Aktuell
10.06.2016 OLG Bamberg - 3 W 59/16 - Beschl. v. 10.06.16
„Die Wirkung des Reflex-Zonen-Bettes“ (§§ 3 I Nr. 1 HWG, 3 a, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
27.05.2016 LG München I - 17 HK O 12583/15 - Urt. v. 27.05.16
„Entgiftungspflaster“ - Störerhaftung (§§ 3 I, 5 I S. 1, 2 Nr. 1 UWG) mehr >
26.05.2016 OLG Celle - 13 U 76/15 - Urt. v. 26.05.16
Lebensmittelwerbung mit gesundheits- und krankheitsbezogenen Angaben (Art. 3, Art. 10 I, Art. 13, Art. 14 HCV, Art. 7 I, III, IV LMIV, §§ 4 IV NemV, 3 I, 3 a UWG) mehr >
26.05.2016 OLG Celle - 13 U 147/15 - Urt. v. 26.05.16
Werbung für Schuheinlagen mit therapeutischer Wirksamkeit (§§ 3 S. 2 Nrn. 1, 2 a HWG, 4 II S. 2 Nrn. 1, 2 MPG, 3 a UWG) mehr >
20.05.2016 OLG Köln - 6 U 155/15 - Urt. v. 20.05.16 - nicht rechtskräftig
Kostenloser Lasik-Quick-Check (§§ 1 I Nr. 2, 7 I S. 1 Nr. 3 HWG) mehr >
20.05.2016 Schleswig-Holsteinisches OLG - 6 U 31/15 – Hinweisbeschl. gem. § 522 ZPO v. 20.05.16
Zuwiderhandlung gegen Unterlassungsverpflichtung - Impressumsangaben (§§ 339 BGB, 5 I Nr. 1 TMG) mehr >
17.05.2016 LG Hannover - 74 O 12/16 - Urt. v. 17.05.16
Bilanzierte Diät zur Glaukombehandlung (§§ 1 IV a, 14 b I S. 2 DiätV, 3, 3 a, 5 UWG) mehr >
09.05.2016 LG Gera - 12 HK O 169/15 - Urt. v. 09.05.16
„Power Plate Training“ - „Endlich schmerzfrei leben?“ (§§ 3 I, III, 5 I Nr. 1 UWG i.V.m. Ziff. 17 zu § 3 III UWG) mehr >
29.04.2016 LG Hannover - 15 O 34/15 - Urt. v. 29.04.16
Bilanzierte Diät zur Behandlung von Übelkeit nach Alkoholgenuss (§§ 14 b I S. 2 DiätV, 3 I, 3 a I UWG) mehr >
26.04.2016 LG Hamburg - 416 HK O 169/15 - Urt. v. 26.04.16
Unternehmensbezogene Pflichtangaben (§§ 3 II, 5 a II, III Nr. 2 UWG) mehr >
25.04.2016 KG - 2 W 2/15 Kart - Beschl. v. 25.04.16
Lieferkartell - Zuständigkeit (§§ 13 GVG, 51 I Nr. 2, II S. 1 SGG, 140 a SGB V) mehr >
21.04.2016 BGH - I ZR 220/14 - Beschl. v. 21.04.16 - KG
Flugpreise (§§ 3 a UWG, 307 I S. 1, II Nr. 1 BGB, Art. 22 I, Art. 23 I S. 3 VO (EG) Nr. 1008/2008, Art. 3 I, Art. 6 I Halbs. 1 RL 93/13/EWG) mehr >
21.04.2016 BGH - I ZR 276/14 - Urt. v. 21.04.16 - LG Bonn
Lebens-Kost (§§ 7 II Nr. 2, 4 a UWG, 4 Nr. 1 UWG a.F.) mehr >
21.04.2016 OLG München - 6 U 2775/15 - Urt. v. 21.04.16
Tabakwerbung auf Tabakunternehmenswebseite (§§ 21 a, 22 VTabakG, Art. 2 lit. d RL 2003/33/EG, Art. 1 II RL 98/34/EG) mehr >
13.04.2016 Thüringer OLG - 2 U 33/16 - Urt. v. 13.04.16
Werbung für Einbauküchen - wesentliche Merkmale einer Ware (§§ 5 a II Nrn. 1, 2, III Nr. 1, 12 II UWG) mehr >
11.04.2016 LG München I - 4 HK O 11063/13 - Urt. v. 11.04.16
Bioresonanztherapie (§§ 4 II MPG, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
08.04.2016 KG - 5 W 51/16 - Beschl. v. 08.04.16
Streitwertbemessung - Eilverfahren (§ 68 I GKG) mehr >
06.04.2016 OLG Frankfurt a. M. - 6 W 30/16 - Beschl. v. 06.04.16
Androhungsbeschluss gem. § 890 ZPO - gerichtlicher Vergleich (§§ 794 I Nr. 1, 890 II ZPO) mehr >
01.04.2016 OLG Köln - 6 U 108/15 - Urt. v. 01.04.16 - nicht rechtskräftig
Abnehmkonzept - genetische Stoffwechselanalyse (§§ 3 I, 5 I S. 1, S. 2 Nr. 1 UWG n.F.) mehr >
31.03.2016 OLG Hamburg - 5 U 96/14 – Hinweisbeschl. gem. § 522 ZPO v. 31.03.16
Serviceentgelt (§§ 1 I S. 1 PAngV, 3, 3 a UWG n.F.) mehr >
31.03.2016 BGH - I ZR 160/14 - Urt. v. 31.03.16 - KG
Im Immobiliensumpf (Art. 2 I, Art. 5 I, Art. 12 I GG, §§ 2 I Nr. 1, III, 4 Nr. 1 UWG, 4 Nrn. 7, 8 UWG a.F.) mehr >
31.03.2016 BGH - I ZR 86/13 - Urt. v. 31.03.16 - OLG Köln
Himalaya Salz (§§ 126, 127 I MarkenG, Erwägungsgrund 8, Art. 2 I Buchst. b VO (EG) Nr. 510/2006) mehr >
24.03.2016 LG Braunschweig - 21 O 2104/15 - Urt. v. 24.03.16
Werbung für Einbauküchen - wesentliche Merkmale einer Ware (§§ 3 I, 5 a II, III Nr. 1 UWG) mehr >
24.03.2016 BGH - I ZR 243/14 - Beschl. v. 24.03.16 - OLG Frankfurt a. M.
Bio-Gewürze (Art. 28 II VO (EG) Nr. 834/2007) mehr >
22.03.2016 OLG Karlsruhe - 4 W 28/16 - Beschl. v. 22.03.16
Streitwertbemessung (§ 68 I GKG) mehr >
15.03.2016 OLG Düsseldorf - I-20 U 75/15 - Urt. v. 15.03.16
Gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung - Produktbezeichnung "Detox" (Art. 10 I, III HCV, §§ 3, 3 a UWG n.F., 4 Nr. 11 UWG a.F.) mehr >
14.03.2016 OLG Oldenburg - 6 U 248/15 - Hinweisbeschl. gem. § 522 ZPO v. 14.03.16
Werbegaben (§§ 7 I HWG, 522 II ZPO) mehr >
11.03.2016 OLG Bamberg - 3 U 8/16 - Hinweisbeschl. gem. § 522 ZPO v. 11.03.16
Werbung für Einbauküchen - wesentliche Merkmale einer Ware (§§ 3 I, 5 a II, III UWG a.F., 3 I, 5 a II S. 1, III Nr. 1 UWG n.F.) mehr >
11.03.2016 KG - 5 U 151/14 - Urt. v. 11.03.16
Kinesiologische Tapes - Werbung mit "Schmerztherapie" (§§ 3 Nr. 1 HWG, 3 a, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
11.03.2016 OLG Köln - 6 U 121/15 - Urt. v. 11.03.16
Datenschutzhinweise in Kontaktformularen (§§ 3 a UWG, 13 TMG) mehr >
10.03.2016 BGH - I ZR 180/15 - Beschl. v. 10.03.16 - KG
Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Aussagen - "Dieses Produkt macht schlau" (Art. 5, Art. 6, Art. 10 I, Art. 13 I, III HCV) mehr >
10.03.2016 OLG Celle - 13 U 77/15 - Urt. v. 10.03.16
Gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung - Produktbezeichnung "Detox" (Art. 1 III, Art. 3, Art. 10 I, Art. 13, Art. 14 HCV, §§ 3 I, 4 Nr. 11 UWG a.F., 3 a UWG n.F.) mehr >
10.03.2016 OLG Frankfurt a. M. - 6 U 56/15 - Urt. v. 10.03.16
Ergänzende bilanzierte Diät "zur Behandlung von Präadipositas und Übergewicht mit erhöhtem Körperfett" (§§ 1 IV a, 14 b DiätV, 11 I Nr. 1 LFGB, Art. 7 I lit. b LMIV, §§ 3, 3 a UWG) mehr >
10.03.2016 LG Berlin - 52 O 373/15 - Urt. v. 10.03.16
Werbung für Einbauküchen - wesentliche Merkmale einer Ware (§§ 5 a III Nr. 1 UWG a.F., 5 a II UWG n.F., Art. 7 I, IV lit. a RL 2005/29/EG) mehr >
10.03.2016 LG Essen - 43 O 103/15 - Urt. v. 10.03.16
Werbung für Einbauküchen - wesentliche Merkmale einer Ware (§§ 5 a II, III Nr. 1 UWG) mehr >
10.03.2016 LG Düsseldorf - 14 c O 58/15 - Urt. v. 10.03.16
Negative Feststellungsklage - missbräuchliche Erhebung - „Reparaturaustauschteile“ i.S.d. Art. 110 GGV (Art. 82 V, Art. 110 GGV, Art. 29 EuGVVO) mehr >
09.03.2016 LG Potsdam - 52 O 115/15 - Urt. v. 09.03.16
Produktbezogene Informationspflichten (§§ 3, 5 a II, III UWG) mehr >
04.03.2016 LG Bamberg - 1 HK O 37/15 - Urt. v. 04.03.16
Werbung für „Bioresonanztherapie“, „ETAScan“ und „Sanguinum-Kur zum Abnehmen“ (§§ 4 II MPG, 3 II Nr. 1, 5 HWG, 12 II UWG) mehr >
04.03.2016 LG Bonn - 1 O 17/16 - Urt. v. 04.03.16
„Deutsches Firmenregister zur Erfassung und Registrierung von selbständigen Gewerbetreibenden“ (§§ 3 I, 4 Nr. 3, 5 I, 12 II UWG) mehr >
02.03.2016 LG Berlin - 101 O 59/15 - Urt. v. 02.03.16
Bewerbung diätetischer Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (§§ 14 b I S. 2 DiätV, 3, 4 Nr. 11 UWG a.F.) mehr >
02.03.2016 LG Karlsruhe - 14 O 39/15 KfH - Urt. v. 02.03.16
Krankheitsbezogene Lebensmittelwerbung (Art. 7 III, IV a LMIV, Art. 5 I HCV, §§ 3 I, 3 a UWG) mehr >
01.03.2016 BGH - VI ZR 34/15 - Urt. v. 01.03.16 - OLG Köln
Haftung des Hostproviders - mittelbarer Störer (§§ 823, 1004 BGB, 7, 10 TMG, 138 ZPO) mehr >
24.02.2016 LG Potsdam - 52 O 80/15 - Urt. v. 24.02.16
„Heilen mit Licht“ (§§ 3 HWG, 5 UWG) mehr >
19.02.2016 OLG München - 6 U 4272/15 - Hinweisbeschl. gem. § 522 ZPO v. 19.02.16
„Schlank-Medizin“ (Art. 7 Nr. 2 EuGVVO, §§ 513 II, 520 III Nr. 2, 522 II ZPO, 5 I S. 1, S. 2 Nr. 1 UWG, Art. 10 II HCV) mehr >
18.02.2016 LG Berlin - 52 O 146/15 - Urt. v. 18.02.16
„Melatonin 5 mg Kapseln“ (§§ 2, 21 AMG, 3 a HWG, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
16.02.2016 LG Ravensburg - 8 O 51/15 KfH - Urt. v. 16.02.16
„Bekömmliches Bier“ (Art. 4 III S. 1 HCV, §§ 3 I, 4 Nr. 11 UWG a.F., 3 a UWG) mehr >
16.02.2016 BGH - VI ZR 367/15 - Urt. v. 16.02.16 - OLG Köln
Online-Archiv einer Tageszeitung - Persönlichkeitsrechtsverletzung (Art. 1 I, Art. 2 I, Art. 5 I GG, §§ 823 I, 1004 I S. 2 BGB, 22, 23 KUG) mehr >
12.02.2016 KG - 5 W 67/15 - Beschl. v. 12.02.16
Notarielle Unterwerfungserklärung - Ordnungsmittelandrohung - Streitwertfestsetzung (§§ 25 I Nr. 3 RVG, 51 II, III GKG, 3 ZPO) mehr >
08.02.2016 OLG Hamburg - 8 W 9/16 - Beschl. v. 08.02.16 - rechtskräftig
Terminsgebühr bei Anerkenntnis-Teilurteil im schriftlichen Verfahren (§ 307 S. 2 ZPO, Nr. 3104 RVG VV) mehr >
04.02.2016 BGH - I ZR 194/14 - Urt. v. 04.02.16 - OLG Düsseldorf
Fressnapf (§ 5 a III Nr. 2 UWG, § 5 a II UWG a.F.) mehr >
03.02.2016 LG Köln - 31 O 527/14 - Urt. v. 03.02.16
Bewerbung eines Gerätesystems zur digitalen Homöopathie - Angemessenheit einer verwirkten Vertragsstrafe (§§ 3 Nr. 1 HWG, 339 BGB) mehr >
03.02.2016 OLG Köln - 6 U 39/15 - Urt. v. 03.02.16
Bestell-Button (§ 312 j II, III BGB) mehr >
03.02.2016 OLG Köln - 6 U 55/15 - Urt. v. 03.02.16
Küchenzeilen (§ 5 a III UWG) mehr >
02.02.2016 LG Berlin - 103 O 119/15 - Urt. v. 02.02.16
Produktbezogene Informationspflichten (§§ 3 I, 5 a II, III Nr. 1 UWG) mehr >
29.01.2016 LG Düsseldorf - 34 O 36/15 - Urt. v. 29.01.16
„Fettreduktion mit Ultraschall Kavitation“ (§§ 1 I Nr. 2, 3 Nr. 1 HWG, 3 I, 5 I Nr. 1, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
28.01.2016 BGH - I ZR 36/14 - Urt. v. 28.01.16 - OLG Köln
Feuchtigkeitsspendendes Gel-Reservoir (§§ 3 a, 4 Nr. 11 UWG, Art. 4, Art. 11 II Buchst. d, Art. 20 I, II VO (EG) Nr. 1223/2009 über kosmetische Mittel, Art. 2, Anh. Nr. 3 VO (EU) Nr. 655/2013 zur Festlegung gemeinsamer Kriterien zur Begründung von Werbeaussagen im Zusammenhang mit kosmetischen Mitteln, Art. 3 IV, Art. 6 RL 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken) mehr >
28.01.2016 BGH - I ZR 231/14 - Beschl. v. 28.01.16 - OLG Köln
MeinPaket.de (Art. 7 IV RL 2005/29/EG, § 5 a II, III UWG) mehr >
27.01.2016 OLG Koblenz - 9 U 895/15 - Urt. v. 27.01.16
Bewerbung homöopathischer Arzneimittel mit Anwendungsgebieten außerhalb der Zulassung (§§ 3 S. 2 Nr. 1, 3 a S. 2 HWG, 3 I, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
27.01.2016 OLG Hamburg - 8 W 60/15 - Beschl. v. 27.01.16 - rechtskräftig
Erstattungsfähigkeit von Übersetzungskosten trotz eigenen elektronischen Übersetzungsdienstes (§ 91 I S. 1 ZPO) mehr >
26.01.2016 OLG Düsseldorf - I-20 U 13/15 - Urt. v. 26.01.16
Testwerbung (§§ 3, 5 a II UWG) mehr >
25.01.2016 OLG Frankfurt a. M. - 6 W 1/16 - Beschl. v. 25.01.16
Wiederholungsgefahr - Kernbereich der Verletzungshandlung (§§ 8 I, III Nr. 2, 3 a, 5 UWG, 3 Nr. 1 HWG) mehr >
22.01.2016 LG Offenburg - 5 O 71/15 KfH - Urt. v. 22.01.16
Zuwiderhandlung nach Abgabe von strafbewehrter Unterlassungserklärung (§§ 8 I, 3, 5 I Nr. 1 UWG, 3 Nr. 1 HWG) mehr >
22.01.2016 OLG Nürnberg - 1 U 907/14 - Urt. v. 22.01.16
Taxigenossenschaft - kartellrechtswidrige Satzungsbestimmungen (§§ 1, 33 I GWB) mehr >
21.01.2016 BGH - I ZR 252/14 - Urt. v. 21.01.16 - OLG Düsseldorf
Kundenbewertung im Internet (§§ 2 I Nrn. 3, 6, 5 I UWG) mehr >
21.01.2016 BGH - I ZR 274/14 - Urt. v. 21.01.16 - OLG München
Tarifwechsel (§§ 4 Nr. 4 UWG (4 Nr. 10 UWG a.F.), 204 VVG) mehr >
20.01.2016 OLG Koblenz - 9 U 1181/15 - Urt. v. 20.01.16
Magnetfeldtherapie (§§ 3 S. 2 Nr. 1 HWG, 8 III Nr. 2, 3 I, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
20.01.2016 BGH - I ZB 102/14 - Beschl. v. 20.01.16 - OLG München
Erledigungserklärung nach Gesetzesänderung (§ 91 a I ZPO) mehr >
14.01.2016 OLG München - 29 U 2609/15 - Urt. v. 14.01.16
Kryolipolyse (§§ 3 I, 5 I S. 2 Nr. 1, 8 I, III Nr. 2 UWG) mehr >
14.01.2016 BGH - I ZR 61/14 - Urt. v. 14.01.16 - OLG München
Wir helfen im Trauerfall (§§ 4 Nr. 11 UWG, 1 I S. 1, VI S. 1 PAngV, Art. 7 IV Buchst. c RL 2005/29/EG) mehr >
14.01.2016 OLG Köln - 6 W 142/15 - Beschl. v. 14.01.16 - rechtskräftig
Niko - Ein Rentier hebt ab (§§ 101 IX S. 6 UrhG, 62 FamFG) mehr >
13.01.2016 Thüringer OLG - 2 U 364/15 - Urt. v. 13.01.16
Redaktionelle Werbung (§§ 3 I, 4 Nr. 3 UWG) mehr >
06.01.2016 LG Düsseldorf - 34 O 83/12 - Urt. v. 06.01.16
Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Angaben (Art. 2 II Nr. 5, Art. 5 I lit. a, Art. 10 I HCV, Art. 7 I, Art. 8 LMIV, §§ 11 I Nr. 1 LFGB, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
31.12.2015 BGH - I ZB 41/15 - Beschl. v. 08.01.16 - LG Stendal
Wiedereinsetzung in den vorigen Stand - Versäumung der Berufungsbegründungsfrist - Prozesskostenhilfeantrag (§§ 233, 234, 238 II ZPO) mehr >
23.12.2015 LG Düsseldorf - 14c O 121/14 - Urt. v. 23.12.15
Vertrieb von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und Medizinprodukten unter Umgehung der Apothekenpflicht (§§ 43 I, III AMG, 11 I ApoG, 2 UKlaG) mehr >
21.12.2015 OLG Oldenburg - 6 W 107/15 - Beschl. v. 21.12.15
Einstweiliges Verfügungsverfahren - Streitwertfestsetzung (§§ 51, 53 I GKG, 3 ZPO) mehr >
21.12.2015 OLG Stuttgart - 2 W 46/15 - Beschl. v. 21.12.15
Eingeschränkte Unterlassungserklärung - Fortbestehen der Wiederholungsgefahr - Anordnung gem. § 572 III ZPO (§§ 12 UWG, 572 III ZPO) mehr >
18.12.2015 OLG Köln - 6 U 45/15 - Urt. v. 18.12.15
Crocs II (§ 4 Nr. 9 lit. a UWG) mehr >
17.12.2015 LG Würzburg - 1 HK O 1781/15 - Urt. v. 17.12.15
Produktbezogene Informationspflichten (§§ 3, 5 a II, III Nr. 1 UWG) mehr >
15.12.2015 LG Berlin - 16 O 183/15 - Urt. v. 15.12.15
„Anti-Kalk-Ring“, (§§ 3, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
11.12.2015 KG - 5 U 48/15 - Urt. v. 11.12.15
Gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung (Art. 2 II Nr. 5, Art. 5 I lit. a, c, d., Art. 6 I, Art. 10 I, III, Art. 13 I HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
11.12.2015 KG - 5 U 63/15 - Urt. v. 11.12.15
Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Angaben resp. mit ästhetischen Wirkungen (Art. 2 II Nr. 5, Art. 5 I lit. a, Art. 6 I, Art. 10 I, Art. 13 III HCV, Art. 7 I lit. a, b, IV lit. a LMIV, §§ 11 I Nr. 1 LFGB n.F., 3, 3 a UWG n.F.) mehr >
11.12.2015 KG - 5 U 64/15 - Urt. v. 11.12.15
Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Angaben resp. mit ästhetischen Wirkungen (Art. 2 II Nr. 5, Art. 5 I lit. a, Art. 6 I, Art. 10 I, Art. 13 III HCV, Art. 7 I lit. a, b, IV lit. a LMIV, §§ 11 I Nr. 1 LFGB n.F., 3, 3 a UWG n.F.) mehr >
11.12.2015 LG Nürnberg-Fürth - 4 HK O 3592/15 - Urt. v. 11.12.15
„DNA-Analyse - bessere Ergebnisse bei der Gewichtsreduktion“ (§§ 3, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
11.12.2015 OLG Köln - 4 U 77/15 - Urt. v. 11.12.15
Federschirmleuchte (§ 4 Nr. 9 lit. a UWG) mehr >
10.12.2015 BGH - I ZR 222/13 - Urt. v. 10.12.15 - OLG Koblenz
Lernstark (Art. 2 II Nr. 5, Art. 10 I, III, Art. 14 I VO (EG) Nr. 1924/2006, Art. 1 VO (EU) Nr. 957/2010 i.V.m. Anl. I) mehr >
02.12.2015 BGH - I ZR 45/13 - Urt. v. 02.12.15 - OLG Düsseldorf
Himbeer-Vanille-Abenteuer II (Art. 2 I Buchst. a, III, Art. 3 I Nr. 2 RL 2000/13/EG, § 11 I S. 2 Nr. 1 LFGB a.F., Art. 7 I Buchst. a, d, IV Buchst. b, Art. 17 V i.V.m. Anh. VI Teil A Nr. 4 VO (EU) Nr. 1169/2011, § 11 I Nr. 1 LFGB n. F., Art. 3 IV, Art. 7 RL 2005/29/EG) mehr >
02.12.2015 BGH - I ZR 176/14 - Urt. v. 02.12.15 - OLG Hamburg
Herrnhuter Stern (§ 4 Nr. 9 Buchst. a UWG) mehr >
30.11.2015 OLG Köln - 6 W 130/15 - Beschl. v. 30.11.15 - rechtskräftig
„Wenn 1 & 1 sich streiten“ (§§ 4 Nr. 7, 5 UWG, 14 II Nr. 1 MarkenG) mehr >
27.11.2015 KG - 5 U 20/14 - Urt. v. 27.11.15 - rechtskräftig
Irreführende Werbung mit der Dauerhaftigkeit eines Therapieerfolges für Cellulite-Behandlungen (§§ 4 Nr. 11, 5 I S. 2 Nr. 1 UWG, 3 S. 2 Nr. 1 HWG) mehr >
26.11.2015 LG Düsseldorf - 37 O 78/15 - Urt. v. 26.11.15
„Orthokin-Therapie“ (§§ 3 Nr. 1 HWG, 3 I, 4 Nr. 11, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
26.11.2015 BGH - I ZR 174/14 - Urt. v. 26.11.15 - OLG Köln
Störerhaftung des Access-Providers (Art. 1 I, Art. 2 I, Art. 5 I S. 1, Art. 10 I, Art. 12 I, Art. 14 I GG, Art. 7, Art. 8, Art. 11 I, Art. 16, Art. 17 II EU-Grundrechtecharta, Art. 8 III InformationsgesellschaftsRL, Art. 11 S. 3 DurchsetzungsRL, §§ 85, 97 I UrhG, 95 TKG) mehr >
20.11.2015 OLG Köln - 6 U 40/15 - Urt. v. 20.11.15 - rechtskräftig
Trefferliste bei Amazon (Art. 9 GMV, § 15 MarkenG) mehr >
19.11.2015 BGH - I ZR 109/14 - Urt. v. 19.11.15 - OLG Oldenburg
Hot Sox (§§ 4 Nr. 9 UWG, 945 ZPO) mehr >
19.11.2015 BGH - I ZR 149/14 - Urt. v. 19.11.15 - OLG Köln
Pippi-Langstrumpf-Kostüm II (§§ 3 I, 4 Nr. 9, 9 S. 1 UWG) mehr >
19.11.2015 LG Stade - 8 O 57/15 - Urt. v. 19.11.15
„Sleepwell Kapseln“ (§§ 3 a HWG, 2 I, 21 AMG, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
18.11.2015 LG Bielefeld - 16 O 58/15 - Urt. v. 18.11.15
Bewerbung registrierter homöopathischer Arzneimittel mit Anwendungsgebieten (§§ 5 HWG, 3 I, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
17.11.2015 LG Köln - 33 O 167/15 - Urt. v. 17.11.15
„Abnehmen war noch nie so leicht“ (Art. 2 II Nr. 5, Art. 10 I, III, 12 lit. b HCV, Art. 9, Art. 14 LMIV, 3 I, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
06.11.2015 OLG Köln - 6 U 65/15 - Urt. v. 06.11.15
Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Angaben (Art. 2 II Nr. 5, Art. 5 I, Art. 10 I, Art. 13 I HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
06.11.2015 OLG Köln - 6 U 66/15 - Urt. v. 06.11.15 - nicht rechtskräftig
„Neu! Dieser Durchbruch verändert die Gesundheits-Welt“ (Art. 5 I a, Art. 10 I, Art. 28 V HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
05.11.2015 BGH - I ZR 182/14 - Urt. v. 05.11.15 - OLG Stuttgart
Durchgestrichener Preis II (§ 5 I S. 2 Nr. 2 UWG) mehr >
30.10.2015 OLG Köln - 6 U 84/15 - Urt. v. 30.10.15 - rechtskräftig
Klemmköpfe (§ 4 Nr. 9 a UWG) mehr >
28.10.2015 LG Düsseldorf - 12 O 348/14 - Urt. v. 28.10.15
Gartentisch „Yellow Balau“ (§ 5 I S. 2 Nr. 1 UWG) mehr >
22.10.2015 LG Frankfurt a.M. - 2-03 O 38/15 - Urt. v. 22.10.15
Unternehmensbezogene Informationspflichten (§§ 3, 5 a III Nr. 2 UWG) mehr >
21.10.2015 BGH - I ZR 23/14 - Urt. v. 21.10.15 - OLG Köln
Bounty (§ 14 II Nr. 2 MarkenG) mehr >
15.10.2015 LG München I - 17 HK O 6206/15 - Urt. v. 15.10.15
Gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung - „Schlank-Medizin“ (Art. 10 I HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG, 3 HWG) mehr >
15.10.2015 BGH - I ZR 260/14 - Urt. v. 15.10.15 - OLG Karlsruhe
All Net Flat (§ 5 I UWG) mehr >
15.10.2015 LG Hamburg - 327 O 22/15 - Urt. v. 15.10.15
Grafisch gestalteter Großbuchstabe „M“ (§§ 14 II Nr. 2, V, 20, 21 I, IV MarkenG) mehr >
08.10.2015 LG Hamburg - 327 O 477/14 - Urt. v. 08.10.15
Schutzfähigkeit von Unternehmenskennzeichen mit beschreibenden Anklängen - Einwand der Sittenwidrigkeit des Zeichens (§§ 5, 8 II Nrn. 1, 5, 15 II, III MarkenG, 3, 5 I S. 1, 8 I, 12 I S. 2 UWG) mehr >
08.10.2015 BGH - I ZR 225/13 - Urt. v. 08.10.15 - KG
Eizellspende (§§ 3, 4 Nr. 11 UWG, 1 I Nrn. 1, 2 ESchG, Erwägungsgrund 7 S. 3 RL 2005/29/EG) mehr >
01.10.2015 LG Dresden - 44 HK O 173/15 - Urt. v. 01.10.15
„Powerstrips“ (§§ 5 I S. 1, S. 2 Nr. 1, 3 I UWG) mehr >
29.09.2015 KG - 5 U 16/14 - Urt. v. 29.09.15
„Elektrophysikalische Mauerentfeuchtung“ (§§ 3 I, 5 I S. 1, S. 2 Nr. 1, 5 a II UWG) mehr >
23.09.2015 BGH - I ZR 78/14 - Urt. v. 23.09.15 - OLG Hamburg
Sparkassen-Rot/Santander-Rot (§§ 148, 301 ZPO, 14 II Nr. 2, 3, 23 Nr. 1 MarkenG) mehr >
23.09.2015 BGH - I ZR 105/14 - Urt. v. 23.09.15 - OLG Köln
Goldbären (§§ 14 II Nr. 2, 3 MarkenG, 4 Nr. 9, 10 UWG) mehr >
23.09.2015 BGH - I ZR 15/14 - Urt. v. 23.09.15 - OLG Düsseldorf
Amplidect/ampliteq (§§ 4 Nr. 1, 14 II Nr. 2 MarkenG, Art. 55 II, Art. 112 I Buchst. b, III EGV 207/2009) mehr >
18.09.2015 LG Hamburg - 308 O 143/14 - Urt. v. 18.09.15
Negative Feststellungsklage - missbräuchliche Erhebung - „Reparaturaustauschteile“ i.S.d. Art. 110 GGV (Art. 82 V, Art. 110 GGV, Art. 27 EuGVVO) mehr >
17.09.2015 LG Kassel - 11 O 4242/14 - Urt. v. 17.09.15
Gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung (Art. 3 I, Art. 5 I, Art. 10 I HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
17.09.2015 BGH - I ZR 92/14 - Urt. v. 17.09.15 - OLG Stuttgart
Smartphone-Werbung (§§ 3 III i.V.m. Nr. 5 des Anhangs, 8 I, III UWG) mehr >
17.09.2015 BGH - I ZR 47/14 - Urt. v. 17.09.15 - OLG Köln
Irreführende Lieferantenangabe (§ 280 I BGB) mehr >
11.09.2015 KG - 5 U 50/14 - Urt. v. 11.09.15
Lebensmittelwerbung mit täuschenden und gesundheitsbezogenen Angaben (§§ 11 I Nr. 2 LFGB a.F., 11 I Nr. 1 LFGB n.F., Art. 7 I VO (EU) Nr. 1169/2011, Art. 10 I HCV, §§ 3 I, 4 Nr. 11, 8 IV UWG, 261 III Nr. 1 ZPO) mehr >
09.09.2015 Thüringer OLG - 2 W 204/15 - Urt. v. 09.09.15
„2 x 400 Tabletten kaufen + 100 Tabletten gratis!“ (§§ 7 I S. 1 Nr. 1 HWG, 3 I, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
09.09.2015 LG Düsseldorf - 12 O 465/14 - Urt. v. 09.09.15
Grundpreisangabe (§§ 2 I S. 2, III PAngV, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
08.09.2015 LG Berlin - 91 O 130/14 - Urt. v. 08.09.15
„Die natürliche Kraft aus dem Vulkan“ (§§ 4 MPG, 3 HWG, Art. 10 HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
04.09.2015 OLG Hamburg - 8 W 83/15 - Beschl. v. 04.09.15 - rechtskräftig
Verjährung eines Kostenerstattungsanspruchs aus einer Beschlussverfügung (§§ 195, 197 I Nr. 3, 203, 204, 209 BGB) mehr >
04.09.2015 OLG Köln - 6 U 7/15 - Urt. v. 04.09.15 – nicht rechtskräftig
Internetfernsehen (§§ 123, 242 BGB, 4 Nr. 7 UWG) mehr >
04.09.2015 OLG Köln - 6 U 61/15 - Urt. v. 04.09.15 – nicht rechtskräftig
Flugpreisangabe in GBP (§ 4 Nr. 11 UWG, Art. 23 I LuftverkehrsdiensteV (VO (EG) Nr. 1008/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates v. 24.09.2008 über gemeinsame Vorschriften für die Durchführung von Luftverkehrsdiensten in der Gemeinschaft) mehr >
02.09.2015 LG Berlin - 97 O 33/15 - Urt. v. 02.09.15
Bilanzierte Diät (§§ 1 IV a, 14 b I S. 2 DiätV, 3 I, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
02.09.2015 LG Frankfurt a.M. - 2-06 O 91/15 - Urt. v. 02.09.15
Täuschende Bewerbung von Nahrungsergänzungsmitteln (§§ 11 I Nr. 1 LFGB n.F., Art. 7 I b), IV a LMIV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
28.08.2015 OLG Oldenburg - 6 U 15/15 - Urt. v. 28.08.15
Bachblüten-Produkte - gesundheitsbezogene Bewerbung (Art. 2 I Nr. 5, Art. 10 I, III HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
27.08.2015 LG Frankfurt/Oder - 31 O 35/15 - Urt. v. 27.08.15
„Bekömmlicher“ Sekt (Art. 2 II Nr. 5, Art. 4 III HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
25.08.2015 LG Ravensburg - 8 O 34/15 KfH - Urt. v. 25.08.15
„Bekömmliches“ Bier (Art. 2 II Nr. 5, Art. 4 III lit. a HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
24.08.2015 LG Erfurt - 1 HK O 77/12 - Urt. v. 24.08.15
DNA-Test zur Analyse des Gewichtsgens (§§ 3 Nr. 1 HWG, 4 Nr. 11, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
21.08.2015 OLG Köln - 6 U 41/15 - Urt. v. 21.08.15 - rechtskräftig
Glücksspiele §§ 8 IV, 12 II UWG) mehr >
14.08.2015 OLG Köln - 6 U 9/15 - Urt. v. 14.08.15
Montblanc „Snow Cap“ (§ 14 II Nr. 2 MarkenG) mehr >
13.08.2015 LG Hamburg - 327 O 135/15 - Urt. v. 13.08.15 - rechtskräftig
Erneute Löschungsklage wegen Nichtbenutzung (§§ 26 I, II, 49 I S. 1, S. 3, 55 IV MarkenG, 322 I ZPO) mehr >
06.08.2015 OLG Düsseldorf - I-2 U 13/15 - Urt. v. 06.08.15
„Die absolute Stoffwechselrevolution“ (Art. 2 II Nrn. 1, 5, Art. 5 I, Art. 6 I, Art. 10 I, Art. 13 I, III HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
06.08.2015 OLG Düsseldorf - I-2 U 10/15 - Urt. v. 06.08.15
Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Angaben (Art. 2 I, Art. 5 I lit. a, b, Art. 6 I, Art. 10 I, II lit. a HCV, Art. 7 I, II, IV LMIV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
06.08.2015 OLG Düsseldorf - I-2 U 11/15 - Urt. v. 06.08.15
Lebensmittelwerbung mit täuschenden Wirkungsbehauptungen (§ 11 I Nr. 1 LFBG, Art. 7 I a), b) LMIV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
03.08.2015 KG - 5 W 16/15 - Beschl. v. 03.08.15
Verstoß gegen Unterlassungstitel (§ 890 ZPO) mehr >
31.07.2015 OLG Oldenburg - 6 U 64/15 - Urt. v. 31.07.15
Testwerbung (§§ 5 a II, 3 II UWG) mehr >
30.07.2015 OLG Hamburg - 3 U 93/14 - Urt. v. 30.07.15 - rechtskräftig
Nicht zulassungskonforme Dosisempfehlung (§§ 3, 4 Nr. 11, 8 I UWG, 3, 3 a HWG) mehr >
30.07.2015 OLG München - 29 W 482/15 - Urt. v. 30.07.15
Prozessuale Kostenfestsetzung - Schutzschrift (§ 91 I ZPO) mehr >
30.07.2015 LG Berlin - 52 O 226/14 - Urt. v. 30.07.15
Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Angaben (Art. 10 I HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
30.07.2015 BGH - I ZR 104/14 - Urt. v. 30.07.15 - OLG Braunschweig
Posterlounge (Art. 9 I S. 2 Buchst. b, II, Art. 102 I EGV 207/2009, §§ 14 VI MarkenG, 7 I TMG) mehr >
30.07.2015 BGH - I ZR 18/14 - Urt. v. 30.07.15 - OLG München
Treuhandgesellschaft (§§ 4 Nr. 11, 5 I S. 2 Nr. 3 UWG, §§ 59 c, 59 k BRAO) mehr >
30.07.2015 BGH - I ZR 29/12 - Urt. v. 30.07.15 - KG
Buchungssystem II (§§ 3 II S. 1, 4 Nr. 11, 8 III Nr. 3 UWG, Art. 23 I S. 2 VO (EG) Nr. 1008/2008) mehr >
30.07.2015 BGH - I ZR 250/12 - Urt. v. 30.07.15 - OLG Frankfurt a. M.
Piadina-Rückruf (Art. 18 II Unterabs. 1 VO (EG) Nr. 178/2002, §§ 945 ZPO, 5 I S. 2 Nr. 1 UWG, 254 II BGB) mehr >
29.07.2015 LG Saarbrücken - 7 HK O 73/14 - Urt. v. 29.07.15
Energieverbrauchskennzeichnung für Pkw - unternehmensbezogene Pflichtangaben (§§ 5 I i.V.m. Anlage 4 Abschnitt I Nr. 1 Pkw-EnVKV, 3, 4 Nr. 11, 5 a III Nr. 2 UWG) mehr >
23.07.2015 BGH - I ZR 83/14 - Urt. v. 23.07.15 - OLG Frankfurt a. M.
Gutscheinaktion beim Buchankauf (§§ 3, 5 BuchPrG) mehr >
23.07.2015 BGH - I ZR 143/14 - Urt. v. 23.07.15 - OLG Düsseldorf
Preisangabe für Telekommunikationsdienstleistung (§§ 2 I S. 1 UKlaG, 66 a S. 2 TKG) mehr >
22.07.2015 KG - 5 U 46/14 - Urt. v. 22.07.15
„Gleicht Ihr Darm einer Giftmüll-Kippe?“ (§§ 12 I Nr. 1 LFGB, Art. 7 III, IV LMIV, Art. 5 I, Art. 6 I, Art. 10 I, Art. 13 I, Art. 14 I, Art. 28 I HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
22.07.2015 KG - 5 U 46/14 - Urt. v. 22.07.15 - rechtskräftig
Werbung für ein Nahrungsergänzungsmittel mit Aussagen zur Beseitigung, zur Linderung und zur Verhütung einer Krankheit, zur Verringerung eines Krankheitsrisikos sowie zu einer schlankmachenden Wirkung und mit gesundheitsbezogenen Aussagen - hinreichende wissenschaftliche Absicherung (§§ 4 Nr. 11 UWG, 12 I Nr. 1 Alt. 1-3 LFGB, Art. 7 III, IV lit. a VO (EU) Nr. 1169/2011, Art. 5 I lit. a, Art. 6 I, II, Art. 10 I, Art. 13 I lit. a, lit. c, lit. i, Art. 14 I, Art. 28 V VO (EG) Nr. 1924/2006 (HCV)) mehr >
17.07.2015 LG Gera - 1 HK O 157/14 - Urt. v. 17.07.15
Unlautere geschäftliche Handlungen - Passivlegitimation (§§ 3 II, 5 a III Nr. 2 UWG) mehr >
16.07.2015 OLG Celle - 13 U 71/15 - Urt. v. 16.07.15
„Küchen zum Eröffnungspreis“ - wesentliche Merkmale einer Ware (§ 5 a II, III Nr. 1 UWG) mehr >
16.07.2015 OLG Hamburg - 3 U 215/14 - Urt. v. 16.07.15 - rechtskräftig
„AtopiControl“ (§§ 3 I, 5, 4 Nr. 11, 8 I UWG, 21 a AMG, 3 S. 2 Nr. 1 HWG, 27 LFGB) mehr >
10.07.2015 KG - 5 U 154/14 - Urt. v. 10.07.15
"Dieses Produkt macht schlau“ (Art. 5, Art. 6, Art. 10 I, Art. 13 I, III, HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
10.07.2015 KG - 5 U 131/13 - Urt. v. 10.07.15
Gesundheits- und nährwertbezogene Lebensmittelwerbung (Art. 3 lit. d, Art. 10 II lit. a HCV, §§ 12 I Nr. 1 LFGB a.F., 3 I, 4 Nr. 11 UWG, 4 IV NEMV) mehr >
09.07.2015 BGH - I ZB 65/13 - Beschl. v. 09.07.15 - Bundespatentgericht
Nivea-Blau (§§ 8 III, 50 MarkenG) mehr >
09.07.2015 BGH - I ZR 224/13 - Urt. v. 09.07.15 - OLG Celle
Kopfhörer-Kennzeichnung (§§ 4 Nr. 11 UWG, 7 S. 1 ElektroG, Art. 12 III Unterabs. 2 S. 1, Art. 15 II Richtlinie 2012/19/EU, §§ 157, 339 BGB) mehr >
09.07.2015 BGH - I ZB 16/14 - Beschl. v. 09.07.15 - Bundespatentgericht
BSA/DSA Deutsche Sportmanagementakademie (§ 9 I Nr. 2 MarkenG) mehr >
02.07.2015 LG Leipzig - 5 O 3592/14 - Urt. v. 02.07.15
„Private Arbeitsvermittlung Großenhain“ (§ 678 BGB) mehr >
25.06.2015 LG München I - 17 HK O 219/15 - Urt. v. 25.06.15
„Energiepotential steigern“ (§§ 3 S. 2 Nr. 1 HWG, 3, 4 Nr. 11, 5 I S. 2 Nr. 1 UWG) mehr >
25.06.2015 BGH - I ZR 205/13 - Urt. v. 25.06.15 - OLG Köln
Mundspüllösung III (§ 2 I Nr. 2 lit. a AMG, Art. 1 Nr. 2 lit. b RL 2001/83/EG) mehr >
19.06.2015 OLG Köln - 6 U 183/14 - Urt. v. 19.06.15 – nicht rechtskräftig
Grundpreisangabe bei Amazon II (§§ 3, 4 Nr. 11 UWG, 2 PAngV, Art. 3 I, IV RL 98/6/EG des Europäischen Parlaments und des Rates v. 16.02.1998 über den Schutz der Verbraucher bei der Angabe der Preise der ihnen angebotenen Erzeugnisse) mehr >
19.06.2015 KG - 5 U 120/13 - Urt. v. 19.06.15 - rechtskräftig
Werbung für heilende Wirkungen der Osteopathie - Berücksichtigung englischsprachiger Zusammenfassungen von Studien - bedingte Unterlassungserklärung (§§ 4 Nr. 11, 5 I S. 2 Nr. 1, 8 I S. 1 UWG, 3 S. 1, 2 HWG, 184 GVG) mehr >
18.06.2015 BGH - I ZR 26/14 - Urt. v. 18.06.15 - OLG Nürnberg
Zuweisung von Verschreibungen (§§ 308 I ZPO, 3, 4 Nr. 11 UWG, 11 I S. 1 Fall 3 ApoG, 39 I S. 4-6 SGB V) mehr >
18.06.2015 BGH - I ZR 74/14 - Urt. v. 18.06.15 - OLG Köln
Haftung für Hyperlink (§ 8 I UWG) mehr >
12.06.2015 KG - 5 U 167/13 - Urt. v. 12.06.15
„Zur Behandlung von Entzündung und Schmerz“ (§§ 3 S. 1, 2 HWG, 5 I Nr. 1 UWG, 6 I, 7, 9 II, 13 MPG) mehr >
12.06.2015 OLG Köln - 6 U 188/14 - Urt. v. 12.06.15
. Bildzeichen auf Arzneimittelverpackung (§ 10 I S. 5 AMG, Art. 62 Humanarzneimittelkodex, § 3 S. 1, 2 Nr. 3 a HWG) mehr >
11.06.2015 OLG Stuttgart - 2 U 136/14 - Urt. v. 11.06.15
7/8.18. Unterlassungsvertrag - Anfechtung - Rückgängigmachung - Kündigung (§§ 119, 123 I, 249 I, 280 I, 311 II, 314 BGB, 4 Nr. 10 UWG) mehr >
11.06.2015 BGH - I ZR 226/13 - Urt. v. 11.06.15 - OLG Naumburg
Deltamethrin (§§ 4 Nr. 11 UWG, 16 c II S. 1 PflSchG, 286 ZPO) mehr >
11.06.2015 BGH - I ZR 7/14 - Urt. v. 11.06.15 - OLG Köln
Tauschbörse II (§§ 85 I S. 1, 97 UrhG, 670, 832 I BGB, 287, 383 I Nr. 3, 448, 559 I ZPO) mehr >
11.06.2015 BGH - I ZR 19/14 - Urt. v. 11.06.15 - OLG Köln
Tauschbörse I (§§ 85 I S. 1, 97 UrhG, 670 BGB, 286 I, 287, 559 I ZPO) mehr >
11.06.2015 BGH - I ZR 75/14 - Urt. v. 11.06.15 - OLG Köln
Tauschbörse III (§§ 85 I S. 1, 97 UrhG, 286 I, 287, 559 I ZPO) mehr >
03.06.2015 LG Köln - 31 O 441/14 - Urt. v. 03.06.15
7/8.21. „DNA-Analyse ... erfolgreiche und nachhaltige Gewichtsreduktion“ (§§ 3 I, II, 5 I UWG) mehr >
02.06.2015 LG Hamburg - 406 HKO 11/15 - Urt. v. 02.06.15
Neuartige Lebensmittel „Chia-Samen“ (Art. 2 II Nr. 5, Art. 10 I, Art. 13, Art. 14 LGV, §§ 3, 4 Nr. 11, 5 a UWG, VO(EG)Nr. 258/97) mehr >
01.06.2015 Brandenburgisches OLG - 6 W 63/15 - Beschl. v. 01.06.15
7/8.10. Örtliche Zuständigkeit (§§ 2, 3 I Nr. 2, 6 I, II UklaG, 5 a III Nr. 2 UWG) mehr >
21.05.2015 OLG München - 29 U 49/15 - Urt. v. 21.05.15
7/8.16. „Fördert die Entschlackung“ (§§ 3, 4 Nr. 11, 5 I Nr. 1 UWG, 3 HWG) mehr >
21.05.2015 BGH - I ZR 183/13 - Urt. v. 21.05.15 - KG
Erfolgsprämie für die Kundengewinnung (§§ 4 Nr. 11 UWG, 1 V NordrheinZÄBerufsO, 305 c II BGB) mehr >
20.05.2015 LG Potsdam - 52 O 136/13 - Urt. v. 20.05.15
7/8.22. Bluttest zur Abklärung von Nahrungsmittelintoleranzen (§ 5 UWG) mehr >
07.05.2015 OLG Düsseldorf - I-15 U 15/15 - Urt. v. 07.05.15
7/8.12. Entgegenstehende Rechtskraft - Rechtsschutzbedürfnis - Prozessführungsbefugnis (§§ 322 I, 890 ZPO, 5 a III Nr. 2, 8 III Nr. 2, 12 UWG) mehr >
07.05.2015 BGH - I ZR 158/14 - Urt. v. 07.05.15 - OLG München
Der Zauber des Nordens (§ 1 I S. 1 PAngV, Art. 7 RL 2005/29/EG, Art. 22 RL 2006/123/EG) mehr >
07.05.2015 BGH - I ZR 29/14 - Urt. v. 07.05.15 - OLG Hamburg
Äquipotenzangabe in Fachinformation (§§ 4 Nr. 11, 5 I S. 1, 2 Nr. 1 UWG, 3 I, II Nr. 1 HWG, 8 I Nr. 2, 11 a I AMG) mehr >
06.05.2015 OLG Nürnberg - 3 U 379/15 - Beschl. v. 06.05.15
7/8.17. „Salz-Salarium ... steigert die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit“ (§§ 3 HWG, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
30.04.2015 BGH - I ZR 153/13 - Beschl. v. 30.04.15 - OLG Frankfurt a.M.
7/8.1. Teststreifen zur Blutzuckerkontrolle (Art. 1 II Buchst. f, Art. 2, 3, 4 I, Art. 9 III, XVI, Anh�nge I, IV-VII RL 98/79/EG) mehr >
30.04.2015 BGH - I ZR 13/14 - Urt. v. 30.04.15 - OLG Köln
Tagesschau-App (§§ 50 ZPO, 4 Nr. 11 UWG, 11 d II S. 1 Nr. 3 Teils. 3, 11 f RStV mehr >
30.04.2015 BGH - I ZR 127/14 - Urt. v. 30.04.15 - OLG München
Abschlagspflicht (Art. 3 I, Art. 12 I, Art. 100 I S. 1 GG, §§ 1, 2, 3 Arzneimittelrabattgesetz (AMRabG)) mehr >
30.04.2015 BGH - I ZR 196/13 - Urt. v. 30.04.15 - OLG Köln
Rückkehrpflicht V (§§ 4 Nr. 11 UWG, 49 IV S. 3 PBefG) mehr >
28.04.2015 OLG Celle - 13 W 33/15 - Beschl. v. 28.04.15
7/8.11. Streitwerbemessung (§§ 51 III S. 1, S. 2 GKG, 5 a III Nr. 2 UWG) mehr >
22.04.2015 Thüringer OLG - 2 U 723/14 - Urt. v. 22.04.15
7/8.19. „Ein sanfter Pieks statt starker Pille hilft bei Augenerkrankungen“ (§§ 3 Nr. 1 HWG, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
16.04.2015 BGH - I ZR 130/13 - Beschl. v. 16.04.15 - OLG Hamburg
7/8.2. Weihrauch-Extrakt-Kapseln (Art. 3 Nrn. 1, 2 RL 2001/83/EG) mehr >
16.04.2015 BGH - I ZR 27/14 - Urt. v. 16.04.15 - OLG Celle
Bohnengewächsextrakt (§§ 8 III Nr. 2, 4 Nr. 11 UWG, Art. 1 II, Art. 3 II, IV VO (EG) Nr. 258/97, § 3 I, II NLV) mehr >
15.04.2015 BGH - VIII ZR 59/14 - Urt. v. 15.04.15 - LG Essen
7/8.3. Preisanpassungsklauseln in Energielieferungsverträgen (§§ 133, 157 BGB) mehr >
10.04.2015 OLG Köln - 6 U 149/14 - Urt. v. 10.04.15
Notarielle Unterwerfungserklärung (§§ 794 I Nr. 5, 926 ZPO) mehr >
09.04.2015 Schleswig-Holsteinisches OLG - 6 U 57/13 - Urt. v. 09.04.15
Vertragsstrafenansprüche - Zuständigkeit (§§ 13 I S. 1 UWG, 315 III BGB) mehr >
09.04.2015 OLG Hamburg - 3 U 59/11 - Urt. v. 09.04.15
7/8.14. „Creditsafe“ (§§ 12, 226 BGB, 4 Nr. 10 UWG) mehr >
02.04.2015 BGH - I ZR 167/13 - Urt. v. 02.04.15 - OLG Düsseldorf
Staubsaugerbeutel im Internet (§ 6 II Nr. 4 UWG) mehr >
01.04.2015 OLG Bamberg - 3 U 202/14 - Urt. v. 01.04.15
Serviceentgelt (§§ 1 I S. 1 PAngV, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
31.03.2015 LG Gera - 1 HK O 55/14 - Urt. v. 31.03.15
Grundpreisangabe (§§ 2 I, III S. 1, 1 IV S. 2 PAngV, 3, 4 Nr. 11 UWG, 339 BGB) mehr >
31.03.2015 LG Lüneburg - 11 O 8/14 - Urt. v. 31.03.15
Unzumutbare Belästigungen - unverlangte E-Mail-Werbung (§§ 7 II Nr. 3, 3 UWG) mehr >
31.03.2015 LG München I - 33 O 15881/14 - Urt. v. 31.03.15
Anbieten von Waren - Angabe des Gesamtpreises (§§ 1 I PAngV, 3, 4 Nr. 11 UWG, Art. 1 PreisangabenRL 98/6/EG) mehr >
27.03.2015 OLG Köln - 6 U 134/14 - Urt. v. 27.03.15 - rechtskräftig
7/8.15. Breitbandausbau (§ 5 I S. 2 Nr. 1 UWG) mehr >
25.03.2015 Thüringer OLG - 2 U 476/14 - Urt. v. 25.03.15
Unternehmensbezogene Informationspflichten (§§ 3 I, 5 a III Nr. 2 UWG) mehr >
24.03.2015 OLG Düsseldorf - I-20 U 160/14 - Urt. v. 24.03.15
"Manuelle Therapie ... KISS-Syndrom" (§§ 5 I Nr. 1, 3 I UWG) mehr >
23.03.2015 LG Berlin - 101 O 70/14 - Urt. v. 23.03.15
Gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung (Art. 5 I, Art. 6 I, Art. 10 I, Art. 13, Art. 28 V HCV, §§ 11 LFGB, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
23.03.2015 LG Berlin - 101 O 106/14 - Urt. v. 23.03.15
Gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung (Art. 5 I, Art. 6 I, Art. 10 I, Art. 28 V HCV, §§ 11 LFGB, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
19.03.2015 OLG München - 29 U 4469/14 - Urt. v. 19.03.15
Attackenhäufigkeit bei Migräne (§ 14 b I S. 2 DiätV) mehr >
19.03.2015 BGH - I ZR 157/13 - Urt. v. 19.03.15 - OLG Düsseldorf
Schufa-Hinweis (§§ 4 Nr. 1, 8 II UWG, 28 a I S. 1 Nr. 4 BDSG) mehr >
19.03.2015 BGH - I ZR 94/13 - Urt. v. 19.03.15 - KG
Hotelbewertungsportal (§§ 2 I Nr. 1, 3, 3, 4 Nr. 8, 8 III Nr. 1 UWG, 2 Nr. 1, 7-10 TMG) mehr >
12.03.2015 BGH - I ZR 29/13 - Beschl. v. 12.03.15 - OLG München
RESUE-Produkte (Art. 4 III, Art. 10 III, Art. 5 I Buchst. a, Art. 6 I, Art. 28 II VO (EG) Nr. 1924/2006) mehr >
12.03.2015 BGH - I ZR 188/13 - Urt. v. 12.03.15 - OLG München
Uhrenkauf im Internet (§§ 4 Nr. 10, 8 I UWG, Art. 9 I GMV) mehr >
12.03.2015 LG Itzehoe - 7 O 130/14 - Urt. v. 12.03.15
Gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung - Weihrauch-Kapseln (Art. 5 I, Art. 10 I, II LGV, §§ 11 I Nr. 2, 12 I Nr. 1 LFGB, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
12.03.2015 BGH - I ZR 84/14 - Urt. v. 12.03.15 - OLG Frankfurt a.M.
TV-Wartezimmer (§§ 4 Nr. 11 UWG, 11 I S. 1 ApoG, 26 f., 28 I, 30 I StGB) mehr >
12.03.2015 BGH - I ZR 153/14 - Urt. v. 12.03.15 - OLG Hamburg
BMW-Emblem (§§ 14 II Nr. 1, 2, 23 Nr. 3 MarkenG) mehr >
11.03.2015 OLG München - 29 W 290/15 - Beschl. v. 11.03.15
Vollbeweis im Ordnungsmittelverfahren (§§ 890, 286, 294 ZPO) mehr >
11.03.2015 Thüringer OLG - 2 W 465/14 - Urt. v. 11.03.15
„Ein Aufenthalt in unserer Totes-Meer-Salzgrotte ... kann Ihnen helfen bei ...“ (§§ 3 I HWG, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
11.03.2015 LG Bonn - 30 O 33/14 - Urt. v. 11.03.15
„Stoffwechseltherapie“ - „verlieren auch Sie spielend bis zu zwölf Kilo in einem Monat“ (§§ 3 Nrn. 1, 2 HWG, 3, 4 Nr. 11, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
11.03.2015 LG Düsseldorf - 12 O 55/14 - Urt. v. 11.03.15
7/8.20. „Schonender Abbau von ... Kalk“ (§ 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
10.03.2015 LG Berlin - 15 O 23/15 - Urt. v. 10.03.15
Redaktionelle Werbung (§§ 3, 4 Nr. 3, 5 UWG) mehr >
06.03.2015 OLG Köln - 6 W 17/15 - Beschl. v. 06.03.15 - rechtskräftig
MINGAN (§§ 5 II, 15 II MarkenG) mehr >
05.03.2015 BGH - I ZR 161/14 - Beschl. v. 05.03.15 - OLG Frankfurt a.M.
Nichtzulassungsbeschwerde - Streitwertbemessung (§§ 26 Nr. 8 EGZPO, 3 ZPO) mehr >
05.03.2015 LG Aschaffenburg - 1 HK O 105/14 - Urt. v. 05.03.15
Energieverbrauchskennzeichnung von Haushaltsgeräten (§§ 6 a EVKV, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
05.03.2015 BGH - I ZR 161/13 - Urt. v. 05.03.15 - OLG Hamm
IPS/ISP (§ 14 II Nr. 2 MarkenG) mehr >
05.03.2015 BGH - I ZR 164/13 - Urt. v. 05.03.15 - OLG Oldenburg
Neue Personenkraftwagen II (§§ 4 Nr. 11 UWG, 1 I, 5 I, 2 Nr. 1 Pkw-EnVKV) mehr >
05.03.2015 BGH - I ZR 185/13 - Urteil v. 05.03.15 - OLG Stuttgart
Patientenindividuell zusammengestellte Arzneimittelblister (§§ 4 Nr. 11 UWG, 1 III S. 1 Nr. 7 AMPreisV, 78 III S. 1 Halbsatz 1 AMG, Art. 12 I GG) mehr >
26.02.2015 LG Berlin - 52 O 237/14 - Urt. v. 26.02.15
Kündigung eines Unterlassungsvertrages (§§ 5 I, 12 I UWG, 339 BGB) mehr >
24.02.2015 LG Berlin - 91 O 135/14 - Urt. v. 24.02.15
„Mauerentfeuchtungsgeräte“ (§§ 3, 5 I, II Nr. 1 UWG)

mehr >
24.02.2015 OLG Hamm - I-4 U 72/14 - Urt. v. 24.02.15
Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Angaben (Art. 10 I HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
20.02.2015 OLG Köln - 6 U 118/14 - Urt. v. 20.02.15
In Ear-Kopfhörer (§§ 4 Nr. 11 UWG, 7 ElektroG, 6 ProdSG, 8 ElektroStoffV) mehr >
20.02.2015 OLG Köln - 6 U 131/14 - Urt. v. 20.02.15
Designer-Urne (§§ 2 I Nr. 4, 23 S. 1, 97 II UrhG) mehr >
20.02.2015 OLG Köln - 6 U 99/14 - Urt. v. 20.02.15 - rechtskräftig
Schokoladenriegel-Variationen (§ 4 Nr. 9 a UWG) mehr >
19.02.2015 BGH - I ZB 55/13 - Beschl. v. 19.02.15 - OLG Köln
Kostenquote bei beziffertem Ordnungsmittelantrag (§§ 92, 891 S.3 ZPO) mehr >
17.02.2015 LG Frankfurt a.M. - 3-06 O 69/14 - Urteil v. 17.02.15
Ergänzende bilanzierte Diät „zur Behandlung von Präadipositas und Übergewicht mit erhöhtem Körperfett“ (§§ 1, 14 b DiätV, 11 I Nr. 1 LFGB, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
12.02.2015 OLG München - 6 U 3700/13 - Urteil v. 12.02.15
„Die Technologie ... ermöglicht es heute, vielen schädlichen Wirkungen im Alltagsleben wirksam zu begegnen“ (§§ 3 I HWG, 3 I, 5 I UWG) mehr >
12.02.2015 BGH - I ZR 36/11 - Urt. v. 12.02.15 - OLG Stuttgart
Monsterbacke II (§§ 4 Nr. 11, 12 I S. 2 UWG,11 I S. 2 Nr. 1 LFGB a.F., Art. 2 II Nr. 4, 5, Art. 3 Unterabs. 2 Buchst. a, Art. 10 I-III VO (EG) Nr. 1924/2006) mehr >
12.02.2015 OLG München - 6 U 2198/14 - Urt. v. 12.02.15
„CRS®-Analysesystem ... in der Gesundheitsvorsorge“ (§§ 3 Nr. 1 HWG, 3, 4 Nr. 11, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
06.02.2015 OLG Köln - 6 U 110/14 - Urt. v. 06.02.15 - rechtskräftig
NACT-Studie II (§ 3 HWG) mehr >
05.02.2015 BGH - I ZR 240/12 - Urt. v. 05.02.15 - OLG Hamburg
Kinderhochstühle im Internet III (§§ 14 II Nr. 1, V MarkenG, 7 II S. 1 TMG, Art. 9 I S. 2 Buchst. a GMV) mehr >
30.01.2015 KG - 5 W 11/15 - Beschl. v. 30.01.15
„In unserer Salzgrotte können Sie die heilende Wirkung des Salzes auf sich wirken lassen“ (§§ 3 Nr. 1 HWG, 3, 4 Nr. 11, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
28.01.2015 Saarländisches OLG - 1 U 100/14 - Urt. v. 28.01.15
Werbung mit TÜV-Siegel (§§ 3, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
28.01.2015 LG Bielefeld - 16 O 2/15 - Urt. v. 28.01.15
Werbung für Arzneimittel außerhalb der Zulassung (§§ 3, 3 a HWG, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
28.01.2015 LG Nürnberg-Fürth - 3 O 7879/14 - Urteil v. 28.01.15
„Salz ... aktiviert die Selbstheilungskräfte ... und steigert die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit“ (§§ 3 I Nr. 1 HWG, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
27.01.2015 LG Berlin - 16 O 399/14 - Urt. v. 27.01.15
„Schnell beschwerdelindernd“ (§§ 3 Nr. 1 HWG, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
23.01.2015 OLG Köln - 6 W 154/14 - Beschl. v. 23.01.15 - rechtskräftig
Werbeanrufe bei Stromkunden (§ 890 ZPO) mehr >
22.01.2015 LG Berlin - 91 O 126/14 - Urt. v. 22.01.15
„Crystal Pflaster - Ihr 'Experte' bei nozizeptivem Schmerz“ (§§ 3 HWG, 4 MPG, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
22.01.2015 BGH - I ZR 59/14 - Urt. v. 22.01.15 - OLG Hamburg
7/8.4. Kosten für Abschlussschreiben II (§§ 677, 683, 670 BGB, RVG-VV Nr. 2300) mehr >
20.01.2015 OLG Celle - 13 U 108/14 - Beschl. v. 20.01.15
„GEO-protect-Abschirmfolie“ (§§ 3 I, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
15.01.2015 LG Berlin - 52 O 170/14 - Urt. v. 15.01.15
Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Aussagen (Art. 5, Art. 6, Art. 10 HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
15.01.2015 LG Itzehoe - 7 O 111/14 - Urteil v. 15.01.15
Gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung (Art. 10 I HCV, §§ 11 I Nr. 1 LFGB, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
14.01.2015 OLG Bamberg - 3 U 176/14 - Urt. v. 14.01.15
Ergänzende bilanzierte Diäten „für den Erhalt der Zahnsubstanz“ sowie „zur Behandlung von erhöhtem Blutdruck“ (§§ 1 II Nr. 1, IV a S. 2 DiätV, Art. 10 I HCV, §§ 12 LFGB, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
13.01.2015 LG Frankenthal (Pfalz) - 1 HK O 14/14 - Urteil v. 13.01.15
„Sie 54 mollig sucht Partner“ (§§ 3 I, 4 Nr. 3 UWG) mehr >
09.01.2015 OLG Oldenburg - 6 U 166/14 - Urt. v. 09.01.15
Serviceentgelt (§§ 1 I S. 1 PAngV, 3, 4 Nr. 11, 5 a II, III Nr. 3 UWG) mehr >
08.01.2015 LG Berlin - 52 O 247/14 - Urt. v. 08.01.15
Werbung für Uhren mit „100 m/wasserdicht 10 bar“ (§§ 3, 5 UWG) mehr >
08.01.2015 BGH - I ZR 141/13 - Urt. v. 08.01.15 - OLG Frankfurt a.M.
7/8.5. Mundspüllösung II (Art. 1 Nr. 2 Buchst. b RL 2001/83/EG, § 2 I Nr. 2 Buchst. a AMG)

mehr >
23.12.2014 OLG Nürnberg - 3 U 1874/14 - Urt. v. 23.12.14
Krankheitsbezogene Lebensmittelwerbung (§§ 12 I Nr. 1 LFGB, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
22.12.2014 OLG Hamburg - 3 W 123/14 - Beschl. v. 22.12.14 - rechtskräftig
Vertragsstrafeversprechen mit festem Rahmen (§ 91 a ZPO) mehr >
21.12.2014 OLG Köln - 6 U 187/11 - Urt. v. 21.12.14 - rechtskräftig
„Wetteronline“ (§§ 39 I GKG, 92 I ZPO) mehr >
19.12.2014 OLG Köln - 6 U 51/14 - Urt. v. 19.12.14 - rechtskräftig
Produktfotos bei Amazon (§ 97 UrhG)

mehr >
18.12.2014 LG München I - 17 HK O 7546/10 - Urt. v. 18.12.14
„Mauerentfeuchtungsgeräte“ (§§ 3, 5 UWG) mehr >
18.12.2014 BGH - I ZR 129/13 - Urt. v. 18.12.14 - OLG München
7/8.6. Schlafzimmer komplett (Art. 2 Buchst. k, Art. 6 I RL 2005/29/EG, § 5 I S. 1, S. 2 Nr. 1 UWG) mehr >
17.12.2014 OLG Koblenz - 9 U 834/14 - Urt. v. 17.12.14
Werbung für Arzneimittel mit Anwendungsgebiet außerhalb der Zulassung (§§ 3, 3 a HWG, 5 UWG) mehr >
16.12.2014 LG München I - 33 O 5430/14 - Beschl. v. 16.12.14
Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Angaben gegenüber Fachkreisen (Art. 1 II HCV, Art. 267 I lit. b, II AEUV) mehr >
11.12.2014 OLG Hamburg - 3 U 108/12 - Urt. v. 11.12.14
„Anson's/ASOS“ (§§ 4, 14 II Nr. 2, 3, 5 II, 15 II-IV, 25 I, II, 26 MarkenG, Art. 9 I lit. b, Art. 102 GMV) mehr >
11.12.2014 LG Frankfurt a. M. - 2-03 O 180/14 - Urt. v. 11.12.14
Unternehmensbezogene Informationspflichten (§§ 3, 5 a II, III Nr. 2 UWG) mehr >
11.12.2014 BGH - I ZR 113/13 - Urt. v. 11.12.14 - OLG Köln
7/8.7. Bezugsquellen für Bachblüten (§ 2 I Nr. 1 UWG) mehr >
09.12.2014 LG Berlin - 103 O 82/14 - Urt. v. 09.12.14
Cryolipolyse-Behandlung (§§ 3, 5 UWG) mehr >
05.12.2014 OLG Köln - 6 U 57/14 - Urt. v. 05.12.14 - rechtskräftig
„Parfümfotos bei eBay“ (§ 97 UrhG) mehr >
05.12.2014 OLG Köln - 6 U 100/14 - Urt. v. 05.12.14 - rechtskräftig
„Ich bin dann mal weg“ (§ 15 III MarkenG) mehr >
02.12.2014 LG Berlin - 16 O 259/14 - Urt. v. 02.12.14
„Speedfit“ (§§ 5 I Nr. 1 UWG, 339 BGB) mehr >
01.12.2014 OLG Dresden - 14 W 1007/14 - Beschl. v. 01.12.14
Wettbewerbsverstöße - Streitwertfestsetzung (§§ 51 II, III S. 2 GKG, 3 II S. 1, 4 Nr. 11, 5 a III Nr. 2, 12 IV UWG, 5 TMG) mehr >
01.12.2014 LG Potsdam - 2 O 300/12 - Beschl. v. 01.12.14
Zuwiderhandlung gegen Unterlassungstitel (§ 890 ZPO) mehr >
28.11.2014 OLG Dresden - 14 W 1015/14 - Beschl. v. 28.11.14
Wettbewerbsverstöße - Streitwertfestsetzung (§§ 51 II, III S. 2, IV GKG, 3 II S. 1, 4 Nr. 11, 5 a III Nr. 2 UWG) mehr >
28.11.2014 OLG Köln - 6 U 54/14 - Urt. v. 28.11.14 - rechtskräftig
Farming Simulator (§§ 5 III, 15 II MarkenG) mehr >
27.11.2014 LG Hamburg - 327 O 559/14 - Urt. v. 27.11.14
Einstweilige Vefügung wegen Gebrauchsmusterverletzung - Prüfung der Schutzfähigkeit - erfinderischer Schritt (§§ 1 I, 3 I, 11 I S. 2, 13 I, 24 I S. 1, 24 b I, VII GebrMG, 296 a, 935, 940 ZPO) mehr >
27.11.2014 BGH - I ZR 67/11 - VU v. 27.11.14 - OLG Düsseldorf
7/8.8. Hohlkammerprofilplatten (§§ 2 I Nr. 1 UWG 2004, 1, 3 UWG a.F.) mehr >
21.11.2014 OLG München - 6 W 2103/14 - Beschl. v. 21.11.14
Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Angaben (Art. 2 II Nr. 5 VO (EG) Nr. 1924/2006, §§ 3, 4 Nr. 11, 5 I S. 1, 2 Nr. 2 UWG) mehr >
21.11.2014 LG Waldshut-Tiengen - 3 O 6/13 KfH - Urt. v. 21.11.14
Kinesio Tapes (§§ 3 Nr. 1, 4 II Nr. 1 MPG, 3, 4 Nr. 11, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
19.11.2014 LG Düsseldorf - 12 O 474/13 - Urt. v. 19.11.14
"Die absolute Stoffwechselrevolution" (Art. 2, Art. 5 I, Art. 6 I, Art. 10 I HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
19.11.2014 LG Düsseldorf - 12 O 482/13 - Urt. v. 19.11.14
„Um locker 15 Jahre optisch verjüngen“ (Art. 2 II Nr. 5, Art. 10 I VO (EG) 1924/2006, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG, 11 II Nr. 2 LFGB) mehr >
18.11.2014 LG Hannover - 26 O 53/14 - Urt. v. 18.11.14
Werbung für Magnetschmuck mit therapeutischer Wirksamkeit (§§ 3 HWG, 5 UWG) mehr >
17.11.2014 LG Stuttgart - 36 O 23/14 KfH - Urt. v. 17.11.14
"Gut Einschlafen Melatonin"-Kapseln (§§ 21 AMG, 3 a HWG, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
17.11.2014 BGH - I ZR 97/13 - Urt. v. 17.11.14 - OLG Stuttgart
Zuwiderhandlung während Schwebezeit (§§ 177 I, 184 I, 339 BGB) mehr >
17.11.2014 BGH - I ZB 31/14 - Beschl. v. 17.11.14 - OLG Köln
7/8.9. Bemessung der Beschwer-gegenvorstellung (§ 3 ZPO) mehr >
14.11.2014 LG Karlsruhe - 14 O 49/14 KfH III - Urt. v. 14.11.14
Osteopathische Behandlungen (§§ 3 Nr. 1 HWG, 5 I S. 2 Nr. 1 UWG) mehr >
10.11.2014 LG Berlin - 101 O 2/14 - Urt. v. 10.11.14
Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Angaben (Art. 2 II Nr. 5, Art. 10 I, Art. 13 III HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG, 11 I Nr. 2 LFGB) mehr >
06.11.2014 OLG Hamburg - 3 U 86/13 - Urt. v. 06.11.14
Unlautere vertriebsbezogene Behinderung - Bot-Software (§§ 3 TMG, 3, 4 Nr. 10, 8 I UWG, Art. 6, Art. 8 II ROM-II-VO, Art. 9 I lit. b, Art. 12, Art. 97, Art. 98, Art. 102 GMV) mehr >
06.11.2014 BGH - I ZB 38/14 - Beschl. v. 06.11.14 - OLG Celle
Flugkosten (§ 91 I S. 1 ZPO) mehr >
06.11.2014 BGH - I ZR 26/13 - Urt. v. 06.11.14 - OLG Stuttgart
Kostenlose Zweitbrille (§§ 4 Nr. 11 UWG, 1 I Nr. 1 a, 7 I S. 1, 7 I S. 1 Nr. 2 Buchst. b HWG) mehr >
04.11.2014 LG Berlin - 91 O 79/14 - Urt. v. 04.11.14
Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Angaben - Werbung gegenüber Fachkreisen (Art. 10 I, Art. 5 I lit. a, Art. 6 I HCV, §§ 11 I Nr. 2 LFGB, 4 Nr. 11, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
03.11.2014 LG München I - 4 HK O 17011/14 - Urt. v. 03.11.14
"Bilanzierte Diät" (§§ 14 b I S. 2 DiätVO, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
29.10.2014 LG Düsseldorf - 34 O 35/14 - Urt. v. 29.10.14
Bestimmung einer Vertragsstrafe durch Dritte (§§ 3 I, 5 a II, III Nr. 2, 8 I UWG, 315, 317 BGB) mehr >
29.10.2014 LG Frankfurt a.M. - 2-06 O 314/14 - Urt. v. 29.10.14
„In nur 8 Wochen ... werden Sie ... Ihre Wohlfühlfigur erreichen“ (§§ 3, 5 I UWG) mehr >
28.10.2014 LG Berlin - 15 O 345/14 - Urt. v. 28.10.14
„Mauerentfeuchtungsgeräte“ (§§ 3, 5 UWG) mehr >
24.10.2014 OLG Köln - 6 U 211/13 - Urt. v. 24.10.14
„Kinderstube“ (§§ 15 II, IV, 14 II, IV MarkenG) mehr >
23.10.2014 LG München I - 17 HK O 15322/14 - Urt. v. 23.10.14
Stoffwechselkur - „Verlieren Sie bis zu 12 kg Körperfett in nur 21 Tagen!“ (§§ 3 S. 1, 2 HWG, 5 I S. 1, 2 Nr. 1 UWG) mehr >
23.10.2014 BGH - I ZB 61/13 - Beschl. v. 23.10.14 - Bundespatentgericht
Langenscheidt-Gelb (§§ 8 II Nr. 1, III, 37 I, II, 50 I, II S. 1 MarkenG) mehr >
23.10.2014 BGH - I ZR 133/13 - Urt. v. 23.10.14 - OLG Köln
Keksstangen (§§ 4 Nr. 9 Buchst. a, b, 8 I S. 2 UWG) mehr >
16.10.2014 OLG München - 29 U 1698/14 - Urt. v. 16.10.14
„Champagner-Sorbet“ (Art. 103 II a) ii) VO (EU) Nr. 1308/2013) mehr >
16.10.2014 OLG München - 29 U 1698/14 - Urt. v. 16.10.14
„Champagner-Sorbet“ (Art. 103 II a) ii) VO (EU) Nr. 1308/2013) mehr >
15.10.2014 LG Ulm - 10 O 70/14 KfH - Urt. v. 15.10.14
Unterlassungserklärung - Anfechtung - Kündigung - Fortfall der Geschäftsgrundlage (§§ 119, 123, 249 I, 280 I, 311 II BGB) mehr >
13.10.2014 OLG München - 29 W 1474/14 - Beschl. v. 13.10.14
Treuebonus III (§§ 91 a, 775 Nr. 1, 776, 793 ZPO) mehr >
09.10.2014 BGH - I ZR 167/12 - Urt. v. 09.10.14 - OLG Hamm
ENERGY & VODKA (§ 4 Nr. 11 UWG, Art. 2 II Nr. 1, 4, 5, Art. 4 III Unterabs. 1, 2 VO (EG) Nr. 1924/2006, Art. 2 II S. 2 Fall 2, Art. 9 I, IV, VII, IX, Art. 10 I, II VO (EG) Nr. 110/2008) mehr >
09.10.2014 BGH - I ZR 162/13 - Urt. v. 09.10.14 - OLG Frankfurt a.M.
Combiotik (§§ 4 Nr. 11 UWG, Art. 2 II Nr. 1, 5, Art. 7 II, Art. 10 I VO (EG) Nr. 1924/2006, 3 I Nr. 3, 4 I, 6 III LMKV) mehr >
08.10.2014 LG Düsseldorf - 12 O 200/14 - Urt. v. 08.10.14
Gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung (Art. 2 II Nr. 5, Art. 3 III, Art. 10 VO(EG)1924/2006, §§ 11 I LFGB, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
07.10.2014 OLG Hamm - I-4 U 138/13 - Urt. v. 07.10.14
Gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung - unspezifische Angaben (Art. 10 III, Art. 13, Art. 14 HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
02.10.2014 OLG Hamburg - 3 U 17/13 - Urt. v. 02.10.14 - rechtskräftig
"Wirksamkeit und Sicherheit vergleichbar mit Referenzprodukt" (§§ 3, 4 Nr. 11, 5, 8 UWG, 3 HWG) mehr >
02.10.2014 LG Hamburg - 327 O 251/14 - Urt. v. 02.10.14
Konzertkarten (§§ 3, 5, 8 I, III Nr. 2 UWG) mehr >
26.09.2014 LG Berlin - 102 O 35/14 - Urt. v. 26.09.14
"Kryolipolyse ... 30-35 % Reduktion des Fettvolumens" (§§ 3, 5 I UWG) mehr >
25.09.2014 LG Oldenburg - 12 O 995/14 - Beschl. v. 25.09.14
Klageveranlassung - Praxisurlaub (§§ 91 a I, 93 ZPO) mehr >
24.09.2014 OLG Hamburg - 3 U 193/13 - Urt. v. 24.09.14 - rechtskräftig
Kostenlose Abgabe eines Arzneimittels an Apotheker zu "Demonstrationszwecken" (§§ 3, 4 Nr. 11, 8 UWG, 7 HWG, 47 AMG) mehr >
23.09.2014 KG - 5 U 5/14 - Urt. v. 23.09.14
Serviceentgelt (§§ 1 I S. 1 PAngV n.F., 3, 4 Nr. 11, 5 a III Nr. 3 UWG n.F., Art. 3 V S. 1, Art. 7 IV UGP-RL) mehr >
22.09.2014 Pfälzisches OLG - 4 U 19/14 - Hinweis gem. § 522 II ZPO v. 22.09.14
"Horizontal®-Therapie" (§§ 3 I Nr. 2 HWG, 4 Nr. 11, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
19.09.2014 OLG Köln - 6 W 115/14 - Beschl. v. 19.09.14 - rechtskräftig
"Playa“ (§§ 101 IX, 97 I UrhG) mehr >
18.09.2014 BGH - I ZR 228/12 - Urt. v. 18.09.14 - OLG Köln
Gelbe Wörterbücher (§§ 14 II Nr. 2, V MarkenG, 148 ZPO) mehr >
18.09.2014 LG Kassel - 11 O 4205/13 - Urt. v. 18.09.14
Lebensmittelwerbung - Gesundheitsbezogene Angaben (Art. 3 I, Art. 5 I, Art. 10 I, 12 lit. b HCV, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
18.09.2014 BGH - I ZR 201/12 - Beschl. v. 18.09.14 - OLG Köln
Preis zuzüglich Überführung (Art. 1, Art. 2 Buchst. a, Art. 3 I S. 1, Art. 4 I, Art. 9 II, Art. 10, Art. 11 I RL 98/6/EG, Art. 2 Buchst. i, Art. 3 IV, V S. 1, Art. 7 I, IV Buchst. c Fall 1, Art. 1 I RL 79/581/EWG, Art. 1 I RL 88/314/EWG, §§ 3 I, 4 Nr. 11 UWG, 1 I S. 1 Fall 2 Unterfall 1, VI S. 2 PAngV) mehr >
18.09.2014 BGH - I ZR 76/13 - Urt. v. 18.09.14 - OLG Nürnberg
CT-Paradies (§§ 10 I, 97 I UrhG) mehr >
10.09.2014 LG Mosbach - 4 O 41/10 KfH - Urt. v. 10.09.14
"Kalkwandler" (§§ 3, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
09.09.2014 LG Köln - 33 O 42/14 - Teilanerkenntnis.-Urt. v. 09.09.14
"KATERFREI" (§§ 12 I Nr. 1 LFGB, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
05.09.2014 OLG Köln - 6 U 205/13 - Urt. v. 05.09.14
Wetter-App (§ 5 III MarkenG) mehr >
02.09.2014 LG München I - 33 O 23443/13 - Urt. v. 02.09.14
Bezeichnung eines Platzgeschäftes (§§ 5 I, II, 15 II, IV MarkenG, 5 I Nr. 1 UWG) mehr >
22.08.2014 KG - 5 W 254/14 - Beschl. v. 22.08.14 -
Streitwertbemessung - isolierte Androhung von Ordnungsmitteln (§§ 25 I Nr. 3, 33 I, II RVG) mehr >
15.08.2014 OLG Köln - 6 U 9/14 - Urt. v. 15.08.14 - rechtskräftig
Schogetten-Stück (§ 14 II Nr. 2, V MarkenG) mehr >
13.08.2014 LG Düsseldorf - 12 O 164/14 - Urt. v. 13.08.14
1. Auf die Bewerbung einer Behandlungsmethode, mit der auch bei erheblichem Übergewicht Abnehmerfolge zu erzielen sind, sind die Vorschriften des HWG anwendbar.

2. Die Bewerbung ei ... mehr >
12.08.2014 LG Ulm - 10 O 48/14 KfH - Urt. v. 12.08.14
Zur Frage zur Zulässigkeit des Vertriebs eines Produktes unter der Bezeichnung "diätetisches Le-bensmittel für besondere medizinische Zwecke (ergänzende bilanzierte ... mehr >
12.08.2014 KG - 5 U 2/12 - Urt. v. 12.08.14
Zu geringe gesonderte Angabe anfallender Steuern und Gebühren bei Flugreisen-, AGB-Regelung zu Bearbeitungsentgelt für nicht angetretene oder stornierte Flüge (§§ 4 Nr. 11 UWG, Art. 23 I S. 3 Luftverkehrsdienste-VO, 307 I, II Nr. 1, III S. 1, 649 S. 1, S. 2 BGB, 4 UklaG) mehr >
06.08.2014 Pfälzisches OLG Zweibrücken - 6 W 34/14 - Beschl. v. 06.08.14
Anerkenntnisurteil im Verfügungsverfahren (§ 307 ZPO, VV Nr. 3104 RVG) mehr >
31.07.2014 OLG Hamburg - 3 U 8/12 - Urt. v. 31.07.14
Öffentlich geförderte Konzertveranstaltungen - Behinderung (§§ 2 I Nr. 1, 3 I, 4 Nr. 10, 8 I, III UWG, 19, 20, 33 II, 130 GWB, Art. 107, Art. 108 III AEUV, § 832 II BGB.) mehr >
29.07.2014 LG Dortmund - 25 O 8/14 - Urt. v. 29.07.14
Werbung für Biozid-Produkte - „unbedenklich für Mensch, Tier und Pflanze“ (Art. 72 I, III BiozidV, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
24.07.2014 BGH - I ZR 221/12 - Urt. v. 24.07.14 - OLG Frankfurt a.M.

a) Das sich aus § 25 ApBetrO a.F. ergebende Verbot, in der Apotheke außer Arzneimitteln andere als die in dieser Bestimmung bezeichneten Waren in den Verkehr zu bringen, stellt ... mehr >
24.07.2014 BGH - I ZR 27/13 - Urt. v. 24.07.14 - OLG Hamm
K-Theory (§§ 322 I ZPO, 97 UrhG) mehr >
24.07.2014 BGH - I ZR 53/13 - Urt. v. 24.07.14 - OLG Karlsruhe
Spezialist für Familienrecht (§§ 4 Nr. 11 UWG, 43 b BRAO, 7 BORA) mehr >
24.07.2014 BGH - I ZR 68/13 - Urt. v. 24.07.14 - OLG Karlsruhe
Hörgeräteversorgung III (§§ 4 Nr. 11 UWG, 31 II BW BOÄ (BW BOÄ § 34 V a.F.)) mehr >
24.07.2014 BGH - I ZR 119/13 - Urt. v. 24.07.14 - OLG Stuttgart
Der neue SLK (§§ 4 Nr. 11, 5 a II, IV UWG, 2 Nrn. 6, 15, 16, 5 I, Anlage 4, Abschnitt I Pkw-EnVKV, Art. 2 Nr. 6, 11, 12, Art. 6 I und Anhang IV RL 1999/94/EG.) mehr >
22.07.2014 OLG Nürnberg - 3 U 1081/14 - Urt. v. 22.07.14
Unternehmensbezogene Informationspflichten (§ 5 a II, III Nr. 2 UWG) mehr >
18.07.2014 OLG Köln - 6 U 192/11 - Urt. v. 18.07.14 - nicht rechtskräftig
1. Internet-Zugangsvermittler (Access-Provider) können im Wege der Störerhaftung darauf in Anspruch genommen werden, den Zugang ihrer Kunden zu rechtsverletzenden Angeboten im Inte ... mehr >
18.07.2014 OLG Köln - 6 U 4/14 - Urt. v. 18.07.14
Freischwinger-Stuhl (§ 4 Nr. 9 a) UWG) mehr >
11.07.2014 LG Osnabrück - 15 O 83/14 - Urt. v. 11.07.14
Gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung (Art. 2 II Nr. 5, Art. 5 I, Art. 6 I, Art. 10 I VO(EG)1924/2006, §§ 3 I, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
10.07.2014 BGH - I ZB 18/13 - Beschl. v. 10.07.14 - Bundespatentgericht
Einem auf den Gesichtspunkt der fehlenden Unterscheidungskraft gestützten Löschungsantrag gem. § 50 I, II i.V.m. § 8 II Nr. 1 MarkenG kann grundsätzlich ein aufgrund jahrelanger Benutzung entstandenes Vertrauen am unveränderten Fortbestand der Eintragung nicht entgegengehalten werden.

mehr >
10.07.2014 LG Düsseldorf - 37 O 146/12 - Urt. v. 10.07.14
1. Der Zulässigkeit einer Klage steht die fehlende Unterzeichnung der Klageschrift nicht entgegen, sofern die dem Beklagtenvertreter zugestellte beglaubigte Abschrift der Klageschrift d ... mehr >
10.07.2014 BGH - I ZB 81/13 - Beschl. v. 10.07.14 - Bundespatentgericht
„for you“ (§ 8 II Nr. 1 MarkenG) mehr >
10.07.2014 BGH - I ZR 249/12 - Urt. v. 10.07.14 - OLG Düsseldorf
Nero (§§ 287, 922 II, 929, 945 ZPO) mehr >
10.07.2014 LG Frankfurt a.M. - 2-03 O 432/13 - Urteil v. 10.07.14
Gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung - Werbung für Kosmetika mit täuschenden Wirkaussagen. (Art. 3 I, Art. 5 I a, b, c, d, Art. 10 I, Art. 28 V HCV, § 27 I LFGB) mehr >
03.07.2014 BGH - I ZR 30/11 - Urt. v. 03.07.14 - OLG München
Der Pc gehört zwar nicht zu den nach § 54 a I UrhG (i.d.F. v. 25.07.1994) vergütungspflichtigen Ver-vielfältigungsgeräten; er zählt jedoch zu den nach § 54 ... mehr >
03.07.2014 BGH - I ZB 77/13 - Beschl. v. 03.07.14 - Bundespatentgericht
ZOOM/ZOOM (§ 9 I Nr. 2 MarkenG) mehr >
03.07.2014 BGH - I ZR 84/13 - Urt. v. 03.07.14 - OLG Hamburg
Wir zahlen Höchstpreise (§ 5 I S. 2 Nr. 2 UWG) mehr >
27.06.2014 KG - 5 U 162/12 - Urt. v. 27.06.14 - nicht rechtskräftig
1. Es besteht grundsätzlich keine wettbewerbsrechtliche Verpflichtung des Unternehmers, im Falle eines wegen Unzumutbarkeit des Rückbaus (eines individuell konfigurierten Notebooks ... mehr >
26.06.2014 Pfälzisches OLG Zweibrücken - 4 U 193/13 - Hinweis gem. § 522 II ZPO v. 26.06.14
Die Bewerbung einer Spülmaschine mit dem "CE"-Kennzeichen ist zur Irreführung geeignet, sofern ein für die verwendete Kennzeichnung notwendiges Konformitätsverf ... mehr >
13.06.2014 OLG Köln - 6 U 156/13 - Urt. v. 13.06.14 - rechtskräftig
Die Werbung für einen Schmiedekolben mit "Made in Germany" ist nicht allein deshalb irreführend, weil der Schmiedevorgang, der den Schmiedekolben von einem Gusskolben unt ... mehr >
12.06.2014 LG Lüneburg - 7 O 69/13 - Urt. v. 12.06.14
Die Bewerbung von "Abschirmfolien" resp. "Abschirmbeschichtungen" zur Abschirmung geopathogener Störzonen (sog. "Erdstrahlen") ist zur Irreführung gee ... mehr >
12.06.2014 LG Hamburg - 327 O 516/13 - Urt. v. 12.06.14
"MINI" (§§ 4, 14 II Nr. 1, V, VI, 19 MarkenG) mehr >
12.06.2014 BGH - I ZB 37/13 - Beschl. v. 12.06.14 - LG Gießen
Eidesstattliche Versicherung - Unvollständige Auskunft (§§ 889 II ZPO, 261 I BGB) mehr >
04.06.2014 OLG Koblenz - 9 U 1324/13 - Urt. v. 04.06.14
1. Das bei Kreuzfahrten anfallende sog. Serviceentgelt ist - sofern es eindeutig beziffert werden kann - ein Preisbestandteil i.S.v. § 1 I S. 1 PAngV. Dazu gehören auch die Entgel ... mehr >
28.05.2014 OLG München - 29 W 546/14 - Beschl. v. 28.05.14
1. Ist einem Unterlassungsschuldner untersagt worden, für ein Produkt mit bestimmten Angaben zu werben und das Produkt ohne bestimmte Pflichtangaben in den Verkehr zu bringen, ist er n ... mehr >
22.05.2014 BGH - I ZB 34/12 - Beschl. v. 22.05.14
S-Bahn (§ 83 III Nrn. 1, 3, 6 MarkenG, Art. 101 I S. 2, Art. 103 I GG) mehr >
22.05.2014 BGH - I ZB 64/13 - Beschl. v. 22.05.14
ECR-Award (§ 8 II Nr. 1 MarkenG) mehr >
20.05.2014 OLG Hamm - I-4 U 57/13 - Urt. v. 20.05.14
Zur Frage der wissenschaftlichen Absicherung einer Werbung für das Behandlungsverfahren "Kinesiologie", mit der dem Verfahren eine Wirksamkeit dahingehend beigelegt wird, dass ... mehr >
15.05.2014 BGH - I ZR 137/12 - Urt. v. 15.05.14 - OLG Karlsruhe
Die Bestimmung des § 18 I S. 3 Fall 1 der Berufsordnung für Ärzte der Landesärztekammer Baden-Württemberg, wonach eine Umgehung des § 31 der Berufsordnung und d ... mehr >
15.05.2014 OLG München - 6 U 3500/13 - Urt. v. 15.05.14
Zur Frage der Erfüllung der Informationspflichten gem. § 5 a III Nr. 2 UWG im Rahmen einer Gemeinschaftsanzeige, mit der ein 0,2 Literbecher Kaffee zum Preis ab € 1,-- angeboten wi ... mehr >
15.05.2014 BGH - I ZB 71/13 - Beschl. v. 15.05.14 - OLG Hamburg
Deus Ex (§§ 101 II S. 1 Nr. 3 und IX S. 1 UrhG, 91 I S. 1 ZPO) mehr >
15.05.2014 BGH - I ZR 131/13 - Urt. v. 15.05.14 - OLG Schleswig
Olympia-Rabatt (§ 3 II OlympSchG) mehr >
13.05.2014 LG Dortmund - 25 O 124/14 - Urt. v. 13.05.14
1. Die Werbung eines Arztes für die Behandlungsmethode der Magnetfeldtherapie mit deren Anwendung bei Entzündungen und krankhaften Veräderungen von Knochen, Muskeln und Organe ... mehr >
13.05.2014 LG München I - 33 O 6466/14 - Urt. v. 13.05.14
"Bilanzierte Diät" (§§ 14 b I S. 2 DiätV, 3, 4 Nr. 11 UWG) mehr >
08.05.2014 BGH - I ZR 210/12 - Urt. v. 08.05.14 - OLG Frankfurt a.M.
a) Bei Unterlassungserklärungen, die nach marken- oder wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen abgegeben werden, entspricht es in aller Regel dem objektiven Interesse beider Vertragsparteie ... mehr >
07.05.2014 OLG Bamberg - 3 U 1/14 - Urt. v. 07.05.14
Zur Frage des Nachweises der Wirksamkeit eines als "ergänzende bilanzierende Diät" bezeichneten Lebensmittels, das nach den zu dem Produkt getroffenen Werbeaussagen f&uum ... mehr >
30.04.2014 BGH - I ZR 224/12 - Urt. v. 30.04.14 - OLG Hamburg
Der Betreiber eines Internetportals, auf dem Kunden im Wege der Vermittlung Flüge buchen können, verstößt auch dann nicht gegen das Verbot unlauterer Behinderung gem&aum ... mehr >
30.04.2014 BGH - I ZR 170/10 - Urt. v. 30.04.14 - OLG Celle
Betriebskrankenkasse II (§§ 2 I Nr. 1, 6, 5 I S. 2 Nr. 7 UWG) mehr >
30.04.2014 OLG Hamburg - 3 U 139/10 - Urt. v. 30.04.14
7/8.13. Gleichnamige Unternehmenskennzeichen - Peek & Cloppenburg (§§ 1 UWG, 16 I UWG a.F. (1909), 1 GWB, 12, 823 I, 1004, 826 BGB)

mehr >
29.04.2014 Brandenburgisches OLG - 6 U 201/12 - Urt. v. 29.04.14
1. Sämtliche an einer irreführenden Gemeinschaftswerbung beteiligte Unternehmen sind Schuldner eines Unterlassungsanspruches, danach ist eine Abmahnung gegenüber allen Beteili ... mehr >
25.04.2014 KG - 5 U 113/11 - Urt. v. 25.04.14
Es kann - ohne eine schriftliche Gerichtsstandvereinbarung - an der internationalen Zuständigkeit des LG Berlin für eine wettbewerbsrechtliche Vertragsstrafenklage eines Berliner W ... mehr >
25.04.2014 KG - 5 U 178/11 - Urt. v. 25.04.14
Es können erhebliche Zweifel an der Ernsthaftigkeit einer wettbewerbsrechtlichen Unterlassungserklärung bestehen, wenn der in den Niederlanden geschäftsansässige Verletze ... mehr >
17.04.2014 LG München I - 17 HK O 17293/10 - Urt. v. 17.04.14
1. Die Bewerbung einer Ultraschallbehandlung mit Anpreisungen wie "Effektive Methode zur schlanken Figur", "Fettweg mit Ultraschall", "Ultraschall-Fettreduktion ganz ... mehr >
17.04.2014 OLG Hamburg - 3 U 73/13 - Urt. v. 17.04.14 - rechtskräftig
Zitatwahrheit - Nichtunterlegenheitsstudie (§§ 3, 4 Nr. 11, 5, 8 UWG, 3 HWG) mehr >
10.04.2014 BGH - I ZR 43/13 - Urt. v. 10.04.14 - OLG Stuttgart
nickelfrei (§ 2 I Nr. 3 UWG) mehr >
08.04.2014 OLG Hamburg - 3 W 22/14 - Beschl. v. 08.04.14
Arzneimittelbezeichnung - Zusatz "kardio" (§§ 3, 4 Nr. 11, 5 UWG, 3 HWG, 22 AMG) mehr >
03.04.2014 BGH - I ZB 3/12 - Beschl. v. 03.04.14 - OLG Stuttgart
a) Hat sich der Schuldner in einem Prozessvergleich zur Unterlassung verpflichtet, kann der Gläubiger grundsätzlich auch dann einen Antrag auf gerichtliche Androhung von Ordnungsm ... mehr >
03.04.2014 BGH - I ZB 42/11 - Beschl. v. 03.04.14 - OLG Hamburg
a) Die Verletzung eines bestimmten Schutzrechts kann die Verhängung eines Ordnungsmittels für kerngleiche Verletzungen anderer Schutzrechte rechtfertigen, wenn die kerngleichen Ve ... mehr >
03.04.2014 BGH - I ZR 96/13 - Urt. v. 03.04.14 - OLG München
Zeugnisaktion (Nr. 28 Anh. zu § 3 III, § 4 Nr. 1, 2 UWG) mehr >
03.04.2014 BGH - I ZB 6/12 - Beschl. v. 03.04.14 - BundespatentG
Schwarzwälder Schinken (§ 83 III Nr. 1, 3 MarkenG, Art. 7 I Buchst. e Verordnung (EU) Nr. 1151/2012, Art. 4 II Buchst. e Verordnung (EWG) Nr. 2081/92) mehr >
02.04.2014 LG Berlin - 101 O 143/13 - Urt. v. 02.04.14
"Kinesio-Taping" (§§ 3 Nr. 1 HWG, 3 I, 4 Nr. 11, 5 I Nr. 1 UWG, 339 BGB) mehr >
26.03.2014 OLG Köln - 6 W 43/14 - Beschl. v. 26.03.14 - rechtskräftig
Prozessgericht des ersten Rechtszugs für die Ordnungsmittelandrohung wegen Zuwiderhandlung gegen die Unterlassungsverpflichtung aus einer vor einem deutschen Notar errichteten vollstrec ... mehr >
20.03.2014 Schleswig-Holsteinisches OLG - 6 U 3/12 - Urt. v. 20.03.14
Futtermittel - gesundheits-/krankheitsbezogene Bewerbung (§§ 19, 20 LFGB, 3, 4 Nr. 11, V 5 I Nr. 1, Art. 11 I, Art. 13 VO(EG)767/2009) mehr >
19.03.2014 BGH - I ZR 185/12 - Urt. v. 19.03.14 - OLG Hamm
a) Der Tatbestand der Nr. 10 des Anhangs zu § 3 UWG setzt keine hervorgehobene Darstellung der vermeintlichen Besonderheit des Angebots, sondern lediglich voraus, dass beim Verbraucher ... mehr >
13.03.2014 BGH - I ZB 60/13 - Beschl. v. 13.03.14 - OLG Stuttgart
Eidesstattliche Versicherung - Anwaltlicher Beistand (§ 259 II BGB) mehr >
07.03.2014 OLG Köln - 6 U 160/13 - Urt. v. 07.03.14
"Le Pliage" (§ 4 Nr. 9 a) UWG) mehr >
04.03.2014 OLG Köln - 6 W 217/13 - Beschl. v. 04.03.14 - rechtskräftig
Wird die Hauptsache nur mit Wirkung für die Zukunft für erledigt erklärt, mit der Folge, dass ein bereits erlassener Unterlassungstitel seine Wirkung für die Vergangenhei ... mehr >
27.02.2014 OLG Hamm - I-4 U 144/13 - Urt. v. 27.02.14
1. Eine Werbeanzeige enthält ein Angebot i.S.d. § 5 a III UWG, sofern der Verbraucher unter Be-rücksichtigung der Beschaffenheit und der Merkmale des Produktes sowie des verwe ... mehr >
14.02.2014 OLG Köln - 6 U 120/13 - Urt. v. 14.02.14 - rechtskräftig
50 De-Mails inklusive (§§ 5 I S. 2 Nr. 1, 5 a IV, 4 Nr. 11 UWG, 312 g II S. 1, 213 BGB, 253 II Nr. 2 ZPO) mehr >
07.02.2014 OLG Köln - 6 U 81/13 - Urt. v. 07.02.14 - rechtskräftig
1. Ein Lieferservice, bei dem der Verbraucher Waren im Internet auswählt und diese ihm an die Haustür geliefert werden, wobei er die Entscheidung über den Kauf der Waren erst ... mehr >
22.01.2014 BGH - I ZR 218/12 - Urt. v. 22.01.14 - OLG Hamm
Eine gesetzliche Krankenkasse verstößt gegen das Verbot, die geschäftliche Unerfahrenheit von Jugendlichen auszunutzen (§ 4 Nr. 2 UWG), wenn sie im Zusammenhang mit der ... mehr >
08.01.2014 BGH - I ZR 38/13 - Urt. v. 08.01.14 - OLG München
a) Wird eine Wortmarke dergestalt benutzt, dass das Wortzeichen graphisch oder farblich gestaltet wird oder bildliche Elemente hinzugefügt werden, ist für die Prüfung der rec ... mehr >
08.01.2014 BGH - I ZR 169/12 - Urt. v. 08.01.14 - OLG Köln
a) Der Inhaber eines Internetanschlusses haftet grundsätzlich nicht als Störer auf Unterlassung, wenn volljährige Familienangehörige den ihnen zur Nutzung überlasse ... mehr >
20.12.2013 OLG Köln - 6 U 85/13 - Urt. v. 20.12.13
1. Der Verkehr unterliegt auch bei gesteigerter wettbewerblicher Eigenart einer Produktausstattung keiner Herkunftstäuschung, wenn zwar einige Gestaltungsmerkmale der Verpackung üb ... mehr >
12.12.2013 BGH - I ZR 83/12 - Urt. v. 12.12.13 - OLG Köln
nicht mit Preisausschreiben, Verlosungen oder anderen Verfahren geworben werden darf, deren Ergebnis vom Zufall abhängt, sofern diese Maßnahmen oder Verfahren einer unzweckmä ... mehr >
12.12.2013 BGH - I ZR 192/12 - Urt. v. 12.12.13 - OLG Köln
a) Für die Anwendung von § 3 II S. 3 UWG ist es erforderlich, aber auch ausreichend, dass die geschäftliche Handlung voraussichtlich und vorhersehbar allein das geschäft ... mehr >
19.09.2013 BVerwG - 3 C 15.12 - Urt. v. 19.09.13 - OVG Münster
1. Magnetschmuck ist keine apothekenübliche Ware i.S.v. § 1 a X ApBetrO 2012 und darf daher nicht in Apotheken angeboten und verkauft werden.

2. Ein Gegenstand ist der Gesund ... mehr >
09.09.2013 KG - 5 W 187/13 - Beschl. v. 09.08.13
Streitwert bei einer unerlaubten E-Mail-Werbung - Störerhaftung für einen auf Provisionsbasis handelnden Absatzmittler (§§ 3 ZPO, 51 II, III GKG, 823 I, 1004 I S. 2 BGB) mehr >
02.09.2013 OLG Köln - 6 W 114/13 - Beschl. v. 02.09.13 - rechtskräftig
Erklären die Parteien in einem Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes, das die Unterlassung wettbewerbswidriger Handlungen zum Gegenstand hatte, wegen Verjährung des Unterlassu ... mehr >
05.12.2012 BGH - I ZR 36/11 - Beschl. v. 05.12.12 - OLG Stuttgart
Dem Gerichtshof der Europäischen Union wird zur Auslegung der Art. 10 I, II, Art. 28 V, Art. 29 der VO (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20.12.2006 über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel (ABl. Nr. L 404 vom 30.12.2006, S. 9) in der zuletzt durch die VO (EU) Nr. 116/2010 der Kommission vom 09.02.2010 (ABl. Nr. L 37 vom 10.02.2010, S. 16) geänderten Fassung folgende Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt:

Mussten die Hinweispflichten nach Art. 10 II der VO (EG) Nr. 1924/2006 bereits im Jahre 2010 befolgt werden?
mehr >
07.11.2012 LG Offenburg - 5 0 55/12 KfH - Urt. v. 07.11.12
Die Bewerbung einer „Gen-Analyse zu mehr Abnehmerfolg“ in einer Art und Weise, die dem ange-sprochenen Verbraucher den Eindruck vermittelt, dass gerade der beworbene Gen-Test individuelle, nur für seine genetische Veranlagung passende und damit besonders Erfolg versprechende Ernährungs-, Trainings- und Diätvorschläge ermöglicht, ist zur Irreführung geeignet, sofern der Werbende weder ausreichende, wissenschaftlich fundierte Belege dafür beizubringen vermag, dass genotyp-basierte Ernährungsempfehlungen eine verlässliche Aussage über eine Gewichtsre-duzierung zulassen, noch dafür, dass der beworbene Gen-Test die beworbenen Ergebnisse tat-sächlich erzielen kann. mehr >
05.11.2012 OLG Hamburg - 3 W 18/12 - Beschl. v. 05.11.12
Die Bewerbung eines Therapieverfahrens (hier: manuelle Therapie, insbesondere Osteopathie) zur Behandlung des sog. KISS-Syndroms, das zu Störungen der Körperhaltung im Säuglings- und Kleinkindalter, wie z. B. Schiefhaltung des Kopfes, Gesichtsasymmetrie, unterschiedlicher Benut-zung von Armen und Beinen sowie Schlafstörungen und zu einer Reihe von Verhaltensstörungen führen soll, durch einen Arzt in einer Art und Weise, die bei den angesprochenen Verkehrskreisen den Eindruck erweckt, dass das Krankheitsbild wirksam behandelt werden könne, ist zur Irreführung geeignet, sofern weder die Existenz des Krankheitsbildes KISS noch die Wirksamkeit der Behandlung dieses Krankheitsbildes im Wege manueller Medizin, insbesondere Osteopathie, hin-reichend wissenschaftlich belegt sind. mehr >
26.10.2012 OLG Hamburg - 3 W 72/12 - Beschl. v. 26.10.12 - rechtskräftig
1. Begehrt der Antragsteller das Verbot einer konkreten Verletzungsform und begründet den Antrag alternativ mit mehreren tatsächlichen Irreführungsaspekten, so ist die Frage, ob aufgrund der Vorkenntnis kerngleicher Verletzungsformen die Dringlichkeitsvermutung des § 12 II UWG wiederlegt ist, hinsichtlich jedes geltend gemachten tatsächlichen Irreführungsaspekts isoliert zu beurteilen.

2. Hat der Antragsteller seinen auf das Verbot einer konkreten Verletzungsform gerichteten Antrag alternativ mit mehreren tatsächlichen Irreführungsaspekten begründet und verpflichtet sich der Antragsgegner strafbewehrt zur Unterlassung, wobei er auf einen der geltend gemachten Irreführungsaspekte Bezug nimmt, jedoch einen anderen ebenfalls geltend gemachten Irre-führungsaspekt in Abrede stellt, so ist die Unterwerfung gleichwohl geeignet, die Wiederho-lungsgefahr auszuräumen.

3. Im Rahmen der Kostenentscheidung nach § 91 a ZPO können Kosten, die durch eine verspätete Erledigungserklärung des Antragstellers verursacht worden sind, zu Lasten des Antragstellers berücksichtigt werden. So verhält es sich mit den außergerichtlichen Kosten des Wider-spruchsverfahrens, wenn die nach Zustellung der einstweiligen Verfügung erklärte Unterwerfung die Wiederholungsgefahr beseitigt hat und der Antragsteller ungeachtet der Auffoderung des Antragsgegners, auf die Rechte aus der einstweiligen Verfügung zu verzichten, das Verfahren erst für erledigt erklärt, nachdem der Antragsgegner den bei rechtzeitiger Erledigungserklärung unnötigen Widerspruch eingelegt hat.

mehr >
25.10.2012 LG Hamburg - 327 0 9/06 - Urt. v. 25.10.12
1. Die rechtskräftige Löschung der Verfügungsmarke stellt einen nachträglichen Umstand dar, der veränderte Umstände i.S.d. § 927 I ZPO begründet, denn sie lässt bei einem nur auf diese Marke gestützten Verfügungsantrag den Klagegrund ersatzlos entfallen.

2. Der Antragstellerin ist es nicht gestattet, im Rahmen des Aufhebungsverfahrens nach § 927 ZPO einen neuen (alternativen) Klagegrund einzuführen.

3. Bei der Verletzung einer eingetragenen Marke und eines gleichnamigen Werktitels handelt es sich um unterschiedliche Streitgegenstände, da für die Begründung eines - nicht eintragungs-fähigen - Werktitels weiterer und anders gearteter Sachvortrag erforderlich ist, als bei der Inan-spruchnahme einer eingetragenen Marke.

4. Ist im Löschungsverfahren festgestellt worden, dass dem Löschungsantrag gegen die Verfü-gungsmarke aufgrund eines von Anfang an bestehenden Eintragungshindernisses statt zu geben war, kann der Antragsgegner die rückwirkende Aufhebung der einstweiligen Verfügung einschließlich ihrer Kostenentscheidung verlangen.
mehr >
23.10.2012 BGH - X ZR 137/09 - Beschl. v. 23.10.12 - Bundespatentgericht
Der Anschein nicht vollständiger Unvoreingenommenheit kann begründet sein, wenn der Sachver-ständige in einer wirtschaftlichen Verbindung zu einer der Parteien steht. Nimmt der Sachverstän-dige einen Gutachtenauftrag eines Dritten an, der seinerseits in einem Beratungsverhältnis zu einer der Parteien steht, kommt dies nur unter engen Voraussetzungen in Betracht. mehr >
18.10.2012 LG Stade - 8 0 96/12 - Urt. v. 18.10.12
Kudzu, aus der Pflanze isolierte Extrakte resp. Kudzu-haltige Nahrungsergänzungsmittel sind in der Europäischen Union vor dem 15.05.1997 nicht in nennenswertem Umfang für den menschlichen Verzehr verwendet worden. Insoweit verletzt die Bewerbung resp. der Vertrieb von Kudzu Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel §§ 3, 4 Nr. 11 UWG, sofern für das Mittel keine Zulassung oder Notifizierung nach der Novel-FoodV besteht. mehr >
12.10.2012 KG - 5 U 19/12 - Urt. v. 12.10.12
1. Die Bezeichnung „Ginger Beer“ für ein Getränk, das kein Bier enthält, kann irreführend sein, weil und soweit dies vom inländischen Durchschnittsverbraucher als Hinweis auf Bier(bestandteile) verstanden wird.


2. Zu den Mitbewerbern, die einen lauterkeitsrechtlichen Unterlassungsanspruch gegen den Ver-wender einer solchen Bezeichnung geltend machen können, gehören auch Bierbrauereien und Bierhändler (auf jeglicher Markstufe).
mehr >
09.10.2012 LG Münster - 25 0 22/12 - Urt. v. 09.10.12
Die Bewerbung einer sogenannten Manualtherapie zur Behandlung des Krankheitsbildes "KISS-Syndrom" - bei dem es sich um eine geburtsbedingte Fehlstellung handeln soll, die zu einem sogenannten Schiefhals, zu Gesichtsasymmetrien sowie asymmetrischen und unnatürlichen Überdehnungen und Überstreckungen in der Körperhaltung führen kann - mit der Behauptung, die Therapie könne bei entsprechenden Beschwerden wirksam Abhilfe verschaffen, ist zur Irreführung geeignet, sofern es den Wirkungsbehauptungen an einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung ermangelt. mehr >
08.10.2012 Thüringer OLG - 2 U 292/12 - Beschl. v. 08.10.12
Werden neue Personenkraftwagen im Internet zum Kauf oder Leasing als bestimmtes Fahr-zeugmodell in elektronischer Form angeboten, ohne die CO2-Effizienzklasse einschließlich der grafischen Darstellung bei der Beschreibung des Fahrzeugmodells anzugeben, verletzt dies § 5 Pkw-EnVKV i.V.m. Anlage 4 Abschnitt II Nr. 4. Bei der Internetplattform www.webauto.de handelt es sich um einen virtuellen Verkaufsraum i.S.d. Anlage 4 zur Pkw-EnVKV. mehr >
04.10.2012 OLG Celle - 13 U 36/12 - Urt. v. 04.10.12
Es stellt eine Verletzung von § 3 Nr. 1 HWG dar, sofern ein Arzt im Rahmen der Bewerbung einer Behandlung (hier: "manual-medizinische Behandlung") eine therapeutische Wirksamkeit für einen bestimmten pathologischen Zustand (hier: Kinder, die an dem sog. KISS/KIDD-Syndrom leiden u.a. Schreikinder, Kinder mit Drei-Monats-Koliken, Stillproblemen, Überstreckungen oder Kopfasymmetrien) in Aussicht stellt, ohne darauf hinzuweisen, dass nicht nur die Wirksamkeit der Behandlung umstritten ist, sondern darüber hinaus auch streitig ist, ob und inwieweit überhaupt Behandlungsbedürftigkeit besteht.

mehr >
04.10.2012 OLG Hamm - 4 U 124/12 - Beschl. v. 04.10.12
Die Bewerbung eines Aufenthaltes in einem "Salzkraft-Werk" - einer künstlich geschaffenen, mit Salz ausgekleideten Räumlichkeit - derart, dass Nutzern u.a. die Beseitigung resp. Linderung von Atemwegs- und Hautbeschwerden, Kopfschmerzen, Herz-Kreislaufbeschwerden, Rheuma und Erschöpfungszuständen in Aussicht gestellt wird, ist zur Irreführung gem. § 3 I Nr. 1 HWG geeignet, sofern es den Behauptungen an einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung ermangelt. mehr >
04.10.2012 LG Hamburg - 327 0 169/12 - Urt. v. 04.10.12
1. Bei der Bewerbung einer Pauschalgebühr für SMS-Kurznachrichten als „unbegrenzte“ und „echte SMS-Flat“ ohne klarstellende Hinweise erwartet der angesprochene Verkehr, dass diese auch Kurznachrichten an ausländische Mobilnummern erfasse.

2. Auf einem dynamischen Markt mit zahlreichen Anbietern und ständig wechselnden Preismo-dellen ist eine gegenwärtige Übung der Angebotsstruktur der Anbieter nicht geeignet, die Ver-kehrsauffassung derart zu prägen, dass der Verkehr Neuerungen für derart unwahrscheinlich halten könnte, mit der Folge, dass er klare Begriffe der deutschen Sprache, wie „unbegrenztes“ (SMS-Verschicken) und „echte“ (Flatrate), entgegen dem klaren Wortlaut einschränkend ver-stehen würde.

3. Da es mittlerweile Dienste für die kostenlose Übermittelung von Kurznachrichten auch ins Aus-land gibt, wird der Verbraucher vor diesem Hintergrund jedenfalls zu einem relevanten Teil er-warten, dass die Anbieter von Mobilfunkverträgen dieser am Markt befindlichen Entwicklung folgen würden.
mehr >
02.10.2012 OLG Düsseldorf - 20 U 223/11 - Urt. v. 02.10.12
1. Ein Handelsunternehmen handelt unlauter i.S.d. § 5 a II UWG, sofern es beim Angebot von Waren unter Hinweis auf deren Merkmale und Preis in Werbeprospekten Verbrauchern An-gaben zur Identität und Geschäftsanschrift des Unternehmens gem. § 5 a III Nr. 2 UWG vor-enthält.

2. Der Bestimmung unterfällt jede werbliche Kommunikation, durch die der Verbraucher hin-reichend genug über das beworbene Produkt und dessen Preis informiert wird, um eine geschäftliche Entscheidung treffen zu können, ohne dass die kommerzielle Kommunikation auch eine tatsächliche Möglichkeit bieten muss, das Produkt zu kaufen oder dass sie im Zusammenhang mit einer solchen Möglichkeit steht.
mehr >
27.09.2012 OLG Karlsruhe - 4 U 163/12 - Urt. v. 27.09.12
1. Eine Bewerbung von "bion-pads", die von den umworbenen Verkehrskreisen in ihrem Ge-samtzusammenhang dahingehend verstanden wird, dass diese Elektrosmog abwehren resp. Speisen und Getränke verbessern könnten, ist zur Täuschung gem. § 5 I S. 2 Nr. 1 UWG geeignet.

2. Eine Irreführung wird auch nicht dadurch beseitigt, dass die Werbeaussagen durch Formu-lierungen wie "soll", "dazu bestimmt" oder "kann" relativiert werden.

3. Auch aufklärende Hinweise ganz am Ende der jeweiligen Werbetexte, auf die mit einem Sternchenvermerk verwiesen wird, reichen nicht aus, eine Irreführung zu verhindern oder zu beseitigen, sofern diese jeweils zu wenig konkret und für den umworbenen Adressaten nicht ausreichend nachvollziehbar sind, insbesondere, wenn die sehr ausführliche Bewerbung der Pads auf die hinter den Produkten stehende "Wissenschaft" verweist.
mehr >
27.09.2012 OLG München - 29 U 1682/12 - Urt. v. 27.09.12
Auch eine E-Mail, mit der zur Bestätigung einer Bestellung im Double-opt-in-Verfahren aufgefordert wird, fällt als Werbung unter das Verbot des § 7 II Nr. 3 UWG.

mehr >
26.09.2012 BGH - VIII ZR 279/11 - Urt. v. 26.09.12 - OLG Koblenz
Zum Beginn der Verjährung für Rückzahlungsansprüche aufgrund unwirksamer Preisänderungs-klauseln in einem Stromlieferungsvertrag mit Sonderkunden. mehr >
21.09.2012 OLG Köln - 6 U 14/12 - Urt. v. 21.09.12
1. Der Händler hat in der Werbung für neue Kraftfahrzeuge bei Preisangaben die obligatorischen Kosten für die Überführung des Fahrzeugs („Überführungskosten“) in den Endpreis einzu-rechnen (Bestätigung von BGH GRUR 1983, 443, 445 - „Kfz-Endpreis“). Das gilt auch angesichts der Bestimmung in Art. 7 IV lit c UGP-RL bzw. § 5 a III Nr. 3 UWG, wonach neben dem Preis „alle zusätzlichen Fracht-, Liefer- und Zustellkosten“ wesentliche und daher dem Verbraucher mitzuteilende Informationen darstellen. Die Überführungskosten sind keine Frachtkosten.

2. Die gesonderte Ausweisung der Überführungskosten neben dem Endpreis (hier in einer Fußnote: „zuzüglich Überführung in Höhe von 790 €“) ist geeignet, die Interessen der Verbraucher i.S.d. § 3 UWG spürbar zu beeinträchtigen. Dabei ist unerheblich, dass der Fußnotentext hinreichend lesbar ist und die dem Verbraucher zugemutete Addition einen einfachen Rechenvorgang darstellt.
mehr >
21.09.2012 OLG Köln - 6 U 53/12 - Urt. v. 21.09.12
1. Für eine stets unlautere unmittelbare Aufforderung zum Kauf von Waren gegenüber Kindern genügt es nicht, dass Kinder in der Werbung gezeigt werden, die sich die Ware kaufen oder ihre Eltern zum Kauf auffordern.

2. Bei der Beurteilung der Auswirkungen einer Werbung ist auf das Verständnis des durch-schnittlichen Mitglieds einer schutzbedürftigen Verbrauchergruppe (hier: minderjährige Kinder) bereits dann abzustellen, wenn die Werbung aufgrund objektiver Kriterien erkennbar dazu bestimmt ist, auch Mitglieder dieser Gruppe zu erreichen.

3. Werbung gegenüber Kindern und Jugendglichen mit einem an den Warenumsatz gekoppelten Gewinnspiel ist nicht generell unlauter, sondern erfordert eine Betrachtung des Einzelfalls; un-lauter kann sie sein, wenn Minderjährigen in einem Werbespot eine unrealistische Korrelation von Mehreinkauf und Gewinnchance vorgespiegelt und sie dadurch zu einem Kauf über Bedarf angeregt werden.
mehr >
21.09.2012 OLG Köln - 6 U 106/12 - Urt. v. 21.09.12 - rechtskräftig
Versprechen eine juristische Person und deren Geschäftsführer eine Vertragsstrafe für jeden Fall des Verstoßes gegen eine Unterlassungsverpflichtung, haften sie im Zweifel als Gesamtschuldner und nicht jeweils auf den vollen Betrag der Strafe. mehr >
20.09.2012 BGH - I ZR 116/11 - Urt. v. 20.09.12 - OLG Dresden
a) Für die Zuweisung einer Druckschrift zum Universaldienst i.S.v. § 1 I Nr. 3 PUDLV kommt es lediglich auf den formalen Zweck der Publikation an, die Öffentlichkeit über Tagesereignisse, Zeit oder Fachfragen zu unterrichten. Dies gilt auch, wenn die in Rede stehende Publikation einseitig politisch ausgerichtet ist und durch eine entsprechende Berichterstattung den Zielen einer bestimmten politischen Richtung dient.

b) Ein periodisches Erscheinen i.S.v. § 1 I Nr. 3 S. 2 PUDLV liegt vor, wenn die Druckschrift nach ihrer Aufmachung nicht nur zur gelegentlichen Informationskundgabe bestimmt, son-dern auf das für eine Zeitung oder Zeitschrift übliche periodische Erscheinen angelegt ist und keine Anhaltspunkte dafür bestehen, dass sie trotz dieser Aufmachung gleichwohl nur gelegentlich publiziert werden soll.

c) Die fehlende Adressierung der Druckschrift steht der Zugehörigkeit zum Universaldienst i.S.v. §§ 1 I Nr. 3 PUDLV, 4 Nr. 1 Buchst. c PostG nicht entgegen.
mehr >
20.09.2012 OLG Hamburg - 3 U 53/11 - Urt. v. 20.09.12 - rechtskräftig
1. Die inhaltlich uneingeschränkte, unter Bezugnahme auf eine Studie erfolgende werbliche Be-hauptung, ein Arzneimittel (Proteaseinhibitor zur Behandlung von HIV), das international er-forscht und vertrieben wird, sei gegenüber einem Referenzpräparat wissenschaftlich erwiese-nermaßen überlegen wirksam, ist nach dem Verständnis der angesprochenen Ärzte nicht auf einen regional begrenzten, „europäischen“, sondern vielmehr einen universellen Stand der Wissenschaft bezogen.

2. Studienergebnisse, die in Anwendung einer von der EMA akzeptierten Analysemethode (TLOV) statistisch signifikant zum Nachweis der Überlegenheit des Arzneimittels gegenüber einem Re-ferenzpräparat führen, sind wissenschaftlich umstritten, wenn die US-amerikanische Zulas-sungsbehörde FDA bei Anwendung der von ihr akzeptierten Analysemethode (Snapshot) das Überlegenheitsergebnis der Studie als nicht statistisch signifikant nachgewiesen ansieht. In einem solchen Fall hat der Antragsgegner die Richtigkeit der Behauptung darzulegen und glaubhaft zu machen.

3. Die von der EMA gebilligte aktualisierte Fassung der Fachinformation berechtigt nicht zu einer werblichen Überlegenheitsbehauptung, wenn die EMA die Studie, die die Überlegenheit gezeigt haben soll, in der Fachinformation nur unter dem Aspekt der Bestätigung der Nicht-Unterlegenheit des Mittels gewürdigt hat.
mehr >
18.09.2012 OLG Düsseldorf - 20 U 58/12 - Urt. v. 18.09.12
1. Wer als Hersteller oder Händler neue Personenkraftwagen als bestimmte Fahrzeugmodelle im Internet ausstellt oder zum Kauf oder Leasing anbietet, hat die CO2-Effizienzklasse ein-schließlich deren grafischer Darstellung bei der Beschreibung des Fahrzeugmodells anzu-geben. Dabei ist sicherzustellen, dass die Angaben dem Benutzer in dem Augenblick zur Kenntnis gelangen, in welchem er ein Fahrzeugmodell ausgewählt oder eine Konfiguration abgeschlossen hat.

2. Internetplattformen wie "www.webauto.de" stellen einen "virtuellen Verkaufsraum" dar.
mehr >
14.09.2012 OLG Hamburg - 3 W 76/12 - Beschl. v. 14.09.12
Die Werbung eines Reiseveranstalters für Reisen in Zeitungsanzeigen derart, dass er die Rei-seregion, die Reisezeit, die Art der Unterbringung, den Preis als Eckpreis sowie den Umstand von Inklusivleistungen mitteilt und darüber hinaus seine Telefonnummer angibt und auf seine Internetseite verweist, löst die besonderen Informationspflichten gem. § 5 a III Nr. 2 UWG aus, d. h. er hat seine Identität und seine Anschrift in der Anzeige zu offenbaren. Es ist nicht erfor-derlich, dass der Verbraucher mit den in der Werbung enthaltenen Angaben bereits über alle Informationen zur angebotenen Reise verfügt, insofern genügt es, dass diese Angaben bei Aufruf der in der Anzeige genannten Internetseite zugänglich sind. mehr >
14.09.2012 OLG Köln - 6 U 90/12 - Urt. v. 14.09.12
Enthält eine Werbeanzeige für neue Personenkraftwagen aus der Sicht der angesprochenen Ver-kehrskreise wie auch nach objektiven Kriterien Werbung für ein konkretes Fahrzeugmodell, so ist der Werbende gem. § 5 I Pkw-EnVKV i.V.m. Anlage 4 Abschnitt I Nr. 1 S. 1 gehalten, insoweit neben dem CO2-Ausstoß auch die vollständigen Werte zum Kraftstoffverbrauch (inner- und außerorts sowie kombiniert) anzugeben. Mit der Angabe der Spannbreite von Kraftstoff-verbrauchs- und CO2-Emissionswerten kommt der Werbende seinen Informationspflichten nicht nach. (Leitsatz der Redaktion) mehr >
14.09.2012 LG Dessau-Roßlau - 3 0 47/12 - Urt. v. 14.09.12
1. Für den Vertrieb von Hoodia enthaltenden Lebensmitteln darf nicht geworben werden, da es sich um ein Lebensmittel resp. eine Lebensmittelzutat handelt, die zum Stichtag des 15.05.1997 in keinem Mitgliedstaat der EU in erheblicher Menge für den menschlichen Ver-zehr verwendet wurde. Der Verkehr mit derartigen Produkten ist gemäß der Novel-FoodV erlaubnispflichtig. Liegt für Hoodia oder einzelne aus diesem bestehende Produkte weder eine Genehmigung noch eine Notifizierung gem. Art. 4 bzw. Art. 5 der Verordnung vor, ver-stößt sowohl die Bewerbung als auch der Vertrieb von Hoodia enthaltenden Lebensmitteln gegen die Novel-FoodV und damit gegen § 4 Nr. 11 UWG.

2. Da ein Verstoß gegen Vorschriften zum Schutz der Gesundheit resp. Sicherheit von Ver-brauchern vorliegt, sind auch die Erheblichkeitsanforderungen gem. § 3 UWG erfüllt.
mehr >
14.09.2012 OLG Köln - 6 U 73/12 - Urt. v. 14.09.12 - rechtskräftig
1. Wer auf seiner Internetseite durch einen Link auf die in einem Frame sichtbaren Inhalte einer fremden Seite verweist, macht diese mangels kontrollierter Bereithaltung in der eigenen Zugriffsspähre nicht öffentlich zugänglich; in Betracht kommt jedoch eine Haftung als Störer, wenn ihm angesichts rechtsverletztender Inhalte der fremden Seite eine Einwirkung auf deren Betreiber oder ein Abschalten des Links zuzumuten ist.

2. Die Inanspruchnahme des Linksetzers als Störer kann rechtsmissbräuchlich sein, wenn der Verletzte den unmittelbaren Rechtsverletzer bereits erfolgreich in Anspruch genommen hat und deshalb über effektivere Mittel zur Unterbindung weiterer Verstöße verfügt als der Störer.
mehr >
14.09.2012 OLG Köln - 6 U 104/12 - Urt. v. 14.09.12
1. Der eine Flusskreuzfahrt zwar nicht rechtlich, aber faktisch veranstaltetende Vermittler ist Ver-wender i.S.d. § 1 UKlaG (in Abgrenzung zu BGH NJW 1991, 36).

2. Eine Regelung in Allgemeinen Reisebedingungen (ARB), dass der nach einer zwanzigprozentigen Anzahlung noch offene Restpreis für eine Flusskreuzfahrt 90 Tage vor Reisebeginn fällig wird, verstößt gegen § 307 I S. 1, II Nr. 1 BGB.
mehr >
13.09.2012 OLG Hamburg - 3 U 107/11 - Urt. v. 13.09.12 - rechtskräftig
1. Trägt der Antragsteller zur Begründung der Irreführung in tatsächlicher Hinsicht mehrere Fehl-vorstellungen vor, so handelt es sich, wenn das Verbot einer konkreten Verletzungsform begehrt wird, zwar nur um einen Streitgegenstand (BGH GRUR 2012, 184 - Branchenbuch Berg). Jedoch begrenzen diese vorgetragenen Irreführungsaspekte die Prüfung des Gerichts und wirken sich, soweit eine Entscheidung über sie ergeht, auf die Reichweite des ausgesprochenen Verbots aus. Wird im Verlauf eines Verfügungsverfahrens erstmals eine vom Antragsteller zunächst nicht erwogene Fehlvorstellung vorgetragen, so kann es daher für den Erlass des auf diese Fehlvorstellung gestützten Verbots am Verfügungsgrund fehlen.

2. Bezieht sich ein Antrag, eine gesundheitsbezogene Angabe in die nach Art. 13 III HCV zu erstel-lende Liste aufzunehmen, auf einen konkreten Inhaltsstoff, so ist die Angabe nicht nach Art. 28 VI lit. b HCV übergangsweise zulässig, wenn sie bei ihrer werblichen Verwendung nach dem Verkehrsverständnis auf das ganze Produkt bezogen ist, dieses aber weitere Inhaltsstoffe enthält.

mehr >
11.09.2012 KG - 5 U 57/11 - Urt. v. 11.09.12
1. Allein durch das Angebot einer direkten Belieferung der Apotheker zum Herstellerabgabepreis verstößt das Pharma-Unternehmen weder gegen das Zuwendungsverbot aus § 7 I S. 1 Halbs. 1 HWG (i.V.m. § 4 Nr. 11 UWG) noch beeinträchtigt es die Entscheidungsfreiheit dieser Apotheker durch unangemessenen unsachlichen Einfluss i.S.d. § 4 Nr. 1 UWG.

2. Dem steht auch nicht das Zuwendungsverbot aus § 128 II, VI S. 1 Halbs. 2 SGB V entgegen.

3. Ein solches Partnerprogramm (Verpflichtung des Pharma-Unternehmens zur Belieferung von Apothekern zum Herstellerabgabepreis und Verpflichtung der Apotheker zur bevorzugten Be-rücksichtigung dieser verschreibungspflichtigen Arzneimittel bei einer Wahlfreiheit des Apo-thekers - „aut idem-Substitution“) verletzt allerdings § 10 ApothG (i.V.m. § 4 Nr. 11 UWG) sowie § 4 Nr. 1 UWG.
mehr >
04.09.2012 KG - 5 U 103/11 - Urt. v. 04.09.12
1. Ein Kfz-Händler, der für den Verkauf von Kraftfahrzeugen unter Angabe von Preisen wirbt, ohne den tatsächlichen Endpreis einschließlich der anfallenden Überführungskosten anzu-geben, handelt § 1 I S. 1 PAngV zuwider.

2. Bei der Bestimmung des § 1 I Nr. 1 PAngV handelt es sich um eine Marktverhaltensregelung gem. § 4 Nr. 11 UWG.

3. Die gem. § 4 Nr. 11 UWG unlautere Handlung verletzt § 3 I UWG, da sie geeignet ist, die Interessen von Mitbewerbern und Verbrauchern spürbar zu beeinflussen.

4. Die gem. § 4 Nr. 11 UWG unlautere Handlung ist auch gem. § 3 II UWG unzulässig, da sie nicht der für den Unternehmer geltenden fachlichen Sorgfalt entspricht und dazu geeignet ist, die Fähigkeit des Verbrauchers, sich aufgrund von Informationen zu entscheiden, spürbar zu beeinträchtigen.
mehr >
24.08.2012 LG Dortmund - 25 0 178/12 - Urt. v. 24.08.12
1. Die Bewerbung einer "Bust Lotion" derart, dass dieser eine busenformende, busenstraffende resp. busenhebende Wirkung zugeschrieben wird, ist zur Täuschung geeignet, sofern der Werbende den Nachweis der wissenschaftlichen Absicherung der Wirkungsbehauptungen schuldig bleibt.

2. Darüber hinaus verletzt die Bewerbung auch § 21 AMG, da der Lotion mit den in Bezug genommenen Wirkungen eine Beeinflussung physiologischer Funktionen beigelegt wird.
mehr >
14.08.2012 KG - 5 U 92/07 - Teil-Verzichts- u. Schlussurteil v. 14.08.12
1. Eine wettbewerbsrechtliche "geschäftliche Handlung" und eine unwahre "Angabe" können nach den besonderen Umständen des Einzelfalles (insbesondere Kennzeichnung von Nah-rungsergänzungsmitteln mit dem Namen der irreführend - als international anerkannter Arzt und Wissenschaftler, dessen Entdeckung [einer Krebsbehandlung durch Vitamine und andere Nährstoffe] klinisch erwiesen seien - hervorgehobenen Person, Strukturvertrieb dieser Nahrungsergänzungsmittel) auch dann (als Imagewerbung) zu bejahen sein, wenn in der Zeitungsanzeige darüber hinaus ebenso allgemeine gesundheitspolitische Aussagen enthalten sind, die Produkte selbst nicht genannt werden und über die weiteren Hinweise in der Anzeige nicht unmittelbar Informationen zu diesen Produkten zu erlangen sind (vgl. hierzu BVerfG GRUR 2008, 81 - Pharmakartell, BVerfG GRUR 2007, 1083 - Vitaminprogramm).

2. Aus der objektiven Eignung zur Wettbewerbsförderung folgt eine Vermutung für eine "ge-schäftliche Handlung" (anknüpfend an BGH GRUR 2002, 1093 - Kontostandsauskunft, BGH GRUR 2003, 800 - Schachcomputerkatalog).

3. Wettbewerbsrecht kann auch dann anwendbar sein, wenn neben ein (auf die Förderung des eigenen oder fremden Wettbewerbs gerichtetes) Geschäftsinteresse andere (etwa allgemeine politische) Ziele treten. Das geschäftliche Interesse muss dabei nicht überwiesen (vgl. hierzu auch BVerfG, a.a.O., BGHZ 180, 355 - Festbetragsfestsetzung).

4. Dem grundgesetzlichen Schutz der Meinungsfreiheit kann in diesen Fällen durch eine Ab-wägung innerhalb der jeweiligen wettbewerbsrechtlichen Verbotsnorm hinreichend Rech-nung getragen werden (vgl. BGH, a.a.O. - Festbetragsfestsetzung).

5. Bei einer (insbesondere bewusst) irreführenden Selbstanpreisung einer Person (die bürgerlichrechtlich von Wettbewerbern an sich nicht untersagt werden könnte) mit einer erheblichen wettbewerblichen Wirkung kann der Schutz des lauteren Wettbewerbs die Mei-nungsfreiheit im Einzelfall überwiegen.

6. Die Aussage "ein international anerkannter Arzt und Wissenschaftler" enthält einen hinrei-chenden Tatsachenkern, der einer Beweisaufnahme zugänglich ist (Abgrenzung zu BGH WRP 2008, 820 - namenloser Gutachter). Maßgeblich ist insoweit, ob bei den Patienten und in der Wissenschaftsgemeinde tatsächlich ein entsprechendes hohes Ansehen dieser Person besteht, nicht aber, ob nach den Leistungen der Person ein solches Ansehen geschuldet wäre.
mehr >
14.08.2012 LG Düsseldorf - 37 0 8/11 - Urt. v. 14.08.12
Formularmäßig aufgemachte Angebotsschreiben für einen Eintrag in ein Branchenverzeichnis, die ihrer Gestaltung und ihrem Inhalt nach darauf angelegt sind, bei einem flüchtigen Leser den Eindruck hervorzurufen, sie seien lediglich auf eine Aktualisierung von Eintragungsdaten im Rahmen eines bereits bestehenden Vertragsverhältnisses gerichtet oder sie rührten von einem behördlichen Absender her, verstoßen gegen das Verschleierungsverbot des § 4 Nr. 3 UWG sowie das Irreführungsverbot gem. § 5 I UWG, sofern die Schreiben tatsächlich auf den Abschluss von Verträgen mit zweijähriger Laufzeit und der Vereinbarung eines Gesamtentgelts von über € 1.100,-- gerichtet sind. mehr >
10.08.2012 OLG Köln - 6 U 224/11 - Urt. v. 10.08.12
Die Beteiligung eines Arztes an einem Internetauftritt eines Zeitschriftenverlages unter der Domain "Gesundheitsberatung.de" in der Weise, dass er sich auf von Nutzern gestellte detail-lierte medizinische Fragen jeweils konkret und individuell diagnostisch oder mit Therapieemp-fehlungen äußert, verletzt § 9 HWG, wonach es unzulässig ist, für die Durchführung von Fern-behandlungen zu werben. mehr >
10.08.2012 OLG Köln - 6 U 27/12 - Urt. v. 10.08.12
Bricht ein Händler eine Rabattaktion, bei der dem Kunden das Recht eingeräumt wird, für eine innerhalb der Aktion zu sammelnde Anzahl von "Treuepunkten" ein Produkt eines bestimmten Herstellers (hier: hochwertige Küchenmesser) zu stark herabgesetzten Preisen zu erwerben, wegen unerwartet hoher Beteiligung vorzeitig ab, ohne sich dies zu Beginn vorbehalten zu haben, so liegt in der Regel ein Verstoß gegen § 4 Nr. 4 UWG nicht vor, je nach den Umständen des Einzelfalls kann aber der Vorwurf der Irreführung gerechtfertigt sein. mehr >
10.08.2012 OLG Köln - 6 U 235/11 - Urt. v. 10.08.12 - rechtskräftig
1. Der Begriff der Fernbehandlung i.S.d. § 9 HWG setzt voraus, dass der Patient Fragen an den Werbung Treibenden stellen kann, die das Ziel eines Behandlungsvorschlags oder der Diagnose haben, und der Arzt sich konkret und individuell zu der zu behandelnden Person äußert und diese Äußerung nicht auf seiner eigenen Wahrnehmung beruht. Das ist der Fall, wenn der (Frauen-)Arzt sich an einem Internetauftritt beteiligt, der dem Publikum die Mög-lichkeit eröffnet, sich per Mail an ihn zu wenden, und die Frage einer Patientin nach der Verträglichkeit eines Mittels zur Behandlung einer Blasenentzündung mit ihrem Verhü-tungsmittel wie folgt beantwortet: "Nehmen Sie die Pille einfach ohne Unterbrechung weiter, dadurch wird Ihre Blutung nicht wie erwartet beginnen, Zwischenblutungen sind aber möglich".

2. Die Beurteilung ändert sich nicht dadurch, dass die Internetseite den Hinweis enthält: "Die Informationen unserer Experten ersetzen keine persönliche ärztliche Beratung und Be-handlung. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte persönlich an ihren behandelnden Arzt".

mehr >
09.08.2012 OLG Hamm - 4 U 22/12 - Urt. v. 09.08.12
1. Die Bewerbung eines den Inhaltsstoff Coenzym Q10 enthaltenden Nahrungsergänzungs-mittels mit gesundheitsfördernden Wirkungen dahingehend, dass das Mittel dem Herzen seine natürliche Vitalität zurückgäbe und ihm überdies die Fähigkeit zukomme, eine große Zahl von Gesundheitsproblemen zu verringern, ja zu beseitigen, verletzt §§ 11 I Nrn. 1,2 LFGB, 3, 4 Nr. 11 UWG, Art. 3, Art. 5, Art. 10, Art. 13 HCV, sofern die dem Mittel beigelegte Wirksamkeit wissenschaftlich nicht hinreichend gesichert ist.

2. Die vorstehenden Wirkaussagen sind dem Anbieter des Produktes auch dann zuzurechnen, wenn dieser über seinen Geschäftsführer im Rahmen einer TV-Dauerwerbesendung zwar nur Äußerungen Dritter zitiert, diese aber gezielt zur Werbung für seine Produkte benutzt und sich die Angaben sogar erkennbar zu Eigen macht.
mehr >
03.08.2012 KG - 5 U 169/11 - Urt. v. 03.08.12
1. Zur Berechnung eines Erstattungsanspruchs des anwaltlich Abmahnenden, wenn gegen den Abgemahnten die in einem anschließenden, denselben Gegenstand betreffenden Eilverfahren angefallene Verfahrensgebühr bereits festgesetzt worden ist.

2. Die Kosten eines anwaltlichen Abschlussschreibens können nur dann als "erforderliche Aufwendung" nach den Grundsätzen der Geschäftsführung ohne Auftrag erstattet verlangt werden, wenn das Schreiben nicht (wie aber im Streitfall) verfrüht abgeschickt wurde.

mehr >
03.08.2012 LG Karlsruhe - 13 0 8/12 KfH I - Urt. v. 03.08.12
Die Bewerbung einer Ultraschall-Behandlung mit den Behauptungen "die Uhr der permanenten Hautalterung wird mit jeder Behandlung sozusagen ein Stück zurückgedreht", "LDM®" hält die Haut jung" resp. "Hautverjüngung" wird von einem relevanten Teil der Verbraucher dahingehend verstanden, dass die "verjüngende Wirkung" auf die Haut über die mit kosmetischen Mitteln erzielbaren Ergebnisse hinausgeht und von gewisser Dauer und von der Art ist, dass bei einer erneuten Behandlung auf ihr aufgebaut werden kann. Die Angaben sind zur Irreführung geeignet, sofern die in Aussicht gestellten Wirkungen der Ultraschallbehandlung wissenschaftlich nicht hinreichend abgesichert sind. mehr >
02.08.2012 OLG München - 29 U 1471/12 - Urt. v. 02.08.12
1. Zur Bestimmtheit eines an der konkreten Verletzungshandlung orientierten Unterlassungs-antrages.

2. Fördert ein Medienunternehmen das Interesse an seinem eigenen Angebot, so liegt eine geschäftliche Handlung i.S.d. § 2 Nr. 1 UWG vor, ohne dass dem der redaktionelle Gehalt des beworbenen Angebots entgegenstünde.

3. Zum Begriff der Fernbehandlung i.S.d. § 9 HWG.

mehr >
31.07.2012 LG Mainz - 10 Hk 0 86/11 - Urt. v. 31.07.12
Die Bewerbung von "Walkmaxx"-Schuhen mit den Behauptungen "kann helfen, Cellulite vor-zubeugen", "runde Sohlenform, unterstützt die natürliche Rollbewegung des Fußes", "Unterstützt eine gute Haltung" resp. "kann helfen, die Muskulatur zu kräftigen" ist zur Irreführung geeignet, da sich die ausgelobten Wirkungen auf eine wissenschaftlich hinreichend gesicherte Grundlage nicht stützen können. mehr >
26.07.2012 BGH - VII ZR 262/11 - Urt. v. 26.07.12 - LG Bochum
Wird eine Leistung (hier: Grundeintrag in ein Branchenverzeichnis im Internet) in einer Vielzahl von Fällen unentgeltlich angeboten, so wird eine Entgeltklausel, die nach der drucktechnischen Gestaltung des Antragsformulars so unauffällig in das Gesamtbild eingefügt ist, dass sie von dem Vertragspartner des Klauselverwenders dort nicht vermutet wird, gem. § 305 c I BGB nicht Vertragsbestandteil. mehr >
20.07.2012 KG - 5 U 90/11 - Urt. v. 20.07.12
1. Eine Abmahnung muss mit hinreichender Deutlichkeit zum Ausdruck bringen, welches konkrete Verhalten beanstandet wird, für das die Abgabe einer strafbewehrten Unterlas-sungserklärung verlangt wird.

2. Eine unzutreffende rechtliche Würdigung in der Abmahnung ist grundsätzlich unschädlich; es genügt insoweit, dass der Abgemahnte das konkret als wettbewerbswidrig beanstandete Verhalten rechtlich beurteilen kann.
mehr >
19.07.2012 BGH - I ZR 2/11 - Beschl. v. 19.07.12 - OLG Stuttgart
Dem Gerichtshof der Europäischen Union wird zur Auslegung der RL 2005/29/EG des Europäi-schen Parlaments und des Rates vom 11.05.2005 über unlautere Geschäftspraktiken im bin-nenmarktinternen Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen und Verbrauchern und zur Änderung der RL 84/450/EWG des Rates, der RL 97/7/EG und 2002/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates sowie der VO (EG) Nr. 2006/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates (ABl. EG Nr. L 149 vom 11.06.2005, S. 22) folgende Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt:

Stehen Art. 7 II und Nr. 11 des Anhangs I zu Art. 5 V i.V.m. Art. 4, Art. 3 V der RL 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken der Anwendung einer nationalen Vorschrift (hier: § 10 Lan-despressegesetz Baden-Württemberg) entgegen, die neben dem Schutz der Verbraucher vor Irreführungen auch dem Schutz der Unabhängigkeit der Presse dient und die im Gegensatz zu Art. 7 II und Nr. 11 des Anhangs I zu Art. 5 V der Richtlinie jede entgeltliche Veröffentlichung unabhängig von dem damit verfolgten Zweck verbietet, wenn die Veröffentlichung nicht durch die Verwendung des Begriffs "Anzeige" kenntlich gemacht wird, es sei denn, schon durch die Anordnung und Gestaltung der Veröffentlichung ist zu erkennen, dass es sich um eine Anzeige handelt.
mehr >
19.07.2012 BGH - III ZR 71/12 - Urt. v. 19.07.12 - LG Hamburg
a) Der noch zu § 16 III S. 3 TKV 1997 aufgestellte Maßstab des § 276 I BGB (BGH, Urteile v. 16.03.2006 - III ZR 152/05, BGHZ 166, 369 Rn. 20 und vom 04.03.2004 - III ZR 96/03, BGHZ 158, 201, 205 ff.) gilt auch für § 45 i IV S. 1 TKG. Der Anschlussinhaber muss danach alle ihm zumutbaren geeigneten Vorkehrungen treffen, um eine von ihm nicht gebilligte Nutzung seines Anschlusses zu unterbinden.

b) Unter dem Vorbehalt, dass die notwendigen technischen Mittel im maßgeblichen Zeitraum zur Verfügung stehen, ist der Telekommunikationsanbieter bei ungewöhnlichem Nutzungs-verhalten (hier: ständige Verbindung eines Routers mit dem Internet bei zeitabhängigem Tarif), das zu einer Kostenexplosion führt, zur Schadensbegrenzung verpflichtet, dem Kun-den einen entsprechenden Hinweis zu geben. Dies schließt die Nutzung entsprechender Computerprogramme ein, die ein solches abweichendes Verhalten erkennen.

c) Hat der Kunde - etwa nach Erhalt einer massiv erhöhten Rechnung - einen handfesten Hin-weis auf einen Missbrauch seines Anschlusses oder eine Fehlfunktion seiner Anlage und unterlässt er gleichwohl Maßnahmen, dem entgegen zu wirken, kann dies eine bislang nicht gegebene Zurechenbarkeit der Anschlussnutzung gem. § 45 i IV S. 1 TKG begründen und einen Verstoß des Telekommunikationsanbieters gegen seine Warnpflicht nach § 254 I BGB vollständig zurücktreten lassen.
mehr >
19.07.2012 OLG Köln - 7 U 1/12 - Urt. v. 19.07.12
1. Nicht jede objektiv falsche Rechtsmeinung einer Behörde (hier: Einstufung eines als "fett-lösendes" Schlankheitsmittel beworbenes Pulver als Arzneimittel durch das BfArM) stellt zugleich eine Amtspflichtverletzung dar.

2. Eine schuldhafte Amtspflichtverletzung liegt auch nicht darin, sofern das BfArM einem Dritten Informationen über seine rechtliche Bewertung des Produktes erteilt, sofern der Dritte ein berechtigtes Interesse an der Informationsweitergabe hat.

3. Ohne Belang für die Zulässigkeit der Informationserteilung ist der Umstand, ob es sich bei dem Bescheid nach § 21 IV AMG, wonach das Schlankheitspulver als Arzneimittel eingestuft wurde, um einen Verwaltungsakt oder nur um eine interne Willensbildung der Behörde ohne Außenwirkung handelte.

4. Zur Frage eines Schadensersatzanspruches aufgrund eines auf den vorgenannten Bescheid gestütztes zivilrechtlich verhängtes Vertriebsverbotes, das später rechtskräftig aufgehoben wurde, sofern das Mittel irreführend und damit unlauter beworben worden ist und Zweifel daran bestehen, dass das Produkt ohne wettbewerbswidrige Werbung überhaupt hätte Umsätze erzielen können.
mehr >
18.07.2012 OLG Stuttgart - 2 W 14/12 - Beschl. v. 18.07.12
1. Die Beweislast für die Frage, ob ein als System zur drahtlosen elektrophysikalischen Bau-werkstrockenlegung angebotenes Gerät die ihm beigelegte mauerentfeuchtende Wirkung hat, liegt beim Anbieter des Gerätes.

2. Unterwirft sich die beweisbelastete Partei im Rechtsstreit vollständig dem Unterlassungs-antrag zu einem Zeitpunkt, zu dem der nächste Schritt des Gerichts die Beschlussfassung über die Einholung eines Sachverständigengutachtens mit Anforderung des erforderlichen Kostenvorschusses gewesen wäre, besteht zumindest eine starke Vermutung dafür, dass dies der Einsicht geschuldet ist, diesen Beweis voraussichtlich nicht führen zu können und deshalb auch das Kostenrisiko nicht eingehen zu wollen.

3. Weil dadurch zugleich dem Kläger die Chance genommen wird, den von ihm begonnenen Rechtsstreit ohne eigene Kostenbelastung zum Erfolg zu führen, spricht dies dafür, es als billig und angemessen i.S.d. § 91 a ZPO zu bewerten, dem beweisbelasteten Prozessgegner alle Kosten aufzuerlegen.

mehr >
17.07.2012 KG - 24 U 110/11 - Beschl. v. 17.07.12
1. Ein Flugreisevermittler verstößt gegen Art. 23 I S. 4 EU-LuftverkehrsdiensteV (LV), sofern dessen Internetauftritt derart gestaltet ist, dass nach Auswahl eines Fluges zunächst ein Preis angegeben wird und sodann im weiteren Buchungsvorgang mit fakultativen Zusatzkosten verbundene Leistungen zur Auswahl in der Weise angeboten werden, dass diese als vom Kunden gewünscht bereits voreingestellt sind und von ihm aktiv ausgewählt werden müssen, ("Opt-Out").

2. Bei Art. 23 I LV handelt es sich um eine dem Gemeinschaftsrecht angehörende Marktverhaltensregelung i.S.v. § 4 Nr. 11 UWG.

3. Die LV gilt nicht nur für Luftfahrtunternehmen, sondern für alle, die Flüge und Luftfrachten verkaufen, mithin auch für Unternehmen, die über das Internet Flugreisen vermitteln.
mehr >
13.07.2012 LG Darmstadt - 4 0 451/10 - Urt. v. 13.07.12
1. Eine GoogleAd-Word-Anzeige, in der ein bestimmtes Arzneimittel namentlich benannt wird und die darüber hinaus auch eine Indikation zur Einnahme des Mittels enthält, genügt nicht den Anforderungen des § 4 HWG, sofern der Verbraucher von den gesetzlich vorgeschrie-benen Pflichtangaben nur dann Kenntnis erlangt, wenn er einen Link auf eine Internetseite des Herstellerunternehmens freiwillig betätigt.

2. Zur Frage, ob es sich bei der Schaltung von fünf gegen ein Unterlassungsversprechen ver-stoßenden Anzeigen um einen einheitlichen Verstoß handelt.
mehr >
12.07.2012 OLG Hamburg - 3 U 159/10 - Urt. v. 12.07.12
1. Von einer künstlichen Marktabschottung i.S.v. Art. 36 AEUV ist schon dann auszugehen, wenn der Parallelimporteur nur von einem Teilmarkt im Einfuhrmitgliedstaat ausgeschlossen wird. Das ist anzunehmen, wenn im Ausfuhrmitgliedstaat eine Packungsgröße eines Arzneimittels in Verkehr gebracht wird, während im Einfuhrmitgliedstaat neben dieser Packungsgröße eine - oder mehrere - weitere Packungsgrößen, für die dann ein Teilmarkt besteht, vom Markeninhaber vertrieben werden. Können diese weiteren Packungsgrößen für den Vertrieb im Einfuhrmitgliedstaat nur im Wege des Umpackens hergestellt werden, kann sich der Markeninhaber dem nicht gem. Art. 13 II GMV widersetzen.

2. Für die Frage der Notwendigkeit des Umpackens eines parallel importierten Arzneimittels kommt es allein darauf an, ob das konkrete im Europäischen Wirtschaftsraum in den Verkehr gebrachte und vom Parallelimporteur erworbene Warenexemplar, umgepackt werden muss, um auf dem relevanten Markt verkehrsfähig zu sein. Der Parallelimporteur muss sich nicht darauf verweisen lassen, das Arzneimittel im Ausfuhrmitgliedstaat in anderen - passenden - Packungsgrößen zu erwerben.

3. Aus der aktuellen Rechtsprechung des EuGH und BGH zu Parallelimportfällen ergibt sich nicht, dass der Parallelimporteur von Arzneimitteln gänzlich frei wählen dürfte, in welcher Art und Weise er aus der eingeführten Ware die neue Packungsgröße herstellt, sei es durch das Herstellen einer neuen eigenen Umverpackung, sei es durch das Aufstocken der Origi-nalpackungen oder durch das Bündeln von Originalpackungen. Die Rechtsprechung hat vielmehr festgehalten, dass jedenfalls die Entscheidung zwischen neuer eigener Umverpa-ckung und umetikettierten Originalpackungen weiterhin der Voraussetzung der Erforder-lichkeit unterliegt.

4. Hinsichtlich der Frage, ob auch die Entscheidung zwischen Auffüllpackung und Bündelpa-ckung das "Ob" des Umpackens betrifft, und damit der Voraussetzung der Erforderlichkeit und des geringstmöglichen Eingriffs unterliegt, trifft die vorliegende höchstrichterliche Rechtsprechung bisher keine ausdrückliche Entscheidung.

5. Wenn im konkreten Einzelfall die Verwendung von Auffüllpackungen nicht intensiver in die Rechte des Markeninhabers eingreift als die Verwendung von Bündelpackungen, ist der Parallelimporteur hinsichtlich der Wahl zwischen diesen beiden Formen des Umpackens frei.
mehr >
12.07.2012 OLG Hamburg - 3 U 65/10 - Urt. v. 12.07.12
1. Wird im Internet ein Tonträger angeboten, auf dem sich nach dem Inhalt des Angebots "Nr. 1 Hits" aus einer bestimmten Zeitperiode befinden sollen, so erwartet der angesprochene Verkehr mangels entgegenstehender Hinweise, dass alle auf dem Tonträger enthaltenen Musiktitel den Versionen entsprechen, die in der angegebenen Zeitperiode Platz 1 der Hit-listen erklommen haben.

2. Der Verkehr wird in die Irre geführt, wenn das Angebot nicht (hinreichend) erkennen lässt, dass einzelne auf dem Tonträger enthaltene Musiktitel als sogenannte Re-Recordings zu einem anderen Zeitpunkt und in einer anderen als der zum Zeitpunkt ihres großen Erfolges verbreiteten Version eingespielt worden sind.

3. Die infolge der Irreführung eintretende Beeinträchtigung ist spürbar i.S.d. § 3 I UWG. Der Verkehr legt Wert darauf, dass er die Musiktitel gerade in der Original-Version erhält, in der sich allein der besondere musikalische und emotionale Wert des ehemaligen Nr. 1 Hits wi-derspiegelt, und orientiert seine Kaufentscheidung daran. Die Wertschätzung, die der Verkehr den ihm vertrauten Versionen der Erfolgstitel entgegenbringt, ist dabei von der künst-lerischen oder technischen Qualität der Aufnahme unabhängig.

4. Ein Internethändler haftet für ein eigenes irreführendes Angebot und missachtet dabei die fachliche bzw. berufliche Sorgfalt auch dann, wenn sein Geschäftsmodell darauf angelegt ist, Ware in großen Mengen ausschließlich im Internet anzubieten und für das Warenangebot und dessen Bewerbung allein auf ihm vom Hersteller oder einem kommerziellen Datenlieferanten zur Verfügung gestellte Informationen zurückzugreifen, ohne die Ware selbst einer gesonderten Überprüfung unterzogen zu haben.
mehr >
04.07.2012 KG - 24 U 30/11 - Beschl. v. 04.07.12
1. Die Angabe "Original Notfall ... nach Dr. Bach" für Lebensmittel (Bonbons) ist ebenso wie die entsprechende Angabe für Kosmetika ("Blütenbad") zur Täuschung geeignet, weil hierdurch Wirkungen für den Anwender in besonderer Lage vorgetäuscht werden, die die Produkte nicht aufweisen.

2. Für Ansprüche, die aus dem Unterlassungsklagengesetz abgeleitet werden, gilt nicht die kurze Verjährungsfrist von sechs Monaten aus § 11 UWG.
mehr >
03.07.2012 KG - 5 U 15/12 - Urt. v. 03.07.12
Zur Störerhaftung des Admin-C einer Domain (hier verneint für unerbetene E-Mail-Werbung unter dieser Domain). mehr >
29.06.2012 OLG Köln - 6 U 174/11 - Urt. v. 29.06.12

Wird Letztverbrauchern Ware in Fertigpackungen dergestalt angeboten, dass zusätzlich zu der Anzahl der beworbenen Einheiten (hier: ein Kasten Erfrischungsgetränke mit 12 1-l-Flaschen) weitere Einheiten (hier: zwei Flaschen) gratis abgegeben werden, so ist der Grundpreis unter Einbeziehung dieser zusätzlichen Einheiten zu berechnen.
mehr >
28.06.2012 BGH - I ZR 35/11 - Beschl. v. 28.06.12 - OLG Köln
Dem Gerichtshof der Europäischen Union wird zur Auslegung des Art. 5 Nr. 3 der VO (EG) 44/2001 des Rates vom 22.12.2000 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen (Abl. EG Nr. L 12 vom 16.01.2001, S. 1) folgende Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt:

Ist Art. 5 Nr. 3 der VO (EG) 44/2001 dahin auszulegen, dass das schädigende Ereignis in einem Mitgliedstaat (Mitgliedstaat A) eingetreten ist, wenn die unerlaubte Handlung, die Gegenstand des Verfahrens ist oder aus der Ansprüche abgeleitet werden, in einem anderen Mitgliedstaat (Mitgliedstaat B) begangen ist und in der Teilnahme an der im erstgenannten Mitgliedstaat (Mitgliedstaat A) erfolgten unerlaubten Handlung (Haupttat) besteht?
mehr >
26.06.2012 Brandenburgisches OLG - 6 W 72/12 - Urt. v. 26.06.12
1. Nach § 5 a II UWG handelt unlauter, wer in einem Verkaufsprospekt Waren oder Dienstleis-tungen unter Hinweis auf deren Merkmale und Preis so anbietet, dass ein durchschnittlicher Verbraucher das Geschäft abschließen kann, und Verbrauchern dabei wesentliche In-formationen vorenthält. Zu den als wesentlich anzusehenden Informationen gehören gem. § 5 a III Nr. 2 UWG die Identität und die Geschäftsanschrift des Unternehmens.

2. Mit der Angabe von vier Filialanschriften im Werbeprospekt wird den Erfordernissen des § 5 a III Nr. 2 UWG nicht genügt.

3. Es reicht auch nicht aus, dass der Werbende im Prospekt seine Internetadresse angegeben hat und die Geschäftsadresse im Internet ermittelbar ist.
mehr >
22.06.2012 OLG Köln - 6 U 4/12 - Urt. v. 22.06.12
Die Angabe "auch zugelassen am OLG" im Briefkopf eines Rechtsanwaltes ist als Werbung mit Selbstverständlichkeiten irreführend und daher zu unterlassen. mehr >
22.06.2012 OLG Köln - 6 U 238/11 - Urt. v. 22.06.12
Die Verpflichtung des Werbenden, weitere Preisbestandteile, die nicht in den Endpreis einfließen können, "dem blickfangmäßig herausgestellten Preisbestandteil eindeutig zugeordnet sowie leicht erkennbar und deutlich lesbar" hinzuzufügen (BGH GRUR 2010, 744, Rz 35 - "Sondernewsletter"), schließt die Verwendung von Sternchenhinweisen nicht aus. Dabei muss das Sternchen selbst, aber nicht seine Auflösung am Blickfang teilhaben. mehr >
21.06.2012 OLG Frankfurt a. M. - 6 U 24/11 - Urt. v. 21.06.12
1. Die Bewerbung textiler Oberbekleidung in Katalogen zum Zwecke des Fernabsatzes gegenüber Letztverbrauchern verletzt §§ 1, 3 I TKG, sofern ein Hinweis auf den Rohstoffgehalt nicht erfolgt. Bei den Kennzeichnungsvorschriften gem. §§ 1, 3 I TKG handelt es sich um Marktverhaltensregelungen i.S.v. § 4 Nr. 11 UWG.


2. Die Bewerbung von Spielzeugwaren mit der Angabe "CE-geprüft" erweckt beim angesprochenen Verkehr den Eindruck, die beworbenen Spielwaren seien einer Überprüfung durch eine vom Hersteller unabhängige Stelle unterzogen worden. Eine derartige Werbung ist zur Irreführung geeignet, sofern der Verwender mit dem CE-Zeichen lediglich selbst die Konformität seines Produktes mit den einschlägigen Vorschriften bestätigt.
mehr >
21.06.2012 OLG Hamburg - 3 U 97/11 - Urt. v. 21.06.12
1. Die Bewerbung von als Nahrungsergänzungsmittel vertriebenen "GingkoBiloba"-Kapseln mit den Behauptungen "Fitness für die grauen Zellen" resp. "Erhalt der kognitiven Funktion" ist als gesundheitsbezogene Angabe i.S.v. Art. 13 I lit. a) HCV anzusehen, insbesondere, wenn die Werbeaussagen in einen gesundheitsbezogenen Kontext eingebettet sind.

2. Zu den Bedingungen der HCV, die nach der Übergangsvorschrift des Art. 28 V HCV zu beachten sind, gehört insbesondere Art. 5 HCV, wonach die Verwendung gesundheitsbezogener Angaben nur zulässig ist, wenn anhand allgemein anerkannter wissenschaftlicher Erkenntnisse nachgewiesen ist, dass der Wirkstoff auf den sich die Angaben beziehen, die beworbene positive physiologische Wirkung hat.

3. Die Verwendung der streitgegenständlichen gesundheitbezogenen Angaben ist unzulässig, sofern es dem Verwender nicht gelingt, den erforderlichen wissenschaftlichen Nachweis der beworbenen Wirkungen zu erbringen.

4. Der Werbende kann sich bei der ihm obliegenden Beweisführung, dass die aufgestellten Behauptungen gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechen, nur auf im Zeitpunkt der Werbung bereits vorliegende und ihm bekannte Erkenntnisse stützen. Eine Beweisführung durch erst zu gewinnende wissenschaftliche Erkenntnisse kommt nicht in Betracht.
mehr >
21.06.2012 LG Kiel - 15 0 158/11 - Urt. v. 21.06.12
Die Bewerbung von Kontaktlinsen und Zubehör vor, während und nach Olympischen Spielen mit der Bezeichnung "Olympische Preise" resp. "Olympia-Rabatt" stellt keine Schutzrechtsverletzung im Sinne des Olympiaschutzgesetzes dar. mehr >
20.06.2012 OLG Bamberg - 3 U 236/11 - Urt. v. 20.06.12
Eine Klausel in Allgemeinen Rechtsschutzversicherungsbedingungen, die die Wahl eines vom Versicherer empfohlenen Anwalts damit "belohnt", im Versicherungsfall nicht in eine ungünstigere Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft zu werden, verstößt gegen §§ 127, 129 VVG und ist daher gem. § 307 I S. 1, II Nr. 1 BGB unwirksam. mehr >
20.06.2012 OLG Koblenz - 9 U 224/12 - Urt. v. 20.06.12
1. Die Bewerbung eines Mineralwassers verletzt § 11 I Nr. 2 LFGB, sofern sie von den angesprochenen Verkehrskreisen dahingehend verstanden werden muss, dass durch die heute übliche Ernährung unterschiedslos und ohne Differenzierung eine Übersäuerung des Körpers eintrete, diese Säure neutralisiert werden müsse, wobei die körpereigenen Reserven hierfür nicht ausreichten und es insoweit einer zusätzlichen Zufuhr von Hydrogencarbonat durch den Verzehr des angepriesenen Mineralwassers bedürfe. Mit einer derartigen Werbung wird dem Verbraucher ein Bedarf suggeriert, der in Wirklichkeit nicht besteht.

2. Die vorstehend wiedergegebene Bewerbung beinhaltet eine gesundheitsbezogene Angabe gem. Art. 2 II Nr. 5 HCV. Insoweit ist gem. Art. 10 II lit. a HCV sowohl im Rahmen der Kennzeichnung des Lebensmittels als auch in der für dieses durchgeführten Werbung ein Hinweis auf die Bedeutung einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung und einer gesunden Lebensweise anzubringen.
mehr >
20.06.2012 LG Bielefeld - 16 0 42/12 - Urt. v. 20.06.12
1. Die Bewerbung von Schüßler-Salzen - bei denen es sich um homöopathische Arzneimittel handelt - im Rahmen einer an Fachkreise (hier: Hebammen) gerichteten Werbeanzeige mit der Angabe "sanfte Begleiter während der Schwangerschaft" wird vom angesprochenen Verkehrskreis u.a. dahingehend verstanden, dass die Schwangerschaft ein spezieller Einsatzbereich für dieses Mittel ist und das Mittel gerade auch in der Schwangerschaft nützliche, positive, unterstützende und gesundheitsfördernde Wirkungen entfaltet.

2. Eine derartige Werbung ist irreführend, sofern der Werbende nicht darlegen kann, dass und welche positiven Wirkungen die beworbenen homöopathischen Mittel für Schwangere bzw. während der Schwangerschaft besitzen und dass es überhaupt zur Anwendung in der Schwangerschaft geeignet ist.

mehr >
14.06.2012 LG Augsburg - 3 HK 0 2106/11 - Urt. v. 14.06.12
Die Bewerbung von "Walkmaxx"-Schuhen mit der Behauptung "sportwissenschaftlich getestet" durch eine einem Gütesiegel mit fünf Sternen nachgebildete Grafik im Zusammenhang mit den weiteren Angaben "unterstützt eine gute Haltung", "kann helfen Cellulite vorzubeugen" resp. "kann helfen die Muskulatur zu kräftigen" ist zur Täuschung geeignet, da sich die behaupteten Wirkungen auf eine wissenschaftlich hinreichend gesicherte Grundlage nicht stützen können. mehr >
14.06.2012 LG Berlin - 91 0 43/12 - Urt. v. 14.06.12
Die Werbung eines Fitnessstudios für ein Vibrationstraining auf der Vibrationsplatte "powerplate" derart, dass eine positive Wirkung des Trainings auf die Knochenstabilität sowie die Fitness in Aussicht gestellt und darüber hinaus Erfolge bei der Rückenschmerzprävention resp. der Gewichtsreduktion versprochen werden, ist irreführend, sofern derartige Wirkungsbehauptungen nicht dem Stand gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnis entsprechen. mehr >
14.06.2012 OLG Hamburg - 3 U 5/11 - Urt. v. 14.06.12
Eine Werbung mit Angaben über die Verringerung eines Krankheitsrisikos (Art. 14 VO (EG) 1924/2006 (Health-Claim-Verordnung/HCV)) stellt sich zugleich als eine krankheitsbezogene Werbung i.S.v. § 12 I Nr. 1 LFGB dar. § 12 I Nr. 1 LFGB ist als harmonisierte Vorschrift grund-sätzlich neben der HCV anwendbar. mehr >
13.06.2012 BGH - I ZR 228/10 - Urt. v. 13.06.12 - OLG Braunschweig
Der durchschnittlich informierte Verbraucher wird regelmäßig annehmen, dass ein Unternehmen, in dessen Firma der Bestandteil "Stadtwerke" enthalten ist, zumindest mehrheitlich in kommunaler Hand ist, sofern dem entgegenstehende Hinweise in der Unternehmensbezeichnung fehlen. Als aufklärende Hinweise reichen in diesem Zusammenhang Bestandteile der geschäftlichen Bezeichnung des Unternehmens nicht aus, die der Verkehr als Phantasiebe-zeichnungen auffasst und denen er keinen Hinweis auf einen weiteren Gesellschafter entnimmt. mehr >
08.06.2012 LG Berlin - 102 0 18/12 - Beschl. v. 08.06.12
Die Bewerbung einer Radiofrequenzwellen-Behandlung mit der Behauptung, diese bewirke durch eine Freisetzung des verflüssigten Fetts infolge der Erwärmung des Gewebes eine Körperformung und befreie von Cellulite und Falten, ist zur Irreführung geeignet, sofern der Werbende die wissenschaftliche Absicherung der in Anspruch genommenen Wirkungsaussagen nicht darzutun vermag.

mehr >
06.06.2012 Pfälzisches OLG Zweibrücken - 4 U 30/12 - Hinweis gem. § 522 ZPO v. 06.06.12
1. In der Bewerbung eines "VitalDrinks" mit der Behauptung, dass das Produkt Anwender mit Nährstoff- und Vitaminmangel mit einer ausreichenden Menge und Vielfalt an Vitaminen und Mineralstoffen versorge und überdies geeignet sei, für Fitness im Alter zu sorgen und vorzeitigem Altern vorzubeugen, liegt eine unzulässige gesundheitsbezogene Werbung, sofern anerkannte wissenschaftliche Erkenntnisse dahingehend fehlen, dass die in dem Produkt enthaltenen Substanzen die behaupteten Wirkungen zeitigen können.

2. Die Bewerbung des "VitalDrinks" mit der Angabe "ohne Kristallzucker" erweist sich als irreführend, sofern die in dem Produkt enthaltenen Zuckerarten Glucose, Maltrodextin und Fructose im Vergleich mit einer Verwendung von Kristallzucker in gleicher Menge zu keiner verminderten Brennwertzufuhr führen.

3. Zur Frage der Ausräumung der Wiederholungsgefahr durch eine Drittunterwerfung, sofern besondere Umstände vorliegen, die gegen die Ernsthaftigkeit und damit die Wirksamkeit der Drittunterwerfung sprechen.
mehr >
06.06.2012 LG Essen - 41 0 31/12 - Urt. v. 06.06.12
Die Bewerbung eines Nahrungsergänzungsmittels mit der Behauptung, es sei geeignet, dem Verwender zu einer mühelosen Raucherentwöhnung zu verhelfen, verletzt Art. 5 I lit. a, Art. 10 I HCV, sofern der Werbende anhand allgemein anerkannter wissenschaftlicher Erkenntnisse nicht nachweisen kann, dass dem Produkt die ihm beigelegte physiologische Wirkung zukommt. mehr >
05.06.2012 OLG Düsseldorf - 20 U 150/11 - Urt. v. 05.06.12
1. Wer mit einer an das Gesundheitsbewusstsein der von ihm angesprochenen Verkehrskreise appellierenden Aussage werbend hervortritt, die den Eindruck einer wissenschaftlich gesicherten Erkenntnis vermittelt, übernimmt die Gewähr für deren Richtigkeit und muss daher im Streitfall die wissenschaftliche Absicherung dieser Werbeangabe auch beweisen. Für den Nachweis des in § 14 b I S. 2 DiätV ausdrücklich normierten Wirksamkeitserfordernisses für bilanzierte Diäten gilt nichts anderes.

2. Ein wissenschaftlich fundierter Wirksamkeitsnachweis erfordert grundsätzlich die Vorlage einer randomisierten, placebo-kontrollierten Doppelblindstudie mit einer adäquaten statistischen Auswertung, die durch Veröffentlichung in den Diskussionsprozess der Fachwelt einbezogen worden ist.

3. Vor diesem Hintergrund ist eine Beobachtungsstudie, die sich in der Attestierung einer Verbesserung der Schmerzsituation der Probanden erschöpft, wobei diese den Grad der von ihnen empfundenen Schmerzen selbst in einer Skala einzuordnen hatten, nicht geeignet, die Wirksamkeit einer bilanzierten Diät zu belegen.
mehr >
04.06.2012 OLG Köln - 6 W 81/12 - Beschl. v. 04.06.12
1. Die Inhaberin eines Internet-Anschlusses haftet auf Unterlassung und den Ersatz von entstandenen Abmahnkosten, wenn ihr volljähriger Sohn im Wege des Filesharing an Tauschbörsen teilnimmt und sie bei der Überlassung des dafür genutzten Anschlusses keine Maßnahmen ergriffen hat, dies zu verhindern. Der erforderliche Umfang der Einwirkung bleibt offen.

2. Die Abmahnung kann auch dann hinreichend bestimmt sein, wenn aus ihr nicht hervorgeht, an welchen von 2.164 zum Herunterladen angebotenen Titeln dem Abmahnenden die Nutzungsrechte zustehen.
mehr >
31.05.2012 LG Berlin - 52 0 43/12 - Urt. v. 31.05.12
1. Die Geltendmachung einer vollen Pauschale zur Erstattung der vorgerichtlichen Abmahnkosten eines Wettbewerbsverbandes gegenüber jedem gesondert abgemahnten, an einer Gemeinschaftswerbung beteiligten Einzelhändler stellt keinen Rechtsmissbrauch dar.

2. Es stellt ebenfalls keinen Rechtsmissbrauch dar, sofern ein Wettbewerbsverband seine Unterlassungsanträge gegen sechzehn für eine Gemeinschaftswerbung verantwortliche Schwestergesellschaften in zwei Verfügungsverfahren - eines für die Berliner Schwestergesellschaften beim LG Berlin, eines für die Brandenburger Schwestergesellschaften beim LG Potsdam - aufteilt. Eine Bündelung der Verfahren zu einem Verfahren durch Antrag auf einheitliche Zuständigkeitsbestimmung gem. § 36 I Nr. 3 UWG kann dem Verband nicht abverlangt werden.
mehr >
31.05.2012 BGH - I ZR 45/11 - Urt. v. 31.05.12 - OLG Stuttgart
a) Die Frage, ob die Geltendmachung einer Vertragsstrafe rechtsmissbräuchlich ist, richtet sich nicht nach § 8 IV UWG, sondern nach § 242 BGB.

b) Die Rechtskraft der Entscheidung über den Unterlassungsanspruch hat grundsätzlich keine Bindungswirkung für die Frage, ob die Abmahnung begründet war.

c) Die Vorschriften der §§ 307, 308 Nr. 1, 309 Nr. 7 a BGB sind Marktverhaltensregelungen i.S.v. § 4 Nr. 11 UWG.
mehr >
31.05.2012 BGH - I ZR 73/10 - Urt. v. 31.05.12 - KG
a) Die Anwendung des Schutzgedankens des § 31 V UrhG, wonach der Urheber möglichst weitgehend an den wirtschaftlichen Früchten der Verwertung seines Werkes zu beteiligen ist, kommt als Maßstab einer Inhaltskontrolle von Allgemeinen Geschäftsbedingungen nach § 307 II Nr. 1 BGB nicht in Betracht (Bestätigung von BGH, GRUR 1984, 45 - Honorarbedingungen Sendevertrag).

b) Formularmäßige Abreden, die die für die vertragliche Hauptleistung zu erbringende Vergütung unmittelbar bestimmen, sind von der gesetzlichen Inhaltskontrolle nach §§ 307 ff. BGB ausgenommen, da die Vertragsparteien nach dem im bürgerlichen Recht geltenden Grundsatz der Vertragsfreiheit Leistung und Gegenleistung grundsätzlich frei regeln können. Daran hat die Einführung des § 11 S. 2 UrhG nichts geändert, wonach das Urheberrecht auch der Sicherung einer angemessenen Vergütung für die Nutzung des Werks dient.


c) Allein der Umstand, dass in einer formularmäßigen Klausel die Einräumung weitreichender Nutzungsrechte pauschal abgegolten wird, lässt nicht den Schluss zu, dass diese Vergütung den Urheber unangemessen benachteiligt. Im Rahmen der Inhaltskontrolle nach §§ 307 ff. BGB lässt sich ohne Kenntnis der vereinbarten Vergütung und der Honorarpraxis keine Aussage über eine etwaige Unangemessenheit der Vergütung treffen.
mehr >
25.05.2012 OLG Köln - 6 U 236/11 - Urt. v. 25.05.12
Werben Händler gemeinschaftlich für ein in einer "Sonderschau" gezeigtes Fahrzeugmodell mit der hervorgehobenen Angabe eines Preises, steht der Fußnotenhinweis, dass es sich dabei um die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers zzgl. Überführungskosten handele und der genaue Endpreis beim Händler zu erfahren sei, der Anwendung des Preisangabenrechts nicht entgegen. mehr >
23.05.2012 BGH - VIII ZR 210/11 - Urt. v. 23.05.12 - LG Hamburg
Die Verjährung von Rückzahlungsansprüchen wegen Gaspreisüberzahlungen beginnt nicht bereits mit den jeweils geleisteten Abschlagszahlungen, sondern erst mit der anschließenden Erteilung der Jahresabrechnung zu laufen. mehr >
22.05.2012 LG Siegen - 6 0 86/11 - Urt. v. 22.05.12
Die Bewerbung eines Aufenthaltes in einer "Salzgrotte"- d.h. einer künstlich mit Salz ausgekleideten Räumlichkeit - mit den Behauptungen "die Sitzungen ... helfen bei Atembeschwerden, Hautproblemen, Herz-Kreislauf-Beschwerden und Stress" verletzt § 3 I Nr. 1 HWG, sofern es den in Anspruch genommenen Wirkungen an einem wissenschaftlich hinreichend gesicherten Beleg ermangelt.

mehr >
16.05.2012 OLG Hamburg - 3 U 89/11 - Urt. v. 16.05.12
Das Bestehen eines Unterlassungsanspruchs im Umfang einer das Charakteristische der Ver-letzungshandlung beschreibenden Verallgemeinerung ist zwar grundsätzlich möglich, scheidet aber jedenfalls dann aus, wenn der Schuldner eine strafbewehrte Unterlassungsverpflich-tungserklärung auf die konkrete Verletzungsform abgibt, deren Auslegung unmissverständlich ergibt, dass sie sich auch auf kerngleiche Verletzungshandlungen bezieht, so dass die auch auf solche Handlungen erstreckte Vermutung der Wiederholungsgefahr beseitigt worden ist.

mehr >
16.05.2012 BGH - I ZR 74/11 - Urt. v. 16.05.12 - Thüringisches OLG
a) Die Bestimmung des § 5 a II UWG begründet keine generelle Informationspflicht, sondern ver-pflichtet grundsätzlich allein zur Offenlegung solcher Informationen, die für die geschäftliche Entscheidung erhebliches Gewicht haben und deren Angabe unter Berücksichtigung der bei-derseitigen Interessen vom Unternehmer erwartet werden kann.

b) Ein Rechtsanwalt ist weder nach § 10 I BORA noch nach § 5 a II UWG verpflichtet, auf den für seine anwaltliche Tätigkeit verwendeten Briefbögen sämtliche Standorte seiner Niederlassungen zu nennen oder durch Verwendung der Begriffe „Kanzlei“ und „Zweigstelle“ kenntlich zu machen, wo er seine Kanzlei i.S.v. § 27 I BRAO und wo er Zweigstellen unterhält.

c) Ein Rechtsanwalt ist nach § 10 I BORA nicht verpflichtet, auf den für seine anwaltliche Tätigkeit in einer Zweigstelle verwendeten Briefbögen den Standort der Kanzlei i.S.v. § 27 I BRAO anzu-geben. Er hat nach dieser Bestimmung auf solchen Briefbögen nur die Anschrift der Zweigstelle und nicht auch die Anschrift der (Haupt-)Kanzlei anzugeben.
mehr >
15.05.2012 BGH - VI ZR 117/11 - Urt. v. 15.05.12 – Brandenburgisches OLG
a) Das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb ist nicht auf Gewerbebetriebe im handelsrechtlichen Sinn beschränkt, sondern steht auch den Angehörigen freier Berufe zu (hier: Sporttrainer).

b) Eine Behinderung der Erwerbstätigkeit ist unter dem Gesichtspunkt des Rechts am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb rechtswidrig, wenn das Schutzinteresse des Betroffenen die schutzwürdigen Belange der anderen Seite überwiegt. Insoweit ist eine umfassende Interessen- und Güterabwägung erforderlich.

c) Zur Interessenabwägung, wenn die Bundesrepublik Deutschland (Bundeswehr) nicht duldet, dass ein freier Sporttrainer, der für das Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR tätig war, Sportsoldaten trainiert.
mehr >
15.05.2012 LG Bamberg - 1 0 102/12 - Urt. v. 15.05.12
Die Bewerbung eines "tic-clip"-Halsbandanhängers für Hunde und Katzen mit der Behauptung, dass dieser aufgrund einer aufgeprägten bioenergetischen Ladung geeignet sei, die Tiere für die Dauer von zwei Jahren vor Zecken und Flöhen zu schützen, ist irreführend, sofern es der Wirkungsbehauptung an einer wissenschaftlichen Absicherung ermangelt. mehr >
15.05.2012 LG Dortmund - 19 0 7/12 - Urt. v. 15.05.12
Die Werbung eines Arztes für ein durch ihn im Rahmen seiner Praxis angewendetes Verfahren der manuellen Therapie (hier: Chirotherapie) bei Symptomen, die er unter dem Oberbegriff KISS- bzw. KIDD-Syndrom zusammenfasst, mit Angaben über Heilwirkungen ist zur Irreführung geeignet, sofern der Werbende die wissenschaftliche Absicherung seiner Behauptungen nicht dartun kann. mehr >
11.05.2012 KG - 5 U 5/11 - Urt. v. 11.05.12
Die Bewerbung eines Vitamin B12-Nahrungsergänzungsmittels, die nach dem Gesamtverständnis - namentlich aufgrund der Verwendung von Aussagen wie "Volkskrankheit", "Mangel grassiert in Europa" oder "in Europa weiter verbreitet als bisher angenommen" - die Verbreitung eines Vitamin B12-Mangels in der Bevölkerung in einem Ausmaß suggeriert, wie es der Wirklichkeit nicht entspricht, verstößt gegen Art. 10 I HCV, §§ 4 IV NEMV, 4 Nr. 11 UWG. mehr >
09.05.2012 OLG Karlsruhe - 6 U 38/11 - Urt. v. 09.05.12
Wendet sich ein Energieversorger an einen ehemaligen Kunden, um ihm, unter Nutzung der im Zusammenhang mit der Kündigung des Stromlieferungsvertrags erlangten Information darüber, zu welchem neuen Stromlieferanten der Kunde gewechselt ist, ein Angebot zu unterbreiten, in dem er den eigenen Tarif demjenigen des neuen Stromlieferanten gegenüberstellt, liegt darin ein Verstoß gegen §§ 3, 4 Nr. 11 UWG i.V.m. §§ 4, 28 BDSG. mehr >
07.05.2012 OLG Karlsruhe - 6 U 18/11 - Urt. v. 07.05.12
Zur Unzulässigkeit einer Werbung für Ärzte mit Hinweis darauf, diese nähmen eine Spitzenstellung unter der deutschen Ärzteschaft ein. mehr >
03.05.2012 OLG Hamburg - 3 U 155/10 - Urt. v. 03.05.12
1. Zweifel an der Bestimmtheit eines Unterlassungsantrages bestehen in der Regel nicht, wenn der Antragsteller lediglich das Verbot der Handlung, so wie sie begangen worden ist (konkrete Verletzungshandlung), begehrt.

2. Der Umstand, dass eine Beschlussverfügung ohne Begründung erlassen und ohne die Antragsschrift zugestellt worden ist, begründet für sich genommen keine Unbestimmtheit des zuerkannten Verbots. Eine Beschlussverfügung bedarf gem. §§ 936, 922 I S. 2 ZPO keiner Begründung, wenn sie dem Antrag voll stattgibt. Eine Zustellung der Antragsschrift ist nicht erforderlich. Es ist vielmehr Sache des Schuldners, sich die Antragsschrift zu beschaffen, um Verstöße gegen die erlassene Verfügung zu vermeiden.

3. Wird der einheitlich gestellte Antrag, die Verwendung eines konkreten Werbemittels zu verbieten, auf verschiedene Irreführungsgesichtspunkte gestützt, liegt nur ein einziger Streitgegenstand vor, nicht jedoch liegen mehrere Streitgegenstände vor. Es ist daher nicht erforderlich, die verschiedenen geltend gemachten Irreführungsgesichtspunkte in eine Reihenfolge bzw. ein Eventualverhältnis zu bringen. Da es bereits am Vorliegen mehrerer Streitgegenstände fehlt, kommt die TÜV-Rechtsprechung des BGH (Beschl. vom 24.03.2011, I ZR 108/09, GRUR 2011, 1043 ff.) nicht zur Anwendung.

4. Wird das Verbot einer konkreten Verletzungshandlung unter mehreren Gesichtspunkten als irreführend angegriffen, ohne dass geltend gemacht wird, dass über jeden der vorgebrachten Irreführungsaspekte entschieden werden solle, ist das beantragte Verbot bereits dann zu erlassen, wenn sich einer der aufgeführten Irreführungsgesichtspunkte als begründet erweist.

5. Wird ein Produkt mit Testergebnissen beworben, nimmt der angesprochene Verkehr - mangels entgegenstehender Hinweise - in der Regel an, dass das beworbene Produkt, und nicht nur einzelne Bestandteile des Produkts, Gegenstand des Tests waren.
mehr >
25.04.2012 BGH - I ZR 136/11 - Beschl. v. 25.04.12 - OLG Köln
Hat das Berufungsgericht nach §§ 708 Nr. 11, 711 ZPO angeordnet, dass der Beklagte die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung abwenden kann, kommt eine Einstellung der Zwangsvollstreckung nach § 719 II ZPO im Regelfall nicht in Betracht, wenn der Beklagte Sicherheit geleistet hat und keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass der Kläger seinerseits Sicherheit leisten und die Zwangsvollstreckung einleiten wird.

mehr >
25.04.2012 BGH - I ZR 105/10 - Urt. v. 25.04.12 - OLG Karlsruhe
a) Bei der Beantwortung der Frage, ob eine aus mehreren Gegenständen - hier: Rätselhefte - bestehende Zuwendung i.S.v. § 7 I HWG von geringem Wert ist, ist auf den Gesamtwert aller Gegenstände abzustellen.

b) Das in § 7 I HWG geregelte Verbot der Wertreklame soll der abstrakten Gefahr einer un-sachlichen Beeinflussung begegnen, die von einer Werbung mit Geschenken ausgehen kann; diese Gefahr ist im Sinne einer individuellen Beeinflussbarkeit der Zuwendungsempfänger zu bewerten.

c) Auch im Anwendungsbereich des § 8 II UWG kommt eine Haftung für den Verrichtungsge-hilfen nach § 831 BGB in Betracht.
mehr >
25.04.2012 BGH - I ZR 156/10 - Urt. v. 25.04.12 - OLG München
a) Unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls kann auch ein einziger Liefervertrag mit einem einzelnen Kunden für eine ernsthafte Benutzung der Marke ausreichen, wenn der Vertrag einen nach den Verhältnissen des Markeninhabers erheblichen Umfang hat.

b) Wird mit der Marke gekennzeichnete und für einen deutschen Empfänger bestimmte aus-ländische Ware auf dessen Weisung in einem deutschen Lager ausgeliefert, steht es einer rechtserhaltenden Benutzung der Marke in Deutschland nicht entgegen, dass der Empfänger die Ware nicht in Deutschland in den Handel bringt, sondern entsprechend einer schon ursprünglichen Absicht in andere Staaten ausführt, damit sie ausschließlich dort an End-verbraucher verkauft werden.
mehr >
25.04.2012 BGH - I ZR 235/10 - Urt. v. 25.04.12 - KG
a) Die ungebrochene Durchfuhr von Waren, die im Ausland mit einer im Inland geschützten Marke gekennzeichnet worden sind, durch das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland stellt keine Verletzung der Marke dar. Dies gilt unabhängig davon, ob die durch Deutschland durchgeführten Waren für einen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einen Drittstaat bestimmt sind und ob im Bestimmungsland Markenschutz besteht oder nicht (im Anschluss an BGH GRUR 2007, 875 - Durchfuhr von Originalware, BGH GRUR 2007, 876 - DIESEL II).

b) Ist die Marke, mit der die durch Deutschland durchgeführte Ware gekenzeichnet ist, im Be-stimmungsland geschützt, kann in der Durchfuhr kein im Inland begangener Teilakt einer das ausländische Schutzrecht beeinträchtigenden unerlaubten Handlung i.S.v. § 823 I, II BGB gesehen werden. Dem steht der völkerrechtlich und unionsrechtlich anerkannte Grundsatz der Territorialität entgegen, wonach nationale Immaterialgüterrechte nur einen auf das staatliche Territorium begrenzten Schutz genießen (Aufgabe von BGH GRUR 1957, 352, 353 - Taeschner/Pertussin II; BGH GRUR 1958, 189, 197 - Zeiß).

c) Besteht im Bestimmungsland Markenschutz, kommen gegen den mit der Durchfuhr durch Deutschland und der Einfuhr in das Bestimmungsland beauftragten Spediteur gerichtete Ansprüche auf Unterlassung der Einfuhr und des Inverkehrbringens von markenverletzend gekennzeichneten Waren in Betracht, die unmittelbar auf das Markenrecht des Bestim-mungslandes gestützt sind. Dies setzt voraus, dass nach dem Recht des Bestimmungslandes gegen den Spediteur ein vorbeugender Unterlassungsanspruch auf Untersagung der Einfuhr und des Inverkehrsbringens besteht.
mehr >
20.04.2012 OLG Köln - 6 W 23/12 - Urt. v. 20.04.12
1. Erhebt der Schuldner eines wettbewerblichen Unterlassungsanspruchs nach Abmahnung negative Feststellungsklage, ist das mit der Klage befasste Gericht für den Verfügungsantrag des Gläubigers nicht ausschließlich zuständig.

2. Wird außerhalb der Kurzbezeichnung einer Anwaltssozietät in deren Briefkopf der Begriff "Fachanwälte" verwendet, darf die Gestaltung des Briefkopfs keinen Zweifel an der Qualifikation der einzelnen benannten Berufsträger aufkommen lassen. Irreführend ist es, wenn potenzielle Mandanten den unzutreffenden Eindruck gewinnen, alle aufgezählten Rechtsanwälte seien berechtigt, zumindest einen Fachanwaltstitel zu führen; der Hinweis auf nähere Angaben im Internetauftritt der Sozietät wirkt der damit verbundenen Anlockwirkung nicht hinreichend entgegen.
mehr >
19.04.2012 OLG München - 6 U 2576/11 - Urt. v. 19.04.12
Die Bewerbung einer Ultraschall-Behandlung mit der Behauptung "eliminiert Fettzellen durch stabile Kavitation" und Vorher-Nachher-Abbildungen derart, dass dem angesprochenen Verkehr der Eindruck vermittelt wird, dass unabhängig von weiteren Maßnahmen (etwa einer veränderten Lebensweise in Gestalt der Reduzierung der Nahrungsaufnahme und/oder einer regelmäßigen körperlichen Ertüchtigung) mit der Durchführung der darin erwähnten Behandlungen der Erfolg einer positiven Veränderung der Körperform eintritt, verletzt das wettbewerbsrechtliche Irreführungsverbot, sofern es den aufgestellten Werbebehauptungen an einer wissenschaftlichen Absicherung ermangelt. mehr >
19.04.2012 BGH - I ZB 80/11 - Beschl. v. 19.04.12 - OLG Köln
a) Der in Fällen offensichtlicher Rechtsverletzung bestehende Anspruch aus § 101 II S. 1 Nr. 3 UrhG auf Auskunft gegen eine Person, die in gewerblichem Ausmaß für rechtsverletztende Tätigkeiten genutzte Dienstleistungen erbrachte, setzt nicht voraus, dass die rechtsverlet-zenden Tätigkeiten das Urheberrecht oder ein anderes nach dem Urheberrechtsgesetz ge-schütztes Recht in gewerblichem Ausmaß verletzt haben.

b) Die Begründetheit des Antrags nach § 101 IX S. 1 UrhG auf Gestattung der Verwendung von Verkehrsdaten zur Erteilung der Auskunft über den Namen und die Anschrift der Nutzer, denen zu bestimmten Zeitpunkten bestimmte (dynamische) IP-Adressen zugewiesen waren, setzt jedenfalls in den Fällen, in denen ein Auskunftsanspruch nach § 101 II S. 1 Nr. 3 UrhG wegen einer offensichtlichen Rechtsverletzung gegen eine Person besteht, die in gewerblichem Ausmaß für rechtsverletzende Tätigkeiten genutzte Dienstleistungen erbracht hat, grundsätzlich kein besonderes und insbesondere kein gewerbliches Ausmaß der Rechtsverletzung voraus. Ein solcher Antrag ist vielmehr unter Abwägung der betroffenen Rechte des Rechtsinhabers, des Auskunftspflichtigen und der Nutzer sowie unter Berück-sichtigung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit in aller Regel ohne Weiteres begründet.
mehr >
19.04.2012 BGH - I ZR 86/10 - Urt. v. 19.04.12 - OLG Hamm
a) Hat der Kläger in den Tatsacheninstanzen Ansprüche aus verschiedenen Kenzeichenrechten alternativ verfolgt, ist ein gerichtlicher Hinweis auf die Notwendigkeit der Angabe der Reihenfolge der geltend gemachten Kennzeichenrechte nicht deshalb entbehrlich, weil das Gericht die Ansprüche für unbegründet hält.

b) Der Geschäftsführer einer GmbH haftet regelmäßig für eine Markenverletzung auch persön-lich, die in der Verwendung der Firma der juristischen Person liegt.
mehr >
12.04.2012 OLG Hamburg - 3 U 19/11 - Urt. v. 12.04.12
Bei der Beurteilung der Irreführung gem. § 3 HWG sind die Einzelfallumstände der jeweils zur Beurteilung anstehenden Werbemaßnahme zu berücksichtigen. mehr >
04.04.2012 Thüringer OLG - 2 U 864/11 - Urt. v. 04.04.12
Die vom Bundesgerichtshof aufgestellte Spürbarkeitsgrenze bei der Gewährung von Bonuspunkten oder Einkaufsgutscheinen im Wert von bis zu einem Euro (BGH GRUR 2010, 1133 - Bonuspunkte) ist dahin zu verstehen, dass sich die Bonusgewährung auf das jeweils verschriebene Medikament bezieht, unabhängig davon, ob auf dem Rezept ein, zwei oder drei Medikamente verordnet wurden. mehr >
04.04.2012 BGH - I ZR 103/11 - Beschl. v. 04.04.12 - OLG Hamm
Für die Haftung nach § 8 II UWG ist es unerheblich, wie die Beteiligten ihre Rechtsbeziehungen ausgestaltet haben, ob der Beauftragte gegen den Willen des Unternehmensinhabers seine vertraglichen Befugnisse überschritten hat oder ob der Beauftragte ohne Wissen oder sogar gegen den Willen des Unternehmensinhabers gehandelt hat. Die Bestimmung in § 8 II UWG regelt vielmehr den Unterlassungsanspruch gegen den Unternehmensinhaber bei Zuwiderhandlungen seiner Mitarbeiter und Beauftragten im Sinne einer Erfolgshaftung ohne jegliche Entlastungsmöglichkeit (Leitsatz der Redaktion). mehr >
30.03.2012 OLG Köln - 6 U 191/11 - Urt. v. 30.03.12
Lässt ein Unternehmer einen Kunden, der ihm zuvor als Geschäftsmann einen Dienstleistungsauf-trag erteilt hat (hier: Auswechslung einer Windschutzscheibe), nach Durchführung des Auftrages durch ein Meinungsforschungsinstitut anrufen und nach seiner Zufriedenheit befragen, ist dies als gem. § 7 I UWG unzumutbare Belästigung unzulässig, wenn nicht eine zumindest mutmaßliche Einwilligung des Kunden vorliegt. mehr >
29.03.2012 LG Osnabrück - 13 0 41/12 - Urt. v. 29.03.12
Wer als Händler oder Hersteller das Modell eines neuen Pkw im Internet ausstellt oder zum Kauf oder Leasing anbietet oder für diesen wirbt, hat Angaben zur Energieeffizienz zu machen. mehr >
28.03.2012 BGH - VIII ZR 244/10 - Urt. v. 28.03.12 - OLG Saarbrücken
a) Bei einer Internetauktion rechtfertigt ein grobes Missverhältnis zwischen dem Maximalangebot eines Bieters und dem (angenommenen) Wert des Versteigerungsobjekts nicht ohne Weiteres den Schluss auf eine verwerfliche Gesinnung des Bieters.

b) Aus einem geringen Startpreis (hier: 1 €) bei einer Internetauktion ergeben sich keine Rück-schlüsse auf den Wert des Versteigerungsobjekts.

c) Ob und mit welchem Inhalt bei einer Internetauktion durch die Angebotsbeschreibung des Anbieters eine Beschaffenheitsvereinbarung mit dem Meistbietenden zustande kommt, ist unter umfassender Würdigung der abgegebenen Willenserklärung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls zu beurteilen.

d) Grob fahrlässige Unkenntnis des Käufers von der Unechtheit eines im Internet unter Angabe des Markennamens versteigerten Luxusobjekts kann nicht mit der Begründung bejaht werden, es sei erfahrungswidrig, dass ein solcher Gegenstand mit einem Startpreis von nur einem EURO angeboten werde.
mehr >
28.03.2012 KG - 5 U 23/04 - Urt. v. 28.03.12
1. Zur Frage einer geschäftlichen Handlung i.S.d. § 2 I Nr. 1 UWG

2. Zur Frage der Bezeichnung eines Mediziners als "der renommierte Arzt und Wissenschaftler".

mehr >
28.03.2012 LG Karlsruhe - 15 0 58/11 KfH IV - Urt. v. 28.03.12
Die Bewerbung von "Walkmaxx Fitness-Schuhen" mit der Aussage "sportwissenschaftlich getestet" im Zusammenklang mit der Kernaussage einer (potentiellen) Kräftigung der Muskulatur mit Hilfe der Schuhe, auf der auch Folgewirkungen wie die Anregung des Herz-Kreislauf-Systems, eine Steigerung des Wohlbefindens, eine Unterstützung einer guten Haltung sowie eine Vorbeugung gegen Cellulite basieren sollen, ist zur Täuschung geeignet, da die behaupteten Wirkungen nicht ausreichend wissenschaftlich nachgewiesen sind. mehr >
27.03.2012 OLG Hamm - 4 U 193/11 - Urt. v. 27.03.12
1. Die Bezeichnung "Bio-Oil" für ein Kosmetikum erweckt beim Verbraucher den Eindruck, dass das so bezeichnete Produkt zumindest überwiegend aus natürlichen/pflanzlichen Inhaltsstoffen zusammengesetzt ist.

2. Die Bezeichnung "Bio-Oil" für ein kosmetisches Mittel ist zur Irreführung geeignet, sofern der überwiegende Anteil der Bestandteile des Produktes aus Substanzen chemisch-industriellen Ur-sprungs besteht.

3. Der Annahme eines Wettbewerbsverstoßes steht nicht entgegen, dass der Name "Bio-Oil" markenrechtilch geschützt ist. Die Verwendung einer eingetragenen Marke in einer Weise, die eine Irreführung des Verkehrs hervorrufen kann, ist nach den allgemeinen Regeln, insbesondere § 5 UWG, zu beurteilen.
mehr >
27.03.2012 LG Wuppertal - 13 0 8/12 - Urt. v. 27.03.12
Derjenige, der als Hersteller oder Händler Fahrzeugmodelle ausstellt oder zum Kauf oder Leasing anbietet (virtueller Verkaufsraum), hat die CO2-Effizienzklasse einschließlich deren grafischer Darstellung bei der Beschreibung des Fahrzeugmodells anzugeben. Ein "Ausstellen im virtuellen Verkaufsraum" i.S.d. Pkw-EnVKV ist auch ohne unmittelbare Bestellmöglichkeit anzunehmen, da das Ausstellen eines konkreten Fahrzeugs auf einer Onlineverkaufsbörse wie www.webauto.de gerade dazu dient, den Verbraucher schon bei der Wahl zwischen verschiedenen ausgestellten Fahrzeugen eine Vorauswahl treffen zu lassen. mehr >
23.03.2012 OLG Köln - 6 U 67/11 - Urt. v. 23.03.12
1. Die Eltern eines 13-jährigen Sohnes, dem sie einen PC mit Internetanschluss überlassen haben, können ihrer aus § 832 I BGB resultierenden Aufsichtspflicht zur Verhinderung der Teilnahme des Kindes an illegalen sog. Tauschbörsen durch die Installation einer Firewall und eines Passwortes sowie monatliche stichprobenmäßige Kontrollen genügen. Diese Kontrollen sind aber nicht hinreichend durchgeführt worden, wenn die Eltern über Monate das trotz der installierten Schutzmaßnahmen erfolgte Herunterladen zweier Filesharingprogramme nicht entdecken, für die Ikons auf dem Desktop sichtbar waren.

2. Die Höhe des dem Rechteinhaber durch die Teilnahme an einer sog. Tauschbörse entstandenen, im Wege der Lizenzanalogie berechneten Schadens ist mangels besser geeigneter Grundlagen an dem GEMA Tarif zu orientieren, der dem zu beurteilenden Sachverhalt am nächsten kommt. Das ist nicht der Tarif VR W 1, sondern der (frühere) Tarif VR-OD 5. Es sind weiter alle in Betracht kommenden Umstände wie die Länge des Zeitraumes, in dem der Titel in die "Tauschbörse" eingestellt war, und die Höhe des Lizenzbetrages zu berücksichtigen, der für vergleichbare Titel nach Lizenzierung gezahlt wird. Sind gängige Titel über Monate durch die Tauschbörse öffentlich zugänglich gemacht worden, so kann ein Betrag von 200 € für jeden Titel geschuldet sein.
mehr >
23.03.2012 OLG Köln - 6 U 189/11 - Urt. v. 23.03.12
Die Bewerbung eines Arzneimittels innerhalb der Fachkreise (hier: pharmzeutisch-technische Assistentinnen) mit der Ankündigung eines Gewinnspiels, bei dem acht Testfragen gestellt und als Belohnung die Verlosung von "10 Damen-Geldbörsen von Esprit" unter allen richtigen Einsendungen ausgelobt werden, verletzt § 7 I HWG. mehr >
22.03.2012 BGH - I ZR 55/10 - Urt. v. 22.03.12 - OLG Hamburg
Zwischen Fachhandel und Cash&Carry-Märkten als Formen des Vertriebs an Gewerbetreibende besteht eine beträchtliche Branchennähe.

mehr >
22.03.2012 BGH - I ZR 21/11 - Urt. v. 22.03.12 - OLG Hamburg
a) Die aus einem Erzeugnis und mit diesem funktional zusammenhängenden Zubehörstücken bestehende Sachgesamtheit kann Gegenstand des ergänzenden wettbewerblichen Leis-tungsschutz gem. § 4 Nr. 9 Buchst. a UWG sein, wenn der konkreten Ausgestaltung oder der besonderen Kombination der Merkmale wettbewerbliche Eigenart zukommt (Fortführung von BGH, GRUR 2005, 166 - Puppenausstattungen).

b) Eine wettbewerbliche Eigenart setzt nicht voraus, dass die zur Gestaltung eines Produkts verwendeten Einzelmerkmale originell sind. Auch ein zurückhaltendes, puristisches Design kann geeignet sein, die Aufmerksamkeit des Verkehrs zu erwecken und sich als Hinweis auf die betriebliche Herkunft des Produkts einzuprägen.
mehr >
22.03.2012 BGH - I ZR 111/11 - Urt. v. 22.03.12 - OLG Hamburg
a) Die Vorschrift des § 5 PAngV stellt für in Deutschland ansässige Dienstleistungserbringer eine mit dem Unionsrecht im Einklang stehende Marktverhaltensregelung i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG dar.

b) Die Bestimmung des § 5 II PAngV stellt eine Ausnahmevorschrift zu der für Dienstleis-tungserbringer in § 5 I PAngV aufgestellten Verpflichtung dar, ein Leistungsverzeichnis vor Ort auszuhängen.

c) Im Rahmen des § 5 II PAngV spielt es keine Rolle, ob das Preisverzeichnis unmittelbar in körperlicher Form vorgelegt oder auf einem Bildschirm abgerufen werden kann. Das Ver-zeichnis muss dem jeweiligen Kunden auch nicht unmittelbar zugänglich sein.
mehr >
22.03.2012 BGH - I ZR 102/10 - Urt. v. 22.03.12 - OLG Hamburg
a) Titelschutz kann auch der Bezeichnung einer regelmäßig nur wenige Absätze umfassenden Kolumne zukommen, die zu einem bestimmten Themengebiet in einer Zeitung oder Zeit-schrift erscheint.

b) Bei schutzfähigen Titeln für Teile einer Zeitung oder Zeitschrift kommt es für die Frage der Verwechslungsgefahr maßgeblich auch auf Form und Inhalt der medialen Einbettung der angegriffenen Bezeichnung an, wobei unter anderem die typische Art der Präsentation der Beiträge (z.B. nur Text oder auch Bilder) erheblich ist.
mehr >
21.03.2012 Thüringer OLG - 2 U 602/11 - Urt. v. 21.03.12
Bei einer vorformulierten strafbewehrten Unterlassungserklärung kann es sich um allgemeine Geschäftsbedingungen des Unterlassungsgläubigers handeln. Eine unangemessene Benachteili-gung i.S.v. § 307 I BGB liegt vor, wenn die in allgemeinen Geschäftsbedingungen geforderte Ver-tragsstrafe unter Berücksichtigung der maßgeblichen Faktoren (Schwere und Ausmaß der Zuwi-derhandlung, Gefährlichkeit, Verschulden, Pauschalierung des zu erwartenden Schadens) ohne jegliche Differenzierung außergewöhnlich hoch ist. mehr >
21.03.2012 OLG Bamberg - 3 U 219/11 - Urt. v. 21.03.12
Die Bezeichnung "Textilleder" für einen nicht bzw. nicht überwiegend aus Leder bestehenden Möbelbezugsstoff ist irreführend i.S.d. § 5 I Nr. 1 UWG. mehr >
20.03.2012 LG Duisburg - 24 0 9/12 - Urt. v. 20.03.12
1. Wer als Händler neue Personenkraftwagen auf einer Internet-Verkaufsplattform (hier: www.webauto.de) zum Kauf anbietet, hat die CO2-Effizienzklasse einschließlich deren grafischer Darstellung bei der Beschreibung des Fahrzeugmodells anzugeben.

2. Als "virtueller Verkaufsraum" ist grundsätzlich jeder Ausstellungsraum anzusehen, in welchem der Verbraucher bereits konkrete Vergleiche und Auswahlentscheidungen trifft. Die Internet-plattform www.webauto.de stellt einen solchen virtuellen Verkaufsraum dar. Das der Verbraucher auf der Internetplattform das Auto noch nicht sofort verbindlich kaufen kann, steht der Annahme eines virtuellen Verkaufsraumes nicht entgegen.
mehr >
20.03.2012 LG München I - 1 HK 0 1763/12 - Urt. v. 20.03.12
Ein Hersteller oder Händler, der neue Personenkraftwagen als bestimmtes Fahrzeugmodell im Internet ausstellt oder zum Kauf oder Leasing anbietet, hat die CO2-Effizienzklasse einschließlich der grafischen Darstellung gem. Anlage 1 zu § 3 I Nr. 1 Pkw-EnVKV bei der Beschreibung des Fahrzeugmodells anzugeben. Das Ausstellen eines Fahrzeuges reicht aus, um einen virtuellen Verkaufsraum darzustellen.

mehr >
20.03.2012 LG Osnabrück - 14 0 500/11 - Urt. v. 20.03.12
Die Verwendung der Bezeichnung "ContraWurm" für Ergänzungsfuttermittel verstößt als krankheitsbezogene Werbung gegen Art. 13 III a) VO (EG) Nr. 767/2009 sowie gegen § 20 I LFGB. mehr >
19.03.2012 Brandenburgisches OLG - 6 U 79/11 - Beschl. v. 19.03.12
1. Werden in einem Verkaufsprospekt Waren oder Dienstleistungen unter Hinweis auf deren Merkmale und Preis so angeboten, dass ein durchschnittlicher Verbraucher das Geschäft ab-schließen kann, so hat der Anbietende sein Unternehmen hinreichend zu bezeichnen sowie seine Anschrift anzugeben.

2. Der Verletzung wesentlicher Informationspflichten nach § 5 a II UWG ist die Eignung zu einer spürbaren Beeinträchtigung der Interessen der Verbraucher i.S.v. § 3 UWG immanent.
mehr >
15.03.2012 BGH - III ZR 190/11 - Urt. v. 15.03.12 - LG Duisburg
Zu den Hinweispflichten eines Anbieters von Telekommunikationsdiensten, der nach Vertragsbe-ginn zusätzliche Leistungen anbietet und für deren Entgeltberechnung andere Parameter verwendet als für die bisher angebotenen Dienste (hier: mobiler Internetzugang mit volumen- und nicht zeitabhängigem Tarif). mehr >
15.03.2012 LG Gera - 2 HK 0 20/12 - Urt. v. 15.03.12
1. Bei der Internetplattform www.webauto.de handelt es sich um einen so genannten virtuellen Verkaufsraum i.S.d. Anlage 4 Abschnitt II Nr. 4 zu § 5 Pkw-EnVKV.

2. Ein Händler, der neue Personenkraftwagen im Internet zum Kauf oder Leasing als bestimmtes Fahrzeugmodell in elektronischer Form anbietet, hat die CO2-Effizienzklasse einschließlich der grafischen Darstellung gem. Anlage 1 zu § 3 I Nr. 1 Pkw-EnVKV bei der Beschreibung des Fahrzeugmodells anzugeben.
mehr >
15.03.2012 BGH - I ZR 44/11 - Urt. v. 15.03.12 - OLG Karlsruhe in Freiburg
Für den gem. § 14 b I S. 2 DiätV zu führenden Nachweis der Wirksamkeit eines als diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (ergänzende bilanzierte Diät) beworbenen und vertriebenen Mittels bedarf es insbesondere auf dem Gebiet der Schmerzlinderung in Fällen, in denen objektiv messbare organische Befundmöglichkeiten fehlen und der Wirksamkeitsnachweis allein von einer Beurteilung des subjektiven Empfindens der Probanden abhängt, placebo-kontrollierter Studien. mehr >
14.03.2012 OLG Koblenz - 9 U 1248/11 - Urt. v. 14.03.12
In eine Werbung aufgenommene Angaben über Testurteile müssen leicht und eindeutig nachprüfbar sein. Das setzt nicht nur voraus, dass überhaupt die Fundstelle des Tests angegeben wird, sondern auch, dass diese Angabe für den Verbraucher aufgrund der Gestaltung der Werbung leicht auffindbar ist. Diese Grundsätze erfordern es, dass die Fundstellenangaben "erkennbar" sind. Erkennbar sind diese Angaben, wenn sie für den normal sichtigen Betrachter unter normalen Sichtverhältnissen ohne besondere Konzentration und Anstrengung lesbar sind. mehr >
14.03.2012 BGH - VIII ZR 113/11 - Urt. v. 14.03.12 - LG Köln
Eine infolge der Unwirksamkeit einer formularmäßig vereinbarten Preisänderungsklausel nach § 307 BGB entstehende planwidrige Regelungslücke in einem Energieversorgungsvertrag mit einem (Norm-)Sonderkunden kann im Wege der ergänzenden Vertragsauslegung (§§ 157, 133 BGB) dahingehend geschlossen werden, dass der Kunde die Unwirksamkeit derjenigen Preiserhöhungen, die zu einem den vereinbarten Anfangspreis übersteigenden Preis führen, nicht geltend machen kann, wenn er sie nicht innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren nach Zugang der jeweiligen Jahresrechnung, in der die Preiserhöhung erstmals berücksichtigt worden ist, beanstandet hat. mehr >
14.03.2012 BGH - VIII ZR 202/11 - Urt. v. 14.03.12 - OLG Köln
Die von einem Stromversorgungsunternehmen in Sonderkundenverträgen gegenüber Verbrauchern verwendete Klausel "10. Wann ist Y. nicht zur Lieferung verpflichtet? Y trifft die ihr möglichen Maßnahmen, um Sie am Ende des Netzanschlusses mit Strom zu beliefern. Bei Störungen des Netzbetriebs einschließlich des Netzanschlusses ist Y. jedoch von der Leistungspflicht befreit. Dies gilt auch, wenn Y. an der Stromlieferung aufgrund höherer Gewalt oder sonstiger Umstände, deren Beseitigung Y. nicht möglich ist oder wirtschaftlich nicht zugemutet werden kann, gehindert ist." schließt weder die sich für den Kunden aus § 326 I BGB ergebende Rechtsfolge noch dessen Recht zur außerordentlichen Kündigung nach § 314 BGB aus. Sie enthält daher keine unangemessene Benachteiligung des Kunden (§ 207 I S. 1 BGB) und ist auch nicht intransparent i.S.d. § 307 I S. 2 BGB.

mehr >
08.03.2012 BGH - I ZR 75/10 - Urt. v. 08.03.12 - KG
a) Im Verhältnis zum Verwechslungsschutz stellt die Geltendmachung einer identischen Verlet-zung der Marke i.S.v. § 14 II Nr. 1 MarkenG denselben Streitgegenstand dar. Werden aus einem Schutzrecht sowohl Ansprüche wegen Verwechslungsschutz nach § 14 II Nr. 2 als auch wegen Bekanntheitsschutz nach § 14 II Nr. 3 MarkenG geltend gemacht, handelt es sich ebenfalls um einen einheitlichen Streitgegenstand (Fortführung von BGH, Beschl. v. 24.03.2011 - I ZR 108/09, BGHZ 189, 56 Rn. 3 - TÜV I; BGH Urt. v. 17.08.2011 - I ZR 108/09, GRUR 2011, 1043 Rn. 27 - TÜV II).

b) Ob eine zeichenrechtlich relevante Verletzungshandlung im Inland vorliegt, hängt davon ab, ob das Angebot einen hinreichenden wirtschaftlich relevanten Inlandsbezug ("commercial effect") aufweist. Dabei ist eine Gesamtabwägung vorzunehmen, bei der auf der einen Seite zu berücksichtigen ist, wie groß die Auswirkungen der Kennzeichenbenutzung auf die inländischen wirtschaftlichen Interessen des Zeicheninhabers sind. Auf der anderen Seite ist maßgebend, ob und inwieweit die Rechtsverletzung sich als unvermeidbare Begleiterscheinung technischer oder organisatorischer Sachverhalte darstellt, auf die der Inanspruchgenommene keinen Einfluss hat oder ob dieser etwa - zum Beispiel durch die Schaffung von Bestellmöglichkeiten aus dem Inland oder die Lieferung auch ins Inland - zielgerichtet von der inländischen Erreichbarkeit profitiert (Fortführung von BGH, Urt. v. 13.10.2004 - I ZR 163/02, GRUR 2005, 431, 433 - HOTEL MARITIME).

mehr >
08.03.2012 BGH - I ZB 13/11 - Beschl. v. 08.03.12 - Bundespatentgericht
a) Fasst der Verkehr die aus dem Namen einer Sehenswürdigkeit (hier: Schloss Neuschwanstein) gebildete Marke (hier: Neuschwanstein) im Zusammenhang mit Waren, die typischerweise als Reiseandenken oder -bedarf vertrieben werden, nur als Bezeichnung der Sehenswürdigkeit und nicht als Produktkennzeichnung auf, fehlt der Marke jegliche Unter-scheidungskraft i.S.v. § 8 II Nr. 1 MarkenG.

b) Allein der Umstand, dass die fraglichen Waren und Dienstleistungen im Umfeld einer Se-henswürdigkeit an Touristen vertrieben oder für sie erbracht werden können, rechtfertigt nicht die Annahme, einer aus dem Namen der Sehenswürdigkeit gebildeten Marke fehle jegliche Unterscheidungskraft (§ 8 II Nr. 1 MarkenG).

c) Einer Marke fehlt nicht deshalb jegliche Unterscheidungskraft i.S.v. § 8 II Nr. 1 MarkenG, weil es sich um die Bezeichnung eines bedeutenden Kulturgutes handelt. d) Das Bundes-patentgericht ist nicht nach § 82 I S. 1 MarkenG i.V.m. § 139 ZPO verpflichtet, den Marken-inhaber im Löschungsverfahren auf die Sachdienlichkeit einer Einschränkung des Waren- oder Dienstleistungsverzeichnisses hinzuweisen. Im Rechtsbeschwerdeverfahren ist die Entscheidung des Bundespatentgerichts daher auch nicht aufzuheben, um dem Markenin-haber Gelegenheit zur Einschränkung des Waren- und Dienstleistungsverzeichnisses zu geben.
mehr >
08.03.2012 BGH - I ZR 202/10 - Urt. v. 08.03.12 - OLG München
Bei dem Verständnis des für die Spitzenstellung maßgeblichen Vergleichsmarkts zieht der durchschnittlich verständige Verkehrsteilnehmer erfahrungsgemäß die übrigen Marktteilnehmer nur insoweit in Betracht, als sie ihm in tatsächlicher Hinsicht mit dem die Spitzenstellung beanspruchenden Marktteilnehmer vergleichbar erscheinen. mehr >
08.03.2012 BGH - I ZR 85/10 - Urt. v. 08.03.12 - OLG Dresden
Ein Unfallhaftpflichtversicherer ist regelmäßig nicht gehindert, einen Unfallgegner, der ein Er-satzfahrzeug bei einem örtlichen Autovermieter angemietet hat oder anmieten möchte, auf das preisgünstigere Angebot eines mit ihm zusammenarbeitenden überörtlich tätigen Autovermieters hinzuweisen. mehr >
08.03.2012 LG München I - 17 HK 0 15374/11 - Urt. v. 08.03.12
Die Bewerbung von Futtermitteln mit den Behauptungen "Ergänzungsfutter zum Entwurmen" bzw. "Ergänzungsnahrung zur Vorsorge bei Wurmbefall" verstößt gegen § 20 I Nr. 1 LFGB. mehr >
08.03.2012 LG Hamburg - 327 0 587/11 - Urt. v. 08.03.12 - rechtskräftig
1. Begrifflichkeiten wie „Selbstmedikation“, „pharmakologische Wirkung“, „(schneller) Wir-kungseintritt“, „Nebenwirkungen“ sind typische Begriffe, die der Verbraucher mit Arzneimitteln in Verbindung bringt und daher bei Kosmetika den irreführenden Eindruck eines Funkti-onsarzneimittels nach § 2 I Nr. 2 a) AMG erwecken.

2. Gibt der Werbende die Kriterien eines Verbandes wieder, der seinem beworbenen Produkt eine Auszeichnung verliehen hat, macht er sich diese zu Eigen. Er macht sich damit auch zu Eigen, dass die ausgewählten Kriterien (pharmakologische Wirkung) für sein Produkt (Kosmetikum) überhaupt relevant seien.

3. Die unerläuterte Gleichstellung eines Kosmetikums mit bekannten Arzneimitteln ist ohne Wei-teres geeignet, den unrichtigen Eindruck eines Funktionsarzneimittels hervorzurufen.

4. Mit der Publikation einer (angeblichen oder tatsächlichen) Kundenzuschrift in der Werbung macht sich der Werbende die darin enthaltenen Angaben schon deswegen zu Eigen, weil er diese werblich ausnutzt.

mehr >
07.03.2012 OLG Braunschweig - 2 U 90/11 - Urt. v. 07.03.12
Die Bewerbung der sogenannten Kernspinresonanztherapie bzw. der Multibiosignalfeldtherapie mit Angaben zu deren therapeutischer Wirksamkeit ist zur Irreführung geeignet, sofern der Werbende einen wissenschaftlich hinreichend gesicherten Beleg der behaupteten Wirkungen nicht beizubringen vermag.
mehr >
07.03.2012 LG Frankfurt a. M. - 2-06 0 48/12 - Urt. v. 07.03.12
1. Bei dem Internetanzeigenportal www.autoscout24.de handelt es sich um einen virtuellen Ver-kaufsraum i.S.d. Anlage 4 Abschnitt II Nr. 4 zu § 5 Pkw-EnVKV.

2. Das Angebot unter www.autoscout24.de stellt auch ein Konfigurationsmodell i.S.d. Pkw-EnVKV dar, da es sich um eine Datenbank mit interaktiver Auswahlmöglichkeit hinsichtlich der Ausstat-tungsmerkmale des gesuchten Pkw handelt.

3. Wer als Händler neue Personenkraftwagen als bestimmte Fahrzeugmodelle im Internet zum Kauf oder Leasing anbietet, hat die CO2-Effizienzklasse einschließlich der grafischen Darstellung gem. Anlage 1 zu § 3 I Nr. 1 Pkw-EnVKV bei der Beschreibung des Fahrzeugmodells anzugeben.
mehr >
01.03.2012 LG München I - 17 HK 0 20640/11 - Urt. v. 01.03.12
Die Bewerbung kostenloser medizinischer Auskünfte im Wege einer Beratung per Internet durch einen Zeitschriftenverlag erfüllt den Tatbestand einer Werbung für Fernbehandlung i.S.d. § 9 HWG, sofern Fragen beantwortet werden, die Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhafte Be-schwerden des Anfragenden oder eines Dritten zum Gegenstand haben. mehr >
01.03.2012 OLG Hamburg - 3 U 160/10 - Urt. v. 01.03.12
1. Ein von einem Dachverband - hier Dachverband der Hersteller diätetischer Lebensmittel (IDACE) - gestellter Zulassungsantrag i.S.d. Art. 28 VI lit. b) HCV, mit dem die Aufnahme ei-nes Health Claims in die nach Art. 13 III HCV zu erstellende Liste erstrebt wird, ist zur Ent-faltung der gemeinschaftsweiten Legalisierungswirkung des Art. 28 VI lit. b) HCV grund-sätzlich geeignet, weil zur Vermeidung unnötiger Mehrfachprüfung die Antragstellung durch einen beliebigen Betroffenen in (auch nur) einem Mitgliedstaat als ausreichend anzusehen ist.

2. Angesichts des generellen Verbots gesundheitsbezogener Angaben in der HCV und der Einführung eines auf wissenschaftlicher Nachprüfung aufbauenden Zulassungsregimes ist zur Gewährleistung des mit der HCV verfolgten Zwecks, ein hohes Schutzniveau für den Verbraucher zu gewährleisten und zur Wahrung des erforderlichen Maßes an Rechtssi-cherheit bei der Prüfung der Legalisierungswirkung eines Zulassungsantrags ein strenger Maßstab anzulegen. Verlässt die angegriffene gesundheitsbezogene Angabe den Bereich der vom Zulassungsantrag umfassten Sachaussage, so vermag der Antrag die Angabe nicht zu legalisieren.
mehr >
28.02.2012 LG Berlin - 103 0 17/12 - Urt. v. 28.02.12
1. Wer als Hersteller oder Händler neue Personenkraftwagen auf einer Internet-Verkaufsplattform ausstellt oder zum Kauf oder Leasing anbietet, hat die CO2-Effizienzklasse einschließlich deren grafischer Darstellung bei der Beschreibung des Fahrzeugmodells anzugeben.

2. Bei der Internetplattform webauto.de handelt es sich um einen virtuellen Verkaufsraum. Nicht erforderlich ist, dass dem Interessenten eine direkte Bestellmöglichkeit eingeräumt wird.
mehr >
24.02.2012 LG Ulm - 11 0 10/12 KfH - Urt. v. 24.02.12
1. Wer neue Personenkraftwagen durch Werbung im Internet zum Kauf oder Leasing anbietet, hat bei der Beschreibung des Fahrzeugmodells die CO2-Effizienzklasse einschließlich deren grafi-scher Darstellung anzugeben.

2. Die Kennzeichnungsvorschriften im Sinne der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung stellen Marktverhaltensregeln i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG dar.
mehr >
23.02.2012 BGH - I ZB 28/11 - Beschl. v. 23.02.12 - OLG Hamburg
Zur Frage der Aufhebung eines Ordnungsmittelbeschlusses, nachdem auf einseitige Erledigungs-erklärung des Gläubigers die Erledigung des diesem Beschluss zugrunde liegenden Titels festge-stellt worden ist (Leitsatz der Redaktion). mehr >
23.02.2012 BGH - I ZR 136/10 - Urt. v. 23.02.12 - OLG Celle
a) Eine Wegnahme i.S.v. § 17 II Nr. 1 Buchst. c UWG liegt nicht vor, wenn der Täter bereits Al-leingewahrsam an der Verkörperung hat.

b) Sicher i.S.v. § 17 II Nr. 1 Buchst. b UWG erfordert, dass eine schon vorhandene Kenntnis genauer oder bleibend verfestigt wird; es reicht nicht aus, dass ein Mitarbeiter beim Aus-scheiden aus einem Dienstverhältnis die Kopie eines Betriebsgeheimnisses des bisherigen Dienstherrn enthaltenden Dokuments mitnimmt, die er im Rahmen des Dienstverhältnisses befugt angefertigt oder erhalten hatte. Dagegen kommt ein unbefugtes Sichverschaffen i.S.v. § 17 II Nr. 2 UWG in Betracht, wenn der ausgeschiedene Mitarbeiter den mitgenommenen Unterlagen ein Betriebsgeheimnis entnimmt (im Anschluss an: BGH, Urt. v. 26.02.09 - I ZR 28/06, GRUR 2009, 603 = WRP 2009, 613 - Versicherungsuntervertreter).
mehr >
23.02.2012 BGH - I ZR 231/10 - Urt. v. 23.02.12 - OLG Düsseldorf
a) Es stellt eine unangemessene unsachliche Einflussnahme auf die zahnärztliche Diagnose- und Therapiefreiheit dar, wenn sich Zahnärzte vertraglich verpflichten, ein von einer GmbH betriebenes Dentallabor mit sämtlichen bei der Behandlung ihrer Patienten anfallenden Dentallaborleistungen zu beauftragen und die Zahnärzte durch eine gesellschaftsrechtliche Konstruktion am Gewinn dieser GmbH partizipieren können.

b) Die auf eine solche unangemessene unsachliche Einflussnahme gerichtete Vertragsbe-stimmung ist gem. § 134 BGB i.V.m. dem zahnärztlichen Berufsrecht sowie §§ 3, 4 Nr. 1 UWG nichtig.

c) Da das Verbot der unsachlichen Einflussnahme auf die ärztliche Behandlungstätigkeit ver-hindern soll, dass Ärzte und Zahnärzte ihre Pflichten aus dem Behandlungsvertrag und dem Berufsrecht nicht allein i.S.d. Patienteninteresses wahrnehmen, ist es den vom Dentallabor auf Erfüllung der Verpflichtung zur Auftragserteilung in Anspruch genommenen Zahnärzten nicht nach Treu und Glauben verwehrt, sich auf die Nichtigkeit der entsprechenden Vertragsklauseln zu berufen.
mehr >
17.02.2012 LG Stuttgart - 31 0 47/11 KfH - Urt. v. 17.02.12
Die Bewerbung eines elektromagnetischen Wasserbehandlungsgerätes mit den Angaben „Was-serenthärtung“, „Kalkschutz“, „Entkalkung“, „Kalkumwandler“ resp. „weniger Energiekosten“ ist zur Irreführung geeignet, sofern der Werbende den Nachweis einer entsprechenden Wirksamkeit des Gerätes schuldig bleibt. mehr >
17.02.2012 OLG Karlsruhe - 4 U 232/11 - Urt. v. 17.02.12
1. Eine Werbung mit Testergebnissen ohne Angabe der Fundstelle verstößt gegen § 3 II UWG i.V.m. § 5 a II UWG. Der fehlenden Fundstellenangabe steht eine nicht oder schlecht leserliche Angabe gleich.

2. Schlecht leserlich ist eine Angabe dann, wenn ein nicht unerheblicher Teil der Durchschnitts-leser die Angabe auch bei situationsadäquater Aufmerksamkeit allenfalls mit Mühe entziffern kann. Für dieses Kriterium bietet die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zur Lesbarkeit der Pflichtangaben nach § 4 I HWG einen brauchbaren Anhaltspunkt.
mehr >
16.02.2012 OLG München - 6 U 2199/11 - Urt. v. 16.02.12
Zur Frage einer irreführenden Bewerbung einer kosmetischen Behandlungsmethode (hier: „meso/Beauty Lift“) mit Wirkungsbehauptungen, die dieser Behandlung die selben dauerhaften Resultate zuschreiben, wie sie ansonsten nur durch ein Facelifting oder eine Faltenunterspritzung zu erzielen sind, insbesondere, ob sich derartige Auslobungen auf eine hinreichende wissenschaftliche Absicherung stützen können. mehr >
16.02.2012 LG Hamburg - 327 0 510/11 - Urt. v. 16.02.12
1. Bei einer Infusionsleitung, die zusammen mit einer Infusionspumpe zum Zwecke der parentera-len Ernährung eines Patienten eingesetzt wird, handelt es sich um ein Medizinprodukt i.S.v. § 3 Nr. 1 a MPG und nicht um ein Zubehörteil zu der Pumpe i.S.v. § 3 Nr. 9 MPG.

2. Ein Gegenstand, verliert seine Eigenschaft als Medizinprodukt nicht, bloß weil er zusammen mit einem anderen - weiteren - Medizinprodukt angewendet werden muss.

3. Ein Vertriebsmodell, das die kostenlose Zurverfügungstellung einer Infusionspumpe nebst deren Wartung zum Gegenstand hat und welches an die monatliche Abnahme einer Mindestmenge von hiermit verwendeten Infusionsleitungen gekoppelt ist, verstößt grundsätzlich gegen das Verbot der Wertreklame in § 7 I HWG.
mehr >
15.02.2012 OLG Köln - 6 U 169/11 - Urt. v. 15.02.12
Zur Frage, inwieweit Angaben zur Förderung der Gelenkgesundheit durch Glucosamin- und Chondroitinsulfat hinreichend wissenschaftlich gesichert und durch allgemein anerkannte wissen-schaftliche Erkenntnisse nachgewiesen sind. mehr >
15.02.2012 OLG Köln - 6 U 140/11 - Urt. v. 15.02.12
Einem Fotokünstler, der seit Jahren Personenaufnahmen mit dem wiederkehrenden Motiv einer roten Couch in unwohnlicher Umgebung publiziert, kann zwar nicht für seine gestalterische Grundidee, aber für ihre konkrete Umsetzung lauterkeitsrechtlicher Nachahmungsschutz zu-stehen. Gegenüber der Fotokampagne einer Werbeagentur, in deren Mittelpunkt neben Menschen der Region eine blaue Couch in ungewohnter Umgebung steht, fehlt es indes am Unlauterkeitsmerkmal der vermeidbaren Herkunftstäuschung, wenn potentielle Werbekunden angesichts der Unterschiede in wiederkehrenden Bildelementen weder von der gleichen be-trieblichen Herkunft der Fotografien noch von gesellschafts- oder lizenzvertraglichen Bezie-hungen der Beteiligten ausgehen. mehr >
14.02.2012 LG München I - 1 HK 0 12863/11 - Teil-Anerkenntnis- u. Endurt. v. 14.02.12
1. Bei einer Abmahnung gegenüber ausländischen Anbietern auf „mobile.de“ muss die Abmah-nung zur Vermeidung der Rechtsfolgen von § 93 ZPO im Falle des sofortigen Anerkenntnisses nicht in der Sprache des Landes sein, aus dem das Angebot des Fahrzeugs stammt (im Streitfall: Italien).

2. Der italienische Anbieter, der sein Angebot in ein italienisches Automobilforum einstellt und dessen AGB vorsehen, dass das Angebot automatisch in ausländischen Foren mit Überset-zungsfunktion eingestellt wird (auch in „mobile.de“), ist für dieses Angebot in Deutschland markenrechtlich uneingeschränkt verantwortlich, unabhängig von der Frage der Wirksamkeit der AGB des italienischen Automobilforums. (Leitsätze des Einsenders)

mehr >
14.02.2012 OLG Düsseldorf - 20 U 91/11 - Urt. v. 14.02.12
Die Bewerbung sogenannter "CellClean-Kapseln" mit der Aussage, diese haben eine den Ent-schlackungsprozess unterstützende Wirkung, wobei der Begriff "Entschlackung" vom Werbenden im Sinne einer Entgiftung des Körpers verwandt wurde, ist zur Irreführung geeignet, sofern es einer wissenschaftlichen Absicherung der Werbeangabe ermangelt. mehr >
13.02.2012 OLG Hamburg - 3 W 92/11 - Beschl. v. 13.02.12
Ein Rechtsanwalt, der namens seines Mandanten, dem die Inanspruchnahme wegen Verfügbarmachung urheberrechtlich geschützter Werke über eine Internet-Tauschbörse droht, "vorbeugende Unterlassungserklärungen" an eine Rechtsanwaltskanzlei versendet, verstößt gegen § 7 I UWG (unzumutbare Belästigung) bzw. § 823 I BGB (Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb), wenn diese Erklärungen eine Vielzahl von Rechtsanwaltskanzleien, Rech-teinhabern und Werktiteln nennen und die angeschriebene Rechtsanwaltskanzlei hinsichtlich der betroffenen Werke nicht mandatiert ist.

mehr >
10.02.2012 OLG Köln - 6 U 187/11 - Urt. v. 10.02.12
1. In den Fällen des Behinderungswettbewerbs liegt ein konkretes Wettbewerbsverhältnis schon dann vor, wenn die geschäftliche Handlung objektiv geeignet und darauf gerichtet ist, den Absatz des Handelnden zum Nachteil des Absatzes eines anderen Unternehmers zu fördern. Es kommt in diesen Fällen nicht darauf an, dass die Parteien sich an dieselben Abnehmerkreise wenden. Denn Eingriffe eines Marktteilnehmers aus einer fremden Branche können sich in gleichem Maße behindernd auswirken wie solche von Mitbewerbern aus derselben Branche.

2. Zum Verhältnis der gegen eine "Tippfehlerdomain" bestehenden Ansprüche.
mehr >
09.02.2012 BGH - I ZR 178/10 - Urt. v. 09.02.12 - OLG München
Umfasst das Angebot von Telefondienstleistungen nicht auch die Möglichkeit der fallweisen Betreiberauswahl ("Call-by-Call"), muss hierauf in der Werbung hingewiesen werden; dies gilt auch dann, wenn für Gespräche ins deutsche Festnetz ein Pauschaltarif ("Flatrate") angeboten wird. Es handelt sich hierbei um eine wesentliche Information, die den Verbrauchern auch dann nicht vorenthalten werden darf, wenn sie sich bei Betrachtung der Werbung keine Gedanken darüber machen, ob bei dem beworbenen Anschluss die Möglichkeit des "Call-by-Call" besteht. mehr >
09.02.2012 BGH - I ZR 100/10 - Urt. v. 09.02.12 - OLG Köln
Ist eine Marke an einen die Waren oder Dienstleistungen beschreibenden Begriff angelehnt und erlangt sie Unterscheidungskraft nur durch von der beschreibenden Angabe abweichende Elemente, ist bei der Prüfung der Ähnlichkeit der Kollisionszeichen nur auf diejenigen Merkmale abzustellen, die der Klagemarke Unterscheidungskraft verleihen. Kommen diese Merkmale im Klang, im Bild oder in der Bedeutung der Klagemarke nicht zum Ausdruck, können sie in dieser Hinsicht (Klang, Bild oder Bedeutung) eine Zeichenähnlichkeit nicht begründen. mehr >
03.02.2012 OLG Köln - 6 U 76/11 - Urt. v. 03.02.12
1. Dem Verleger oder Anzeigenredakteur eines wöchentlich erscheinenden Printmediums ist in der Regel schon im Voraus eine manuelle Kontrolle von in Auftrag gegebenen Werbeanzeigen möglich und zumutbar. Dies gilt jedenfalls dann, wenn es sich um großformatige Anzeigen handelt, die den sensiblen Bereich der Gesundheitsvorsorge berühren; grob irreführende und leicht als eindeutig wettbewerbswidrig zu erkennende Werbeangaben, wie sie im Bereich der Schlankheitswerbung immer wieder vorkommen, müssen hier auch ohne konkreten Hinweis von dritter Seite unterbunden und diesbezügliche Anzeigenaufträge notfalls abgelehnt werden.

2. Bleibt die Wettbewerbswidrigkeit einer Schlankheitsmittel-Anzeige hinter einer groben Irrefüh-rung zurück, so kann einen Verlag auch die Pressefreiheit nicht von seiner erhöhten Kontroll-pflicht und Verantwortlichkeit für derartige Schlankheitswerbung entbinden, sofern ihm bereits durch eine anderweitige Abmahnung die Wettbewerbswidrigkeit einer die gleichen charakteris-tischen Merkmale aufweisenden Werbeanzeige für das gleiche Produkt deutlich vor Augen ge-führt worden ist.
mehr >
02.02.2012 OLG München - 6 U 3180/11 - Urt. v. 02.02.12

1. Zur Frage der Bestimmtheit eines Verfügungsantrages, mit dem die Unterlassung einer Bewer-bung von Tierarzneimitteln begehrt wird, die nicht mit den gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtangaben versehen ist.

2. Zur Frage der Prozessführungsbefugnis bzw. der Aktivlegitimation eines Verbandes i.S.d. § 8 III Nr. 2 UWG, der den vorstehend beschriebenen Unterlassungsanspruch geltend macht.
mehr >
02.02.2012 OLG Hamm - 4 U 168/11 - Urt. v. 02.02.12
1. Zur Frage der Widerlegung der Dringlichkeitsvermutung.

2. Eine Prospektwerbung, die Waren so deutlich vorstellt, dass sich der Verbraucher jedenfalls in der Regel von ihren Merkmalen eine klare Vorstellung machen kann und auch ihre (ermäßigten) Preise benennt, löst Informationspflichten gem. § 5 a II, III Nr. 2 UWG aus, d.h. bei solchen An-geboten muss sowohl die Identität als auch die Anschrift des anbietenden Unternehmers an-gegeben werden. Es reicht insoweit nicht aus, dass der Verbraucher sich die Informationen über eine Internetseite des Unternehmers beschaffen könnte.

3. Der Verstoß gegen bestehende Informationspflichten ist auch relevant i.S.v. § 3 I UWG.
mehr >
02.02.2012 OLG München - 29 U 4176/11 - Urt. v. 02.02.12
1. Zum Vorliegen eines Angebots i.S.v. § 5 a III UWG bei einer Anzeige, in der eine Kraftfahrzeug-händlerin ein Pkw-Modell mit detaillierten Angaben unter Nennung eines "ab"-Preises und unter Bezugnahme auf eine unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers bewirbt.

2. Nach § 5 a III Nr. 3 UWG ist es zulässig, anfallende Kfz-Überführungskosten in den Endpreis hineinzurechnen. Sie müssen jedoch in jedem Fall gesondert angegeben werden.
mehr >
02.02.2012 BGH - I ZB 95/10 - Beschl. v. 02.02.12 - OLG Schleswig
Die der Verhängung eines Ordnungsmittels nach § 890 I ZPO vorausgehende Androhung gem. § 890 II ZPO kann nicht wirksam in einen Prozessvergleich aufgenommen werden. Dies gilt auch für den Fall, dass das Gericht das Zustandekommen und den Inhalt des Vergleichs nach § 278 VI S. 2 ZPO feststellt. mehr >
02.02.2012 BGH - I ZR 81/10 - Urt. v. 02.02.12 - OLG Hamburg
a) Das Original eines Urteils muss nicht zwingend bei den Gerichtsakten verbleiben.

b) Streiten der Hersteller eines im Inland zugelassenen Pflanzenschutzmittels A und ein Dritter, der für das von ihm importierte Pflanzenschutzmittel B die für das Produkt A bestehende Zulassung in Anspruch nimmt, über die chemische Identität der beiden Mittel, liegt die Darlegungs- und Beweislast hierfür auch nach Inkrafttreten des § 16 c PflSchG bei dem Dritten (Fortführung von BGH, Urt. v. 19.11.2009 - I ZR 186/07, GRUR 2010, 160 Rn. 15 - Quizalofop).
mehr >
02.02.2012 BGH - I ZR 50/11 - Urt. v. 02.02.12 - OLG Köln
a) Einzelbuchstaben sind regelmäßig von Haus aus normal kennzeichnungskräftig, wenn sie über nicht zu vernachlässigende graphische Gestaltungen verfügen und keine Anhaltspunkte für eine vom Durchschnitt abweichende Kennzeichnungskraft vorliegen.

b) Eine Zeichenähnlichkeit im Klang zwischen Kollisionszeichen, die aus Einzelbuchstaben bestehen, scheidet im Allgemeinen aus, wenn der Verkehr nicht daran gewöhnt ist, aus ei-nem Einzelbuchstaben gebildete Marken mit dem Lautwert des Einzelbuchstabens ohne weitere Zusätze zu benennen.

c) Bestehen die kollidierenden Zeichen jeweils aus einem einzelnen Buchstaben, haben bildli-che Zeichenunterschiede bei der Beurteilung der visuellen Zeichenähnlichkeit ein wesentlich größeres Gewicht als bei normalen Wortzeichen.
mehr >
01.02.2012 LG Dortmund - 10 0 92/11 - Urt. v. 01.02.12
1. Eine Prospektwerbung unterliegt dem Anwendungsbereich des § 5 a III Nr. 2 UWG, sofern dem Verbraucher die wesentlichen Punkte, die für eine mögliche Kaufentscheidung eine Rolle spielen - vorliegend das Produkt und dessen Preis - bekannt gegeben werden.

2. Die Angabe der Identität nach § 5 a III Nr. 2 UWG verlangt die Nennung der Firma und der Rechtsform des Unternehmens sowie die Angabe einer ladungsfähigen Anschrift, und zwar - da der Anbieter vorliegend eine Vielzahl von Baumärkten betreibt - die des koordinierenden Mutterunternehmens. Die Angabe einer bundesweit bekannten Geschäftsbezeichnung genügt den Anforderungen ebenso wenig wie Verweise auf die möglicherweise im Internet angegebenen Informationen.
mehr >
31.01.2012 OLG Düsseldorf - 20 U 92/11 - Urt. v. 31.01.12
Die Bewerbung eines aus Hyaluronsäure und Granatapfelpulver zusammengesetzten Nahrungser-gänzungsmittels mit Wirkungen dahingehend, dass es das collagene Netz stützt und mit Feuchtig-keit versorgt, dass die Hyaluronsäuremoleküle das Zellwasser binden, aufquellen und dadurch Falten gleichsam wegdrücken und dass das Mittel ein hochwirksames Antioxidanz enthält, welches Umweltgifte bindet, die die Hautalterung antreiben, verletzt Art. 10 I, II HCVO, sofern die Aus-lobungen durch allgemein anerkannte wissenschaftliche Erkenntnisse nicht belegt sind.

mehr >
31.01.2012 LG München I - 1 HK 0 14006/11 - Urt. v. 31.01.12
Zur Frage einer unzulässigen Werbung für Fernbehandlung i.S.d. § 9 HWG durch die Ankündigung kostenloser medizinischer Auskünfte im Wege einer Beratung per Internet, sofern Fragen beant-wortet werden, die Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhafte Beschwerden des Anfra-genden oder eines Dritten zum Gegenstand haben. mehr >
26.01.2012 LG Trier - 7 HK 0 165/11 - Urt. v. 26.01.12
Die Bewerbung eines Lebensmittels mit gesundheitsbezogenen Angaben ist unlauter gem. §§ 3, 4 Nr. 11 UWG, sofern es dieser an dem nach Art. 10 II lit a) LGVO vorgeschriebenen Hinweis auf die Bedeutung einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung und einer gesunden Le-bensweise ermangelt.

mehr >
24.01.2012 LG Potsdam - 51 0 53/11 - Beschl. v. 24.01.12
Zur Frage eines Auskunftsanspruches gem. § 13 I UKlaG gegenüber einem Internet-Auktionshaus hinsichtlich des vollständigen Namens sowie der ladungsfähigen Anschrift aus den bei ihm ge-speicherten Daten eines unter einem Pseudonym handelnden Vertragskunden. mehr >
24.01.2012 OLG Hamburg - 5 W 161/11 - Beschl. v. 24.01.12
Unlauter handelt, wer im Rahmen geschäftlicher Handlungen mit der Wiedergabe von Testergeb-nissen wirbt, wenn der Verbraucher dabei nicht leicht und eindeutig darauf hingewiesen wird, wo er nähere Angaben zu dem Test erhalten kann. Hierbei ist der gänzlich fehlenden Fundstellenangabe die nicht ausreichend deutlich lesbare gleichzusetzen.

mehr >
20.01.2012 KG - 5 U 125/11 - Beschl. v. 20.01.12
Die Übersendung von Gerichtsentscheidungen an den vom VSW herausgegebenen „Magazin Dienst“ zum Zwecke der Veröffentlichung durch einen Richter, der hierfür in geringer Höhe die übliche Aufwandsentschädigung erhält, begründet nicht die Besorgnis der Befangenheit. mehr >
20.01.2012 OLG Köln - 6 W 242/11 - Beschl. v. 20.01.12
1. Eine Anordnung nach § 101 IX UrhG setzt voraus, dass eine offensichtliche Rechtsverletzung i.S.d. § 101 II UrhG vorliegt. Das Erfordernis der Offensichtlichkeit bezieht sich auch auf die Zuordnung einer Verletzung zu den begehrten Verkehrsdaten (Fortführung von OLG Köln, GRUR-RR 2009, 9, 11).

2. Zum Schutz des am Verfahren zunächst nicht beteiligten Anschlussinhabers muss dem Erfor-dernis der Offensichtlichkeit der Rechtsverletzung bereits im Zeitpunkt der Antragstellung ge-nügt werden. Der Rechteinhaber muss daher, bevor er mit der Ermittlung von Rechtsverlet-zungen beginnt, sicherstellen, dass diese Ermittlungen ordnungsgemäß durchgeführt werden und er dies dokumentieren kann. Setzt er hierfür eine Software ein, muss diese durch einen unabhängigen Sachverständigen überprüft und regelmäßig kontrolliert werden.
mehr >
19.01.2012 OLG Frankfurt a. M. - 6 U 262/10 - Urt. v. 19.01.12
Die Werbung für ein als Nahrungsergänzungsmittel vertriebenes Kolostrum-Produkt mit den Behauptungen "hilft Phasen der Schwäche zu überbrücken: zum Beispiel vor und im Wettkampf, im Training, im Job, im Auto, aber auch bei Krankheit" ist als gesundheitsbezogene Angabe i.S.v. Art. 2 II Nr. 5 HCV anzusehen. Die Angabe ist gem. Art. 10 I HCV unzulässig, sofern der Verwender die Richtigkeit der von ihm für seine Produkte in Anspruch genommenen gesundheitsbezogenen Angaben entgegen Art. 5 I lit. a HCV nicht anhand allgemein anerkannter wissenschaftlicher Nachweise belegt hat. mehr >
19.01.2012 LG Berlin - 52 0 95/11 - Urt. v. 19.01.12
1. Solange eine Liste gem. Art. 13 III HCV nicht erstellt ist, dürfen nach Maßgabe der Übergangsregelung gem. Art. 28 V HCV gesundheitsbezogene Angaben i.S.d. Art. 13 I lit. a HCV auch nach Inkrafttreten der Verordnung weiter verwendet werden, sofern sie den materiellen Vorgaben der Verordnung und den einschlägigen einzelstaatlichen Vorschriften entsprechen.

2. Zu den materiellen Vorgaben der Verordnung gehören die allgemeinen Anforderungen von Art. 5 I lit. a HCV, dem die gesundheitsbezogenen Angaben entsprechen müssen, wonach die in den Werbeangaben behaupteten physiologischen Wirkungen des Mittels anhand allgemein anerkannter wissenschaftlicher Studien nachgewiesen werden müssen. Der Wirkungsnachweis muss sich auf das konkret beworbene Produkt in seiner jeweiligen stofflichen Zusammensetzung beziehen, ein allgemeiner Wirkungsnachweis für die wesentlichen Inhaltsstoffe reicht grundsätzlich nicht aus.

3. Krankheitsbezogene Lebensmittelwerbung ist gem. § 12 I Nr. 1 LFGB i.V.m. Art. 2 b der RL 200/13/EG und Art. 14 I HCV ohne weiteres unzulässig. Die HCV enthält bezüglich unmittelbar krankheitsbezogener Aussagen i.S.v. Art. 2 b RL 2000/13/EG keine speziellen Regelungen, es verbleibt vielmehr bei dem dort ausgesprochenen grundsätzlichen Verbot, das durch § 12 I Nr. 1 LFGB in nationales Recht umgesetzt wurde. Eine spezielle Regelung existiert mit Art. 14 ff. HCV lediglich in Bezug auf Angaben über die Verringerung eines Krankheitsrisikos.
mehr >
18.01.2012 BGH - I ZR 170/10 - Beschl. v. 18.01.12 - OLG Celle
Dem Gerichtshof der Europäischen Union wird zur Auslegung der Richtlinie 2005/29/EG des Euro-päischen Parlaments und des Rates vom 11.05.2005 über unlautere Geschäftspraktiken im bin-nenmarktinternen Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen und Verbrauchern und zur Änderung der Richtlinie 84/450/EWG des Rates, der Richtlinien 97/7/EG und 2002/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates sowie der Verordnung (EG) Nr. 2006/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates (ABl. EG Nr. L 149 vom 11.06.2005, S. 22) folgende Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt:

Ist Art. 3 I i.V.m. Art. 2 Buchst. d der Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken dahin auszulegen, dass eine sich als Geschäftspraxis eines Unternehmens gegenüber Verbrauchern darstellende Handlung eines Gewerbetreibenden auch darin liegen kann, dass eine gesetzliche Krankenkasse gegenüber ihren Mitgliedern (irreführende) Angaben macht, welche Nachteile den Mitgliedern im Falle eines Wechsels zu einer anderen gesetzlichen Krankenkasse entstehen?
mehr >
18.01.2012 BGH - I ZR 187/10 - Urt. v. 18.01.12 - Brandenburgisches OLG
a) Durch die Registrierung eines Domainnamens erwirbt der Inhaber kein absolutes Recht an dem Domainnamen und damit kein sonstiges Recht i.S.v. § 823 I BGB.

b) Derjenige, der bei einer sogenannten WHOIS-Abfrage bei der DENIC als Inhaber eines Domain-namens eingetragen ist, ohne gegenüber der DENIC materiell berechtigt zu sein, kann diese Stellung i.S.v. § 812 I S. 1 Fall 2 BGB auf Kosten des Berechtigten erlangt haben.
mehr >
18.01.2012 LG Kiel - 14 0 88/11 - Urt. v. 18.01.12
1. Bei der Bewerbung von Mobil-Telefonen mit dem Hinweis darauf, dass die Zeitschrift „CHIP“ dieses Produkt zum „Produkt des Monats“ gewählt habe, handelt es sich um eine Werbung mit einem Testergebnis.


2. Es entspricht dem Gebot fachlicher Sorgfalt, Produkte mit Testergebnissen nur dann zu be-werben, wenn dem Verbraucher dabei die Fundstelle eindeutig und leicht auffindbar angegeben und ihm so eine Möglichkeit eröffnet wird, den Test selbst zur Kenntnis zu nehmen. Eine leichte Auffindbarkeit in diesem Sinne bedingt, dass die Fundstellenangabe ausreichend deutlich lesbar ist. Denn nur dann erfüllt sie den Zweck, eine leichte und eindeutige Nachprüfbarkeit der Angabe über Testurteile zu gewährleisten.

3. Deutlich erkennbar ist ein Text, wenn er für den normalsichtigen Betrachter ohne besondere Konzentration und Anstrengung lesbar ist.

mehr >
18.01.2012 BGH - I ZR 17/11 - Urt. v. 18.01.12 - OLG Düsseldorf
a) Wiederholte gleichartige Markenverletzungen, die zeitlich unterbrochen auftreten, lösen jeweils einen neuen Unterlassungsanspruch aus und lassen die für die Beurteilung des Zeitmoments bei der Verwirkung maßgebliche Frist jeweils neu beginnen (Anschluss an BGH, Urt. v. 21.10.2005 - V ZR 169/04, NJW-RR 2006, 235, 236; Klarstellung zu BGH, Urt. v. 23.09.1992 - I ZR 251/90, GRUR 1993, 151, 153 = WRP 1993, 101 - Universitätsemblem).

b) Rechtsfolge der Verwirkung nach § 242 BGB ist im Immaterialgüterrecht allein, dass ein Schutzrechtsinhaber seine Rechte im Hinblick auf bestimmte konkrete bereits begangene oder noch andauernde Rechtsverletzungen nicht mehr durchzusetzen vermag.
mehr >
18.01.2012 BGH - I ZR 83/11 - Urt. v. 18.01.12 - OLG Köln

a) Eine fachliche Empfehlung i.S.d. § 11 I S. 1 Nr. 2 HWG kann auch dann vorliegen, wenn als Gewährspersonen für die Empfehlung alle Angehörigen der mit der Behandlung der betreffenden Krankheit befassten Heilberufe ("die moderne Medizin") benannt werden.

b) Die Bestimmung des § 11 I S. 1 Nr. 2 HWG ist eine Marktverhaltensregelung i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG.
mehr >
18.01.2012 BGH - I ZR 104/10 - Urt. v. 18.01.12 - OLG Rostock
Ein Bedeutungswandel beim Begriff "Zentrum" ist nicht im selben Maß wie beim Begriff "Center" festzustellen. Der Begriff "Zentrum" weist im Grundsatz nach wie vor auf eine besondere Bedeutung und Größe eines Unternehmens hin oder wird jedenfalls vom Verkehr auf einen solchen Tatsachenkern zurückgeführt.

mehr >
17.01.2012 KG - 5 U 130/11 - Beschl. v. 17.01.12
Zur Frage der Bemessung der Beschwer des zur Unterlassung verurteilten Beklagten, sofern dieser die Verpflichtung zur Unterlassung der beanstandeten Werbeaussagen nicht grundsätzlich in Abrede stellt, sondern sich vornehmlich damit verteidigt, für die beanstandete Werbung inhaltlich nicht verantwortlich zu sein.

mehr >
12.01.2012 LG Hamburg - 327 0 443/11 - Urt. v. 12.01.12
1. Ein übermäßig anpreisendes Angebot eines Arztes auf der Internetplattform www.groupon.de verstößt gegen die Regelung in § 27 III ÄBeO, wenn die im Rahmen des Angebots beworbene Leistung in marktschreierischer Art und Weise werblich kommuniziert wird.

2. Wird die Werbung durch die übermäßig anpreisenden Elemente geprägt und treten dabei die sachliche Information über die angebotene Leistung sowie die genaueren Konditionen ihrer In-anspruchnahme in den Hintergrund, ist das Verbot der Werbung auch mit der grundgesetzlich geschützten Berufsausübungsfreiheit des Art. 12 GG vereinbar.
mehr >
12.01.2012 BGH - I ZB 43/11 - Beschl. v. 12.01.12 - KG
Sind sowohl eine juristische Person als auch ihr Organ aus einem Vollstreckungstitel zur Unterlas-sung verpflichtet und handelt das Organ im Rahmen der geschäftlichen Tätigkeit für die juristische Person dem Verbot zuwider, ist nur gegen die juristische Person ein Ordnungsgeld nach § 890 ZPO festzusetzen. mehr >
12.01.2012 BGH - I ZR 211/10 - Urt. v. 12.01.12 - OLG München
Ein inländischer Apotheker, der seinen Kunden anbietet, für sie Medikamente bei einer ungarischen Apotheke zu bestellen, diese Medikamente nach Lieferung in seiner eigenen Apotheke zusammen mit einer Rechnung der ungarischen Apotheke zur Abholung bereitzuhalten, die Medikamente auf Unversehrtheit ihrer Verpackung, Verfallsdatum sowie mögliche Wechselwirkungen zu überprüfen, gegebenenfalls nicht ordnungsgemäße Medikamente an die ungarische Apotheke zurückzuleiten sowie die Kunden, die Medikamente auf diesem Weg beziehen, auf Wunsch in seiner Apotheke auch pharmazeutisch zu beraten, verstößt damit nicht gegen das Verbringungsverbot des § 73 I S. 1 AMG. mehr >
10.01.2012 OLG Hamm - 4 U 145/11 - Urt. v. 10.01.12 - rechtskräftig
Die Widerrufsbelehrung wird bei einem Angebot auf der Internetauktionsplattform eBay auch dann unverzüglich nach Vertragsschluss i.S.d. § 355 II S. 2 BGB erteilt, wenn die zusätzliche Übermittlung in Textform zwar nicht unmittelbar nach dem Abschluss des Vertrages durch Abgabe des Höchstgebotes, wohl aber unmittelbar im Anschluss an das 49 Stunden später eintretende Aukti-onsende erfolgt. mehr >
05.01.2012 LG Lüneburg - 11 0 9/08 - Beschl. v. 05.01.12
Zur Frage eines schuldhaften Verstoßes gegen ein tituliertes Unterlassungsgebot. mehr >
29.12.2011 LG Frankfurt a. M. - 3-11 0 46/11 - Urt. v. 29.12.11

Werbeanzeigen lösen unternehmensbezogene Informationspflichten bereits dann aus, wenn diese die Abgabe eines Angebotes ermöglichen. Diese Anforderung ist dann erfüllt, sofern Waren in einer Werbeanzeige unter Angabe der Preise so hinreichend deutlich vorgestellt werden, dass der Verbraucher in die Lage versetzt wird, sich zum Kauf der vorgestellten Waren zu entschließen. Insoweit hat das anbietende Unternehmen seiner gesetzlich vorgesehenen In-formationspflicht gem. § 5 a III Nr. 2 UWG nachzukommen und seine Identität und Anschrift zu offenbaren. Es reicht nicht aus, dass der Verbraucher sich die Informationen über eine benannte Internetseite beschaffen könnte.
mehr >
27.12.2011 OLG Celle - 13 W 110/11 - Beschl. v. 27.12.11
1. Zu den Voraussetzungen der Zwangsvollstreckung für die Verhängung eines Ordnungsgeldes aufgrund von Zuwiderhandlungen gegen eine Unterlassungsverpflichtung.

2. Zur Frage eines schuldhaften Verstoßes gegen ein tituliertes Unterlassungsgebot.

3. Zur Frage der Verjährung eines Bestrafungsantrages gem. § 890 ZPO.

mehr >
22.12.2011 OLG München - 29 U 3463/11 - Urt. v. 22.12.11
1. Eine Vereinbarung, mit der sich der Gläubiger eines titulierten lauterkeitsrechtlichen Unterlas-sungsanspruchs die Titelvollstreckung abkaufen lässt, kann jedenfalls dann sittenwidrig i.S.d. § 138 I BGB sein, wenn die Gegenleistung gerade aus den zu unterlassenden Handlungen er-wirtschaftet werden soll.

2. Eine solche Vereinbarung kann die weitere Geltendmachung des Unterlassungsanspruchs als Missbrauch i.S.d. § 8 IV UWG unzulässig machen.

mehr >
22.12.2011 LG Berlin - 52 0 237/11 - Urt. v. 22.12.11
Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung der Bewerbung einer Behandlung mit einem Ultraschallgerät, mit der dieser eine gewichtsreduzierende Wirkung beigelegt wird. mehr >
22.12.2011 LG Hamburg - 327 0 564/11 - Urt. v. 22.12.11
1. Die kostenlose Überlassung eines als "V. Massage Lounge" bezeichneten und auch so ge-kennzeichneten Massagesessels stellt eine gem. § 7 I S. 1 HWG unzulässige Zuwendung an den Apotheker dar und nicht eine reine Imagewerbung.

2. Bei der Wiedergabe der Marke "V." handelt es sich um eine Werbung mit Produktbezug, auch wenn unter dieser Bezeichnung verschiedene Produkte angeboten werden, da die Bewerbung unter der Marke der gezielten Absatzförderung konkret bestimmbarer Produkte aus dem Hause der Antragsgegnerin dient.

3. Für die Beurteilung der Zulässigkeit einer geringwertigen Zuwendung ist § 7 I S. 1 Nr. 1 HWG entsprechend Art. 94 des Humanarzneimittelkodex, RL 2001/83/EG auszulegen. 4. Für die Beur-teilung des Wertes der Zuwendung bzw. des materiellen Vorteils ist darauf abzustellen, welche Kosten dem Apotheker entstehen, wenn er eine vergleichbare Leistung mit eigenen Mitteln er-bringen würde.
mehr >
21.12.2011 BGH - I ZB 47/09 - Beschl. v. 21.12.11 - OLG Frankfurt a. M.

Beauftragt ein Unternehmen, das bei einem auswärtigen Gericht klagt oder verklagt wird, einen Rechtsanwalt mit der Prozessführung, der weder am Gerichtsort noch am Unternehmenssitz der Partei und auch nicht an dem Ort der unternehmensinternen Bearbeitung der Sache ansässig ist, sind die Reisekosten des Rechtsanwalts regelmäßig nur bis zur Höhe der fiktiven Reisekosten vom Unternehmenssitz zum Gerichtsort erstattungsfähig.
mehr >
21.12.2011 BGH - I ZR 190/10 - Urt. v. 21.12.11 - OLG Koblenz
Das Verständnis des Begriffs "neue Personenkraftwagen" in § 2 Nr. 1 Pkw-EnVKV ist an objektivierbaren Umständen auszurichten, aus denen sich ergibt, dass das betreffende Fahrzeug vom Händler alsbald nach dem Erwerb veräußert werden soll. Als objektiver Umstand eignet sich hierfür die Kilometerleistung des Fahrzeugs zum Zeitpunkt des Angebots zum Verkauf. Bietet ein Händler ein Fahrzeug mit einer Laufleistung bis 1.000 Kilometer an, ist im Allgemeinen davon auszugehen, dass er dieses Fahrzeug zum Zweck des Weiterverkaufs erworben hat. mehr >
16.12.2011 Pfälzisches OLG Zweibrücken - 4 U 148/11 - Hinweis gem. § 522 ZPO v. 16.12.11
Die Bewerbung von Nahrungsergänzungsmitteln mit Behauptungen, die suggerieren, dass ein darin enthaltener Wirkstoff den Abbau von Körperfett unterstützt und zusätzlich Nahrungsfette bindet, dass die Produkte zu einer Gewichtsreduzierung ohne Muskelverlust führen und den Verbraucher überdies glauben machen, dass mit den beworbenen Produkten eine Gewichtsreduzierung möglich sei, die nicht von Appetit- und Hungergefühlen oder negativen, subjektiven Empfindungen begleitet ist und auch der typischerweise auftretende Jo-Jo-Effekt zumindest gemindert wird, verstößt gegen Art. 10 I, II a, Art. 5 I a, Art. 3 HCVO, §§ 11 I Nr. 2 LFGB, 6 NKV, sofern eine derartige Wirkungsweise wissenschaftlich nicht hinreichend erwiesen ist. mehr >
15.12.2011 Schleswig-Holsteinisches OLG - 6 W 19/11 - Beschl. v. 15.12.11
Eine Arzneimittelwerbung verletzt § 3 a S. 2 HWG, sofern sich die Bewerbung auf ein Anwen-dungsgebiet bezieht, das nicht von der erteilten Zulassung erfasst ist. Eine solche Zuwiderhandlung liegt schon dann vor, wenn der Anwendungsbereich eines Arzneimittels mit einem Oberbegriff bezeichnet wird, zu dem neben dem Anwendungsgebiet, das von der erteilten Zulassung erfasst ist, auch ein Anwendungsgebiet gehört, das von dieser Zulassung nicht erfasst ist. mehr >
15.12.2011 LG Berlin - 52 0 102/11 - Urt. v. 15.12.11
Zur Frage der Zweckbestimmung eines diätetischen Lebensmittels, das als „diätetisches Lebens-mittel für Personen in Stresssituationen“ vertrieben und bei Stress/Anspannung, Angstzuständen, Burn-out-Syndrom, Nervorsität, Prüfungsangst und Flugangst eingesetzt werden soll. mehr >
15.12.2011 BGH - I ZR 174/10 - Urt. v. 15.12.11 - OLG Hamm
a) Schlägt der Abmahnende dem wegen eines Wettbewerbsverstoßes Abgemahnten in einer vorformulierten Unterlassungsverpflichtungserklärung für jeden Fall der Zuwiderhandlung das Versprechen einer Vertragsstrafe vor, die unabhängig von einem Verschulden verwirkt sein soll, kann dies ein Anhaltspunkt dafür sein, dass die Geltendmachung des Unterlassungsanspruchs missbräuchlich und nach § 8 IV UWG unzulässig ist.

b) Die Abmahnung wegen eines Wettbewerbsverstoßes ist nicht allein deshalb missbräuchlich und nach § 8 IV UWG unzulässig, weil eine frühere Abmahnung wegen eines gleichartigen Wettbewerbsverstoßes missbräuchlich und nach § 8 IV UWG unzulässig war und sich die spätere Abmahnung ausdrücklich auf die frühere Abmahnung bezieht.
mehr >
15.12.2011 BGH - I ZR 129/10 - Urt. v. 15.12.11 - OLG Hamburg
a) Das für den Staat bestehende Gebot, sich nur in engen Grenzen auf dem Gebiet der Presse zu betätigen, stellt insoweit, als es den Schutz der Mitbewerber und der Verbraucher bezweckt, eine Marktverhaltensregelung i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG dar.

b) Der in § 29 I WpÜG geregelte formale Beherrschungsbegriff kann nicht mit dem Begriff der Abhängigkeit i.S.d. § 17 AktG oder anderer Bestimmungen gleichgesetzt werden, die an die materielle Beherrschung anknüpfen.

mehr >
13.12.2011 OLG Hamm - 4 U 92/11 - Urt. v. 13.12.11
Die Bewerbung eines Nahrungsergänzungsmittels mit den Angaben „die Winter-Kapseln enthalten eine Fülle sorgfältig ausgesuchter Natursubstanzen wie beispielsweise Echinacea und Holunder-blüten, die dafür bekannt sind, die natürlichen Abwehrkräfte unterstützen zu können“ verletzt § 11 I Nr. 2 LFGB und überdies Art. 3, Art. 5, Art. 10 HCVO, da die Aussage weder wissenschaftlich hin-reichend gesichert im Sinne des LFGB noch gar allgemein wissenschaftlich anerkannt im Sinne der HCVO ist. mehr >
09.12.2011 LG Hamburg - 312 0 212/11 - Urt. v. 09.12.11
1. Der Antrag auf das Verbot eines konkreten Werbemittels unter mehreren verschiedenen Irre-führungsgesichtspunkten betrifft einen einheitlichen Streitgegenstand und begründet nicht mehrere verschiedene Streitgegenstände. Ob die verschiedenen Begründungen mit den ver-schiedenen in dem Werbemittel enthaltenen irreführenden Aussagen von Beginn an in eine Reihenfolge gebracht worden sind, spielt daher weder unter Bestimmtheits- noch unter Kos-tengesichtspunkten eine Rolle.

2. Dass bestimmte Stoffwechselvorgänge bei Männern und Frauen vorhanden und aus biologischer Sicht vergleichbar sein mögen, erlaubt aus heilmittelwerberechtlicher Sicht nicht eine Werbung, die die Übertragbarkeit von Studienergebnissen an Männern und Frauen ohne jeden wissenschaftlichen Beleg vorgibt.

3. Es steht der Annahme einer auf das Produkt bezogenen Werbung im heilmittelwerberechtlichen Sinn nicht entgegen, dass der Produktname in der Werbung nicht genannt wird. Auch in dem Fall, in dem die angesprochenen Verkehrskreise aufgrund der ihnen für ein bestimmtes Produkt bekannten graphischen Gestaltung und/oder eigener Marktkenntnisse der Werbung entnehmen, dass sie für ein bestimmtes Produkt gelten soll oder sie als Werbung für ein bestimmtes Produkt verstehen können, enthält die Werbung den erforderlichen Produktbezug.
mehr >
09.12.2011 LG Zweibrücken - HK 0 3/10 - Urt. v. 09.12.11
1. In der Bewerbung eines „VitalDrinks“ mit dem Hinweis, dass das fragliche Produkt im Alter fit halte und vorzeitigem Altern vorbeuge, liegt eine unzulässige gesundheitsbezogene Werbung, sofern anerkannte wissenschaftliche Erkenntnisse dahingehend fehlen, dass die in dem Produkt enthaltenen Substanzen Fruchtzucker, Traubenzucker, Vitamine und Mineralstoffe vorzeitiges Altern verhindern könnten.

2. Die Bewerbung des „VitalDrinks“ mit der Angabe „ohne Kristallzucker“ erweist sich als irrefüh-rend, sofern die in dem Produkt verwendeten Zutaten Maltodextrin, Dextrose (= Traubenzucker) und Fructose (=Fruchtzucker) im Vergleich mit einer Verwendung von Kristallzucker in gleicher Menge keine verminderte Brennwertzufuhr ergeben.

3. Im Hinblick auf die Angabe „ohne Kristallzucker“ ist der Vertreiber verpflichtet, die verwendeten Zuckerarten (Maltrodextrin, Dextrose, Fructose) auch mengenmäßig anzugeben.

4. Zur Frage der Ausräumung der Wiederholungsgefahr durch eine Drittunterwerfung, sofern be-sondere Umstände vorliegen, die gegen die Ernsthaftigkeit und damit die Wirksamkeit der Drittunterwerfung sprechen.
mehr >
09.12.2011 LG Düsseldorf - 38 0 53/11 - Urt. v. 09.12.11
Die Bewerbung von Möbeln unter Angabe der Holzsorte „White Teak“ ist zur Irreführung geeignet, sofern es sich bei der angegebenen Holzart nicht um eine Unterart der Holzsorte „Teak“, sondern um ein anderes Gewächs handelt, das über die wesentlichen Merkmale des Teakholzes gerade nicht verfügt. mehr >
07.12.2011 LG Krefeld - 11 0 83/11 - Urt. v. 07.12.11
Werden in einer Werbeanzeige die beworbenen Waren so konkret unter Angabe des Angebotszeitraumes und des Angebotspreises angegeben, dass der Verbraucher in der Lage ist, unter der angegebenen Online-Anschrift Bestellungen aufzugeben und damit unmittelbar unter Annahme des Angebotes des Werbenden einen Kaufvertrag abzuschließen, so ist der Werbende verpflichtet in der von ihm geschalteten Werbeanzeige seine Firma, die Rechtsform sowie die zustellfähige Anschrift anzugeben. mehr >
06.12.2011 OLG Düsseldorf - 20 U 115/11 - Urt. v. 06.12.11
Die Werbung einer Dentalhandelsgesellschaft für Zahnersatzprodukte mit der Behauptung "Der Marktführer" ist zur Irreführung geeignet, sofern der Werbende weder nach dem Umsatz noch nach der Zahl der angeschlossenen Zahnärzte der größte Anbieter von Dentalleistungen in Deutschland ist und dieser lediglich für sich in Anspruch nimmt, Marktführer für Qualitäts-zahnersatz aus dem Ausland zu sein. mehr >
01.12.2011 LG Köln - 31 0 268/11 - Urt. v. 01.12.11
Auch eine Werbung für Arzneimittel mit Google-AdWord-Anzeigen muss gem. § 4 V HWG die von den übrigen Werbeaussagen deutlich abgesetzten, abgegrenzten und gut lesbaren Pflicht-angaben enthalten. Ebenso wenig wie bei Printwerbungen für Arzneimittel der Verweis auf - wenn auch leicht erreichbare - sonstige Informationsquellen den Erfordernissen des § 4 HWG genügt, können bei einer Internetanzeige die Pflichtangaben in der Werbung selbst durch eine Verlinkung auf eine Informationsseite ersetzt werden. mehr >
30.11.2011 BGH - I ZB 56/11 - Beschl. v. 30.11.11 - Bundespatentgericht
a) Das Informationsfreiheitsgesetz findet auf die Akteneinsicht Dritter in Verfahren in Markenan-gelegenheiten keine Anwendung.

b) Für die Akteneinsicht in die Verfahrensakten über einen Antrag auf Schutzentziehung einer IR-Marke braucht ein berechtigtes Interesse nicht glaubhaft gemacht zu werden.

mehr >
30.11.2011 BGH - I ZR 8/11 - Urt. v. 30.11.11 - OLG Hamburg
a) Im Rahmen des § 1 IV a S. 2 DiätV sind bei der Prüfung der Frage, ob für die diätetische Behandlung der Patienten eine Modifizierung der normalen Ernährung oder andere Lebensmittel für eine besondere Ernährung oder eine Kombination aus beidem ausreichen, auch die auf dem Markt erhältlichen Nahrungsergänzungsmittel zu berücksichtigen.

b) Die Vorschriften in § 1 IV a S. 1, S. 2 DiätV über die Abgrenzung der Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke von anderen Stoffen stellen Marktverhaltensregelungen i.S.v. § 4 Nr. 11 UWG dar, deren Verletzung auch geeignet ist, die Interessen der Verbraucher nicht unerheblich bzw. spürbar i.S.v. §§ 3 UWG 2004, 3 II S. 1 UWG 2008 zu beeinträchtigen.
mehr >
30.11.2011 BGH - I ZR 26/11 - Beschl. v. 30.11.11 - OLG München
Die Beurteilung der Frage, ob die Revision zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung (§ 543 II Nr. 2 Fall 2 ZPO) zugelassen ist, wenn der absolute Revisionsgrund des § 547 Nr. 6 ZPO geltend gemacht wird und dieser auch vorliegt, hängt maßgeblich davon ab, mit welcher Intensität sich die fehlende Begründung auf die Entscheidung auswirkt.

mehr >
29.11.2011 OLG Nürnberg - 3 U 1429/11 - Urt. v. 29.11.11

1. Eine Werbung im Sinne des HWG (hier: Werbung für Arzneimittel mit der Ankündigung eines Gewinnspiels) ist anhand der RiLi 2001/83/EG zur Schaffung eines Gemeinschaftsko-dexes für Humanarzneimittel zu beurteilen. Gemäß Art. 94 I RL 2001/83/EG ist eine Vorteils-gewährung und -anbietung an Personen, die zur Abgabe von Arzneimitteln berechtigt sind, im Rahmen der Verkaufsförderung für Arzneimittel grundsätzlich verboten. Diesen Erfor-dernissen genügt die Auslobung von Taschen und Gutscheinen im Rahmen eines Preis-ausschreibens, das Bestandteil einer an pharmazeutisch-technische Assistenten gerichteten Arzneimittelwerbung ist.

2. Es kann dahinstehen, ob man nur die Gewinnaussicht oder auch die Taschen und Gut-scheine, die den Gewinnern ausgehändigt werden, als Werbegabe ansehen will. Denn auch eine bloße Gewinnchance unterfällt dem Anwendungsbereich des § 7 HWG.

3. Ob es sich bei den ausgelobten Werbegaben um geringwertige Kleinigkeiten handelt, bedarf keiner Beantwortung, denn die in § 7 I S. 1 HWG enthaltene diesbezügliche Einschränkung der Unzulässigkeit des Anbietens oder Gewährens von Zuwendungen findet bei Werbegaben an Angehörige der Heilberufe keine Anwendung.
mehr >
25.11.2011 KG - 5 W 175/11 - Beschl. v. 25.11.11
1. Zur Rechtsmissbräuchlichkeit wegen Mehrfachverfolgung unter Verschweigung eines bereits eingeleiteten Eilverfahrens in einer Abmahnung.

2. Angesichts § 12 I S. 2 UWG und BGH GRUR 2010, 257, Tz. 8 - Schubladenverfügung - ist es mit Blick auf § 263 StGB nicht unbedenklich, von einem Abgemahnten Kostenerstattung zu fordern und dabei zu verschweigen, dass bereits ein gerichtliches Eilverfahren (zeitgleich mit oder zeitlich vor) Absendung der Abmahnung eingeleitet worden ist.
mehr >
24.11.2011 BGH - I ZR 13/10 - Beschl. v. 24.11.11 - OLG München

Zur Frage der Begründetheit einer Anhörungsrüge, mit der die durch die Entscheidung be-schwerte Klägerin übergangenes Vorbringen beanstandet. (Leitzsatz der Redaktion)
mehr >
24.11.2011 LG Hamburg - 327 0 196/11 - Urt. v. 24.11.11
1. Hinsichtlich der räumlichen Anordnung der End- und Grundpreisangabe ist die Anwendung des Spürbarkeitskriteriums nicht entsprechend § 5 a IV UWG von vornherein ausgeschlos-sen, da nur die generelle Verpflichtung, überhaupt eine Grundpreisangabe zu setzen, auf der Richtlinie 98/6/EG beruht. Dagegen ist die Pflicht, diese Angabe auch räumlich in unmit-telbarer Nähe des Endpreises anzugeben, eine Entscheidung des deutschen Gesetzgebers.

2. Eine Grundpreisangabe ausschließlich im Text der Artikelbeschreibung eines Angebots bei eBay ist jedenfalls dann ein spürbarer Verstoß gegen die Vorgaben des § 2 PAngV, wenn sie im Vergleich zum übrigen Text der Artikelbeschreibung nicht hervorgehoben und un-übersehbar, sondern nur klein gedruckt und fernab des werblich herausgestellten Endpreises positioniert ist.

3. Die Vorschrift des § 2 I S. 1, 2 PAngV verlangt eine Grundpreisangabe bei der Preiswerbung auch bei der Präsentation von Warenangeboten im Rahmen von Angebotsübersichten bei eBay. Die Angabe des Grundpreises erst auf der eigentlichen Angebotsseite genügt den Anforderungen des § 2 PAngV nicht.

mehr >
24.11.2011 BGH - I ZR 154/10 - Urt. v. 24.11.11 - OLG Frankfurt a. M.
a) § 49 IV S. 5 PBefG ist eine Marktverhaltensregelung i.S.v. § 4 Nr. 11 UWG.

b) Eine als solche ohne weiteres erkennbare Anzeige eines Mietwagenunternehmens, die in einem Telefonbuch unmittelbar unter dem Buchstaben "T", nicht aber unter der Rubrikenüberschrift "Taxi" platziert ist, führt auch dann nicht zu einer Verwechslung mit dem Taxenverkehr nach § 49 IV S. 5 PBefG, wenn das Mietwagenunternehmen auf diese Weise einen Teil der Nachfrage nach einem Taxitransport auf sich ziehen will.

c) In einem solchen Fall liegt auch keine unlautere gezielte Behinderung i.S.v. § 4 Nr. 10 UWG vor.
mehr >
23.11.2011 OLG Karlsruhe - 6 U 93/11 - Urt. v. 23.11.11
1. Wird in der Werbung für ein zu kosmetischen Zwecken eingesetztes Ultraschallgerät eine hautverjüngende Wirkung behauptet, kann für die erste Darlegung einer fehlenden wissen-schaftlichen Absicherung der Vortrag genügen, dass ein Einfluss von Ultraschall auf die Hautalterung ganz allgemein in der Wissenschaft mindestens in Zweifel gezogen wird. Hier-für kann etwa auf Erkenntnisse in Lehrbüchern oder auf allgemeine Aussagen eines ge-richtlichen Sachverständigen in einem anderen Verfahren Bezug genommen werden.

2. Für einen wissenschaftlichen Nachweis der Richtigkeit einer Wirkungsangabe ist jedenfalls erforderlich, dass die Wirkungen von unabhängigen Dritten bestätigt worden sind. Eine Studie, die der geschäftsführende Gesellschafter des Unternehmens konzipiert hat, das die entsprechenden Geräte herstellt, genügt nicht.

mehr >
23.11.2011 OLG Koblenz - 9 U 493/11 - Urt. v. 23.11.11
Die Bewerbung von Arzneimitteln innerhalb der Fachkreise (hier: pharmazeutisch-technische Assistenten) mit der Ankündigung eines Gewinnspiels und dem Versprechen "testen Sie Ihr Wissen und gewinnen Sie! Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir 3 Gutscheine à 30 Euro von der Parfümerie Douglas" verletzt § 7 HWG. mehr >
23.11.2011 LG Essen - 41 0 69/11 - Urt. v. 23.11.11

Der Verbraucherschutz gebietet es, dass der Verbraucher bereits im Zusammenhang mit der Kenntnisnahme vom Inhalt von Werbeprospekten - mit denen Waren unter Hinweis auf deren Merkmale und Preis so angeboten werden, dass ein durchschnittlicher Verbraucher das Geschäft abschließen kann - die unternehmensbezogenen Informationen erhält, die es ihm unmittelbar ermöglichen, in Kontakt mit dem Werbenden oder dem von ihm vertretenen Unternehmen zu treten, ohne dass er Internetseiten aufrufen oder sich zum Geschäftslokal begeben muss.
mehr >
23.11.2011 LG Essen - 41 0 27/11 - Urt. v. 23.11.11
Die Bewerbung eines Nahrungsergänzungsmittels mit dem Inhaltsstoff Coenzym Q 10 dahingehend, dass der Wirkstoff Q 10 die Herzleistung steigern könne und das Produkt besonders wichtig für die Energiegewinnung in den Zellen sei, ist zur Irreführung i.S.v. § 11 I Nr. 2 LFGB geeignet, sofern es an wissenschaftlich hinreichend abgesicherten Belegen zur Nützlichkeit einer zusätzlichen Zufuhr dieses Coenzyms bei gesunden Menschen, die eine Nahrungsergänzung begründen könnten, ermangelt. mehr >
22.11.2011 BGH - VI ZR 26/11 - Urt. v. 22.11.11 - KG
Zur Zulässigkeit einer identifizierenden Wort- und Bildberichterstattung über einen Politiker in einem Presseartikel betreffend dessen prominente Lebensgefährtin.

mehr >
22.11.2011 OLG Hamm - 4 U 98/11 - Urt. v. 22.11.11
Wer bei einem Angebot - hier von Mobiltelefonzubehör - zum sofortigen Kauf auf der Auktions-plattform eBay eine "volle Garantie" anbietet, muss die vom Gesetz für den Fall einer Garantie-erklärung geforderten genauen Angaben zu den Bedingungen einer solchen Garantie i.S.d. § 477 I BGB machen. Insofern gilt anderes als im Fall einer bloßen Aufforderung zur Abgabe eines Angebots auf einer eigenen Internetseite (BGH GRUR 2011, 638, 640 - Werbung mit Garantie).

Der Hinweis auf einen "versicherten Versand" ist irreführend, wenn dem Verbraucher daraus im Regelfall kein Vorteil entsteht. mehr >
21.11.2011 OLG Hamburg - 3 U 117/11 - Beschl. v. 21.11.11
1. Die Werbung mit Testergebnissen ist nur dann zulässig, wenn dem angesprochenen Verkehr gleichzeitig hinreichend deutlich die Fundstelle für den jeweiligen Test mitgeteilt wird. Das ist nicht der Fall, wenn die Fundstellenangabe nicht oder nicht hinreichend lesbar ist.

2. Zur Frage der Ausräumung der Wiederholungsgefahr durch Abgabe einer Unterlassungserklä-rung, die aus der maßgeblichen objektivierten Sicht des Erklärungsempfängers kerngleiche Verletzungshandlungen von der Verpflichtungserklärung ausnimmt.
mehr >
21.11.2011 LG Mönchengladbach - 8 0 50/11 - Urt. v. 21.11.11
Eine Prospektwerbung, die die beworbenen Waren nach Merkmalen und Preis bekannt macht, so dass sie den Verbraucher in die Lage versetzt, einen Kauf zu tätigen, muss die Identität und die Anschrift des Werbenden offenbaren. Es reicht weder aus, dass der Verbraucher die erfor-derlichen Informationen im jeweiligen Verbrauchermarkt erfahren kann, noch dass sie der Website des Werbenden zu entnehmen sind. mehr >
18.11.2011 OLG Köln - 6 U 119/11 - Urt. v. 18.11.11 - rechtskräftig
1. Die Leitsätze des Deutschen Lebensmittelbuchs sind als sachverständige Beschreibung von Merkmalen verkehrsfähiger Lebensmittel nicht zwangsläufig zuverlässige Abbilder des aktuellen Verbraucherverständnisses.

2. Der Produktnamensbestandteil "Tea" und der Werbeslogan "Der Tee mit Zzischh" für ein mit Tee-Extrakt hergestelltes, in Flaschen abgefülltes kohlensäurehaltiges Erfrischungsgetränk erwecken für sich genommen noch nicht den irreführenden Eindruck, es handele sich um ein aus frisch aufgebrühtem Tee bestehendes Produkt.
mehr >
15.11.2011 OLG Nürnberg - 3 U 354/11 - Urt. v. 15.11.11
1. Die Bezeichnung „Bio-Mineralwasser“ ist jedenfalls dann zulässig, wenn sich das so bezeich-nete Mineralwasser im Hinblick auf einen festgelegten Kriterienkatalog für Gewinnung und Schadstoffgehalt von anderen Mineralwassern abhebt und die gesetzlichen Grenzwerte deutlich unterschreitet.

2. Eine Verbrauchererwartung, dass die Bezeichnung „Bio“ eine staatliche Lizenzierung und Überwachung voraussetzt, besteht nicht.

3. Unzulässig ist es, ein Bio-Mineralwasser mit einem dem Bio-Siegel nach § 1 ÖkoKennzV nach-geahmten Kennzeichen zu bewerben und/oder in den Verkehr zu bringen.

mehr >
15.11.2011 OLG Hamm - 4 U 77/11 - Urt. v. 15.11.11
1. Ein Verstoß gegen § 308 I ZPO kann dadurch geheilt werden, dass der Berufungsbeklagte, dem das erstinstanzliche Gericht etwas zugesprochen hat, was dieser mit dem Unterlassungsbe-gehren nicht verlangt hat, das zugesprochene Verbot verteidigt und damit das Verhalten des Gerichts genehmigt.

2. Nach erfolgter Genehmigung ist Streitgegenstand nur noch der zugesprochene Unterlas-sungsanspruch (hier: unzumutbare Belästigung durch Werbeanrufe) und nicht mehr ein zu-nächst begehrtes weitergehendes Verbot der allgemeinen Mitbewerberbehinderung und unzu-lässigen Beeinträchtigung i.S.v. § 4 Nrn. 1, 10 UWG.
mehr >
10.11.2011 OLG Frankfurt a. M. - 6 U 174/10 - Urt. v. 10.11.11
Zur Frage der Anforderungen, die an den Nachweis der Richtigkeit gesundheitsbezogener Angaben i.S.d. Art. 5 und 6 HCV zu stellen sind. mehr >
10.11.2011 OLG München - 29 U 1614/11 - Urt. v. 10.11.11
Zur wettbewerbsrechtlichen Beurteilung der Frage der Meisterpräsenz im Ladengeschäft eines Hörgeräteakustikerbetriebs. mehr >
10.11.2011 OLG München - 29 U 2103/11 - Urt. v. 10.11.11
Eine unberechtigte Namensanmaßung gem. § 12 S. 1 Fall 2 BGB ist gegeben, wenn ein Dritter, der kein Recht zur Namensführung hat, unbefugt den gleichen Namen wie der Namensträger gebraucht, dadurch eine Zuordnungsverwirrung eintritt und schutzwürdige Interessen des Berechtigten verletzt werden. Wird ein fremder Name als Domain-Name registriert, liegen diese Voraussetzungen regelmäßig vor. Eine derartige unberechtigte Namensanmaßung liegt grundsätzlich schon in der Domainregistrierung bzw. Aufrechterhaltung der Domainregistrierung, weil bereits damit die für den Namensträger ausschließende Wirkung eintritt.

mehr >
09.11.2011 BGH - I ZR 150/09 - Urt. v. 09.11.11 - OLG Stuttgart
a) Der Namensschutz aus § 12 BGB bleibt neben dem Kennzeichenschutz aus §§ 5, 15 MarkenG anwendbar, wenn mit der Löschung des Domainnamens eine Rechtsfolge begehrt wird, die aus kennzeichenrechtlichen Vorschriften deswegen nicht hergeleitet werden kann, weil das Halten des Domainnamens im konkreten Fall für sich gesehen die Voraussetzungen einer Verletzung der Marke oder des Unternehmenskennzeichens des Klägers nicht erfüllt (Fortführung von BGH, GRUR 2005, 430 - mho.de; BGH, GRUR 2008, 1099 - afilias.de).

b) Derjenige, der sich von einem ausländischen Anmelder eines Domainnamens gegenüber der DENIC als administrativer Ansprechpartner (Admin-C) benennen und registrieren lässt, haftet nicht schon deswegen als Störer für mögliche mit der Registrierung verbundene Verletzungen von Rechten Dritter.

c) Eine Prüfungspflicht kann sich jedoch aus den besonderen Umständen des Einzelfalls ergeben. Solche gefahrerhöhenden Umstände liegen vor, wenn der im Ausland ansässige Anmelder freiwerdende Domainnamen jeweils in einem automatisierten Verfahren ermittelt und registriert und der Admin-C sich dementsprechend pauschal bereiterklärt hat, diese Funktion für eine große Zahl von Registrierungen zu übernehmen.

mehr >
09.11.2011 BGH - I ZR 123/10 - Urt. v. 09.11.11 - OLG Hamburg
a) Eine Widerrufsbelehrung mit dem einleitenden Satz "Verbraucher haben das folgende Widerrufsrecht" verstößt nicht gegen das Deutlichkeitsgebot gem. § 312 c I BGB i.V.m. Art. 246 § 1 Nr. 10 EGBGB.

b) Der Unternehmer braucht nicht zu prüfen, ob die Adressaten der Widerrufsbelehrung Ver-braucher oder Unternehmer sind, da ihm eine solche Prüfung bei einem Fernabsatzgeschäft häufig nicht möglich ist.
mehr >
08.11.2011 OLG Hamm - 4 U 58/11 - Urt. v. 08.11.11
Die Werbung für einen Stromtarif mit dem Begriff "Festpreis" kann irreführend sein, wenn der Verbraucher nicht ausreichend darüber informiert wird, dass erhebliche Preisbestandteile von der Preisbindung ausgenommen sind und die so variablen Preisbestandteile mehr als 40 % des Gesamtpreises ausmachen. mehr >
08.11.2011 LG Köln - 81 0 56/11 - Urt. v. 08.11.11
Zur Frage eines Verstoßes gegen das Fernbehandlungsverbot gem. § 9 HWG durch die Werbung eines Arztes mit der Ankündigung kostenloser medizinischer Auskünfte im Wege der Beratung per Internet, sofern Fragen beantwortet werden, die Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhafte Beschwerden von Anfragenden oder eines Dritten zum Gegenstand haben. mehr >
07.11.2011 OLG Nürnberg - 3 U 1394/11 - Beschl. v. 07.11.11
Eine Produktwerbung mit Testergebnissen erfordert eine deutlich lesbare Fundstellenangabe, um eine leichte und eindeutige Nachprüfbarkeit der Angaben über die Testurteile zu gewährleisten. Dies bedeutet eine Lesbarkeit für den normalsichtigen Betrachter ohne besondere Konzentration und Anstrengung. Diese Voraussetzung ist im Regelfall nur bei Verwendung einer Schrift erfüllt, deren Größe 6-Punkt nicht unterschreitet. mehr >
27.10.2011 BGH - I ZR 131/10 - Urt. v. 27.10.11 - OLG Frankfurt a. M.
a) Die für die Registrierung von Domainnamen unter der Top-Level-Domain ".de" zuständige DENIC haftet dann als Störerin, wenn sie von Dritten auf eine offenkundige, von ihrem Sach-bearbeiter unschwer zu erkennende Verletzung des Namensrechts hingewiesen wird (Fortfüh-rung von BGHZ 148, 13 - ambiente.de).

b) Eine solche offenkundige Namensrechtsverletzung liegt vor, wenn es sich bei dem als verletzt geltend gemachten Namen um die offizielle Bezeichnung der für die Verwaltung eines Regie-rungsbezirks zuständigen Behörde handelt und der beanstandete Domainname von einem in Panama ansässigen Unternehmen registriert worden ist.
mehr >
26.10.2011 LG Freiburg - 10 0 19/11 - Beschl. v. 26.10.11
1. Auch wenn ein allgemeiner Grundsatz, wonach derjenige, der sich freiwillig in die Rolle des Unterlegenen begibt, stets die Kosten zu tragen habe, nicht anzuerkennen ist, kann die Abgabe einer Unterwerfungserklärung in einem Unterlassungsprozess durchaus im Rahmen der Billig-keitsentscheidung von Bedeutung sein.

2. Grundsätzlich befreit § 12 II UWG den Antragsteller von der Darlegungs- und Glaubhaftma-chungslast bezüglich eines Verfügungsgrundes. Diese Dringlichkeitsvermutung kann entfallen, wenn der Unterlassungsgläubiger den Wettbewerbsverstoß in Kenntnis aller Umstände zunächst hinnimmt und die einstweilige Verfügung erst später beantragt. Eine derartige Selbst-widerlegung muss vom Antragsgegner glaubhaft gemacht werden.
mehr >
25.10.2011 KG - 5 U 93/10 - Urt. v. 25.10.11
Die Bewerbung von Hotelzimmern mit Preisangaben, bei denen die Gebühren für ein Serviceentgelt nicht inkludiert sind, verstößt gegen § 1 I S. 1, VI PAngV. mehr >
25.10.2011 BGH - VI ZR 332/09 - Urt. v. 25.10.11 - KG
Zur Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch eine Berichterstattung über die Mitwirkung als Darsteller in kommerziell zu verwertenden Pornofilmen. mehr >
25.10.2011 BGH - VI ZR 93/10 - VU v. 25.10.11 - OLG Hamburg
a) Nimmt ein Betroffener einen Hostprovider auf Unterlassung der Verbreitung einer in einem Blog enthaltenen Äußerung eines Dritten in Anspruch, weil diese das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen verletze, setzt die Störerhaftung des Hostproviders die Verletzung zumut-barer Prüfpflichten voraus.

b) Der Hostprovider ist erst verantwortlich, wenn er Kenntnis von der Verletzung des Persön-lichkeitsrechts erlangt. Dies setzt voraus, dass die Beanstandung des Betroffenen so konkret gefasst ist, dass der Rechtsverstoß auf Grundlage der Behauptungen des Betroffenen unschwer bejaht werden kann.

c) Eine Verpflichtung zur Löschung des beanstandeten Eintrags besteht, wenn auf der Grund-lage der Stellungnahme des für den Blog Verantwortlichen und einer etwaigen Replik des Betroffenen unter Berücksichtigung etwa zu verlangender Nachweise von einer rechtswid-rigen Verletzung des Persönlichkeitsrechts auszugehen ist.
mehr >
21.10.2011 KG - 5 U 93/11 - Urt. v. 21.10.11
Soll ein Verbraucher bei Unterschriftsleistung an seiner Wohnungstür gegenüber dem Briefträger bei Entgegennahme einer „PostIdent-Sendung“ nicht etwa nur deren Empfang quittieren, sondern eine zum Vertragsschluss mit dem Absender führende Willenserklärung dokumentieren (wobei zugleich durch Ausweiskontrolle seine Identität festgestellt und dokumentiert wird), dann ist das eine „wesentliche Information“ i.S.v. § 5 a II UWG. Hierüber ist der Verbraucher (bei Fernabsatzge-schäften vor der Zusendung klar und verständlich) zu informieren. An das Ausmaß der Deutlichkeit dieser Information sind hohe Anforderungen zu stellen. Denn diese Vorgehensweise ist für den durchschnittlichen Verbraucher höchst ungewöhnlich, und er wird „hereingelegt“, wenn er - man-gels deutlicher vorheriger Aufklärung - glaubt, mit seiner Unterschrift lediglich zu quittieren, in Wirklichkeit aber kontrahiert. mehr >
21.10.2011 OLG Köln - 6 U 64/11 - Urt. v. 21.10.11 - rechtskräftig
Gibt ein Unterlassungsschuldner eine Unterlassungserklärung nicht gegenüber dem berechtigter-weise Abmahnenden, sondern gegenüber einem ebenfalls klagebefugten Dritten ab, von dem er nicht auch abgemahnt worden ist („Initiativunterwerfung“), so sind an die erforderliche Ernsthaf-tigkeit jener Erklärung hohe Anforderungen zu stellen. Es müssen objektive Gründe vorliegen, die es dem Schuldner unzumutbar machen, die Unterlassungserklärung gerade gegenüber dem Ab-mahnenden abzugeben. Solche Gründe liegen weder in einer Inanspruchnahme durch den Ab-mahnenden in anderer Sache, die der Schuldner für missbräuchlich hält, noch darin, dass der Gläubiger in dem neuen Verfahren nicht dasselbe Gericht angerufen hat. Zweifel in der Ernsthaf-tigkeit können auch in der abweichenden satzungsmäßigen Zielrichtung des Erklärungsempfängers begründet sein.

mehr >
20.10.2011 OLG Hamburg - 5 W 134/11 - Beschl. v. 20.10.11
Werden Waren oder Dienstleistungen unter Hinweis auf deren Merkmale und Preis in einer dem verwendeten Kommunikationsmittel angemessenen Weise so angeboten, dass ein durchschnittlicher Verbraucher das Geschäft abschließen kann, so sind gleichzeitig die Identität und die Anschrift des Unternehmers mit anzugeben. Dementsprechend ist die vollständige Firma und die Rechtsform sowie eine nach Ort, Postleitzahl und Straße bestimmte Adresse zu benennen, unter der postalische Zustellungen möglich sind. mehr >
20.10.2011 LG München I - 4 HK 0 3900/11 - Urt. v. 20.10.11
Das Benennen von Flugpreisen auf einem Internetportal ist zur Irreführung geeignet und damit unlauter, sofern die angebotenen Flüge zu den angegebenen Preisen nicht zur Verfügung stehen.

mehr >
20.10.2011 OLG München - 29 U 1499/11 - Urt. v. 20.10.11
Zur kennzeichenrechtlichen Verwechslungsgefahr zusammengesetzter Zeichen, die jeweils den Bestandteil „Volks“ enthalten. mehr >
18.10.2011 BGH - VI ZR 5/10 - Urt. v. 18.10.11 - KG
Zur Zulässigkeit der Veröffentlichung kontextbezogener Fotos in einem Presseartikel über Prominente beim Besuch einer Vernissage. mehr >
17.10.2011 KG - 5 W 193/11 - Beschl. v. 17.10.11
Zur Frage, unter welchen Umständen ein Abmahnender gehalten ist, den Abgemahnten vor Einrei-chung eines Antrages auf Erlass einer einstweiligen Verfügung auf die Unzulänglichkeit einer Unterwerfungsverpflichtungserklärung hinzuweisen. mehr >
13.10.2011 OLG Hamm - 4 W 84/11 - Beschl. v. 13.10.11
Werden im Rahmen einer Prospektwerbung vom Anbieter die Waren so deutlich vorgestellt, dass sich der Verbraucher jedenfalls in der Regel von ihren Merkmalen eine klare Vorstellung machen kann und wird auch deren (ermäßigter) Preis genannt, so dass sich der Konsument zum Kauf der konkreten Ware entschließen kann, ist das anbietende Unternehmen verpflichtet, im Prospekt seine Identität (vollständige Firmierung inklusive Rechtsformzusatz) und Geschäftsanschrift anzugeben. Es reicht insoweit nicht aus, dass der Verbraucher sich die Informationen über eine Internetseite des Anbieters beschaffen kann. mehr >
13.10.2011 OLG Karlsruhe - 4 U 141/11 - Urt. v. 13.10.11
Unlauter ist die Werbung mit Testergebnissen ohne Angabe der Fundstelle. Der fehlenden Fundstelle steht es gleich, wenn der Verbraucher aufgrund der Gestaltung der Werbung nicht leicht und eindeutig auf die Fundstelle hingewiesen wird. Hierzu gehört die Lesbarkeit der Angabe. Erforderlich ist, dass die Textfassung ohne besondere Konzentration und Anstrengung möglich ist. Ohne besondere Konzentration und Anstrengung ist im Regelfall nur eine Schrift zu lesen, deren Größe 6-Punkt nicht unterschreitet. mehr >
07.10.2011 LG Leipzig - 4 HK 0 2949/09 - Urt. v. 07.10.11
Zur Frage der Darlegungs- und Beweislast, sofern drahtlos arbeitenden Gerätschaften eine mau-erwerksentfeuchtende Wirkung beigelegt wird. mehr >
06.10.2011 BGH - I ZR 42/10 - Urt. v. 06.10.11 - OLG Karlsruhe i. Freiburg
Stellt der Verkäufer eines Gebrauchtfahrzeugs sein Angebot auf einer Internethandelsplattform in eine Suchrubrik mit einer geringeren als der tatsächlichen Laufleistung des Pkw ein, so handelt es sich dabei grundsätzlich um eine unwahre Angabe i.S.v. § 5 I UWG über das angebotene Fahrzeug. Zur Irreführung des Publikums ist die unzutreffende Einordnung aber nicht geeignet, wenn diese für einen durchschnittlich informierten und verständigen Leser bereits aus der Überschrift der Anzeige ohne weiteres hervorgeht, so dass das angesprochene Publikum nicht getäuscht wird. mehr >
06.10.2011 BGH - I ZR 6/10 - Urt. v. 06.10.11 - OLG Frankfurt a. M.
Bringt ein Wiederverkäufer mit der Marke des Softwareherstellers versehene Sicherungs-CDs eines Computerprogramms in den Verkehr, die er mit Echtheitszertifikaten des Herstellers versehen hat, die zuvor nicht auf den CDs, sondern auf Computern angebracht waren, kann sich der Soft-warehersteller dem Vertrieb der Datenträger aus berechtigten Gründen i.S.v. § 24 II MarkenG widersetzen. mehr >
06.10.2011 BGH - I ZR 54/10 - Urt. v. 06.10.11 - OLG München
Ein Finanzdienstleistungsunternehmen, das Kunden bei der Umschuldung bestehender Verbind-lichkeiten berät, darf die rechtliche Beratung zur vorzeitigen Beendigung von Darlehensverträgen gem. § 490 II BGB als Nebenleistung i.S.v. § 5 I RDG nur durchführen, wenn der Sachverhalt einem anerkannten Kündigungstatbestand zugeordnet ist. mehr >
06.10.2011 BGH - I ZR 117/10 - Urt. v. 06.10.11 - OLG Köln
a) Ein auf das Verbot des Vertriebs eines importierten Pflanzenschutzmittels gerichteter Unter-lassungsantrag ist regelmäßig nicht hinreichend bestimmt, wenn er nur allgemein auf eine mangelnde Übereinstimmung des Importmittels mit der Verkehrsfähigkeitsbescheinigung Bezug nimmt; erforderlich ist vielmehr eine Konkretisierung der Abweichungen zwischen Importmittel und Verkehrsfähigkeitsbescheinigung.

b) Ein wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsanspruch wegen eines Verstoßes gegen pflanzen-schutzrechtliche Zulassungsbestimmungen (hier: §§ 11 I, 16 c I, II PflSchG) ist grundsätzlich nicht wegen widersprüchlichen Verhaltens des Gläubigers nach § 242 BGB ausgeschlossen, weil die Zulassungsbestimmungen des Pflanzenschutzgesetzes der Gesundheit der Verbraucher dienen.
mehr >
30.09.2011 LG Ulm (Donau) - 10 0 102/11 KfH - Urt. v. 30.09.11
Es ist als unlauter anzusehen, wenn Testergebnisse zur Werbung für ein Produkt verwendet werden und der Verbraucher nicht leicht und eindeutig darauf hingewiesen wird, wo er nähere Angaben zu dem Test erhalten kann. Erforderlich ist insoweit, dass die in der Werbung aufgenommenen Testurteile leicht und eindeutig nachprüfbar sind. Diese Anforderungen sind auf eine Werbung mit dem Ergebnis von Leserumfragen übertragbar. mehr >
30.09.2011 OLG Köln - 6 U 54/11 - Urt. v. 30.09.11
Im Fall der Wiederholungsgefahr ist Begehungsort der Ort, an dem die behauptete Verletzungs-handlung begangen worden bzw. ihr Erfolg eingetreten ist. Nur die Landgerichte an diesen Orten sind gem. § 14 UWG für wettbewerbsrechtliche Verfahren zuständig. Das gilt auch dann, wenn der Verletzer bundesweit tätig ist und die Verletzungshandlung, auf die sich der Kläger stützt, mögli-cherweise nur zufällig gerade an dem betreffenden Ort vorgenommen hat. Ebenso ändert es nichts, dass die Wiederholungsgefahr sich nicht auf solche erneuten Verletzungshandlungen beschränkt, die gerade in demselben Gerichtsbezirk erfolgen, in dem auch der erste (bekannt gewordene) Verletzungsfall geschehen ist. mehr >
29.09.2011 OLG München - 6 U 1641/09 - Urt. v. 29.09.11
1. Das Inverkehrbringen einer ergänzenden bilanzierten Diät mit einer bestimmungsgemäßen Tagesdosis von 100 mg Vitamin B6 verletzt nicht § 14 b III DiätV, sofern die nach § 14 b V DiätV erforderliche Notwendigkeit einer Überschreitung der in Anlage 6 für Vitamin B6 angegebenen Höchstmenge nachgewiesen ist.

2. Das Inverkehrbringen einer ergänzenden bilanzierten Diät mit einer bestimmungsgemäßen Tagesdosis von 100 mg Vitamin B6 verletzt hingegen § 14 b I S. 2 DiätV, da ein derartiges Prä-parat die Wahrscheinlichkeit von Gesundheitsschäden birgt und daher als nicht sicher zu gelten hat.
mehr >
29.09.2011 OLG Nürnberg - 3 U 1394/11 - Hinweis gem. § 522 ZPO v. 29.09.11
Eine Produktwerbung mit Testergebnissen erfordert eine deutlich lesbare Fundstellenangabe, um eine leichte und eindeutige Nachprüfbarkeit der Angaben über die Testurteile zu gewährleisten. Dies bedeutet eine Lesbarkeit für den normalsichtigen Betrachter ohne besondere Konzentration und Anstrengung. Diese Voraussetzung ist im Regelfall nur bei Verwendung einer Schrift erfüllt, deren Größe 6-Punkt nicht unterschreitet. mehr >
29.09.2011 OLG Hamm - 4 U 71/11 - Urt. v. 29.09.11
Die Bewerbung eines der Nahrungsergänzung dienenden „Collagen-Lift-Drinks“ mit Aussagen, denen der Verkehr entnimmt, dass das beworbene Produkt eine Glättung der Haut und eine Stärkung der Spannkraft der Sehnen bewirke, verletzt § 11 I Nrn. 1, 2 LFGB, Art. 3, 5, 10 HCVO, sofern es entsprechenden Wirkungsbehauptungen an einem hinreichenden oder gar gesicherten wissen-schaftlichen Nachweis ermangelt. mehr >
29.09.2011 OLG München - 29 U 1747/11 - Urt. v. 29.09.11
1. Zur Haftung eines Internet-Suchmaschinenbetreibers für Suchergebnisse, die von der Suchmaschine als Textfragmente generiert und angezeigt werden.

2. Zur Haftung eines Internet-Suchmaschinenbetreibers für Suchvorschläge, die von der Suchmaschine im Rahmen einer sog. Autocomplete- und einer sog. Verfeinerungsfunktion, insbesondere anknüpfend an die Häufigkeit entsprechender Suchanfragen anderer Nutzer im Internet oder andere statistische Merkmale, generiert und angezeigt werden.
mehr >
28.09.2011 BGH - I ZR 48/10 - Urt. v. 28.09.11 - OLG Düsseldorf
Der Tatbestand des § 6 II Nr. 4 Fall 2 UWG setzt eine herabsetzende oder verunglimpfende Beein-trächtigung des Rufs des betroffenen Kennzeichens voraus. Die Beeinträchtigung seiner Unter-scheidungskraft steht dem nicht gleich. mehr >
28.09.2011 BGH - I ZR 92/09 - Urt. v. 28.09.11 - OLG Frankfurt a. M.
Die Vorschrift des § 4 IV GlüStV (Internetverbot) steht formell und materiell mit dem Unionsrecht in Einklang. mehr >
28.09.2011 BGH - I ZR 93/10 - Urt. v. 28.09.11 - OLG Köln
Ob ein Glücksspiel im Sinne des § 3 I GlüStV vorliegt, beurteilt sich nach den durchschnittlichen Fähigkeiten eines Spielers; unerheblich ist, ob professionelle Spieler oder geübte Amateure, die sich ggf. auch Lehrbuchwissen angeeignet haben, ihre Erfolgschancen steigern können. mehr >
28.09.2011 BGH - I ZB 97/09 - Beschl. v. 28.09.11 - KG
a) Für die Frage, ob die Kosten des ausländischen Verkehrsanwalts einer ausländischen Partei erstattungsfähig sind, bedarf es einer Notwendigkeitsprüfung im Einzelfall. Dabei ist zu be-rücksichtigen, dass eine ausländische Partei typischerweise etwa wegen sprachlicher Barrieren, kultureller Unterschiede oder mangelnder Vertrautheit mit dem deutschen Rechtssystem eher auf einen Verkehrsanwalt an ihrem Wohn- oder Geschäftssitz angewiesen sein wird als eine inländische Partei.

b) Die Mitwirkung eines ausländischen Verkehrsanwalts ist jedenfalls nicht erforderlich, wenn der deutsche Verfahrensbevollmächtigte bereits über alle nötigen Informationen verfügt oder wenn es für die ausländische Partei möglich, zumutbar und kostengünstiger ist, den inländischen Prozessbevollmächtigten unmittelbar zu informieren.
mehr >
28.09.2011 BGH - I ZR 188/09 - Urt. v. 28.09.11 - KG
Der Eigentümer einer Liegenschaft, die im allgemeinen Sprachgebrauch des maßgeblichen Verkehrs mit dem bürgerlichen Namen einer Familie bezeichnet wird, kann diese Bezeichnung ungeachtet der Zustimmung der Namensträger für die Liegenschaft oder einen damit verbundenen Geschäftsbetrieb (weiter-)verwenden, wenn hierfür ein berechtigtes Interesse besteht.

mehr >
28.09.2011 BGH - I ZR 191/10 - Urt. v. 28.09.11 - OLG Schleswig
a) Für die Namen von Wählervereinigungen gilt das strenge Prioritätsprinzip gem. § 4 I PartG nicht. Für ihre originäre Unterscheidungskraft ist es daher erforderlich, aber auch ausreichend, dass eine bestimmte beschreibende Verwendung nicht festzustellen ist.

b) Der Verkehr geht davon aus, dass bei Wählervereinigungen nachgestellte geographische An-gaben bei im Übrigen gleicher Bezeichnung ebenso wie bei Parteien auf bestehende organisa-torische Verbindungen hinweisen.
mehr >
28.09.2011 BGH - I ZR 96/10 - Urt. v. 28.09.11 - OLG Hamm
a) Eine Werbung für ein registriertes homöopathisches Arzneimittel, in der die Wirkstoffe des Arzneimittels und deren jeweilige Anwendungsgebiete genannt sind, fällt auch dann unter das Verbot der Werbung mit Anwendungsgebieten nach § 5 HWG, wenn in der Werbung die Pflichtangabe gem. §§ 10 IV S. 1 Nr. 9, 11 III S. 1 AMG ("Anwendungsgebiete: Registriertes homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation") aufgeführt ist.

b) § 5 HWG ist nicht einschränkend dahingehend auszulegen, dass ein Werbeverbot nur in Betracht kommt, wenn die konkrete Werbeaussage zu einer unmittelbaren oder zumindest mittelbaren Gesundheitsgefährdung der Verbraucher führt.
mehr >
27.09.2011 KG - 5 U 137/10 - Urt. v. 27.09.11
Zur Frage des Zustandekommens eines strafbewehrten Unterlassungsvertrags.

mehr >
26.09.2011 OLG Köln - 6 U 188/11 - Hinweis gem. § 522 ZPO v. 26.09.11
Es macht für den angesprochenen Verkehr keinen Unterschied, ob eine Werbung mit einem Test-siegel (hier: der Stiftung Warentest) durch einen gesonderten Zusatz geschieht oder dadurch, dass eine das Testergebnis abbildende Produktverpackung dargestellt wird. Auch insoweit hat der Wer-bende dafür Sorge zu tragen, dass nicht nur das Testergebnis und das Logo der Stiftung Warentest deutlich erkennbar sind, sondern gleichermaßen die Angabe der Testfundstelle. mehr >
26.09.2011 VG München - M 18 K 11.1445 - Urt. v. 26.09.11
1. Zur Frage, ob "Stevia rebaudiana Bertoni" vor dem Inkrafttreten der Verordnung (EG) Nr. 258/97 (Novel-Food-VO) am 15.05.1997 im nennenswerten Umfang in der Europäischen Gemeinschaft für den menschlichen Verzehr verwendet wurde.

2. Zur Frage der Einstellung zweier Milchprodukte, denen ein Aufguss aus getrockneten Blättern der Stevia rebaudiana Bertoni zugesetzt ist, in das europäische Schnellwarnsystem.
mehr >
23.09.2011 LG Bielefeld - 17 0 95/11 - Urt. v. 23.09.11
1. Gemäß § 5 a III UWG sind auf Werbeprospekten die Identität - d. h. die Firma und Gesellschafts-form - und die Geschäftsadresse desjenigen Unternehmers, der die Angebote macht, anzugeben, sofern die Waren in einer Art und Weise angeboten werden, dass ein durchschnittlicher Verbraucher auf der Basis der erhaltenen Informationen sich zum Kauf entschließen kann.

2. Zur Frage der Verantwortlichkeit eines Unternehmers für die Unterbreitung von Angeboten i.S.d. § 5 a III UWG.
mehr >
22.09.2011 OLG München - 29 U 1360/11 - Urt. v. 22.09.11
Die von einer Versicherungsgesellschaft in Rechtsschutzversicherungsverträgen mit Verbrauchern verwendete Allgemeine Geschäftsbedingung „Der Versicherungsnehmer hat, soweit seine Interessen nicht unbillig beeinträchtigt werden, alles zu vermeiden, was eine unnötige Erhöhung der Kosten oder eine Erschwerung ihrer Erstattung durch die Gegenseite verursachen könnte“ ist wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot und wegen Unvereinbarkeit mit wesentlichen Grundge-danken der gesetzlichen Regelung, von der abgewichen wird, gem. § 307 BGB unwirksam. mehr >
22.09.2011 BGH - I ZR 229/10 - Urt. v. 22.09.11 - Brandenburgisches OLG

a) Der Umstand, dass das Prozessgericht bei begründeten Zweifeln am (Fort-)Bestehen der Ein-tragungsvoraussetzungen gem. §§ 8 III Nr. 3 UWG, 4 IV UKlaG lediglich das Verfahren aussetzen kann, lässt die Notwendigkeit der Prüfung unberührt, ob die Prozessführung im konkreten Einzelfall vom Satzungszweck des klagenden Verbandes umfasst ist.

b) Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ist nicht daran gehindert, auch Wettbewerbsver-stöße außerhalb Nordrhein-Westfalens zu verfolgen.
mehr >
22.09.2011 BGH - I ZR 69/04 - Urt. v. 22.09.11 - OLG München
a) Die Vorschriften des Markengesetzes und des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb sind ergänzend heranzuziehen, soweit zur Umsetzung der Vorgaben der Verordnungen (EWG) Nr. 2081/92 und (EG) Nr. 510/2006 Bestimmungen im nationalen Recht erforderlich sind.

b) Die Priorität einer im vereinfachten Verfahren nach Art. 17 der Verordnung (EWG) Nr. 2081/92 eingetragenen Bezeichnung i.S.v. Art. 14 I dieser Verordnung richtet sich nach dem Zeitpunkt der Veröffentlichung der Eintragung.

c) Eine geographische Herkunftsangabe verfügt über einen besonderen Ruf i.S.v. § 127 III MarkenG, wenn sie ein besonderes Ansehen genießt, ohne dass dies durch objektive Eigenschaften der mit einer geographischen Herkunftsangabe gekennzeichneten Produkte begründet sein muss.
mehr >
21.09.2011 OLG Bamberg - 3 U 129/11 - Urt. v. 21.09.11
Die Bewerbung einer Schlafzimmereinrichtung mit der blickfangmäßigen Abbildung eines voll ausgestatteten Bettes und einem blickfangmäßig hervorgehobenen Preis ist zur Irreführung geeig-net, sofern der Fließtext mit der Produktbeschreibung erkennen lässt, dass abgebildete wesentliche Essentialia (hier: Matratzen und Lattenroste) nicht in dem angegebenen Preis enthalten sind.

mehr >
21.09.2011 VG München - M 18 K 11.2918 - Urt. v. 21.09.11
1. Zur Frage eines Rechtsschutzbedürfnisses für eine vorbeugende Unterlassungsklage.

2. Zur Frage der Anordnung eines Verbotes des Inverkehrbringens von Milchprodukten, denen ein Aufguss aus getrockneten Blättern der Stevia rebaudiana Bertoni zugesetzt ist.
mehr >
20.09.2011 OLG Hamm - 4 U 73/11 - Urt. v. 20.09.11
Der Unternehmer, der nach seiner Erklärung auf der Plattform eBay nur an Gewerbetreibende verkaufen will und deshalb den Verbraucherschutzvorschriften nicht Rechnung trägt, muss durch geeignete Kontrollmaßnahmen sicherstellen, dass tatsächlich nur gewerbliche Abnehmer die entsprechenden Waren erwerben können, wenn nach den Gesamtumständen davon auszugehen ist, dass in erheblichem Umfang auch Verbraucher von dem entsprechenden Internetangebot Gebrauch machen. mehr >
15.09.2011 OLG München - 29 U 982/11 - Urt. v. 15.09.11
1. Bei der Werbung für reine VoIP-Telefondienstleistungen ohne Bezugnahme auf die Festnetz-anschlüsse der Telekom Deutschland GmbH ist es nicht irreführend, wenn nicht darauf hingewie-sen wird, dass dabei das Call-by-Call-Verfahren nicht möglich ist.

2. Zu den Anforderungen an einen Hinweis darauf, dass ein beworbenes DSL-Angebot nur regional beschränkt verfügbar ist.
mehr >
08.09.2011 OLG München - 29 U 1432/11 - Urt. v. 08.09.11
Zur kennzeichen- und lauterkeitsrechtlichen Beurteilung der Kollision von Zeichen, die den Namen Strauss enthalten und/oder durch eine stilisierte Tierabbildung auf diesen Namen hin-weisen sollen. mehr >
01.09.2011 LG Hamburg - 327 0 607/10 - Urt. v. 01.09.11
1. Das Bereithalten einer Bewertungsfunktion und das Publizieren fremder Hotelbewertungen auf einem Hotelbuchungsportal stellen geschäftliche Handlungen i.S.d. § 2 Nr. 1 UWG dar, wenn das Bewertungsportal lediglich Teil eines gewerblichen Online-Reisebüros ist (entgegen LG Berlin, Beschl. v. 21.10.2010 - 52 0 229/10).

2. Das Publizieren nutzereigener Hotelbewertungen ist eine Handlung des Betreibers des Hotel-buchungsportals, wenn dieser die Entscheidung über das „Ob“ der Veröffentlichung der ein-zelnen Bewertungen trifft und die Nutzer seines Freigabeaktes bedürfen.

3. Die Attraktivität besonders ausführlicher Nutzerbewertungen zieht die Internetnutzer verstärkt an und strahlt auf das entgeltliche Angebot der Vermittlung und Durchführung von Hotelbuchungen aus, so dass ein objektiver Zusammenhang zwischen Bewertungsfunktion und den angebotenen entgeltlichen Dienstleistungen besteht.

4. Der Betreiber eines Hotelbuchungsportals kann sich nicht darauf berufen, dass nur die Bu-chungsfunktion, nicht aber die Bewertungsfunktion dem Wettbewerbsrecht unterstellt sei, wenn die Bewertungsfunktion und die Buchungsfunktion gleichwertig sind.

5. Derjenige, der fremde Tatsachenbehauptungen verbreitet, haftet im Wettbewerbsverhältnis für die Richtigkeit der verbreiteten Tatsachenbehauptungen als Täter i.S.d. § 4 Nr. 8 UWG, ohne dass dies von der Einhaltung etwaiger Prüfpflichten abhängig wäre.

mehr >
01.09.2011 LG Köln - 31 0 349/11 - Urt. v. 01.09.11
Die Bewerbung von Waffelröllchen derart, dass auf der Verpackung hervorgehoben neben dem Produkt selbst ein Nougatblock abgebildet ist und dieser nochmals durch die farblich abgesetzte, fett gedruckte Angabe „Nougat“ betont wird, ist zur Irreführung der angesprochenen Verkehrskreise geeignet, sofern die Waffelröllchen lediglich Nougatcreme enthalten.

mehr >
25.08.2011 LG Hamburg - 327 0 141/11 - Urt. v. 25.08.11
1. § 4 Nr. 1 UWG ist in richtlinienkonformer Auslegung auf die Fälle der Nötigung, der Belästigung und der unzulässigen Beeinflussung i.S.d. Art. 8 der Richtlinie 2005/29/EG (sog. UGP-Richtlinie) zu beschränken, jedenfalls soweit das Verhalten in den Anwendungsbereich der UGP-Richtlinie fällt.

2. Da von einer Werbung mit einem Preisnachlass lediglich eine Anlockwirkung ausgeht, scheidet eine Anwendung des § 4 Nr. 1 UWG in Ansehung der Richtlinie für diese Art der Werbung von vornherein aus. Dies gilt auch bei Verkaufsförderungsmaßnahmen für den Erwerb von Medi-zinprodukten.

3. Auch ein Verstoß gegen den Auffangtatbestand des § 3 II Nr. 1 UWG ist bei richtlinienkonformer Auslegung nicht gegeben. Es ist in einem solchen Fall nicht ersichtlich, dass die gem. Art. 5 II UGP-Richtlinie kumulativ zu erfüllenden Tatbestandsmerkmale des Widersprechens der be-ruflichen Sorgfaltspflicht und der wesentlichen Beeinflussung des wirtschaftlichen Verhaltens des Verbrauchers erfüllt sind. Insbesondere ist nicht ersichtlich, dass ein Durchschnittsver-braucher, der angemessen gut unterrichtet und angemessen aufmerksam und kritisch ist (Er-wägungsgrund 18 der UGP-Richtlinie) durch die Auslobung eines Beauty-Gutscheins von € 50,00 für eine Faltenbehandlung in seiner Entscheidungsfreiheit derart beeinträchtigt wird, dass er eine Entscheidung trifft, die er anderenfalls nicht getroffen hätte (Art. 2 e UGP-Richtlinie).

4. Ein „50 € Beauty-Bonus“ für die Erstbehandlung mit einem Medizinprodukt bzw. ein „20-Euro-Gutschein von Amazon“ für eine erfolgreiche Weiterempfehlung stellen eine vom Gesetz privi-legierte Zuwendung i.S.v. § 7 I Nr. 2 a HWG dar. Schutzzweck und die der Regelung des § 7 HWG zugrunde liegende selbständige Wertung des Gesetzgebers sind zwar im Rahmen des § 4 Nr. 1 UWG zu beachten, eine einschränkende Auslegung des Ausnahmetatbestandes gem. § 7 I Nr. 2 HWG kommt unter lauterkeitsrechtlichen Gesichtspunkten aber nicht in Betracht.
mehr >
22.08.2011 LG Hamburg - 408 HK 0 87/11 - Urt. v. 22.08.11
Die Grundsätze, die der BGH zur Werbung mit Testergebnissen der Stiftung Warentest ohne Angabe der Fundstelle entwickelt hat, sind auch auf eine Werbung mit Testergebnissen eines vom Werbenden selbst beauftragten Testinstituts übertragbar (hier: Werbung mit den Aussagen "Nr. 1 im Geschmack" und "Testsieger"). Wenn ein Unternehmen vom Vertrauensvorschuss profitiert, der durch Testbeurteilungen der Stiftung Warentest geschaffen wurde und diesen besonders werbewirksamen Vertrauensvorschuss auf die Werbung mit selbst in Auftrag gegebene Tests resp. Testergebnissen überträgt, dann muss es sich auch an den Transparenzgrundsätzen messen lassen, welche die Stiftung Warentest für die Werbung mit ihren Testergebnissen aufgestellt hat. Insoweit hat es den angesprochenen Verkehrskreisen den Zugang zum Testergebnis zu ermöglichen. mehr >
19.08.2011 KG - 5 U 165/09 - Urt. v. 19.08.11
1. Die Bewerbung eines Nahrungsergänzungsmittels mit den Behauptungen „Ihr Gehirn hat Hun-ger! Ist das der Schlüssel gegen Gedächtnisschwund, Demenz und Alzheimer? Es begann mit einer harmlosen Gedächtnislücke ...“ ist krankheitsbezogen und verletzt damit § 12 I Nr. 1 LFGB.

2. Die Bewerbung eines Nahrungsergänzungsmittels mit Werbebehauptungen, die suggerieren, dass durch dieses ein bereits eingetretener deutlicher Abfall der Gedächtnisleistung nicht nur gestoppt, sondern vollständig behoben werden, so dass das Gedächtnis wieder ein frisches und junges ist, verstößt gegen § 11 I Nr. 2 LFGB, da sie einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung ermangeln.
mehr >
19.08.2011 OLG Köln - 6 U 78/11 - Urt. v. 19.08.11
Der Vertrieb eines apothekenpflichtigen Arzneimittels, das zusammen mit einer Hörbuch-CD verpackt ist, wobei sich aus der maßgeblichen Kundensicht die CD als unentgeltliche Zugabe darstellt, verletzt § 7 I HWG. Der Verkehr wird davon ausgehen, dass ein Hörbuch mit - wie vorliegend - durchaus prominenten Sprechern einen erheblich höheren Wert hat, der den vom BGH als „noch“ zulässig bezeichneten Betrag von einem Euro (BGH MD 2010, 1141, Tz. 22 - Bonuspunkte) deutlich übersteigt. mehr >
19.08.2011 LG Aschaffenburg - 2 HK 0 1/11 - Urt. v. 19.08.11
1. Ein Kfz-Händler, der neue Personenkraftwagen unter Angabe von Werten zur Motorisierung ohne die erforderlichen Angaben zu Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß in Verkaufsanzeigen bewirbt, verstößt gegen die Kennzeichnungsverpflichtungen gem. §§ 1, 2 Nr. 1, 5 Pkw-EnVKV.

2. Maßgeblich für die Einordnung eines Fahrzeuges als Neuwagen nach § 2 Nr. 1 Pkw-EnVKV ist ausschließlich der Zweck, zu dem das Fahrzeug bislang veräußert wurde. Nach dem Wortlaut der Norm scheiden daher Kriterien wie das Alter des Fahrzeugs, dessen Laufleistung, dessen Erstzulassung oder die Anzahl der Vorbesitzer aus. Ein Anliegen der Norm ist es, durch Ver-braucherinformation einen nachhaltigen Beitrag zu sparsamer und rationeller Energieverwen-dung und damit zum Umweltschutz zu leisten, indem die Entscheidung der Verbraucher zu-gunsten des Erwerbs eines sparsamen Fahrzeugs beeinflusst werden soll. Zugleich sollen mit den Regelungen Anreize für die Automobilhersteller zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs der von ihnen hergestellten Fahrzeuge gegeben werden. Unter diesen Zweck fallen auch Vor-führwagen.

mehr >
17.08.2011 LG Berlin - 97 0 65/11 - Beschl. v. 17.08.11
Zur Frage der Angemessenheit des Streitwertes eines einstweiligen Verfügungsverfahrens, in dem es um zur Täuschung geeignete Werbeangaben ging. mehr >
17.08.2011 BGH - I ZR 57/09 - Urt. v. 17.08.11 - OLG Düsseldorf
a) Weist ein Rechteinhaber den Betreiber eines Online-Marktplatzes auf eine Verletzung seines Rechts durch ein auf dem Marktplatz eingestelltes Verkaufsangebot hin, trifft den Betreiber als Störer die mit einem Unterlassungsanspruch durchsetzbare Verpflichtung, zukünftig derartige Verletzungen zu verhindern (Fortführung von BGHZ 158, 236 - Internet-Versteigerung I; BGHZ 172, 119 - Internet-Versteigerung II; BGHZ 173, 188 - Jugendgefährdende Medien bei eBay).

b) Dies setzt voraus, dass der Hinweis so konkret gefasst ist, dass der Adressat des Hinweises den Rechtsverstoß unschwer - das heißt ohne eingehende rechtliche und tatsächliche Überprüfung - feststellen kann. Dabei hängt das Ausmaß des insoweit vom Betreiber zu verlangenden Prüfungsaufwandes von den Umständen des Einzelfalls ab, insbesondere vom Gewicht der angezeigten Rechtsverletzungen auf der einen und den Erkenntnismöglichkeiten des Betreibers auf der anderen Seite.

c) Ein Beleg der Rechtsverletzung durch den Beanstandenden ist nur dann erforderlich, wenn schutzwürdige Interessen des Betreibers des Online-Marktplatzes dies rechtfertigen. Das kann der Fall sein, wenn der Betreiber nach den Umständen des Einzelfalls berechtigte Zweifel am Bestehen eines Schutzrechts durch den Hinweisenden oder aber am Wahrheitsgehalt der mit-geteilten tatsächlichen Umstände einer Rechtsverletzung haben darf und deshalb aufwendige eigene Recherchen anstellen müsste, um eine Rechtsverletzung hinreichend sicher feststellen zu können. Hat der Betreiber des Online-Marktplatzes solche berechtigten Zweifel, ist er grundsätzlich gehalten, dem Hinweisenden diese Zweifel mitzuteilen und nach den Umständen angemessene Belege für die behauptete Rechtsverletzung und die Befugnis des Hinweisenden zu ihrer Verfolgung zu verlangen.

d) Eine Verhaltenspflicht des Betreibers, deren Verletzung eine Wiederholungsgefahr begründen kann, entsteht nach Erlangung der Kenntnis von der Rechtsverletzung. Damit kann in derjenigen Verletzungshandlung, die Gegenstand einer Abmahnung oder sonstigen Mitteilung ist, mit der der Betreiber des Online-Marktplatzes erstmalig Kenntnis von einer Rechtsverletzung erlangt, keine Verletzungshandlung gesehen werden, die eine Wiederholungsgefahr im Sinne eines Verletzungsunterlassungsanspruchs begründet. Für die Annahme von Wiederholungsgefahr ist vielmehr eine vollendete Verletzung nach Begründung der Pflicht zur Verhinderung weiterer derartiger Rechtsverletzungen erforderlich (Fortführung von BGHZ 173, 188, Rdnr. 53 - Jugendgefährdende Medien bei eBay).
mehr >
17.08.2011 BGH - I ZR 108/09 - Urt. v. 17.08.11 - OLG Düsseldorf
a) Hat der Kläger in den Tatsacheninstanzen Ansprüche aus verschiedenen Kennzeichenrechten alternativ verfolgt, kann er in der Revisionsinstanz zwar zu einer eventuellen, nicht aber zu einer kumulativen Klagehäufung übergehen, um eine Abweisung der Klage als unzulässig zu vermeiden.

b) Die Tatsachen, die der Bekanntheit einer Marke zugrunde liegen, können offenkundig i.S.v. § 291 ZPO sein (hier: intensive Benutzung der Marke über einen längeren Zeitraum in weitem Umfang gegenüber dem allgemeinen Publikum) und auch ohne Einholung eines Verkehrsgutachtens die Annahme rechtfertigen, dass die Marke bekannt i.S.v. § 14 II Nr. 3 MarkenG ist.

c) Findet sich mit einer gewissen Häufigkeit die beschreibende Verwendung einer Marke (hier: die Bezeichnung „TÜV“), rechtfertigt dies für sich genommen nicht schon die Annahme, das Zei-chen habe sich zu einer gebräuchlichen Bezeichnung i.S.v. § 49 II Nr. 1 MarkenG entwickelt.

d) Allein der Umstand, dass eine bekannte Marke nicht mit der angegriffenen Bezeichnung ver-wechselt wird, kann die Ausnutzung der Unterscheidungskraft oder der Wertschätzung der be-kannten Marke i.S.v. § 14 II Nr. 3 MarkenG nicht rechtfertigen.
mehr >
17.08.2011 BGH - I ZR 13/10 - Urt. v. 17.08.11 - OLG München
Das Angebot einer durch Werbung finanzierten und deswegen für Ärzte kostenlosen Datenbank, die diesen Informationen und Hinweise für die Verordnung von Arzneimitteln gem. § 73 VIII SGB V gibt, stellt keine Werbegabe i.S.v. §§ 7 I S. 1 HWG, 33 II der Berufsordnung für die bayerischen Ärzte dar (Fortführung von BGH, Urt. v. 21.06.1990 - I ZR 240/88, GRUR 1990, 1041 = WRP 1991, 90 - Fortbildungs-Kassetten). mehr >
17.08.2011 BGH - I ZR 84/09 - Beschl. v. 17.08.11 - OLG Köln
ten Richtlinie 89/104/EWG vom 21.12.1988 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitglied-staaten über die Marken (ABl. EG Nr. L 40 v. 11.02.1989, S. 1) folgende Fragen zur Vorabentschei-dung vorgelegt:

1. Ist Art. 10 I, II Buchst. a der Richtlinie 89/104/EWG dahin auszulegen, dass diese Vorschrift ge-nerell und allgemein einer nationalen Regelung entgegensteht, nach der von der Benutzung der Marke (Marke 1) auch dann auszugehen ist, wenn die Benutzung der Marke (Marke 1) in einer von der Eintragung abweichenden Form erfolgt, ohne dass die Abweichungen die Unter-scheidungskraft der Marke (Marke 1) beeinflussen, und wenn die Marke in der Form, in der sie benutzt wird, ebenfalls eingetragen ist (Marke 2)?

2. Falls die Frage 1. verneint wird:

Ist die vorstehend unter 1. bezeichnete nationale Vorschrift mit der Richtlinie 89/104/EWG ver-einbar, wenn die nationale Vorschrift einschränkend dahin ausgelegt wird, dass sie nicht auf eine Marke (Marke 1) angewandt wird, die nur dazu eingetragen ist, um den Schutzbereich einer anderen eingetragenen Marke (Marke 2), die in der Form, in der sie benutzt wird, eingetragen ist, abzusichern oder auszuweiten?

3. Falls die Frage 1. bejaht oder die Frage 2. verneint wird:

a) Ist eine Benutzung einer eingetragenen Marke (Marke 1) i.S.v. Art. 10 I, II Buchst. a der Richt-linie 89/104/EWG nicht gegeben,

aa) wenn der Markeninhaber die Form eines Zeichens benutzt, die von der Eintragung der Marke (Marke 1) und einer weiteren Marke (Marke 2) des Markeninhabers nur in Bestandteilen abweicht, ohne dass durch die Abweichungen die Unterscheidungskraft der Marken (Marke 1 und Marke 2) beeinflusst wird;

bb) wenn der Markeninhaber zwei Formen von Zeichen benutzt, von denen keine der eingetra-genen Marke (Marke 1) entspricht, von denen aber eine benutzte Zeichenform (Form 1) mit einer anderen eingetragenen Marke (Marke 2) des Markeninhabers übereinstimmt und die zweite vom Markeninhaber verwandte Zeichenform (Form 2) in Bestandteilen von beiden eingetragenen Marken (Marke 1 und Marke 2) abweicht, ohne dass durch die Abweichungen die Unter-scheidungskraft der Marken beeinflusst wird, und wenn diese Zeichenform (Form 2) die größere Ähnlichkeit mit der anderen Marke (Marke 2) des Markeninhabers aufweist?


b)Darf ein Gericht eines Mitgliedstaates eine einer Richtlinienbestimmung (hier: Art. 10 I, II Buchst. a der Richtlinie 89/104/EWG) entgegenstehende nationale Vorschrift (hier: § 26 III S. 2 MarkenG) in Fällen anwenden, deren Sachverhalt vor einer Entscheidung des Gerichtshofs der Europäischen Union, aus der sich erstmalig Anhaltspunkte für die Unvereinbarkeit der Vorschrift des Mitgliedstaats mit der Bestimmung der Richtlinie ergeben (vorliegend EuGH, Urt. v. 13.09.2007 - C-234/06, Slg. 2007, I-7333 - Il Ponte Finanziaria/HABM (BAINBRIDGE)), bereits ab-geschlossen war, wenn das nationale Gericht das Vertrauen eines der an dem gerichtlichen Verfahren Beteiligten in die Rechtsbeständigkeit seiner verfassungsrechtlich gesicherten Posi-tion höher bewertet als das Interesse an einer Umsetzung einer Vorschrift der Richtlinie?

mehr >
17.08.2011 BGH - I ZB 7/11 - Beschl. v. 17.08.11 - OLG Schleswig
Für eine Unterlassungsklage der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs gegen einen Krankenhausbetreiber, mit der erstrebt wird, dem Beklagten zu verbieten, im geschäftlichen Verkehr radiologisch-diagnostische Untersuchungen als ambulante Leistungen nach § 116 b SGB V durchzuführen und/oder abzurechnen, sofern die Untersuchungen keine vom Leistungskatalog des § 116 b III SGB V umfassten Krankheiten zum Gegenstand haben, ist der Rechtsweg zu den Sozialgerichten eröffnet. mehr >
17.08.2011 BGH - I ZB 20/11 - Beschl. v. 17.08.11 - KG
Die Beschwerde gegen die Festsetzung eines Zwangs- oder Ordnungsmittels hat auch bei Zwangs- oder Ordnungsmittelbeschlüssen gem. §§ 888, 890 ZPO aufschiebende Wirkung.

mehr >
17.08.2011 BGH - I ZB 21/11 - Beschl. v. 17.08.11 - OLG Hamburg
Der Grundsatz, dass ein Rechtsanwalt darauf vertrauen darf, dass eine bislang zuverlässige Kanz-leikraft eine konkrete Einzelweisung befolgen wird, gilt insoweit nicht, als der Rechtsanwalt von der ihm selbst ohne weiteres möglichen Beseitigung eines von ihm erkannten Fehlers absieht. mehr >
17.08.2011 BGH - I ZR 134/10 - Teil-VU u. Urt. v. 17.08.11 - OLG Stuttgart
a) Nr. 29 des Anhangs zu § 3 III UWG erfasst auch die Ankündigung einer fortlaufenden Lieferung von Waren, bei der eine unbestellte, aber als bestellt dargestellte Ware zugesandt und, falls der Verbraucher nicht binnen einer Frist widerspricht, deren Zusendung gegen Entgelt fortgesetzt wird.

b) Das Zusenden unbestellter Ware stellt regelmäßig ebenso wie die entsprechende Ankündigung eine unzumutbare Belästigung i.S.d. § 7 I S. 1 UWG dar.

c) Die Zusendung unbestellter Ware fällt dann nicht unter Nr. 29 des Anhangs zu § 3 III UWG oder unter § 7 I S. 1 UWG, wenn der Unternehmer irrtümlich von einer Bestellung ausgeht und der Irrtum seine Ursache nicht im Verantwortungsbereich des Unternehmens hat.

d) Beruht der Irrtum des Unternehmers darauf, dass ihn diejenigen Personen, die er für die Ak-quisition eingesetzt hat, über das Vorliegen einer Bestellung getäuscht haben, haftet er für den in der Zusendung der unbestellten Ware liegenden Wettbewerbsverstoß ungeachtet einer Wissenzurechnung nach § 166 I BGB nach § 8 II UWG.
mehr >
17.08.2011 BGH - I ZB 70/10 - Beschl. v. 17.08.11 - Bundespatengericht
a) Für das Vorliegen des Schutzhindernisses nach § 8 II Nr. 2 MarkenG kommt es nicht darauf an, ob der Anmelder bereits über ein Namens- oder Kennzeichenrecht verfügt, mit dem er Dritte von der Verwendung einer der Marke entsprechenden Angabe im Zusammenhang mit den be-anspruchten Waren und Dienstleistungen ausschließen kann.

b) Die Bezeichnung „Institut der Norddeutschen Wirtschaft e.V.“ ist unter anderem für die Waren und Dienstleistungen „Druckereierzeugnisse, betriebswirtschaftliche Beratung, Marketing und finanzielle Beratung“ freihaltebedürftig.
mehr >
17.08.2011 BGH - I ZR 148/10 - Urt. v. 17.08.11 - OLG Hamm
a) Legt ein Verband eine die Kosten des Streitfalls vielfach übersteigende liquide Finanzausstat-tung dar und ist nicht bekannt geworden, dass er in der Vergangenheit Zahlungspflichten für Prozesskosten nicht nachgekommen ist, so kann eine unzureichende finanzielle Ausstattung des Verbands grundsätzlich nur angenommen werden, wenn das bei zurückhaltender Betrach-tung realistische Kostenrisiko des Verbands seine dafür verfügbaren Mittel spürbar übersteigt.

b) Ob das dauerhaft selektive Vorgehen eines Verbandes ausschließlich gegen Nichtmitglieder als rechtsmissbräuchlich anzusehen ist, beurteilt sich nach den Gesamtumständen des Einzelfalls.

c) Rechtsmissbräuchlich ist es insbesondere, wenn der Verband mit einem selektiven Vorgehen ausschließlich gegen Nichtmitglieder bezweckt, neue Mitglieder zu werben, denen er nach ei-nem Beitritt Schutz vor Verfolgung verspricht.

d) Ein Rechtsmissbrauch ist zu verneinen, wenn eine dauerhafte Beschränkung der Verfolgung von Wettbewerbsverstößen auf Nichtmitglieder für einen Verband schon aus seinem - rechtlich unbedenklichen - Verbandszweck folgt.

mehr >
16.08.2011 KG - 5 U 23/04 - Beschl. v. 16.08.11
Zur Frage der Ablehnung eines gerichtlichen Sachverständigen wegen Besorgnis der Befan-genheit. mehr >
11.08.2011 OLG Hamm - 4 W 66/11 - Beschl. v. 11.08.11
In Werbeprospekten, in denen Warenangebote so unterbreitet werden, dass sich der Verbraucher von den Merkmalen der Ware eine klare Vorstellung machen, deren (ermäßigten) Preis erkennen und sich ohne Weiteres zu deren Kauf entschließen kann, müssen gem. § 5 a III Nr. 2 UWG die Identität und Anschrift des Unternehmers angegeben werden. Es reicht insoweit nicht aus, dass der Verbraucher sich die Informationen über eine Internetseite des Anbieters beschaffen könnte. mehr >
11.08.2011 OLG Hamburg - 3 U 145/09 - Urt. v. 11.08.11
1. Ein Verband privater Unternehmen der Glücksspielbranche handelt nicht deshalb rechtsmiss-bräuchlich i.S.d. § 8 IV UWG, weil er zwar gegenüber staatlichen Glücksspielunternehmen, nicht jedoch gegenüber seinen eigenen Mitgliedsunternehmen wettbewerbsrechtliche Ansprüche wegen Glücksspielwerbung, die gegen den Glücksspielstaatsvertrag verstößt, geltend macht.

2. Die auf Linienbussen des öffentlichen Personennahverkehrs angebrachten Werbeslogans „Lotto guter Tipp - Hält zum Glück an fast jedem Kiosk“ und „Lotto guter Tipp - Fahrscheine vorn - Spielscheine am Kiosk“ verletzen das Sachlichkeitsgebot des § 5 II GlüStV, weil durch sie vornehmlich noch nicht zum Glücksspiel entschlossene Personen angesprochen und zur Glücksspielteilnahme angeregt werden. Die auf Nahverkehrsbussen angebrachte Lotteriewer-bung mit der blickfangmäßigen Angabe „Jeden Tag Gewinne bis 1 Million €“ verstößt ebenfalls gegen § 5 I, II GlüStV, wenn die nach dem Glücksspielstaatsvertrag vorgeschriebenen Warn-hinweise auf Jugendschutz und Suchtgefahr allzu unauffällig und praktisch nicht lesbar platziert sind.
mehr >
05.08.2011 OLG Köln - 6 U 80/11 - Urt. v. 05.08.11
Ein Wetteinsatz über € 50,00 kann bei Personen, die Arbeitslosengeld II beziehen, außer Verhältnis zum Einkommen stehen. Eine Spielsperre und Zurückweisung ihres Einsatzes muss und darf aber erst nach Anhörung durch die Wettanbieter, nicht sofort nach Bekanntwerden ihrer Einkommens-verhältnisse in der Annahmestelle erfolgen. mehr >
29.07.2011 OLG Köln - 6 U 56/11 - Urt. v. 29.07.11
1. Die Nennung des Namens einer abmahnenden Anwaltskanzlei sowie die Äußerung in einem You-Tube-Video, dass die genannte Kanzlei das „Prinzip der häppchenweisen Abmahnung“ beim illegalen Filesharing sog. Chartcontainer verfolge, ist im Lichte der Art. 5 I, Art. 12 I GG nicht als unangemessene Herabsetzung und Verunglimpfung anzusehen.

2. Bei der gebotenen Abwägung ist ein Informationsinteresse breiter Kreise, nämlich der abge-mahnten Internetnutzer, zu berücksichtigen, um deren Mandat der äußernde Anwalt im Rahmen seiner beruflichen Außendarstellung typischerweise wirbt.
mehr >
27.07.2011 OLG Bamberg - 3 U 81/11 - Urt. v. 27.07.11
Es ist als unlauter anzusehen, wenn Testergebnisse zur Werbung für ein Produkt verwendet werden und der Verbraucher nicht leicht und eindeutig nachprüfbar darauf hingewiesen wird, wo er nähere Angaben zu dem Test erhalten kann. Das setzt nicht nur voraus, dass überhaupt eine Fundstelle für den Test angegeben wird, sondern auch, dass diese Angabe für den Verbraucher aufgrund der Gestaltung der Werbung leicht auffindbar ist, d. h. dass die Fundstellenangabe ausreichend deutlich lesbar ist. Auf die Anforderungen an die Lesbarkeit lassen sich die Grundsätze übertragen, die in der Rechtsprechung des BGH zur Wiedergabe der heil-mittelwerberechtlichen Pflichtangaben aufgestellt worden sind. mehr >
27.07.2011 Thüringer OLG - 2 U 303/11 - Urt. v. 27.07.11 - rechtskräftig
a) Behauptet der Schuldner eines Unterlassungsanspruchs den Wegfall der Wiederholungsgefahr wegen einer Drittunterwerfung, so obliegt ihm die Darlegungs- und Beweislast für deren Ernst-haftigkeit (Anschluss an BGH GRUR 1987, 640 - Wiederholte Unterwerfung II).

b) Wird die Unterwerfungserklärung gegenüber einem Dritten abgegeben, der trotz Kerngleichheit der Verstöße nicht aus ihm gegenüber zuvor abgegebenen Vertragsstrafeversprechen vorgeht, so bestehen begründete Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Drittunterwerfung. Die Wiederho-lungsgefahr kann dann aufgrund der Drittunterwerfung nicht entfallen.
mehr >
27.07.2011 LG Frankfurt a. M. - 2-06 0 88/11 - Urt. v. 27.07.11
Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung der Bewerbung eines „Low Level Laser“-Therapiegerätes, dem der Vertreiber heilende, schmerzlindernde bzw. -beseitigende Wirk-samkeit am Menschen zuschreibt. mehr >
22.07.2011 KG - 5 W 161/11 - Beschl. v. 22.07.11
Ein auf Irreführung gestützter wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsantrag wegen der Angabe einer vermeintlich unrealistisch niedrigen monatlichen Rate in einer Immobilienwerbung ist gem. § 8 IV UWG unzulässig, wenn der Antragsteller bei nur geringfügiger eigener geschäftlicher Tätigkeit seit vielen Jahren (gerichtsbekannt) massenhaft in einer Weise kostenpflichtig abmahnt, dass dies - wie auch schon in früheren Fällen - auf ein Vorgehen vornehmlich zum Zweck der Gewinnerzielung schließen lässt (aktuell: in 19 Tagen etwa 120 Abmahnungen von Verstößen der genannten Art mit abverlangter "Abmahnpauschale" in Höhe von je € 150,00 zzgl. MwSt). mehr >
21.07.2011 BGH - I ZB 93/10 - Beschl. v. 21.07.11 - LG Darmstadt

a) Die bloße Änderung des Namens oder der Firma einer Partei steht der Vollstreckung eines Titels dann nicht entgegen, wenn der Gläubiger die Personenidentität dem zuständigen Vollstreckungsorgan durch entsprechende Urkunden zweifelsfrei nachweist.

b) Dass die Namensänderung bzw. Umfirmierung einer Partei in der Vollstreckungsklausel nicht vermerkt ("beigeschrieben") wird, führt lediglich dazu, dass das zuständige Vollstre-ckungsorgan, das zu eigenen Ermittlungen hinsichtlich der Parteiidentität zwar berechtigt, nicht aber verpflichtet ist, die Durchführung der Vollstreckung mit der Begründung verwei-gern kann, diese Identität lasse sich nicht zweifelsfrei feststellen.
mehr >
21.07.2011 OLG Bamberg - 3 U 113/11 – Hinweis gem. § 522 ZPO v. 21.07.11
1. Auch der Internethändler, der Verbrennungsmotoren- oder Getriebeöle an Endverbraucher abgibt, muss durch leicht erkennbare und lesbare Hinweise auf die Annahmestelle für ge-brauchte entsprechende Öle hinweisen. Diese Hinweise müssen sich entweder auf den Seiten mit den Produktangeboten befinden oder zumindest muss auf dem Weg zur Kasse der virtuelle Raum mit diesen Hinweisen zwangsläufig durchschritten werden.

2. Mit einem Hinweis auf die Altölannahmestelle im Rahmen der AGB kommt der Internet-händler seinen Aufklärungspflichten nicht nach, da der Kunde die AGB nicht nach Hinweisen auf eine Altölannahmestelle durchsucht.

3. Bei § 8 I S. 2 AltölVO handelt es sich um eine Marktverhaltensregelung i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG.
mehr >
21.07.2011 BGH - I ZR 192/09 - Urt. v. 21.07.11 - OLG Düsseldorf
Der Listen- oder Grundpreis für ein individuell anzufertigendes Produkt (hier: Treppenlift-Anlage) gehört nicht zu den mitteilungsbedürftigen Bedingungen i.S.v. § 4 Nr. 4 UWG, unter denen eine beworbene Verkaufsförderungsmaßnahme (hier: „Wertgutschein“ in Höhe von EURO 500) in An-spruch genommen werden kann. mehr >
20.07.2011 Thüringer OLG - 2 U 211/11 - Urt. v. 20.07.11
1. Zur Frage der rechtsmissbräuchlichen Geltendmachung von Unterlassungsansprüchen durch einen Wettbewerbsverband.

2. Die Bewerbung einer 30 x 40 cm großen Massagematte mit therapeutischen Wirkungen dahin-gehend, dass dieser eine „Intensivierung der Ganzkörperdurchblutung“, eine „Unterstützung des körpereigenen Umverteilungsprozesses“ sowie eine „Unterstützung der Ganzkörperrege-neration“ beigelegt wird, ist zur Irreführung gem. §§ 3 HWG, 4 MPG geeignet, sofern die Erzie-lung dieser konkreten Wirkungen wissenschaftlich umstritten resp. ungesichert ist.
mehr >
20.07.2011 Thüringer OLG - 2 W 320/11 - Beschl. v. 20.07.11
Die Wiederholungsgefahr kann ausnahmsweise ohne strafbewehrte Unterlassungserklärung durch bloße tatsächliche Änderung der (unrichtigen) Widerrufsbelehrung im Internet entfallen, wenn der Wettbewerbsverstoß nicht eine inhaltlich falsche Widerrufsbelehrung betraf, sondern lediglich zwischenzeitlich veraltete Rechtsnormen benannt wurden. mehr >
20.07.2011 Thüringer OLG - 2 W 343/11 - Beschl. v. 20.07.11
Einer Unterlassungserklärung fehlt die erforderliche Ernsthaftigkeit, wenn der vom Gläubiger vor-geschlagene Vertragsstrafebetrag ersatzlos gestrichen wird, so dass sich die Erklärung schlicht darauf beschränkt, für jeden Fall der Zuwiderhandlung „eine Vertragsstrafe“ zu zahlen. Eine solche Unterwerfungserklärung genügt nicht zur Beseitigung der Wiederholungsgefahr. mehr >
19.07.2011 LG Berlin - 15 0 183/11 - Urt. v. 19.07.11
1. Eine nicht hinreichend leserliche Fundstellenangabe im Rahmen einer Produktwerbung mit Testergebnissen ist der gänzlich fehlenden Angabe gleichzusetzen.

2. Der Umstand, dass es zur Schriftgröße von Fundstellenangaben bzw. Testwerbungen keine allgemeinen, gesetzlichen Vorgaben gibt, bedeutet nicht, dass es dem Werbenden freigestellt wäre, wie er einen solchen Fundstellennachweis gestaltet. Vielmehr ist auch im Anwendungs-bereich des UWG zu fordern, dass eine für den Verbraucher wesentliche Information in der Werbung „gut lesbar“ ist, wie dies in § 4 IV HWG für die heilmittelwerberechtlichen Pflichtan-gaben vorgesehen ist.

3. Zur Frage des Vorliegens des für den Erlass einer einstweiligen Verfügung erforderlichen Ver-fügungsgrundes.

mehr >
15.07.2011 OLG Köln - 6 U 192/10 - Urt. v. 15.07.11
Das Angebot resp. der Vertrieb eines Produktes „Ling Zhi Pilz Sporenpulver 100 %“ als Mittel zur Nahrungsergänzung verletzt Art. 1 II lit. d, Art. 3 II, IV, Art. 4 NFV i.V.m. §§ 3, 4 Nr. 11 UWG, sofern das Produkt nicht nach der Novel-Food-Verordnung zugelassen oder notifiziert ist. mehr >
15.07.2011 OLG Köln - 6 U 34/11 - Urt. v. 15.07.11
1. Es stellt im Blick auf das Nichtbestehen einer Marktbeobachtungspflicht keine grob fahr-lässige, die Dringlichkeitsvermutung des § 12 II UWG widerlegende Unkenntnis des An-tragstellers dar, wenn verantwortliche Mitarbeiter von einer größeren, sich wegen einzelner Aussagen als wettbewerbswidrig darstellenden Plakataktion keine Kenntnis genommen haben.

2. Treten in einer Flyer-Werbung für eine neue Kommunikationsform (hier: E-Postbrief) mehrere (hier: vier) fiktive Personen (Testimonials) auf und verkünden nach Aufzählung beispielhafter weitgespannter Verwendungsmöglichkeiten übereinstimmend: "Ich nutze jetzt für alles den E-Postbrief", so versteht der Verkehr diese Aussage dahin, dass alle Sendungen, die bisher mit herkömmlichen Briefen versendet werden konnten, nunmehr auch mit der neuen Kommunikationsform des E-Postbriefes übermittelt werden können.

3. Die Aussage "Alle wollen den E-Postbrief" für eine bundesweit geschaltete Werbung ist irreführend, wenn erst 1 Million Kunden sich für den E-Postbrief haben registrieren lassen.
mehr >
15.07.2011 OLG Köln - 6 U 59/11 - Urt. v. 15.07.11 - rechtskräftig
1. Einem an die konkrete Verletzungsform angelehnten wettbewerbsrechtlichen Unterlassungs-antrag, mit dem untersagt werden soll, Angebotsbedingungen „nur in einer Schriftgröße, wie als Anlage ersichtlich, anzugeben“, kann im Laufe des Verfahrens vom Kläger eine weiterge-hende Deutung und damit eine Erweiterung des Verbotsumfangs beigegeben werden, wenn auch ein an das abstrakte Merkmal der Schriftgröße anknüpfendes Verbot erstrebt wird. Damit wird ein neuer Streitgegenstand in das Verfahren eingeführt.

2. Die Auslegung des Klägervorbringens kann ergeben, dass der ursprüngliche, weniger weit gehende Antrag damit nicht aufgegeben, sondern hilfsweise weiterverfolgt wird.

3. Auch bei einer Schriftgröße von 5,5 Pt. können besondere, die Deutlichkeit des Schriftbildes in seiner Gesamtheit fördernde Umstände die tatrichterliche Würdigung rechtfertigen, dass die Schrift ausnahmsweise noch ohne besondere Konzentration und Anstrengung lesbar ist.

4. Die in der Druckvorlage für eine Zeitungsanzeige danach noch hinnehmbare Schriftgröße 5,5 Pt. rechtfertigt bei deutlich schlechterer Lesbarkeit der Zeitungsanzeige aufgrund der bekann-ten Zusammensetzung und Qualität von Zeitungspapier ein an die konkrete Verletzungsform angelehntes Verbot unabhängig davon, ob der Druckauftrag durch den Zeitungsverlag wei-sungswidrig umgesetzt wurde.
mehr >
14.07.2011 OLG Hamm - 4 U 42/11 - Urt. v. 14.07.11
Es stellt keine unzumutbare Belästigung von Verbrauchern dar, wenn in Briefkästen, die mit einem Sperrvermerk wie „keine Werbung“ versehen sind, eine Gratiszeitung mit lose eingelegten Werbe-beilagen eingeworfen wird. Der Briefkasteninhaber unterscheidet im Hinblick auf seinen Sperrver-merk zwischen reinen Werbeprospekten und Gratiszeitungen mit Werbebeilagen, wobei es ihm bei den Zeitungen gerade auch auf den redaktionellen Teil mit seinen auch lokalen Informationen an-kommen kann. mehr >
12.07.2011 BGH - X ZR 56/09 - Urt. v. 12.07.11 - OLG Hamburg
a) Für das Interesse an der Feststellung, dass dem Schutzrechtsinhaber keine Ansprüche aus einem gewerblichen Schutzrecht zustehen, ist eine Verwarnung aus dem Schutzrecht nicht er-forderlich. Es genügt, dass sich der Rechtsinhaber eines Anspruchs aus dem Schutzrecht be-rühmt.

b) Eine Schutzrechtsverwarnung setzt das Verlangen, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben, jedenfalls dann nicht voraus, wenn dem Verwarnten nicht vorgeworfen wird, das Schutzrecht bereits verletzt zu haben. Es reicht aus, dass der Schutzrechtsinhaber bestimmte Handlungen als Schutzrechtsverletzung bezeichnet und ankündigt, im Fall ihrer Begehung durch den Verwarnten gerichtlichen Rechtsschutz in Anspruch zu nehmen.

c) Der Schutzrechtsinhaber verliert seine Ansprüche nach dem Besonderen Mechanismus des EU-Beitrittsvertrags vom 16.04.2003 nicht schon dadurch, dass er sich auf eine Anfrage desjenigen, der ein dem Mechanismus unterliegendes Arzneimittel importieren oder im Inland vertreiben will, auf seine Rechte beruft, ohne konkret mitzuteilen, aus welchem Schutzrecht er diese herleitet.
mehr >
11.07.2011 KG - 5 U 115/09 - Beschl. v. 11.07.11
Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung einer sog. „VitalfeldTherapie“, der der Anbieter diverse gesundheitsbezogene Wirkungen beilegt. mehr >
07.07.2011 BGH - I ZR 207/08 - Urt. v. 07.07.11 - OLG Hamm
a) Besteht eine kennzeichenrechtliche Gleichgewichtslage, auf die die Grundsätze des Rechts der Gleichnamigen anzuwenden sind, kann eine Partei die von ihr verwendete Unternehmensbe-zeichnung nur ausnahmsweise auch als (Dienstleistungs-)Marke eintragen lassen (im Anschluss an BGH, Urt. v. 14.04.2011 - I ZR 41/08, GRUR 2011, 623 = WRP 2011, 886 - Peek & Cloppenburg II).

b) Die Eintragung einer Marke für die angebotenen Dienstleistungen zur Absicherung eines nur regional benutzten Unternehmenskennzeichens muss die andere Partei allenfalls dann hin-nehmen, wenn keine anderen Möglichkeiten bestehen, eine Schwächung des von beiden Par-teien verwendeten Zeichens zu verhindern.
mehr >
07.07.2011 LG Köln - 31 0 119/10 - Urt. v. 07.07.11
Werbeaussagen, die sich auf die positiven Auswirkungen dieser Inhaltsstoffe auf die Gelenkge-sundheit Die Bewerbung eines Nahrungsergänzungsmittels, das Glucosaminsulfat und Chondroitinsulfat enthält, mit beziehen, verletzt § 11 I Nr. 2 LFGB, Art. 10 I HCVO, sofern die Anga-ben wissenschaftlich nicht hinreichend gesichert resp. nicht durch allgemein anerkannte wissen-schaftliche Erkenntnisse nachgewiesen sind. mehr >
07.07.2011 BGH - I ZR 173/09 - Urt. v. 07.07.11 - OLG Hamm
a) Werden in der Werbung für eine Rabattaktion, die ein Unternehmen anlässlich eines Fir-menjubiläums ankündigt, feste zeitliche Grenzen angegeben, muss es sich hieran grund-sätzlich festhalten lassen. Es kann auch irreführend sein, wenn eine solche Aktion über die angegebene Zeit hinaus fortgeführt wird.

b) Eine irreführende Angabe wird regelmäßig dann vorliegen, wenn das Unternehmen bereits bei Erscheinen der Werbung die Absicht hat, die Rabattaktion zu verlängern, dies aber in der Werbung nicht hinreichend deutlich zum Ausdruck bringt. Wird die Rabattaktion aufgrund von Umständen verlängert, die nach dem Erscheinen der Werbung eingetreten sind, ist danach zu unterscheiden, ob diese Umstände für das Unternehmen unter Berücksichtigung fachlicher Sorgfalt voraussehbar waren und deshalb bei der Planung der befristeten Aktion und der Gestaltung der ankündigenden Werbung berücksichtigt werden konnten.

c) Der wirtschaftliche Erfolg einer solchen Rabattaktion gehört nicht zu den Gründen, die nach der Verkehrsauffassung eine Verlängerung nahelegen können.
mehr >
07.07.2011 BGH - I ZR 181/10 - Urt. v. 07.07.11 - OLG Hamm
Ein Reiseveranstalter, der mit einem zeitlich befristeten Frühbucherrabatt wirbt, muss sich grundsätzlich an die gesetzte Frist halten, will er sich nicht dem Vorwurf einer Irreführung aus-setzen. Der Verkehr rechnet indessen damit, dass es für die Verlängerung eines solchen Rabatts vernünftige Gründe - wie beispielsweise eine schleppende Nachfrage - geben kann. Trotz der Verlängerung erweist sich die ursprüngliche Ankündigung in einem solchen Fall nicht als irreführend. mehr >
06.07.2011 LG Frankfurt a. M. - 2-06 0 102/11 - Urt. v. 06.07.11
1. Zur Frage der wissenschaftlichen Absicherung der Tauglichkeit eines Testverfahrens zum Nachweis von Nahrungsmittelunverträglichkeiten (hier: IgG-Antiköpertest).

2. Der Auffassung, dass die Werbeverbote des § 11 I HWG die Berufsausübungsfreiheit unge-rechtfertigt einschränken und im Rahmen einer Gesamtabwägung die Werbung am Tatbe-standsmerkmal einer zumindest mittelbaren Gesundheitsgefährdung zu messen sind, folgt die Kammer nicht. Schutzzweck des HWG ist es zum einen, Gefahren zu begegnen, welche der Gesundheit des Einzelnen oder den Gesundheitsinteressen der Allgemeinheit durch unsachgemäße Selbstmedikation drohen. Zum anderen aber zielt das Gesetz auch darauf ab, dass durch eine mit Übertreibungen arbeitende suggestive Werbung Kranke zu Fehl-entscheidungen beim Arzneimittelgebrauch verleitet werden und diese als besonders Schutzbedürftige wirtschaftlich übervorteilt werden. Dies stellt einen hinreichenden Grund des gemeinen Wohls dar. Von daher kommt wegen der doppelten Schutzrichtung eine Re-duktion des Tatbestandes auf das Erfordernis einer wenigstens mittelbaren Gesundheits-gefährdung nicht in Betracht, da diese Ansicht dem zweiten Schutzzweck des Gesetzes nicht gerecht wird.
mehr >
06.07.2011 LG Frankfurt a. M. - 2-06 0 291/11 - Urt. v. 06.07.11
Die Bewerbung eines Aufenthaltes in einem künstlich geschaffenen, als "Totes-Meer-Salzgrotte" bezeichneten Raumes mit Auslobungen, die diesem Aufenthalt eine therapeutische Wirksamkeit resp. heilende Wirkungen zuschreiben (hier u.a. bei Atemwegsbeschwerden, Allergien, Herz-/Kreislauferkrankungen, zum Stressabbau), ist zur Irreführung i.S.v. § 3 I Nrn. 1, 2 HWG geeignet, sofern der Betreiber eine Therapiewirkung des vermeintlich gesundheitsfördernden Mikroklimas in der Grotte nicht zu belegen vermag.

mehr >
30.06.2011 OLG München - 29 U 1455/11 - Urt. v. 30.06.11
Die Angabe "Jahreswagen - 1 Vorbesitzer/1. Hand" in der Darstellung eines zuvor als Mietwagen genutzten Pkw auf einer Internetplattform für Gebrauchtfahrzeuge kann irreführend und unlauter sein. mehr >
30.06.2011 LG Berlin - 52 0 288/10 - Urt. v. 30.06.11
Der allgemeine Grundsatz, wonach der Anspruchsteller die anspruchsbegründenden Tatsachen beweisen muss, findet bei der Werbung mit gesundheitsbezogenen Wirkungen von Le-bensmitteln keine Anwendung, weil der Werbende die Verantwortung für die Richtigkeit der in seiner Werbung behaupteten Gesundheitswirkungen übernimmt. Insoweit reicht schon die Behauptung einer fehlenden wissenschaftlichen Absicherung von Wirkungsaussagen durch den Anspruchsteller aus, um einen Unterlassungsanspruch zu begründen, denn entweder kann der Werbende daraufhin die Belege für eine wissenschaftliche Absicherung vorlegen oder die Werbung war von Anfang an unzulässig, da Belege für die wissenschaftliche Absicherung der Wirkungsbehauptungen dem Werbenden nicht vorlagen, als er die Werbung initiierte. mehr >
30.06.2011 LG Hamburg - 327 0 741/10 - Urt. v. 30.06.11
1. Das Vorhalten eines Forums mit der Bezeichnung „Runes of Magic Trading“, auf dem sog. Goldseller virtuelles Spielgold für das so bezeichnete Spiel der Klägerin angeboten haben, ob-wohl dies nach den AGB der Klägerin nicht zulässig ist, erfüllt den Tatbestand einer unlauteren gezielten Behinderung.

2. Dadurch, dass die Beklagten in einem von ihnen selbst bezeichneten „Black Market“ ein Forum mit dem Begriff „Trading“ vorhalten, wirken sie bei objektiver Betrachtung gezielt und bewusst auf den Vertragsbruch der Spieler hin. Dass sie dadurch die Rechtsverletzungen häufig erst ermöglichen und immer erleichtern, liegt auf der Hand.

3. Unter Würdigung der Umstände des Einzelfalls und insbesondere unter Berücksichtigung des Schutzzwecks des Lauterkeitsrechts ergibt sich die Unlauterkeit daraus, dass durch das streit-gegenständliche Verhalten auch das Spiel selbst beschädigt wird, denn ein „Multi Player Online Game“, bei dem ehrliche Spieler benachteiligt werden, büßt erheblich an Attraktiviät ein.

4. Der vertragswidrige Handel mit Accounts für das Online-Spiel „Runes of Magic“ wird durch den Unterhalt von Foren mit der Bezeichnung „Runes of Magic Trading“ bzw. „ROM Black Market“ ebenfalls auf unlautere Weise gefördert. Das unkontrollierte Übertragen von Accounts erleichtert die Begehung von Regelverstößen und demotiviert ehrliche Spieler.

5. Auch der Unterhalt eines Forums „RoM Hacks, Bots, Cheats & Exploits“, auf dem Programme für das Online-Spiel „Runes of Magic“ mit bestimmten Funktionen vertrieben wurden, die in dem Spiel „Runes of Magic“ nicht vorgesehen sind und/oder den Nutzern der Software in ver-tragswidriger Weise Vorteile im Spiel verschaffen („Bots“, „Cheats“, „Hacks“ oder „Exploits“), beeinträchtigt unlauter die Spielbalance von „Runes of Magic“ und macht das Spiel für ehrliche Nutzer uninteressant.

6. Die Verwendung des Zeichens „Runes of Magic“ für ein entsprechendes Forum, auf dem sich dann in der Folge das Zeichen verwendende vertragswidrige Angebote finden, verletzt die Marke der Klägerin gem. § 14 II Nr. 1 MarkenG, ohne dass die Vorschrift des § 23 Nr. 2 MarkenG dem Unterlassungsanspruch entgegensteht.
mehr >
30.06.2011 BGH - I ZR 157/10 - Urt. v. 30.06.11 - OLG Frankfurt a. M.
Ein formularmäßig aufgemachtes Angebotsschreiben für einen Eintrag in ein Branchenver-zeichnis, das nach seiner Gestaltung und seinem Inhalt darauf angelegt ist, bei einem flüchtigen Leser den Eindruck hervorzurufen, mit der Unterzeichnung und Rücksendung des Schreibens werde lediglich eine Aktualisierung von Eintragungsdaten im Rahmen eines bereits bestehenden Vertragsverhältnisses vorgenommen, verstößt gegen das Verschleierungsverbot des § 4 Nr. 3 UWG sowie gegen das Irreführungsverbot des § 5 I UWG. mehr >
29.06.2011 LG Frankfurt a. M. - 2-06 0 75/11 - Urt. v. 29.06.11
Zur Frage eines Verstoßes gegen eine Unterlassungsverpflichtungserklärung, indem der Unterlas-sungsschuldner auf seiner Internetseite zur Unterstützung seiner Bewerbung einen Link auf einen „Fachbeitrag“ setzt, dessen Inhalt die Unterlassungsverpflichtung verletzt. mehr >
22.06.2011 LG Rostock - 5 HK 0 18/11 - Urt. v. 22.06.11
1. Die Verwendung gesundheitsbezogener Angaben zu einem Lebensmittel löst grundsätzlich die Hinweispflicht gem. Art. 10 II lit. a HCVO aus, wonach diese Angaben sowohl in der Werbung für das Produkt als auch auf dessen Umverpackung unmittelbar mit einem Hinweis auf die Be-deutung einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung und einer gesunden Le-bensweise zu ergänzen sind.

2. Die Vorschrift des Art. 10 II lit. a HCVO stellt eine Marktverhaltensregel dar.
mehr >
22.06.2011 LG Würzburg - 1 HK 0 821/11 - Urt. v. 22.06.11
Die blickfangmäßige Abbildung eines Bettes, welches bis hin zum Bettzeug einschließlich Lattenrost und Matratze ausgestattet ist, sowie die blickfangmäßige Nennung eines Preises, der das Bett nur als leeres Bettgestell beinhaltet ist irreführend, sofern ein über die Einschränkung der Leistung aufklärender Hinweis nicht geeignet ist, einen möglichen Irrtum des Verbrauchers auszuschließen. mehr >
22.06.2011 BGH - I ZB 9/10 - Beschl. v. 22.06.11 - Bundespatentgericht
Ist die mündliche Verhandlung im Beschwerdeverfahren vor dem Bundespatentgericht geschlossen (§ 76 VI S. 1 MarkenG), ist der Anspruch eines Beteiligten auf Gewährung rechtlichen Gehörs nicht verletzt, wenn das Bundespatentgericht nach Schluss der mündlichen Verhandlung eine Ent-scheidung an Verkündungs Statt (§ 79 I S. 3 MarkenG) zustellt, ohne zu klären, ob noch weiterer Vortrag beabsichtigt ist. mehr >
22.06.2011 BGH - I ZR 159/10 - Urt. v. 22.06.11 - OLG Hamburg
a) Vervielfältigen mehrere Nutzer nach Art und Umfang für sich genommen jeweils unwesentliche Teile einer Datenbank, die aber in ihrer Gesamtheit einen nach Art oder Umfang wesentlichen Teil der Datenbank bilden, liegt ein Eingriff in das ausschließliche Recht des Datenbankherstel-lers aus § § 87 b I S. 1 UrhG nur vor, wenn diese Nutzer die Vervielfältigungen in bewusstem und gewolltem Zusammenwirken vorgenommen haben.

b) Wiederholte und systematische Vervielfältigungen nach Art oder Umfang unwesentlicher Teile einer Datenbank, die nicht darauf gerichtet sind, durch ihre kumulative Wirkung die Datenbank in ihrer Gesamtheit oder zu einem wesentlichen Teil wieder zu erstellen, laufen einer normalen Auswertung der Datenbank nicht zuwider und beeinträchtigen die berechtigten Interessen des Datenbankherstellers nicht unzumutbar i.S.d. § 87 b I S. 2 UrhG.

c) Das Inverkehrbringen einer Software, mit der Inhalte von Internetseiten abgerufen werden kön-nen, die deren Betreiber ohne Einschränkungen öffentlich zugänglich gemacht hat, stellt nicht allein deshalb eine gezielte Behinderung eines Mitbewerbers i.S.d. § 4 Nr. 10 UWG dar, weil die Software es Nutzern erspart, die Internetseite des Betreibers aufzusuchen und die zur Finan-zierung der Internetseite eingestellte Werbung zur Kenntnis zu nehmen.
mehr >
21.06.2011 BGH - VI ZR 262/09 - Urt. v. 21.06.11 - OLG Köln
Zur Verletzung des Rechts am eigenen Wort durch Wiedergabe einer im Rahmen einer Presse-konferenz gefallenen Äußerung. mehr >
17.06.2011 LG Dresden - 42 HK 0 334/08 - Urt. v. 17.06.11
Die Bewerbung eines Gerätes mit der Behauptung, dass dieses zur drahtlosen Mauerentfeuchtung durch Elektro-Osmose mittels elektromagnetischer Bestrahlung geeignet sei, ist irreführend, sofern das Gerät nach den Feststellungen eines Sachverständigen ungeeignet zur Trocknung von feuchtem Mauerwerk ist. mehr >
12.06.2011 BGH - VI ZR 73/10 - Urt. v. 21.06.11 - LG Berlin
Dieselbe Angelegenheit i.S.d. § 15 II S. 1 RVG kann auch vorliegen, wenn mehrere Auftraggeber einen Rechtsanwalt an unterschiedlichen Tagen beauftragen. mehr >
10.06.2011 KG - 5 U 34/09 - Urt. v. 10.06.11
Zur Frage der vorsätzlichen Hilfeleistung eines niederländischen Unternehmens beim Inverkehrbringen eines Nahrungsergänzungsmittels in Deutschland, das in der gesamten Europäi-schen Union als Nahrungs- oder Nahrungsergänzungsmittel nicht in Verkehr gebracht werden darf. mehr >
09.06.2011 BGH - III ZR 157/10 - Urt. v. 09.06.11 - Brandenburgisches OLG
Zur Wirksamkeit von Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Mobilfunkverträge mit bestimmter Laufzeit und für Mobilfunkverträge über vorausbezahlte Leistungen (Prepaidkarten).

mehr >
09.06.2011 OLG Köln - 6 W 159/10 - Beschl. v. 09.06.11
Ein als Internetprovider tätiger TV-Kabelnetzbetreiber ist rechtlich nicht gehindert, unter Verwendung von Verkehrsdaten Auskunft über die Identität von Anschlussinhabern zu erteilen, wenn die Zeit der erstmaligen Vergabe einer IP-Adresse an den Anschlussinhaber („start binding time“) in seinen operativen Datensystemen - also nicht nur in einem Vorratsdatenspeicher gemäß dem vom BVerfG für nichtig erklärten § 113 a TKG - gespeichert und ihm die Sicherung dieser Daten durch eine wenige Tage nach der geltend gemachten Rechtsverletzung ergangene vorläufige richterliche Anordnung aufgegeben wird. mehr >
09.06.2011 OLG München - 29 U 2026/08 - Urt. v. 09.06.11
1. Zur lauterkeitsrechtlichen Beurteilung eines von einem Pharmaunternehmen unentgeltlich angebotenen Arzt-Seminars.

2. Bei den §§ 32, 33 BOÄ Bayern handelt es sich um Marktverhaltensregelungen i.S.v. § 4 Nr. 11 UWG
mehr >
09.06.2011 BGH - I ZR 17/10 - Urt. v. 09.06.11 - OLG Hamburg
a) In einer Werbeanzeige für ein Zeitschriftenabonnement, der ein Bestellformular beigefügt ist, mit dem die Zeitschrift abonniert werden kann, muss gem. § 312 c I BGB, Art. 246 § 1 I Nr. 10 EGBGB, § 312 d IV Nr. 3 BGB darauf hingewiesen werden, dass im Falle einer Bestellung kein Widerrufsrecht besteht.

b) Zeitungen und Zeitschriften zählen nicht zu den Haushaltsgegenständen des täglichen Be-darfs i.S.d. § 312 b III Nr. 5 BGB.

c) Die Regelung des § 312 b III Nr. 5 BGB gilt nicht für den herkömmlichen Versandhandel.

d) Die für Ratenlieferungsverträge gem. §§ 505 I S. 1 Nr. 2, S. 2, 3, 491 II Nr. 1 BGB geltende Bagatellgrenze von 200,00 € ist bei Fernabsatzverträgen nicht entsprechend anwendbar.

Die Vorschrift des Art. 246 § 1 I Nr. 10 EGBGB über die Verpflichtung zur Belehrung über das Nichtbestehen eines Widerrufsrechts ist im Sinne des § 4 Nr. 11 UWG dazu bestimmt, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln.

mehr >
09.06.2011 BGH - I ZR 41/10 - Urt. v. 09.06.11 - OLG Hamburg
a) Die Löschungsansprüche wegen bösgläubiger Markenanmeldung und wegen Verfalls mangels rechtserhaltender Benutzung sind unterschiedliche Streitgegenstände.

b) Will die in erster Instanz mit dem Löschungsgrund der bösgläubigen Markenanmeldung erfolgreiche Partei die Klage in der Berufungsinstanz (auch) auf einen Verfall der Marke wegen fehlender rechtserhaltender Benutzung stützen, muss sie sich dem Rechtsmittel der Gegenseite anschließen.

c) Hat das Berufungsgericht das schriftliche Verfahren nach § 128 II ZPO ohne Zustimmung der Parteien angeordnet, kann eine Anschlussberufung im Rahmen des schriftlichen Verfahrens nicht wirksam eingelegt werden.

d) Eine rechtserhaltende Benutzung i.S.v. § 26 I MarkenG liegt nicht vor, wenn Werbegeschenke als Belohnung für den Kauf anderer Waren und zur Förderung des Absatzes dieser Waren verteilt werden, es sei denn, dies geschieht auch um für die als Werbegeschenke verteilten Waren einen Absatzmarkt zu erschließen.
mehr >
09.06.2011 BGH - I ZR 113/10 - Urt. v. 09.06.11 - OLG Nürnberg
Der Verkehr erwartet von einem Rechtsanwalt, der sich als "zertifizierter Testamentsvollstrecker" bezeichnet, dass er nicht nur über besondere Kenntnisse, sondern auch über praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der Testamentsvollstreckung verfügt. mehr >
07.06.2011 KG - 5 W 127/11 - Beschl. v. 07.06.11
Es fehlt bei einem Aufdruck "HELD (Symbol eines Händedrucks) DER ARBEIT" quer über der Vorderseite eines T-Shirts an einem kennzeichenmäßigen Gebrauch. mehr >
01.06.2011 BGH - I ZR 25/10 - Urt. v. 01.06.11 - OLG Celle
Wer eine Vorrichtung zur Herstellung eines Pflanzenschutzmittels anbietet, handelt auch dann keiner im Pflanzenschutzgesetz enthaltenen Zulassungsbestimmung zuwider, wenn das mit der Vorrichtung hergestellte Mittel ein nach § 11 I S. 1 PflSchG zulassungspflichtiges, aber nicht zuge-lassenes Mittel ist. mehr >
01.06.2011 BGH - I ZR 199/09 - Beschl. v. 01.06.11 - OLG Düsseldorf
Zur Frage eines Nachweises der Wirksamkeit eines Präparates, die sich vor allem am Befinden des Patienten erkennen lassen soll (Leitsatz d. Red.). mehr >
01.06.2011 OLG Frankfurt a. M. - 6 U 44/11 - Hinweis gem. § 522 ZPO v. 01.06.11
Ein als Werbegabe zu einem Arzneimittel zugewendetes Fieberthermometer erfüllt nicht die Vo-raussetzungen der Ausnahmevorschrift des § 7 I Nr. 1 HWG, weil es die Grenze der Geringwertigkeit im Sinne dieser Vorschrift überschreitet. Der vom Bundesgerichtshof gebilligte Betrag von Euro 1,00 liegt bereits an der Obergrenze des nach § 7 I Nr. 1 HWG Zulässigen. mehr >
01.06.2011 OLG Köln - 6 U 4/11 - Urt. v. 01.06.11 - rechtskräftig
Hat sich eine Versicherung gegenüber einem Bestandskunden verpflichtet, an diesen keine Werbe-Emails (mehr) auszusenden und verstößt sie anschließend ein erstes Mal schuldhaft gegen diese Vereinbarung, so entspricht der Betrag von € 500,00 für die Vertragsstrafe billigem Ermessen i.S.d. § 315 BGB, weil durch ihn der eingetretene - immaterielle - Schaden ausgegli-chen und auf die Schuldnerin hinreichender Druck ausgeübt wird, ihre Verpflichtung zukünftig einzuhalten. mehr >
01.06.2011 OLG Köln - 6 U 220/10 - Urt. v. 01.06.11
Ein als Franchisesystem organisierter Lieferdienst für frisch zubereitete Speisen, der auch fertig abgepackte Getränke und Desserts anbietet und dafür unter Angabe des Endpreises wirbt, hat den mit dem Endpreis nicht identischen Grundpreis der Waren jedenfalls dann anzugeben, wenn aus Verbrauchersicht dem Angebot der verpackten Waren neben dem Zubereiten und Liefern der frischen Speisen eigenständige Bedeutung zukommt.

mehr >
01.06.2011 LG Frankfurt a. M. - 2-06 0 203/11 - Urt. v. 01.06.11
Die Bewerbung eines Hustensaftes, welcher als Wirkstoff Efeublättertrockenextrakt enthält, mit der Behauptung „mit der Kraft des Arznei-Efeus“ verletzt § 3 Nr. 3 a HWG, sofern es sich bei dem pharmazeutisch wirksamen Bestandteil des Hustensaftes nicht um eine besondere Pflanzenspezies handelt, sondern um den bekannten „normalen“ Efeu. mehr >
01.06.2011 BGH - I ZB 52/09 - Beschl. v. 01.06.11 - Bundespatentgericht
a) Gehören zu den angesprochenen Verkehrskreisen sowohl Fachkreise (Ärzte und Apotheker) als auch das allgemeine Publikum (Endverbraucher), kann der Gesamteindruck, den die ver-schiedenen Verkehrskreise von den Marken haben, unterschiedlich ausfallen. Kann aufgrund der gespaltenen Verkehrsauffassung nur bei einem der verschiedenen Verkehrskreise eine Verwechslungsgefahr bejaht werden, reicht dies für die Verwirklichung des § 9 I Nr. 2 MarkenG aus.

b) Das Publikum hat regelmäßig keine Veranlassung, von wirtschaftlichen oder organisatorischen Verbindungen zwischen den Unternehmen auszugehen, die Inhaber der kollidierenden Marken sind, wenn die Ähnlichkeit der Waren durchschnittlich ist, die ältere Marke über normale Kennzeichnugnskraft verfügt und deutliche Unterschiede zwischen den Marken bestehen.

mehr >
01.06.2011 BGH - I ZR 58/10 - Urt. v. 01.06.11 - OLG München
Einem Einzelhandelsverband, zu dessen satzungsgemäßen Zwecken es gehört, seinen Mitgliedern durch Beratung und Hilfe in mit ihrer beruflichen Tätigkeit im Zusammenhang stehenden Rechts-angelegenheiten Rechtsschutz zu gewähren, ist es nicht verwehrt, ein Mitgliedsunternehmen, das mit der Begründung abgemahnt worden ist, es habe durch seine Werbung die Marke eines Dritten verletzt, bei der Abgabe einer Unterwerfungserklärung zu beraten mehr >
31.05.2011 BGH - VI ZR 154/10 - Urt. v. 31.05.11 - OLG München
a) Für die Begründung des Verbrauchergerichtsstands gem. Art. 13 I Nr. 3 LugÜ I ist es nicht erforderlich, dass die Initiative zur Unterbreitung eines Angebots vom Unternehmer ausge-gangen ist. Die Bestimmung lässt es genügen, dass dem Verbraucher vor dem Vertragsab-schluss ein Angebot unterbreitet worden ist, ohne danach zu differenzieren, auf wessen Veranlassung dies geschehen ist.

b) Das auf Verschulden bei Vertragsschluss wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungs-pflichten gestützte Schadensersatzbegehren kann als Klage "aus" einem Vertrag i.S.d. Art. 13 I LugÜ I zu qualifizieren sein, sofern es zu einem Vertragsabschluss zwischen den Parteien gekommen ist.
mehr >
25.05.2011 OLG Rostock - 2 U 2/11 - Urt. v. 25.05.11
Die Angabe „reich an wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen“ auf der Verpackung eines Le-bensmittels ist eine nährwertbezogene Angabe i.S.d. VO (EG) Nr. 1924/2006, die zur Folge hat, dass die beworbenen Nährstoffe mengenmäßig auszuweisen sind. mehr >
23.05.2011 OLG Nürnberg - 3 U 650/11 - Hinweis gem. § 522 ZPO v. 23.05.11
Das Inverkehrbringen sowie die Bewerbung eines Produktes, das Paradiesnussmehl enthält, verstößt gegen §§ 3, 4 Nr. 11 UWG i.V.m. Art. 1 I, Art. 3 II, IV NFV, sofern für das Mittel keine Zulassung oder Notifizierung nach der Novel-Food-Verordnung besteht. mehr >
20.05.2011 OLG Köln - 6 W 30/11 - Beschl. v. 20.05.11
1. Nimmt der Inhaber von Urheberrechten einen Rechtsverletzer zunächst als Täter in Anspruch und ergibt sich erst im Laufe des Verfahrens, dass dieser als Störer haftet und daher der Antrag entsprechend einzuschränken ist, führt dies jedenfalls dann nicht zu einer Belastung des Rechteinhabers mit Verfahrenskosten, wenn der Rechtsverletzer auf eine Abmahnung, in der ihm die Täterschaft vorgeworfen wird, nicht geantwortet hat.

2. Fügt der Rechteinhaber der Abmahnung eines nicht geschäftlich tätigen und rechtlich nicht beratenen Rechtsverletzers eine vorbereitete erheblich zu weit gefasste Unterlassungserklärung bei und warnt zugleich davor, diese Erklärung einzuschränken, so gibt der Abgemahnte nicht dadurch Veranlassung zur Klage i.S.d. § 93 ZPO, dass er keine Unterlassungserklärung abgibt.
mehr >
19.05.2011 BGH - I ZB 57/10 - Beschl. v. 19.05.11 - OLG Frankfurt a. M.
Genügt eine Verurteilung zur Abgabe einer Willenserklärung nicht dem Bestimmtheitserfordernis des § 253 II Nr. 2 ZPO, kann die Abgabe der fraglichen Erklärung durch den Schuldner nicht nach § 888 ZPO erzwungen werden. mehr >
19.05.2011 BGH - IX ZB 214/10 - Beschl. v. 19.05.11 - LG Leipzig
Ein Insolvenzantrag ist als rechtsmissbräuchlich zu erachten, wenn mit dem Insolvenzverfahren der ausschließliche Zweck verfolgt wird, einen Konkurrenten aus dem Wettbewerb zu entfernen. mehr >
19.05.2011 LG Nürnberg-Fürth - 1 HK 0 9482/10 - Urt. v. 19.05.11
1. Die Bewerbung einer Ultraschallbehandlung mit Werbeaussagen, die die angesprochenen Ver-braucher dahin verstehen, dass mit dem Verfahren Fettzellen zerstört werden könnten, wodurch sich die Beseitigung unschöner Körperausformungen sowie eine Reduzierung von Kör-perumfang und Übergewicht erreichen ließen, ist irreführend gem. § 5 I S. 2 Nr. 1 UWG, sofern es den Behauptungen an einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung ermangelt.

2. Zur Frage der Ausräumung der Wiederholungsgefahr durch eine Unterlassungsverpflichtungs-erklärung, die verschiedene Kündigungsvorbehalte enthält.
mehr >
19.05.2011 LG Hamburg - 327 0 87/11 - Urt. v. 19.05.11
1. Bei der Zusammensetzung eines Lebensmittels handelt es sich um Eigenschaften i.S.d. § 11 I S. 2 Nr. 3 LFGB.

2. Eine Alleinstellungsbehauptung in Bezug auf die Zusammensetzung ist unzulässig, wenn auch Konkurrenzprodukte am Markt dieselben Grundzutaten und damit eine entsprechende Zusammensetzung aufweisen. Das gilt auch dann, wenn eine Sonderform einer bestimmten, aber allgemein üblichen Zutat (hier: Präbiotika) für den Werbenden patentiert ist, diese Patentierung aber werblich in keiner Weise herausgestellt wird. Denn wird die bestehende Patentierung einer von drei beworbenen Zutaten weder herausgestellt noch erläutert, ist es überwiegend wahrscheinlich, dass der angesprochene Verkehr davon ausgeht, dass schon die Kombination der Grundzutaten als solche die Besonderheit und damit die Alleinstellung begründen soll.

3. Nimmt der Werbende für eine Kombination bestimmter Zutaten (hier: Eiweiß, Vitamin D und Präbiotika) eine gesundheitsfördernde Wirkung in Anspruch, liegt eine gesundheitsbezogene Angabe i.S.d. Art. 2 II Nr. 5 VO (EG) 1924/2006 gerade bezogen auf diese Kombination von Zutaten vor. Der Werbende kann sich dann nicht auf einen Dispens nach Art. 14 VO (EG) 1924/2006 berufen, wenn dieser Dispens nur die Angabe der gesundheitsfördernden Wirkung einer der Zutaten (hier: Präbiotika) erfasst, nicht aber die beworbene gesundheitsfördernde Wirkung der Kombination von mehreren Zutaten (hier: Eiweiß, Vitamin D und Präbiotika).
mehr >
19.05.2011 BGH - I ZR 147/09 - Urt. v. 19.05.11 - OLG Köln
a) Vergleichende Werbung i.S.v. § 6 UWG setzt nicht nur voraus, dass ein Mitbewerber oder die von ihm angebotenen Produkte erkennbar gemacht werden, darüber hinaus muss sich aus der Werbung ergeben, dass sich unterschiedliche, aber hinreichend austauschbare Produkte des Werbenden und des Mitbewerbers gegenüberstehen.

b) Die pauschale Abwertung der Leistungen eines Mitbewerbers ist jedenfalls dann nach §§ 3, 4 Nr. 7 UWG unlauter, wenn die konkreten Umstände, auf die sich die abwertende Äußerung bezieht, nicht mitgeteilt werden.

mehr >
17.05.2011 KG - 5 W 75/11 - Beschl. v. 17.05.11
1. Statthaftes Rechtsmittel gegen das erstinstanzliche Urteil zu einem Kostenwiderspruch ist in entsprechender Anwendung des § 99 II S. 1 ZPO die sofortige Beschwerde.

2. Ein Kostenwiderspruch stellt zugleich ein Anerkenntnis der einstweiligen Verfügung dar.

3. Ein Kostenwiderspruch kann nur dann erfolgreich sein, wenn er sich von Anfang an darauf beschränkt und ausdrücklich als solcher bezeichnet ist. Zweideutigkeiten schaden.

4. Vorstehendes hindert den Schuldner aber nicht, sich gegen einen Teil der einstweiligen Verfü-gung in der Sache selbst mit dem Vollwiderspruch zu wehren und einen weiteren Teil der einstweiligen Verfügung in der Sache selbst hinzunehmen und insoweit isoliert die Kostenent-scheidung anzugreifen. Denn § 93 ZPO umfasst auch ein Teilanerkenntnis und gilt dann für den betreffenden Teil des Streitgegenstands.

5. Um den Vorteil des § 93 ZPO in zeitlicher Hinsicht zu wahren, muss der Kostenwiderspruch bei Einlegung „sofort“ als solcher bezeichnet werden, nicht dagegen sogleich nach Zustellung der einstweiligen Verfügung eingelegt werden. Denn der Rechtsbehelf des Widerspruchs (und damit auch des Kostenwiderspruchs) ist - abgesehen von Verwirkungsaspekten - unbefristet möglich.
mehr >
17.05.2011 KG - 5 W 92/11 - Beschl. v. 17.05.11
Liegt der Zustellung mehrerer Schriftstücke durch den Gerichtsvollzieher ein einheitlicher Auftrag (i.S.d. § 3 II S. 1 Nr. 1 oder Nr. 2 GVKostG) zu Grunde, fällt die Zustellungsgebühr nach Nr. 100 KVGv grundsätzlich nur einmal an. Dies gilt jedenfalls dann, wenn ausdrücklich eine gemeinsame Zustellung beauftragt worden ist und davon ausgegangen werden kann, dass die zuzustellenden Schriftstücke dieselbe Rechtsangelegenheit - in einem sehr weiten Sinn verstanden - betreffen. mehr >
12.05.2011 OLG Karlsruhe - 4 U 213/10 - Urt. v. 12.05.11
Zur Frage einer Irreführung durch die Bewerbung einer Behandlung mit Angaben, die die ange-sprochenen Verkehrskreise in ihrem Gesamtzusammenhang dahin verstehen, dass mit dieser Be-handlung eine neuartige und effektive Methode zur Verfügung stehe, die geeignet sei, schlank zu machen, das Körperfett zu reduzieren, die Körperkontur gezielt zu beeinflussen und die Haut zu straffen und diese Wirkungen durch eine passive, liegende und entspannende Behandlungsweise erzielt werden könnten. mehr >
12.05.2011 OLG Köln - 6 W 99/11 - Beschl. v. 12.05.11
1. Werbe-SMS an einen Mobiltelefonanschluss sind in der Regel auch dann unzulässig, wenn sie für einen Familienangehörigen des Anschlussinhabers bestimmt sind, der dem Werbenden die Nummer des Anschlusses ohne vorherige ausdrückliche Einwilligung des Anschlussinhabers als Zustelladresse mitgeteilt hat.

2. Dies gilt unabhängig davon, ob der Familienangehörige mit dem Einverständnis des An-schlussinhabers rechnet und ob dieser sich durch die SMS tatsächlich belästigt fühlt.
mehr >
12.05.2011 BGH - I ZR 20/10 - Urt. v. 12.05.11 - OLG Hamburg
a) Ein rein firmenmäßiger Gebrauch eines Zeichens ist keine rechtsverletzende Benutzung i.S.v. § 14 II Nr. 2 MarkenG.

b) Ist dem Klagevorbringen zu entnehmen, dass der Kläger das auf ein Markenrecht gestützte Klagebegehren entgegen der Fassung des Klageantrags nicht auf einen rein firmenmäßigen Gebrauch des angegriffenen Zeichens beschränken, sondern sich (auch) gegen eine Verwendung des angegriffenen Zeichens für Waren oder Dienstleistungen wenden will, muss das Gericht nach § 139 I S. 2 ZPO auf einen sachdienlichen Antrag hinwirken.

c) Das Erfordernis, einen Hinweis nach § 139 ZPO aktenkundig zu machen, ihn insbesondere - wenn er erst in der mündlichen Verhandlung erteilt wird - zu protokollieren, hat auch die Funk-tion, dass der Hinweis in einer Form erteilt wird, die der betroffenen Partei die Notwendigkeit einer prozessualen Reaktion - und sei es nur in der Form eines Antrages nach § 139 V ZPO - deutlich vor Augen führt.

d) Mit der Revision oder Anschlussrevision kann eine gemischte Kostenentscheidung des Beru-fungsgerichts nach § 91 a ZPO nicht mit der Begründung angefochten werden, das Berufungs-gericht habe die Kostenregelung eines zwischen den Parteien abgeschlossenen Vergleichs verkannt.
mehr >
12.05.2011 BGH - I ZR 119/10 - Urt. v. 12.05.11 - OLG Hamm
Die Angabe „Original Druckerpatronen innerhalb 24 Stunden“ in einer Adwords-Anzeige ist im Hinblick auf die zutreffenden näheren Informationen, auf die die Anzeige verweist, nicht irreführend, wenn die Einschränkungen - Lieferung am Folgetag nur bei Bestellung bis 16.45 Uhr, keine Auslieferung am Sonntag - sich in dem Rahmen bewegen, mit dem der durchschnittlich informierte, aufmerksame und verständige Verbraucher ohnehin rechnet.

mehr >
11.05.2011 Brandenburgisches OLG - 6 W 87/10 - Beschl. v. 11.05.11
1. Die Kosten eines im Rahmen des Verfahrens auf einstweiligen Rechtsschutz eingeholten Mei-nungsforschungsgutachtens sind erstattungsfähig, sofern die Einholung des Gutachtens zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig war.

2. Ein Verfügungskläger ist gehalten, ein Meinungsforschungsgutachten zur Glaubhaftmachung einer Irreführungsgefahr einzuholen, um das Berufungsverfahren erfolgreich durchführen und die Sachkunde der erstinstanzlichen Richter in Zweifel ziehen zu können, sofern das Landgericht zuvor - gestützt auf eigenen Sachverstand - die Irreführung durch die beanstandete Werbung verneint hatte.
mehr >
11.05.2011 KG - 24 U 28/11 - Hinweis gem. § 522 ZPO v. 11.05.11
1. Gutachten (hier über Verkehrswerte für Grundstücke) sind - was die Frage ihrer Urheber-rechtsschutzfähigkeit angeht - grundsätzlich nicht dem literarischen Bereich zuzuordnen, son-dern dem wissenschaftlichen Bereich.

2. Bei derartigen Schriftwerken kann die persönliche geistige Schöpfung nicht mit dem wissen-schaftlichen oder technischen Inhalt der Darstellung begründet werden.

3. Ob ein wissenschaftlicher oder technischer Text unter dem - zwar nicht in erster Linie aber gleichwohl auch in Betracht kommenden - Blickwinkel der Gedankenformung und -führung den nötigen geistig-schöpferischen Gehalt hat, beurteilt sich danach, ob der betreffende Text eine individuelle - originelle - eigenschöpferische Darstellung enthält.

4. Die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass gutachterliche Schriftwerke die für ein Sprachwerk im Sinne von § 2 I Nr. 1, II UrhG notwendige Schöpfungshöhe erreichen, trägt grundsätzlich der sich auf den Urheberrechtschutz Berufende.
mehr >
11.05.2011 OLG Bamberg - 3 U 20/11 - Urt. v. 11.05.11
Zuwiderhandelnder i.S.d. § 8 I UWG für eine beanstandete Werbung kann auch ein Mitarbeiter oder ein Arbeitnehmer sein. § 8 I UWG stellt nicht auf den Geschäftsinhaber eines werbenden Unter-nehmens ab, sondern auf denjenigen, der eine unzulässige geschäftliche Handlung vornimmt. mehr >
10.05.2011 OLG Dresden - 14 U 94/11 - Urt. v. 10.05.11
Zur Frage einer Irreführung durch die Bewerbung eines Gerätes, dem der Vertreiber eine mauerent-feuchtende Wirkung mittels elektromagnetischer Felder zuschreibt, sofern er sich weigert, ein der-artiges Gerät zwecks Überprüfung der behaupteten physikalischen Wirkungsweise durch einen Sachverständigen zur Verfügung zu stellen und das Gerät anderweitig nicht beschafft werden kann.

mehr >
10.05.2011 LG Berlin - 91 0 20/11 - Urt. v. 10.05.11
1. Eine Behandlung, die eine nicht unerhebliche Beeinflussung des körperlichen Gewebes be-zweckt - hier: die Zerstörung von Fettzellen mittels Ultraschallbehandlung, die eine dauerhafte Reduktion von Körperfett und Cellulite bewirken soll - ist gesundheitsbezogen und unterfällt damit den Vorschriften des HWG.

2. Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung der Bewerbung einer Ultra-schallbehandlung mit Werbeaussagen, die den Anwendern verspricht, Fett gezielt an ge-wünschten Arealen abzubauen bzw. Fettdepots dauerhaft zu zerstören, ohne dass der gewohnte Tagesablauf verändert werden muss oder eine körperliche Einschränkung zu erwarten ist.
mehr >
10.05.2011 LG Hamburg - 312 0 723/10 - Urt. v. 10.05.11
Dafür, dass eine einstweilige Verfügung an die dem Antragsteller bekannten Prozessbevollmäch-tigten des Antragsgegners zugestellt werden kann, ist ein Verhalten des Antragsgegners oder seiner Vertreter nötig, das dem Antragsteller die Kenntnis der Bestellung vermittelt. Fehlt es daran, kann von einer erneuten Bestellung nicht ausgegangen werden. Daraus, dass in der Vergangenheit einstweilige Verfügungen immer an die Prozessbevollmächtigten des Antragsgegners zugestellt worden sind, ohne dass dies von dem Antragsgegner oder seinen Prozessbevollmächtigten gerügt worden wäre, ergibt sich nicht mit hinreichender Sicherheit, dass auch eine Bestellung für ein neues Verfahren erfolgt ist. mehr >
05.05.2011 LG Hamburg - 327 0 106/11 - Urt. v. 05.05.11
1. Der in § 129 I S. 7 SGB V neu geregelte Grundsatz, dass die Abgabe von vertraglich rabat-tierten Arzneimitteln Vorrang vor der Abgabe von (nichtrabattierten) Importarzneimitteln hat, setzt nach dem eindeutigen Wortlaut der Vorschrift nicht voraus, dass das vorrangig abzugebende rabattierte Arzneimittel zum Abgabezeitpunkt nach Abzug des Rabatts preis-günstiger ist.

2. Die Wirtschaftlichkeitsprüfung eines Rabattvertrages i.S.v. § 130 a VIII SGB V kann und soll nicht vom Apotheker anlässlich des Abgabevorgangs selbst geprüft werden, sondern ist in die Abschlussphase des entsprechenden Rabattvertrages vorverlagert.

3. Die Regelung in § 129 I S. 7 SGB V ist nach ihrem eindeutigen Wortlaut auch nicht nur auf erst nach dem 01.01.2011 abgeschlossene Rabattverträge anwendbar, sondern auch auf Altverträge. Auch bei verfassungskonformer Auslegung liegt eine zulässige tatbestand-liche Rückanknüpfung vor.

mehr >
05.05.2011 BGH - I ZR 157/09 - Urt. v. 05.05.11 - KG
Für eine deutliche Imitationsbehauptung i.S.d. § 6 II Nr. 6 UWG reicht es nicht aus, wenn das be-worbene Produkt erst aufgrund zu ermittelnder weiterer Umstände als Imitat erkennbar wird, die außerhalb der Gesamtdarstellung der Werbung und des präsenten Wissens der durch sie ange-sprochenen Adressaten liegen (Fortführung von BGH, Urt. v. 06.12.2007 - I ZR 169/04, GRUR 2008, 628, Rdnr. 31 = WRP 2008, 930 - Imitationswerbung). mehr >
04.05.2011 OLG Hamburg - 5 U 207/10 - Urt. v. 04.05.11 - rechtskräftig
Auf den Betrieb eines Tätowierstudios kann die Ausnahmebestimmung des § 9 VIII Nr. 2 PAngV anwendbar sein. mehr >
03.05.2011 OLG Hamm - 4 U 9/11 - Urt. v. 03.05.11
Es kann je nach den Umständen des Einzelfalls rechtsmissbräuchlich sein, wenn sechs verschie-dene zuvor abgemahnte Mitbewerber, die ein Anwalt gesammelt hat, mit im Wesentlichen wortglei-chen Abmahnungen wegen desselben Wettbewerbsverstoßes gegen den gleichen Abmahnenden vorgehen. Dabei ist jedem der zuvor Abgemahnten die Kenntnis des Anwalts von der mehrfachen Abmahnung und den besonderen Umständen analog § 166 I BGB zuzurechnen, weil dieser insoweit Wissensvertreter des jeweiligen Mandanten ist. mehr >
21.04.2011 LG Arnsberg - 8 0 104/10 - Urt. v. 21.04.11 - rechtskräftig
Alterswerbung („Wir ... fertigen unsere Geräte seit 1984 ...“) setzt wirtschaftliche Kontinuität eines Unternehmens voraus. Die Fortführung des Familiennamens in der Firmenbezeichnung und der Erwerb der Betriebs- und Geschäftsausstattung eines in Insolvenz geratenen Unternehmens recht-fertigt Alterswerbung nicht, weil mit der Insolvenz und der anschließenden Liquidation der wirt-schaftliche Fortbestand des Unternehmens beendet ist. mehr >
20.04.2011 OLG Hamburg - 3 W 30/11 - Beschl. v. 20.04.11
Ein aufgrund einer einstweiligen Verfügung vor Verjährung des Unterlassungsanspruchs ergangener und vollstreckter Ordnungsmittelbeschluss nach § 890 ZPO ist nicht gem. §§ 775 I Nr. 1, 776 ZPO aufzuheben, wenn nach Erhebung der Verjährungseinrede das Verfügungsverfahren einseitig für erledigt erklärt und sodann im Urteil die Feststellung der Erledigung infolge Verjährungseintritts ausgesprochen wird. mehr >
18.04.2011 LG Stuttgart - 37 0 58/10 KfH - Urt. v. 18.04.11

1. Die Bewerbung homöopathischer Mittel mit Hinweisen darauf, dass diese spezielle Medikamente für Kinder darstellen ist irreführend, sofern der Werbende seine Behauptungen mit gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht zu belegen vermag.

2. Eine Bewerbung registrierter oder von der Registrierung freigestellter homöopathischer Mittel unterfällt dem Verbot des § 5 HWG, sofern der Anbieter zu jedem Mittel mitteilt, bei welchen Er-krankungen bzw. Krankheitsbildern die jeweiligen Globuli anzuwenden sind.

3. Die Behauptung, dass Tritium zu einer Wirkungsminderung bei homöopathischen Mitteln führe (weshalb die angebotenen Mittel unter Verwendung von tritiumarmen Wassers hergestellt würden) ist irreführend, sofern sich der Werbende zum Beleg seiner Angabe auf wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse nicht stützen kann.
mehr >
18.04.2011 OLG München - 29 W 376/11 - Beschl. v. 18.04.11
1. Zur Frage einer Zuwiderhandlung gegen den Verbotsbereich einer einstweiligen Verfügung.

2. Zur Frage der Haftung für eine Zuwiderhandlung gegen eine Unterlassungsverfügung.
mehr >
14.04.2011 BGH - I ZR 50/09 - Urt. v. 14.04.11 - OLG Hamburg
Die auf einer Teilnahmekarte für ein Gewinnspiel unter der Rubrik „Telefonnummer“ enthaltene Angabe „Zur Gewinnbenachrichtigung und für weitere interessante telefonische Angebote der ... GmbH aus dem Abonnementbereich, freiwillige Angabe, das Einverständnis kann jederzeit wider-rufen werden“ genügt nicht dem Transparenzgebot des § 4 Nr. 5 UWG.

Anm. d. Red.: Vgl. hierzu OLG Hamburg - 5 U 260/08, MD 2009, 434 ff. mehr >
14.04.2011 BGH - I ZR 133/09 - Urt. v. 14.04.11 - OLG Hamm
a) Unter den Begriff der Garantieerklärung i.S.d. § 477 I S. 1 BGB fällt nur die zum Abschluss eines Kaufvertrages oder eines eigenständigen Garantievertrages führende Willenserklärung, nicht dagegen die Werbung, mit der eine Garantie im Zusammenhang mit Verkaufsangeboten noch nicht rechtsverbindlich versprochen wird, sondern die den Verbraucher lediglich zur Bestellung auffordert.

b) Wirbt ein Unternehmer für den Verkauf eines Verbrauchsguts mit einer Garantie, müssen die in § 477 I S. 2 BGB geforderten Angaben (Hinweis auf die gesetzlichen Rechte des Verbrauchers sowie darauf, dass sie durch die Garantie nicht eingeschränkt werden; Inhalt der Garantie und alle wesentlichen Angaben, die für die Geltendmachung der Garantie erforderlich sind) nicht bereits in der Werbung gemacht werden. Aus Art. 6 II der Richtlinie 1999/44/EG, deren Umset-zung § 477 I S. 2 BGB dient, ergibt sich nichts anderes.
mehr >
14.04.2011 BGH - I ZR 129/09 - Urt. v. 14.04.11 - OLG München
Ein Apotheker, der eine Erlaubnis zum Versand von apothekenpflichtigen Arzneimitteln hat, darf auch die von ihm hergestellten Defekturarzneimittel aufgrund dieser Erlaubnis bundesweit versen-den. mehr >
14.04.2011 BGH - I ZR 33/10 - Urt. v. 14.04.11 - OLG Hamburg
a) Benutzt eine Autoreparaturwerkstatt in der Werbung für Inspektionsarbeiten an Fahrzeugen eines Automobilherstellers blickfangmäßig dessen bekannte Wort-/Bildmarke, kann darin im Hinblick auf einen möglichen Imagetransfer eine Beeinträchtigung der durch § 14 II Nr. 1 MarkenG geschützten Werbefunktion der Marke liegen.

b) Die Verwendung einer bekannten Wort-/Bildmarke eines Automobilherstellers in der Werbung einer Autoreparaturwerkstatt für Inspektionsarbeiten an den Fahrzeugen des Automobilherstel-lers kann gegen die guten Sitten i.S.v. § 23 Nr. 3 MarkenG verstoßen, wenn die Benutzung der Wortmarke die schützenswerten Interessen des Markeninhabers weniger beeinträchtigt.
mehr >
08.04.2011 LG Köln - 33 0 342/10 - Urt. v. 08.04.11
Zur Frage der Prüfungspflicht eines Zeitschriftenverlages bei der Entgegennahme von Werbean-zeigen, die angeblich schlank machende Mittel zum Gegenstand haben, sofern der Verlag bereits aus vorangegangenen Abmahnungen und Rechtsstreitigkeiten um die Wettbewerbswidrigkeit der-artiger Werbeanzeigen wusste. mehr >
07.04.2011 OLG Stuttgart - 2 U 170/10 - Urt. v. 07.04.11

1. In eine Werbung aufgenommene Angaben über Testurteile müssen leicht und eindeutig nach-prüfbar sein. Das setzt nicht nur voraus, dass überhaupt eine Fundstelle für den Test angegeben wird, sondern auch, dass diese Angabe für den Verbraucher aufgrund der Gestaltung der Werbung leicht auffindbar ist.

2. Der Umstand, dass es zur Schriftgröße von Fundstellenangaben bzw. Testwerbungen keine allgemeinen, gesetzlichen Vorgaben gibt, bedeutet nicht, dass es dem Werbenden frei steht, wie er einen solchen Fundstellennachweis behandelt.

3. Auf die Anforderungen an die Lesbarkeit lassen sich die Grundsätze übertragen, die die höchstrichterliche Rechtsprechung zur Lesbarkeit der Pflichtangaben im Rahmen der Heilmit-telwerbung aufgestellt hat, wonach Pflichtangaben „erkennbar“ sein müssen. Dies bedeutet in der Auslegung des Bundesgerichtshofes Lesbarkeit für den normalsichtigen Betrachter ohne besondere Konzentration und Anstrengung. Diese Voraussetzung ist im Regelfall nur bei Ver-wendung einer Schrift erfüllt, deren Größe 6-Punkt nicht unterschreitet.
mehr >
07.04.2011 BGH - I ZR 53/09 - Beschl. v. 07.04.11 - OLG Hamburg
Dem Gerichtshof der Europäischen Union wird zur Auslegung der Richtlinie 93/42/EWG des Rates vom 14.06.1993 über Medizinprodukte (ABl. Nr. L 169 v. 12.07.1993, S. 1), zuletzt geändert durch die Richtlinie 2007/47/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 05.09.2007 (ABl. Nr. 247 v. 21.09.2007, S. 21), folgende Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt:

Stellt ein Gegenstand, der vom Hersteller zur Anwendung für Menschen zum Zwecke der Untersu-chung eines physiologischen Vorgangs bestimmt ist, nur dann ein Medizinprodukt i.S.v. Art. 1 II lit. a 3. Spiegelstrich der Richtlinie 93/42/EWG dar, wenn er auf einen medizinischen Zweck ausgerichtet ist?
mehr >
07.04.2011 BGH - I ZR 34/09 - Urt. v. 07.04.11 - OLG Frankfurt a. M.
a) Ein Unterlassungsantrag, der die zu untersagende Werbeanzeige zwar abstrakt umschreibt, dann aber mit einem Vergleichspartikel („wie geschehen ...“) oder mit einem entsprechenden Konditionalsatz („wenn dies geschieht wie ...“) auf die beanstandete Anzeige Bezug nimmt, ist auf das Verbot der konkreten Verletzungsform gerichtet. Erweist sich die beanstandete Anzeige aufgrund des vorgetragenen und festgestellten Lebenssachverhalts als wettbewerbswidrig, ist das Verbot auszusprechen, auch wenn nicht der in die abstrakte Umschreibung aufgenommene, sondern ein anderer Gesichtspunkt die Wettbewerbswidrigkeit begründet (im Anschluss an BGH, Urt. v. 08.10.1998 - I ZR 107/97, WRP 1999, 512, 515 - Aktivierungskosten I; BGH, Urt. v. 02.06.2005 - I ZR 252/02, GRUR 2006, 164, Rdnr. 14 = WRP 2006, 84 - Aktivierungskosten II).


b) Dem Gläubiger eines Unterlassungsanspruchs, der bereits wegen einer ähnlichen Verlet-zungshandlung einen Unterlassungstitel erstritten hat und deswegen die nunmehr beanstandete konkrete Verletzungshandlung möglicherweise auch im Wege der Zwangsvollstreckung als Zuwiderhandlung gegen das bereits titulierte Verbot verfolgen könnte, kann nicht das Fehlen des Rechtsschutzbedürfnisses entgegengehalten werden, wenn der Ausgang im Zwangsvollstreckungsverfahren ungewiss ist und eine Verjährung der aufgrund des erneuten Verstoßes geltend zu machenden wettbewerbsrechtlichen Ansprüche droht (Abgrenzung zu BGH, Urt. v. 19.05.2010 - I ZR 177/07, GRUR 2010, 855 = WRP 2010, 1935 - Folienrollos).
mehr >
06.04.2011 Thüringer OLG - 2 U 783/10 - Urt. v. 06.04.11
1. Wird bei einer Buchung einer Flugreise im Internet dem virtuellen Warenkorb eines Verbrauchers eine Reiseversicherung hinzugefügt, ohne dass dieser sich zuvor bewusst für diese entschieden hatte („opt-out“), so kann dies irreführend i.S.v. § 5 I Nr. 2 UWG sein.

2. Das Gebot des „opt-in“ nach Art. 23 I S. 4 VO (EG) Nr. 1008/2008 gilt auch für fakultative Reise-versicherungsleistungen, die ein Reisevermittler im Internet vermittelt.
mehr >
06.04.2011 LG Berlin - 97 0 12/11 - Urt. v. 06.04.11
Die Bewerbung eines sog. „Power Balance“-Armbandes mit Behauptungen dahingehend, dass es eine ursächliche Wirkung auf den natürlichen Energiefluss des Körpers habe, ist irreführend i.S.d. § 5 I Nr. 1 UWG, da die behauptete Wirkung bereits mangels eines natürlichen Energieflusses des Körpers nicht eintreten kann.

mehr >
01.04.2011 OLG Köln - 6 U 214/10 - Urt. v. 01.04.11
1. Bewerbung eines Arzneimittels mit der Behauptung „Die moderne Medizin setzt daher immer öfter auf das pflanzliche Arzneimittel E.“ verletzt Art. 90 lit. f RL 2001/82/EG des europäischen Parlaments und des Rates zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel, wonach Werbeaussagen u.a. keine Elemente enthalten dürfen, die sich auf eine Empfehlung von im Gesundheitsbereich tätigen Personen beziehen, und verstößt zugleich als Angabe, dass das Mittel ärztlich/fachlich empfohlen werde, gegen § 11 I S. 1 Nr. 2 HWG.

2. Die Voraussetzungen dieser Normen sind erfüllt: die Aussage, die moderne Medizin setze auf das Arzneimittel E. stellt eine konkrete Empfehlung an das Laienpublikum dar, das Produkt zu verwenden. Nach allgemeinem Sprachgebrauch „setzt“ ein Arzt nur dann „auf“ ein bestimmtes Medikament, wenn er es bei der Behandlung auch einsetzt. Die angesprochenen Verbraucher werden daher annehmen, dass die modernen Ärzte im Rahmen der Behandlung ihrer Patienten diesen bei entsprechenden Symptomen zu dem Produkt E. raten, es ihnen mithin empfehlen. Eine Empfehlung gemäß dem Wortlaut des Gesetzes resp. der Richtlinie liegt auch dann vor, wenn eine ganze Gruppe von im Gesundheitswesen tätigen als Empfehlende auftritt, ohne dass deren Namen genannt werden.

3. Eine Arzneimittelwerbung mit der Behauptung „E. wirkt so stark wie die chemischen Wirkstoffe ASS und Paracetamol“ ist gem. § 11 II HWG, der im Wortlaut der Regelung in Art. 90 lit. b RL 2001/82/EG entspricht, unzulässig, obgleich das beworbene Mittel nicht mit einem anderen Arzneimittel, sondern einem (arzneilichen) Wirkstoff verglichen wird. Auf dem Markt existiert eine Vielzahl von Präparaten in deren Bezeichnung die Begriffe ASS oder Paracetamol zumin-dest als (prägender) Bestandteil enthalten sind, was dazu führt, dass der Verkehr die Aussage auf alle Präparate bezieht, die ebenfalls diese Bezeichnung tragen.
mehr >
31.03.2011 BGH - III ZR 339/09 - Beschl. v. 31.03.11 - OLG München
Die im Rahmen der Zuerkennung des Zeichens „GS = geprüfte Sicherheit“ (GS-Zeichen) nach § 7 des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes (GPSG) entfaltete Prüftätigkeit einer anerkannten „GS-Stelle“ nach § 11 II GPSG (hier: einer GmbH) stellt keine Ausübung eines öffentlichen Amtes dar.

mehr >
30.03.2011 Thüringer OLG - 2 U 569/10 - Urt. v. 30.03.11
1. § 10 BORA ist auch nach der Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG (UGP-Richtlinie) Marktver-haltensregel i.S.v. § 4 Nr. 11 UWG.

2. § 10 BORA gebietet nicht, eine voll ausgestattete Zweigstelle eines Rechtsanwalts auf Briefbögen als „Zweigstelle“ zu kennzeichnen. Eine solche Pflicht ergibt sich auch nicht aus § 2 I Nr. 2 DL-InfoV.

3. Es ist auch nicht irreführend i.S.v. § 5 a II UWG, wenn eine voll ausgestattete Zweigstelle eines Rechtsanwaltes nicht als solche gekennzeichnet wird, solange zumindest auf der Rückseite des anwaltlichen Briefbogens angegeben wird, dass dieser noch an anderen Standorten tätig ist.

4. § 10 BORA gebietet jedoch, dass der Rechtsanwalt auf seinem Briefbogen seine Kanzleianschrift i.S.v. § 31 BRAO angibt, das heißt die Anschrift derjenigen Kanzlei, die der Rechtsanwalt bei seiner Zulassung mitgeteilt hat.
mehr >
29.03.2011 LG Koblenz - 3 HK 0 142/10 - Urt. v. 29.03.11
Die Bewerbung eines Arzneimittels gegenüber Apothekenpersonal mit der Ankündigung eines Ge-winnspiels und dem Versprechen „Testen Sie Ihr Wissen und gewinnen Sie! Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir 3 Gutscheine à 30 Euro von der Parfümerie Douglas“ verstößt gegen § 7 I S. 1 HWG, wonach es unzulässig ist, in der Werbung für Heilmittel Zuwendungen oder sonstige Werbegaben anzukündigen. mehr >
25.03.2011 OLG Köln - 6 U 174/10 - Urt. v. 25.03.11
1. Der Tatbestand des § 5 UWG knüpft an die objektive Irreführung des Verkehrs an. Wird eine befristete Rabattaktion später über das angekündigte Ende hinaus verlängert, ist die Irreführung zu bejahen. Die Fehlvorstellung der Werbeadressaten tritt unabhängig davon ein, ob der Werbende von Anfang an eine entsprechende Verlängerungsabsicht hatte oder nicht.

2. Die Irreführung ist auch von wettbewerblicher Relevanz, da der Verbraucher, der irrtümlich glaubt, nur die erste kurze Frist zur Verfügung zu haben, sich eher zum Kauf veranlasst sehen wird als derjenige, der mehr Zeit zum Vergleich mit anderen Angeboten hat.
mehr >
24.03.2011 BGH - I ZR 211/08 - Urt. v. 24.03.11 - OLG München
a) Verfolgt der Kläger in getrennten Klagen vor den Gerichten verschiedener Mitgliedstaaten terri-torial begrenzten Rechtsschutz aus unterschiedlichen Geschmacksmustern, liegt nicht derselbe Anspruch i.S.v. Art. 27 Brüssel-I-VO vor.

b) Lässt die graphische Darstellung eines Musters nicht erkennen, ob es ein- oder zweiteilig aus-gestaltet ist, kann dies zur Folge haben, dass einerseits weitergehende Entgegenhaltungen aus dem vorbekannten Formenschatz möglich sind, dass andererseits aber auch ein größerer Schutzumfang des Musters besteht.

c) Ist die graphische Darstellung eines Musters in Schwarz-Weiß gehalten, ist bei der Verlet-zungsprüfung die angegriffene Form grundsätzlich von der farblichen Gestaltung zu abstrahie-ren, wenn nicht bei der angegriffenen Ausführungsform Kontrastfarben verwendet werden, die zu einem von einer einheitlichen Farbgebung abweichenden Gesamteindruck führen.

d) Besteht Geschmacksmusterschutz für die Erscheinungsform eines Teils eines Erzeugnisses, ist bei der Prüfung des Gesamteindrucks der Verletzungsform der entsprechende Teil zugrunde zu legen.
mehr >
22.03.2011 OLG Düsseldorf - 20 U 85/10 - Urt. v. 22.03.11
Die Bewerbung eines „Collagen-Lift-Drinks“ mit den Wirkungsbehauptungen, durch dessen Verzehr könne schwaches und schlaffes Bindegewebe korrigiert und eine glatte, straffe und faltenfreie Haut erreicht werden, verletzt § 11 I Nr. 2 LFGB i.V.m. §§ 3, 4 Nr. 11 UWG, sofern die durch den Anbieter des Mittels zum Nachweis der behaupteten Wirkungen vorgelegten Untersuchungen grundlegenden Anforderungen an einen wissenschaftlich fundierten Wirksamkeitsnachweis nicht genügen. mehr >
22.03.2011 LG Berlin - 15 0 488/10 - Urt. v. 22.03.11

1. Der Einsatz von Softlaser-Geräten zur Unterstützung der Raucherentwöhnung ist als Verfahren oder Behandlung, die der Beseitigung von krankhaften Beschwerden dient, anzusehen und un-terfällt damit den Vorschriften des Heilmittelwerberechts.

2. Zur Frage des Vorhandenseins von wissenschaftlich abgesicherten Erkenntnissen zu den Wir-kungsweisen und Wirkungen, die dem Einsatz eines Softlasers bei der Raucherentwöhnung zugeschrieben werden.
mehr >
22.03.2011 LG Hamburg - 312 0 366/10 - Urt. v. 22.03.11
Zur Frage einer Markenrechtsverletzung (hier: Wortmarke „BMW“ bzw. Wort-/Bildmarke „BMW“-Emblem) durch das Inverkehrbringen von Plaketten derart, wie sie auf Fahrzeugmodellen des Au-tomobilherstellers auf der Fronthaube und am Heck angebracht sind, wobei diese auf der Rückseite die Kennzeichnung „Repl.“ tragen. mehr >
21.03.2011 OLG Braunschweig - 2 W 21/11 - Hinweis v. 21.03.11
Zur Frage eines angemessenen Streitwertes für redaktionell getarnte Werbung. mehr >
18.03.2011 KG - 5 W 59/11 - Beschl. v. 18.03.11
Die Versendung von E-Mail-Werbung an Kunden ist nicht vom Ausnahmetatbestand des § 7 III UWG abgedeckt, sofern der Werbende die elektronische Postadresse zwar vom Kunden im Zu-sammenhang mit dem Erwerb einer Ware erhalten hat, die Werbung allerdings nicht zur Bewerbung „ähnlicher“ Waren verwendet wird. mehr >
17.03.2011 BGH - I ZR 183/09 - Beschl. v. 17.03.11 - OLG Stuttgart
Bei Klagen von Verbraucherschutzverbänden, die im öffentlichen Interesse tätig und auf die Finan-zierung durch die öffentliche Hand angewiesen sind, kann eine Herabsetzung des Streitwerts nach § 12 IV UWG häufiger und in stärkerem Maße in Betracht kommen als bei Klagen von Wettbe-werbsverbänden. mehr >
17.03.2011 BGH - I ZR 81/09 - Urt. v. 17.03.11 - OLG Karlsruhe
Eine Werbung mit hervorgehobenen Einführungspreisen, denen durchgestrichene (höhere) Normalpreise gegenübergestellt werden, ist irreführend, wenn sich aus ihr nicht eindeutig ergibt, ab welchem Zeitpunkt die Normalpreise verlangt werden. Sie ist zudem wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot unlauter. mehr >
17.03.2011 BGH - I ZR 170/08 - Urt. v. 17.03.11 - OLG Dresden
Entsteht beim angesprochenen Verkehr durch die Verwendung des Begriffs „Vertragspartner“ der unzutreffende Eindruck, der Werbende sei „Vertragshändler“ eines Automobilherstellers, so liegt darin eine wettbewerbsrechtlich relevante Irreführung. mehr >
17.03.2011 BGH - I ZR 81/09 - Urt. v. 17.03.11 - OLG Karlsruhe in Freiburg
Eine Werbung mit hervorgehobenen Einführungspreisen, denen durchgestrichene (höhere) Nor-malpreise gegenübergestellt werden, ist irreführend, wenn sich aus ihr nicht eindeutig ergibt, ab welchem Zeitpunkt die Normalpreise verlangt werden. Sie ist zudem wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot unlauter. mehr >
17.03.2011 BGH - I ZR 81/09 - Urt. v. 17.03.11 - OLG Karlsruhe i. Freiburg
Eine Werbung mit hervorgehobenen Einführungspreisen, denen durchgestrichene (höhere) Nor-malpreise gegenübergestellt werden, ist irreführend, wenn sich aus ihr nicht eindeutig ergibt, ab welchem Zeitpunkt die Normalpreise verlangt werden. Sie ist zudem wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot unlauter. mehr >
15.03.2011 OLG Nürnberg - 3 U 1644/10 - Urt. v. 15.03.11
1. Ein Freihaltebedürfnis gem. § 23 Nr. 2 MarkenG besteht jedenfalls nicht, wenn das Zeichen die drucktechnische Aufmachung der Verpackung eines Artikels wiedergibt.

2. § 140 III MarkenG ist für die Notwendigkeit der Abmahnkosten des Patentanwalts analog an-wendbar.
mehr >
15.03.2011 LG Hamburg - 312 0 312/10 - Urt. v. 15.03.11 - rechtskräftig
Schnellrestaurants sind keine Gaststätten i.S.d. § 7 I PAngV, sondern nur ähnliche Betriebe i.S.d. § 7 I PAngV. Sie unterfallen damit nicht der Pflicht nach § 7 II PAngV, neben dem Eingang ein Preis-verzeichnis anzubringen, aus dem die Preise für die wesentlichen angebotenen Speisen und Ge-tränke ersichtlich sind. Ein Unterlassungsanspruch aus §§ 3, 4 Nr. 11 UWG i.V.m. § 7 II S. 1 PAngV besteht dementsprechend nicht. mehr >
08.03.2011 KG - 5 U 155/10 - Beschl. v. 08.03.11
1. Das als „Berufung“ eingelegte Rechtsmittel ist (analog § 99 II ZPO) als sofortige Beschwerde zu verstehen, wenn es sich gegen ein auf einen Kostenwiderspruch ergangenes Urteil richtet.

2. Wenn ein Unternehmen erfolglos abgemahnt wird, mag eine weitere Abmahnung eines Organs des Unternehmens überflüssig erscheinen. Ein Unternehmen gibt aber im umgekehrten Fall keine Veranlassung zur Klageerhebung i.S.d. § 93 ZPO, wenn nicht das Unternehmen, sondern nur sein Geschäftsführer erfolglos abgemahnt worden ist.
mehr >
08.03.2011 KG - 24 W 13/11 - Beschl. v. 08.03.11
Im Rahmen einer Arzneimittelwerbung (hier: auf öffentlichen Verkehrsmitteln) müssen sämtliche nach § 4 I HWG vorgeschriebenen Angaben, zu denen gem. § 4 I Nr. 2 HWG auch die Bezeichnung des Arzneimittels gehört, von den übrigen Werbeaussagen deutlich abgesetzt, abgegrenzt und gut lesbar wiedergegeben werden. Es genügt daher nicht, wenn die Bezeichnung des Arzneimittels bereits in den von den Pflichtangaben abgegrenzten übrigen Werbeaussagen enthalten ist. mehr >
03.03.2011 BGH - I ZR 167/09 - Urt. v. 03.03.11 - OLG Köln
Die einmalige unaufgeforderte Übersendung einer bereits auf den Namen des Empfängers ausge-stellten Kreditkarte durch ein Bankunternehmen an seine Kunden stellt keine unzumutbare Beläs-tigung i.S.v. § 7 I UWG dar, wenn der Empfänger erkennt, dass er eine gesonderte Erklärung abge-ben muss, um die Kreditkarte verwenden zu können, und dass er - wenn er an dem Angebot nicht interessiert ist - die Kreditkarte auf ihm sicher erscheinende Weise entsorgen kann. mehr >
02.03.2011 KG - 5 W 21/11 - Beschl. v. 02.03.11
Ist ein Verfügungsanspruch zwar nicht glaubhaft gemacht, wohl aber schlüssig dargelegt, so kann der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung im Regelfall nicht ohne Anhörung der Gegen-partei (normalerweise also erst nach mündlicher Verhandlung) zurückgewiesen werden, da das tatsächliche Vorliegen einer behaupteten anspruchsbegründenden Voraussetzung überhaupt nur im Bestreitensfalle glaubhaft gemacht werden muss. mehr >
02.03.2011 LG Essen - 41 0 3/11 - Urt. v. 02.03.11
Die Bewerbung eines Nahrungsergänzungsmittels mit den Behauptungen „die Winter-Kapseln enthalten eine Fülle sorgfältig ausgesuchter Natursubstanzen wie beispielsweise Echinacea und Holunderblüten, die dafür bekannt sind, die natürlichen Abwehrkräfte unterstützen zu können“, verletzt Art. 3, Art. 5, Art. 13 I a HCVO, § 11 I Nr. 2 LFGB, da zum einen nicht wissenschaftlich hin-reichend gesichert ist, dass die beiden herausgestellten Inhaltsstoffe die Abwehrkräfte unterstützen können und zum anderen nicht ansatzweise erkennbar war, dass in dem Produkt eine Konzentration dieser Stoffe enthalten war, die ausreichen könnte, die behauptete physiologische Wirkung zu erzielen. mehr >
01.03.2011 OLG Hamm - 4 U 203/10 - Urt. v. 01.03.11
Die Bewerbung eines Möbelstückes mit der Angabe „Buche oder Kirschbaum Dekor“ ist zur Irre-führung geeignet, sofern die äußeren Flächen des Möbelstückes mit einer Kunststoff-Folie über-zogen sind. mehr >
28.02.2011 OLG Köln - 6 W 35/11 - Beschl. v. 28.02.11
Der Grundsatz, dass der Gesellschafter und Geschäftsführer einer Handelsgesellschaft grundsätzlich nicht Unternehmer i.S.d. § 2 I Nr. 6 UWG und daher nicht als Mitbewerber (§ 2 I Nr. 3 UWG) gem. § 8 III Nr. 1 UWG zur Geltendmachung wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsansprüche legitimiert ist, erfährt eine Ausnahme, wenn sich die angegriffene Äußerung eines Mitbewerbers nicht nur gegen den Marktzutritt der Gesellschaft, sondern gegen jeden Versuch des Gesellschafters persönlich richtet, ein Konkurrenzunternehmen zum Mitbewerber aufzubauen; der Gesellschafter-Geschäftsführer ist dann einem Existenzgründer vergleichbar. mehr >
24.02.2011 OLG Celle - 13 U 172/10 - Urt. v. 24.02.11
1. Nach §§ 5 a II, 3 II UWG ist es als unlauter anzusehen, wenn Testergebnisse zur Werbung für ein Produkt verwendet werden und der Verbraucher nicht leicht und eindeutig darauf hingewiesen wird, wo er nähere Angaben zu dem Test erhalten kann. Erforderlich ist insoweit, dass die in die Werbung aufgenommenen Angaben über Testurteile leicht und eindeutig nachprüfbar sind. Das setzt nicht nur voraus, dass überhaupt eine Fundstelle für den Test angegeben wird, sondern auch, dass diese Angabe für den Verbraucher aufgrund der Gestaltung der Werbung leicht auf-findbar ist.

2. Eine leichte Auffindbarkeit in diesem Sinn bedingt, dass die Fundstellenangabe ausreichend deutlich lesbar ist. Auf die Anforderungen an die Lesbarkeit lassen sich die Grundsätze über-tragen, die in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zu den heilmittelwerberechtlichen Pflichtangaben aufgestellt worden sind.
mehr >
24.02.2011 OLG Hamburg - 3 U 12/09 - Urt. v. 24.02.11
Das von einem Apotheker vorgenommene Abfüllen von Fertigspritzen aus einem unter Verwendung biotechnologischer Verfahren hergestellten, gem. Art. 3 I VO (EG) 726/2004 zentral zugelassenen Präparat unterliegt als „Herstellung“ eines Arzneimittels im Sinne der VO 726/2004 ebenfalls dem Erfordernis zentraler Zulassung. Die im nationalen Recht (hier: § 21 II AMG) vorgesehenen Einschränkungen der Zulassungspflicht für Rezepturarzneimittel sind auf ein solches Arzneimittel wegen des Vorrangs des Gemeinschaftsrechts nicht anwendbar. mehr >
24.02.2011 BGH - I ZR 154/09 - Urt. v. 24.02.11 - OLG Köln
Zwischen „Enzymax“ und „Enzymix“ besteht nicht zuletzt deshalb eine hohe Zeichenähnlichkeit, weil der Verkehr das „m“ in beiden Zeichen sowohl dem ersten Teil „Enzy(m)“ als auch dem zwei-ten Teil „(m)ax“ bzw. „(m)ix“ zuordnet. Dies führt trotz unterdurchschnittlicher Kennzeichnungskraft der Klagemarke zur Verwechslungsgefahr zwischen beiden Zeichen. mehr >
23.02.2011 LG Berlin - 97 0 2/11 - Urt. v. 23.02.11
Die Abgabe einer Initiativ-Drittunterwerfung gegenüber einem nicht als geeignet anzusehenden Verband mit einem Inhalt, der Auslegungsschwierigkeiten aufkommen lässt, begründet Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Unterlassungsverpflichtungserklärung und nimmt dieser die die Wiederho-lungsgefahr ausräumende Wirkung. mehr >
23.02.2011 OLG Köln - 6 U 159/10 - Urt. v. 23.02.11 - rechtskräftig
1. Die keine weitere Bewertung der geschäftlichen oder wettbewerblichen Relevanz erfordernden und zulassenden perse-Verbote der in den Anhang zu § 3 III UWG übernommenen „Schwarzen Liste“ des Anhangs I zur Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken sind so eng und kasuistisch gefasst, dass sie dem erkennbaren Willen des Richtliniengebers gemäß nicht als verallgemeinerungsfähige Beispielstatbestände angesehen werden können; eine analoge Anwendung auf lediglich vergleichbare Sachverhalte ist jedenfalls ausgeschlossen.

2. Das „Testsiegel“ der Stiftung Warentest stellt kein unter Nr. 2 des Anhangs zu § 3 III UWG fal-lendes Gütezeichen dar.

3. Verstöße gegen die für die Verwendung von Untersuchungsergebnissen der Stiftung Warentest aufgestellten Bedingungen sind nicht ohne Wertungsmöglichkeit als stets unzulässige ge-schäftliche Handlungen gemäß Nr. 4 des Anhangs zu § 3 III UWG anzusehen, weil solche Test-ergebnisse nicht mit den dort aufgeführten Äußerungen einer öffentlichen oder privaten Stelle über die Qualität der Ware gleichgesetzt werden können.

4. Die „Testsieger“-Werbung für ein Produkt, das in anderer, über eher schlechtere Umwelteigen-schaften verfügender Verpackung getestet wurde, führt ungeachtet des Fehlens eines aufklä-renden Hinweises nicht zu einer wettbewerblich relevanten Irreführung der Verbraucher.

mehr >
23.02.2011 OLG Köln - 6 W 2/11 - Urt. v. 23.02.11
1. Eine unentgeltliche Zuwendung i.S.d. § 7 I S. 1 HWG liegt auch dann vor, wenn die Werbegabe nicht gänzlich ohne Entgelt, sondern nur mit 28 % des sonst angesetzten Preises und damit deutlich unter dem Einstandspreis abgegeben wird.

2. Ein Geld- oder Naturalrabatt i.S.d. § 7 I S. 1 Nr. 2 HWG ist nur dann gegeben, wenn ein prozen-tualer oder betragsmäßig bestimmter Abschlag unmittelbar auf den für das Medizinprodukt verlangten Preis gewährt oder die Menge der für den unveränderten Preis zu liefernden Ware erhöht wird, nicht aber dann, wenn dem Käufer im Zusammenhang mit dem Bezug der Medi-zinprodukte ein Rabatt auf eine andere Ware gewährt wird.
mehr >
23.02.2011 OLG Köln - 6 U 178/10 - Urt. v. 23.02.11 - rechtskräftig
Die Verwendung der Suchbegriffe „Diplomarbeit“ und „kaufen“ im Quelltext der Internetseite eines „akademischen Ghostwriters“ zur Suchmaschinenbeeinflussung in dem Sinne, dass die Seite bei entsprechender Eingabe auf einem oberen Platz angezeigt wird, stellt keine Irreführung des ange-sprochenen Verkehrs dar, wenn nur legale Hilfestellungen bei der Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten angeboten werden. mehr >
23.02.2011 OLG Köln - 6 W 199/10 - Urt. v. 23.02.11
1. Ein mit Briefzustelldienstleistungen nach den Vorschriften der Prozessordnung beliehener Unternehmer haftet nicht als Täter oder Teilnehmer einer unlauteren Wettbewerbshandlung, wenn er bei der Überlassung von Postfächern an seine Kunden keine genauen Feststellungen zu deren Identität, Rechtsfähigkeit und Vertretungsverhältnissen trifft.

2. Eine Verletzung der Prüfpflichten aus § 5 I PostdienstleistungsVO (PDLV) bei Einrichtung eines Postfaches liegt nicht vor, wenn der Briefzustelldienstleister sich eine den Anforderungen des § 130 Nr. 1 ZPO genügende zustellfähige Anschrift hat nachweisen lassen; insoweit genügt die Angabe einer den Zustellungsempfänger und den Ort der Zustellung eindeutig individualisie-renden Bezeichnung.
mehr >
22.02.2011 LG Berlin - 15 0 276/10 - Urt. v. 22.02.11
Zur Frage eines Verstoßes gegen § 5 I S. 2 Nr. 2 UWG bzw. § 1 I S. 1 PAngV durch die Bewerbung von Hotelzimmern gegenüber Letztverbrauchern mit Preisen, bei denen die Gebühren für ein Ser-viceentgelt nicht inkludiert sind. mehr >
22.02.2011 BGH - VI ZR 120/10 - Urt. v. 22.02.11 - OLG Jena
a) Bonitätsbeurteilungen begründen, soweit es sich um Meinungsäußerungen handelt, in der Regel keine Ansprüche aus § 824 BGB.

b) Ansprüche aus § 823 I BGB unter dem Gesichtspunkt eines Eingriffs in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb scheiden grundsätzlich aus, wenn die als Meinungsäußerung zu qualifizierende Bonitätsbeurteilung auf einer zutreffenden Tatsachengrundlage beruht.
mehr >
17.02.2011 BGH - III ZR 35/10 - Urt. v. 17.02.11 - OLG Köln
a) Die in Mobilfunkverträgen verwendeten Klauseln „Der Kunde hat auch die Preise zu zahlen, die durch ... unbefugte Nutzung der überlassenen Leistungen durch Dritte entstanden sind, wenn und soweit er diese Nutzung zu vertreten hat“ sowie „Nach Verlust der c. Karte hat der Kunde nur die Verbindungspreise zu zahlen, die bis zum Eingang der Meldung über den Verlust der Karte bei c. angefallen sind. Das gleiche gilt für Preise über Dienste, zu denen c. den Zugang vermittelt“ sind wirksam.

b) Die in Mobilfunkverträgen verwendete Klausel „Ist der Kunde mit Zahlungsverpflichtungen in Höhe von mindestens EUR 15,50 in Verzug, kann c. den Mobilfunkanschluss auf Kosten des Kunden sperren“ ist unwirksam.
mehr >
16.02.2011 LG Potsdam - 52 0 174/10 - Urt. v. 16.02.11
1. Das in § 4 Nr. 4 UWG geregelte Transparenzgebot verlangt von demjenigen, der eine Verkaufs-förderungsmaßnahme (hier: Preisnachlass auf diverse Artikel) bewirbt, die Angabe des kalen-dermäßig bestimmten Zeitraums, während dessen die Vergünstigung in Anspruch genommen werden kann.

2. Zwar muss ein Kaufmann nicht festlegen, wie lange er eine Verkaufsfördermaßnahme duchführen will. So ist es ihm nicht verwehrt, mit Preisnachlässen ohne jegliche zeitliche Ein-schränkung zu werben, wenn er eine solche Einschränkung auch nicht beabsichtigt. Anders ist es jedoch dann, wenn eine zeitliche Einschränkung (hier: „nur für kurze Zeit“) durch den Werbenden mitgeteilt wird.
mehr >
16.02.2011 OLG Köln - 6 U 146/10 - Urt. v. 16.02.11
1. Von einer Werbung mit einem Konsumententest erwartet das Publikum, dass dessen Ergebnis der Erwähnung wert ist, nämlich seriös gewonnen wurde und als repräsentativ gelten kann. Je nach Fragestellung kann das Ergebnis zwar auch subjektive Einschätzungen der Verbraucher widerspiegeln, doch zum einen muss dann das subjektive Element des Tests in der Werbung deutlich gemacht werden und zum anderen darf die Bewertung nicht auf anderen Einflüssen als den getesteten Eigenschaften des Produkts beruhen.

2. Der verständige und aufmerksame Werbeadressat erwartet nicht, dass dem mitgeteilten Ver-braucherurteil „sehr gut“ eine Fragestellung zu Grunde liegt, die nur ein Ja oder Nein ohne jede Möglichkeit der schulnotenähnlichen Abstufung vorsieht.

3. Die Seriosität einer Konsumentenumfrage leidet auch darunter, dass als Basis des im Blickfang mitgeteilten Prozentsatzes nicht die Zahl der in einer Vorbefragung ermittelten Teilnehmer, denen das Produkt gratis zu Testzwecken überlassen worden war, sondern nur die Zahl der zurückgeschickten Fragebogen genommen wurde.
mehr >
16.02.2011 OLG Köln - 6 U 166/10 - Urt. v. 16.02.11 - rechtskräftig
Ein an kaufmännische Adressaten gerichtetes Erinnerungsschreiben betreffend die Verlängerung einer registrierten Marke durch einen privaten Dienstleister, das sich nach seinem Gesamteindruck an das Anmeldeformular des Deutschen Patent- und Markenamtes anlehnt und eine objektiv nicht vorhandene Beziehung des Dienstleisters zur offiziellen registerführenden Stelle suggeriert, ist auch dann in wettbewerblich relevanter Weise zur Irreführung geeignet, wenn nur ein kleinerer Teil der Angesprochenen den wahren Inhalt des Schreibens verkennt. mehr >
16.02.2011 Thüringer OLG - 2 U 762/10 - Urt. v. 16.02.11 - rechtskräftig
Zur Reichweite eines Unterlassungsantrags, der eine Behauptung betrifft, die eine kausale Satz-verbindung enthält.

mehr >
11.02.2011 KG - 5 W 17/11 - Beschl. v. 11.02.11
1. Der gänzlich fehlenden Fundstellenangabe bei einer Werbung mit Testergebnissen ist eine nicht ausreichend deutlich lesbare gleichzusetzen (Festhalten an Senat, Urteil vom 14.09.1993, 5 U 5035/93).

2. Auf die Anforderungen an die Lesbarkeit lassen sich die Grundsätze übertragen, die die höchstrichterliche Rechtsprechung zur Lesbarkeit der Pflichtangaben im Rahmen der Heilmittelwerbung aufgestellt hat (im Regelfall mindestens 6-Punkt-Schrift - Festhalten an Senat, a.a.O.).

mehr >
10.02.2011 BGH - I ZR 183/09 - Urt. v. 10.02.11 - OLG Stuttgart
a) Nach Nr. 5 des Anhangs zu § 3 III UWG ist - ebenso wie zuvor nach § 5 V UWG 2004 - nicht die unzulängliche Bevorratung der beworbenen Ware, sondern die unzureichende Aufklärung über eine unzulängliche Bevorratung unlauter.

b) Zielt ein Unterlassungsantrag durch Formulierungen wie "für Lebensmittel wie nachfolgend abgebildet zu werben" auf das Verbot der konkreten Verletzungsform ab, stellen weitere in den Antrag aufgenommene, die konkrete Verletzungsform beschreibende Merkmale grund-sätzlich eine unschädliche Überbestimmung dar.

c) Eine Gleichartigkeit i.S.v. Nr. 5 UWG des Anhangs zu § 3 III UWG liegt nur dann vor, wenn das andere Produkt nicht nur tatsächlich gleichwertig, sondern auch aus der Sicht des Verbrauchers austauschbar ist. Wird für ein Markenprodukt geworben, ist daher ein unter einer Handelsmarke vertriebenes Produkt nicht gleichartig, auch wenn es objektiv gleich-wertig sein mag.

d) Die in der Regelung der Nr. 5 des Anhangs zu § 3 III UWG zugrunde gelegte Erwartung, dass eine einschränkungslos angebotene Ware in sämtlichen in die Werbung einbezogenen Filialen in ausreichender Menge erworben werden kann, lässt sich nur durch einen aufklärenden Hinweis neutralisieren, der klar formuliert, leicht lesbar und gut erkennbar ist.
mehr >
10.02.2011 BGH - I ZR 136/09 - Urt. v. 10.02.11 - OLG Koblenz
a) Das beihilferechtliche Durchführungsverbot des Art. 108 III S. 3 AEUV ist zugunsten der Wett-bewerber des Beihilfeempfängers Schutzgesetz i.S.d. § 823 II BGB.

b) Nimmt ein Wettbewerber den Beihilfegeber erfolgreich auf Rückforderung einer unter Verstoß gegen das Durchführungsverbot gewährten Beihilfe in Anspruch, so kann es dem Beihilfeemp-fänger versagt sein, sich auf eine inzwischen eingetretene Verjährung des Rückforderungsan-spruchs zu berufen, wenn der Beihilfegeber aufgrund des von dem Wettbewerber erwirkten Ur-teils die Rückzahlung der Beihilfe begehrt.

c) Art. 108 III S. 3 AEUV ist eine Marktverhaltensregelung i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG.

d) Kann die Rückforderung einer unter Verstoß gegen das Durchführungsverbot gewährten Beihilfe nicht nur nach allgemeinem Deliktsrecht, sondern auch wettbewerbsrechtlich begründet werden, findet die kurze Verjährung des § 11 UWG auf die Abwehr- und Schadensersatzansprüche aus § 823 II BGB i.V.m. Art. 108 III S. 3 AEUV keine Anwendung.
mehr >
10.02.2011 OLG Köln - 6 W 5/11 - Beschl. v. 10.02.11
Bestehen aufgrund mehrfacher Nennung gleicher IP-Adressen im Auskunftsantrag Zweifel, ob die Antragstellerin die IP-Adressen, die Gegenstand des Verfahrens insgesamt sind, zuverlässig ermit-telt hat, fehlt es an der für die Anordnung gem. § 101 IX UrhG erforderlichen Offensichtlichkeit der Rechtsverletzung. mehr >
10.02.2011 OLG Karlsruhe - 4 U 49/10 - Urt. v. 10.02.11
Zur Frage der Anforderungen an einen durch allgemein anerkannte wissenschaftliche Daten zu führenden Nachweis der Wirksamkeit eines als ergänzende bilanzierte Diät zur diätetischen Be-handlung von leichter bis mittelschwerer Gelenkarthrose in Verkehr gebrachten Mittels, das aus einer Nährstoffkombination aus Glucosamin HCl, Chondroitinsulfat, Hyaluronsäure und einer Viel-zahl von Vitaminen und Mineralstoffen besteht. mehr >
10.02.2011 BGH - I ZR 8/09 - Urt. v. 10.02.11 - OLG Stuttgart
a) Die Eintragung eines Pflanzenschutzmittel-Zusatzstoffes in die für solche Stoffe beim Bundes-amt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit geführte Liste wirkte jedenfalls bis zum 01.01.2007 auch zu Gunsten Dritter.

b) Eine unlautere Handlung ist nicht schon deshalb nicht spürbar i.S.d. § 3 I UWG, weil sie nur einmal oder nur für kurze Zeit vorgenommen worden ist.

mehr >
10.02.2011 BGH - I ZR 164/09 - Urt. v. 10.02.11 - OLG Dresden
a) Die Regelung des § 7 II Nr. 2 UWG, wonach Telefonwerbung gegenüber Verbrauchern generell nur nach deren vorheriger ausdrücklicher Einwilligung zulässig ist (sog. „opt-in“), steht mit dem Unionsrecht im Einklang.

b) Für den Nachweis des Einverständnisses ist es erforderlich, dass der Werbende die konkrete Einverständniserklärung jedes einzelnen Verbrauchers vollständig dokumentiert, was im Fall einer elektronisch übermittelten Einverständniserklärung deren Speicherung und die jederzeitige Möglichkeit eines Ausdrucks voraussetzt.

c) Durch eine Bestätigungsmail im elektronischen Double-opt-in-Verfahren wird weder ein Ein-verständnis des Verbrauchers mit Werbeanrufen belegt, noch führt sie für sich allein zu einer Beweiserleichterung zugunsten des Werbenden.


d) Will sich der Verbraucher auch nach Bestätigung seiner E-Mail-Adresse im Double-opt-in-Verfahren darauf berufen, dass er die unter dieser Adresse abgesandte Einwilligung in E-Mail-Werbung nicht abgegeben hat, trägt er dafür die Darlegungslast.

e) Kann der Verbraucher darlegen, dass die per E-Mail übermittelte Bestätigung nicht von ihm stammt, war die Werbezusendung auch dann wettbewerbswidrig, wenn die E-Mail-Adresse im Double-opt-in-Verfahren gewonnen wurde (im Anschluss an BGH, Urt. v. 11.03.2004 - I ZR 81/01, GRUR 2004, 517 - E-Mail-Werbung I).
mehr >
10.02.2011 BGH - I ZR 172/09 - Urt. v. 10.02.11 - OLG Köln
Ist der Vertrieb eines parallelimportierten Arzneimittels im Inland in einer bestimmten Packungsgröße ohne weiteres dadurch möglich, dass die Originalverpackung mit weiteren Blisterstreifen aufgefüllt und umetikettiert wird, kann sich der Markeninhaber dem Vertrieb des Arzneimittels in einer neuen Verpackung unter Wiederanbringung der Marke widersetzen. mehr >
09.02.2011 BGH - VIII ZR 162/09 - Beschl. v. 09.02.11 - OLG Hamm
Dem Gerichtshof der Europäischen Union werden folgende Fragen zur Auslegung des Gemein-schaftsrechts gem. Art. 267 AEUV zur Vorabentscheidung vorgelegt:

a) Ist Art. 1 II der Richtlinie 93/13/EWG des Rates vom 05.04.1993 über missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen dahin auszulegen, dass Vertragsklauseln über Preisänderungen in Gaslieferungsverträgen mit Verbrauchern, die außerhalb der allgemeinen Versorgungspflicht im Rahmen der allgemeinen Vertragsfreiheit beliefert werden (Sonderkunden), nicht den Be-stimmungen der Richtlinie unterliegen, wenn in diesen Vertragsklauseln die für Tarifkunden im Rahmen der allgemeinen Anschluss- und Versorgungspflicht geltenden gesetzlichen Regelun-gen unverändert in die Vertragsverhältnisse mit den Sonderkunden übernommen worden sind?

b) Sind - soweit anwendbar - Art. 3 und 5 der Richtlinie 93/13/EWG des Rates vom 05.04.1993 über missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen in Verbindung mit Nr. 1 lit. j und Nr. 2 lit. b Satz 2 des Anhangs zu Art. 3 III dieser Richtlinie sowie Art. 3 III in Verbindung mit Anhang A lit. b und/oder c der Richtlinie 2003/55/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26.06.2003 über gemeinsame Vorschriften für den Erdgasbinnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 98/30/EG dahin auszulegen, dass Vertragsklauseln über Preisänderungen in Erdgas-lieferungsverträgen mit Sonderkunden den Anforderungen an eine klare und verständliche Ab-fassung und/oder an das erforderliche Maß an Transparenz genügen, wenn in ihnen Anlass, Voraussetzungen und Umfang einer Preisänderung zwar nicht wiedergegeben sind, jedoch si-chergestellt ist, dass das Gasversorgungsunternehmen seinen Kunden jede Preiserhöhung mit angemessener Frist im Voraus mitteilt und den Kunden das Recht zusteht, sich durch Kündi-gung vom Vertrag zu lösen, wenn sie die ihnen mitgeteilten geänderten Bedingungen nicht ak-zeptieren wollen?

Anm. d. Red.: Vgl. hierzu BGH - VIII ZR 295/09, MD 2011, ... (in diesem Heft); BGH - VIII ZR 225/07, MD 2009, 852 ff.; BGH - VIII ZR 56/08, MD 2009, 844 ff.; BGH - VIII ZR 246/08, MD 2010, 919 ff.; BGH - VIII ZR 304/08, MD 2010, 802 ff.; BGH - VIII ZR 178/08, MD 2010, 793 ff.; BGH - VIII ZR 326/08, MD 2010, 825 ff.; BGH - VIII ZR 81/08, MD 2010, 473 ff.; BGH - VIII ZR 320/07, MD 2010, 247 (Ls.).
mehr >
09.02.2011 BGH - VIII ZR 162/09 - Beschl. v. 09.02.11 - OLG Hamm
Dem Gerichtshof der Europäischen Union werden folgende Fragen zur Auslegung des Gemein-schaftsrechts gem. Art. 267 AEUV zur Vorabentscheidung vorgelegt:

a) Ist Art. 1 II der Richtlinie 93/13/EWG des Rates vom 05.04.1993 über missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen dahin auszulegen, dass Vertragsklauseln über Preisänderungen in Gaslieferungsverträgen mit Verbrauchern, die außerhalb der allgemeinen Versorgungspflicht im Rahmen der allgemeinen Vertragsfreiheit beliefert werden (Sonderkunden), nicht den Be-stimmungen der Richtlinie unterliegen, wenn in diesen Vertragsklauseln die für Tarifkunden im Rahmen der allgemeinen Anschluss- und Versorgungspflicht geltenden gesetzlichen Regelun-gen unverändert in die Vertragsverhältnisse mit den Sonderkunden übernommen worden sind?

b) Sind - soweit anwendbar - Art. 3 und 5 der Richtlinie 93/13/EWG des Rates vom 05.04.1993 über missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen in Verbindung mit Nr. 1 lit. j und Nr. 2 lit. b Satz 2 des Anhangs zu Art. 3 III dieser Richtlinie sowie Art. 3 III in Verbindung mit Anhang A lit. b und/oder c der Richtlinie 2003/55/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26.06.2003 über gemeinsame Vorschriften für den Erdgasbinnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 98/30/EG dahin auszulegen, dass Vertragsklauseln über Preisänderungen in Erdgas-lieferungsverträgen mit Sonderkunden den Anforderungen an eine klare und verständliche Ab-fassung und/oder an das erforderliche Maß an Transparenz genügen, wenn in ihnen Anlass, Voraussetzungen und Umfang einer Preisänderung zwar nicht wiedergegeben sind, jedoch si-chergestellt ist, dass das Gasversorgungsunternehmen seinen Kunden jede Preiserhöhung mit angemessener Frist im Voraus mitteilt und den Kunden das Recht zusteht, sich durch Kündi-gung vom Vertrag zu lösen, wenn sie die ihnen mitgeteilten geänderten Bedingungen nicht ak-zeptieren wollen?

Anm. d. Red.: Vgl. hierzu BGH - VIII ZR 295/09, MD 2011, ... (in diesem Heft); BGH - VIII ZR 225/07, MD 2009, 852 ff.; BGH - VIII ZR 56/08, MD 2009, 844 ff.; BGH - VIII ZR 246/08, MD 2010, 919 ff.; BGH - VIII ZR 304/08, MD 2010, 802 ff.; BGH - VIII ZR 178/08, MD 2010, 793 ff.; BGH - VIII ZR 326/08, MD 2010, 825 ff.; BGH - VIII ZR 81/08, MD 2010, 473 ff.; BGH - VIII ZR 320/07, MD 2010, 247 (Ls.).
mehr >
09.02.2011 BGH - VIII ZR 295/09 - Urt. v. 09.02.11 - OLG Frankfurt a. M.
Ein Gasversorgungsunternehmen kann sich auf das gesetzliche Preisänderungsrecht gem. § 4 AVBGasV nicht unmittelbar stützen, wenn es mit dem Kunden aus dessen Sicht einen Sonderkun-denvertrag zu Sondertarifen im Rahmen der allgemeinen Vertragsfreiheit und damit von vornherein außerhalb des sachlichen Geltungsbereichs der AVBGasV abgeschlossen hat. Das gilt auch, wenn das Versorgungsunternehmen dazu übergeht, einen Kunden, der bis dahin als Tarifkunde versorgt worden ist, aus dessen Sicht außerhalb der allgemeinen Tarifpreise unter Inanspruchnahme von Vertragsfreiheit zu Sondertarifen zu versorgen.

Anm. d. Red.: Vgl. hierzu BGH - VIII ZR 162/09, MD 2011, ... (in diesem Heft).
mehr >
09.02.2011 BGH - VIII ZR 295/09 - Urt. v. 09.02.11 - OLG Frankfurt a. M.
Ein Gasversorgungsunternehmen kann sich auf das gesetzliche Preisänderungsrecht gem. § 4 AVBGasV nicht unmittelbar stützen, wenn es mit dem Kunden aus dessen Sicht einen Sonderkun-denvertrag zu Sondertarifen im Rahmen der allgemeinen Vertragsfreiheit und damit von vornherein außerhalb des sachlichen Geltungsbereichs der AVBGasV abgeschlossen hat. Das gilt auch, wenn das Versorgungsunternehmen dazu übergeht, einen Kunden, der bis dahin als Tarifkunde versorgt worden ist, aus dessen Sicht außerhalb der allgemeinen Tarifpreise unter Inanspruchnahme von Vertragsfreiheit zu Sondertarifen zu versorgen.

Anm. d. Red.: Vgl. hierzu BGH - VIII ZR 162/09, MD 2011, ... (in diesem Heft).
mehr >
09.02.2011 BGH - VIII ZR 295/09 - Urt. v. 09.02.11 - OLG Frankfurt a. M.
Ein Gasversorgungsunternehmen kann sich auf das gesetzliche Preisänderungsrecht gem. § 4 AVBGasV nicht unmittelbar stützen, wenn es mit dem Kunden aus dessen Sicht einen Sonderkun-denvertrag zu Sondertarifen im Rahmen der allgemeinen Vertragsfreiheit und damit von vornherein außerhalb des sachlichen Geltungsbereichs der AVBGasV abgeschlossen hat. Das gilt auch, wenn das Versorgungsunternehmen dazu übergeht, einen Kunden, der bis dahin als Tarifkunde versorgt worden ist, aus dessen Sicht außerhalb der allgemeinen Tarifpreise unter Inanspruchnahme von Vertragsfreiheit zu Sondertarifen zu versorgen.

Anm. d. Red.: Vgl. hierzu BGH - VIII ZR 162/09, MD 2011, ... (in diesem Heft).
mehr >
09.02.2011 BGH - VIII ZR 295/09 - Urt. v. 09.02.11 - OLG Frankfurt a. M.
Ein Gasversorgungsunternehmen kann sich auf das gesetzliche Preisänderungsrecht gem. § 4 AVBGasV nicht unmittelbar stützen, wenn es mit dem Kunden aus dessen Sicht einen Sonderkun-denvertrag zu Sondertarifen im Rahmen der allgemeinen Vertragsfreiheit und damit von vornherein außerhalb des sachlichen Geltungsbereichs der AVBGasV abgeschlossen hat. Das gilt auch, wenn das Versorgungsunternehmen dazu übergeht, einen Kunden, der bis dahin als Tarifkunde versorgt worden ist, aus dessen Sicht außerhalb der allgemeinen Tarifpreise unter Inanspruchnahme von Vertragsfreiheit zu Sondertarifen zu versorgen.

Anm. d. Red.: Vgl. hierzu BGH - VIII ZR 162/09, MD 2011, ... (in diesem Heft).
mehr >
08.02.2011 BGH - VI ZR 311/09 - Urt. v. 08.02.11 - LG Koblenz
Zum Anspruch auf Unterlassung der Zusendung von Mahnschreiben an eine Partei persönlich, für die sich ein Rechtsanwalt bestellt hat. mehr >
07.02.2011 BGH - I ZB 95/09 - Beschl. v. 07.02.11 - OLG Nürnberg
Die Verfahrensgebühr nach Nr. 3100 VV RVG, die durch die Tätigkeit des Prozessbevollmäch-tigten im Verfügungsverfahren entstanden ist, ist im Kostenfestsetzungsverfahren in voller Höhe in Ansatz zu bringen und nicht aufgrund der Regelung in der Vorbemerkung 3 IV VV RVG über die hälftige Anrechnung der wegen desselben Gegenstandes entstandenen Geschäftsgebühr nach Nr. 2300 VV RVG zu kürzen. (Leitsatz der Redaktion) mehr >
07.02.2011 OLG Köln - 6 W 22/11 - Beschl. v. 07.02.11
Das Feststellungsinteresse für eine auf eine unberechtigte Abmahnung hin angestrengte negative Feststellungsklage entfällt nicht allein deshalb, weil die beklagte Partei erklärt, sie werde von der Verfolgung des angeblichen, der Abmahnung zugrunde liegenden Anspruches „auch weiterhin“ Abstand nehmen. mehr >
03.02.2011 LG Köln - 31 0 403/10 - Urt. v. 03.02.11
Eine Arzneimittelwerbung, die ein allgemeines Anwendungsgebiet konkretisiert, ist nur dann zulässig, wenn ein ursächlicher Zusammenhang mit der Basisindikation besteht und dies in der konkreten Bewerbung auch derart verdeutlicht wird, dass sich aus dieser ergibt, dass es sich nicht um eine eigenständige Indikation, sondern lediglich um eine Wirkung innerhalb der Basisindikation handelt.

mehr >
03.02.2011 BGH - I ZB 50/10 - Beschl. v. 03.02.11 - LG Leipzig
Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung verlangen, wenn er glaubhaft macht, dass der Schuldner versehentlich unzutreffende Angaben zum Drittschuldner einer im Vermögensverzeichnis genannten Forderung gemacht hat. mehr >
03.02.2011 BGH - I ZB 74/09 - Beschl. v. 03.02.11 - OLG Stuttgart
Einer Prozesspartei dürfen Verzögerungen oder sonstige Fehler bei der Briefbeförderung oder Briefzustellung durch die Deutsche Post AG nicht als Verschulden zugerechnet werden. Sie darf vielmehr darauf vertrauen, dass die Postlaufzeiten eingehalten werden, die seitens der Deutschen Post AG für den Normalfall festgelegt werden. Im Verantwortungsbereich der Partei liegt es allein, das Schriftstück so rechtzeitig und ordnungsgemäß aufzugeben, dass es nach den organisatori-schen und betrieblichen Vorkehrungen der Deutschen Post AG den Empfänger fristgerecht erreichen kann. Deshalb darf eine Partei grundsätzlich darauf vertrauen, dass werktags im Bundesgebiet aufgegebene Postsendungen am folgenden Werktag im Bundesgebiet ausgeliefert werden (Leitsatz der Redaktion). mehr >
03.02.2011 OLG Hamm - 4 U 160/10 - Urt. v. 03.02.11
Es stellt eine Irreführung dar, wenn eine Fußpflegerin, die keine Ausbildung zur Podologin gemacht hat, mit der Bezeichnung „Praxis für medizinische Fußpflege“ wirbt. Ein nicht unbedeutender Teil der angesprochenen Verkehrskreise erwartet heute bei einer solchen Bezeichnung, dass die dort erfolgende Behandlung durch einen Podologen, also einen medizinischen Fußpfleger erfolgt. mehr >
03.02.2011 BGH - I ZR 26/10 - Urt. v. 03.02.11 - OLG Düsseldorf
a) Ein Inverkehrbringen i.S.v. Art. 7 I der Richtlinie 89/104/EWG, § 24 I MarkenG kann auch dann vorliegen, wenn nicht der Markeninhaber selbst, sondern eine wirtschaftlich mit ihm verbundene Person einem Dritten die Verfügungsgewalt an dem mit der Marke versehenen Produkt innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums willentlich überträgt.

b) Ein zur Erschöpfung des Markenrechts führendes Inverkehrbringen liegt nicht vor, wenn der Markeninhaber seine Zustimmung zum Vertrieb der Ware nur unter der Bedingung erteilt hat, dass zuvor die mit der Marke gekennzeichnete Verpackung entfernt wird.
mehr >
02.02.2011 BGH - VIII ZR 103/10 - Urt. v. 02.02.11 - OLG Frankfurt in Kassel
a) Eine Widerrufsbelehrung, die den Verbraucher in einem Haustürgeschäft nicht über die gegen-seitige Pflicht zur Herausgabe gezogener Nutzungen belehrt, genügt nicht den Anforderungen des § 312 II BGB an eine Belehrung über die Rechtsfolgen des § 357 I, III BGB.

b) Entbehrlich ist eine Belehrung über die Rechtsfolgen des § 357 I, III BGB nur dann, wenn der Eintritt dieser Rechtsfolgen nach der konkreten Vertragsgestaltung tatsächlich ausgeschlossen ist.
mehr >
01.02.2011 LG Berlin - 16 0 513/09 - Urt. v. 01.02.11
1. Die Bezeichnung "Original Notfall Produkte nach Dr. Bach" für "Notfall-Bonbons" resp. ein "Notfall-Blütenbad" ist zur Täuschung gem. § 11 I Nr. 1 LFGB resp. § 27 I Nr. 3 LFGB geeig-net. Der Verbraucher verspricht sich von den entsprechend bezeichneten Produkten eine Hilfe "im Notfall", so etwa eine stresslösende, beruhigende bzw. Unwohlsein beseitigende Wirkung, die den Produkten allerdings tatsächlich nicht zukommt.

2. Auch die Bewerbung der nämlichen Produkte mit den Angaben "wenn Sorgen, Unzufrie-denheit, Traurigkeit, Eifersucht, Ängste das Wohlbefinden stören oder Schulkinder unter Leistungsabfall und Konzentrationsschwäche leiden, setzen immer mehr Menschen auf die anerkannte Wirkung der Bachblüten-Therapie" erweist sich als irreführend, da weder die Bonbons noch der Badezusatz die versprochenen Wirkungen entfalten.
mehr >
31.01.2011 KG - 5 W 274/10 - Beschl. v. 31.01.11
Ist eine einstweilige Verfügung zu Vollziehungszwecken gem. § 172 ZPO zu Unrecht dem Schuldner persönlich anstatt seinem Verfahrensbevollmächtigten zugestellt worden, so reicht der tatsächliche Zugang einer Kopie bei letzterem binnen einer Vollziehungsfrist für die Heilung dieses Mangels gem. § 189 ZPO aus. Der Zugang des Original-Schriftstückes ist hierfür nicht erforderlich. Dem Zugang einer solchen Kopie (oder Telefaxkopie) ist die elektronische Übermittlung des Dokuments per E-Mail (im Gegensatz zur bloßen Mitteilung) gleichzustellen (Fortführung KG, 5. ZS, MD 2005, 278; KG, 12. ZS, KGR 2006, 5). mehr >
28.01.2011 KG - 5 U 133/09 - Urt. v. 28.01.11
Die Bewerbung eines Nahrungsergänzungsmittels (hier: Spirulina-Präparat) mit der Aussage "Reich an Vitamin B12" verletzt Art. 8 I HCVO i.V.m. §§ 3, 4 Nr. 11 UWG, sofern der Kläger anhand allgemein anerkannter wissenschaftlicher Erkenntnisse nachweist, dass das in Spirulina enthaltene Vitamin B12 für den menschlichen Körper nicht (bio-) verfügbar ist und der Werbende den Nachweis der Bioverfügbarkeit von Vitamin B12 aus Spirulina durch die Vorlage von Studien, die nach allgemein anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt worden sind, nicht zu erbringen vermag.

mehr >
20.01.2011 BGH - I ZR 122/09 - Versäumnisurt. v. 20.01.11 - OLG Oldenburg
Immobilenmakler sind nicht befugt, einen Gläubiger als Beteiligten i.S.v. § 9 ZVG in einem ge-richtlichen Zwangsversteigerungsverfahren zu vertreten. Die Befugnis, Bieter zu vertreten, bleibt davon unberührt. mehr >
20.01.2011 BGH - I ZR 28/09 - Urt. v. 20.01.11 - OLG Köln
Wird in einer an die Allgemeinheit gerichteten Werbung für auf einem Kabelanschluss basierende Telefondienstleistungen damit geworben, dass „Kein Telekom-Anschluss nötig“ oder „Kein Tele-kom-Telefonanschluss mehr nötig!“ sei, muss darauf hingewiesen werden, wenn bei einer Nutzung der beworbenen Telefondienstleistung keine Möglichkeit besteht „Call-by-Call“-Telefonate zu führen. mehr >
20.01.2011 BGH - I ZR 31/09 - Urt. v. 20.01.11 - OLG München
Eine nach dem Klang zu bejahende Identität oder Ähnlichkeit einander gegenüberstehender Zeichen kann allenfalls dann durch Abweichungen im Bild in einem Maße neutralisiert werden, dass eine Zeichenähnlichkeit und damit eine Verwechslungsgefahr ausscheidet, wenn die mit den Zeichen gekennzeichneten Waren regelmäßig nur auf Sicht gekauft werden. mehr >
20.01.2011 BGH - I ZR 10/09 - Urt. v. 20.01.11 - OLG Frankfurt a. M.
a) Die Grenzziehung zwischen Branchenähnlichkeit und Branchenunähnlichkeit bei der Ver-wechslungsgefahr i.S.v. § 15 II MarkenG ist ebenso wie diejenige zwischen Waren- oder Dienstleistungsähnlichkeit und -unähnlichkeit bei der Verwechslungsprüfung nach § 14 II Nr. 2 MarkenG nicht von der Kennzeichnungskraft des Klagekennzeichens abhängig.

b) Bestehen die Geschäftsfelder der Parteien in der Erbringung von Dienstleistungen, ist zur Beurteilung der Branchennähe regelmäßig auf diese Dienstleistungen und nicht auf die Mittel abzustellen, deren sich die Parteien hierbei bedienen.

c) Will der in erster Instanz erfolgreiche Kläger in der Berufungsinstanz erstmals einen zu-sätzlichen Anspruch in den Rechtsstreit einführen (hier: Anspruch auf Urteilsbekanntma-chung wegen Kennzeichenverletzung) oder seinen schon in erster Instanz geltend gemachten Anspruch auf einen weiteren Klagegrund (etwa ein weiteres Kennzeichen) stützen, muss er sich der Berufung des Beklagten anschließen.
mehr >
19.01.2011 Thüringer OLG - 2 W 17/11 - Beschl. v. 19.01.11
Ist im Rubrum einer Beschlussverfügung die Vertretung des Antragsgegners durch einen Rechts-anwalt angegeben, so hat die Zustellung im Rahmen der Vollziehung der einstweiligen Verfügung grundsätzlich an diesen zu erfolgen.

mehr >
13.01.2011 BGH - I ZR 22/09 - Beschl. v. 13.01.11 - LG Regensburg
Dem Gerichtshof der Europäischen Union werden zur Auslegung der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20.12.2006 über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel (ABl. Nr. L 404 v. 30.12.2006, S. 9), zuletzt geän-dert durch die Verordnung (EU) Nr. 116/2010 der Kommission vom 09.02.2010 (ABl. Nr. L 37 v. 10.02.2010, S. 16), folgende Fragen zur Vorabentscheidung vorgelegt:

1. Umfasst der Begriff Gesundheit in der Definition des Ausdrucks „gesundheitsbezogene Angabe“ in Art. 2 II Nr. 5 der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 auch das allgemeine Wohlbefinden?

2. Falls die Frage 1. verneint wird:

Zielt eine Aussage in einer kommerziellen Mitteilung bei der Kennzeichnung oder Aufmachung von oder bei der Werbung für Lebensmittel, die als solche an den Endverbraucher abgegeben werden sollen, zumindest auch auf das gesundheitsbezogene Wohlbefinden oder aber lediglich auf das allgemeine Wohlbefinden ab, wenn sie auf eine der in Art. 13 I und Art. 14 I der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 genannten Funktionen in der in Art. 2 II Nr. 5 dieser Verordnung beschriebenen Weise Bezug nimmt?

3. Falls die Frage 1. verneint wird und eine Aussage im in der Frage 2. beschriebenen Sinn zu-mindest auch auf das gesundheitsbezogene Wohlbefinden abzielt:

Entspricht es unter Berücksichtigung der Meinungs- und Informationsfreiheit gem. Art. 6 III EUV i.V.m. Art. 10 EMRK dem gemeinschaftsrechtlichen Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, eine Aussage, wonach ein bestimmtes Getränk mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volu-menprozent den Körper und dessen Funktionen nicht belastet oder beeinträchtigt, in den Ver-botsbereich des Art. 4 III S. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 einzubeziehen?
mehr >
13.01.2011 BGH - I ZR 111/08 - Urt. v. 13.01.11 - OLG Celle
a) Vom Begriff der Verweisung in § 34 V MBO-Ä sind alle Empfehlungen für bestimmte Leis-tungserbringer erfasst, die der Arzt - ohne vom Patienten darum gebeten worden zu sein - von sich aus erteilt.

b) Die Qualität der Versorgung kann im Einzelfall einen hinreichenden Grund i.S.d. § 34 V MBO-Ä darstellen, wenn die Verweisung an einen bestimmten Hilfsmittelanbieter aus Sicht des behandelnden Arztes aufgrund der speziellen Bedürfnisse des einzelnen Patienten besondere Vorteile in der Versorgungsqualität bietet. In langjähriger vertrauensvoller Zusammenarbeit gewonnene gute Erfahrungen oder die allgemein hohe fachliche Kompetenz eines Anbieters oder seiner Mitarbeiter reichen dafür nicht aus.

c) Das Verbot des § 31 MBO-Ä gilt nicht nur, wenn ein Arzt einem anderen Arzt Patienten überweist, sondern auch für Patientenzuführungen an die in § 34 V MBO-Ä genannten Apo-theken, Geschäfte oder Anbieter gesundheitlicher Leistungen.

d) Der Begriff der Zuweisung in § 31 MBO-Ä umfasst alle Fälle der Überweisung, Verweisung und Empfehlung von Patienten an bestimmte andere Ärzte, Apotheken, Geschäfte oder An-bieter von gesundheitlichen Leistungen; entscheidend ist allein, dass der Arzt für die Pati-entenzuführung an einen anderen Leistungserbringer einen Vorteil erhält oder sich ver-sprechen lässt.
mehr >
13.01.2011 BGH - III ZR 87/10 - Urt. v. 13.01.11 - OLG Stuttgart
Zur Frage der objektiven Unmöglichkeit einer Leistung, die unter Einsatz übernatürlicher, ma-gischer Kräfte und Fähigkeiten erbracht werden soll (hier: Lebensberatung i.V.m. Kartenlegen), und der Auswirkungen auf den Vergütungsanspruch. mehr >
13.01.2011 LG Berlin - 52 0 122/10 - Urt. v. 13.01.11
Zur Frage einer Zuwiderhandlung gegen eine Unterlassungsverpflichtungserklärung. mehr >
13.01.2011 BGH - I ZR 125/07 - Urt. v. 13.01.11 - OLG Braunschweig
Gibt ein Dritter ein mit einer Marke identisches Zeichen ohne Zustimmung des Markeninhabers einem Suchmaschinenbetreiber gegenüber als Schlüsselwort an, damit bei Eingabe des mit der Marke identischen Zeichens als Suchwort in die Suchmaschine ein absatzfördernder elektronischer Verweis (Link) zur Website des Dritten als Werbung für der Gattung nach identische Waren oder Dienstleistungen in einem von der Trefferliste räumlich getrennten, entsprechend gekennzeichneten Werbeblock erscheint (Adwords-Werbung), liegt darin keine Benutzung der fremden Marke i.S.v. Art. 5 I S. 2 Buchst. a MarkenRL, § 14 II Nr. 1 MarkenG, wenn die Anzeige selbst weder das Zeichen noch sonst einen Hinweis auf den Markeninhaber oder auf die von diesem angebotenen Produkte enthält, der angegebene Domain-Name vielmehr auf eine andere betriebliche Herkunft hinweist. mehr >
07.01.2011 KG - 5 U 83/09 - Beschl. v. 07.01.11
1. Der allgemeine Grundsatz, dass der Anspruchsteller alle seinen Anspruch begründenden Tat-sachen beweisen muss, findet im Rahmen des § 11 I S. 2 Nr. 2 LFGB jedenfalls für Werbung mit gesundheitsbezogenen Wirkungen eines Lebensmittels keine Anwendung. Auf dem Gebiet der gesundheitsbezogenen Werbung erwartet der Verkehr objektiv richtige Angaben. Wer mit einer an das Gesundheitsbewusstsein der angesprochenen Verkehrskreise appellierenden Aussage werbend hervortritt, die den Eindruck einer wissenschaftlich (hinreichend) gesicherten Er-kenntnis vermittelt, muss daher im Streitfall die wissenschaftliche Absicherung dieser Werbe-angabe beweisen.

2. Zur Frage, inwieweit sich wissenschaftliche Erkenntnisse, die sich auf die Wirkungen von Tro-ckenextrakten aus Ginkgoblättern, die in bestimmten standardisierten Verfahren gewonnen werden, beziehen, auf Produkte übertragen lassen, deren maßgeblicher Bestandteil pulverisierte Ginkgoblätter sind.
mehr >
06.01.2011 LG Hamburg - 327 0 779/10 - Urt. v. 06.01.11
1. Der durchschnittlich verständige und situationsangemessen aufmerksame Durch-schnittsverbraucher versteht das als Bitte formulierte Ersuchen, bei Ausübung des Widerrufsrechts die Ware in ihrer Originalverpackung zurückzusenden, als unverbindli-che Aufforderung, die nicht den Eindruck einer unzulässigen Verkürzung des Widerrufsrechts erweckt.

2. Die Vorschriften des Kollisionsrechts aus der EG/593/2008 (ROM-I-VO) verfolgen allein den Zweck, die Reichweite der nationalen Rechte zu bestimmen. Sie bezwecken keine Regelung des Marktverhaltens i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG.

3. Eine Rechtswahl ist auch bei Verträgen eines Unternehmers mit einem Verbraucher grundsätzlich in AGB möglich. Die Verwendung einer solchen Klausel ist nicht wettbe-werbsrechtlich unlauter, wenn die Rechtswahl zur Anwendung des nach Art. 4 EG/593/2008 (ROM-I-VO) mangels Rechtswahl anzuwendenden Rechts führt.
mehr >
31.12.2010 LG Hamburg - 327 0 255/10 - Urt. v. 31.12.10
1. Das Tatbestandsmerkmal „Schaufenster“ i.S.v. § 5 I S. 2 PAngV setzt begriffsnotwendig voraus, dass die Dienstleistung in deutlich sichtbarer Form „zur Schau“ gestellt wird.

2. Von einem solchen begriffsnotwendig erforderlichen „zur Schau stellen“ der angebotenen Dienstleistung kann dann nicht mehr die Rede sein, wenn die Fenster im Sichtbereich weit-räumig mit undurchsichtiger Milchglasfolie abgeklebt sind und dadurch das bestimmungsge-mäße Hineinschauen in die Geschäftsräume und damit ein Betrachten der angebotenen Dienst-leistungen von außen verhindert wird.

3. Der Umstand, dass auf so gestalteten Fenstern Werbung angebracht ist, macht diese ebenfalls nicht zu „Schaufenstern“ i.S.d. § 5 I S. 2 PAngV. Eine analoge Anwendung der Vorschrift scheidet in einem solchen Fall aus.

mehr >
29.12.2010 LG Rostock - 6 HK 0 120/10 - Urt. v. 29.12.10
1. Der Hinweis "reich an wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen" im Rahmen der Bewerbung eines Nahrungsmittels (hier: "Hirse Flöckli") fällt unter die Begriffsdefinition der nährwert-bezogenen Angaben i.S.v. Art. 2 II Nr. 4 VO EG 1924/2006. Derartige Angaben dürfen nur gemacht werden, wenn im Rahmen der Nährwertkennzeichnung die beworbenen Nährstoffe mengenmäßig ausgewiesen sind.

2. Bei der weiteren Bewerbung des Nahrungsmittels mit der Behauptung, das Produkt sei empfehlenswert für schöne Haut und Haare und zudem gut für Zähne und Knochen, handelt es sich um gesundheitsbezogene Angaben i.S.v. Art. 2 II Nr. 5 VO EG 1924/2006, die die Pflicht auslösen, zumindest den nach Art. 10 II lit. a) der VO EG 1224/2006 vorgeschriebenen Hinweis auf die Bedeutung einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung sowie einer gesunden Lebensweise anzugeben.
mehr >
23.12.2010 OLG Köln - 6 U 208/06 - Urt. v. 23.12.10
1. Die Begehung eines Wettbewerbsverstoßes durch telefonische Werbeansprache begründet keine Wiederholungsgefahr dahingehend, dass die Äußerungen erneut in schriftlichen Werbeschreiben erfolgen. Dasselbe gilt für den umgekehrten Fall, wenn schriftliche Aussagen in einem (zum Gegenstand des Antrags) gemachten Kontext stehen, der in seiner Gesamtheit in einem mündlichen Gespräch kaum herzustellen ist.

2. Die Werbeaussagen des Veranstalters einer Klassenlotterie

- „Spielen Sie mindestens 3-4 Monate, weil sich dann erfahrungsgemäß die ersten Gewinne einstellen“

- „Nehmen Sie mit Hochquotenlosen mit Gewinnchance von 53 % teil“

- „Reservieren Sie gleich heute mit beigefügtem Bestellschein oder unter www.xy.de. Und: je mehr Lose, desto höher Ihre Gewinnchance“

- „Nutzen Sie Ihre Gewinnchance von 100 %. Werden Sie Millionär“

- „Stecken Sie Ihren Gewinn-Options-Schein in das portofreie Antwort-Kuvert und senden Sie es am besten heute noch an uns ab“

schaffen unangemessene Spielanreize i.S.v. §§ 4 III, 1 S. 1, Nr. 3 LottStV, soweit sie die beson-dere, Sucht begründende Gefahr nutzen, dass Spieler ihren Verlusten hinterher jagen, das Lot-terieangebot unrealistisch verlockend darstellen, dem natürlichen Instinkt entgegenwirken, den Einsatz und damit das Verlustrisiko zu begrenzen oder einen unmittelbaren Aufforderungscha-rakter haben und damit Zeitdruck schaffen.

3. Zugleich sind die Aussagen geeignet, unzutreffende Vorstellungen über die Gewinnchancen hervorzurufen, weil der Verkehr bei der werblichen Herausstellung von Gewinnmöglichkeiten davon ausgeht, dass die Gewinne den Einsatz übersteigen.

4. Die durch Wettbewerbsverstöße zur Zeit der Geltung des Lotteriestaatsvertrags begründete tatsächliche Vermutung für das Bestehen der Wiederholungsgefahr entfällt nicht durch die Än-derung der Rechtslage seit Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrages, namentlich dessen die Werbung regelnden § 5, solange der Lotteriebetreiber nicht annehmen durfte, nach bisherigem Recht zu der beanstandeten Werbung berechtigt zu sein.
mehr >
22.12.2010 LG Berlin - 96 0 73/10 - Urt. v. 22.12.10
Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung von gesundheitsfördernden Wirkungen, die den Inhaltsstoffen eines OPC-haltigen Präparates beigelegt werden. mehr >
21.12.2010 OLG Düsseldorf - 20 U 129/10 - Urt. v. 21.12.10
Zur Frage einer irreführenden Bewerbung eines Lebensmittels, das aus Chitosan, Artischocken-Pulver, Löwenzahnpulver, Brennnesselpulver und Birkenpulver zusammengesetzt ist, mit Werbe-aussagen, die dem Mittel eine schlank machende Wirkung beilegen. mehr >
21.12.2010 OLG Hamm - 4 U 142/10 - Urt. v. 21.12.10
Die für die Vertragspartner verbindlichen eBay-Grundsätze sind keine gesetzlichen Vorschriften i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG. Dass sie möglicherweise das Marktverhalten der Vertragsparteien regeln, ist dabei nicht von Bedeutung. Ein Verstoß gegen die eBay-Grundsätze ist auch weder unter dem Ge-sichtspunkt der allgemeinen Marktbehinderung im Sinne der Generalklausel des § 3 UWG noch der gezielten Behinderung von Mitbewerbern i.S.v. § 4 Nr. 10 UWG wettbewerbsrechtlich unlauter. mehr >
21.12.2010 OLG Düsseldorf - 20 U 123/10 - Urt. v. 21.12.10
Für die wettbewerbswidrige Gestaltung einer von einer Gesellschaft englischen Rechts (hier: Limi-ted) betriebenen Internetseite haftet lauterkeitsrechtlich der (alleinige) Geschäftsführer (und Ge-sellschafter) der Limited neben der von ihm vertretenen Gesellschaft. mehr >
20.12.2010 LG Nürnberg-Fürth - 1 HK 0 9798/10 - Urt. v. 20.12.10
Die Bewerbung von Arzneimitteln, die zur Besserung von Beschwerden bei akuter Bronchitis zugelassen sind, mit der Behauptung einer "antiviralen", d. h. virenhemmenden Wirkung ist irreführend, sofern der Werbende den Nachweis, dass es hinreichende Erkenntnisse für eine derartige Wirkung der Arzneimittel bei an Bronchitis erkrankten Menschen gibt, schuldig bleibt.

mehr >
17.12.2010 BGH - V ZR 44/10 - Urt. v. 17.12.10 - OLG Brandenburg
Der Betreiber einer Internetplattform ist als Störer für eine Beeinträchtigung des Grundstücksei-gentums durch ungenehmigte Verwertung von Fotos des Grundstücks auf seiner Plattform nur bei einer für ihn erkennbaren Eigentumsverletzung verantwortlich. mehr >
17.12.2010 BGH - V ZR 45/10 - Urt. v. 17.12.10 - OLG Brandenburg

a) Das ausschließliche Recht zur Anfertigung und Verwertung von Fotografien von Bauwerken und Gartenanlagen steht dem Grundstückseigentümer zu, soweit diese Abbildungen von seinem Grundstück aus angefertigt worden sind (Anschluss an BGH, Urt. v. 20.09.1974 - I ZR 99/73, NJW 1975, 778, 779; BGH, Urt. v. 09.03.1989 - I ZR 54/87, NJW 1989, 2251, 2252).

b) Ein öffentlich-rechtlicher Grundstückseigentümer kann öffentlich-rechtlich verpflichtet sein, die Anfertigung und Verwertung solcher Fotografien zu gestatten. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten in Berlin-Brandenburg ist nicht verpflichtet, die Anfertigung und Verwertung von Fotografien ihrer Schlösser und Gärten zu gewerblichen Zwecken unentgeltlich zu gestatten.
mehr >
16.12.2010 OLG Hamburg - 3 U 161/09 - Urt. v. 16.12.10
1. Beanstandet der Antragsteller im Eilverfahren eine werbliche Angabe für ein Arzneimittel wegen unzureichenden wissenschaftlichen Belegs durch die in der Angabe in Bezug genommenen Studien und kennt er bereits vor dem Zeitpunkt der nunmehr beanstandeten Verletzungs-handlung eine frühere kerngleiche Verwendung der Angabe und die in Bezug genommenen Studien, so hat er zur Wahrung der Dringlichkeitsvermutung des § 12 II UWG glaubhaft zu ma-chen, dass er die Vorkenntnis in dringlichkeitsschädlicher Zeit erlangt hat.

2. Die werbliche Angabe „Thromboseprophylaxe der EXtraklasse“ für ein Antikoagulans (Blutge-rinnungshemmer) ist irreführend, wenn der damit behauptete Vorsprung in Wirksamkeit und Sicherheit gegenüber den Konkurrenzpräparaten nicht hinreichend wissenschaftlich belegt ist.
mehr >
16.12.2010 OLG Hamburg - 3 U 15/07 - Urt. v. 16.12.10
Die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass die Angabe „Gesund abnehmen, ohne zu hungern!“ im Hinblick auf ein beworbenes Gewichtsreduktionsprogramm falsch ist, trägt grundsätzlich der Kläger. Dem Anbieter des Programms kann es jedoch im Rahmen der sekundären Darlegungslast obliegen, zu Inhalt und Ablauf des Programms näheren Sachvortrag zu halten. mehr >
16.12.2010 LG Berlin - 52 0 90/10 - Urt. v. 16.12.10
1. Bei unrichtiger Parteibezeichnung ist grundsätzlich die Person als Partei anzusehen, die er-kennbar durch die Parteibezeichnung betroffen sein sollte. Zur Ermittlung der gemeinten Be-klagten ist maßgebend, welcher Sinn der Parteibezeichnung von der klagenden Partei in der Klageschrift bei objektiver Würdigung aus der Sicht der Empfänger beizulegen ist. Bei der er-forderlichen Auslegung der Parteibezeichnung ist der gesamte Inhalt der Klageschrift ein-schließlich der Anlagen zu berücksichtigen.

2. Zur Frage eines Verstoßes gegen Art. 5 I a)-d), Art. 10 I, II, Art. 13, Art. 14 HCVO durch die Be-werbung eines Nahrungsergänzungsmittels mit Angaben, die beim angesprochenen Leser den Eindruck erwecken, das Mittel bewirke nicht nur Langlebigkeit in Gesundheit, sondern wirke auch gegen konkrete Alterserscheinungen - wie z.B. nachlassendes Augenlicht, Haarverlust und Ergrauen -, stärke die Beine und das Immunsystem, helfe bei der Gewichtskontrolle, bewirke Zellschutz und habe unterstützende Wirkungen auf Blutdruck, Zuckerspiegel, Gehirn, Blutgefäße, Herz und Kreislauf.

mehr >
16.12.2010 BGH - I ZR 161/08 - Urt. v. 16.12.10 - OLG München
Eine Unrichtigkeit tatbestandlicher Feststellungen im Berufungsurteil kann in der Revisionsin-stanz mit einer Verfahrensrüge nach § 551 III S. 1 Nr. 2 Buchst. b) ZPO geltend gemacht werden, soweit eine Berichtigung des Tatbestandes nach § 320 ZPO beantragt worden ist und sich aus der den Berichtigungsantrag zurückweisenden Entscheidung des Berufungsgerichts ergibt, dass seine tatbestandlichen Feststellungen widersprüchlich sind.

mehr >
16.12.2010 BGH - I ZR 149/08 - Urt. v. 16.12.10 - OLG München
a) Nach § 5 I, II GlüStV ist es staatlichen Lottogesellschaften nicht allgemein verboten, mögliche Höchstgewinne von über 10 Millionen EURO (hier: Jackpotausspielung) anzukündigen, sofern die Ankündigung in ihrer konkreten Gestaltung eine sachliche Information darstellt.

b) Ein Kundenmagazin einer Lottogesellschaft, dessen Titel imperativ zur Spielteilnahme auffordert (hier: Spiel mit), stellt eine nach § 5 I GlüStV unzulässige Werbung dar.
mehr >
14.12.2010 KG - 5 W 295/10 - Beschl. v. 14.12.10
1. Ein Zuwarten (nach der Kenntnisnahme eines Wettbewerbsverstoßes oder einer Marken-rechtsverletzung), das nicht länger als zwei Monate währt, wird regelmäßig noch nicht als dringlichkeitsschädlich anzusehen sein. Von dieser Regelfrist können Ausnahmen denkbar sein, die aber im Interesse der Rechtssicherheit allenfalls bei besonders extremen Um-ständen des Einzelfalls in Betracht kommen.

2. Ein Zuwarten um knapp weniger als zwei Monate (nach Kenntnisnahme einer Marken-rechtsverletzung) kann ausnahmsweise dringlichkeitsschädlich sein, wenn der Antragsteller schon Monate vorher von der Anmeldung einer im Kern identischen Marke erfahren und er schon damals hinreichend Anlass hatte, von einem nicht unerheblichen Verletzungspotenzial auszugehen (mögen auch damals noch Unklarheiten hinsichtlich des Warenverzeichnisses bestanden haben).
mehr >
10.12.2010 LG Dresden - 44 HK 0 224/08 - Urt. v. 10.12.10
Zur Frage des Nachweises der Zwecktauglichkeit eines Gerätes, das der Beklagte als geeignet zur drahtlosen Mauertrockenlegung bewirbt, sofern er sich weigert, ein entsprechendes Gerät zwecks Einholung eines wissenschaftlichen Sachverständigengutachtens zur Überprüfung von Eignung und Wirksamkeit der Apparatur gegen Entgelt oder anderweitig zur Verfügung zu stellen, eine sonstige Beschaffung nicht möglich ist und der Kläger alles ihm Zumutbare unternommen hat, um seiner Beweisführung nachzukommen sowie zu den Rechtsfolgen einer derartigen Beweisvereitelung. mehr >
10.12.2010 OLG Köln - 6 U 85/10 - Urt. v. 10.12.10
1. Die Werbung für ein nicht verschreibungspflichtiges Arzneimittel gegen Sodbrennen in einer Fachzeitschrift für Pharmazeutisch-technische Assistentinnen mit einem Gewinnspiel, bei dem Preise im Wert von € 21,91 bzw. € 5,99 ausgelobt werden, verstößt gegen § 7 I S. 1 HWG.

2. Die angegriffene Maßnahme ist geeignet, eine zumindest mittelbare Gesundheitsgefährdung zu bewirken, da die durch das Gewinnspiel beeinflusste PTA das beworbene Mittel einem Kunden empfehlen könnte, obwohl im Zweifelsfall die Konsultation eines Arztes angezeigt sein könnte.

mehr >
10.12.2010 OLG Köln - 6 U 112/10 - Urt. v. 10.12.10
1. Ein sog. Konsumenten-Test darf zwar die subjektiven Einschätzungen von Verbrauchern wi-derspiegeln. In diesem Fall muss aber zum einen das subjektive Element des Tests in der Wer-bung deutlich gemacht werden und zum anderen muss die von den Verbrauchern abgegebene Bewertung ausschließlich auf Eigenschaften des Produkts beruhen und daher von äußeren Umständen unbeeinflusst sein.

2. Wurde im Hinblick auf den Irreführungsvorwurf kerngleiche frühere Werbung mit Konsumenten-Tests hingenommen, entfällt die Dringlichkeitsvermutung des § 12 II UWG.

3. Durch die zwischenzeitliche Veröffentlichung eines Testberichts der Stiftung Warentest ist eine Dringlichkeit begründende neue Verletzungssituation nicht eingetreten.

mehr >
09.12.2010 LG Berlin - 52 0 111/10 - Urt. v. 09.12.10
1. Bei unrichtiger Parteibezeichnung ist grundsätzlich die Person als Partei anzusehen, die er-kennbar durch die Parteibezeichnung betroffen sein sollte. Zur Ermittlung der gemeinten Be-klagten ist maßgebend, welcher Sinn der Parteibezeichnung von der klagenden Partei in der Klageschrift bei objektiver Würdigung aus der Sicht der Empfänger beizulegen ist. Bei der er-forderlichen Auslegung der Parteibezeichnung ist der gesamte Inhalt der Klageschrift ein-schließlich der Anlagen zu berücksichtigen.

2. Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung der Bewerbung eines Vitamin C-Präparates, mit der beim angesprochenen Leser der Eindruck erweckt wird, dass das beworbene Präparat die Abwehrkräfte stärke und damit geeignet sei, Erkältungen vorzubeugen.

3. Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung der Bewerbung eines Vitamin C-Präparates, die bei den angesprochenen Verkehrskreisen den Eindruck erweckt, dass syn-thetisch hergestellte Ascorbinsäure gesundheitsschädlich sei und insbesondere das Herz schädige und daher die Einnahme von natürlichem Vitamin C - wie in dem von dem Werbenden angebotenen Präparat - vorzuziehen sei.
mehr >
03.12.2010 KG - 5 W 292/10 - Beschl. v. 03.12.10
Die Verwendung eines verwechslungsfähigen Namens eines Kinos für ein historisch bedeutsames und architektonisch schutzwürdiges Gebäude kann kennzeichenrechtlich hinzunehmen sein, wenn in dem Gebäude früher unter dieser Bezeichnung ein bekanntes ehemaliges Stummfilmkino be-trieben wurde, aus dem Zusammenhang des Gebrauchs dieses Namens das Gebäude als ein solches ehemaliges Stummfilmkino erkennbar bleibt und in dem Gebäude nicht der Betrieb eines Kinos mit (aktuellen) Tonfilmen aufgenommen wird. mehr >
02.12.2010 LG Berlin - 52 0 61/10 - Urt. v. 02.12.10
1. Eine Parteibezeichnung ist als Teil einer Prozesshandlung der Auslegung zugänglich. Bei um-sichtiger Parteibezeichnung ist grundsätzlich die Person als Partei anzusehen, die erkennbar durch die Parteibezeichnung betroffen sein sollte. Zur Ermittlung der gemeinten Beklagten ist maßgebend, welcher Sinn der Parteibezeicnung von der klagenden Partei in der Klageschrift bei objektiver Würdigung aus der Sicht der Empfänger beizulegen ist. Bei der erforderlichen Auslegung der Parteibezeichnung ist der gesamte Inhalt der Klageschrift zu berücksichtigen.

2. Zur Frage der Kostentragung aufgrund einer falschen Zustellung an eine Scheinbeklagte.

3. Zur Frage eines Verstoßes gegen § 12 I Nr. 1 LFGB, Art. 3, 14 HCV durch die Bewerbung eines als ergänzende bilanzierte Diät in Verkehr gebrachten Produktes, mit der diesem eine Wirk-samkeit bei krankhafter Prostata-Vergrößerung beigelegt wird.
mehr >
01.12.2010 BGH - I ZR 12/08 - Urt. v. 01.12.10 - OLG Frankfurt a. M.
a) Genießt ein Schriftwerk allein aufgrund seiner sprachlichen Gestaltung Urheberrechtsschutz, so stellt eine Zusammenfassung des gedanklichen Inhalts in eigenen Worten grundsätzlich eine urheberrechtlich unbedenkliche freie Benutzung dieses Schriftwerks im Sinne des § 24 I UrhG dar. Enthält eine solche Zusammenfassung auch Formulierungen, auf denen die schöpferische Eigenart des Schriftwerks beruht, kommt es für die Prüfung, ob eine abhängige Bearbeitung (§ 23 S. 1 UrhG) oder eine freie Benutzung (§ 24 I UrhG) vorliegt, darauf an, ob die Zu-sammenfassung trotz dieser Übereinstimmungen in der Gesamtschau einen so großen äußeren Abstand zum Schriftwerk einhält, dass sie als ein selbständiges Werk anzusehen ist.

b) Für die Beurteilung, ob eine abhängige Bearbeitung (§ 23 UrhG) oder eine freie Benutzung (§ 24 UrhG) vorliegt, kommt es nicht darauf an, ob das neue Werk dazu geeignet oder bestimmt ist, das ältere Werk zu ersetzen.

c) Die Bestimmung des § 12 II UrhG regelt einen zusätzlichen Schutz des Urhebers vor der Veröf-fentlichung seines Werkes, nicht aber eine Beschränkung seiner Rechte nach der Veröffentli-chung. Soweit eine Inhaltsangabe zugleich als Bearbeitung oder Umgestaltung des Werkes an-zusehen ist, ist ihre Veröffentlichung oder Verwertung daher nach § 23 S. 1 UrhG stets nur mit Einwilligung des Urhebers des bearbeiteten oder umgestalteten Werkes zulässig.

d) Für die Beurteilung, ob die Benutzung eines Zeichens im Sinne des § 23 MarkenG gegen die guten Sitten verstößt, ist es nicht relevant, ob die Zeichenbenutzung im Zusammenhang mit einer Urheberrechtsverletzung steht.
mehr >
01.12.2010 BGH - I ZR 55/08 - Urt. v. 01.12.10 - OLG München
Ein Zahnarzt, der auf einer Internetplattform ein Gegenangebot zu dem Heil- und Kostenplan oder Kostenvoranschlag eines Kollegen abgibt, das der Patient dort eingestellt hat, verstößt weder gegen das berufsrechtliche Kollegialitätsgebot noch gegen das Verbot berufswidriger Werbung. Verpflichtet er sich, dem Betreiber der Internetplattform im Falle des Zustandekommens eines Behandlungsvertrags mit dem Patienten einen Teil seines Honorars als Entgelt für die Nutzung des virtuellen Marktplatzes abzugeben, liegt darin auch kein unzulässiges Versprechen eines Entgelts für die Zuweisung von Patienten. Dementsprechend handelt auch der Betreiber der Internetplattform nicht wettbewerbswidrig.

mehr >
30.11.2010 OLG Hamm - 4 U 88/10 - Urt. v. 30.11.10
Zur Frage einer Irreführung durch die Bewerbung eines Lebensmittels, das eine maßgebliche Re-duzierung des Körpergewichts ohne Veränderung der Ernährungsgewohnheiten und des Bewe-gungsverhaltens allein durch die Aktivierung körpereigener „Fett fressender“ Hormone bewirken soll. mehr >
29.11.2010 LG Tübingen - 20 0 86/10 - Urt. v. 29.11.10
Es ist ein Gebot der fachlichen Sorgfalt mit Testergebnissen nur zu werben, wenn dem Verbraucher dabei die Fundstelle eindeutig und leicht zugänglich angegeben und ihm so eine einfache Möglichkeit eröffnet wird, den Test selbst zur Kenntnis zu nehmen. Fehlt es daran, wird die Fähigkeit des Verbrauchers eine informierte geschäftliche Entscheidung zu treffen spürbar beeinträchtigt. mehr >
29.11.2010 LG Arnsberg - 8 0 122/10 - Urt. v. 29.11.10
1. Im einstweiligen Verfügungsverfahren kann im Falle einer mündlichen Verhandlung bei Säumnis einer Partei nach Lage der Akten entschieden werden.

2. Dem Antragsteller steht ein Unterlassungsanspruch nach § 8 III Nr. 3 UWG nicht (mehr) zu, wenn in der Liste qualifizierter Einrichtungen nach § 4 UKlaG das Ruhen der Eintragung angeordnet ist.
mehr >
26.11.2010 Thüringer OLG - 2 U 190/10 - Urt. v. 26.11.10
1. Eine starre Monatsfrist bei der Frage der Selbstwiderlegung der Dringlichkeit bei nicht routi-nemäßig zu erledigenden Wettbewerbsstreitigkeiten ist nicht anzuwenden.

2. Bei der Vollziehung einer einstweiligen Verfügung muss auch eine bereits von Amts wegen zugestellte Urteilsverfügung im Parteibetrieb zugestellt werden, um den erforderlichen Voll-streckungswillen zu dokumentieren. Die Amtszustellung kann keine Heilung der unwirksamen Parteizustellung bewirken, wenn dadurch ein anderes als das zuzustellende Schriftstück zugeht. Die bloße Kenntnis des Zustellungsadressaten vom Inhalt der einstweiligen Verfügung genügt nicht.
mehr >
25.11.2010 LG Frankfurt a. M. - 2-03 0 221/10 - Urt. v. 25.11.10
1. Vorschriften, die eine Kennzeichnung von Produkten vorsehen - beispielsweise die EG-Öko-VO Nr. 834/2007 resp. die LebensmittelkennzeichnungsVO - dienen durchweg dem Schutz der Ver-braucher und stellen somit Marktverhaltensregelungen im Interesse der Verbraucher dar. Die Verletzung dieser Vorschriften führt auch zu einer spürbaren Beeinträchtigung i.S.d. § 3 I UWG. Danach stellt sich das Inverkehrbringen eines Lebensmittels mit der Kennzeichnung „ökologi-scher Anbau“ ohne Angabe der Öko-Kontrollstellennummer als unlauter dar. Gleichermaßen unlauter ist das Inverkehrbringen von Lebensmitteln in Fertigpackungen ohne die erforderliche Verkehrsbezeichnung sowie ohne Aufzählung aller Zutaten in absteigender Reihenfolge ihres Gewichtsanteils zum Zeitpunkt der Verwendung bei der Herstellung des Lebensmittels.

2. Wer mit gesundheitsbezogenen Wirkungen eines Produktes wirbt, hat darzulegen und zu be-weisen, dass die beworbenen Wirkungen auch wissenschaftlich belegt sind. Von einer hinrei-chenden wissenschaftlichen Absicherung kann nur dann ausgegangen werden, wenn es sich um eine gefestigte als herrschend anzusehende Auffassung in der Fachwelt handelt, die breite Anerkennung gefunden hat. Unter Zugrundelegung dieser Anforderungen lässt sich nicht fest-stellen, dass es für die Wirksamkeit von Knoblauch in Saft einen wissenschaftlichen Nachweis gibt. Insoweit stellen sich Werbeaussagen als unzulässig dar, die einem Knoblauchtrunk Wir-kungen u.a. bei Bluthochdruck, hohem Cholesterinspiegel, verkalkten Adern oder bei Seh- und Hörschwierigkeiten beilegen.

3. Zur Frage der Irreführung durch die Bewerbung eines Lebensmittels - hier: „medizinisch Kol-loidales Silber“ - das gegen Bakterien, Viren und Pilze wirken soll.
mehr >
24.11.2010 BGH - I ZR 204/09 - Urt. v. 24.11.10 - OLG Köln
Ein Darmreinigungsmittel, dessen Anwendung sich in ganz erheblichem Maß auf die Körperfunkti-onen auswirkt, ist kein Medizinprodukt, sondern ein Arzneimittel (Leitsatz d. Red.). mehr >
23.11.2010 OLG Düsseldorf - 20 U 130/09 - Urt. v. 23.11.10
Zur Begründung eines Unterlassungsanspruches gem. § 12 I Nr. 4 LFGB reicht es aus, dass im Rahmen einer Dauerwerbesendung im Fernsehen mit den Äußerungen Dritter in einer Weise ge-worben wird, dass aus der Sicht des Verbrauchers der Eindruck entstehen kann, das beworbene Mittel habe die vom Dritten angesprochenen Wirkungen. Dies wäre nur dann zu verneinen, wenn sich der Anbieter ausdrücklich und ernsthaft von den Äußerungen der Zuschauer distanziert. Einer formaljuristische Distanzierung, die obendrein noch durch einleitende Worte entwertet wird, er-mangelt es allerdings an jeglicher Ernsthaftigkeit.

mehr >
23.11.2010 OLG Hamm - 4 U 136/10 - Urt. v. 23.11.10
1. Die Geltendmachung zweier Unterlassungsansprüche in getrennten Verfahren, die unter-schiedliche Werbeaussagen in einem Werbetext betreffen, deutet dann nicht auf einen Rechtsmissbrauch hin, wenn es für die Aufspaltung der gerichtlichen Verfahren einen sachli-chen Grund gibt.

2. Es ist irreführend, wenn im Internet mit Bewertungen von Anbietern geworben wird, ohne mit-zuteilen, dass für eine Bewertung überhaupt ein Rabatt von 10 % und für eine von den Nutzern als hilfreich empfundene Bewertung sogar ein Rabatt von 25 % angeboten wird.
mehr >
19.11.2010 OLG Köln - 6 U 51/10 - Urt. v. 19.11.10
Wird ein Pflanzenschutzmittel, für das einem Dritten in Deutschland eine Zulassung erteilt worden ist, im EU-Ausland erworben und dort in neue Behältnisse umgefüllt und mit einer neuen Bezeich-nung versehen, so sind ohne eigene Zulassung in Deutschland die Einfuhr des Mittels und das Inverkehrbringen auch dann unzulässig, wenn auf den Behältnissen das hier zugelassene Mittel als Referenzmittel angegeben ist.

mehr >
18.11.2010 BGH - I ZR 168/07 - Urt. v. 18.11.10 - OLG Köln
a) Vor dem Sportwetten-Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 28.03.2006 war es auch nicht wettbewerbswidrig, andere Wetten als Sportwetten (hier: Lotterien und Kasinospiele) ohne be-hördliche Erlaubnis anzubieten.

b) Während der Übergangszeit im Zeitraum nach dem Sportwetten-Urteil des Bundesverfas-sungsgerichts und vor dem Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrags am 01.01.2008 war das private Angebot von Sportwetten und anderen Wetten (hier: Lotterien und Kasinospielen) ohne behördliche Erlaubnis nicht wettbewerbswidrig.
mehr >
18.11.2010 OLG Hamm - 4 U 148/10 - Urt. v. 18.11.10
1. Das HWG findet auf die typische Schlankheitswerbung jedenfalls regelmäßig Anwendung.

2. Die Bewerbung eines nicht invasiven Ultraschallverfahrens mit den Behauptungen, dass dieses als kostengünstige Alternative zur Fettabsaugung geeignet sei, die Fettzellen in den Prob-lemzonen an Armen, Beinen, Bauch oder Po gezielt, effizient, sicher und dauerhaft zu entfernen, wobei bereits die erste Behandlung zu einer sichtbaren Umfangsreduzierung führen würde, ist zur Irreführung der angesprochenen Verkehrskreise geeignet, sofern der Anbieter den Nachweis einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung seiner Wirkungsauslobungen schuldig bleibt.
mehr >
18.11.2010 LG Köln - 31 0 332/10 - Urt. v. 18.11.10
1. Die Bewerbung eines Arzneimittels gegenüber Verbrauchern mit der Aussage „Die moderne Medizin setzt daher immer öfter auf das pflanzliche Arzneimittel E.“ verletzt § 11 I S. 1 Nr. 2 HWG wonach außerhalb der Fachkreise für Arzneimittel nicht mit Angaben geworben werden darf, dass das Arzneimittel ärztlich oder anderweitig fachlich empfohlen oder geprüft ist oder angewendet wird.

2. Eine Publikumswerbung für Arzneimittel mit der Behauptung „E. wirkt so stark wie die chemi-schen Wirkstoffe ASS und Paracetamol“ verstößt gegen § 11 II HWG, wonach außerhalb der Fachkreise für Arzneimittel nicht mit Angaben geworben werden darf, die nahe legen, dass die Wirkung des Arzneimittels einem anderen Arzneimittel entspricht.

mehr >
18.11.2010 BGH - I ZR 137/09 - Urt. v. 18.11.10 - OLG Hamburg
Das Verbot, für Tabakerzeugnisse in der Presse zu werben, gilt auch für Anzeigen, in denen sich ein Zigarettenhersteller unter Bezugnahme auf seine Produkte als verantwortungsbewusstes Un-ternehmen darstellt, ohne direkt für den Absatz seiner Produkte zu werben.

mehr >
18.11.2010 BGH - I ZR 155/09 - Urt. v. 18.11.10 - OLG München
a) Eine markenmäßige Verwendung eines Domainnamens liegt regelmäßig vor, wenn auf der unter dem Domainnamen erreichbaren Internetseite ein elektronischer Verweis (Link) angebracht ist, der zu einem Produktangebot führt.

b) Bietet ein Diensteanbieter im Sinne des Teledienstegesetzes a.F. - Entsprechendes ist unter Geltung des Telemediengesetzes anzunehmen - seinen Kunden ein sogenanntes Domain-Parking-Programm an, in das der Kunde unter seinem Domainnamen eine Internetseite mit elektronischen Werbeverweisen (Werbelinks) einstellen kann, bei deren Aufruf aufgrund vorher bestimmter Schlüsselwörter Werbung von Drittunternehmen erscheint, haftet der Diensteanbieter weder als Täter noch als Teilnehmer von Kennzeichenverletzungen, wenn die Auswahl des Schlüsselworts ohne seine Mitwirkung oder Kenntnis erfolgt und dem Diensteanbieter die Kennzeichenverletzungen seines Kunden auch nicht bekannt sind.

c) Ist mit dem entsprechenden Programm des Diensteanbieters keine besondere Gefahr für die Verletzung von Kennzeichenrechten Dritter verbunden, trifft dessen Anbieter auch im Rahmen einer Störerhaftung keine allgemeine Pflicht, die in sein System von Kunden eingestellten Do-mainnamen auf Kennzeichenverletzungen zu prüfen.

d) Die Kunden des Diensteanbieters, die unter ihren Domainnamen Internetseiten mit Werbever-weisen in ein solches Programm des Diensteanbieters einstellen, sind nicht seine Beauftragten i.S.v. §§ 14 VII, 15 VI MarkenG.
mehr >
16.11.2010 OLG Frankfurt a. M. - 6 W 149/10 - Beschl. v. 16.11.10
1. Einer produktbezogenen Werbung für ein Arzneimittel im Sinne des Heilmittelwerbegesetzes steht nicht entgegen, dass der Produktname des Mittels in der Werbung an keiner Stelle genannt wird. Auch in einem solchen Fall enthält die Werbung den erforderlichen (mittelbaren) Produktbezug, wenn die angesprochenen Verkehrskreise auf Grund sonstiger Umstände - wie etwa der Angabe der Indikationsgebiete oder ihrer eigenen Marktkenntnisse - der in Rede ste-henden Darstellung entnehmen, es solle für bestimmte - wenn auch namentlich nicht genannte - Arzneimittel geworben werden.

2. Handelt es sich bei dem beworbenen Arzneimittel um ein verschreibungspflichtiges, das au-ßerhalb der Fachkreise beworben wird, so verletzt die Werbung § 10 I HWG.

3. Eine im Zusammenhang mit dieser produktbezogenen Werbung vorgenommene Verlosung von Gutscheinen zum Download von Musikstücken im Wert von € 10,-- stellt eine unerlaubte Wer-begabe i.S.v. § 7 I HWG dar.

mehr >
12.11.2010 LG Mannheim - 22 0 22/10 - Urt. v. 12.11.10
1. Eine Werbung für Arzneimittel mit einer sogenannten „Google-Ad“-Anzeige, bei der unter Ver-knüpfung mit dem Suchwort „Halsschmerzen“ mit den Angaben „D. Hier finden Sie Tipps & Hilfe gegen Halsschmerzen und Erkältungen! www.D....de“ geworben wird, muss die Pflichtan-gaben gem. § 4 I, III HWG enthalten.

2. Die in § 4 V HWG geregelte Freistellung von der grundsätzlichen Verpflichtung, die in § 4 I, III HWG genannten Angaben in die Werbung aufzunehmen, gilt für Werbung im Internet nur dann, wenn sie nach Art eines Videoclips in bewegten Bildern dargestellt wird, nicht dagegen auch dann, wenn sie in stehenden Bildern und Texten präsentiert wird.

3. Zusätzliche Angaben führen dann aus dem Anwendungsbereich von § 4 VI HWG (Erinne-rungswerbung) heraus, wenn sie einen in medizinischer Hinsicht relevanten Inhalt aufweisen.
mehr >
11.11.2010 OLG Köln - 6 W 157/10 - Beschl. v. 11.11.10
Eine strafbewehrte Unterlassungserklärung, deren auszulegender Inhalt das konkret abgemahnte Verhalten (hier: Zugänglichmachen einer bestimmten geschützten Audiodatei in einer Internetbörse) und darüber hinaus eine Vielzahl ähnlicher Verstöße gegen Rechte des Abmah-nenden und dritter Gläubiger umfasst, ist als ernst gemeint und zur Beseitigung der Wiederho-lungsgefahr geeignet anzusehen, wenn sie darauf abzielt, eine künftige Belastung des Schuld-ners mit Abmahnkosten wegen dieser Verstöße zu vermeiden. mehr >
11.11.2010 OLG München - 29 U 2391/10 - Urt. v. 11.11.10
Zur Auslegung der Aussage „Make taste, not waste“ im Zusammenhang mit Kaffeezubereitung in einer vergleichenden Werbung. mehr >
11.11.2010 BGH - III ZR 57/10 - Urt. v. 11.11.10 - LG Koblenz
Der Inhaber eines DSL-Anschlusses hat kein Recht zur Kündigung des mit dem Telekommunikati-onsunternehmen geschlossenen Vertrags vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit, wenn er an einen Ort umzieht, an dem keine Leitungen verlegt sind, die die Nutzung der DSL-Technik zulassen. mehr >
10.11.2010 LG Düsseldorf - 34 0 99/10 - Urt. v. 10.11.10
1. Auf die Bewerbung eines Gerätes mit Behauptungen, die sich auf die Beseitigung resp. Linderung von Fettleibigkeit beziehen, findet das Heilmittelwerbegesetz Anwendung.

2. Die Bewerbung eines mit Ultraschall arbeitenden Gerätes, dem eine therapeutische Wirk-samkeit hinsichtlich des Abbaus von Körperfett und der Reduzierung von Cellulite beigelegt wird, ist zur Irreführung geeignet, sofern es den Wirkungsbehauptungen an einer hin-reichenden wissenschaftlichen Absicherung ermangelt.
mehr >
09.11.2010 KG - 5 W 188/10 - Beschl. v. 09.11.10
Werden mehrere Personen auf Unterlassung verklagt, so handelt es sich rechtlich um mehrere selbstständige Ansprüche. Deshalb sind die Streitwerte je Beklagten zu addieren und die Summe ist festzusetzen. Das gilt auch, wenn eine juristische Person und ihr gesetzlicher Vertreter in Anspruch genommen werden (wobei dann die jeweiligen Beträge häufig unterschiedlich zu gewichten sein werden; Fortführung Senat vom 02.12.2005 - 5 W 49/05; gegen OLG Bremen vom 20.05.1987 - 2 W 54/87). mehr >
04.11.2010 BGH - I ZR 190/08 - Urt. v. 04.11.10 - OLG Düsseldorf
Es verstößt gegen den zivilprozessualen Grundsatz der Unmittelbarkeit der Beweisaufnahme, wenn ein Gericht Aussagen, die Zeugen vor ihm in einem anderen Verfahren gemacht haben, als gerichtsbekannt verwertet. mehr >
04.11.2010 BGH - I ZR 118/09 - Urt. v. 04.11.10 - OLG Koblenz
a) Ein Verweis auf die Erlaubnistatbestände der §§ 5-8 RDG reicht bei einem verallgemeinernd abstrakt gefassten Unterlassungsantrag zur hinreichenden Konkretisierung der Merkmale nicht aus, unter denen eine Rechtsdienstleistung zulässigerweise erbracht werden darf.

b) Die Beurteilung der Verkehrsfähigkeit eines in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union zulässigerweise in den Verkehr gebrachten Erzeugnisses im Inland erfordert regelmäßig eine rechtliche Prüfung i.S.v. § 2 I RDG.

c) Der Erlaubnistatbestand des § 5 I S. 1 RDG setzt nicht voraus, dass die sachgerechte Erfüllung der Hauptleistung beeinträchtigt wird, wenn nicht auch die Nebenleistung in Form der Rechts-dienstleistung erbracht wird.
mehr >
04.11.2010 BGH - I ZR 139/09 - Urt. v. 04.11.10 - OLG Hamburg
Das in § 22 II S. 1 Nr. 2 VTabakG enthaltene Verbot, in der Werbung für Tabakerzeugnisse Angaben zu verwenden, die darauf hindeuten, dass die Tabakerzeugnisse natürlich oder naturrein seien, setzt nicht voraus, dass die Angaben für den angesprochenen Verkehr eine konkrete Irreführungsgefahr begründen. Es handelt sich vielmehr um ein abstraktes Verbot, das den Werbenden nicht an einer sachlichen Information über die einzelnen Eigenschaften seines Produkts und der zu seiner Herstellung verwendeten Ausgangsstoffe hindert. mehr >
02.11.2010 KG - 5 U 83/09 - Hinweis gem. § 522 ZPO v. 02.11.10
Zur Frage, ob sich wissenschaftliche Erkenntnisse, die die Wirkungen von Trockenextrakten aus Ginkgoblättern betreffen, die in bestimmten standardisierenden Verfahren gewonnen werden, ohne weiteres auf pulverisierte Ginkgoblätter übertragen lassen. mehr >
28.10.2010 OLG Nürnberg - 3 W 2169/10 - Beschl. v. 28.10.10
Gibt in einem Unterlassungsprozess der Beklagte ohne weiteres Zutun des Klägervertreters eine dem Klageantrag entsprechende strafbewehrte Unterlassungserklärung ab, die der Kläger annimmt, so entsteht nach übereinstimmender Erledigterklärung für den Klägervertreter keine Einigungsgebühr gem. VV RVG Nrn. 1000, 1003. mehr >
28.10.2010 OLG Hamburg - 3 U 206/08 - Urt. v. 28.10.10
Die Verwendung eines unterscheidungskräftigen Zeichens als Telexkennung oder E-Mail-Adresse auf dem Briefbogen einer Patentanwaltskanzlei ist nicht kennzeichenmäßig, wenn sie ausschließlich innerhalb der umfangreichen kleingedruckten Anschriftsangaben ohne besondere Hervorhebung und nicht als schlagwortartige Kanzleibezeichnung neben der die Sozietät kennzeichnenden dominierenden Namensangabe erfolgt, so dass das angesprochene Publikum die Zeichenverwen-dung als bloße Adressbezeichnung, nicht aber als Bezeichnung der Sozietät auffasst. Gleiches gilt für die der namentlichen Bezeichnung der Sozietät folgende Nennung der E-Mail-Adresse in An-waltsverzeichnissen. Gleiches gilt schließlich für die Verwendung des Zeichens als Name einer Internet-Domain, wenn unter dieser Domainbezeichnung keine Inhalte der Kanzlei in das Internet eingestellt sind, sondern sie nur zur automatischen Weiterleitung auf die durch den Sozietätsnamen gebildete Internet-Domain dient, und diese Domainbezeichnung nicht nach außen - etwa durch Verwendung auf dem Briefpapier der Sozietät - bekannt gemacht wurde.

mehr >
28.10.2010 BGH - I ZR 174/08 - Urt. v. 28.10.10 - OLG Frankfurt a. M.
Anbieter von Telefondienstleistungen, die nicht über ein eigenes Netz verfügen und die sich daher hinsichtlich der von ihnen angebotenen Leistungen bei Netzbetreibern eindecken müssen (sog. Reseller), handeln im Verhältnis zu Endkunden nicht als Beauftragte der Netzbetreiber, die ihnen die benötigten Netzdienstleistungen als Vorprodukt zur Verfügung stellen. mehr >
27.10.2010 OLG Celle - 13 U 92/10 - Beschl. v. 27.10.10
1. Zur Frage einer missbräuchlichen Klageerhebung.

2. Zur Frage der hinreichenden Bestimmtheit eines Klageantrages.

3. Zur Frage einer Lebensmittelwerbung mit gesundheitsbezogenen Angaben, die auf Emp-fehlungen von Vertretern medizinischer Berufe (hier: Apotheker) verweisen.
mehr >
20.10.2010 OLG Hamm - I-4 W 116/10 - Beschl. v. 20.10.10
Die Bewerbung eines Weines mit der Angabe "Der beste Pintia!" ist zur Irreführung geeignet, sofern es sich bei der Bewertung nicht um die eines anerkannten Weintesters handelt, sondern um eine persönliche Notiz des Einkäufers des Anbieters zum Geschmack des Weines. mehr >
19.10.2010 OLG Hamburg - 3 W 89/10 - Beschl. v. 19.10.10
Wird ein Anspruch nicht nur im einstweiligen Verfügungsverfahren, sondern auch im Wege der Hauptsachenklage geltend gemacht, beginnt die Frist gem. § 63 III S. 2 GKG binnen derer eine ge-richtliche Streitwertänderung erfolgen kann, erst dann zu laufen, wenn beide Verfahren beendet sind. mehr >
14.10.2010 LG Hamburg - 327 0 257/10 - Urt. v. 14.10.10
1. Bei Vertrieb von Arzneimitteln schließen es eventuell drohende behördliche Zwangsmaßnahmen keineswegs aus, dass der Hersteller von ihm ergriffene Schutzmaßnahmen in der Werbung als „vorsorglich“ kommuniziert (hier: Rückruf von bestimmten Produktchargen eines Arzneimittels). Für ein vorausschauendes Handeln ist aber dann kein Raum mehr, wenn die Behörden selbst bereits tätig geworden sind - und sei es ihrerseits auch nur vorsorglich.

2. Ordnet die EU-Kommission den Rückruf bestimmter Produktchargen eines Arzneimittels auf der Grundlage von Art. 20 VO (EG) Nr. 726/2004 an, erstreckt sich dies nur auf die auf der Grundlage der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 erteilten Zulassungen; der Bestand nationaler Zulassungen bleibt davon unangetastet. Über etwaige Maßnahmen der Gefahrenabwehr bezogen auf Arzneimittel, die nationalen Zulassungen unterliegen, entscheiden die nationalen Auf-sichtsbehörden.

3. Unterliegt ein Präparat unterschiedlichen Zulassungssystemen und unterscheidet sich die Rechtslage bezogen auf die verschiedenen Zulassungen, gehen die angesprochenen Fachkreise im Zweifel davon aus, dass sich ein in einer Werbeanzeige als rein vorsorglich beschriebener Rückruf auf sämtliche am Markt erhältliche Produktchargen des beworbenen Präparats gleich welcher Zulassung erstreckte, es sei denn es erfolgt eine entsprechende Differenzierung in der Werbeanzeige.
mehr >
14.10.2010 BGH - I ZR 95/09 - Urt. v. 14.10.10 - OLG Nürnberg
Ein Steuerberater verstößt nicht gegen § 34 II S. 2 StBerG und § 7 BOStB, wenn er selbständige Buchhalter ohne räumliche Beschränkung auf den Nahbereich seiner Kanzlei anwirbt. Die räumliche Entfernung zwischen der Beratungsstelle des verantwortlichen Steuerberaters und dem Ort, an dem der selbständige Buchhalter seine Tätigkeit als freier Mitarbeiter ausübt, ist für das Weisungsrecht, die Ausübung der Aufsichtspflicht sowie die berufliche Verantwortung des Steuerberaters nicht von entscheidender Bedeutung. mehr >
14.10.2010 BGH - I ZR 5/09 - Urt. v. 14.10.10 - OLG Brandenburg
Ein Lohnsteuerhilfeverein, der in einer Werbeanzeige allein auf sein Bestehen hinweist, muss nicht zugleich erklären, dass eine Beratung nur im Rahmen einer Mitgliedschaft bei ihm möglich und er auch lediglich in eingeschränktem Umfang zur geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen befugt ist. mehr >
14.10.2010 BGH - I ZR 191/08 - Urt. v. 14.10.10 - OLG München
Sind in einem im Internet veröffentlichten, seinem übrigen Inhalt nach dem Schutz der Presse- und Meinungsfreiheit unterfallenden Beitrag elektronische Verweise (Links) auf fremde Internetseiten in der Weise eingebettet, dass sie einzelne Angaben des Beitrags belegen oder diese durch zusätzliche Informationen ergänzen sollen, so werden auch diese Verweise von der Presse- und Mei-nungsfreiheit umfasst. mehr >
13.10.2010 OLG Karlsruhe - 6 U 64/10 - Urt. v. 13.10.10
Wirbt ein Immobilienmakler, der für seine Kundschaft ein Wohnungsmietobjekt sucht, in einer Anzeige mit der Formulierung "Mietvertrag kostenfrei", entnehmen die angesprochenen Ver-kehrskreise dieser Werbung lediglich, dass der Makler potentiellen Vermietern anbietet, ihnen ein Mietvertragsformular kostenlos zu überlassen und erforderlichenfalls beim Ausfüllen des Formulars behilflich zu sein. Darin liegt kein Verstoß gegen das RDG.

mehr >
12.10.2010 LG Frankfurt a. M. - 2-18 0 195/10 - Urt. v. 12.10.10
1. Die Bewerbung eines Kolostrum-Produktes mit der Ankündigung "... hilft Phasen der Schwäche zu überbrücken: z.B. vor und im Wettkampf, im Training, im Job, im Auto, aber auch bei Krankheit" verstößt gegen § 11 I Nrn. 1, 2 LFGB, sofern der Werbende einen Nachweis für die in Anspruch genommene stärkende Wirkung von Kolostrum schuldig bleibt.

2. Zudem verstößt die streitgegenständliche Werbung gegen § 12 I Nr. 1 LFGB, da sie Bezug auf eine stärkende Wirkung bei Krankheitszuständen nimmt.

3. Dadurch, dass dem Produkt eine stärkende Wirkung beigelegt wird, insbesondere auch zur Überbrückung von Schwächephasen bei Krankheiten, ist die Angabe als gesundheitsbezo-gene Angabe gem. Art. 2 Nr. 5 HCVO zu verstehen. Insoweit müssen u.a. die Vorausset-zungen des Art. 5 I HCVO erfüllt sein.
mehr >
12.10.2010 LG München I - 33 0 12528/10 - Urt. v. 12.10.10
Die Bewerbung einer Ultraschallbehandlung mit Ankündigungen, die eine vollständige Fettre-duktion mit dauerhafter Wirkung als Alternative zur Fettabsaugung suggerieren ist irreführend i.S.d. § 5 I S. 2 Nr. 1 UWG, sofern der Anbieter die Wirkungsauslobungen nicht einmal ansatz-weise wissenschaftlich belegen kann. mehr >
08.10.2010 OLG Köln - 6 W 142/10 - Urt. v. 08.10.10
1. Einem ausländischen Wettanbieter kann nicht unter dem Gesichtspunkt des Rechtsmiss-brauchs ein Interesse daran abgesprochen werden, die Beachtung der Regelungen des Glücksspielstaatsvertrages durch die Inhaber des staatlichen Sportwettenmonopols mit den Mitteln des Wettbewerbsrechts einer gerichtlichen Überprüfung zuzuführen.

2. Die durch § 21 III S. 2 GlüStV zum Ausschluss gesperrter Spieler von Sportwetten geforderte Identitätskontrolle wird durch die sog. Westlotto-Basiskarte nicht gewährleistet; erforderlich ist vielmehr die Vorlage eines Ausweises, der über ein Lichtbild verfügt.

mehr >
08.10.2010 OLG Köln - 6 U 88/10 - Urt. v. 08.10.10

1. Bei der bei Anwendung des § 4 Nr. 7 UWG erforderlichen Abwägung ist zu berücksichtigen, ob die Äußerung in Bezug auf einen Mitbewerber einem sachlichen Informationsinteresse des an-gesprochenen Verkehrs dient. Diese Maßstäbe gelten auch im Hinblick auf § 43 b BRAO.

2. Eine Äußerung eines Rechtsanwalts, der gezielt um Mandanten wirbt, die wegen Urheber-rechtsverletzungen abgemahnt worden sind und wonach in solchen Angelegenheiten in der Regel „horrende Streitwerte“ zugrunde gelegt würden, so dass es sich für die Rechtsanwalts-zunft um ein lohnendes Geschäft handele, ist im Lichte des Art. 5 I GG noch als zulässig anzu-sehen.

3. Die sachlich nicht belegte Aussage, es sei bei den abmahnenden Kanzleien „übliche Praxis“, ein (verbotenes) Erfolgshonorar zu vereinbaren, ist herabsetzend i.S.d. § 4 Nr. 7 UWG und i.S.d. § 4 Nr. 8 UWG geeignet, den Betrieb des Mitbewerbers zu schädigen, weil diesem hierdurch die Beitreibung der Forderungen erschwert wird.

4. Für die in einer Überschrift zum Ausdruck gebrachte Verallgemeinerung besteht kein Informa-tionsinteresse des Verkehrs, wenn der nachfolgende Artikel nur Einzelfälle aufzeigt, die sich gerade nicht dahin verallgemeinern lassen, dass die Geschäftstätigkeit aller (oder doch der meisten der) abmahnenden Anwälte fragwürdig wäre.
mehr >
08.10.2010 OLG Köln - 6 U 109/10 - Urt. v. 08.10.10
Die Selbstbezeichnung eines von der Rechtsanwaltskammer zugelassenen, tatsächlich nur über den Grad eines „JUDr.“ verfügenden Rechtsbeistandes als „Dr.“ ohne aufklärenden Zusatz begründet die Gefahr von Fehlvorstellungen über seine durch den Doktorgrad ausgewiesene Qualifikation; dieser Umstand ist objektiv geeignet, die Interessen der angesprochenen Verbraucher und der Mitbewerber i.S.v. § 3 I UWG spürbar zu beeinträchtigen. mehr >
05.10.2010 BGH - I ZR 90/08 - Urt. v. 05.10.10 - OLG Frankfurt a. M.
Eine für die Bejahung einer pharmakologischen Wirkung eines Stoffes erforderliche Wechsel-wirkung zwischen seinen Molekülen und Körperzellen liegt auch dann vor, wenn die Moleküle eine ohne sie gegebene Einwirkung anderer Stoffe auf die Körperzellen verhindern. mehr >
05.10.2010 OLG Hamm - 4 U 64/10 - Urt. v. 05.10.10
Im Rahmen einer Kostenentscheidung nach §§ 91 a, 93 ZPO ist zu berücksichtigen, ob der Be-klagte zur Verfahrenseinleitung durch Verletzung der ihm obliegenden Aufklärungspflicht in Bezug auf eine abgegebene Drittunterwerfungserklärung Anlass gegeben hat. Eine Aufklä-rungspflichtverletzung ist insoweit nach § 242 BGB auch zu bejahen, wenn er die Annahme der zugrunde liegenden Abmahnung unberechtigt verweigert hat. mehr >
05.10.2010 BGH - I ZR 46/09 - Urt. v. 05.10.10 - OLG Zweibrücken
a) Ein Verbotsantrag kann hinreichend bestimmt sein, auch wenn er im Wesentlichen am Wortlaut des § 7 II Nr. 2 Fall 1 UWG 2004 ausgerichtet und nur hinsichtlich des Begriffs der Einwilligung modifiziert ist.

b) Bei einem unverlangten Werbeanruf ist der auf Wiederholungsgefahr gestützte Unterlassungs-anspruch nicht auf den Gegenstand des Werbeanrufs beschränkt, wenn bei dem Unternehmen, von dem der Werbeanruf ausgeht (etwa ein Callcenter), der Gegenstand der Werbung beliebig austauschbar ist.
mehr >
05.10.2010 BGH - I ZR 4/06 - Urt. v. 05.10.10 - OLG Düsseldorf
a) Im Hinblick auf die erhebliche Anlockwirkung, die im Allgemeinen von einem an den Produkt-absatz gekoppelten Preisausschreiben oder Gewinnspiel ausgeht, ist das Merkmal der Spür-barkeit (§ 3 I UWG) bei einer solchen Verkaufsförderungsmaßnahme in der Regel erfüllt. Bei der Regelung in §§ 3, 4 Nr. 6 UWG 2008 handelt es sich daher um ein generelles Verbot der Kopplung solcher Preisausschreiben und Gewinnspiele an ein Umsatzgeschäft, dem die Richt-linie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken entgegensteht (EuGH, Urteil vom 14.01.2010 - C-304/08, GRUR 2010, 244 = WRP 2010, 232 - Plus). Das generelle Verbot lässt sich insbesondere nicht damit rechtfertigen, dass die Kopplung solcher Preisausschreiben oder Gewinnspiele generell nach Art. 5 II Buchst. a der Richtlinie den Erfordernissen der beruflichen Sorgfalt wi-derspricht.

b) Die Regelung in §§ 3, 4 Nr. 6 UWG 2008 ist in der Weise richtlinienkonform auszulegen, dass die Kopplung eines Preisausschreibens oder Gewinnspiels an ein Umsatzgeschäft nur dann unlauter ist, wenn sie im Einzelfall eine irreführende Geschäftspraxis darstellt (Art. 6, 7 der Richtlinie) oder den Erfordernissen der beruflichen Sorgfalt widerspricht (Art. 5 II Buchst. a der Richtlinie).
mehr >
01.10.2010 OLG Köln - 6 U 71/10 - Urt. v. 01.10.10 - rechtskräftig
1. Außerhalb des Bereichs der bindend definierten geografischen Herkunftsangabe kommt es für die Irreführung über die geografische Herkunft eines Produktes allein auf die durch Produktbe-zeichnung und -aufmachung (bzw. Werbung) erweckte Erwartung des Verkehrs an. Eine geo-grafische Herkunftsangabe kann danach auch dann irreführend sein, wenn die Region, aus der das Produkt stammt, nach objektiven Begriffen zu dem angegebenen Gebiet gehört.

2. Bei der Angabe „Himalaya-Salz“ erwartet der Verkehr nicht, dass das Salz aus einem Abbauge-biet in einer vom Himalaya-Massiv durch eine dichtbesiedelte Ebene getrennten, rund 200 km entfernten Hügellandschaft stammt. Eine durch diese Angabe erweckte Fehlvorstellung wird nicht dadurch verhindert, dass der englischsprachige Text auf dem Etikett Salzminen Alexanders des Großen in den Regionen Karakorum (mit dem zweithöchsten Berg der Erde) und Kaschmir (am Hindukusch) erwähnt.
mehr >
30.09.2010 OLG Oldenburg - 1 U 61/10 - Hinweis gem. 522 ZPO v. 30.09.10
Die Bewerbung eines Haarentfernungsmittels mit dem Versprechen einer "dauerhaften Entfer-nung von Körperhaaren" ist zur Irreführung geeignet, sofern es der behaupteten Wirkungsweise an einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung ermangelt.

mehr >
30.09.2010 LG Berlin - 52 0 187/10 - Urt. v. 30.09.10
Hat der Abmahnende sein Abmahnschreiben nicht mit einfachem Brief, sondern als Einschreiben mit Rückschein versandt, trägt der Abgemahnte das Risiko des Verlustes des Benachrich-tigungszettels über das für den Empfänger bei der Post zur Abholung bereit liegende Ein-schreiben. Es ist überwiegend wahrscheinlich, dass ein Benachrichtigungsschein über ein abzuholendes Einschreiben vom Postzusteller in den Briefkasten des abwesenden Adressaten eingelegt worden ist. mehr >
29.09.2010 OLG Hamburg - 5 U 9/09 - Urt. v. 29.09.10
Die im Nutzerbereich der Internetseite „sevenload.de“ von Dritten hochgeladenen Video-Filme stel-len keine eigenen Inhalte der Seitenbetreiberin i.S.d. § 7 I TMG dar. Verletzen die Filme fremde Ur-heberrechte, haftet die Seitenbetreiberin nicht als Täterin oder Teilnehmerin auf Unterlassung. Sie ist jedoch verpflichtet, das jeweilige Video bei einem Hinweis auf eine klare Rechtsverletzung un-verzüglich zu sperren und dafür Vorsorge zu treffen, dass es nicht zu weiteren Rechtsverletzungen kommt. mehr >
28.09.2010 LG Berlin - 15 0 121/10 - Urt. v. 28.09.10
1. Die Geschäftsgrundlage einer strafbewehrten Unterlassungspflicht entfällt allenfalls dann, wenn nachträglich zugunsten des Verpflichteten eine Änderung entweder der Gesetzeslage oder der höchstrichterlichen Rechtsprechung eintritt, von der die Parteien bei Begründung der Verpflichtung ausgegangen waren. Dagegen kann der Verpflichtete sich nicht allein mit der Begründung von der Vereinbarung lösen, er hätte jetzt "neue Erkenntnisse" oder "bes-sere Beweismittel".

2. Zu den Voraussetzungen einer wirksamen Kündigung eines Unterlassungsvertrages gem. § 314 I BGB wegen Vorliegens eines wichtigen Grundes.
mehr >
28.09.2010 BGH - X ZR 57/10 - Beschl. v. 28.09.10 - Bundespatentgericht
Kommen aufgrund einer Gesetzesänderung für die Berechnung einer wichtigen, mit einem dro-henden Rechtsverlust verbundenen Frist (hier: der Frist zur Begründung der Berufung in einer Patentnichtigkeitssache) je nachdem, ob es sich um einen Fall handelt, der altem oder neuem Recht unterliegt, unterschiedliche gesetzliche Regelungen in Betracht, darf der Rechtsanwalt oder Patentanwalt die Fristberechnung nur dann seinem Büropersonal übertragen, wenn er geeignete organisatorische Vorkehrungen trifft, um sicherzustellen, dass jeweils vor der Fristberechnung ermittelt wird, welche gesetzliche Regelung in diesem Fall für Beginn und Ablauf der Frist maßgeb-lich ist. mehr >
24.09.2010 LG Hamburg - 327 0 702/09 - Urt. v. 24.09.10
1. Leistungen eines Tätowierstudios stellen im Regelfall künstlerische Leistungen i.S.v. § 9 VIII Nr. 2 PAngV dar, so dass es eines Leistungsverzeichnisses i.S.v. § 5 PAngV regelmäßig nicht bedarf.

2. Ein professioneller Tätowierer fertigt zudem regelmäßig vor dem tatsächlichen Stechen zunächst eine Skizze der anzufertigen Tätowierung an. Diese wird nachfolgend mit dem Kunden besprochen und ggf. so lange überarbeitet, bis der Kunde den Gesamtvorschlag des Tätowierers akzeptiert. In diesem Fall kommt auch ein Ausnahmefall nach § 9 VIII Nr. 1 PAngV in Betracht, nämlich dass die hier in Rede stehenden Leistungen üblicherweise auf-grund von schriftlichen (bzw. bildlichen) Voranschlägen erbracht werden, die auf den Ein-zelfall abgestellt sind.

mehr >
23.09.2010 OLG Düsseldorf - I-6 U 135/09 - Urt. v. 23.09.10
1. Die Vorschrift des § 12 I LFGB ist auch nach dem am 01.07.2007 erfolgten Inkrafttreten der sog. HealthClaimsV, die in Art. 14 unter anderem auch die Zulässigkeit von Angaben über die Verringerung eines Krankheitsrisikos regelt, weiterhin anwendbar.

2. Ist das Sendeformat einer Fernsehwerbesendung von vornherein darauf angelegt, Zuschauer auch zu krankheitsbezogenen telefonischen Äußerungen zu bewegen, so obliegt es den Veranstaltern dieser Werbesendung, im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht etwaigen krankheitsbezogenen Äußerungen der Zuschauer in aktiver Weise wirksam entgegenzutreten.

3. Zur Frage der Beseitigung der Wiederholungsgefahr durch eine auflösend bedingte Unter-lassungserklärung.

mehr >
22.09.2010 LG Aschaffenburg - 2 HK 0 63/10 - Beschl. v. 22.09.10
Die Bewerbung eines sogenannten "Slim-Belly"-Gürtels mit den Werbeaussagen "...revolutionärer Bauchkiller", "Fett verbrennen, Bauchumfang reduzieren...all das gelingt mit dem neuen Bauchkiller-Konzept Slim Belly", "Durchschnittlich wurden bisher 8,8 cm weniger Bauchumfang in nur vier Wochen erzielt (mindestens 2,5 cm, maximal 23,5 cm)" resp. "...Die Umfangsreduktion findet dadurch genau dort statt, wo es gewünscht wird: Im Bauch- und Hüftbereich" ist irreführend, sofern der Werbende seine Auslobungen durch gesicherte wis-senschaftliche Erkenntnisse nicht zu belegen vermag. mehr >
16.09.2010 LG Hamburg - 327 0 507/10 - Urt. v. 16.09.10
1. Bei den Vorschriften der Entgeltregulierung in §§ 33 I, 34 S. 4, 23 I PostG handelt es sich um eine Marktverhaltensregelung i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG.

2. § 4 Nr. 11 b UStG ist keine Marktverhaltensregelung, weil sie nicht bezweckt, die Lauterkeit des Marktverhaltens der Steuerpflichtigen zu gewährleisten. Schon die Besteuerung des Umsatzes eines Unternehmens ist nicht dazu bestimmt, das Marktverhalten des Warenver-kaufes im Interesse der Marktteilnehmer zu regeln. Dies gilt umso mehr für Steuerbe-freiungstatbestände. Hier sieht der Staat als Hoheitsträger von einem - wohlmöglich len-kenden - Eingriff durch die Erhebung einer Steuer gerade ab.

3. Dass dem einen Wettbewerber es bislang nicht gelungen ist, ein Testat der Steuerbefreiung und damit eine Gleichbehandlung mit einem anderen Wettbewerber zu erlangen, ist keine Frage des Wettbewerbsrechts, sondern eine der Finanzverwaltung. Einer etwaigen Un-gleichbehandlung der Wettbewerber durch staatliche Behörden kann nicht mit den Mitteln des Wettbewerbsprozesses begegnet werden.

4. Postzustellungsaufträge gem. § 33 ff. PostG sind als Teil des Universaldienstes nach Art. 3 IV der Richtlinie 97/67/EG anzusehen. Im Bereich der Rechtspflege dienen sie der nachprüfba-ren Zustellung von Antrags- und Klageschriften - und damit dem rechtlichen Gehör - oder der Zustellung von gerichtlichen Entscheidungen - und damit dem In-Gang-setzen von Rechtsmittelfristen. Sie sind für ein geordnetes Gerichts- oder Verwaltungsverfahren un-abdingbar und dienen damit dem Gemeinwohl. Zumindest aus einer europarechtskonformen Auslegung der harmonisierten Mehrwertsteuerbefreiungsvorschriften ergibt sich eine Erstreckung der Umsatzsteuerbefreiung nach § 4 Nr. 11 b UStG für Postzustellungsaufträge.
mehr >
09.09.2010 BGH - I ZR 193/07 - Urt. v. 09.09.10 - OLG Bamberg
a) Ein Verstoß gegen die arzneimittelrechtliche Preisbindung liegt auch dann vor, wenn für das preisgebundene Arzneimittel zwar der korrekte Preis angesetzt wird, dem Kunden aber gekoppelt mit dem Erwerb des Arzneimittels Vorteile gewährt werden, die den Erwerb für ihn wirtschaftlich günstiger erscheinen lassen.

b) Die Bestimmungen der §§ 78 II S. 2 u. 3, III S. 1 AMG, 1 I, IV, 3 AMPreisV sind neben § 7 HWG anwendbar.

c) Die Bestimmungen der §§ 78 II S. 2 u. 3, III S. 1 AMG, 1 I, IV, 3 AMPreisV stellen Marktverhal-tensregelungen i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG dar.

d) Ein Verstoß gegen die Bestimmungen der §§ 78 II S. 2 u. 3, III S. 1 AMG, 1 I, IV, 3 AMPreisV ist dann nicht geeignet, die Interessen von Mitbewerbern und sonstigen Marktteilnehmern spürbar zu beeinträchtigen, wenn die für eine entsprechende Heilmittelwerbung nach § 7 I S. 1 Nrn. 1, 3, 4, 5 HWG bestehenden Grenzen eingehalten werden.

e) Bei einer Publikumswerbung stellt eine Werbegabe im Wert von € 5,00 keine geringwertige Kleinigkeit i.S.v. § 7 I S. 1 Nr. 1 Fall 2 HWG dar.

mehr >
09.09.2010 BGH - I ZR 72/08 - Beschl. v. 09.09.10 - OLG Frankfurt a. M.
Dem Gemeinsamen Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes wird die Frage zur Entschei-dung vorgelegt, ob das deutsche Arzneimittelpreisrecht auch für im Wege des Versandhandels nach Deutschland eingeführte Arzneimittel gilt.

mehr >
09.09.2010 BGH - I ZR 98/08 – Teil-VU u. Urt. v. 09.09.10 - KG
Bei einer Publikumswerbung stellt eine Werbegabe im Wert von einem Euro eine geringwertige Kleinigkeit i.S.v. § 7 I S. 1 Nr. 1 Fall 2 HWG dar. mehr >
09.09.2010 OLG Hamburg - 3 U 58/09 - Urt. v. 09.09.10 - rechtskräftig
Bei der Ausgliederung gem. § 123 III Nr. 1 UmwG geht mit dem abgespaltenen Unternehmensteil ein aus dessen Geschäftstätigkeit herrührender wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsanspruch des übertragenden Rechtsträgers gem. § 131 I Nr. 1 UmwG auf den übernehmenden Rechtsträger über.

Der Übergang des wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruchs hat gem. § 265 II S. 1 ZPO zur Folge, dass der übertragende Rechtsträger den von ihm betriebenen Aktivprozess als ge-setzlicher Prozessstandschafter des übernehmenden Rechtsträgers fortführen kann. Hinsichtlich der materiellen Anspruchsvoraussetzungen - inbesondere der Stellung als Mitbewerber i.S.d. § 2 I Nr. 3 UWG - ist für die Zeit vor der Ausgliederung auf den übertragenden, für die Zeit nach der Ausgliederung auf den übernehmenden Rechtsträger abzustellen.
mehr >
09.09.2010 BGH - I ZR 157/08 - Urt. v. 09.09.10 - OLG München
Ein Verhalten, das gegen einen Verhaltenskodex eines Unternehmensverbandes verstößt, stellt nicht bereits deshalb eine unlautere geschäftliche Handlung i.S.v. § 3 I UWG dar. mehr >
09.09.2010 BGH - I ZR 107/09 - Urt. v. 09.09.10 - OLG Hamburg
Die für ein Defekturarzneimittel i.S.d. § 21 II Nr. 1 AMG erforderliche Herstellung „im Rahmen des üblichen Apothekenbetriebes“ setzt voraus, dass der Apotheker, soweit er dabei mit dem Hersteller eines Wirk- oder Trägerstoffs des Mittels zusammenarbeitet, nicht lediglich die Stellung eines Handlangers einnimmt. mehr >
07.09.2010 OLG Düsseldorf - I-20 U 129/09 - Urt. v. 07.09.10
1. Die Abgabe einer Unterwerfungserklärung unter Aufnahme der auflösenden Bedingung, dass der Unterlassungsgläubiger "als nicht mehr klagebefugt im Sinne von § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG angesehen werden sollte" ist mangels Ernsthaftigkeit zur Ausräumung der Wiederho-lungsgefahr nicht geeignet. Entsprechendes gilt für die Verknüpfung des Unterlassungs-versprechens mit der ebenfalls als auflösend bezeichneten Bedingung, dass "sich heraus-stellen sollte, dass das Vorgehen Ihres Vereins gegen meine Mandanten als rechtsmiss-bräuchlich im Sinne von § 8 Abs. 4 UWG anzusehen ist".

2. Zur Frage der Bewerbung eines Nahrungsergänzungsmittels mit krankheitsbezogenen Aussagen.
mehr >
07.09.2010 OLG Hamburg - 3 W 65/10 - Beschl. v. 07.09.10
Ist eine wettbewerbsrechtliche Unterlassungsverfügung auf die konkrete Verletzungsform beschränkt erlassen worden, welche die Verwendung der Angabe „Nagelpilz weg“in einer Werbeanzeige erfasst, in der die Angabe drucktechnisch hervorgehoben, nach Art einer Überschrift, verwendet wird, gehören diese Umstände zum Kern des erlassenen Verbotes. Die Verwendung der Angabe „www.nagelpilz-weg.de“ an nachgeordneter Stelle einer Werbeanzeige liegt nicht mehr im Kernbereich dieses gerichtlichen Verbots. Zum einen wird die Angabe „Nagelpilz weg“ nicht mehr isoliert, sondern im Rahmen einer Gesamtbezeichnung verwendet. Zum anderen werden Domain-adressen - jedenfalls auch - als „Fundstellen“ für weitere im Internet abrufbare Informationen an-gesehen, was zu einem abweichenden Verständnis des angesprochenen Verkehrs führen kann. Darüber hinaus fehlt es insoweit auch an einer drucktechnisch hervorgehobenen Verwendung der Angabe. mehr >
06.09.2010 OLG Hamburg - 3 W 81/10 - Beschl. v. 06.09.10
Ist eine wettbewerbsrechtliche Unterlassungsverfügung auf die konkrete Verletzungsform beschränkt erlassen worden, welche ein Anbieten und Bewerben von bestimmten Waren in deutscher Sprache über eine deutsche Internetdomain zum Gegenstand hat, gehören diese Umstände zum Kern des erlassenen Verbots. Ist Gegenstand des nachfolgenden Ordnungsmittelantrages ein Anbieten und Bewerben der nämlichen Waren in englischer Sprache über eine internationale Domain, so fällt diese Wettbewerbshandlung nicht mehr in den Kern des ergangenen Verbots. mehr >
02.09.2010 OLG Hamm - 4 U 52/10 - Urt. v. 02.09.10
Es stellt keine Irreführung dar, wenn ein Unternehmen einen Frühbucherrabatt zunächst auf einen bestimmten Zeitpunkt befristet und ihn dann aufgrund neuer wirtschaftlicher Überlegungen für eine weitere Zeit gewährt. Bei einer in die Zukunft gerichteten Werbeaussage kann es nicht darauf ankommen, ob sie sich nachträglich objektiv als richtig erweist oder nicht. Die Irreführung muss sich vielmehr zum Zeitpunkt der Werbung aus sich selbst heraus ergeben. Das Unternehmen ist jedenfalls aus dem Gedanken einer Selbstbindung nicht verpflichtet, die ursprünglich mitgeteilte und auch gewollte Frist einzuhalten. mehr >
31.08.2010 KG - 5 W 198/10 - Beschl. v. 31.08.10
1. Wenn sich ein Rechtsanwalt in einem Rundschreiben gezielt an die Gesellschafter einer bestimmten Fondsgesellschaft wendet und dabei für das Ziel einer gemeinsamen Rechts-verfolgung gegenüber beratenden Banken und Initiatoren ausdrücklich (unter Hinweis auf eine am Jahresende drohende Verjährung von Ansprüchen und seine Honorarvorstellungen) wirbt, bewegt er sich in einem Grenzbereich wettbewerbsrechtlich zulässiger An-waltswerbung.

2. Dennoch können die wettbewerbsrechtlichen Grenzen einer Werbung für anwaltliche Dienstleistungen noch nicht überschritten sein, wenn die Fondsgesellschaft nicht notleidend ist, nur auf drohende steuerrechtliche Nachteile und in diesem Zusammenhang nahe liegende Regressansprüche der Fondsgesellschafter aufmerksam gemacht wird, bis zum Ablauf der Verjährungsfrist noch mehrere Monate verbleiben und mit dem Rundschreiben eine Einladung zu einer Informationsveranstaltung des werbenden Rechtsanwalts verbunden ist.

3. Selbst eine auf die Erteilung eines Auftrages im Einzelfall gerichtete Werbung ist erst dann wettbewerbsrechtlich unlauter, wenn sie auch in ihrer individuellen Ausgestaltung geeignet ist, die Schutzgüter des § 43 b BRAO konkret zu gefährden.

mehr >
27.08.2010 OLG Köln - 6 U 43/10 - Urt. v. 27.08.10
Ein Zeitschriftenverlag haftet für die Veröffentlichung grob irreführender Anzeigen unter dem Aspekt der Verletzung einer wettbewerbsrechtlichen Verkehrspflicht auf Unterlassung. Die Prüfungspflicht des Herausgebers eines Presseorgans vor der Veröffentlichung von Werbean-zeigen setzt nicht erst mit dessen Kenntnis von dem irreführenden Inhalt einer bestimmten Anzeige ein, sie besteht vielmehr auch ohne konkreten Anlass für jede entgegengenommene Anzeige. Bei der Frage der Zumutbarkeit ist auf die zur Störerhaftung entwickelten Grundsätze abzustellen. mehr >
26.08.2010 OLG Hamburg - 3 U 12/10 - Urt. v. 26.08.10
Die an Ärzte gerichtete Werbung für ein Generikum mit der Angabe "...eine wirtschaftliche Al-ternative für Ihre Verordnung mit einem Preisvorteil bis zu 36 % gegenüber P." (Originalpräparat) ist irreführend, wenn die Berechnung der Ersparnis auf den in der sog. Lauer-Taxe verzeichneten Abgabepreisen basiert und aus der Angabe nicht hinreichend deutlich hervorgeht, dass der genannte Preisvorteil aufgrund des Bestehens von Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und Originalhersteller für einen erheblichen Anteil der Verschreibungen nicht erzielt werden kann. mehr >
26.08.2010 OLG Hamburg - 3 U 158/09 - Urt. v. 26.08.10
Die gegenüber Ärzten verwandte werbliche Angabe für ein Clopdiogrelhaltiges Generikum "Original und Alternative: Die Salzform spielt keine Rolle!" ist irreführend, wenn es am wissen-schaftlichen Nachweis der damit behaupteten Irrelevanz des Salzes für die klinische Wirksamkeit fehlt. Der nach § 24 b II AMG für die Zulassung erforderliche Bioäquivalenznachweis ist hierfür kein hinreichender Beleg. mehr >
26.08.2010 OLG Hamburg - 3 U 118/08 - Urt. v. 26.08.10
1. Maßgebliche Anteile der mit der Bewerbung von Flugreisen angesprochenen Verkehrskreise sehen die Aufgabe von Gepäckstücken, welche sich innerhalb gewisser Gewichtsgrenzen halten, nicht als eine Leistung an, für die regelmäßig gesonderte Gebühren zu entrichten sind. Dieses Verkehrsverständnis ergibt sich daraus, dass für die Aufgabe von Ge-päckstücken, welche gewisse Gewichtsgrenzen nicht überschreiten, jahrzehntelang keine gesonderten Kosten erhoben worden sind.

2. Es kann bisher nicht festgestellt werden, dass dieses Verkehrsverständnis sich - seit der Einführung der Gepäckgebühr seitens des Anbieters Ryanier Ltd. im März 2006 - in einer Weise geändert hätte, dass die angesprochenen Verkehrsteilnehmer nunmehr bei "Billig-anbietern" nicht mehr davon ausgingen, dass die Aufgabe von Gepäck in bestimmtem Um-fang kostenlos ist.

3. Es kann auch nicht festgestellt werden, dass der angesprochene Verkehr inzwischen weiß, dass jedenfalls der Anbieter Ryanair Ltd. bereits ab dem ersten aufgegebenen Gepäckstück zusätzliche Kosten berechnet.

4. Die VO (EG) Nr. 1008/2008 betrifft die Anforderungen an die Preisfestsetzung für innerge-meinschaftliche Flugdienste(s. Art. 1 der VO) und entsprechende Preisangaben, welche im Rahmen der Buchung von Flugleistungen getroffen werden. Die Verordnung, insbesondere deren Art. 23 erfasst jedoch nicht den Bereich der Bewerbung von Flugleistungen mit Prei-sen, welche dem eigentlichen Buchungsvorgang vorgelagert ist. Insoweit gelten die allge-meinen Regelungen, insbesondere das Verbot irreführender Werbung.
mehr >
24.08.2010 LG Darmstadt - 16 0 396/09 - Urt. v. 24.08.10
Zur Frage einer Irreführung über die Zwecktauglichkeit eines Gerätes zur Mauerentfeuchtung, das nach den Angaben des Herstellers ohne Kontakt zum Mauerwerk, auf drahtlosem Wege und ohne Strom als „Eigenenergieversorger“ in der Weise funktionieren soll, dass von oben eine angebliche „Raumenergie“ in das Gerät fließt, von unten eine angebliche „Bodenenergie“ angesaugt wird und beide Energien dann in ein angebliches „Wirkfeld“ umgewandelt und ins Mauerwerk gesandt wer-den. mehr >
18.08.2010 LG Frankfurt a. M. - 2-06 0 103/10 - Urt. v. 18.08.10
Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung der therapeutischen Wirksamkeit der Kernspin-Resonanz-Therapie. mehr >
17.08.2010 OLG Hamm - 4 U 31/10 - Urt. v. 17.08.10
1. Die Bewerbung eines "Spirulina + Chlorella-Produktes" mit Behauptungen dahin, dass dieses geeignet wäre, die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten zu unterstützen ist irreführend i.S.d. § 11 I Nr. 2 LFGB, sofern es der Wirkungsaussage an einer gesicherten wis-senschaftlichen Grundlage ermangelt.

2. Gleichermaßen irreführend ist die Bewerbung eines "Spirulina-Produktes" mit dem Hinweis, dass Spirulina die Vitamin-B12-reichste Pflanze sei, da es wissenschaftlicher Erkenntnis entspricht, dass Vitamin B12 aus Algen für den Menschen nicht in aktiver Form bioverfügbar ist.

3. Zur Irreführung geeignet ist ebenfalls die Bewerbung eines "Collagen-Lift-Drinks", mit der dem angesprochenen Leser suggeriert wird, das darin enthaltene Collagenhydrolysat könne die durch die Alterung der Haut hevorgerufenen welken Hautpartien, Furchen oder Hautkerben beseitigen sowie für ein festes Bindegewebe sowie ein jugendlicheres Aussehen sorgen.
mehr >
17.08.2010 OLG Hamm - 4 U 62/10 - Urt. v. 17.08.10
Ein sich aus dem unstreitigen Sachverhalt ergebender Rechtsmissbrauch kann einem Anspruch auf Erstattung der Abmahnkosten und einer Vertragsstrafenforderung als materiell-rechtliches Hindernis in Form eines Einwands entgegen gehalten werden. Der Rechtsmissbrauch ist auch dann zu berücksichtigen, wenn sich der Abgemahnte nicht ausdrücklich darauf berufen, sondern die Klageforderung nur allgemein als unbegründet erachtet hat. Beim Vertragsstrafenanspruch gibt der Rechtsmissbrauch dem Schuldner regelmäßig ein Kündigungsrecht. Soweit der Gläubiger vor der Kündigung die Zahlung einer Vertragsstrafe verlangt, steht dem der Einwand aus § 242 BGB oder analog § 8 IV UWG entgegen. mehr >
12.08.2010 OLG Karlsruhe - 4 U 93/10 - Urt. v. 12.08.10
Die Bewerbung eines Schlankheitsgurts dahingehend, dass es möglich ist, bei dreimonatiger An-wendung des Gurtes pro Woche während eines Zeitraums von 30 bis 40 Minuten innerhalb von vier Wochen Fettpolster am Bauch abzubauen und hierdurch den Bauchumfang erheblich und nachhaltig zu reduzieren, ist irreführend, da das mit dieser Werbung formulierte Wirkversprechen weder wissenschaftlich abgesichert noch auch nur ansatzweise medizinisch plausibel begründet ist.

mehr >
29.07.2010 OLG München - 29 U 1589/10 - Urt. v. 29.07.10
Werden mit einer Flatrate abgegoltene Telefondienstleistungen beworben, bei denen Call-by-Call und Preselection ausgeschlossen sind, so ist es hier nicht unlauter i.S.d. § 5 a II UWG, wenn dabei nicht auf diesen Ausschluss hingewiesen wird (Aufgabe des Senatsurteils vom 05.02.09 - 29 U 3255/08 - Kein Telekom-Anschluss notwendig). mehr >
22.07.2010 LG München I - 17 HK 0 8253/10 - Urt. v. 22.07.10
Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung einer Fettreduktionsmethode, die sich die Wirkung der sogenannten, durch Ultraschall erzeugten „Kavitation“ zu Nutze macht und nach den Auslobungen des Anbieters eine Alternative zur Fettabsaugung darstellen soll.

mehr >
22.07.2010 BGH - I ZR 139/08 - Urt. v. 22.07.10 - OLG Hamburg
a) Der Betreiber eines Internetmarktplatzes, der Dritten dort die Möglichkeit eröffnet, Verkaufsan-gebote ohne seine Kenntnisnahme in einem vollautomatischen Verfahren einzustellen, ist nicht verpflichtet, sämtliche Verkaufsangebote, die die Marken eines Markeninhabers anführen, einer manuellen Bildkontrolle darauf zu unterziehen, ob unter den Marken von den Origi-nalerzeugnissen abweichende Produkte angeboten werden.

b) Der Betreiber eines Internetmarktplatzes haftet regelmäßig nicht nach §§ 3, 6 II Nr. 6, 8 I UWG als Täter oder Teilnehmer, wenn in Angeboten mit Formulierungen „ähnlich“ oder „wie“ auf Marken eines Markeninhabers Bezug genommen wird.

c) Die Grundsätze der unberechtigten Schutzrechtsverwarnung nach § 823 I BGB sind auf die wettbewerbsrechtliche Abmahnung nicht übertragbar.
mehr >
20.07.2010 OLG Hamm - I-4 U 101/10 - Urt. v. 20.07.10
Das Angebot eines Gebrauchtwagens als „Jahreswagen“ aus „1. Hand“ bzw. mit der zusätzlichen Angabe „1 Vorbesitzer“ ist eine unklare und deshalb aufklärungsbedürftige Werbeangabe, wenn das Fahrzeug als Mietwagen genutzt worden ist. Es liegt dann eine Irreführung bereits nach § 5 UWG vor. Es handelt sich nicht nur um das Verschweigen einer mitteilungspflichtigen Tatsache nach § 5 a UWG. Dies beurteilt sich unabhängig davon, ob ein so verkauftes Fahrzeug als mangelhaft i.S.d. § 434 BGB anzusehen ist.

mehr >
20.07.2010 LG Konstanz - 2 0 56/10 - Urt. v. 20.07.10
Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen ein zunächst erfolglos abmahnender Wettbewerbsver-band berechtigt ist, mit Anwaltshilfe „nachzufassen“ und hierfür gem. § 12 I S. 2 UWG Rechtsan-waltskosten erstattet verlangen kann. mehr >
20.07.2010 KG - 5 U 177/08 - Urt. v. 20.07.10
1. Die Bewerbung von Nahrungsergänzungsmitteln mit der Abbildung einer Person im weißen Kittel, bei der es sich - wie sich aus dem Kleingedruckten ergibt - um einen Biochemiker handelt, verletzt §§ 12 I Nr. 5 LFGB, 5 UWG, sofern die abgebildete Person in einen Kontext mit großformatig herausgestellten Begriffen wie Medizin, Gesundheit etc. eingebettet ist.

2. Die Bewerbung eines Nahrungsergänzungsmittels mit den Angaben „... sorgen sie dafür, dass Sie unter gar keinen Umständen auch nur einen Tag ohne Ihr Über-Lebensmittel dastehen ...“ verstößt gegen § 4 IV NemV.
mehr >
16.07.2010 LG Duisburg - 22 0 51/10 - Urt. v. 16.07.10
Zur Frage einer irreführenden Bewerbung eines Lebensmittels - das aus Chitosan, Artischocken-Pulver, Löwenzahnpulver, Brennnesselpulver und Birkenpulver zusammengesetzt ist - mit Werbeaussagen, die dem Mittel eine schlankmachende Wirkung beilegen. mehr >
16.07.2010 KG - 5 U 145/08 - Hinweis gem. § 522 ZPO v. 16.07.10
Bestätigt der unzulässig werbend angerufene Verbraucher in seiner Zeugenvernehmung glaubhaft den (eingangs unter Nennung der Firma der Beklagten geführten) Telefonanruf, kann das Gericht - in einer Gesamtschau des Ergebnisses dieser Aussage, der nach der Lebenserfahrung und den Fallumständen sehr unwahrscheinlichen Möglichkeit eines Anrufs eines böswilligen Konkurrenten oder sonstigen Dritten und des nur völlig substanzlosen und pauschalen Vortrags der Beklagten zu Art und Organisation ihrer Kundenwerbung - die Verantwortlichkeit der Beklagten im Einzelfall als erwiesen ansehen, ohne gegenbeweislich von der Beklagten benannte einzelne im Vertrieb beschäftigte Mitarbeiter der Beklagten zu hören. mehr >
15.07.2010 LG Frankfurt a. M. - 2-03 0 585/09 - Urt. v. 15.07.10
1. Zur Frage eines Verstoßes gegen §§ 3, 4 Nr. 11 UWG i.V.m. Art. 1 II e Novel-Food-Verordnung durch das Inverkehrbringen von Nahrungsergänzungsmitteln, die aus ungenießbaren Pilzen (hier: Reishi bzw. Coriolus) bestehen.

2. Zur Frage eines Verstoßes gegen §§ 3, 4 Nr. 11 UWG i.V.m. Art. 3 I, 5 I, 13 I lit. a, 28 V HCV durch die Bewerbung von Nahrungsergänzungen mit Wirkungen, die einer wissenschaftlich hinreichenden Absicherung entbehren.
mehr >
15.07.2010 BGH - I ZR 99/09 - Urt. v. 15.07.10 - OLG Hamburg
Die Anwendung nationaler Bestimmungen zur Lebensmittelsicherheit - hier: Verbote für Stoffe, die den Lebensmittel-Zusatzstoffen nach § 2 III S. 2 LFGB gleichgestellt sind - steht, sofern spezifische Bestimmungen der Gemeinschaft fehlen, auch bei nicht grenzüberschreitenden Lebenssachverhalten unter dem Vorbehalt, dass sie den Erfordernissen entsprechen, die sich für Reglementierungen des Warenverkehrs bei grenzüberschreitenden Lebenssachverhalten aus dem primären Unionsrecht, insbes. aus Art. 34 und 36 AEUV, ergeben. mehr >
15.07.2010 BGH - I ZR 57/08 - Urt. v. 15.07.10 - OLG Frankfurt a. M
Die Bedeutung, die einem einzelnen Bestandteil für den Gesamteindruck eines mehrgliedrigen Zeichens zukommt, hängt maßgeblich auch davon ab, in welcher Beziehung er innerhalb der kon-kreten Gestaltung des jeweiligen Gesamtzeichens zu den übrigen Zeichenbestandteilen steht. Dabei kann sich insbesondere der Grad der Kennzeichnungskraft eines Zeichenbestandteils im Verhältnis zur Kennzeichnungskraft anderer Zeichenbestandteile auf den Gesamteindruck des mehrgliedrigen Zeichens auswirken. mehr >
14.07.2010 BGH - VIII ZR 246/08 - Urt. v. 14.07.10 - OLG Oldenburg
a) Eine Preisanpassungsklausel, die das im Tarifkundenverhältnis bzw. für die Grundversorgung bestehende gesetzliche Preisänderungsrecht nach § 4 I, II AVBGasV bzw. § 5 II GasGVV unver-ändert in einen formularmäßigen Gassondervertrag übernimmt, also davon nicht zum Nachteil des Kunden abweicht, stellt keine unangemessene Benachteiligung des Sonderkunden i.S.v. § 307 I S. 1 oder S. 2 BGB dar (Bestätigung der Senatsurt. v. 15.07.2009 - VIII ZR 225/07, WM 2009, 1717 und VIII ZR 56/08, WM 2009, 1711).

b) Die von einem Energieversorgungsunternehmen in Erdgassonderverträgen verwendete Klausel

„Der Erdgaspreis ändert sich, wenn eine Änderung der Preise der EWE AG für die Grundver-sorgung eintritt; es ändert sich der Arbeitspreis um den gleichen Betrag in Cent/kWh, der Grundpreis um den gleichen Betrag in Euro/a. Die Preisänderung wird zu dem in der öffentli-chen Bekanntgabe über die Änderung der Erdgaspreise genannten Zeitpunkt wirksam. ... Im Falle einer Preisänderung hat der Kunde ein Sonderkündigungsrecht. Der Kunde ist berechtigt, das Vertragsverhältnis mit zweiwöchiger Frist zum Wirksamwerden der Preisänderung zu kün-digen“

hält der Inhaltskontrolle nach § 307 I S. 1 BGB nicht stand.

mehr >
13.07.2010 OLG Düsseldorf - I-20 U 17/10 - Urt. v. 13.07.10
Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung der Bewerbung eines basischen Nahrungsmittels mit Angaben, die den Eindruck erwecken, als gäbe es ein grundsätzliches Problem, das in einer Übersäuerung des menschlichen Körpers (= "Verschlackung") bestehe.

mehr >
13.07.2010 OLG Hamm - I-4 U 21/10 - Urt. v. 13.07.10
Das selektive Vorgehen eines Verbandes gegen bestimmte Wettbewerber ist nicht von vornherein missbräuchlich i.S.d. § 8 IV UWG. Ein Verband, der die ihm anvertraute wettbewerbsrechtliche Pro-zessführungsbefugnis aber grundsätzlich nur noch einseitig ausübt, verlässt die Basis, aufgrund derer ihm die Prozessführungsbefugnis verliehen wurde. Das gilt insbesondere dann, wenn Be-hinderungsgesichtspunkte bei diesem selektiven Vorgehen eine entscheidende Rolle spielen. mehr >
08.07.2010 LG Frankfurt a. M. - 2-03 0 48/10 - Urt. v. 08.07.10
Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung einer Fettreduktionsmethode, die sich die Wirkung der sogenannten, durch Ultraschall erzeugten "Kavitation" zu Nutze macht und nach den Auslobungen des Anbieters eine Alternative für Patienten darstellen soll, die eine Fettabsaugung oder eine Behandlung mittels Fett-Weg-Spritze in Erwägung ziehen. mehr >
08.07.2010 LG Hamburg - 327 O 634/09 - Urt. v. 08.07.10 - rechtskräftig
1. Ein durchschnittlich informierter und verständiger Verbraucher, der nach einer Download-möglichkeit für ein kostenloses Programm (sog. "Freeware") im Internet sucht und über das Ergebnis einer Internetsuchmaschine auf eine Internetseite gelangt, auf der ein solches Programm zum Download angeboten wird, rechnet nicht damit, dass dieses Programm hier nicht - wie bei sog. "Freeware" zu erwarten - kostenfrei, sondern nur nach Begründung einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft über den Zeitraum eines Jahres heruntergeladen werden kann.

2. Soll eine Kostenpflicht für eine solche Leistung begründet werden, bedarf es angesichts dieser berechtigten Erwartung der Verbraucher eines hinreichend deutlichen Hinweises auf die Entgeltlichkeit des Angebotes. Hierzu ist ein unauffällig gestalteter Hinweis auf der In-ternetseite selbst ebenso ungeeignet, wie ein Hinweis in den Allgemeinen Geschäftsbedin-gungen. Der Umstand, dass die Verbraucher vor dem Download ihre persönlichen Daten einzugeben haben und über das Bestehen eines Widerrufsrechts informiert werden, stellt keinen Hinweis dar, der die Verkehrserwartung der Verbraucher an die Kostenlosigkeit des Angebots aufhebt.

mehr >
02.07.2010 Pfälzisches OLG Zweibrücken - 4 U 184/09 – Hinweis gem. § 522 ZPO v. 02.07.10
Zur Frage, ob die Bewerbung eines Nahrungsergänzungsmittels mit den Angaben "M. VIT wirkt sich positiv auf den gesamten Organismus aus" den Anforderungen der Health-Claims-Verordnung entspricht.

mehr >
02.07.2010 OLG Köln - 6 U 48/10 - Urt. v. 02.07.10
1. Eine gezielte Behinderung eines Mitbewerbers i.S.d. § 4 Nr. 10 UWG kann darin liegen, dass ein Markeninhaber es einem Händler, der mit der Marke gekennzeichnete Waren vertreibt, durch eine sogenannte Markenbeschwerde bei Google unmöglich macht, Adword-Werbung zu dieser Marke zu schalten.

2. Eine gezielte Behinderung i.S.d. § 4 Nr. 10 UWG setzt nicht voraus, dass die angegriffene Maß-nahme sich nur gegen einen einzelnen Wettbewerber richtet.


3. Den Markeninhaber trifft für die Umstände, auf die er sein legitimes Interesse an der angegrif-fenen Maßnahme stützt, eine sekundäre Darlegungslast. Das Interesse an einem bestimmten, den Internethandel ausschließenden Vertriebsweg, ist dabei rechtlich unbeachtlich.
mehr >
01.07.2010 BGH - I ZB 35/09 - Beschl. v. 01.07.10 - Bundespatentgericht
Längere Wortfolgen entbehren in der Regel jeglicher Unterscheidungskraft i.S.v. § 8 II Nr. 1 MarkenG.

mehr >
01.07.2010 BGH - I ZR 19/08 - Urt. v. 01.07.10 - OLG Köln
Hat ein Produkt ab einer bestimmten Menge eine pharmakologische Wirkung, so ist es als Funkti-onsarzneimittel anzusehen, wenn davon auszugehen ist, dass diese Menge bei Einhaltung der normalen Verzehrgewohnheiten aufgenommen wird. Eine auf dem Produkt angegebene Empfeh-lung, von dem Getränk täglich eine bestimmte, nicht präzise umschriebene Menge (hier: ein bis zwei Gläser) zu trinken, steht der Einordnung als Funktionsarzneimittel auch dann nicht entgegen, wenn diese Menge (bei Gläsern üblicher Größe) noch knapp unter der Grenze liegt, von der ab eine pharmakologische Wirkung nachgewiesen ist. mehr >
01.07.2010 OLG Hamburg - 3 U 129/08 - Urt. v. 01.07.10 - rechtskräftig
Zur rechtlichen Zulässigkeit eines Zusatzentgelts, welches ein Telekommunikationsanbieter im Rahmen von Prepaid-Verträgen für die Rückzahlung eines Restguthabens nach Vertragsbeen-digung verlangt.

mehr >
01.07.2010 BGH - I ZB 68/09 - Beschl. v. 01.07.10 - Bundespatentgericht
Besteht ein Bildzeichen nur aus üblichen dekorativen Elementen der Waren, für die der Marken-schutz beansprucht wird, wird es der Verkehr im Allgemeinen nicht als Herkunftsmittel auffassen, auch wenn sich auf dem Markt noch keine mit dem angemeldeten Zeichen vollständig überein-stimmende Gestaltung findet. mehr >
01.07.2010 BGH - I ZR 161/09 - Urt. v. 01.07.10 - OLG Düsseldorf
a) Ein Verstoß gegen das in Nr. 11 des Anhangs zu § 3 III UWG vorgesehene Verbot als Information getarnter Werbung liegt bei einer mehrseitigen Zeitschriftenwerbung nicht vor, wenn der Werbecharakter nach dem Inhalt der gesamten Werbung unverkennbar ist und bei einer Kenntnisnahme nur der ersten Seite deren isolierter Inhalt keine Verkaufsförderung bewirkt.

b) Bei der unter a) beschriebenen Zeitschriftenwerbung liegt auch keine Verschleierung des Wer-becharakters i.S.v. § 4 Nr. 3 UWG vor.

c) Ein Verstoß gegen das in den Landespressegesetzen verankerte Trennungsgebot redaktioneller Inhalte und Werbung liegt nicht vor, wenn der Leser den Werbecharakter einer mehrseitigen Zeitschriftenwerbung in ihrer Gesamtheit ohne weiteres erkennt und die erste Seite der Zeit-schriftenwerbung für sich genommen keine Werbewirkung entfaltet.
mehr >
30.06.2010 LG Berlin - 97 0 88/10 - Urt. v. 30.06.10
Zur Frage der hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung einer Methode zur Gewichtsre-duzierung durch Ultraschall, die u. a. mit den Behauptungen "durch die revolutionäre Ultra-schallbehandlung werden Fettzellen ganz gezielt entleert. Lokale Fettdepots, Reiterhosen und Cellulite gehören somit der Vergangenheit an, und das ohne Schweiß, ohne lästige Diät und ohne OP" ausgelobt wird.

mehr >
30.06.2010 Hamburgischer Berufsgerichtshof für die Heilberufe - 6 Bf 60/10.HBG - Urt. v. 30.06.10
1. Ein Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie verstößt gegen das sich aus §§ 31 III HmbKGH, 2 VIII S. 1 BO Hamb. Ärzte und Ärztinnen ergebende Gebot, grundsätzlich in sei-nem Fachgebiet tätig zu sein, sofern er chirurgische Eingriffe durchführt, die von seinem Fachgebiet nicht umfasst sind (hier: Brustoperationen, Straffungen der Bauchdecke und der Oberarme). In diesem Zusammenhang kommt es nicht darauf an, dass der Arzt im Rahmen seiner gebietsüberschreitenden Tätigkeit von seiner Facharztbezeichnung keinen Gebrauch macht.

2. Es bestehen keine verfassungsrechtlichen Bedenken gegen das Gebot, als Arzt grundsätzlich nur in dem Gebiet tätig zu sein, dessen Gebietsbezeichnung er führt.
mehr >
29.06.2010 LG Berlin - 16 0 210/10 - Urt. v. 29.06.10 - rechtskräftig
Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung der therapeutischen Wirksamkeit einer Hochtontherapie, der der Anbieter eine Linderung von Schmerzen bei Patienten, die unter Gelenkbeschwerden, Rückenschmerzen oder Osteoporose leiden, zuschreibt.

mehr >
28.06.2010 Schleswig-Holsteinisches OLG - 6 U 27/10 - Hinweis gem. § 522 ZPO v. 28.06.10
Zur Frage einer Irreführung durch die Werbung eines Autohauses mit dem Slogan "Das sicherste Auto aller Zeiten. Der neue Renault Mégane". mehr >
24.06.2010 BGH - I ZR 182/08 - Urt. v. 24.06.10 - OLG Stuttgart
Es stellt eine unangemessene unsachliche Einflussnahme auf die ärztliche Behandlungstätigkeit dar, wenn durch das Gewähren oder Inaussichtstellen eines finanziellen Vorteils darauf hingewirkt wird, dass Ärzte entgegen ihren Pflichten aus dem Behandlungsvertrag und dem Berufsrecht nicht allein anhand des Patienteninteresses entscheiden, ob sie einen Patienten an bestimmte Anbieter gesundheitlicher Leistungen verweisen. mehr >
24.06.2010 BGH - I ZR 166/08 - Urt. v. 24.06.10 - OLG Hamm
Bei der im jeweiligen Einzelfall zu treffenden Entscheidung, ob ein Erzeugnis ein (Funktions-)Arzneimittel oder ein Medizinprodukt ist, sind neben seinen unmittelbaren Wirkungen auch seine Neben- und Folgewirkungen zu berücksichtigen und führen diese, soweit sie auf immu-nologischem, metabolischem oder pharmakologischem Gebiet liegen, zu seiner Einordnung als Arzneimittel.

mehr >
24.06.2010 BGH - I ZB 40/09 - Beschl. v. 24.06.10 - Bundespatentgericht
Eine Verletzung des Anspruchs auf Gewährung rechtlichen Gehörs i.S.v. § 83 III Nr. 3 MarkenG kann vorliegen, wenn das Deutsche Patent- und Markenamt in einem Löschungsverfahren wegen bösgläubiger Markenanmeldung einen wertvollen Besitzstand des Löschungsantragstellers zum Zeitpunkt der Markenanmeldung bejaht hat und das Bundespatentgericht das Vorbringen als unsubstantiiert seiner Entscheidung zugrunde legt, ohne einen richterlichen Hinweis zu erteilen. mehr >
24.06.2010 BGH - I ZB 115/08 - Beschl. v. 24.06.10 - Bundespatentgericht
Kann ein Markenwort aufgrund verschiedener Anbringungsformen an der Ware oder Verpackung als Herkunftshinweis verstanden werden, darf die Eintragung des Zeichens nicht wegen der Möglichkeit abgelehnt werden, für eine bestimmte Anbringung eine Positionsmarke eintragen zu lassen. Vielmehr muss im Eintragungsverfahren festgestellt werden, ob das Publikum unabhängig von der konkreten Präsentation auf Etiketten, Anhängern, Aufnähern oder der Verpackung der fraglichen Waren dem Zeichen (hier: dem Zeichen TOOOR! auf Etiketten von Bekleidungsstücken) jeweils nur einen beschreibenden Bezug zu den Waren und keinen Her-kunftshinweis entnimmt.

mehr >
24.06.2010 OLG München - 6 U 4609/09 - Urt. v. 24.06.10 - rechtskräftig
Zur Frage der Verwechslungsfähigkeit geschäftlicher Bezeichnungen. mehr >
17.06.2010 LG Lüneburg - 7 0 10/10 - Urt. v. 17.06.10
1. Zur Frage der rechtsmissbräuchlichen Geltendmachung von Unterlassungsansprüchen.

2. Zur Frage der hinreichenden Bestimmtheit eines Unterlassungsantrages.

3. Die Bewerbung eines Lebensmittels mit gesundheitsbezogenen Angaben, die auf die Emp-fehlung eines Apothekers verweisen, verletzt Art. 12 lit. c) HCVO.

mehr >
11.06.2010 OLG Köln - 6 U 23/10 - Urt. v. 11.06.10
1. Erweckt eine Verlagswerbung den Eindruck, ein seltenes und wertvolles Buch (hier: das größte, schwerste und teuerste Buch des 20. Jahrhunderts mit Fotografien von Helmut Newton) werde jetzt kostengünstig als identischer Nachdruck in anderem Format angeboten, unterscheidet sich der Inhalt der Neuausgabe aber vom Original (hier: in Bezug auf einen Teil der darin enthaltenen Fotografien), kann darin eine relevante Irreführung der Verbraucher liegen.

2. Für eine solche Irreführung genügt es aber nicht, dass die Neuausgabe die wenig originelle Gestaltung des Original-Schutzumschlages übernimmt; ein ohne Rücksicht auf werbliche Ankündigungen des Verlages allein darauf gestütztes Vertriebsverbot kann daher nicht ausgesprochen werden.
mehr >
11.06.2010 KG - 5 U 47/08 - Urt. v. 11.06.10
1. Zur Frage, inwieweit die Bewerbung eines Monopräparates außerhalb der Fachkreise den inhaltlichen Anforderungen an die Wiedergabe der Pflichtangaben genügt.

2. Zur Frage eines Verstoßes gegen § 9 HWG durch die Ankündigung, medizinische Auskünfte im Wege einer Beratung per Telefon zu erteilen.

3. Zur Frage eines Verstoßes gegen § 11 I Nr. 4 HWG durch die Abbildung zweier in weiße Kittel gekleideter Personen.
mehr >
10.06.2010 OLG Celle - 13 U 191/09 - Urt. v. 10.06.10
1. Der Vertrieb von Achselpads unter Verwendung einer Marke ist zur Irreführung geeignet, sofern der Hersteller des Produktes weder Inhaber noch Lizenznehmer der Marke ist.

2. Die Bewerbung von Achselpads mit der Angabe "100 % Baumwolle" ist irreführend, sofern das Produkt aus Baumwolle samt einer PE-Folie besteht.

3. Zur Frage der Ausräumung der Wiederholungsgefahr durch eine Drittunterwerfung, sofern der Drittunterwerfung keine Abmahnung vorausgegangen ist, dem Zweitabmahner aus dem zwischen dem Unterlassungsgläubiger und dem Unterlassungsschuldner geführten Schriftwechsel lediglich ein um gewisse Informationen "bereinigtes" Schreiben vorgelegt wird und die Drittunterwerfung überdies so gefasst ist, dass ernsthafte Zweifel daran be-stehen, dass die (Erst)Unterwerfungserklärung dem Begehren des Zweitabmahners hinrei-chend Rechnung trägt.

mehr >
10.06.2010 LG Potsdam - 52 0 76/09 - Beschl. v. 10.06.10
Unterliegt der Gläubiger eines Unterlassungsanspruchs in der ersten Instanz, weil das Landge-richt eine Publikumserwartung feststellt, die einer Irreführung entgegensteht und holt er da-raufhin zum Beleg einer anderweitigen Erwartung des Publikums ein Meinungsforschungsgut-achten ein, durch welches der täuschende Inhalt der Werbung belegt wird, so sind die Kosten des Meinungsforschungsgutachtens gem. § 91 IV ZPO Teil der Verfahrenskosten und zur Er-stattung festzusetzen. mehr >
10.06.2010 BGH - I ZR 42/08 - Urt. v. 10.06.10 - OLG Hamburg
Die irreführende Verwendung einer eingetragenen Marke kann - gleichgültig, ob die Marke bereits für sich genommen irreführend ist oder ob sich die Umstände, die die Irreführung begründen, erst aus ihrer konkreten Verwendung ergeben - nach §§ 3, 5, 8 I UWG untersagt werden.

mehr >
10.06.2010 BGH - I ZB 39/09 - Beschl. v. 10.06.10 - Bundespatentgericht
a) Besteht das angemeldete Zeichen aus mehreren Bestandteilen, darf sich die Prüfung nach § 8 II Nrn. 1, 2 MarkenG nicht darauf beschränken, ob die Eintragungshindernisse hinsichtlich eines oder mehrerer Zeichenbestandteile bestehen. Dem angemeldeten Zeichen ist die Eintragung vielmehr nur zu versagen, wenn es gerade auch in seiner Gesamtheit die Voraussetzungen eines Schutzhindernisses erfüllt.

b) Der Umstand, dass Zusammensetzungen, die neben dem angemeldeten Zeichen weitere Be-standteile aufweisen, vom Verkehr jedoch als einheitliche und vom angemeldeten Zeichen ver-schiedene Zeichen verstanden werden, Eintragungshindernissen entgegenstehen, besagt als solcher nicht, dass diese auch bei dem angemeldeten Zeichen vorliegen.
mehr >
10.06.2010 BGH - I ZR 45/09 - Urt. v. 10.06.10 - OLG Hamburg
Zur Frage der Bemessung des Schadensersatzes für Markenverletzungen durch den Parallelimport von Arzneimitteln nach den Grundsätzen der Herausgabe des Verletzergewinns resp. auf der Grundlage einer angemessenen Lizenzgebühr. (Leitsatz der Redaktion) mehr >
04.06.2010 OLG Köln - 6 U 11/10 - Urt. v. 04.06.10
1. Zur Frage der hinreichenden Bestimmtheit eines Unterlassungsantrages.

2. Eine Werbung für Fernsehprogramminhalte mit einer blickfangmäßigen Preisangabe ist zur Irreführung geeignet, sofern zu dem genannten Preis weitere unvermeidliche Kosten hin-zukommen (hier: Werbung für Fernsehprogramm zum Liveempfang sämtlicher Bundesli-gaspiele, dessen Empfang die Buchung eines anderen Angebotspaketes voraussetzt).


mehr >
03.06.2010 OLG Hamburg - 3 U 125/09 - Urt. v. 03.06.10
Wird eine Widerrufsbelehrung, welche der Musterbelehrung nach Anlage 2 zu § 14 I, III BGB-InfoV entspricht, mit den Worten: "Verbraucher haben das folgende Widerrufsrecht:" eingeleitet, führt dies nicht dazu, dass die Belehrung unklar oder intransparent würde. mehr >
02.06.2010 OLG Hamburg - 5 W 59/10 - Beschl. v. 02.06.10
Auch ein Internethändler, der Motorenöle im Versandhandel vertreibt, muss private Endver-braucher gem. § 8 I S. 2 AltölV darauf hinweisen, dass das Altöl bei einer von ihm zu bezeich-nenden Annahmestelle kostenlos zurückgegeben werden kann. mehr >
28.05.2010 OLG Köln - 6 U 9/10 - Urt. v. 28.05.10 - rechtskräftig
Der Werbetext für Karnevalskostüme "Karneval ohne Kostüme ist wie Bläck ohne Fööss" in einer Kölner Zeitungsanzeige greift unbefugt in die dem Namensträger vorbehaltene Entscheidung ein, ob und unter welchen Voraussetzungen er seinen Namen für kommerzielle Zwecke zur Verfügung stellt. Die geistreich-witzige Abwandlung des Namens ändert nichts daran, dass das positive Image des Namensträgers zur Aufmerksamkeitserregung und damit zur Förderung des eigenen Produktabsatzes unzulässig genutzt wird. mehr >
27.05.2010 OLG Frankfurt a. M. - 6 U 254/07 - Urt. v. 27.05.10
Zur Frage der therapeutischen Wirksamkeit der Kernspinresonanztherapie mehr >
27.05.2010 LG Berlin - 52 0 290/09 - Urt. v. 27.05.10
Zur Frage einer krankheitsbezogenen Bewerbung eines als diätetisches Lebensmittel zur Be-handlung von Harn- und Blasenerkrankungen in Verkehr gebrachten Mittels. mehr >
20.05.2010 LG Aschaffenburg - 1 HK 0 64/09 - Urt. v. 20.05.10
Die Bewerbung eines Gerätes zur Mauertrocknung mit Angaben, die bei den angesprochenen Verkehrskreisen den Eindruck erwecken, der Einsatz des Gerätes könne durch Bündelung so genannter Raumenergie und Bodenenergie ohne Eingriff in die Substanz oder Einsatz von (herkömmlicher) Energie wie Strom etc. feuchtes Mauerwerk trocken legen, ist zur Irreführung geeignet, sofern die vom Werbenden behauptete Wirkung und Wirkungsweise wissenschaftlich in höchstem Maße umstritten und bislang keiner wissenschaftlich untermauerten Untersuchung zugänglich ist und der Werbende in keiner Weise in der Lage ist, die Wirkweise des von ihm angebotenen Gerätes auch nur elementar zu erklären. mehr >
20.05.2010 OLG Stuttgart - 2 U 95/09 - Urt. v. 20.05.10
1. Die Wiederholungsgefahr entfällt durch eine Drittunterwerfung, sofern Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Unterwerfung und dem Verfolgungswillen des Erst-Gläubigers, bezogen auf den Unterwerfungszeitpunkt nicht bestehen.

2. Zweifel an der Ernsthaftigkeit einer Unterwerfung und dem Verfolgungswillen des Erst-Gläubigers liegen regelmäßig nahe, wenn derjenige, gegenüber dem der Schuldner sich unterwirft, den Verletzer zuvor nicht abgemahnt hatte.

3. Eine Drittunterwerfung lässt überdies die Wiederholungsgefahr auch dann nicht entfallen, wenn der Zweit-Gläubiger berechtigterweise eine andere, namentlich eine weitergehende Unterwerfungserklärung aufgrund desselben Wettbewerbsverstoßes verlangt hatte.

mehr >
19.05.2010 OLG Köln - 6 U 205/09 - Urt. v. 19.05.10
Die bildliche Darstellung eines Textils, das vor der Wäsche als grau und mit Flecken behaftet und nach der Wäsche als nicht nur fleckenfrei, sondern auch deutlich aufgehellt erscheint, vermittelt nicht den irreführenden Eindruck, die Aufhellung werde gerade durch den Einsatz des Fleckentferners verursacht, wenn sie in einer mehrseitigen Werbebroschüre enthalten ist, in der ausschließlich die Wirkungen des (neuen) Fleckentferners beim Kampf gegen hartnäckige Flecken beschrieben werden.

mehr >
19.05.2010 BGH - I ZR 140/08 - Urt. v. 19.05.10 - OLG Hamm
a) Die Vorschrift des § 174 S. 1 BGB ist auf die wettbewerbsrechtliche Abmahnung nicht an-wendbar, wenn die Abmahnung mit einem Angebot zum Abschluss eines Unterwerfungs-vertrages verbunden ist.

b) Enthält eine Werbeanzeige die Ankündigung der Vereinbarung eines Gewährleistungsaus-schlusses, der mit § 475 I S. 1 BGB nicht in Einklang steht, begründet dies die für einen Unterlassungsanspruch nach § 8 I S. 2 UWG erforderliche Erstbegehungsgefahr für einen Verstoß nach §§ 3, 4 Nr. 11 UWG i.V.m. §§ 437, 475 I S. 1 BGB.

c) Der Rechtsanwalt erhält in einem durchschnittlichen Fall für eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung eine Geschäftsgebühr nach Nr. 2300 RVG VV nicht unterhalb einer 1,3-fachen Gebühr.
mehr >
12.05.2010 BGH - I ZR 121/08 - Urt. v. 12.05.10 - OLG Frankfurt a. M.
a) Den Inhaber eines Internetanschlusses, von dem aus ein urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Zustimmung des Berechtigten öffentlich zugänglich gemacht worden ist, trifft eine sekundäre Darlegungslast, wenn er geltend macht, nicht er, sondern ein Dritter habe die Rechtsverletzung begangen.

b) Der Inhaber eines WLAN-Anschlusses, der es unterlässt, die im Kaufzeitpunkt des WLAN-Routers marktüblichen Sicherungen ihrem Zweck entsprechend anzuwenden, haftet als Störer auf Unterlassung, wenn Dritte diesen Anschluss missbräuchlich nutzen, um urhe-berrechtlich geschützte Musiktitel in Internettauschbörsen einzustellen.

mehr >
12.05.2010 BGH - I ZR 185/07 - Urt. v. 12.05.10 - OLG Hamburg
In-vitro-Diagnostika zur Eigenanwendung dürfen im Inland nur in Verkehr gebracht werden, wenn sie eine Gebrauchsanweisung und eine Etikettierung in deutscher Sprache enthalten, die vorab in einem (erneuten oder ergänzenden) Konformitätsbewertungsverfahren überprüft worden sind.

mehr >
12.05.2010 OLG Hamburg - 3 U 58/08 - Urt. v. 12.05.10
Der Bezeichnung „Stimmt's?“ für die Rubrik einer wöchentlich erscheinenden Qualitätszeitung, in welcher wissensbezogene Leserfragen beantwortet werden, kommt gegenüber der Bezeichnung „Stimmt's?“ für die Wissensrubrik einer eher unterhaltungsorientierten Internet-Homepage Titel-schutz gem. §§ 5 III, 15 II MarkenG zu.

mehr >
12.05.2010 OLG Köln - 6 U 142/09 - Urt. v. 12.05.10
1. Der Anbieter von Glücksspielen im Internet steht im Wettbewerb zu einer staatlichen Lotterie-gesellschaft.

2. Das Verbot, Glücksspiele und Sportwetten im Internet anzubieten, verstößt weder gegen Ver-fassungsrecht noch gegen Europarecht.

3. Poker in der Version „Texas hold 'em“ ist ein Glücksspiel i.S.d. § 3 I GlüStV. Das gleiche gilt für sogenannte 50-Cent-Spiele jedenfalls dann, wenn von einer längeren Spieldauer auszugehen ist.

mehr >
12.05.2010 BGH - I ZR 214/07 - Urt. v. 12.05.10 - OLG Nürnberg
Fehlvorstellungen, die darauf beruhen, dass der Verkehr noch nicht daran gewöhnt ist, dass eine Dienstleistung außer von dem früheren Monopolunternehmen auch von Wettbewerbern angeboten wird, begründen keine relevante Irreführung i.S.d. § 5 UWG. mehr >
11.05.2010 LG Berlin - 15 0 104/10 - Urt. v. 11.05.10
1. Das Heilmittelwerbegesetz ist auf die Bewerbung einer Ultraschallbehandlung anzuwenden, der der Werbende den gezielten Fettabbau an gewünschten Arealen bzw. die dauerhafte Zer-störung von Fettdepots, ohne dass der gewohnte Tagesablauf verändert werden muss oder eine körperliche Einschränkung zu erwarten ist, zuschreibt.

2. Zur Frage der Anforderungen an die Darlegung der fachlichen Absicherung der therapeuti-schen Wirksamkeit einer Ultraschallbehandlung, die der dauerhaften Reduktion von Kör-perfett und Cellulite zu dienen bestimmt ist.

3. Zur Frage einer Irreführung durch die Bewerbung eines "Vibrationstrainings", bei dem der Anwender jeweils zehn Minuten passiv auf einer Vibrationsplatte steht, und dem der Anbieter zuschreibt, Muskeln aufbauen, effektiv Fettzellen bekämpfen, einen Fitnesseffekt bewirken und eine Stunde Joggen ersetzen zu können.

4. Ein Anbieter kommt seiner Kennzeichnungspflicht im Impressum seiner Internetseite nicht nach, wenn er seinen Vornamen lediglich mit einem Buchstaben abkürzt.
mehr >
11.05.2010 KG - 5 U 64/09 - Urt. v. 11.05.10
Die Dringlichkeitsvermutung des § 12 II UWG widerlegt, wer nach erstinstanzlich erfolgreichem Eilverfahren zu Beginn des Berufungsrechtszugs ohne besonderen Grund erklärt, dass er bis zum Verfahrensabschluss aus der einstweiligen Verfügung nicht vollstrecken werde (Fortführung von OLG Frankfurt a. M., Urt. v. 25.03.2010 - 6 U 219/09 - Whiskey Cola; OLG Köln MD 2010, 532). mehr >
06.05.2010 OLG Celle - 13 U 194/09 - Urt. v. 06.05.10
1. Hat der Verfügungskläger eine Urteilsverfügung ordnungsgemäß zugestellt, allerdings die in der Urteilsverfügung angeordnete Sicherheitsleistung nicht fristgemäß gegenüber dem Verfügungsbeklagten erbracht, so kann dieser aus der Fristversäumung für sich dann nichts herleiten, wenn der Verfügungskläger Berufung auch gegen die Anordnung der Sicherheitsleistung eingelegt hat. Der Verfügungskläger ist nämlich nicht verpflichtet, eine nicht seinem Begehren entsprechende und nur gegen Sicherheitsleistung ergangene einstweilige Verfügung zu vollziehen.

2. Der Vertrieb eines aus der gewöhnlichen Moosbeere gewonnenen Saftes unter der Be-zeichnung "Cranberry-Saft" ist zur Irreführung geeignet, desgleichen die Bewerbung als solchen.
mehr >
06.05.2010 OLG Hamm - I-4 222/09 - Urt. v. 06.05.10
Der Vertrieb sowie die Bewerbung eines Produktes, das die Lebensmittelzutat Paradiesnuss-pulver enthält, verletzt §§ 3, 4 Nr. 11 UWG i.V.m. Art. 1 I, Art. 3 II, IV NFVO, sofern für das Mittel keine Zulassung oder Notifizierung nach der Novel-Food-Verordnung besteht.

mehr >
06.05.2010 OLG München - 29 U 4316/09 - Urt. v. 06.05.10
Es stellt keinen Verstoß gegen die Zulassungspflicht für Arzneimittel dar, wenn ein Apotheker in seiner Apotheke aus einem zugelassenen Fertigarzneimittel Fertigspritzen auseinzelt und an andere Apotheken weitergibt, sofern es sich um individuelle Zubereitungen für Patienten nach Rezeptur handelt und das Abfüllen in unveränderter Form erfolgt.

mehr >
30.04.2010 OLG Köln - 6 U 194/09 - Urt. v. 30.04.10
Ein Preisvergleich von Telekommunikationsdienstleistungen ist zur Irreführung geeignet, wenn nicht offen gelegt wird, dass der beworbene eigene Tarif für einen Vertrag mit einer doppelt so langen Mindestvertragslaufzeit gilt.

mehr >
30.04.2010 OLG Köln - 6 U 208/09 - Urt. v. 30.04.10 - rechtskräftig
1. Die Abkürzung "FC Bayern" für die vollständige Unternehmensbezeichnung "FC Bayern Mün-chen AG" genießt den Schutz des § 12 BGB.

2. Eine Registrierung der "fcbayern" unter einer spanischen Top-Level-Domain verletzt dieses Namensrecht.

mehr >
29.04.2010 BGH - I ZR 23/08 - Urt. v. 29.04.10 - OLG Celle
Ein "tagesaktuelles Preissystem", bei dem sich der Reiseveranstalter im Prospekt für die Zeit bis zur Buchung Flughafenzu- und -abschläge in Höhe von bis zu 50 € für jede Flugstrecke vorbehält, verstößt nicht gegen geltendes Preisrecht. mehr >
29.04.2010 BGH - I ZR 202/07 - Urt. v. 29.04.10 - OLG München
a) Besteht zwischen den Parteien kein Streit darüber, dass die Pflichtangaben nach § 4 I HWG in der beanstandeten Werbung fehlen, sondern streiten sie nur darüber, in welchem Umfang durch die konkrete Verletzungshandlung nach der so genannten Kerntheorie eine Wiederholungsgefahr auch für andere Handlungsformen begründet wird, in denen das Charakteristische der beanstandeten Werbung zum Ausdruck kommt, so führt die Bezug-nahme auf das Fehlen der gem. § 4 I HWG vorgeschriebenen Pflichtangaben in der Formu-lierung des Verbotsantrags nicht zu dessen Unbestimmtheit.

b) Die Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel schreibt den Mitgliedstaaten nicht vor, dass eine Erinnerungswerbung ausschließlich Angaben enthalten darf, die der Produktidentifizierung dienen.

c) Die in § 4 V S. 2 HWG geregelte Freistellung von der grundsätzlichen Verpflichtung, die in § 4 I HWG genannten Angaben in die Werbung aufzunehmen, gilt für Werbung im Internet nur dann, wenn sie nach Art eines Videoclips in bewegten Bildern dargestellt wird, nicht dagegen auch dann, wenn sie in stehenden Bildern und Texten präsentiert wird.

mehr >
29.04.2010 BGH - I ZR 3/09 - Urt. v. 29.04.10 - OLG Hamburg
a) Dem Lizenznehmer eines Markenlizenzvertrags kann bei Beendigung des Lizenzverhältnis-ses ein Ausgleichsanspruch nach den Grundsätzen der höchstrichterlichen Rechtsprechung zur entsprechenden Anwendung des § 89 b HGB (BGH, Urt. v. 13.06.2007 - VIII ZR 352/04, NJW-RR 2007, 1327, Tz. 13 f., m.w.N.) zustehen. Eine entsprechende Anwendung des § 89 b HGB setzt demnach die Einbindung des Lizenznehmers in die Absatzorganisation des Lizenzgebers sowie die Verpflichtung des Lizenznehmers voraus, dem Lizenzgeber seinen Kundenstamm zu übertragen.

b) Ist der Markeninhaber und Lizenzgeber auf dem Gebiet der vom Lizenznehmer vertriebenen Waren selbst nicht tätig, sind die Voraussetzungen einer entsprechenden Anwendung des § 89 b HGB im Regelfall nicht gegeben.
mehr >
29.04.2010 BGH - I ZR 66/08 - Urt. v. 29.04.10 - LG Berlin
Die dem Verbraucher bei Fernabsatzverträgen gem. §§ 312 c, 355 BGB zu erteilenden Informa-tionen müssen nicht nur vom Unternehmer in einer zur dauerhaften Wiedergabe geeigneten Weise abgegeben werden, sondern auch dem Verbraucher in einer zur dauerhaften Wiedergabe geeigneten Weise zugehen. Dementsprechend reicht die Speicherung dieser Informationen auf der Website des Unternehmers ebenso wenig für das Anlaufen der Widerrufsfrist von zwei Wochen gem. § 355 I S. 2 BGB aus wie die Möglichkeit, diese Informationen nach Vertrags-schluss bei eBay abzurufen. mehr >
29.04.2010 BGH - I ZR 99/08 - Urt. v. 29.04.10 - OLG Karlsruhe in Freiburg
a) Wer in einer an die Allgemeinheit gerichteten Werbung Preise für die von ihm beworbenen Gebrauchtfahrzeuge nennt, muss den Endpreis i.S.v. § 1 I S. 1 PAngV angeben. Er kann sich nicht darauf berufen, dass er mit privaten Letztverbrauchern keine Verträge schließt und deshalb die Vorschriften der Preisangabenverordnung nicht zur Anwendung kommen.

b) Die Relevanz einer irreführenden Werbung über den Endpreis braucht sich nicht in einem Umsatzgeschäft mit dem getäuschten Verbraucher niederzuschlagen. Sie kann sich auch daraus ergeben, dass die Werbung geeignet ist, Interessen der Mitbewerber zu beeinträch-tigen, indem sie deren Preise in ein ungünstiges Licht rückt.
mehr >
28.04.2010 OLG Hamburg - 5 W 36/10 - Beschl. v. 28.04.10
1. Der „insbesondere“-Zusatz verkörpert neben dem verallgemeinerten Teil eines Unterlas-sungsantrags, mit dem er verbunden ist, keinen eigenständigen Streitgegenstand sondern verweist lediglich zur Verdeutlichung der dort formulierten Charakteristika auf die konkrete Verletzungsform.

2. Wird der verallgemeinerte Antragsteil vollständig zugesprochen, der „weitergehende Antrag“ nach dem „insbesondere“-Teil jedoch verfahrensfehlerhaft aus materiell-rechtlichen Gründen zurückgewiesen, ist der Antragsteller hierdurch nicht formell beschwert. Über den Streitge-genstand ist vollständig entschieden worden. Eine gleichwohl erhobene sofortige Beschwerde ist unzulässig.

mehr >
27.04.2010 OLG Hamburg - 5 W 24/10 - Beschl. v. 27.04.10
1. Durch die Prüfungs- und Handlungspflichten auslösende Abmahnung soll ein als Störer in Anspruch genommener Diensteanbieter bzw. Forenbetreiber in die Lage versetzt werden zu erkennen, durch welche seiner Mitglieder mithilfe seines Dienstes welche konkreten Rechtsverletzungen in Bezug auf welche geschützten Objekte vorgenommen werden.

2. Wird das urheberrechtsverletzende öffentliche Zugänglichmachen von Grafi-ken/Comicdarstellungen beanstandet, ist es im Regelfall erforderlich, dass die beanstandeten Grafiken selbst in die Abmahnung eingeblendet werden, um dem Diensteanbieter das Ergreifen zweckentsprechender Maßnahmen zu ermöglichen. Eine Nennung allein des Titels der Grafik reicht im Regelfall nicht aus.

mehr >
27.04.2010 OLG Köln - 6 W 43/10 - Beschl. v. 27.04.10
Eine Widerrufsbelehrung in AGB, die in einem Fernabsatzvertrag über Kosmetika die Ware "nur in einem unbenutzten Zustand" für rücknahmefähig erklärt, ist unwirksam. Ein vollständiger Ausschluss des Widerrufsrechts für Kosmetikartikel nach dem Öffnen der Primärverpackung wird durch die Regelung des § 312 d IV Nr. 1 BGB - wonach das Widerrufsrecht bei Verträgen zur Lieferung von Waren ausgeschlossen ist, die "aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind oder schnell verderben können" - nicht gedeckt. mehr >
27.04.2010 LG Dortmund - 19 0 6/10 - Urt. v. 27.04.10
Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung der kosmetischen resp. medi-zinischen Wirkung eines "Fett-Weg-Gerätes" das nach den Auslobungen des Vertreibers durch Ultraschall und "stabile Kavitation" den Abbau "besonders hartnäckiger Fettdepots und diätre-sistenter Fettspeicher" bewirken soll.

mehr >
22.04.2010 OLG Frankfurt a. M. - 6 U 55/09 - Urt. v. 22.04.10
Die Bewerbung einer kosmetischen Behandlung, die sich dadurch auszeichnet, dass eine Creme oder ein Serum auf die Haut aufgetragen und dann mittels eines computergesteuerten Kugelkopfes im Wege der Elektroporation in die Haut einmassiert wird, mit der Aussage "endlich ist effizientes Lifting möglich. Ohne Botoxin-Gift, ohne Nadel und Skalpell: schnell, sicher und schmerzfrei - mit der meso Beauty Therapy" ist irreführend gem. § 27 I LFGB, sofern es den ausgelobten Wirkungen an einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung ermangelt. mehr >
22.04.2010 LG Köln - 31 0 728/09 - Urt. v. 22.04.10
1. Die Werbung für ein Arzneimittel mit der Ankündigung eines Gewinnspiels gegenüber Fachkreisen, bei dem als erster bis dritter Preis jeweils ein MP3-Player mit vier Gigabyte Speicherkapazität sowie als vierter bis zehnter Preis jeweils ein USB-Flashlaufwerk mit vier Gigabyte Speicherkapazität ausgelobt werden, verletzt § 7 I S. 1 HWG, sofern Voraussetzung zur Teilnahme an diesem Gewinnspiel die Beantwortung von drei Fragen mit jeweils drei vorgegebenen Antwortmöglichkeiten war, deren richtige Lösungen sich im daneben stehenden Informationstext wiederfinden ließen.

2. Die durch Art. 12 GG gewährleistete Berufsausübungsfreiheit gebietet eine einschränkende Auslegung des § 7 I HWG insoweit, als die Werbung zu einer unsachlichen Beeinflussung der Angesprochenen geeignet sein muss. Anders als bei einer an Verbraucher gerichteten entsprechenden Werbung müssen bei einer solchen an Fachkreise gerichteten vornehmlich andere Aspekte als eine mögliche Gesundheitsgefährdung berücksichtigt werden. So besteht beispielsweise die Gefahr, dass die durch eine solche Werbung angesprochenen Fachkreise unbewusst nicht voreingenommen über eine Medikation entscheiden und hierbei insbesondere Kostengesichtspunkte außer Acht lassen.
mehr >
22.04.2010 BGH - I ZR 29/09 - Urt. v. 22.04.10 - OLG Frankfurt a. M.
Eine Werbung für Grabmale, die zwei Wochen nach dem Todesfall auf dem Postweg erfolgt, stellt keine unzulässige Belästigung der Hinterbliebenen dar.

mehr >
22.04.2010 BGH - I ZR 17/05 - Urt. v. 22.04.10 - OLG Köln
a) Stellt ein Unternehmen ein Erzeugnis im Inland auf einer Messe aus, liegt eine Benutzung der Produktform im geschäftlichen Verkehr im Inland zu Werbezwecken vor, ohne dass es darauf ankommt, ob das Produkt in verpacktem oder unverpacktem Zustand ausgestellt wird.

b) Durch ein solches Ausstellen im Inland wird noch keine Vermutung für ein Anbieten oder Inverkehrbringen dieses Produktes im Inland begründet.
mehr >
21.04.2010 LG Traunstein - 1 HK 0 1375/09 - Urt. v. 21.04.10
Zur Frage der Irreführung durch die Bewerbung eines Gerätes zur drahtlosen Mauertrockenle-gung, das seine Wirkung nach den Werbeunterlagen des Anbieters durch die Erzeugung eines elektromagnetischen Gegenfeldes entfalten soll, sofern der Anbieter in seiner Klageerwiderung die angebliche Wirkweise des Gerätes auswechselt, indem er sich dort auf die Wirkungsweise der Elektroosmose beruft und er überdies den wissenschaftlichen Nachweis der Zwecktauglichkeit des Gerätes, die mauerentfeuchtende Wirkung herbeizuführen, schuldig bleibt. mehr >
21.04.2010 Thüringer OLG - 2 U 88/10 - Urt. v. 21.04.10
1. Von einer ausdrücklichen Einwilligung eines Kunden im Hinblick auf den Empfang von E-Mail-Werbung (hier: Bezug eines Newsletters) kann dann nicht gesprochen werden, wenn der Kunde im Rahmen der Bestellung einer Ware ein Kundenkonto eröffnete, wobei eine mit einem Haken "voreingestellte" Einwilligungserklärung zum Newsletterbezug verwendet wurde, bei der der Kunde also den Haken entfernen musste, wenn er keinen Newsletter er-halten wollte.

2. Die Verwendung der im Rahmen der Kundenbeziehung erlangten E-Mail-Adresse zum Zwe-cke der Übersendung von Newslettern erfüllt nicht den Ausnahmetatbestand gem. § 7 III Nr. 2 UWG, sofern sich die Direktwerbung nicht auf ähnliche Waren wie die bereits gekauften bezieht.

3. Der Ausnahmetatbestand gem. § 7 III Nr. 4 UWG ist nicht erfüllt, sofern der Kunde bei der Erhebung der E-Mail-Adresse darauf hingewiesen wird, dass er der Verwendung ohne Kosten widersprechen kann, obwohl Übermittlungskosten nach dem Basistarif entstehen.

4. Der gesetzliche Ausnahmetatbestand gem. § 7 III UWG greift nur dann ein, wenn sämtliche Voraussetzungen kumulativ vorliegen. mehr >
20.04.2010 KG - 5 W 92/10 - Beschl. v. 20.04.10
Wird in einer Werbung eine DIN-Norm (hier: DIN EN 14975) in Bezug genommen, die bei Angaben des Produktherstellers zu bestimmten Werten seiner Produkte (hier: Wärmedämmungswerte) weitere Verfahrensangaben (betreffend die Feststellung dieser Werte) fordert, dann bezieht sich dieses Erfordernis grundsätzlich nur auf Angaben des Herstellers selbst und nur auf solche auf dem Produkt oder seiner Verpackung, nicht aber auf die Angabe dieser Werte durch einen Händler in dessen Werbung für dieses Produkt.

mehr >
15.04.2010 BGH - Xa ZR 89/09 - Urt. v. 15.04.10 - OLG Frankfurt a. M.
Eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, nach der sich die Laufzeit eines anlässlich eines Sportereignisses (hier: Fußball-Europameisterschaft) angebotenen Vertrags über eine Rabattberechtigung (hier: "Fan BahnCard 25"-Abonnement) über die ursprüngliche Laufzeit von drei Monaten hinaus um (jeweils) ein Jahr verlängert, wenn der Vertrag nicht innerhalb bestimmter Frist vor Laufzeitende gekündigt wird, ist weder nach § 309 Nr. 9 noch nach § 308 Nr. 5 BGB unwirksam und benachteiligt den Verbraucher auch nicht entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen. mehr >
15.04.2010 KG - 5 W 67/10 - Beschl. v. 15.04.10
Ist wegen eines Wettbewerbsverstoßes eine einstweilige Verfügung im Beschlusswege (zu Recht) ergangen und legt der Antragsgegner dagegen später nach Verjährungseintritt unter Erhebung der diesbezüglichen Einrede Widerspruch ein, so sind die Kosten des daraufhin übereinstimmend für erledigt erklärten Verfahrens regelmäßig dem Antragsgegner aufzuerlegen (Anschluss an: OLG Celle GRUR-RR 2001, 285; OLG Stuttgart WRP 1996, 799; a.M. OLG Hamburg GRUR 1989, 296).

mehr >
15.04.2010 OLG Hamburg - 5 U 106/08 - Urt. v. 15.04.10
1. Wer ein parallelimportiertes Pflanzenschutzmittel in Deutschland in den Verkehr bringt, für welches er in Bezug auf ein bestimmtes Referenzmittel durch das Bundesamt für Verbraucher-schutz und Lebensmittelsicherheit unter Zuteilung einer PI-Nummer die Verkehrsfähigkeit - all-gemein - bescheinigt erhalten hat, muss im Streitfall zumindest in Ansätzen nachvollziehbar darlegen, dass es sich bei dem von ihm - konkret - nach Umverpackung vertriebenen Produkt um ein Originalprodukt handelt, das in seinem Herkunftsland über eine entsprechende Zulassung verfügt.

2. Eine vergleichbare Situation besteht, wenn der Parallelimporteur sein Produkt darüber hinaus ausdrücklich mit dem Hinweis auf eine „chemische Identität“ in Bezug auf das Referenzprodukt bewirbt. Diese Grundsätze gelten jedenfalls dann, wenn der Original-Hersteller durch eigene Untersuchungen substantiiert belegt hat, dass die behauptete chemische Identität nicht besteht.

3. Ist ein Schadensersatzanspruch aus § 9 UWG zum Teil verjährt, so kann ein unselbständiger Auskunftsanspruch aus § 242 BGB in Bezug auf den verjährten Zeitraum nicht mehr durchgesetzt werden.
mehr >
15.04.2010 BGH - I ZR 145/08 - Urt. v. 15.04.10 - OLG Hamburg
a) Technisch bedingte Merkmale eines Erzeugnisses sind nur dann frei wählbar und aus-tauschbar und können wettbewerbsrechtliche Eigenart begründen, wenn mit ihrem Aus-tausch keine Qualitätseinbußen verbunden sind.

b) Eine der Erwerbssituation nachfolgende Herkunftstäuschung scheidet bei Produkten, die unterschiedlich gekennzeichnet sind und von Fachkreisen verwendet werden, regelmäßig aus, wenn die Benutzung der Produkte eine sorgfältige Planung voraussetzt.

c) Eine unangemessene Ausnutzung der Wertschätzung i.S.v. § 4 Nr. 9 lit. b Fall 1 UWG liegt im Allgemeinen nicht vor, wenn ein Originalprodukt, dessen Sonderrechtsschutz abgelaufen ist, nachgeahmt wird und aufgrund unterschiedlicher Kennzeichen die Gefahr einer Verwechslung des Originalerzeugnisses und der Nachahmung ausgeschlossen ist.

d) Wird ein technisches Erzeugnis, dessen Wertschätzung maßgeblich auf dessen äußerer Gestaltung beruht, nahezu identisch nachgeahmt, liegt eine unangemessene Beeinträchti-gung des Rufs des Originalprodukts vor, wenn die Nachahmung qualitativ minderwertig ist.
mehr >
14.04.2010 OLG Karlsruhe - 6 U 5/10 - Urt. v. 14.04.10
Die Zuständigkeit des Gerichts für den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung entfällt nicht dadurch, dass nach Einreichung des Antrags andernorts Hauptsacheklage erhoben wird. mehr >
13.04.2010 OLG Düsseldorf - I-20 U 191/09 - Urt. v. 13.04.10
1. Sieht eine Vertragsstrafenvereinbarung zwischen zwei Parteien für den Fall der Verwirkung der Vertragsstrafe vor, dass dann der Gläubiger das Bestimmungsrecht zur Höhe der Ver-tragsstrafe bis zu einem Höchstbetrag von € 5.100,-- nach billigem Ermessen haben soll und die Vertragsstrafe im Streitfalle vom zuständigen Gericht zu überprüfen ist, so kann der Gläubiger sein Recht dahin ausüben, den Höchstbetrag zu fordern.

2. Vom Gericht ist die Vertragsstrafe nicht schlechthin auf die "Angemessenheit" zu überprüfen, sondern allein darauf, ob sie der Billigkeit entspricht.
mehr >
13.04.2010 KG - 5 W 62/10 - Beschl. v. 13.04.10

Wirbt ein kleingewerblicher Händler in einem Angebot auf der Internetplattform eBay mit dem Hinweis "Versand in alle anderen Länder weltweit auf Anfrage" und gibt er dabei nur die Ver-sandkosten für die Europäische Union und die Schweiz an, kann ein bloßer Bagatellfallverstoß nach § 3 I UWG vorliegen (grundsätzlich ablehnend: OLG Hamm MMR 2007, 663; OLG Hamm GRURPrax 2010, 42).
mehr >
13.04.2010 OLG Hamm - I-4 U 192/09 - Urt. v. 13.04.10
1. Der Kläger ist im Hauptsacheverfahren nicht an den im vorausgegangenen Verfügungsver-fahren gestellten Antrag und das dort erwirkte Verbot gebunden. Insoweit ist er nicht daran gehindert, das Hauptsacheverfahren dazu zu benutzen, wegen der Verletzungshandlung ein weitergehendes Verbot zu erstreiten.

2. Ein Nahrungsergänzungsmittel, bei dem eine Lebensmittelzutat in den Anwendungsbereich der Novel-Food-Verordnung fällt, darf als neuartiges Lebensmittel ohne die erforderliche Genehmigung weder beworben noch vertrieben werden.

3. Bei Paradiesnusspulver handelt es sich um eine aus Pflanzen isolierte Lebensmittelzutat i.S.d. Art. 1 II e NFV, die neuartig ist.

mehr >
13.04.2010 KG - 5 W 65/10 - Beschl. v. 13.04.10
1. Die Abmahnung eines Dritten ist nicht allein schon wegen ihres Charakters als Gegenangriff auf eine vorangegangene Abmahnung des Dritten missbräuchlich. Nichts desto trotz ist schon die Ausgangssituation einer "Retourkutsche" regelmäßig nicht unbedenklich und sie zwingt den (abgemahnten) Abmahnenden in einem besonderen Maß zu einer zurückhal-tenden, kostenschonenden Verfahrensweise.

2. Auch wenn einem Verfahrensbevollmächtigten mehrere Wettbewerbsverstöße in einem Internetauftritt an zwei Tagen zeitlich nacheinander bekannt geworden sind, kann die Rechtsverfolgung in zwei Abmahnungen missbräuchlich sein, wenn der Verfahrensbevoll-mächtigte beauftragt war, den gesamten Internetauftritt wettbewerbsrechtlich zu prüfen und dann abzumahnen.
mehr >
12.04.2010 OLG Köln - 6 W 42/10 - Beschl. v. 12.04.10
Die Bewerbung eines Arzneimittels gegen Sodbrennen im Rahmen eines Fernsehwerbespots mit der Aussage "... Sagen Sie bitte meinen Arzttermin ab" im Zusammenhang mit dem weiteren Inhalt "Aber Ihr Sodbrennen ... Jetzt gibt es A. von B. Rezeptfrei in der Apotheke ... Damit bin ich mein Sodbrennen los. Tag und Nacht ... A.-Sodbrennen im Griff - neues Lebensgefühl" enthält nach dem Verständnis der angesprochenen Verkehrskreise das Versprechen, dass ein Erfolg, nämlich die Beseitigung der Beschwerden, mit Sicherheit erwartet werden kann. mehr >
09.04.2010 LG Darmstadt - 15 0 70/09 - Urt. v. 09.04.10
der Anbieter eine gezielte Reduktion von Fettansammlungen, eine Straffung erschlaffter Haut sowie eine Neuformung und Straffung des Körpers innerhalb nur weniger Behandlungen mit lang anhaltenden spektakulären Ergebnissen zuschreibt.

2. Zur Frage der hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung einer "Endermologie"-Behandlung, von der der Anbieter behauptet, es wäre die erste medizinisch-wissenschaftlich anerkannte Therapie zur erfolgreichen Behandlung und Entfernung der Cellulite.
mehr >
08.04.2010 LG Frankfurt a. M. - 2-03 0 48/09 - Urt. v. 08.04.10
1. Paradiesnusspulver unterfällt gem. Art. 1 II e NFV dem Anwendungsbereich der Novel-Food-VO und bedarf einer Genehmigung gemäß dem in Art. 4 ff. NFV geregelten Genehmigungsverfahren.

2. Zur Frage, inwieweit Informationen zur Paradiesnuss - welche insbesondere deren hohen Selengehalt sowie die Bedeutung des Selens für die tägliche Ernährung betreffen - auf einer als sog. "Wissensplattform" betriebenen Internetseite einem Vertreiber eines Nah-rungsergänzungsmittels zuzurechnen sind, welches u.a. aus Paradiesnusspulver besteht.
mehr >
08.04.2010 LG München I - 17 HK 0 138/10 - Urt. v. 08.04.10

1. Die Versendung von E-Mails zu Werbezwecken stellt eine unzumutbare Belästigung i.S.v. § 7 II Nr. 3 UWG dar, sofern der Empfänger der E-Mail seine Einwilligung in den Empfang nicht erteilt hat.

2. Eine einmal erteilte Einwilligung verliert mit Ablauf eines längeren Zeitraums ihre Aktualität. Dies ist jedenfalls dann der Fall, sofern zwischen der Erteilung der Einwilligung und der Ver-sendung der E-Mail ein Zeitraum von etwas mehr als 1 1/2 Jahren liegt.
mehr >
06.04.2010 LG Itzehoe - 5 0 81/09 - Urt. v. 06.04.10
Zur Frage der Abgrenzung "redaktioneller Werbung" von tatsächlich informierenden redaktio-nellen Beiträgen in Publikumszeitschriften.


mehr >
31.03.2010 BGH - I ZR 174/07 - Urt. v. 31.03.10 - OLG Düsseldorf
Die Gleichgewichtslage, die zwischen zwei in derselben Branche, aber an verschiedenen Stan-dorten tätigen gleichnamigen Handelsunternehmen besteht, kann dadurch gestört werden, dass eines der beiden Unternehmen das Unternehmenskennzeichen als Internetadresse oder auf seinen Internetseiten verwendet, ohne dabei ausreichend deutlich zu machen, dass es sich nicht um den Internetauftritt des anderen Unternehmens handelt (Abgrenzung zu BGH, Urt. v. 23.06.2005 - I ZR 288/02, GRUR 2006, 159 = WRP 2006, 238 - hufeland.de). mehr >
31.03.2010 BGH - I ZB 62/09 - Beschl. v. 31.03.10 - Bundespatentgericht
a) Zeichen oder Angaben, die sonst als Werbemittel verwendet werden, ohne dass sie für die be-treffenden Waren oder Dienstleistungen beschreibend sind, kann nicht schon wegen einer sol-chen Verwendung die Eintragung als Marke versagt werden.

b) Bei der Prüfung des Eintragungshindernisses nach § 8 II Nr. 1 MarkenG ist im Wege einer Prognose zu ermitteln, ob dem angemeldeten Zeichen von Haus aus Unterscheidungskraft für die angemeldeten Waren und Dienstleistungen zukommt. Dabei sind die in der betreffenden Branche bestehenden Verkehrsgepflogenheiten sowie - wenn das angemeldete oder ein ähnli-ches Zeichen bereits benutzt wird - die Kennzeichnungsgewohnheiten und die tatsächliche Wahrnehmung der angesprochenen Verkehrsteilnehmer zu berücksichtigen. Die Wahrnehmung des Verkehrs, ob ein Zeichen im Einzelfall als Hinweis auf die betriebliche Herkunft der betreffenden Ware oder Dienstleistung verstanden wird, kann auch dadurch beeinflusst werden, dass Marken bei den betreffenden Waren oder Dienstleistungen üblicherweise an bestimmten Stellen angebracht werden.

c) Einer Beschränkung der Marke darauf, dass der Schutz nur für die Anbringung des Zeichens an einer bestimmten Stelle begehrt wird (sogenannte Positionsmarke), bedarf es nicht, wenn - wie im Regelfall - praktisch bedeutsame und naheliegende Möglichkeiten der Anbringung des Zeichens an verschiedenen Stellen auf oder außerhalb der Ware oder Dienstleistung in Betracht kommen, bei denen das Zeichen vom Verkehr als Herkunftshinweis verstanden wird.
mehr >
31.03.2010 BGH - I ZR 36/08 - Urt. v. 31.03.10 - KG
Ein Schlechthinverbot, das sich nur gegen einen einzelnen Bestandteil eines aus mehreren Bestandteilen zusammengesetzten und nur in dieser Gesamtheit im geschäftlichen Verkehr benutzten Vereinsnamens richtet, kommt nicht in Betracht, weil im Regelfall nicht ausge-schlossen werden kann, dass der angegriffene Bestandteil, wenn er mit anderen Bestandteilen kombiniert wird, keine Verwechslungsgefahr mit dem Klagezeichen begründet. mehr >
31.03.2010 BGH - I ZR 75/08 - Urt. v. 31.03.10 - OLG Stuttgart
Eine Werbung mit der Angabe "Nur heute Haushaltsgroßgeräte ohne 19 % Mehrwertsteuer" beein-flusst Verbraucher auch dann nicht in unangemessener und unsachlicher Weise i.S.v. §§ 3, 4 Nr. 1 UWG bei ihrer Kaufentscheidung, wenn die Werbung erst am Tag des in Aussicht gestellten Rabattes erscheint. mehr >
31.03.2010 BGH - I ZR 34/08 - Urt. v. 31.03.10 - OLG Düsseldorf
a) Die Ankündigung der Vereinbarung eines Gewährleistungsausschlusses ist eine geschäft-liche Handlung i.S.v. § 2 I Nr. 1 UWG.

b) § 475 I S. 1 BGB zählt zu den Vorschriften i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG, die dazu bestimmt sind, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln.

c) Die Anwendbarkeit des § 4 Nr. 11 UWG i.V.m. § 475 I S. 1 BGB ist nicht wegen eines Vorrangs des § 2 I S. 1, II Nr. 1 UKlaG ausgeschlossen.
mehr >
30.03.2010 KG - 5 W 17/10 - Beschl. v. 30.03.10
1. Ein versehentlich ohne richterliche Unterschrift gebliebener (unverkündeter) Streitwertbe-schluss wird im Rechtssinne existent, wenn er mit dem Willen des Gerichts aus dem inneren Geschäftsbetrieb heraustritt. Er unterliegt dann grundsätzlich der Anfechtung und der Aufhebung durch das Beschwerdegericht.

2. Eine durch Beschluss erlassene einstweilige Verbotsverfügung ist fehlerhaft zu Stande gekommen, wenn die vom Richter unterzeichnete Urschrift die Verbotsformel nicht unmit-telbar erkennen lässt, sondern auf eine solche nur mitttelbar - beispielsweise im Wege der "Spitzklammermethode" - verweist (Anschluss an BGH GRUR 2004, 975 - Urschrift der Be-schlussverfügung).
mehr >
29.03.2010 OLG Celle - 13 U 165/09 - Beschl. v. 29.03.10
Die Bewerbung eines Lebensmittels mit den Angaben "Überlegenheit eines A.-unterstützten Adipositas-Programms. Halbjahresergebnisse aus klinisch kontrollierten Abnehm-Gruppen unter Einfluss von A. (278 Teilnehmer). Absolute Gewichtsabnahme (Mittelwerte) ohne A. -6,5 kg, mit A. -10,7 kg" verletzt Art. 12 b HCV, wonach Angaben über Dauer und Ausmaß der Gewichtsabnahme im Rahmen einer Lebensmittelwerbung verboten sind. mehr >
26.03.2010 LG Hamburg - 408 0 154/09 - Urt. v. 26.03.10
1. Die Angabe "mit probiotischen Kulturen" auf der Verpackung eines Joghurt-Drinks stellt sowohl eine nährwertbezogene als auch eine gesundheitsbezogene Angabe im Sinne der VO EG Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates dar.

2. Demzufolge besteht gem. Art. 7 S. 3 der VO EG 1924/2006 die Verpflichtung, die jeweilige Menge der probiotischen Kulturen in unmittelbarer Nähe der Nährwertkennzeichnung an-zugeben. Dabei ist es allerdings ausreichend, die Mindestmenge der in dem jeweiligen Produkt enthaltenen probiotischen Kulturen zum Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums zu benennen.

mehr >
25.03.2010 BGH - I ZB 116/08 - Beschl. v. 25.03.10 - OLG München
a) Die Justizbeitreibungsordnung steht der Vollstreckung eines Ordnungsgeldes gem. § 890 ZPO im Ausland nicht entgegen.

b) Die Vollstreckung eines in einem Ordnungsmittelverfahren gem. § 890 ZPO ergangenen Be-schlusses stellt eine Zivil- und Handelssache i.S.d. Art. 2 I S. 1 EuVTVO dar.

c) Der Antrag auf Bestätigung eines in einem Ordnungsmittelverfahren gem. § 890 ZPO er-gangenen Beschlusses als Europäischer Vollstreckungstitel kann auch vom Gläubiger ge-stellt werden, der den Beschluss erwirkt hat.

d) Das für die Heilung von Belehrungsmängeln gem. Art. 16 und 17 EuVTVO nach Art. 18 I lit. b EuVTVO bestehende Erfordernis einer Rechtsmittelbelehrung gilt auch für in Beschlussform ergangene Entscheidungen.

e) Die Möglichkeiten einer Heilung der Nichteinhaltung der in den Art. 13-17 EuVTVO festge-legten verfahrensrechtlichen Erfordernisse sind in Art. 18 EuVTVO abschließend geregelt.
mehr >
25.03.2010 OLG Hamburg - 3 U 108/09 - Urt. v. 25.03.10 - rechtskräftig
1. Beinhaltet eine blickfangmäßige Preisangabe nicht alle nach § 1 PAngV erforderlichen In-formationen, können die fehlenden Angaben durch klare und unmissverständliche Stern-chenhinweise erfolgen, wenn ihre Zuordnung zum Preis gewahrt bleibt (Anschluss BGH GRUR 2008, 532, 533 ff. - Umsatzsteuerhinweis).

2. Insbesondere bei Warengattungen, bei denen die einzelnen Endpreise von weiteren Bu-chungsmodalitäten abhängen, genügt die Angabe vorläufiger Preise den Anforderungen an die Erkennbarkeit nach § 1 VI S. 2 PAngV, wenn der Verbraucher klar und unmissverständ-lich auf die Preiszusammensetzung hingewiesen wird und den im Einzelfall gültigen End-preis durch die fortlaufende Eingabe in das Buchungssystem ohne weiteres feststellen kann (Anschluss an BGH GRUR 2003, 889, 890 - Internet-Reservierungssystem).
mehr >
25.03.2010 BGH - I ZR 197/08 - Urt. v. 25.03.10 - OLG Rostock
Bei treuhänderischer Registrierung eines Domainnamens richtet sich der Herausgabeanspruch des Treugebers aus § 667 BGB auf Übertragung oder Umschreibung des Domainnamens. mehr >
25.03.2010 BGH - I ZR 68/09 - Urt. v. 25.03.10 - OLG Hamm
Die Bestimmung des § 2 Baukammerngesetzes Nordrhein-Westfalen, wonach die Tätigkeit als Architekt im Land Nordrhein-Westfalen unter dieser Bezeichnung grundsätzlich nur ausüben darf, wer in die Architektenliste der zuständigen Architektenkammer des Landes eingetragen ist, stellt eine Marktverhaltensregelung i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG dar, die auch insofern mit dem Unionsrecht in Einklang steht, als sie keine Ausnahme für den Fall vorsieht, dass ein in Nordrhein-Westfalen niedergelassener Architekt als Staatsangehöriger eines EU-Mitgliedstaates (einschließlich Deutschlands) bereits in der Architektenliste eines EU-Mitgliedstaates eingetragen ist.

mehr >
25.03.2010 BGH - I ZR 122/08 - Urt. v. 25.03.10 - OLG Hamm
Wird das ausschließliche Recht des Herstellers von Laufbildern, die Bildfolge öffentlich zu-gänglich zu machen, dadurch schuldhaft verletzt, dass ein Nachrichtensender die Bildfolge ausstrahlt, kann der Verletzte nach den Grundsätzen der Herausgabe des Verletzergewinns einen Bruchteil der Werbeeinnahmen beanspruchen, die der Betreiber des Nachrichtensenders dadurch erzielt, dass er Werbung im Umfeld der Nachrichtensendung platziert. mehr >
24.03.2010 BGH - VIII ZR 178/08 - Urt. v. 24.03.10 - OLG Köln
a) Auch eine nach § 1 II Nr. 2 PrKG zulässige Spannungsklausel unterliegt im Falle ihrer for-mularmäßigen Verwendung der Inhaltskontrolle gem. § 307 BGB.

b) Eine Preisanpassungsklausel in einem Erdgassondervertrag, nach der sich der neben einem Grundpreis zu zahlende Arbeitspreis für die Lieferung von Gas zu bestimmten Zeitpunkten ausschließlich in Abhängigkeit von der Preisentwicklung für extra leichtes Heizöl ändert, benachteiligt die Kunden des Gasversorgers - unabhängig von der Frage, ob dessen Gasbe-zugskosten in demselben Maße von der Preisentwicklung für Öl abhängig sind - unangemessen und ist gem. § 307 I S. 1 BGB unwirksam, wenn ein Rückgang der sonstigen Gestehungskosten des Versorgers auch bei dem Grundpreis unberücksichtigt bleibt.
mehr >
24.03.2010 BGH - VIII ZR 304/08 - Urt. v. 24.03.10 - OLG Frankfurt a. M.
Zur Unwirksamkeit einer Preisanpassungsklausel in einem Erdgassondervertrag, die die Ände-rung des Arbeitspreises ausschließlich an die Preisentwicklung für leichtes Heizöl ("HEL") knüpft und Kostensenkungen außerhalb der Gasbezugskosten weder beim Arbeitspreis noch beim Grundpreis berücksichtigt (siehe BGH, Urt. v. 24.03.2010 - VIII ZR 178/08).

mehr >
19.03.2010 OLG Köln - 6 U 167/09 - Urt. v. 19.03.10
1. Den Verpächter einer Domain trifft grundsätzlich keine Pflicht, den Inhalt der Webseite seines Pächters - ohne Kenntnis von konkreten Verstößen - auf mögliche Rechtsverletzungen zu überprüfen (im Anschluss an BGH GRUR 2009, 1009, Tz. 21 ff. = WRP 2009, 1262 - Focus Online).

2. Hat der Pächter Kenntnis von der Verletzung von Immaterialgüterrechten durch Veröffentli-chungen auf seiner Webseite - oder verschließt er sich dieser Kenntnis bewusst - ist dieses Wissen der verpachtenden Gesellschaft zuzurechnen, wenn zwischen ihrem alleinigen Ge-schäftsführer und dem Pächter Personenidentität besteht.

3. Eine von dem Pächter ausdrücklich nur im eigenen Namen abgegebene Unterlassungser-klärung beseitigt bei einer derartigen personellen Identität nicht auch die Wiederholungs-gefahr von Verletzungshandlungen der verpachtenden Gesellschaft.

mehr >
19.03.2010 OLG Köln - 6 U 180/09 - Urt. v. 19.03.10
1. Zeichenrechtliche Ansprüche aus der Bezeichnung "DSDS" - der Abkürzung der Sendereihe "Deutschland sucht den Superstar" - auf den Verzicht auf einen das Kürzel "dsds" ent-haltenden Domainnamen (hier: dsds-news.de) scheiden von vornherein aus, soweit die unter dem Domainnamen betriebenen Seiten als bloße auf die Sendereihe bezogene Fanin-formationen und damit außerhalb des geschäftlichen Verkehrs genutzt werden.

2. Aus einem danach grundsätzlich aus § 12 BGB in Betracht kommenden Schutz kann der Verzichtsanspruch nicht abgeleitet werden, wenn der Namensträger über eine einschlägig bezeichnete Domain (hier: "dsds.de") bereits verfügt und die angegriffene Domain den Namen nur in einem Kombinationszeichen enthält.
mehr >
19.03.2010 KG - 5 U 42/08 - Urt. v. 19.03.10
1. Die Werbung eines Rechtsanwalts mit kostenlosen Deckungsanfragen bei Rechtsschutz-versicherern ist grundsätzlich nicht (als unzulässige Werbung mit einer Selbstverständ-lichkeit) irreführend, auch wenn kostenlose Deckungsanfragen eine weit verbreitete Praxis der Rechtsanwälte sind und die Werbung die kostenlose Leistung betont.

2. Eine Irreführung über den Umfang der als kostenlos gekennzeichneten Leistung stellt ge-genüber einer Irreführung über die Selbstverständlichkeit dieser Leistung einen anderen Streitgegenstand dar, auch wenn der Klageantrag insoweit formal identisch formuliert ist.

3. Kostenlose Deckungsanfragen sind wettbewerbsrechtlich nicht als unzulässige Gebühren-unterschreitungen verfolgbar.
mehr >
19.03.2010 LG Dortmund - 8 0 176/09 - Urt. v. 19.03.10
Zur Frage einer Irreführung durch die Bewerbung eines "basischen Edelsteinbades", dem der Anbieter entschlackende, entgiftende und entsäuernde Wirkungen zuschreibt sowie zur hinrei-chenden wissenschaftlichen Absicherung solcherart medizinischer Wirkungen. mehr >
18.03.2010 BGH - I ZB 37/09 - Beschl. v. 18.03.10 - OLG Brandenburg
Erklären die Parteien eine vor dem unzuständigen Gericht erhobene, in der Sache aber be-gründete Unterlassungsklage übereinstimmend in der Hauptsache für erledigt, nachdem der Beklagte die Unzuständigkeit gerügt und sodann eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben hat, sind die Kosten des Rechtsstreits dem Beklagten aufzuerlegen. mehr >
18.03.2010 BGH - I ZR 158/07 - Urt. v. 18.03.10 - OLG Köln
a) Bei einem gegen den Insolvenzschuldner gerichteten gesetzlichen Unterlassungsanspruch wegen Verletzung eines gewerblichen Schutzrechts des Klägers oder wegen eines Wett-bewerbsverstoßes handelt es sich um einen Passivprozess i.S.d. § 86 InsO (Aufgabe von BGH, Urt. v. 21.10.1965 - Ia ZR 144/63, GRUR 1966, 218 - Dia-Rähmchen III). Der durch In-solvenzeröffnung unterbrochene Rechtsstreit ist in analoger Anwendung des § 86 I Nr. 3 InsO aufzunehmen.

b) Wettbewerbswidrige Handlungen des Insolvenzschuldners, seiner Mitarbeiter oder Beauf-tragten begründen in der Person des Insolvenzverwalters keine Wiederholungsgefahr, auch wenn dieser den Betrieb des Insolvenzschuldners fortführt.

mehr >
18.03.2010 BGH - I ZR 172/08 - Urt. v. 18.03.10 - OLG Düsseldorf
a) Die Bestimmungen des Heilberufsgesetzes NRW über die Führung von Gebietsbezeich-nungen, Teilgebietsbezeichnungen oder Zusatzbezeichnungen durch Kammerangehörige sind Marktverhaltensregeln i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG.

b) Die Führung des von einer österreichischen Universität verliehenen Grades "Master of Science Kieferorthopädie" verstößt nicht gegen §§ 33, 35 I HeilberufsG NRW.

mehr >
18.03.2010 BGH - I ZR 16/08 - Urt. v. 18.03.10 - OLG Stuttgart
Verstößt die Werbung in einer Preissuchmaschine wegen unzureichender oder irreführender Preisangaben gegen die Preisangabenverordnung oder das Irreführungsverbot, so ist der Händler dafür wettbewerbsrechtlich als Täter verantwortlich, wenn er die Preisangaben dem Betreiber der Suchmaschine mitgeteilt und der Betreiber der Suchmaschine die Preisangaben unverändert in die Suchmaschine eingestellt hat. mehr >
17.03.2010 LG Berlin - 96 0 42/09 - Urt. v. 17.03.10
Eine Werbung für eine nicht-invasive Laserbehandlung, die den Eindruck vermittelt, mit der ohne Angabe von Einzelheiten beschriebenen Behandlung könne ohne körperliche Eingriffe eine Reduktion des Körperfetts erreicht werden, ist zur Irreführung geeignet, sofern die beworbene Behandlung allein nicht zu einer Reduktion des Körperumfangs führen kann, sondern dass neben sie zwingend ein recht intensives körperliches Training treten muss.

mehr >
15.03.2010 OVG NRW - 13 A 2612/09 - Beschl. v. 15.03.10 - rechtskräftig
1. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) darf als zuständige Bundes-oberbehörde die Zulassungspflicht eines Arzneimittels bundesweit verbindlich klären und in-soweit auch eine Entscheidung dazu treffen, ob es sich bei dem zu beurteilenden Produkt überhaupt um ein Arzneimittel handelt.

2. Zur Frage, ob es sich bei zwei als Medizinprodukte vertriebenen Cystus-Präparaten (hier: Infektblocker Tabletten resp. Gurgellösung) um zulassungspflichtige Arzneimittel handelt.

mehr >
11.03.2010 BGH - III ZR 178/09 - Urt. v. 11.03.10 - OLG Köln
Der Umtauschanspruch, der den Inhabern von bis Mitte Oktober 1998 von der Deutschen Telekom AG (vormals Deutsche Bundespost) ausgegebenen, nicht mit einem Gültigkeitsvermerk versehenen Telefonkarten nach deren Sperrung im Wege der ergänzenden Vertragsauslegung eingeräumt wurde, verjährt nicht vor dem 01.01.2012 (Fortführung des Senatsurt. v. 24.01.2008 - III ZR 79/07, WM 2008, 1886).

mehr >
11.03.2010 BGH - I ZR 27/08 - Urt. v. 11.03.10 - OLG Hamm
Wer nach einem Wechsel zu einem anderen Unternehmen Kunden seines ehemaligen Arbeitgebers, die ihm aus seiner früheren Tätigkeit bekannt sind, anruft, um sie von dem Wechsel in Kenntnis zu setzen, verstößt im Allgemeinen nicht gegen § 7 I UWG.

mehr >
11.03.2010 BGH - I ZR 123/08 - Urt. v. 11.03.10 - KG
Der durchschnittlich informierte Nutzer eines Preisvergleichsportals im Internet verbindet mit den ihm dort präsentierten Informationsangeboten vorbehaltlich klarer gegenteiliger Hinweise regel-mäßig die Erwartung einer höchstmöglichen Aktualität. Er geht deshalb grundsätzlich davon aus, dass er das dort beworbene Produkt zu dem angegebenen Preis erwerben kann, und wird irrege-führt, wenn der tatsächlich verlangte Preis nach einer Preiserhöhung auch nur für einige Stunden über dem im Preisvergleichsportal angegebenen Preis liegt. mehr >
09.03.2010 OLG frankfurt a. M. - 6 W 1/10 - Beschl. v. 09.03.10
Zur Frage, wann eine Werbung für einen "Kraftfahrzeugtyp" gem. § 2 Nr. 16 Pkw-EnVKV vorliegt, die die Voraussetzungen der Ausnahmeregelung nach Anlage 4, Abschnitt I, Ziffer 3 zu § 5 Pkw-EnVKV erfüllt. mehr >
08.03.2010 OLG Düsseldorf - I-20 U 131/09 - Urt. v. 08.03.10
1. Eine Unterlassungserklärung muss, um eine Verletzungshandlung begründete Gefahr der Wiederholung entsprechender Wettbewerbsverstöße auszuräumen, eindeutig und hinreichend bestimmt sein und den ernstlichen Willen des Schuldners erkennen lassen, die betreffende Handlung nicht mehr zu begehen, und daher durch ein angemessenes Vertragsstrafeversprechen abgesichert sein. Sie muss außerdem den bestehenden gesetzlichen Unterlassungsanspruch nach Inhalt und Umfang voll abdecken und dementsprechend uneingeschränkt, unwiderruflich, unbedingt und grundsätzlich ohne die Angabe eine Endtermins erfolgen. Die Aufnahme einer auflösenden Bedingung in die Unterwerfungserklärung ist allenfalls ausnahmsweise und jedenfalls nur insoweit unschädlich, als sie mit Sinn und Zweck einer Unterwerfungserklärung vereinbar ist, also eine sbschließende (außergerichtliche) Unterbindung rechtswidrigen Wettbewerbsverhaltens nicht ausschließt. Unklare auflösende Bedingungen mus der Gläubiger nicht hinnehmen.

2. Der Begriff der Verwendung krankheitsbezogener Äußerungen Dritter im Bereich der Werbung für Lebensmittel setzt nicht voraus, dass sich der Werbende deren Aussagegehalt zu eigen macht. Es reicht vielmehr aus, dass solche Werbung geeigneten Äußerungen Dritter im Rahmen einer Werbung, unmittelbar wiedergegeben oder zitiert werden oder dass bloß auf sie hingewiesen wird, wenn die Äußerungen in einer Weise mit der Werbung verbunden sind oder werden, dass aus der Sicht des Verbrauchers ernsthaft der Eindruck entstehen kann, das gerade beworbenen Mittel könne die vom Dritten angesprochene Krankheit verhüten. mehr >
08.03.2010 OLG München - 6 W 931/10 - Beschl. v. 08.03.10
Zur Frage der sog. "Nachlasspflicht" des Abmahnenden, sofern er dem anwaltlichen Vertreter des Abgemahnten zusagt, den Entwurf einer modifizierten Unterlassungserklärung daraufhin zu überprüfen, ob damit dem Unterlassungsbegehren entsprochen wird und dieser anschließend eine Unterwerfungserklärung übermittelt, in der ein Großteil der 33 beanstandeten Aussagen vollständig gestrichen waren und die überdies noch die Einräumung eienr Aufbrauchfrist von bis zu vier Wochen vorsah. mehr >
03.03.2010 LG Saarbrücken - 7 KFH O 9/10 - Urt. v. 03.03.10
Die Bewerbung von kosmetischen Mitteln mti dem Begriff "natürlich" ist zur Irreführung des angesprochenen Verkehrs geeignet, sofern die Produkte nicht vollständig aus natürlichen Stoffen bestehen, sondern eine Reihe chemisch-industriell hergestellter Zusatzbestandteile enthalten. mehr >
25.02.2010 OLG München - 29 U 5347/09 - Urt. v. 25.02.10
Zum Verbraucherverständnis bezüglich des Bestandteils "akut" in der Arzneimittelbezeichnung "O. akut 20 mg" für eine Arzneimittel gegen Sodbrennen bzw. saures Aufstoßen. mehr >
25.02.2010 LG Augsburg - 1 HK O 5008/09 - Urt. v. 25.02.10
Zur Frage einer Irreführung durch die Bewerbung eines Gerätes, dem der Vertreiber eine mauerentfeuchtende Wirkung mittels elektromagnetischer Wellen, die "die Feuchtigkeit wieder nach unten in das Erdreich zurückwandern" lassen, zuschreibt, sofern der Werbende jegliche plausible Erklärung zur genauen Wirkungsweise des beworbenen Gerätes schuldig bleibt. mehr >
25.02.2010 BGH - I ZB 18/08 - Beschl. v. 25.02.10 - Bundespatentgericht
a) Im Beschwerdeverfahren vor dem Bundespatentgericht sind - soweit der Beibringungs-grundsatz gilt - die Verspätungsvorschriften der Zivilprozessordnung für das Verfahren erster Instanz einschlägig.

b) Eine Anwendung des § 282 II ZPO im Beschwerdeverfahren vor dem Bundespatentgericht kommt nur in Betracht, wenn den Parteien durch richterliche Anordnung aufgegeben worden ist, die mündliche Verhandlung durch Schriftsätze oder durch zu Protokoll der Ge-schäftsstelle abzugebende Erklärungen nach § 129 II ZPO vorzubereiten.
mehr >
25.02.2010 BGH - I ZB 19/08 - Beschl. v. 25.02.10 - Bundespatentgericht
Die aus den Grundsätzen des Rechts der Gleichnamigen folgende Verpflichtung von Kennzei-cheninhabern zur wechselseitigen Duldung der Zeichen bewirkt keine Verringerung des Schutzes der Kennzeichen im Verhältnis zu Dritten. mehr >
23.02.2010 LG Cottbus - 11 O 48/09 - Urt. v. 23.02.10
Zur Frage einer Irreführung durch die Bewerbung eines Gerätes, dem der Vertreiber eine mauerentfeuchtende Wirkung auf drahtlosem Wege zuschreibt und das in der Weise funktionieren soll, dass von oben eine "Raumenergie" in das Gerät fließt, von unten eine "Bodenenergie" angesaugt wird und beide Energien dann in ein "Wirkfeld" umgewandelt und ins Mauerwerk gesandt werden. mehr >
18.02.2010 LG Köln - 31 0 552/09 - Urt. v. 18.02.10
1. Ein Presseunternehmen haftet für die Veröffentlichung von Werbeanzeigen Dritter als Störer, wenn es gegen seine Pflicht zur Prüfung verstoßen hat, ob die Veröffentlichung einer Anzeige gegen gesetzliche Vorschriften verstößt. Seine Prüfungspflicht im Rahmen der Anzeigenwerbung beschränkt sich allerdings auf grobe und eindeutige, unschwer zu er-kennende Verstöße.

2. Das Presseunternehmen verletzt die ihm obliegende Prüfungspflicht, sofern sich die grobe Unrichtigkeit der in einer Werbeanzeige ausgelobten Wirkungen schon nach der äußeren Gestaltung der Anzeige aufdrängt und sich ohne weiteres aus deren reißerischen und pla-kativ aufgemachten Ankündigungen ergibt (hier: Schlankheitsmittelwerbung).

3. Die Häufigkeit vergleichbarer Anzeigen mag zwar zu einer gewissen Gewöhnung auch der Anzeigenredakteure im Umgang mit Werbung entsprechender Art führen. Gleichwohl resul-tiert hieraus nicht eine Reduzierung der Prüfungspflichten, vielmehr führt die Typizität dieser immer wiederkehrenden grob irreführenden Schlankheitsmittelwerbungen im Gegenteil zu einer Verschärfung der Prüfungspflicht.

4. Bei der Frage nach dem Umfang von Prüfungspflichten eines Presseunternehmens führt insbesondere das im Rahmen früherer Auseinandersetzungen erlangte Sonderwissen um die generelle wettbewerbsrechtliche Problematik von Schlankheitsmittelwerbung dazu, dass solcherart Werbung mit erhöhter Sorgfalt zu prüfen ist.

mehr >
17.02.2010 OLG Hamburg - 5 W 10/10 - Beschl. v. 17.02.10
1. Die in § 357 II S. 2 BGB geregelte Abwälzung der Rücksendekosten auf den Verbraucher kann im Rahmen Allgemeiner Geschäftsbedingungen vorgenommen werden. Die Wirksamkeit einer solchen Vereinbarung setzt aber voraus, dass der Verbraucher nach den Ge-samtumständen mit der erforderlichen Gewissheit erkennen kann, dass hierüber mit ihm eine vom gesetzlichen Regelfall abweichende vertragliche Vereinbarung getroffen und er nicht lediglich entsprechend den Vorgaben der BGB-InfoV über die objektive Rechtslage belehrt werden soll.

2. Kann der Verbraucher dies auf Grund der Gesamtumstände nicht ausreichend deutlich erkennen, ist der Vertragsbestandteil entweder als überraschende bzw. unklare Klausel i.S.v. § 305 c BGB nicht Vertragsbestandteil geworden oder hält wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot nach § 307 I S. 2 BGB einer Inhaltskontrolle nicht stand.

mehr >
16.02.2010 KG- 5 U 139/07 - Urt. v. 16.02.10
1. Die Bewerbung einer Club-Mitgliedschaft als "kostenlos" ist nicht irreführend, wenn dem Club-Mitglied zwar regelmäßig für ihn reservierte "CD des Monats" zum Kauf übersandt werden, daraus dem Club-Mitglied aber (nach der objektiven Rechtslage) mangels Annahmen des allein den Club bindenden Vertragsangebots keinerlei (über die Aufbewahrung hinausgehende) rechtliche Verpflichtungen und Kosten treffen.

2. Dies gilt auch dann, wenn die von Club zu dem Angebot der "CD des Monats" gegebenen Informationen intransparent oder sogar zur Irreführung (Vorspiegeln eines geschlossenen Kaufvertrages entgegen der tatsächlichen Rechtslage) geeignet wären.

3. Der Vorwurf einer Irreführung durch Vorspiegeln eines geschlossenen Kaufvertrages (entgegen der tatsächlichen Rechtslage) stellt gegenüber dem Vowurf einer Irreführung durch die Beschreibung einer Club-Mitgliedschaft als "kostenlos" (weil tatsächlich ein Kaufvertrag zustande gekommen sei) wettbewerbsrechtlich einen anderen Streitgegenstand dar.

4. Wird einem Club-Mitglied von seinem Club (gemäß einem mit dem Club-Beitritt erklärten Einverständnis des Club-Mitglieds) eine für ihn "reservierte" entgeltpflichtige "CD des Monats" angeboten, schweigt er hierauf und wird ihm dann diese CD übersandt, so liegt ohne weitergehende Vereinbarung nur ein allein durch den Club bindendes Vertragsangebot vor, das das Club-Mitglied durch eine weitere Untätigkeit nicht annimmt. Auch and er Vereinbarung eines Kaufs auf Probe fehlt es insoweit. mehr >
16.02.2010 OLG Nürnberg - 1 U 13/10 - Hinweis gem. § 522 ZPO v. 16.02.10
Es stellt keine Diskriminierung oder unbillige Behinderung i.S.v. § 20 I GWB dar, dass ein Landkreis bei der Entscheidung über die Vermietung von Räumen an Schilderprägeunternehmen im Gebäude der Kfz-Zulassungsstelle neben der Höhe der angebotenen Umsatzbeteiligung auch die Zahl der in der Schilderprägestelle eingesetzten Personen mit Behinderung und den Schweregrad ihrer Behinderung berücksichtigt, wenn in der Schilderprägestelle zwei Mitarbeiter beschäftigt werden können und im Rahmen des der Auswahl zugrunde gelegten Punktesystems die Beschäftigung eines zu 100 % schwerbehinderten Mitarbeiters in Vollzeit einer Umsatzbeteiligung von 10 % gleichgestellt wird.

Anm. d. Red.: Aufgrund dieses Hinweisbeschlusses wurde die Berufung zurückgenommen.
mehr >
12.02.2010 OLG Köln - 6 U 127/09 - Urt. v. 12.02.10 - rechtskräftig
1. Eine Unterlassungserklärung - die sich anstelle einer Abschlusserklärung nach einem ma-teriell zu weit gehenden Tenor eines Verfügungsbeschlusses empfiehlt - beseitigt die Wiederholungsgefahr nicht, wenn sie (nicht nur) die konkrete Verletzungshandlung in Bezug nimmt, sondern zudem in einem verbalisierten Vorspann die Details der konkreten Ver-letzungshandlung wiederholt und die klarstellende Frage des Gläubigers, ob die Erklärung kerngleiche Verstöße mit umfassen solle, unbeantwortet bleibt.

2. Ein konkludenter Verzicht auf den Zugang der Annahme i.S.d. § 151 BGB kann regelmäßig nicht angenommen werden, wenn die Unterwerfungserklärung hinter dem vorausgegangenen Verlangen des Gläubigers zurückbleibt; das gilt auch dann, wenn sie dessen tatsächlich bestehenden Anspruch vollständig abdeckt.

3. Gehen zwei unmittelbare Konkurrenten mit einer Fülle von Abmahnungen und Gerichtsver-fahren wechselseitig gegeneinander vor, so kann ein Missbrauchseinwand nicht darauf ge-stützt werden, dass der Gegner wegen umfangreicher Abmahntätigkeit gegen Dritte sein Recht, Wettbewerbsverstöße zu ahnden, generell eingebüßt habe.
mehr >
12.02.2010 OLG Köln - 6 U 169/09 - Urt. v. 12.02.10 - rechtskräftig
1. Die Betreiber von Internetseiten im Rahmen eines Affiliate-Programms ("Publisher") sind keine Erfüllungsgehilfen des Anbieters ("Merchant") i.S.d. § 278 BGB, soweit kein neuer ak-tiver Verstoß gegen dessen vertragliche Unterlassungspflichten in Rede steht, sondern (nur) die unzureichende Beseitigung eines vor Vertragsschluss geschaffenen Zustandes gerügt wird.

2. Handlungspflichten aus einem strafbewehrten Unterlassungsvertrag entstehen - wenn ge-genteilige Anhaltspunkte fehlen - erst mit dem Zustandekommen des Vertrages.

3. Ist der Unterlassungsschuldner den ihm obliegenden Handlungspflichten nicht vollständig nachgekommen, so entsteht der Vertragsstrafeanspruch gleichwohl nur, wenn dieses Fehlverhalten ursächliche Auswirkungen auf die (rechtzeitige) Beseitigung des wettbe-werbswidrigen Zustandes gehabt hätte; über diese hypothetische Frage ist die Anwendung der in § 287 ZPO festgehaltenen Grundsätze zu befinden.

mehr >
11.02.2010 LG München I - 4 HK 0 12374/09 - Urt. v. 11.02.10
Bei der Kennzeichnung und Aufmachung eines Nahrungsergänzungsmittels sowie im Rahmen von dessen Bewerbung hat jeglicher Hinweis darauf zu unterbleiben mit dem behauptet oder unterstellt wird, dass bei einer ausgewogenen Ernährung im Allgemeinen die Zufuhr angemes-sener Nährstoffmengen nicht möglich sei.

mehr >
11.02.2010 LG München I - 4 HK 0 19942/08 - Urt. v. 11.02.10
Zur Frage einer Irreführung durch die Bewerbung eines Gerätes, dem der Hersteller eine mau-erentfeuchtende Wirkung zuschreibt, sofern wissenschaftlich gesicherte Ursache-Wirkungsnachweise für die angewandte elektrophysikalische Methode, die ohne Kontakt zum Mauerwerk bzw. ohne Eingriff in dieses wirken soll, nicht vorliegen. mehr >
11.02.2010 BGH - I ZR 85/08 - Urt. v. 11.02.10 - OLG Düsseldorf
Das anwendbare materielle Wettbewerbsrecht ist grundsätzlich auch dann nach dem Marktortprinzip zu bestimmen, wenn sich der wettbewerbliche Tatbestand im Ausland ausschließlich unter inländischen Unternehmen abspielt oder sich gezielt gegen einen inländischen Mitbewerber richtet, der dadurch im Wettbewerb behindert wird (Aufgabe von BGHZ 40, 391, 397 ff. - Stahlexport).

mehr >
11.02.2010 OLG Hamburg - 3 U 122/09 - Urt. v. 11.02.10 - rechtskräftig
1. Unter dem Begriff der „Dosistitration“ wird nur das Auf- oder Abdosieren eines bestimmten Wirkstoffs bzw. Arzneimittels verstanden. Nicht unter diesen Begriff fällt jedoch der Wechsel von einem Monopräparat auf ein entsprechendes Kombinationspräparat, nachdem das Monopräparat nicht zu hinreichenden Ergebnissen geführt hat.

2. Zwar trifft die Angabe „Eine Dosistitration ist nicht erforderlich“ im engeren Wortsinn auch dann zu, wenn für ein Präparat keinerlei Dosisanpassung (=Dosistitration) vorgesehen ist. Mit dieser Werbeangabe wird jedoch - jedenfalls bei erheblichen Teilen des angesprochenen Fachverkehrs - auch der falsche Eindruck erweckt, dass eine Dosistitration grundsätzlich möglich sei.

3. Der Umstand, dass diese Möglichkeit tatsächlich nicht besteht, stellt hinsichtilch der Patienten-freundlichkeit einen Nachteil bei der Anwendung der beworbenen Präparate dar. Zum einen kann die fehlende Möglichkeit einer Dosisanpassung dazu führen, dass der Patient mehr Wirkstoff als eigentlich nötig erhält, weil eine Abdosierung nicht möglich ist. Zum anderen muss bei unzureichender Wirkung der beworbenen Präparate ein Wechsel des Arzneimittels erfolgen.
mehr >
05.02.2010 OLG Köln - 6 U 168/09 - Urt. v. 05.02.10- rechtskräftig
Die Ankündigung, die Preise bestimmer Matrazen seien wegen eines "Sortimentswechsel" herabgesetzt, erweckt den Eindruck einer zeitlich befristeten Aktion. Sie ist irreführend, wenn sich der Sortimentsverkauf über jedenfalls mehr als vier Monaten hinziehen wird und sein Ende nicht absehbar ist, weil die organisatorischen Vorbereitungen des Produktaustausches noch in den Anfängen stecken. mehr >
05.02.2010 OLG Köln - 6 U 136/09 - Urt. v. 05.02.10
Eine regional geordnete, mehrere hundert Adressen umfassende Datensammlung von Personen und Einrichtungen, die (zumindest) einen Werbebrief eines Unternehmens erhalten haben, stellt ein Geschäftsgeheimnis i.S.d. § 17 II Nr. 2 UWG dar, auch wenn nicht anzunehmen ist, dass alle Adressaten als Kunden gewonnen werden konnten.

mehr >
04.02.2010 BGH - I ZR 160/08 - Beschl. v. 04.02.10 - OLG Frankfurt a. M.
Zur Frage der Verletzung des Anspruchs einer Prozesspartei auf rechtliches Gehör durch un-terbliebene Beweiserhebung (Leitsatz der Redaktion). mehr >
04.02.2010 BGH - I ZB 3/09 - Beschl. v. 04.02.2010 - OLG München
Die einer Kanzleiangestellten erteilte konkrete Weisung, die in der Berufungsschrift angegebenen Faxnummer des Berufungsgerichts noch einmal zu überprüfen, reicht in Verbindung mit der in der Rechtsanwaltskanzlei bestehenden allgemeinen Weisungen, zur Ermittlung der Telefaxnummer des zuständigen Gerichts das Ortsverzeichnis "Gerichte und Finanzbehörden" zu verwenden, aus, um Fehler bei der Ermittlung der Faxnummer oder ihrer Übertragung in den Schriftsatz aufzudecken. Es ist dann ausnahmsweise nicht erforderlich, die Faxnummer nach dem Absenden des Schriftsatzes nochnmals anhand eines zuverlässigen Verzeichnisses zu überprüfen. mehr >
04.02.2010 BGH - I ZR 66/09 - Urt. v. 04.02.10 - OLG Stuttgart
Werbeschriften, ohne Angaben über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen zu machen, verletzt § 5 I Pkw-EnVKV i.V.m. Anlage 4 Abschn. I Nr. 3.

2. Für die Frage der Aussparung der Pflichtangaben gem. § 5 I Pkw-EnVKV i.V.m. Anlage 4 Abschn. I Nr. 3 kann maßgeblich darauf abgestellt werden, ob der Hersteller des Fahrzeugs für den Typ (hier: "Gallardo") und die Variante (hier: "Gallardo Spyder") eine Betriebser-laubnis beantragt und erhalten hat.

3. Bei der Informationspflicht gem. § 5 I Pkw-EnVKV handelt es sich um eine Marktverhaltens-regelung.

4. Eine Vorenthaltung der Pflichtangaben ist spürbar i.S.v. § 3 I, II S. 1 UWG. (Leitsätze der Redaktion)
mehr >
04.02.2010 BGH - I ZR 51/08 - Urt. v. 04.02.10 - OLG München
Gibt ein Unternehmen in einer bestimmten Zeile seiner Internetseite, von der es weiß, dass eine Internetsuchmaschine (hier: Google) auf die dort angegebenen Wörter zugreift, zusammen mit seiner Produktkennzeichnung eine Bezeichnung an (hier: power ball), die mit der Marke eines Dritten (hier: POWER BALL) verwechselbar ist, ist es dafür verantwortlich, dass die Internetsuchmaschine die Kennzeichen zusammen als Treffer anführt.

mehr >
29.01.2010 OLG Köln - 6 U 177/09 - Urt. v. 29.01.10
Ein bald nach Erlass einer einstweiligen Verfügung von dem Gläubiger im Hinblick auf Vergleichsverhandlungen erklärtes Einverständnis "bis zu einer Entscheidung des Verfügungsverfahrens" auf die Zwangsvollstreckung aus dem Titel zu verzichten, beseitigt die Dringlichkeitsvermutung jedenfalls dann, wenn in den nachfolgenden Monaten konkrete und mit zeitlichen Limits zur Beantwortung versehene Vorschläge zur Beilegung des Rechtsstreits nicht unterbreiten werden (Abgrenzung zu OLG Karlsruhe WRP 1986, 232, 234). mehr >
29.01.2010 OLG Köln - 6 W 145/09 - Beschl. v. 29.01.10
Ist dem Geschäftführer einer ausländischen Gesellschaft von einem deutschen Gericht untersagt worden, geschäftsschädigende Äußerungen über einen in Deutschland ansässigen Konkurrenten, die er in Interviews gegenüber deutschen Medien gemacht hatte, zu wiederholen, so erstreckt sic der Geltungsbereicht des Verbotes nicht auf ein im Ausland (hier: London) in englischer Sprache einem dortigen Fernsehsender gegebenes Interview, wenn dessen Programm in Deutschland zwar - wie weltweit - empfangen ist, aber kaum zur Kenntnis genommen wird. mehr >
28.01.2010 LG Berlin - 16 0 267/09 - Urt. v. 28.01.10
1. Eine allgemein gehaltene Unterlassungsverpflichtung beschränkt sich nicht allein auf Wer-bung in Druckschriften, die Anlass für die der Unterwerfungserklärung vorausgegangene Abmahnung gewesen ist, sondern erfasst auch Werbung in anderen Medien, beispielsweise solche im Internet.

2. Zur Frage der zulässigen Wiedergabe heilmittelwerberechtlicher Pflichtangaben im Rahmen der Bewerbung eines Arzneimittels im Internet, die in Form eines Banners mit dem Hinweis "Hier klicken!" einen persönlichen und kostenlosen Pollenflug-Infoservice zum Aufruf bereits hält, sofern diese Website im oberen Teil die aktuellen Pollendaten und im unteren Teil die Pflichtangaben beinhaltet.

3. Zur Frage der Einschaltung eines Rechtsanwaltes durch einen Wettbewerbsverband im Falle des Verstoßes eines Unterlassungsschuldners gegen einen Unterlassungsvertrag.
mehr >
28.01.2010 LG Berlin - 52 0 185/09 - Urt. v. 28.01.10
Zur Frage, ob Werbeangaben zur physiologischen Wirkung eines als Nahrungsergänzungsmittel vertriebenen Produktes namens "Hör-Kraft", mit denen diesem eine Verbesserung bzw. Stabilisierung des Hörvermögens im Alter beigelegt wird, den materiellen Vorgaben der HCVO entsprechen. mehr >
28.01.2010 OLG Hamburg - 3 U 102/09 - Urt. v. 28.01.10
Die werbliche Aussage "Hervorragende lokale Verträglichkeit2,3" für ein Augentropfenpräparat zur Glaukombehandlung ist irreführend, wenn bei der Anwendung des Präparats nach dem Inhalt der Fachinformation "häufig", d. h. bei 1 % bis 10 % der Patienten, Nebenwirkungen in Form verschwommenen Sehens, von Augenschmerzen, Augenreizung oder von Fremdkörpergefühl im Auge auftreten.

mehr >
28.01.2010 OLG Hamburg - 3 U 212/08 - Urt. v. 28.01.10
1. Eine Markenanmeldung beinhaltet keine gezielte Behinderung i.S.d. § 4 Nr. 10 UWG, wenn die Gesamtbetrachtung aller im Einzelfall bestehenden Umstände nicht mit hinreichender Sicherheit auf eine Behinderungsabsicht schließen lässt.

2. Die Abgabe von mit einer Marke gekennzeichneter Ware als Werbegeschenk durch ein Handelsunternehmen, welches die so gekennzeichneten Waren nicht anderweitig vertreibt und einen solchen anderweitigen Vertrieb auch nicht vorbereitet, stellt keine ernsthafte Markenbenutzung i.S.d. § 26 MarkenG dar. Denn diese schenkweise Abgabe dient nicht der Erschließung oder Sicherung von Absatzmärkten für das mit der Marke versehene Produkt.
mehr >
27.01.2010 BGH - VIII ZR 326/08 - Urt. v. 27.01.10 - OLG Brandenburg
a) In Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die ein Gasversorgungsunternehmen gegenüber Verbrauchern in Verträgen über die Belieferung mit Erdgas verwendet, halten in Verträgen über die Grundversorgung folgende Klauseln einer Inhaltskontrolle nach § 307 I BGB nicht stand:

"EMB ist u.a. bei Nichterfüllung der Zahlungsverpflichtung trotz Zahlungserinnerung gem. § 19 II GasGVV berechtigt, die Gasversorgung vier Wochen nach Androhung einstellen zu lassen",

"Eine in nicht unerheblichem Maße schuldhafte Zuwiderhandlung des Kunden gegen die GasGVV i.S.v. § 19 I GasGVV liegt vor, wenn der Kunde grob fahrlässig oder vorsätzlich handelt",

"Änderungen der allgemeinen Preise und der ergänzenden Bedingungen werden gem. § 5 II GasGVV jeweils zum Monatsbeginn und erst nach öffentlicher Bekanntgabe wirksam, die mindestens sechs Wochen vor der beabsichtigten Änderung erfolgen muss",

"Das Sonderkündigungsrecht muss innerhalb einer Frist von sechs Wochen ab Veröffentli-chung der Preisänderung gem. § 5 III GasGVV ausgeübt werden. Ist der neue Lieferant nicht in der Lage, die Versorgung des Kunden unmittelbar nach dem Zeitpunkt des Wirk-samwerdens der Kündigung aufzunehmen, gelten die allgemeinen Preise bzw. Ergänzenden Bestimmungen dem Kunden gegenüber weiter. Dies gilt maximal für den Zeitraum, den der neue Lieferant ab dem Zeitpunkt des Vertragsschlusses im Rahmen eines üblichen Wechselprozesses benötigt, um die Belieferung aufzunehmen. Als üblicher Zeitraum gelten maximal zwei Monate. Erfolgt nach Ablauf dieser Frist keine Versorgung durch den neuen Lieferanten, fällt der Kunde in die Ersatzversorgung".

b) In Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die ein Gasversorgungsunternehmen gegenüber Verbrauchern in Verträgen über die Belieferung mit Erdgas verwendet, hält in Verträgen mit Sonderkunden folgende Klausel einer Inhaltskontrolle nach § 307 I BGB nicht stand:

"Änderungen der Sonderpreise EMB Klassik und EMB Komfort werden entsprechend § 5 GasGVV jeweils zum Monatsbeginn und erst nach öffentlicher Bekanntgabe wirksam, die mindestens sechs Wochen vor der beabsichtigten Änderung erfolgen muss".
mehr >
25.01.2010 OLG Hamburg - 5 W 7/10 - Beschl. v. 25.01.10
Ist eine Unterwerfungserklärung sprachlich wegen Verwendung einer falschen Präposition verunglückt, ohne dass Zweifel an ihrer Ernstlichkeit bestehen und ist davon auszugehen, dass dieser Fehler auf Rückfrage sofort korrigiert würde, kann der Verfügungsgrund für eine Verbotsverfügung mangels ausreichender Unterwerfungserklärung nach den §§ 935, 940 ZPO zu verneinen sein. mehr >
22.01.2010 OLG Köln - 6 U 119/09 - Urt. v. 22.01.10
1. Eine AGB-Klausel in einem Mobilfunkleistungsvertrag, wonach der Kunde auch die Vertragspreise zu zahlen hat, die - bis zum Eingang der Verlustmeldung der Karte - durch die von ihm zu vertretende unbefugte Nutzung der überlassenen Leistungen durch Dritte entstanden sind, stellt weder eine nach § 309 Nr. 5 BGB unwirksame Schadenspauschalierung dar, noch benachteiligt sie den Kunden unangemessen.

2. Die Klausel, wonach der Kunde in Verzug gerät, wenn der Rechnungsbetrag nicht spätestens am zehnten Tag nach Rechnungszugang dem Konto des Dienstleisters gutgeschrieben ist, ist als Abbedingung der 30-Tage-Frist des § 286 II S. 1 BGB unwirksam.

3. Eine Klausel, wonach der Dienstleister den Mobilfunkanschluss - bei Fortbestand der Grundpreiszahlungspflicht - sperren kann, sobald der Kunde mit Zahlungspflichten von mindestens € 15,50 in Verzug ist, ist unwirksam. mehr >
22.01.2010 OLG Köln - 6 U 137/09 - Urt. v. 22.01.10
1. Eine schriftliche Auftragsbestätigung, die sich über den Wechsel des Kunden von einem an-deren (Strom-)Anbieter verhält, ist auch dann eine geschäftliche Handlung i.S.d. § 2 Nr. 1 UWG, wenn der Vertragsschluss vorher bereits durch mündliche Absprachen zustande ge-kommen ist.

2. Stellt der neue Anbieter seinen eigenen Tarif einem "Referenzgrundversorgertarif" des vormaligen Stromanbieters unter Bezugnahme auf den individuellen Jahresverbrauch des Kunden gegenüber, sind die Angaben irreführend, wenn die früheren Kosten nicht konkret berechnet sind. Der neue Anbieter kann dem nicht entgegenhalten, er verfüge über keine eigene durchgehende Tarifstruktur, sondern definiere seine Gebühren über Rabatte zur den "Referenztarifen" der jeweiligen regionalen Anbieter.

mehr >
22.01.2010 OLG Köln - 6 W 149/09 - Beschl. v. 22.01.10
Für die Beantwortung der Frage, ob der Verfügungsgrund wegen überlangen Zuwartens mit der Antragseinreichung bei Gericht entfallen ist, kommt es in einem arbeitsteiligen Unternehmen (hier: GmbH) auf die Kenntnis der für die Ermittlung oder Verfolgung von Wettbewerbsverstößen zu-ständigen Mitarbeiter an. Das gilt auch, wenn sie über keine eigene Rechtsabteilung verfügt. Dann ist nicht der Zeitpunkt maßgeblich, zu dem der das Unternehmen ständig vertretende Rechtsanwalt - die „ausgelagerte Rechtsabteilung“ - erstmals durch einen Unternehmensmitarbeiter über den Wettbewerbsverstoß unterrichtet wird.

mehr >
22.01.2010 OLG Köln - 6 U 141/09 - Urt. v. 22.01.10
1. a) Maßgebender Zeitpunkt der Beurteilung der Kennzeichnungskraft der Klagemarke ist nur dann der Tag der (letzten) mündlichen Verhandlung, wenn das angegriffene Zeichen keinen eigenen Schutz genießt. Bei Angriffen gegen eine eingetragene Marke bzw. ein Unterneh-menskennzeichen kommt es insoweit auf den Tag der Markenanmeldung respektive den Zeitpunkt der erstmaligen Verwendung als Unternehmensbezeichnung an (im Anschluss an: BGH GRUR 2002, 544, 546 - Bank 24).

b) Aus hohen Wachstumsraten in den ersten beiden Jahren nach Aufnahme der Unterneh-menstätigkeit kann eine gesteigerte Kennzeichnungskraft allein nicht abgeleitet werden.

c) Die Kennzeichnungskraft der Bezeichnung "weg.de" für ein Internet-Reisebüro ist von Hau-se aus zu schwach.

2. Die Ähnlichkeit der für Online-Portale benutzten Zeichen "weg.de" und "mcweg.de" ist ge-ring. Insbesondere vermutet der Verkehr nicht, dass derselbe Dienstleister unter "mcweg.de" Billigreisen und unter "weg.de" luxuriöse Buchungen vertreibt. Das steht auch der Annahme einer Irreführung i.S.d. § 5 II UWG entgegen.

3. Die Bezeichnung "weg.de" für Reisedienstleistungen hat keine hinreichende wettbewerbliche Eigenart, um einen Leistungsschutz nach § 4 Nr. 9 UWG zu erhalten.

mehr >
21.01.2010 BGH - I ZR 47/09 - Urt. v. 21.01.10 - OLG Hamburg
Ein Wettbewerbsverband, der den Schuldner nach einer selbst ausgesprochenen, ohne Reaktion gebliebenen ersten Abmahnung ein zweites Mal von einem Rechtsanwalt abmahnen lässt, kann die Kosten dieser zweiten Abmahnung nicht erstattet verlangen (Abgrenzung von BGHZ 52, 393, 400 - Fotowettbewerb). mehr >
21.01.2010 BGH - I ZR 23/07 - Urt. v. 21.01.10 - OLG Hamm
a) Die Vorschrift es § 27 I S. 2 LFGB enthält keine Erweiterung, sondern lediglich eine der Konkretisierung dienende Erläuterung des Irreführungsverbots in § 27 I S. 1 LFGB und er-fasst daher inhaltlich zutreffende Werbeaussagen nicht.

b) Die hinreichende wissenschaftliche Absicherung der einem kosmetischen Mittel beigelegten Wirkung kann sich auch schon aus einer einzelnen Arbeit ergeben, sofern diese auf überzeu-genden Methoden und Feststellungen beruht.
mehr >
21.01.2010 LG Berlin - 52 0 211/09 - Urt. v. 21.01.10
Zur Frage, ob Werbeangaben zur physiologischen Wirkung eines als Nahrungsergänzungsmittel vertriebenen Produktes namens "Ultra Granatapfel Kapseln", mit denen diesem eine Hilfe u.a. bei Herz-/Kreislauferkrankungen, Arteriosklerose, Krebs, Alzheimer, Arthritis und Diabetes sowie den dadurch bewirkten Schäden sowie bei chronischen Entzündungen und Potenzstörungen beigelegt und überdies ein Schutz vor Herzinfarkt und Schlaganfall, Bluthochdruck, erhöhtem Cholesterinspiegel und Prostataerkrankungen zugeschrieben werden, den materiellen Vorgaben der HCVO entsprechen.

mehr >
21.01.2010 OLG München - 29 U 3012/09 - Urt. v. 21.01.10
Zur Frage, ob der Vertrieb aus Pilzen (darunter der Schmetterlingstramete sowie dem Glänzenden Lackporling) hergestellte Nahrungsergänzungsmittel gegen Art. 3 II, Art. 4 Novel-Food-Verordnung verstößt. mehr >
21.01.2010 BGH - I ZR 206/07 - Urt. v. 21.01.10 - OLG Karlsruhe
a) Die Übertragung der ausländischen Schutzanteile von IR-Marken richtet sich nach dem jewei-ligen Auslandsrecht.

b) Der Schutz der Marke des Geschäftsherrn nach § 11 MarkenG erstreckt sich auch auf i.S.d. § 9 MarkenG ähnliche Agentenmarken.

c) Für die Beurteilung der Verwechslungsgefahr zwischen der ausländischen Marke des Ge-schäftsherrn und der Agentenmarke ist eine hypothetische Kollisionsprüfung maßgeblich, bei der die Marke des Geschäftsherrn wie eine im Inland eingetragene Marke der Agenten-marke gegenüberzustellen ist.

d) Bei der hypothetischen Kollisionsprüfung ist allein auf das Verkehrsverständnis im Inland abzustellen.

mehr >
19.01.2010 LG Hamburg - 312 O 258/09 - Urt. v. 19.01.10 - rechtskräftig
1.Von einem Missbrauch i.S.d. § 8 IV UWG ist dann auszugehen, wenn das beherrschende Motiv des Gläubigers bei der Geltendmachung des Unterlassungsanspruchs sachfremde Ziele sind. Ein solcher Fall liegt nicht vor, wenn Verstöße gegen das Buchpreisbindungsgesetz durch in demselben Verband organisierte und vom selben Rechtsanwalt vertretene Buchhandlung verfolgt werden.

2. Bei der Fassung eines Unterlassungantrags sind im Interesse eines hinreichenden Rechtsschutzes gewisse Verallgemeinerungen zulässig, sofern auch in dieser Form das Charakteristische der konkreten Verletzungsform zum Ausdruck kommt. Bei einem Wettbewerbsverstoß, der dadurch charakterisiert ist, dass die Beklagte preisgebundene Bücher zu Preisen angeboten und vertrieben hat, die niedriger waren als die gebundenen Ladenpreise, akann Unterlassung eines solchen Verhaltens für Bücher allgemein, und nicht lediglich für das jeweilige Werk verlangt werden.

3. Das Verbot der Unterschreitung des nach § 5 BuchPreisBindG festgesetzten Preises beim gewerbs- bzw. geschäftmäßigen Verkauf von Büchern an Letztabnehmer verstößt nicht gegen das europäische Gemeinschaftsrecht.

4. § 5 BuchPreisBindG enthält keine Bagatellklausel im Sinne der Spürbarkeitsgrenze des § 3 UWG, eine Unterschreitung der festgesetzten Ladenpreise bei Büchern wird sich jedoch regelmäßig für die Mitbewerber spürbar auswirken, da niedrigere Preise naturgemäß geeignet sind Verbraucherentscheidungen zu beeinflussen.

5. Der Anspruch auf Bucheinsicht gem. § 10 BuchPreisBindG, der der Verwirklichung des Grundsatzse der Verhältnismäßigkeit dient und bereits bei Verdacht eingreift, darf nicht zur allgemeinen Ausforschung der Gegenseite missbraucht werden. Er greift daher nur dann ein, wenn der Verletzte die hierdurch gewonnene Kenntnis zur Durchsetzung seiner Ansprüche benötigt und soweit kein milderes in gleicher Weise geeignetes Mittel zur Verfügung steht. Soweit ein Gesetzesverstoß unstreitit vorliegt, ist die Bucheinsicht zum Beweis der Verletzungshandlung nicht erforderlich. mehr >
15.01.2010 OLG Köln - 6 U 131/09 - Urt. v. 15.01.10
1. Zur Steigerung der wettbewerblichen Eigenart der einen Eisbär auf blauweißem Hintergrund darstellenden Verpackung von Hustenbonbons, wenn ein relevanter Teil der Verbraucher bei Benennung der Produktbezeichnung wesentliche Merkmale der Verpackung spontan be-schreiben kann.

2. Bei einer die charakteristischen Bestandteile der Verpackung nachahmenden Gestaltung schließt die deutliche Angabe einer anderen Marke und eines anderen Herstellerunternehmens die Annahme einer unangemessenen Ausnutzung der Wertschätzung nicht aus (Abgrenzung zu BGH GRUR 2009, 1069, Tz. 15 = WRP 2009, 1374 - Knoblauchwürste).
mehr >
14.01.2010 BGH - I ZR 67/07 - Urt. v. 14.01.10 - OLG Celle
Ein Erzeugnis, dessen Wirkungen durch einen Stoff erzielt werden, der in entsprechender Menge in angemessener Weise auch mit der normalen Nahrung aufgenommen werden kann, kann auch dann als Lebensmittel und nicht als Arzneimittel anzusehen sein, wenn die empfohlene Häufigkeit der Aufnahme (hier: täglich) nicht den üblichen Ernährungsgewohnheiten entspricht (amtlichen Leitsatz der Entscheidung „Zimtkapseln“ übernommen, d. Red.).

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
14.01.2010 BGH - I ZR 138/07 - Urt. v. 14.01.10 - OLG Hamm

Ein Erzeugnis, dessen Wirkungen durch einen Stoff erzielt werden, der in entsprechender Menge in angemessener Weise auch mit der normalen Nahrung aufgenommen werden kann, kann auch dann als Lebensmittel und nicht als Arzneimittel anzusehen sein, wenn die empfohlene Häufigkeit der Aufnahme (hier: täglich) nicht den üblichen Ernährungsgewohnheiten entspricht.

mehr >
14.01.2010 BGH - I ZR 4/08 - Urt. v. 14.01.10 - OLG Dresden
Ein Berufungsurteil ist aufzuheben und an das Berufungsgericht zurückzuverweisen, sofern die rechtliche Würdigung des Berufungsgerichts auf widersprüchlichen Feststellungen beruht, die dem Revisionsgericht keine hinreichend sichere Beurteilung des Sachverhalts erlauben (Leitsatz der Redaktion).

mehr >
14.01.2010 EuGH (Erste Kammer) - C-304/08 Urt. v. 14.01.10 (Plus Warenhandelsgesellschaft
Die Richtlinie 2005/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11.05.2005 über unlautere Geschäftspraktiken von Unternehmen gegenüber Verbrauchern im Binnemarkt und zur Änderung der Richtlinie 84/450/EWG des Rates, der Richtlinien 97/7/EG, 98/27/EG und 2002/65/EG des Europäischen Parlements und des Rates sowie der Verordnung (EG) Nr. 2006/2004 des Europäischen Parlements und des Rates (Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken) ist dahin auszulegen, dass sie einer nationalen Regelung wie der im Ausgangsverfahren fraglichen entgegensteht, nach der Geschäftspraktiken, bei denen die Teilnahme von Verbrauchern an einem Preisausschreiben oder Gewinnspiel vom Erwerb einer Ware oder von der Inanspruchnahme einer Dienstleistung abhängig gemacht wird, ohne Berücksichtigung der besonderen Umstände des Einzelfalls grundsätzlich unzulässig sind. mehr >
14.01.2010 BGH - I ZR 88/08 - Urt. v. 14.01.10 - OLG Nürnberg
Im Rahmen des Identitätsschutzes der Marke nach § 14 II Nr. 1 MarkenG kommt es nur auf Be-einträchtigungen der Funktionen der Marke an, soweit sie für Waren oder Dienstleistungen eingetragen und benutzt wird, die mit denjenigen identisch sind, für die das angegriffene Zei-chen benutzt wird.

mehr >
14.01.2010 BGH - I ZR 92/08 - Urt. v. 14.01.10 - OLG München
a) Auf der Vorderseite von Bekleidungsstücken angebrachte Symbole ehemaliger Ostblockstaaten (hier: Bezeichnung „DDR“ und deren Staatswappen) fasst der Verkehr regelmäßig nur als dekoratives Element und nicht als Produktkennzeichen auf.

b) Eine durch Markenanmeldung begründete Erstbegehungsgefahr entfällt, wenn die Markenan-meldung wegen unterbliebener Zahlung der Anmeldegebühren kraft Gesetzes (§§ 64 a MarkenG, 6 II PatKostG) als zurückgenommen gilt.
mehr >
14.01.2010 OLG München - 29 U 5136/09 - Urt. v. 14.01.10
1. Der Verband der privaten Krankenversicherung hat keinen Anspruch auf Entgeltherabsetzung gegen eine Privatklinik, die dem Anwendungsbereich des Krankenhausentgeltgesetzes entzogen ist.

2. Gesetzliche Vergütungsvorschriften werden nicht umgangen, wenn es sich bei der Privatklinik, die aus einem Plankrankenhaus ausgegründet ist, um eine private Einrichtung handelt, die räumlich, sachlich und organisatorisch ausreichend vom Plankrankenhaus abgegrenzt ist.
mehr >
13.01.2010 BGH - VIII ZR 81/08 - Urt. v. 13.01.2010 - OLG Hamm
a) Zur Unwirksamkeit von Preisanpassungsklauseln in Erdgaslieferverträgen mit Normsonderurkunden.

b) Bei Unwirksamkeit von Preisanpassungsklauseln tritt weder § 4 AVBGasV an deren Stelle noch konmmt dem Energieversorgungsunternehmen im Wege ergänzender Vertragsauslegung ein Recht zur Änderung des vereinbarten Preises zu, wenn ihm ein Festhalten am vereinbarten Preis deshalb nicht unzumutbar ist, weil es sich innerhalb überschaubarer Zeit durch Kündigung vom Vertrag lösen kann (Bestätigung von BGH, Urt. v. 28.10.2009 - VIII ZR 320/07). mehr >
08.01.2010 OLG Köln - 6 U 106/09 - Urt. v. 08.01.10
1. Führt die von dem Kunden allein in Auftrag gegebene Einrichtung der Rufnummernanzeige ("Clipfunktion") für den vorhandenen Telefonanschluss zu einem Wegfall der bestehenden "Preselection", so trifft den Auftragnehmer eine prozessuale Erklärungspflicht (sekundäre Darlegungslast), wenn er sich auf einen bloßen Arbeitsfehler berufen will.

2. Der Telekommunikationsdienstleister, der sein EDV-System so gestaltet hat, dass bei Ein-richtung einer gewünschten "Clipfunktion" eine bestehende "Preselection" nur bei einer zusätzlichen manuellen Eingabe aufrechterhalten bleibt und daher entfällt, wenn sie auf dem Bildschirm des Sachbearbeiters (fehlerhaft) nicht angezeigt wird, nimmt die Behinderung des Mitbewerbers, für den die Voreinstellung bestand, bewusst in Kauf.


mehr >
08.01.2010 OLG Köln - 6 U 113/09 - Urt. v. 08.01.10 - rechtskräftig
Die Hervorhebung des bestimmten Artikels, mit der in einer Werbeaussage die eigene Person betont wird (hier: durch Kursivdruck) führt nicht zu einer Alleinstellungsbehauptung, wenn im Kontext nur die Zugehörigkeit zur Spitzengruppe hervorgehoben wird und sich die angesprochenen Qualitätsvorteile einer objektiven Nachprüfung entziehen. mehr >
30.12.2009 KG - 24 U 30/09 - Urt. v. 30.12.09
Zur Frage, ob ein als „Stärke Control“ bezeichnetes Produkt, das aus phaseolaminreichem Boh-nenextrakt und Bambusfasern besteht, als ergänzende bilanzierte Diät vertrieben wird und dazu bestimmt ist, die Aufnahme der mit der Nahrung zugeführten Kohlehydrate zu verhindern, indem es die zu ihrer Resorption notwendige Spaltung durch das körpereigene Enzym Amylase blockiert und dadurch zur Gewichtsabnahme beitragen soll, den Anforderungen des § 1 IV a S. 2 DiätV entspricht.

mehr >
23.12.2009 OLG Köln - 6 U 101/09 - Urt. v. 23.12.09 - rechtskräftig
1. a) Der Inhaber eines Internetanschlusses trägt die (sekundäre) Darlegungslast, wenn er geltend macht, die seinem Anschluss zugeordneten Tauschbörseangebote stammen nicht von ihm persönlich, sondern von Familienmitgliedern.

b) Dieser Darlegungslast genügt nicht, wer sich zur Frage der Anschlussbenutzung durch den Ehegatten ausschweigt, eine Nutzung der "älteren" (von fünf) Kindern einräumt und (lediglich) behauptet, "im Rahmen der Erziehung die Kinder immer wieder darauf aufmerksam gemacht zu haben, dass keine Inhalte aus dem Internet downgeloaded und keine Tauschbörsen benutzt werden dürfen", wenn die so belehrten Kinder das Internet im Übrigen unkontrolliert nutzen können.

2. Der Gegenstandswert eines gegen die Teilnahme an Tauschbörsen gerichteten Unterlassungsanspruchs richtet sich an dem jeweiligen konkreten Interesse des Gläubigers aus und bemisst sich nicht rein an der Zahl der in Netz gestellten Titel.
mehr >
23.12.2009 OLG Hamburg - 5 U 55/08 - Urt. v. 23.12.09
1. Zur Frage der richtigen Parteibezeichnung.

2. Zur Frage der Verpflichtung von Juwelieren zur Preisauszeichnung in Schaufenstern.

mehr >
22.12.2009 KG - 5 W 124/09 - Beschl. v. 22.12.09
1. Zur Frage einer irrtumsausschließenden Aufklärung einer Blickfangwerbung.

2. Dass ein Durchschnittsverbraucher bei einer blickfangmäßigen Komplettwerbung von Betten mit Zubehör ohnehin mittlerweile davon ausgeht, dass das Zubehör nicht im blickfangmäßig hervorgehobenen Preis enthalten ist, kann nicht als hinreichend gesichertes Verbraucherver-ständnis angesehen werden.
mehr >
22.12.2009 OLG Hamburg - 3 U 33/09 - Urt. v. 22.12.09
Wird eine einstweilige Verfügung, welche antragsgemäß das Verbot nicht einer Presseerklärung als solcher, sondern einer verallgemeinerten Behauptung nach Maßgabe der als Verletzungshandlung in Bezug genommenen Presseerklärung begehrt, mit der Maßgabe bestätigt, dass der verall-gemeinerten Behauptung ein weiteres inhaltliches Element hinzugefügt wird, so liegt darin eine Einschränkung der Reichweite des Verbotsantrags und folglich eine Teilaufhebung der einstweiligen Verfügung. Die auf diese Weise abgeänderte einstweilige Verfügung bedarf nicht der erneuten Vollziehung gem. § 929 ZPO, weil es sich lediglich um eine unwesentliche Abänderung handelt. mehr >
22.12.2009 OLG Hamm - I-4 U 131/09 - Urt. v. 22.12.09
Die Bewerbung eines Wasserverwirbelungsgerätes mit den Behauptungen, dass das damit aufbe-reitete Wasser zu einer Steigerung des individuellen subjektiven Wohlbefindens beiträgt, ist zur Irreführung geeignet, sofern die Einwirkung auf die menschliche Befindlichkeit wissenschaftlich umstritten ist und die Werbung einen klaren und deutlichen Hinweis darauf vermissen lässt.

mehr >
18.12.2009 OLG Köln - 6 U 60/09 - Urt. v. 18.12.09 - rechtskräftig
1. Der Telekommunikationsdienstleister, der mitteilt, er liege nach dem Messergebnis einer Fachzeitschrift "im Deutschland-Durchschnitt und über alle Anschluss-Geschwindigkeiten hinweg ... vorn", wirbt irreführend, wenn er mit seinem Angebot nur in einigen städtisch strukturierten Ballungsregionen vertreten ist.

2. Wer als Kabelbetreiber ein Testergebnis (zutreffend) wiedergibt, wonach die Kabelbetreiber "neben den günstigsten Preisen auch die schnellsten Leistungen" hatten, erweckt den Eindruck, auch selbst dieser Spitzengruppe anzugehören, wenn in der werblichen Darstel-lung das eigene getestete Produkt unmittelbar neben dem Testzitat abgebildet wird.

3. Greift eine Werbemaßnahme Tests verschiedener Fachzeitschriften auf, ist sie zur Irreführung geeignet, wenn sie das positive Testergebnis einer Zeitschrift in einem bestimmten Einzelpunkt - hier: Reaktionszeiten (Ping) - herausgreift, das relevant schlechtere Ergebnis in einem der anderen genannten Blätter aber unerwähnt lässt.

mehr >
17.12.2009 OLG Hamburg - 3 U 55/09 - Urt. v. 17.12.09
1. Bei einem Jahresabonnement zur Lieferung einer Zeitschrift handelt es sich nicht um einen Vertrag über die Lieferung von "sonstigen Haushaltsgegenständen des täglichen Bedarfs" i.S.v. § 312 b III Nr. 5 BGB.

2. Die Anwendbarkeit des § 312 b III Nr. 5 BGB verlangt, dass die Lieferung von dem Unter-nehmen selbst und seinen Mitarbeitern ausgeführt wird. Es genügt nicht, wenn der Unter-nehmer die Post oder ein vergleichbares Logistikunternehmen, welches Aufträge von je-dermann entgegen nimmt, mit der Auslieferung beauftragt.

3. Die Regelung des § 1 I Nr. 10 BGB-InfoV überschreitet nicht die Ermächtigungsgrundlage des Art. 240 EGBGB. Der deutsche Gesetz- und Verordnungsgeber durfte mit der Informa-tionspflicht über das Nicht-Bestehen eines Widerrufsrechts eine Regelung treffen, welche über die in der RL 97/7/EG (Fernabsatzrichtlinie) vorgesehene Informationspflicht zum Be-stehen eines Widerrufsrechts hinausgeht. Die Fernabsatzrichtlinie setzt nur Mindeststan-dards, welche der nationale Gesetzgeber überschreiten darf, um ein höheres Schutzniveau für die Verbraucher sicherzustellen.
mehr >
16.12.2009 Thüringer OLG - 2 W 504/09 - Beschl. v. 16.12.09

§ 12 IV 1. Alt. UWG ist nicht anwendbar, wenn Gegenstand des Unterlassungsprozesses nicht nur ein möglicherweise einfach gelagerter Wettbewerbsverstoß, sondern auch eine vom Beklagten behauptete Drittunterwerfung ist.

mehr >
14.12.2009 Thüringer OLG - 2 W 509/09 - Beschl. v. 14.12.09
Bittet der Verfügungsbeklagte unter konkreter Angabe von Verhinderungsgründen den gegnerischen Anwalt um eine Fristverlängerung in Bezug auf die Abgabe einer Abschlusserklärung, ist dieser gehalten, eine angemessene Fristverlängerung zu gewähren. Erhebt er vor Ablauf dieser Frist Hauptsacheklage, muss dies bei einer Kostenentscheidung im Rahmen von § 269 III S. 3 ZPO zu seinen Lasten berücksichtigt werden. mehr >
11.12.2009 OLG Köln - 6 U 90/09 - Urt. v. 11.12.09
1. Der in Art. 1 Nr. 1 b der EG-Richtlinie 2004/27 enthaltene Terminus "pharmakologische Wir-kung" hat keine andere Bedeutung als der zuvor im Rahmen der Einordnung eines Mittels als Arzneimittel maßgebliche Begriff "pharmakologische Eigenschaft".

2. Das für die Abgrenzung von Arzneimitteln zu Nahrungsergänzungsmitteln geltende Erfor-dernis einer "nennenswerten" Auswirkung auf den Stoffwechsel ist auch bei der Abgrenzung von Arzneimitteln zu Medizinprodukten zu beachten.

3. Ein Mittel, das von seinen Wirkungen her in den Regelungsbereich des AMG wie des MPG fällt, ist nicht dem MPG (als speziellerem Gesetz) zuzuordnen, sondern bei verbleibenden Zweifeln dem AMG.

4. Ein Darmreinigungsgerät, das zu physiologischen Vorgängen im Darm führt, wie sie durch bloße Nahrungsaufnahme nicht erzielt werden und die gesundheitsgefährdende Nebenwir-kungen haben können, ist als Arzneimittel einzustufen.
mehr >
10.12.2009 BGH - I ZR 46/07 - Urt. v. 10.12.09 - OLG Dresden
In Anbetracht der Regelungen im Patentgesetz über das Verfahren der Patenterteilung und die Rechtsbehelfe, die Dritte gegen ein erteiltes Patent ergreifen können, besteht für eine auf einen Wettbewerbsverstoß oder eine unerlaubte Handlung nach §§ 823 ff. BGB gestützte Klage auf Un-terlassung oder Beseitigung von als herabsetzend beanstandeten Äußerungen in der Beschreibung eines Patents kein Rechtsschutzbedürfnis. mehr >
10.12.2009 BGH - I ZR 149/07 - Urt. v. 10.12.09 - OLG Karlsruhe
a) Wer in einer an die Allgemeinheit gerichteten Werbung für einen Telefon-Tarif oder eine In-ternet-Flatrate unter Angabe von Preisen wirbt, muss, wenn die Inanspruchnahme dieser Leistungen einen Kabelanschluss des Anbieters voraussetzt, in der Werbung hinreichend deutlich auf die Kosten des Kabelanschlusses hinweisen.

b) Wer in einer an die Allgemeinheit gerichteten Werbung für einen Internet-Zugang über ein Kabelnetz unter Angabe der Übertragungsgeschwindigkeit wirbt, braucht nicht darauf hin-zuweisen, dass diese Übertragungsgeschwindigkeit aufgrund von Umständen, auf die er keinen Einfluss hat, nicht durchgängig erreicht werden kann.

c) Richtet sich die Höhe der Abmahnkosten nach dem Gegenstandswert der Abmahnung, sind die Kosten einer nur teilweise berechtigten Abmahnung gem. § 12 I S. 2 UWG nur zu ersetzen, soweit die Abmahnung berechtigt war. Dabei ist die Höhe des Ersatzanspruchs nach dem Verhältnis des Gegenstandswerts des berechtigten Teils der Abmahnung zum Gegenstandswert der gesamten Abmahnung zu bestimmen.
mehr >
10.12.2009 BGH - I ZR 189/07 - Urt. v. 10.12.09 - OLG Hamburg
a) Ein Darmreinigungsmittel, das seine Wirkung auf osmotischem und physikalischem Weg erreicht, ist kein Arzneimittel, sondern ein Medizinprodukt.

b) Bestimmungen, die produktbezogene Absatzverbote oder Absatzbeschränkungen regeln oder Informationspflichten hinsichtlich des Umgangs mit den von den Kunden erworbenen Produkten begründen, stellen regelmäßig Marktverhaltensregelungen i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG dar.

c) Der Schutzzweck des § 9 UWG steht nicht dem Anspruch eines Mitbewerbers entgegen, der von demjenigen, der sich durch die Verletzung einer ausschließlich dem Schutz der Verbraucher dienenden Martverhaltensregelung einen Vorsprung im Wettbewerb verschafft hat, den ihm dadurch entstandenen Schaden ersetzt verlangt.
mehr >
10.12.2009 BGH - I ZR 195/07 - Urt. v. 10.12.09 - OLG Stuttgart
Die Werbung für einen erheblichen Preisnachlass verstößt gegen das in § 4 Nr. 4 UWG geregelte Transparenzgebot, wenn nicht klar und eindeutig darauf hingewiesen wird, dass die Ver-günstigung nur für vorrätige Waren in Anspruch genommen werden kann. Dies gilt auch dann, wenn der Preisnachlass nur kurzfristig - hier am Tage der Werbung - gewährt wird.

mehr >
09.12.2009 BGH - VIII ZR 219/08 - Urt. v. 09.12.09 - OLG München
a) In Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die in mit Verbrauchern über die Internethandels-plattform eBay zu schließenden Kaufverträgen verwendet werden, hält folgende Klausel der Inhaltskontrolle nicht stand: "[Der Verbraucher kann die erhaltene Ware ohne Angabe von Gründen innerhalb eines Monats durch Rücksendung der Ware zurückgeben.] Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt der Ware und dieser Belehrung".

b) Aus dem Erfordernis einer möglichst umfassenden, unmissverständlichen und aus dem Verständnis der Verbraucher eindeutigen Rückgabebelehrung lässt sich keine Pflicht ablei-ten, für jeden im Fernabsatz angebotenen Artikel gesondert anzugeben, ob dem Verbraucher insoweit ein Rückgaberecht zusteht.

c) In Allgemeinen Geschäftsbedingungen der vorgenannten Art hält folgende Klausel der In-haltskontrolle nicht stand: "[Im Falle einer wirksamen Rückgabe sind die beiderseits emp-fangenen Leistungen zurückzugewähren und ggfs. gezogene Nutzungen (z.B. Gebrauchs-vorteile) heraus zu geben.] Bei einer Verschlechterung der Ware kann Wertersatz verlangt werden. Dies gilt nicht, wenn die Verschlechterung der Ware ausschließlich auf deren Prü-fung - wie sie dem Verbraucher etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre - zurückzu-führen ist".

mehr >
04.12.2009 LG Stuttgart - 31 0 117/09 KfH - Urt. v. 04.12.09
Der Vertrieb eines Fruchtsaftgetränkes, das u.a. Fruchtmark der Guanabana-Frucht enthält, ist unlauter, da die aus dieser Frucht gewonnenen Bestandteile der Novel-Food-VO unterfallen und die danach erforderliche Zulassung nicht vorliegt. mehr >
02.12.2009 BGH - I ZR 152/07 - Urt. v. 02.12.09 - OLG Stuttgart
Steuerrechtliche Vorschriften stellen grundsätzlich keine Marktverhaltensregelungen dar. Ihre Verletzung kann auch nicht unter Zuhilfenahme des Vorsprungsgedankens als wettbewerbs-rechtlich unlauter angesehen werden.

mehr >
27.11.2009 OLG Köln - 6 U 114/09 - Urt. v. 27.11.09 - rechtskräftig
1. Wird auf der Verpackung eines Produktes dessen Marke (hier: Medisoft für Kontaktlinsen) der Zusatz ® beigefügt, erwartet der Verkehr, dass es eine exakt so registrierte Marke gibt. Er vermutet die Registrierung aber nicht für das Gebiet der Bundesrepublik, wenn die weiteren auf der Verpackung befindlichen Informationen - in englischer Sprache , ausländischer Hersteller - erkennen lassen, dass es sich um ein weltweit vertriebenes, nicht in Deutschland hergestelltes Erzeugnis handelt.

2. Nimmt der Verbraucher an, die Marke der ihm angebotenen Kontaklinsen sei in Großbritannien eingetragen, während in Wirklichkeit der Schutz des Zeichens in den USA besteht, fehlt seinem Irrtum die wettbewerbliche Relevanz. mehr >
27.11.2009 OLG Köln - 6 U 129/09 - Urt. v. 27.11.09
Die einen Konkurrenten betreffende Pressemitteilung eines Unternehmens, dieser werde an einen der den deutschen Strommarkt beherrschenden Energieriesen verkauft und deshalb seine von ihnen unabhängige Stellung einbüßen, ist i.S.d. § 5 I S. 2 Nr. 3 UWG irreführend, wenn in dem als Beleg angeführten Zeitungsartikel (nur) darüber berichtet worden war, dass er zum Verkauf stehe und ein ausländischer strategischer Investor mit eigenen Stromkapazitäten Wunschkandidat sei. mehr >
26.11.2009 OLG Hamburg - 3 U 201/08 - Urt. v. 26.11.09
Die Bezeichnung „Bullenmeister“ für ein alkoholfreies Getränk nutzt die der bekannten deutschen Marke „Red Bull“ eigene Unterscheidungskraft und Wertschätzung ohne rechtfertigenden Grund in unlauterer Weise aus (§ 14 II Nr. 3 MarkenG). Der Verkehr ordnet diese Bezeichnung infolge ähnlichkeitsbedingter Wiedererkennung eines Markenbestandteils („Bull“) der bekannten Marke zu. Nicht hingegen handelt es sich lediglich - wie im Fall „Zwilling/Zweibrüder“ (BGH, Urt. v. 29.04.2004 - I ZR 191/01) - um eine für die Annahme eines Verstoßes gegen § 14 II Nr. 3 MarkenG nicht ausreichende bloße Assoziation, die aufgrund einer geschickt gewählten begrifflichen Annäherung bestehende Zeichenunterschiede überwindet. mehr >
26.11.2009 OLG Hamburg - 3 U 23/09 - Urt. v. 26.11.09 - rechtskräftig

§ 477 I BGB, der Anforderungen an Abfassung und Inhalt einer Garantieerklärung i.S.d. § 443 BGB enthält, ist jedenfalls auch dazu bestimmt, gem. § 2 I Nr. 2 UWG im Interesse der Mitbewerber und Verbraucher das Marktverhalten zu regeln.


Beinhaltet das im Rahmen der Internet-Auktions-Plattform eBay abgegebene rechtsgeschäftlich bindende Verkaufsangebot eine unselbständige Garantie, so muss Abfassung und Inhalt des Ver-kaufsangebots § 477 BGB genügen.

mehr >
20.11.2009 OLG Köln - 6 U 102/09 - Urt. v. 20.11.09
Die Registrierung einer Fülle von Zeichen (hier: 10), die im Einzelfall mit der Klagemarke nicht zu verwechseln sind, aber so benutzt werden könnten, dass eine verwechslungsfähige Serienmarke entsteht, begründet keine Erstbegehungsgefahr für die Bildung einer solchen Serienmarke, wenn die - noch nicht aufgenommene - Verwendung der Zeichen auch in Kombination geschehen kann, die Verwechslungen nicht aufkommen lassen. mehr >
19.11.2009 BGH - I ZR 186/07 - Urt. v. 19.11.09 - OLG Köln
Streiten der Hersteller eines im Inland zugelassenen Pflanzenschutzmittels A und ein Dritter, der für das von ihm importierte Pflanzenschutzmittel B die für das Produkt A bestehende Zulassung in Anspruch nimmt, über die chemische Identität der beiden Mittel, liegt die Darlegungs- und Beweis-last hierfür bei dem Dritten (teilweise Aufgabe von BGH GRUR 2003, 254 - Zulassungsnummer III). mehr >
19.11.2009 LG Berlin - 52 0 131/09 - Urt. v. 19.11.09
Zur Frage einer krankheitsbezogenen resp. irreführenden Bewerbung eines unter der Bezeichnung „Prosta-Kraft“ vertriebenen Nahrungsergänzungsmittels, die beim angesprochenen Leser den Eindruck erweckt, das Mittel sei geeignet, die Prostata gesund zu erhalten, typischen Prostatabe-schwerden wie Harnstottern, Druckgefühl, Harndrang und nachlassende Potenz vorzubeugen resp. diese zu lindern sowie vor Prostatakrebs zu schützen. mehr >
19.11.2009 LG Berlin - 52 0 167/09 - Urt. v. 19.11.09

Zur Frage einer wissenschaftlich hinreichenden Absicherung der Bewerbung eines unter der Be-zeichnung „Super Maca“ vertriebenen Nahrungsergänzungsmittels, mit der bei den angesprochenen Verbrauchern der Eindruck erweckt wird, das Produkt sei geeignet, als natürliches Potenzmittel für Mann und Frau zu wirken und eine Alternative zu chemischen Mitteln wie Viagra zu sein.

mehr >
19.11.2009 BGH - I ZR 141/07 - Urt. v. 19.11.09 - OLG Hamburg
a) Die Unvollständigkeit oder Einseitigkeit eines Preisvergleichs lässt dessen Objektivität i.S.d. § 6 II Nr. 2 UWG unberührt.

b) Ein im Rahmen vergleichender Werbung vorgenommener Preisvergleich ist irreführend, wenn sich die Grundlagen für die Preisbemessung nicht unwesentlich unterscheiden (hier: einerseits Abmessungen, andererseits Gewicht bei der Beförderung von Paketen und Päckchen) und der Werbende auf diese Unterschiede nicht deutlich und unmissverständlich hinweist.
mehr >
18.11.2009 LG München II - 1 HK 0 4243/09 - Urt. v. 18.11.09
Die Bewerbung getrockneter Erbsen, die mit einem scharfen knusprigen Teig überzogen sind, auf der Vorderseite der Verpackung mit dem Begriff "Wasabi-Erbsen" ist zur Irreführung ge-eignet, sofern die beworbenen Erbsen tatsächlich kein Wasabi enthalten. Die Irreführungsgefahr wird auch nicht dadurch ausgeräumt, dass auf der Rückseite der Verpackung der Hinweis erfolgt, dass das Produkt "Wasabi-Geschmack" aufweise und unter dem Stichwort "Zutaten" u.a. "Wasabi-Aroma 6 %" aufgeführt wird. mehr >
12.11.2009 BGH - I ZB 101/08 - Beschl. v. 12.11.2009 - OLG Frankfurt
Die für die Notwendigkeit der Beauftragung eines auswärtigen Rechtsanwalts erforderlichen besonderen Umstände setzen, wenn sie nicht aus der Natur des Streifalls folgen, jedenfalls voraus, dass die außergerichtliche Bearbeitung der Sache aufgrund einer allgemeinen Maßnahme der Betriebsorganisation und nicht nur im Einzelfall für die Partei an dem Ort erfolgt, an dem der auswärtige Rechtsanwalt seine Kanzlei hat. mehr >
12.11.2009 BGH - I ZR 183/07 - Urt. v. 12.11.09 - OLG Hamburg
a) Für die Bezeichnung einer Veranstaltung kann Werktitelschutz i.S.v. § 5 I, III MarkenG be-stehen.

b) Die rechtsverletzende Benutzung eines Werktitels erfordert eine titelmäßige Verwendung, wenn sich der Klagetitel nicht auch zu einem Hinweis auf die Herkunft des gekennzeichneten Produkts aus einem Unternehmen entwickelt hat.

c) Eine ausländische juristische Person kann sich trotz der Bestimmung des Art. 19 III GG nach den Grundsätzen der Inländerbehandlung gem. Art. 1 II, 2 I PVÜ auf eine verfassungs-konforme Auslegung des § 3 UWG berufen.

d) Das durch die Berufsfreiheit nach Art. 12 I GG geschützte Recht einer natürlichen oder ju-ristischen Person zur wirtschaftlichen Verwertung der von ihr organisierten Sportveranstal-tungen begründet keinen Schutz jeder wirtschaftlichen Nutzung, die auf das Sportereignis Bezug nimmt.
mehr >
12.11.2009 BGH - I ZR 210/07 - Urt. v. 12.11.09 - OLG Hamburg
Das in § 43 V AMG geregelte Verbot des Versandhandels mit apothekenpflichtigen Tierarznei-mitteln erfasst nicht solche Fälle, in denen eine durch die spezifischen Risiken des Versand-handels verursachte Fehlmedikation weder eine Gesundheitsgefahr für den Menschen noch eine im Blick auf Art. 20 a GG relevante Gefahr für die Gesundheit des behandelten Tieres begründet. Eine solche Gefahr ist grundsätzlich bei Tierarzneimitteln ausgeschlossen, die be-stimmungsgemäß nur bei nicht zu Ernährungszwecken gehaltenen Haustieren anzuwenden sind. mehr >
29.10.2009 BGH - I ZR 191/07 - Urt. v. 29.10.2009 - OLG Stuttgart
a) Die Vorschrift des § 204 I Nr. 1 BGB setzt- ebenso wie schon § 209 I BGB a.F. - eine Klage des materiell Berechtigten voraus. Berechtigter ist neben dem ursprünglichen Rechtsinhaber un dessen Rechtsnachfolger auch der gesetzliche oder gewillkürte Prozessstandschafter.

b) Die einseitige Erledigungserklärung des Klägers beendet nicht die Rechtshängigkeit des für erledigt erklärten Anspruch; dieser bleibt vielmehr verfahrensrechtlich die Hauptsache. mehr >
29.10.2009 OLG Bamberg - 3 U 126/09 - Hinweis gem. § 522 ZPO v. 29.10.09
Die Bewerbung eines Gerätes zur Mauertrockenlegung mit Angaben, die bei den angesprochenen Verkehrskreisen den Eindruck erwecken, der Einsatz dieses Gerätes könne durch Bündelungen so genannter Raumenergie und Bodenenergie ohne Eingriff in die Substanz oder Einsatz von (herkömmlicher) Energie wie Strom, Gas etc. feuchtes Mauerwerk trocken legen (gravomagnetische Mauerentfeuchtung), ist zur Irreführung geeignet,sofern der Verfügungskläger unter Vorlage diverser gutachterlicher Stellungnahmen glaubhaft macht, dass nach derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen weder eine auf das streitgegenständliche Gerät ursächlich zurückführende Wirkung noch dessen Wirkweise nachgewiesen ist und der Werbende den Nachweis der Wirksamkeit des angepriesenen Gerätes zur Mauertrocknung schuldig bleibt. mehr >
29.10.2009 BGH - I ZR 65/07 - Urt. v. 29.10.09 - OLG München
Die Werbung für eine geplante Zeitung mit der Titelseite eines Testexemplars, auf der eine prominente Person abgebildet ist, verletzt nicht allein deshalb deren Recht am eigenen Bild, weil keine Ausgabe der Zeitung erscheint, die eine der Ankündigung entsprechende Berichterstattung enthält.

Eine solche Werbung verletzt das Recht am eigenen Bild allerdings von dem Zeitpunkt an, zu dem es dem Werbenden möglich und zumutbar ist, die Abbildung der Titelseite des Test-exemplars durch die Abbildung der Titelseite einer tatsächlich erschienenen Ausgabe der Zei-tung zu ersetzen.
mehr >
29.10.2009 BGH - I ZR 180/07 - Urt. v. 29.10.09 - KG
Der Absatz von Tageszeitungen über ungesicherte Verkaufshilfen ("stumme Verkäufer") ist selbst bei erheblichem Schwund weder unter dem Gesichtspunkt einer unzulässigen Beeinträchtigung der Kaufinteressen noch unter dem Gesichtspunkt einer allgemeinen Marktbehinderung wettbewerbswidrig (Aufgabe von BGH GRUR 1996, 778 - Stumme Verkäufer I). mehr >
28.10.2009 BGH - VIII ZR 320/07 - Urt. v. 28.10.09 - OLG Bremen
a) Die Klauseln in Erdgassonderverträgen „Bei einer Änderung des Lohnes oder der Lohnbasis und der Preise für Heizöl behalten sich die Stadtwerke eine entsprechende Anpassung der Gaspreise vor“ oder „Die Stadtwerke sind berechtigt, die vorgenannten Preise im gleichen Umfang wie ihr Vorlieferant an die Lohnkosten- und die Heizölpreisentwicklung anzupassen“ halten einer Inhaltskontrolle nach § 307 I S. 1 BGB nicht stand.

b) Bei Unwirksamkeit einer solchen Preisänderungsklausel tritt weder § 4 AVBGasV an deren Stelle noch kommt dem Energieversorgungsunternehmen im Wege ergänzender Vertragsauslegung ein Recht zur Änderung des vereinbarten Preises zu, wenn ihm ein Festhalten am vereinbarten Preis deshalb nicht unzumutbar ist, weil es sich innerhalb überschaubarer Zeit durch Kündigung vom Vertrag lösen kann.
mehr >
22.10.2009 BGH - I ZR 124/08 - Beschl. v. 22.10.09 - OLG Frankfurt a. M.
1. Hat das Berufungsgericht in seinem Urteil keine Rechtssätze aufgestellt, die von abstrakten Rechtssätzen in Entscheidungen anderer Oberlandesgerichte abweichen, sondern gelangt es vielmehr aufgrund eines anderen Verkehrsverständnisses zu seiner von den anderen Urteilen abweichenden Beurteilung, so gebietet eine solche auf tatsächlichem Gebiet liegende Divergenz nicht die Zulassung der Revision nach § 543 II S. 1 Nr. 2 ZPO.

2. Im Unterlassen einer Aufklärung liegt nur dann eine unlautere Irreführung, wenn das Publikum dadurch in einem wesentlichen Punkt, der den Kaufentschluss zu beeinflussen geeignet ist, getäuscht wird. Dies ist bei der Bewerbung einer Telefon-Flatrate nicht der Fall, die keine Auf-klärung über das Fehlen von Preselection-Optionen enthält (Leitsätze der Redaktion).
mehr >
22.10.2009 BGH - I ZR 58/07 - Urt. v. 22.10.2009 - OLG Köln
a) Ist das begehrte Verbot eng auf die konkrete Verletzungshandlung beschränkt, sind einer erweiternden Auslegung des Unterlassungsantrags und dementsprechend auch der Urteilsformel im Hinblick auf kerngleiche Verletzungshandlungen enge Grenzen gesetzt. Sind nach diesen Maßstäben die Unterlassungsanträge, die in zwei getrennten Klagverfahren verfolgt werden, weder identisch noch im Kern gleich, liegen schon deswegen unterschiedliche Streitgegenstände vor.

b) Von einem Missbrauch i.S.d. § 8 IV UWG ist nicht auszugehen, wenn der Gläubiger zur getrennten Verfolgung in verschiedenen Prozessen im Hinblick auf die unterschiedliche Beweissituation Anlass hat (hier: angegriffene Werbeaussagen in einem Spielplan und einem Internetauftritt einerseits und im Rahmen von Telefon- und Postmarketingmaßnahmen andererseits). mehr >
22.10.2009 BGH - I ZR 73/07 - Urt. v. 22.10.09 - OLG Hamm
Nimmt ein Wettbewerber den anderen wegen der Behauptung einer Spitzenstellung gerichtlich in Anspruch, trifft den Beklagten zwar grundsätzlich eine prozessuale Aufklärungspflicht hinsichtlich der Richtigkeit der von ihm aufgestellten Alleinstellungsbehauptung. Dies gilt aber nicht, wenn der Kläger ausnahmsweise selbst über die erforderlichen Kenntnisse verfügt, um die Richtigkeit der beanstandeten Behauptung beurteilen zu können. mehr >
14.10.2009 VG Köln - 24 K 4394/08 - Urt. v. 14.10.09
1. Gemäß § 21 IV AMG entscheidet die zuständige Bundesoberbehörde unabhängig von einem Zulassungsantrag eines pharmazeutischen Unternehmers auf Antrag einer zuständigen Lan-desbehörde über die Zulassungspflicht eines Arzneimittels. Die Feststellungsbefugnis ist auch nicht auf Fälle beschränkt, in denen die Arzneimitteleigenschaft eines Produktes keinem Zweifel unterliegt und lediglich noch zu klären ist, ob eine Zulassungsbedürftigkeit besteht, insbe-sondere keine Ausnahmen von der Zulassungspflicht nach §§ 21 II, 36 resp. 38 AMG vorliegen. Sie umfasst vielmehr ebenso die Frage, ob überhaupt eine Arzneimittel vorliegt.

2. Zur Frage, ob es sich bei zwei als Medizinprodukte vertriebenen Cystus-Präparaten um zulas-sungspflichtige Arzneimittel handelt, sofern das eine Präparat mit der Zweckbestimmung der Vorbeugung sowie der begleitenden Behandlung von Erkältungskrankheiten, Viruserkrankungen und bakteriellen Infektionen der oberen Atemwege, insbesondere solcher, die durch Grippe- und Erkältungserreger verursacht werden sowie der Vorbeugung bei erhöhtem Infektionsrisiko angeboten wird resp. das andere Präparat der Behandlung von Entzündungen im Mund- und Rachenraum zu dienen bestimmt ist.
mehr >
08.10.2009 OLG München - 29 U 3082/09 - Urt. v. 08.10.09
1. Ein Zeichen, das als Bestandteil in ein zusammengesetztes Zeichen oder eine komplexe Kennzeichnung aufgenommen wird, kann eine selbständig kennzeichnende Stellung behal-ten, ohne dass es das Erscheinungsbild des zusammengesetzten Zeichens oder der kom-plexen Kennzeichnung dominiert oder prägt. Bei der Identität oder Ähnlichkeit dieses selb-ständig kennzeichnenden Bestandteils mit einem Unternehmenskennzeichen mit älterem Zeitrang kann das Vorliegen von Verwechslungsgefahr i.S.v. § 15 II MarkenG zu bejahen sein.

2. In der eigenmächtigen Umwidmung eines Produkts, das vom Zeicheninhaber als Arzneimittel eingestuft wird, in ein Nahrungsergänzungsmittel liegt eine mittelbare Beeinträchtigung des Originalzustands der Ware i.S.v. § 24 II MarkenG mit der Folge, das keine Erschöpfung ein-tritt. Hierbei kommt es nicht darauf an, ob das betreffende Mittel nach den gesetzlichen Vorschriften objektiv als Arzneimittel oder als Nahrungsergänzungsmittel einzustufen ist.

3. Der Umstand, dass ein Produkt in die Lauer-Taxe aufgenommen wird, begründet Erstbege-hungsgefahr dahingehend, dass der Anbieter das Produkt in naher Zukunft in den Verkehr bringen wird.
mehr >
07.10.2009 BGH - I ZR 216/07 - Urt. v. 07.10.09 - OLG Köln
a) Ein Aufwendungsersatzanspruch nach § 12 I S. 2 UWG besteht nur für eine Abmahnung, die vor Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens ausgesprochen wird.

b) Für eine Abmahnung, die erst nach Erlass einer Verbotsverfügung ausgesprochen wird, ergibt sich ein Aufwendungsersatzanspruch auch nicht aus Geschäftsführung ohne Auftrag.

mehr >
07.10.2009 BGH - I ZR 150/07 - Urt. v. 07.10.09 - OLG Köln
Bietet die Deutsche Telekom ihren Festnetzkunden eine Rufumleitung an, durch die Anrufe aus dem Festnetz nicht zu der gewählten Mobilfunknummer des Kunden, sondern unmittelbar zu seinen Festnetzanschluss geschaltet werden, liegt eine gezielte Behinderung des Mobilfunkunternehmers i.S.v. § 4 Nr. 10 UWG vor, wenn dem Anrufer das erhöhte Verbindungsentgelt für den - tatsächlich nicht getätigten - Anruf in das Mobilfunknetz in Rechnung gestellt wird und das Mobilfunkunternehmen kein Entgelt für die Bereithaltung des Mobilfunknetzes erhält. mehr >
02.10.2009 OLG Köln - 6 U 95/09 - Urt. v. 02.10.09
1. Ein Schreiben, mit dem dem Adressaten als "goldenes Dankeschön" unaufgefordert eine Kreditkarte "1 Jahr lang kostenlos" zur "Freischaltung" zugeleitet wird, beeinflusst die Verbraucherentscheidung bei hinreichend deutlichen Hinweisen auf die späteren Jahres-beiträge auch dann nicht unangemessen i.S.d. § 4 Nr. 1 UWG, wenn sich ihm keinerlei War-nung vor dem mit dem bargeldlosen Zahlungsverkehr verbundenen Gefahren entnehmen lässt. Es verschleiert auch nicht seinen Werbecharakter (§ 4 Nr. 3 UWG).

2. Ein vorgenanntes - an einen Kunden, mit dem ein Vertragsverhältnis besteht, gerichtetes - Schreiben stellt auch dann keine unzumutbare Belästigung nach § 7 II Nr. 1 UWG dar, wenn es nicht bereits auf dem Briefumschlag als Werbung gekennzeichnet ist und inhaltlich per-sönliche Daten des Adressaten verwendet. Dessen (leicht) erhöhter Aufwand bei einer Un-kenntlichmachung seiner aus dem Schreiben und der Kreditkarte erkennbaren Daten im Zusammenhang mit deren Entsorgung ist hinzunehmen.

mehr >
02.10.2009 OLG Köln - 6 U 53/09 - Urt. v. 02.10.09
1. Ein Parallelimporteur kann auch bei nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten nicht darauf verwiesen werden, die importierte Packungsgröße ohne Mengenänderung nach einer (ohne großen Aufwand erreichbaren) Zulassung in Deutschland zu vertreiben, wenn das Medikament in dieser Größenordnung (hier: 96 Tabletten) schwerer absetzbar ist.

2. Ist eine Veränderung der Verpackung zulässig, ohne dass der Erschöpfungseinwand entfällt, so hat der Parallelimporteur die Wahl, ob er die ausländische Verpackung unter Veränderung der Blistermengen und bei Überklebung mit Etiketten übernimmt oder eine neue Umverpackung herstellt. Das gilt nicht nur für das Abstocken (Entnehmen von Blistern: BGH GRUR 2007, 1075 = WRP 2007, 1472 - Stilnox), sondern auch für das Aufstocken (Hinzufügen von Blistern).

mehr >
01.10.2009 BGH - I ZR 134/07 - Urt. v. 01.10.09 - OLG Hamburg
Eine humorvolle oder ironische Anspielung auf einen Mitbewerber oder dessen Produkte in einem Werbevergleich, die weder den Mitbewerber dem Spott oder der Lächerlichkeit preisgibt noch von den Adressaten der Werbung wörtlich und damit ernst genommen und daher nicht als Abwertung verstanden wird, stellt keine unlautere Herabsetzung i.S.d. § 6 II Nr. 5 UWG dar. mehr >
01.10.2009 BGH - I ZR 94/07 – Zwischen- u. Teilurt. v. 01.10.09 - OLG Frankfurt a. M.
a) Die Verfahrensunterbrechung wegen Insolvenzeröffnung nach § 240 S. 1 ZPO erfasst nicht den aus einem Wettbewerbsverstoß folgenden Anspruch auf Drittauskunft. Über diesen Anspruch kann durch Teilurteil entschieden werden, auch wenn im Hinblick auf die übrigen Klageanträge, mit denen weitere Ansprüche aufgrund des Wettbewerbsverstoßes verfolgt werden, eine Verfahrensunterbrechung nach § 240 S. 1 ZPO eintritt.

b) Für den Anspruch auf Drittauskunft nach § 242 BGB reicht eine offene Imitationsbehauptung im Rahmen vergleichender Werbung i.S.d. § 6 II Nr. 6 UWG gegenüber dem besonders sachkundigen Verkehrskreis der gewerblichen Abnehmer aus. Für den Drittauskunftsan-spruch ist nicht erforderlich, dass das allgemeine Publikum der vergleichenden Werbung eine Imitationsbehauptung entnimmt.

mehr >
30.09.2009 Thüringer OLG - 2 U 188/09 - Urt. v. 30.09.09
1. § 4 Nr. 10 UWG ist neben § 20 I GWB anwendbar, wenn der Ausspruch kartellrechtlicher Sank-tionen nur wegen der möglicherweise fehlenden Normadressateneigenschaft des Beklagten ausgeschlossen ist.

2. Eine Auskunftspflicht besteht, wenn es um kerngleiche Handlungen (hier: identische Verträge mit lediglich unterschiedlichen Vertragspartnern) und nicht um bloß ähnliche Handlungen des Verletzers geht.
mehr >
25.09.2009 OLG Köln - 6 U 76/09 - Urt. v. 25.09.09
Werden unter einer Marke, die im Warenverzeichnis für "Mittel zur Körper- und Schönheitspflege" eingetragen ist, (nur) Schaumbäder, Duschbäder und Cremeseifen vertrieben - nicht aber Pflegelotionen, Schminkmittel, Puder und Cremes - so verbietet sich gleichwohl eine Teillö-schung wegen Nichtbenutzung der Marke, weil der Verkehr für die unter der Marke veräußerten Produkte keinen anderen zusammenfassenden engeren Oberbegriff kennt. mehr >
24.09.2009 OLG Hamburg - 3 U 43/09 - Urt. v. 24.09.09 - rechtskräftig
Die Registrierung der Domain www.stadtwerke-u....de stellt eine unberechtigte Anmaßung des Namens eines erst nach der Registrierung gegründeten namensgleichen kommunalen Versor-gungsunternehmens dar, wenn sie lediglich dem Ziel dient, eine verkaufbare Vorratsdomain zu erlangen. Gibt der Domaininhaber an, „zu einem späteren Zeitpunkt die Geschichte der ehemaligen Stadtwerke im Internet“ bzw. „Bauwerke der Stadt U.“ präsentieren zu wollen und ergibt sich aus der vorgerichtlichen Korrespondenz ein klares, auf die Veräußerung der Domain gerichtetes Er-werbsinteresse, so handelt es sich lediglich um vorgeschobene, die Namensanmaßung verschlei-ernde Zwecke.

mehr >
24.09.2009 OLG Hamm - 4 U 104/09 - Urt. v. 24.09.09 - rechtskräftig
Das Feststellungsinteresse für die negative Feststellungsklage des Abgemahnten entfällt, wenn der Gegner in einem Verfahrensstadium, in dem das Feststellungsverfahren noch nicht entscheidungsreif ist, Leistungsklage erhebt und auf sein Recht zur Klagerücknahme mit der Folge verzichtet, dass die Leistungsklage nicht mehr einseitig zurückgenommen werden kann. mehr >
22.09.2009 OLG Köln - 6 U 26/09 - Urt. v. 22.09.09 - rechtskräftig
1. Die in einer Zeitungsanzeige angekündigte Tiefpreisgarantie (hier: eines Billigfliegers), mit der ein Preisnachlass in Höhe der doppelten Differenz zwischen dem mit dem Kunden ur-sprünglich vereinbarten Tarif und dem bei einem Wettbewerber vorgefundenen niedrigeren Tarif ausgelobt wird, stellt eine Verkaufsförderungsmaßnahme i.S.d. § 4 Nr. 4 UWG dar.

2. a) Bedingungen, die für die Inanspruchnahme der Garantie gelten, müssen nach § 4 Nr. 4 UWG bereits in der Zeitungswerbung offengelegt werden, wenn sie von einem durchschnittli-chen Leser der Anzeige nicht erwartet werden. Ein Hinweis auf eine Internetseite in der Sternchenauflösung der Printwerbung genügt dann nicht.

c) Dementsprechend müssen schwerwiegende bürokratische Hindernisse bei der obliga-torischen Art der Anspruchsdurchsetzung, eine enge Begrenzung auf wenige Vergleichsflüge oder ein Verweis auf eigene andere Flugangebote bereits in der Werbung genannt werden.

3. Eine Begrenzung der garantierten Erstattung auf einen Höchstbetrag (hier: EUR 100,00) ist keine Bedingung für die Inanspruchnahme der Vergünstigung, sondern regelt deren Umfang. Die wettbewerbsrechtliche Beurteilung richtet sich daher nicht nach § 4 Nr. 4 UWG, sondern nach § 5 UWG.
mehr >
18.09.2009 OLG Köln - 6 U 57/09 - Urt. v. 18.09.09 - rechtskräftig
1. Der Hinweis auf der Verpackung eines Fruchtaufstrichs, dass er wie frische Frucht aufs Brot schmecke und eine eigene Zubereitung noch nie so aromaschonend erfolgt sei, wird vom durchschnittlichen Verbraucher auf den Geschmack und nicht auf die Herstellungsweise des Produkts bezogen. Er wird nicht annehmen, es seien frisch verarbeitete - nicht wie in Wirklichkeit zuvor tiefgekühlte - Früchte verwertet worden (Abgrenzung zu OLG Hamburg ZUR 1999, 791).

2. Der Geschmacksvergleich mit den frischen Früchten enthält erkennbar eine werbliche Übertreibung, stellt aber nicht eine "Angabe" i.S.d. § 5 I S. 2 UWG dar, dass eine ge-schmackliche Identität bestehe.

mehr >
18.09.2009 OLG Köln - 6 U 79/09 - Urt. v. 18.09.09 - rechtskräftig
1. Der Tatbestand des § 5 UWG knüpft an eine objektive Irreführung des Verkehrs an. Wird eine kalendarisch bestimmte Geschäftsaufgabe angekündigt, das Geschäft aber über den Stichtag weitergeführt, ist die Irreführung zu bejahen. Es kommt - anders als nach Nr. 15 der Schwarzen Liste - nicht darauf an, ob der Geschäftsinhaber zunächst eine entsprechende Aufgabeabsicht hatte oder nicht.

2. Zielt ein Verfügungsantrag - nachdem der Gegner im monatlichen Abstand ein zweites Mal einen definitiven Räumungsverkauf wegen Geschäftsaufgabe annonciert, das Geschäft aber jeweils fortgeführt hat - darauf ab, dass derartige Werbeanzeigen zu unterlassen sind, so hat eine spätere Hauptsacheklage keinen anderen Streitgegenstand, wenn der dort gestellte Antrag (im Einklang mit der gerichtlichen Tenorierung im Eilverfahren) die Einschränkung enthält, das Verbot solle nur gelten, falls die Beendigung der gewerblichen Tätigkeit nicht beabsichtigt gewesen war.
mehr >
17.09.2009 BGH - I ZR 103/07 - Urt. v. 17.09.09 - OLG Celle
Wird eine Beweisaufnahme von Amts wegen angeordnet, ist die materiell beweisbelastete Partei nicht Beweisführer i.S.v. § 379 S. 1 ZPO; die Durchführung der Beweisaufnahme darf in diesem Fall nicht davon abhängig gemacht werden, dass die beweisbelastete Partei einen Ausla-genvorschuss zahlt.

mehr >
17.09.2009 BGH - I ZR 217/07 - Urt. v. 17.09.2009 - OLG Stuttgart
a) Bei einer auf Abschluss eines Unterlassungsvertrages gerichteten Unterwerfungserklärung ist in der Regel davon auszugehen, dass der Schuldner sein Angebot unbefristet abgegeben hat mit der Folge, dass es vom Gläubiger jederzeit angenommen werden kann.

b) Erwirkt der Gläubiger vor Zugang und Annahme der vom Schuldner zur Vermeidung eines Rechtsstreits abgegebenen strafbewehrten Unterlassungserklärung eine einstweilige Verfügung und stellt sie zu, fehlt deshalb nicht die Geschäftsgrundlage des Unterlassungsvertrags.

c) Bei der Bemessung einer nach "Hamburger Brauch" vom Gläubiger gem. § 315 I BGB nach billigem Ermessen festzusetzenden Vertragsstrafe ist ein für dieselbe Zuwiderhandlung bereits gerichtlich verhängtes Ordnungsgeld zu berücksichtigen. mehr >
01.09.2009 OLG Köln - 6 W 85/09 - Beschl. v. 01.09.09 - rechtskräftig
Nimmt das im Tenor eines Verfügungsbeschlusses ausgesprochene Verbot auf farbig wiedergegebene Lichtbilder Bezug, so wahrt auch die Zustellung einer schwarz/weißen Ausfertigung der Urschrift die Vollziehungsfrist, wenn dadurch die Ermittlungen des Verbotsumfanges nicht erschwert wird (Abgrenzung zu OLG Hamburg NJW-PR 2007, 986; OLG Frankfurt a. M. GRUR 2009, 995). mehr >
13.08.2009 OLG Hamburg - 3 U 199/08 - Urt. v. 13.08.09
1. Der angesprochene Verkehr versteht die Angabe "BIO TABAK" dahingehend, dass der verwendete Tabak aus ökologischem Anbau stammt, dass er - über das aufgrund der all-gemeinen Umweltbelastung hinaus unvermeidbare Maß hinaus - frei von Rückständen und Schadstoffen ist, dass der verwendete Tabak weitgehend naturbelassen ist, und dass die daraus hergestellten Zigaretten ohne künstliche Zusatzstoffe produziert worden sind. Die Verwendung der Angabe "BIO" weist deshalb hinsichtlich der Aspekte Naturbelassenheit, Freiheit von künstlichen Zusatzstoffen sowie weitgehende Rückstands- und Schadstofffreiheit darauf hin, dass die so beworbenen Zigaretten "natürlich" bzw. "naturrein" seien.

2. Bei der Regelung des § 22 II Nr. 2 VTabakG handelt es sich um ein abstraktes Gefähr-dungsdelikt. Die Feststellung einer konkreten Irreführungsgefahr ist für die Anwendung der Regelung des § 22 II Nr. 2 VTabakG somit nicht erforderlich. Dieser Auslegung als abstakte Gefährdungsnorm stehen weder verfassungsrechtliche, noch europarechtliche Regelungen entgegen.
mehr >
04.08.2009 LG Hamburg - 312 0 365/09 - Urt. v. 04.08.09
1. Für die Nachprüfbarkeit eines Vergleichs i.S.v. § 6 II Nr. 2 UWG in der Fassung ab dem 30.12.2008 bzw. Art. 4 lit. c) der Richtlinie 2006/114/EG ist es nicht erforderlich, dass der Verkehr die Überprüfung ohne weiteres und ohne jeden Aufwand vornehmen kann, sondern es genügt, dass die eine Nachprüfung ermöglichenden Bestandteile für den Adressaten so zugänglich sind, dass er sie selbst oder durch einen Dritten nachprüfen lassen kann.

2. Das Erfordernis der Angabe der Preise des Konkurrenzerzeugnisses oder die ausdrückliche Nennung einer entsprechenden Quelle lässt sich weder § 6 II Nr. 2 UWG in der Fassung ab dem 30.12.2008 noch Art. 4 lit. c) der Richtlinie 2006/114/EG entnehmen. Erforderlich ist lediglich die Nachprüfbarkeit, also die Möglichkeit, dass sich der angesprochene Verkehr zumindest über die genannten Eigenschaften oder Preise die nötige Klarheit verschaffen kann.

3. Schon durch die bloße Nennung des konkreten Produkts des Mitbewerbers kann der ange-sprochene Verkehr unter Umständen über alle Informationen verfügen, um die Richtigkeit der Aussage nachzuprüfen oder nachprüfen zu lassen.
mehr >
31.07.2009 LG Karlsruhe - 15 0 63/09 KfH IV - Urt. v. 31.07.09
Eine eingeschränkte Unterlassungserklärung ist nur dann geeignet zur Ausräumung der Wiederho-lungsgefahr, wenn sie dazu führt, dass nur eine zulässige Werbung vom Verbot ausgenommen wird (hier: eine Werbung, in der der Verbraucher ausreichend auf die fehlende wissenschaftliche Anerkennung der beworbenen Methode hingewiesen wird). mehr >
30.07.2009 OLG Stuttgart - 2 U 4/09 - Urt. v. 30.07.09
Zur Frage einer Erinnerungswerbung für Arzneimittel i.S.v. § 4 VI HWG, sofern auf den Seitenwän-den von Lkws vier Umverpackungen von Arzneimitteln abgebildet sind, denen der einleitende Satz „Erkältung? Da gibt's doch was von r.“ vorangestellt ist. mehr >
30.07.2009 OLG Hamburg - 3 U 53/09 - Urt. v. 30.07.09
Der dem Betrieb einer virtuellen Schnittstelle zum Zwecke der Weiterleitung im Internet generierter Spielaufträge an die staatseigene Lottogesellschaft dienende Geschäftsbesorgungsvertrag kann außerordentlich gekündigt werden, wenn sich der Betreiber der Schnittstelle weigert, eine den Erfordernissen des Glückspielstaatsvertrags genügende Einspeisungspraxis sichzustellen.

Art. 4 I, IV GlüStV sind mit der gemeinschaftsrechtlichen Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit (Art. 43, Art. 49 EG) sowie mit dem Grundrecht der Berufsfreiheit (Art. 12 I GG) vereinbar. mehr >
29.07.2009 BGH - I ZB 83/08 - Beschl. v. 29.07.09 - Bundespatentgericht
Verweigert das Bundespatentgericht im markenrechtlichen Beschwerdeverfahren einem Beteiligten zu Unrecht Verfahrenkostenhilfe, ist der Anspruch auf rechtliches Gehör nach Art. 103 I GG, § 83 III Nr. 3 MarkenG verletzt, wenn nicht auszuschließen ist, dass bei Bewilligung von Verfahrens-kostenhilfe eine anwaltlich vertretene Partei den Vortrag in tatsächlicher oder rechtlicher Hinsicht bereits im Beschwerdeverfahren und nicht erst im Rechtsbeschwerdeverfahren gehalten und das Bundespatentgericht deshalb eine für sie günstigere Entscheidung getroffen hätte.

mehr >
29.07.2009 BGH - I ZR 87/07 - Urt. v. 29.07.09 - OLG Hamburg

a) Stellt sich der Parallelimport eines Arzneimittels allein deswegen als rechtswidrig dar, weil die Vorabinformation des Markeninhabers, die Voraussetzung für die Erschöpfung gewesen wäre, unterblieben ist, kommt im Rahmen der Schadensberechnung nach der Lizenzanalogie ein verhältnismäßig niedriger Vergütungssatz in Betracht.

b) Der Parallelimporteur, der es versäumt, den Markeninhaber vorab zu informieren, und der des-wegen eine Markenverletzung begeht, kann - wenn der Markeninhaber diese Art der Schadens-berechnung gewählt hat - verpflichtet sein, den Gewinn aus dem Vertrieb des parallelimportier-ten Arzneimittels vollständig herauszugeben.
mehr >
29.07.2009 BGH - I ZR 102/07 - Urt. v. 29.07.09 - OLG Köln
Der Grundsatz, dass eine Verwechslungsgefahr trotz klanglicher oder schriftbildlicher Ähnlichkeit der sich gegenüberstehenden Zeichen wegen eines ohne weiteres erkennbaren eindeutigen Be-griffsinhalts zu verneinen sein kann, gilt auch dann, wenn nur das Klagezeichen über einen solchen Bedeutungsgehalt verfügt. mehr >
29.07.2009 BGH - I ZR 169/07 - Urt. v. 29.07.09 - OLG München
a) In die Beurteilung, welcher Lizenzsatz einer Umsatzlizenz bei der Verletzung eines Kennzei-chenrechts angemessen ist, ist die in der Branche übliche Umsatzrendite regelmäßig einzube-ziehen.

b) Kann ein wegen einer Kennzeichenverletzung zur Auskunft Verpflichteter nicht zweifelsfrei beurteilen, ob das Kennzeichenrecht des Gläubigers durch bestimmte Geschäfte verletzt worden ist, und führt er die Geschäfte deshalb im Rahmen der Auskunft auf, handelt er nicht wi-dersprüchlich, wenn er im nachfolgenden Betragsverfahren den Standpunkt einnimmt, diese Geschäftsvorfälle seien in die Bemessung des Schadensersatzes nicht einzubeziehen.
mehr >
29.07.2009 BGH - I ZR 77/07 - Urt. v. 29.07.09 - OLG Celle
a) Mittel der Aufmerksamkeitswerbung sind einem Steuerberater in einem Werbeschreiben, das insgesamt sachlicher Unterrichtung über die berufliche Tätigkeit dient, nur dann verboten, wenn sie Gemeinwohlbelange beeinträchtigen.

b) Es überschreitet den berufsrechtlich zulässigen Rahmen sachbezogener Werbung und verstößt gegen § 4 Nr. 11 UWG i.V.m. § 57 a StBerG, wenn in der Werbung eines Steuerbe-raters die Preiswürdigkeit und die fachliche Qualität der Leistung von Wettbewerbern in un-lauterer Weise pauschal herabgesetzt werden.
mehr >
29.07.2009 OLG Hamburg - 5 U 43/08 - Urt. v. 29.07.09 - rechtskräftig
1. Bei vorformulierten Einverständniserklärungen in die Zusendung von Werbung im Rahmen von Internet-Angeboten handelt es sich um Vertragsklauseln, auf die die für Allgemeine Geschäftsbedingungen geltenden Rechtsgrundsätze der §§ 305 ff. BGB anzuwenden sind.

2. Solche Klauseln halten der Inhaltskontrolle gem. § 307 I S. 2 BGB (Transparenzgebot) nicht stand, wenn sie in hohem Maße unklar und unbestimmt sind. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Verbraucher nicht erkennen kann, in Bezug auf welche Unternehmen, in welchem Umfang und zu welchen konkreten Zwecken die Einwilligung zur Zusendung von Werbung erteilt wird.

3. Im Streitfall muss der Verwender substantiiert darlegen und ggf. beweisen, dass und wie es konkret zu der im Rahmen eines Online-Formulars erteilten Einwilligungserklärung des je-weiligen Verbrauchers gekommen ist.
mehr >
27.07.2009 OLG Hamburg - 5 W 76/09 - Beschl. v. 27.07.09
1. Für die Beseitigung der Wiederholungsgefahr in Bezug auf andere, aber gegenüber der beanstandeten Verletzung kerngleiche Verstöße muss nicht stets die Abgabe einer verall-gemeinernden Unterlassungsverpflichtungserklärung erforderlich sein.

2. Nimmt der Unterlassungsschuldner allerdings an der ihm vom Unterlassungsgläubiger übersandten, vorformulierten Unterlassungserklärung Änderungen (Streichungen) vor oder ü-bermittelt er eine abweichend formulierte eigene Erklärung, können sich daraus nach den jeweiligen Umständen des Einzelfalls vernünftige Zweifel an dem Willen des Schuldners ergeben, die Erklärung nicht nur auf den konkreten Verletzungsfall, sondern auch auf kerngleiche Verstöße zu erstrecken.

mehr >
16.07.2009 BGH - I ZR 223/06 - Beschl. v. 16.07.09 - OLG Hamburg
Dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften wird zur Auslegung der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel folgende Frage zur Vorabent-scheidung vorgelegt:

Erfasst Art. 88 I lit. a der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Hu-manarzneimittel auch eine Öffentlichkeitswerbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel, wenn sie allein Angaben enthält, die der Zulassungsbehörde im Rahmen des Zulassungsverfahrens vor-gelegen haben und jedem, der das Präparat erwirbt, ohnehin zugänglich werden, und wenn die Angaben dem Interessenten nicht unaufgefordert dargeboten werden, sondern nur demjenigen im Internet zugänglich sind, der sich selbst um sie bemüht?

mehr >
16.07.2009 BGH - I ZR 50/07 - Urt. v. 16.07.09 - OLG Hamburg
a) Beim Internetvertrieb reicht es aus, unmittelbar bei der Werbung für das einzelne Produkt den Hinweis „zzgl. Versandkosten“ aufzunehmen, wenn sich bei Anklicken oder Ansteuern dieses Hinweises ein Bildschirmfenster mit einer übersichtlichen und verständlichen Erläuterung der allgemeinen Berechnungsmodalitäten für die Versandkosten öffnet und außerdem die tatsäch-liche Höhe der für den Einkauf anfallenden Versandkosten jeweils bei Aufruf des virtuellen Wa-renkorbs in der Preisaufstellung gesondert ausgewiesen wird.

b) Wird für ein Produkt im Internet mit einem Testergebnis geworben, muss die Fundstelle ent-weder bereits deutlich auf der ersten Bildschirmseite angegeben oder durch einen Sternchen-hinweis eindeutig und leicht aufzufinden sein.
mehr >
16.07.2009 BGH - I ZR 140/07 - Urt. v. 16.07.09 - OLG Hamburg
Bei einer Werbung für Waren in Preisvergleichslisten einer Preissuchmaschine dürfen die zum Kaufpreis hinzukommenden Versandkosten nicht erst auf der eigenen Internetseite des Werbenden genannt werden, die mit dem Anklicken der Warenabbildung oder des Produktnamens erreicht werden kann. mehr >
15.07.2009 LG Bayreuth - 13 KH 0 33/09 - Urt. v. 15.07.09
Zur Frage der Irreführung über die Zwecktauglichkeit, die Verwendungsmöglichkeit sowie die von der Verwendung eines Gerätes, dem eine mauerentfeuchtende Wirkung beigelegt wird, zu erwar-tenden Ergebnisse, sofern der Hersteller für das Gerät eine Wirkungsweise jenseits jeglicher phy-sikalischer Gesetze behauptet, die Wirksamkeit des Gerätes aber nicht zu beweisen vermag.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
15.07.2009 BGH - VIII ZR 56/08 - Urt. v. 15.07.09 - OLG Celle
a) § 5 II GasGVV erkennt dem Gasgrundversorger ebenso wie die Vorläuferregelung des § 4 I, II AVBGasV ein gesetzliches Preisänderungsrecht zu.

b) Eine Preisanpassungsklausel, die das gesetzliche Preisänderungsrecht nach § 5 II GasGVV unverändert in einen formularmäßigen Erdgassondervertrag übernimmt, also nicht zum Nach-teil des Kunden von der gesetzlichen Regelung des Preisänderungsrechts für den Grundver-sorger abweicht, stellt keine unangemessene Benachteiligung des Sonderkunden i.S.v. § 307 I S. 1 oder 2 BGB dar.

c) Die Klausel in einem Erdgassondervertrag

„... [Der Gasversorger] darf den Festpreis und den Verbrauchspreis entsprechend § 5 II GasGVV anpassen. Es handelt sich um eine einseitige Leistungsbestimmung, die wir nach bil-ligem Ermessen ausüben werden. Soweit sich der Festpreis oder der Verbrauchspreis ändert, können Sie den Vertrag entsprechend § 20 GasGVV kündigen“

hält einer Inhaltskontrolle nach § 307 I S. 1 BGB nicht stand.
mehr >
15.07.2009 BGH - VIII ZR 225/07 - Urt. v. 15.07.09 - LG Berlin
a) Für die Beurteilung, ob es sich bei öffentlich bekannt gemachten Vertragsmustern und Preisen für die Versorgung von Haushaltskunden mit Gas um Tarif- bzw. Grundversorgungsverträge (§§ 10 I EnWG 1998, 36 I EnWG 2005) oder um Normsonderverträge handelt, kommt es darauf an, ob der Energieversorger die Versorgung - aus der Sicht eines durchschnittlichen Abneh-mers - im Rahmen einer Versorgungspflicht nach den genannten Vorschriften oder unabhängig davon im Rahmen der allgemeinen Vertragsfreiheit anbietet.

Eine Preisanpassungsklausel, die das im Tarifkundenverhältnis bestehende gesetzliche Preisände-rungsrecht nach § 4 I, II AVBGasV unverändert in einen formularmäßigen Gassondervertrag über-nimmt, also nicht zum Nachteil des Kunden abweicht, stellt keine unangemessene Benachteiligung des Sonderkunden i.S.v. § 307 I S. 1 oder 2 BGB dar.

b) Die Klausel in einem Erdgassondervertrag

„Der Gaspreis folgt den an den internationalen Märkten notierten Ölpreisen. Insofern ist ... [der Gasversorger] berechtigt, die Gaspreise ... auch während der laufenden Vertragsbeziehung an die geänderten Gasbezugskosten ... [des Gasversorgers] anzupassen. Die Preisänderungen schließen sowohl Erhöhung als auch Absenkung ein“

hält einer Inhaltskontrolle nach § 307 I S. 1 BGB nicht stand.
mehr >
09.07.2009 BGH - I ZR 13/07 - Urt. v. 09.07.09 - OLG Celle
Allein der Wunsch des Patienten, sämtliche Leistungen aus einer Hand zu erhalten, reicht nicht aus, um eine Verweisung an einen bestimmten Optiker sowie eine Abgabe und Anpassung der Brille durch den Augenarzt zu rechtfertigen.

mehr >
09.07.2009 OLG München - 29 U 1852/09 - Urt. v. 09.07.09
1. Für nach Ablauf der Frist für die Umsetzung der UGP-Richtlinie am 12.12.2007 vorgenommene Handlungen ist der Begriff der Wettbewerbshandlung in § 2 Nr. 1 und § 4 Nr. 1 UWG 2004 dahin auszulegen, dass er auch Maßnahmen zur Durchsetzung vertraglicher Ansprüche erfasst.

2. Die Ankündigung des Besuchs eines auf Inkasso spezialisierten Mitarbeiter-Teams kann gem. § 4 Nr. 1 UWG unlauter sein.

3. Bei mehrdeutigen Aussagen genügt es zur Begründung eines Unterlassungsanspruchs, wenn nur eine von mehreren nicht fern liegenden Deutungsvarianten die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt.
mehr >
09.07.2009 BGH - I ZR 193/06 - Urt. v. 09.07.09 - OLG Frankfurt a. M.
a) Hyaluronsäure-Natrium-Fertigspritzen zur intraartikulären Anwendung bei Gelenkerkrankungen sind Medizinprodukte i.S.d. § 3 Nr. 1 lit. a MPG. Soweit für sie eine Individualrezptur vorliegt, brauchen sie bei der Abgabe keine CE-Kennzeichnung zu tragen.


b) Die Anbringung der CE-Kennzeichnung an einem Medizinprodukt ist nicht deshalb entbehrlich, weil dieses von einem Apotheker an einen Arzt für dessen Praxisbedarf abgegeben wird.

mehr >
07.07.2009 LG Darmstadt - 16 O 142/09 - Urt. v. 07.07.09
Zur Frage einer Irreführung durch die Bewerbung eines Gerätes, dem der Hersteller eine mauerent-feuchtende Wirkung zuschreibt, sofern wissenschaftlich gesicherte Ursache-Wirkung-Nachweise für die verwendete Methode nicht vorliegen und die vom Hersteller vorgetragenen Erklärungen nicht dem aktuellen gesicherten Erkenntnisstand der Physik und der Wissenschaft entsprechen.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
02.07.2009 OLG Hamburg - 3 U 221/08 - Urt. v. 02.07.09
Ein wirkstoffgleiches preisgünstiges Arzneimittel verfügt bereits dann über den „gleichen Indikati-onsbereich“ i.S.d. § 129 I S. 2 SGB V, wenn es für diejenige Einzelindikation zugelassen ist, für welche das auszutauschende Arzneimittel verordnet wurde. Ist die Substituierbarkeit wegen unter-schiedlicher Indikationsbereiche unklar, darf der Apotheker das preisgünstige Arzneimittel gemäß § 17 V Apothekenbetriebsordnung nicht abgeben, bevor die Unklarheit - etwa durch Rücksprache mit dem verordnenden Arzt - beseitigt ist.

Wird ein Arzneimittel in der Werbung als „Generikum“ bezeichnet, so fassen die Fachkreise diese Bezeichnung aus klinisch-praktischer Perspektive und in Übereinstimmung mit der Begriffsbe-stimmung in Art. 10 II lit. b) RL 2001/83/EG dahingehend auf, dass es sich um ein nach Wirkstoff, Darreichungsform und Bioverfügbarkeit einem anderen Arzneimittel gleiches, jedoch preiswerteres Präparat handele. Nicht hingegen muss es sich nach dem Verständnis der Fachkreise um ein durch förmliche Bezugnahme auf das mittlerweile patentfreie Referenzarzneimittel zugelassenes, chemisch identisches Präparat handeln.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
02.07.2009 OLG München - 29 U 3992/08 - Urt. v. 02.07.09

Die deutschen Vorschriften zur Arzneimittelpreisbindung sind auch für ausländische Versandapo-theken anzuwenden, soweit diese sich an Endverbraucher im Inland wenden.
mehr >
02.07.2009 OLG München - 29 U 4587/08 - Urt. v. 02.07.09
1. Verspricht eine Apotheke für jedes zuzahlungsfreie Generikum, das auf Kassenrezept einge-reicht wird, einen Bonus von € 2,50, so ist das geeignet, die Entscheidungsfreiheit der Verbraucher durch unangemessenen unsachlichen Einfluss zu beeinträchtigen, und deshalb gem. § 4 Nr. 1 UWG unlauter (Bestätigung von Senat GRUR-RR 2007, 297 ff. - Geld verdienen auf Rezept).

2. Verspricht eine Apotheke für jede Medikamentenbestellung eine Gratiszugabe im Wert von € 9,30, so ist das als Angebot einer unzulässigen Zuwendung gem. § 7 I HWG i.V.m. § 4 Nr. 11 UWG unlauter (Bestätigung von Senat GRUR-RR 2007, 297 ff. - Geld verdienen auf Rezept).
mehr >
02.07.2009 OLG Hamburg - 3 U 151/08 - Urt. v. 02.07.09 - rechtskräftig
Die werbliche Aussage, ein biotechnologisch hergestelltes Generikum (Biosimilar) i.S.d. Art. 10 IV der Richtlinie 2001/83/EG verfüge erwiesenermaßen über ein im Vergleich zum Originalarzneimittel „äquivalentes Sicherheitsprofil“, ist irreführend, wenn dieser Vergleich nicht auf einer wissen-schaftlich validen Untersuchung der Sicherheitsprofile, sondern hinsichtlich des Generikums le-diglich auf Wirksamkeitsstudien beruht. mehr >
30.06.2009 OLG Hamburg - 3 U 13/09 - Urt. v. 30.06.09
Bei richtlinienkonformer Auslegung des § 11 I Nr. 2 HWG i.V.m. Art. 90 lit. f) RL 2001/83/EG darf ein für die Behandlung von Kopflausbefall zugelassenes Arzneimittel auch dann nicht unter Verwen-dung eines Testergebnisses der Stiftung Warentest beworben werden, wenn die Werbung keine (auch nur mittelbare) Gesundheitsgefährdung verursacht.

Im durch die RL 2001/83/EG gemeinschaftsrechtlich vollharmonisierten Bereich der Arzneimittel-werbung ist für eine nach Maßgabe des Art. 12 I GG vorgenommene verfassungskonforme Ausle-gung des § 11 I Nr. 2 HWG als konkreter Gefährdungstatbestand kein Raum. Nach der Rechtspre-chung des BVerfG (Beschl. v. 22.10.1986 - 2 BvR 197/83 - Solange II; Beschl. v. 07.06.2000 - 2 BvL 1/97 - Bananenmarktordnung) ist derzeit sekundäres Gemeinschaftsrecht nicht am Maßstab der Grundrechte zu prüfen. Auf der Ebene der Fachgerichte tritt wegen des aus Art. 19 IV GG folgen-den Gebots des effektiven Rechtsschutzes an die Stelle der Prüfung deutscher Grundrechte eine Grundrechtsprüfung nach dem Maßstab des europäischen Rechts.

Die Auslegung des § 11 I Nr. 2 HWG, Art. 90 lit. f) RL 2001/83/EG als abstrakter Gefährdungstatbe-stand ist mit dem gemäß Art. 6 II EUV verbindlichen höherrangigen Gemeinschaftsrecht - insbe-sondere dem europarechtlichen Grundrecht der Berufsfreiheit sowie dem Recht auf freie Mei-nungsäußerung gem. Art. 10 EMRK - vereinbar.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
26.06.2009 KG - 5 W 59/09 - Beschl. v. 26.06.09
Es stellt eine geschäftliche Handlung i.S.v. § 2 I Nr. 1 UWG n.F. und eine systematische Behin-derung i.S.v. § 4 Nr. 10 UWG dar, die Übernahme von Kunden eines Mitbewerbers auf der Grundlage von Fernabsatzverträgen vor Ablauf der Widerrufsfrist gem. §§ 312 d I, 355 BGB einzuleiten ohne organisatorisch dafür Sorge zu tragen, dass Widerrufe der Kunden sofort be-rücksichtigt werden.

mehr >
24.06.2009 LG Bayreuth - 13 KH 0 55/07 - Urt. v. 24.06.09
1. An den Nachweis der Wirksamkeit kosmetischer Geräte ist kein geringerer Maßstab anzu-legen als an den medizinischer Geräte.

2. Zur Frage des Nachweises der Wirksamkeit der Behandlung mit einem kosmetischen Gerät - der der Anbieter eine Reduzierung von Cellulite, eine Umfangsreduzierung an verschie-denen Körperstellen und eine Umverteilung von Fett zuschreibt - durch Studien, deren Be-zahlung resp. Inauftraggabe entweder im Dunkeln bleibt oder der Herstellerfirma zuzuord-nen und deren Probandenanzahl relativ gering ist, ohne dass sich aufgrund der Beschrei-bung der Studien ergeben würde, dass die untersuchte Personengruppe ausreichend sei, um das Ergebnis auf die Allgemeinheit zu übertragen.

mehr >
18.06.2009 LG Düsseldorf - 37 0 91/08 - Urt. v. 18.06.09
1. Der Unterlassungsschuldner muss sich durch eine eindeutige, unmissverständliche und grundsätzlich vorbehaltlose Erklärung zur Unterlassung verpflichten, ihr Inhalt darf keinen Zweifel an ihrer Rechtsverbindlichkeit aufkommen lassen. Auf Erklärungen mit Einschränkun-gen und Zusätzen braucht sich der Unterlassungsgläubiger grundsätzlich nicht einzulassen.

2. Der Vertreiber von Nahrungsergänzungsmitteln, der diese im Wege des Teleshopping absetzt, muss sich die in einer Werbesendung gemachten krankheitsbezogenen Aussagen einer „live“ in das Studio durchgestellten Anruferin zurechnen lassen, sofern sich der während der Sen-dung im Studio anwesende geschäftsführende Alleingesellschafter des Herstellerunterneh-mens von den Aussagen nicht distanziert.

3. Gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel, die die Bedeutung eines Nährstoffs für die Körperfunktion beschreiben, sind bis zur Verabschiedung der in Art. 13 III HCVO genannten Liste nur dann zulässig, wenn sie „dieser Verordnung“ und dem einschlägigen nationalen Recht entsprechen. Der HCVO entsprechen sie aber nur dann, wenn anhand allgemein aner-kannter wissenschaftlicher Erkenntnisse nachgewiesen ist, dass das Vorhandensein des Wirk-stoffs, auf den sich die Angaben beziehen, in einem Lebensmittel eine positive physiologische Wirkung hat, wenn die Stoffe, auf die sich die Angaben beziehen, im Produkt in einer Menge vorhanden sind, die nach allgemein anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnissen geeignet ist, die behauptete physiologische Wirkung zu erzielen, wenn die angesprochenen Wirkstoffe in dem Produkt in einer Form vorliegen, die für den Körper verfügbar ist und wenn die Menge des Produkts, deren Verzehr vernünftigerweise erwartet werden kann, eine signifikante Menge der Wirkstoffe enthält, die nach allgemein anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnissen ge-eignet ist, die behauptete physiologische Wirkung zu erzielen. Trägt der Werbende dazu nichts Konkretes vor, ist die Verwendung der Angaben grundsätzlich unzulässig.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
18.06.2009 BGH - I ZR 224/06 - Urt. v. 18.06.09 - LG Köln
a) Der Begriff der Bedingung in § 4 Nr. 4 UWG umfasst alle aus der Sicht des Verbrauchers nicht ohne weiteres zu erwartenden Umstände, die die Möglichkeit einschränken, in den Genuss der Vergünstigung zu gelangen.

b) Wird damit geworben, dass bei Erwerb einer Hauptware eine Zugabe gewährt wird, genügt regelmäßig der auf die Zugabe bezogene Hinweis „solange der Vorrat reicht“, um den Verbrau-cher darüber zu informieren, dass die Zugabe nicht im selben Umfang vorrätig ist wie die Hauptware. Der Hinweis kann jedoch im Einzelfall irreführend sein, wenn die bereitgehaltene Menge an Zugaben in keinem angemessenen Verhältnis zur erwarteten Nachfrage steht.
mehr >
18.06.2009 BGH - I ZR 47/07 - Urt. v. 18.06.09 - OLG Koblenz
a) Der Schutz eines Werktitels nach § 5 I, III MarkenG setzt einen befugten Gebrauch voraus. Ein befugter Gebrauch liegt im Verhältnis zwischen Titelgläubiger und -schuldner nicht vor, solange die Benutzung des Werktitels dem Titelschuldner durch ein vollstreckbares Unterlassungsgebot verboten ist.

b) In der Verwendung eines Domainnamens kann eine Benutzung als Werktitel liegen, wenn der Verkehr in dem Domainnamen ein Zeichen zur Unterscheidung eines Werks von einem anderen sieht.

mehr >
11.06.2009 OLG Hamburg - 3 U 195/08 - Urt. v. 11.06.09
1. Mit der Formulierung „Herstellung im Rahmen des üblichen Apothekenbetriebes“ i.S.d. § 21 II Nr. 1 AMG wird auch nach der Änderung dieser Vorschrift durch die 14. AMG-Novelle zum Aus-druck gebracht, dass die Ausnahme vom Grundsatz der Zulassungspflicht von Arzneimitteln nur für verlängerte Rezepturen gilt, die in einem regional begrenzten Gebiet, nämlich im übli-chen Versorgungs- und Einzugsbereich der Apotheke, vertrieben werden.

2. Dieser Auslegung stehen die gesetzlichen Regelungen zur Zulässigkeit des Versandhandels durch Apotheken nicht entgegen.

mehr >
04.06.2009 LG Berlin - 52 0 337/08 - Urt. v. 04.06.09
Die Bewerbung von kosmetischen Mitteln, deren Inhaltsstoffe überwiegend in der traditionellen chinesischen Medizin Verwendung finden, mit den Behauptungen, dass die Mittel im Vergleich zu anderen handelsüblichen Produkten hochwirksam und erfolgreich bei der Behandlung von Haar-ausfall sind, Haarausfall stoppen, neue Haare nachwachsen lassen und für festeres und dichteres, dickeres Haar mit mehr Volumen sorgen, ist zur Irreführung geeignet, sofern eine derartige Wir-kung auf die Haare und das Haarwachstum wissenschaftlich nicht hinreichend gesichert ist.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
03.06.2009 OLG Köln - 6 W 60/09 - Beschl. v. 03.06.09

1. Bei den Vorgaben für die Werbung in § 5 Pkw-EnVKV i.V.m. Anlage 4, der u.a. für elektronisch verbreitetes Werbematerial einen Hinweis auf den „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen“ vorschreibt, handelt es sich um Marktverhal-tensregelungen i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG.

2. Das Fehlen des Hinweises ist grundsätzlich als geeignet anzusehen, die Interessen der Verbraucher, insbesondere deren Fähigkeit, sich auf Grund von Informationen zu entscheiden, i.S.v. § 3 I, II UWG spürbar zu beeinträchtigen.
mehr >
02.06.2009 LG Münster - 25 0 126/08 - Beschl. v. 02.06.09
1. Für den Fall, dass wegen der beiderseitigen Erledigungserklärung eine notwendige Be-weisaufnahme nicht mehr durchgeführt werden muss, ist in der Regel eine Kostenent-scheidung dahingehend zu treffen, dass die Kosten des Rechtsstreits gegeneinander auf-gehoben werden.

2. Dies gilt auch dann, wenn die Erledigung ihren Grund darin hat, dass seitens der Beklagten eine strafbewehrte Unterwerfungserklärung abgegeben worden ist, da sich der Gegner al-lein mit der Unterwerfungserklärung nicht immer in die Rolle des Unterliegenden begibt. Etwas anderes ergibt sich aus Billigkeitserwägungen in Anwendung des Rechtsgedankens des § 162 BGB jedoch dann, wenn nach den Gesamtumständen davon auszugehen ist, dass der Beweggrund für die Unterwerfungserklärung die Vermeidung einer Beweisauf-nahme war.
mehr >
29.05.2009 OLG Naumburg - 10 U 56/08 (Hs) - Urt. v. 29.05.09
1. Entnehmen die angesprochenen Verbraucherkreise der Bewerbung von Geräten zur elekt-roosmotischen Mauerentfeuchtung, dass diese ohne größeren Arbeits- und Kostenauf-wand und ohne Eingriffe in die Gebäudesubstanz zu der erwünschten nachhaltigen Tro-ckenlegung des feuchten Mauerwerkes führen, so erwartet der interessierte Kunde, dass die angespriesene Methode in der Praxis nach bestimmten Standards erprobt ist, tatsäch-lich - wie dargestellt - funktioniert und die ihr zugeschriebene Wirkung entfaltet und damit den in der Baupraxis allgemein anerkannten Regeln der Bautechnik entspricht.

2. Die Bewerbung ist zur Irreführung geeignet, sofern die den Geräten zugeschriebene Funk-tionsweise diesen nach den Erkenntnissen der Bautechnik und Wissenschaft - mangels hinreichend wissenschaftlich begründeter Daten - nicht zukommt oder jedenfalls nicht hin-reichend wissenschaftlich abgesichert ist.

mehr >
29.05.2009 LG München I - 11 HK 0 5979/09 - Urt. v. 29.05.09
Es verstößt gegen § 1 I S. 1 PAngV, Hotelzimmer mit Nettopreisen zu bewerben, bei denen die Um-satzsteuer nicht inkludiert ist.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
28.05.2009 OLG Zweibrücken - 4 U 160/08 - Urt. v. 28.05.09
1. Verurteilungen zur Unterlassung sind zwar regelmäßig, aber keineswegs ausnahmslos auf das Verbot der konkreten Verletzungsform zu beschränken. In der Rechtsprechung ist vielmehr anerkannt, dass im Interesse eines hinreichenden Rechtsschutzes und zur Ver-meidung unnötiger Streitverlagerungen in das Vollstreckungsverfahren auch gewisse Ver-allgemeinerungen über die enge Form der festgestellten Verletzungshandlung hinaus vor-genommen werden dürfen, soweit auch in der erweiterten Form das Charakteristische der konkreten Verletzungsform aus der begangenen Handlung zum Ausdruck kommt. Eine re-levante Täuschungshandlung rechtfertigt grundsätzlich deren einschränkungsloses Ver-bot; es ist weder Sache des Klägers noch des Gerichts, im Klageantrag bzw. im Urteilsaus-spruch Einschränkungen zu formulieren, durch die der Verletzer die grundsätzlich täu-schende Wirkung seiner Handlung ausschließen kann.

2. Zur Frage der hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung der therapeutischen Wirk-samkeit der Colon-Hydro-Therapie, der Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach von Ardenne sowie der Ozon-Therapie.

mehr >
28.05.2009 OLG Hamburg - 3 U 173/08 - Urt. v. 28.05.09
Die Hervorhebung der „Freiheit“ von einem bestimmten Stoff im Blickfang einer Werbeanzeige für ein Arzneimittel erweckt den Eindruck eines Produktvorteils und ist als irreführend zu unterlassen, wenn das werbende Unternehmen die - vom Anspruchsgläubiger substantiiert angezweifelte - wis-senschaftlich erwiesene Vorteilhaftigkeit des hervorgehobenen Umstands nicht nachzuweisen vermag.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
22.05.2009 KG - 5 U 90/06 – Hinweis gem. § 522 II S. 1 ZPO v. 22.05.09
1. Zur Frage der Klagebefugnis eines Verbandes i.S.d. § 8 III Nr. 2 UWG

2. Der Begriff der Verwendung gesundheitsbezogener Äußerungen Dritter im Bereich der Werbung für Lebensmittel setzt nicht voraus, dass sich der Werbende deren Aussageinhalt zu Eigen macht. Im Rahmen einer Fernsehsendung mit Zuschauerbeteiligung kann es ge-nügen, wenn der Werbende es geduldet hat, dass im Zusammenhang mit einer reklamehaf-ten Anpreisung seiner Produkte in dieser Sendung Aussagen von anrufenden Zuschauern so einbezogen werden, dass bei den zuschauenden Verbrauchern der Eindruck entsteht, diese Aussagen seien Teil der zu vermittelnden Werbeinformationen.

3. Äußern sich anrufende Zuschauer im Rahmen einer Fernsehwerbesendung krankheitsbe-zogen zu beworbenen Nahrungsergänzungsmitteln, so ist es notwendig, dass sich die für die Sendung Verantwortlichen in jedem Einzelfall ausdrücklich, unmissverständlich und ernsthaft von diesen Äußerungen distanzieren, und zwar ohne jeden verharmlosenden Zu-satz. Dabei muss zum Ausdruck kommen, dass sie sich mit ihrer Distanzierung nicht nur einem formal-juristischen Verbot beugen, sondern sie müssen aus eigenem Wissen und Wollen den Krankheitsbezug leugnen.
mehr >
20.05.2009 BGH - I ZB 53/08 - Beschl. v. 20.05.09 - Bundespatentgericht
Verneint das Bundespatentgericht eine bösgläubige Markenanmeldung i.S.v. § 8 II Nr. 10 MarkenG unter dem Gesichtspunkt der Störung des Besitzstands des Vorbenutzers, weil die Marke mit der vom Vorbenutzer verwendeten Bezeichnung weder identisch noch zum Verwechseln ähnlich ist, kann eine Verletzung des rechtlichen Gehörs mit der zulassungsfreien Rechtsbeschwerde nicht mit Erfolg mit der Begründung geltend gemacht werden, die für die Bösgläubigkeit sprechenden Indizien seien falsch gewichtet und die Würdigung des Bundespatentgerichts sei unzutreffend.

mehr >
20.05.2009 BGH - I ZB 107/08 - Beschl. v. 20.05.09 - Bundespatentgericht
Im Rahmen der Prüfung des Schutzhindernisses nach § 8 II Nr. 2 MarkenG ist die Beurteilung, ob eine zukünftige Verwendung einer geographischen Herkunftsangabe für eine bestimmte Waren-gruppe vernünftigerweise zu erwarten ist, grundsätzlich Sache der nationalen Gerichte. Allein aus dem Umstand, dass das Bundespatentgericht der Bekanntheit einer Ortsbezeichnung bei der Prü-fung des Schutzhindernisses nach § 8 II Nr. 2 MarkenG im konkreten Fall ein anderes Gewicht bei-misst als das Gericht erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften, ohne ein Vorabentschei-dungsersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften zu richten, folgt keine Ver-letzung des Grundsatzes des gesetzlichen Richters i.S.d. Art. 101 I S. 2 GG. mehr >
20.05.2009 BGH - I ZR 220/06 - Urt. v. 20.05.09 - OLG München
Die Bezeichnung „(Vorsorge- und) Versicherungsberater“ war im Jahr 2005 weder durch das Rechtsberatungsgesetz noch durch ein anderes Gesetz geschützt und, soweit sie für Mitarbeiter einer Versicherung verwendet wurde, auch nicht irreführend. mehr >
19.05.2009 BGH - VI ZR 160/08 - Urt. v. 19.05.09 - KG
Zur Zulässigkeit der Presseberichterstattung über den Hauskauf eines bekannten Politikers aus aktuellem Anlass.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
15.05.2009 LG Wuppertal - 15 0 11/09 - Urt. v. 15.05.09
Ein Facharzt für Chirurgie, der über besondere Erfahrungen auf den Gebieten der sportmedizini-schen sowie der proktologischen Behandlungen verfügt, verhält sich nicht berufswidrig, sofern er auf seinem Praxisschild unter „Besonderes Leistungsangebot nach eigenen Angaben“ auf „Prok-tologische Behandlungen“ und „Sportmedizinische Betreuung“ hinweist, ohne die in der Berufs-ordnung für Ärzte vorgesehene Zusatzweiterbildung nach der Weiterbildungsordnung zum „Fach-arzt für Sportmedizin“ bzw. zum „Facharzt für Proktologie“ absolviert zu haben.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
14.05.2009 BGH - I ZR 179/07 - Urt. v. 14.05.09 - OLG München
Das Verbot des Rückkaufhandels in § 34 IV GewO ist i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG dazu bestimmt, das Marktverhalten im Interesse der Marktteilnehmer zu regeln. Es richtet sich nicht nur an Pfandleiher, sondern an jedermann.

Für die Beurteilung der Frage, ob ein Geschäftsmodell vom Verbot des § 34 IV GewO erfasst wird, ist die wirtschaftliche Bedeutung des Geschäfts maßgeblich und daher zu prüfen, ob der Sache nach gewerbsmäßig durch Pfandrechte an beweglichen Sachen gesicherte Darlehen gegeben wer-den. Das Verbot des § 34 IV GewO erfasst alle vertraglichen Gestaltungen, bei denen der Verkäufer dem gewerblich handelnden Käufer das Eigentum an einer beweglichen Sache überträgt und sich dieses durch Rückzahlung des Kaufpreises und Erbringung einer weiteren vertraglich vereinbarten Leistung als Entgelt für die Überlassung des Kapitals und/oder den Verwaltungsaufwand des Käu-fers wieder verschaffen kann, die über einen Nutzungsersatz (vgl. §§ 346 I, 347 I S. 1 BGB) hinaus-geht.

Das Verbot des § 34 IV GewO stellt im Blick auf Art. 12 GG eine nicht unverhältnismäßige Regelung der Berufsausübung dar.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
14.05.2009 OLG München - 6 U 2187/06 - Urt. v. 14.05.09
Zur Frage der therapeutischen Wirksamkeit der Bioresonanz-Therapie

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
12.05.2009 LG Hamburg - 312 0 99/09 - Urt. v. 12.05.09
1. Nach § 6 II Nr. 2 UWG (a.F. und n.F.) ist ein Vergleich unlauter i.S.v. § 3 UWG, wenn der Vergleich nicht objektiv auf eine oder mehrere wesentliche, relevante, nachprüfbare und typische Eigenschaften oder den Preis dieser Waren oder Dienstleistungen bezogen ist. Zu diesen Eigenschaften einer Ware zählen auch die Reichweitenzahlen oder Auflagenzahlen von Zeitschriften, soweit es um die Werbung von Anzeigenkunden geht.

2. Zulässig ist auch der Vergleich von Umsatzzahlen und Umsatzzuwächsen, weil die ange-sprochenen Verkehrskreise wie Facheinkäufer daraus auf die Attraktivität eines Produktes auch in der Zukunft schließen können.

3. Den angesprochenen Verkehrskreisen ist bewusst, dass der Vergleich von veröffentlichten Zahlen eines Konkurrenten aus dem Quartal III/2008 mit zukünftigen Verkaufszahlen des werbenden Wettbewerbers gewisse Unwägbarkeiten birgt, weil sich die auf Auflagenzahlen aus der Vergangenheit beruhenden Berechnungen als unzutreffend erweisen können z.B. weil die Auflage und die Kalkulation des Konkurrenten sich inzwischen verändert haben. Dass ein Preisvergleich auf solchen Grundlagen in der Werbung im Ungefähren bleibt, ist aber so lange nicht irreführend, als aus der Werbung ersichtlich ist, welche Vergleichszahlen verwendet worden sind.

4. Eine Irreführung ergibt sich nicht dadurch, dass Auflagenzahlen miteinander verglichen werden, obwohl unterschiedliche Vertriebswege bestehen (die eine Zeitschrift wird aus-schließlich kostenlos in Apotheken verteilt, die andere mit einer Teilauflage auch in Brief-kästen der in der Nähe einer Apotheke gelegenen Haushalte eingeworfen). Das gilt jedenfalls dann, wenn den angesprochenen Verkehrskreisen mitgeteilt wird, welche Bezugsgrößen in dem Anschreiben in Vergleich gesetzt werden. Ob sie einen solchen Vergleich für valide oder für zu ungewiss erachten, entscheiden die angesprochenen Personen selbst.

mehr >
12.05.2009 LG Hamburg - 312 0 137/09 - Urt. v. 12.05.09
1. Die Äußerung "clearly the best way to brew coffee" ist nicht in jedem werblichen Zusam-menhang eine unzulässige Spitzenstellungsbehauptung.

2. Die Beweislast dafür, dass die Berühmung einer Alleinstellung oder einer Zugehörigkeit zur Spitzengruppe unzutreffend ist, trifft zwar den Anspruchsteller. Da ihm jedoch die innerbe-trieblichen Verhältnisse des Werbenden nicht bekannt sind und andererseits der Antrags-gegner ohne weiteres über die Informationen verfügt, mit denen er die Richtigkeit seiner Werbebehauptung unter Beweis stellen kann, ist es Sache des Werbenden darzulegen und gegebenenfalls zu beweisen, worauf sich seine vollmundige Werbebehauptung stützt.

3. Bei dem Slogan "make taste, not waste" (verbunden mit der konkreten Darstellung von für Kapselsystem-Kaffeemaschinen bestimmte Kapseln) handelt es sich um einen zwar kritischen aber noch sachlichen Werbevergleich, die Tatbestandsvoraussetzungen der unlauteren vergleichenden Werbung i.S.v. § 6 II Nr. 5 UWG sind nicht erfüllt.

4. Die bloße Hervorhebung der Vorzüge der eigenen Leistung im Rahmen eines Vergleichs stellt noch keine Herabsetzung der fremden Leistung dar. Denn es ist das legitime Interesse des Werbenden, auf die Vorzüge der eigenen Leistung hinzuweisen und sich auf diese Weise von dem Mitbewerber abzugrenzen. Eine Herabsetzung setzt also mehr voraus als den Hinweis auf die Vorzüge der eigenen Leistung und der daraus folgenden herabsetzenden Wirkung des Vergleichs.

5. Zur Beurteilung der Irreführung bei Werbung mit Umweltvorteilen des eigenen Angebots.
mehr >
06.05.2009 OLG Hamburg - 5 U 155/08 - Urt. v. 06.05.09
Das Rechtsschutzinteresse für eine Unterlassungsklage fehlt nicht, wenn eine Äußerung im Zu-sammenhang mit einer Anzeige einer Versicherungsgesellschaft gegenüber der Auskunftsstelle über Versicherungs-/ und Bausparkassenaußendienst und Versicherungsmakler in Deutschland e.V. (AVAD) streitig ist. Die Verfahrensregelungen des AVAD erlauben keine Überprüfung der An-zeige auf ihre inhaltliche Richtigkeit. Die Grundsätze für Äußerungen, die der Rechtsverfolgung in einem gerichtlichen oder behördlichen Verfahren dienen, und insoweit ungeachtet ihres Wahr-heitsgehalts nicht im Wege der Unterlassungsklage unterbunden werden können, gelten in diesem Fall nicht. mehr >
06.05.2009 OLG Hamburg - 5 W 33/09 - Beschl. v. 06.05.09
1. Für die Entscheidung über Ordnungsmittelanträge wegen Verstoßes gegen eine Verbotsverfü-gung ist die vollbesetzte Kammer für Handelssachen auch dann zuständig, wenn der Vorsit-zende die einstweilige Verfügung gem. § 944 ZPO allein erlassen hat.

2. Ist der Schuldner einer Verbotsverfügung verpflichtet, aufgrund des Verbots auch positive Handlungen vorzunehmen, insbesondere organisatorische Maßnahmen zu ergreifen, und tut er dies nicht, so beginnt die Verfolgungsverjährung der Einzelverstöße gegen die Verbotsver-fügung, die sich aufgrund dieses „Dauerunterlassens“ ereignen, nicht zu laufen. Es liegt recht-lich nur ein Verstoß gegen die einstweilige Verfügung in Form eines Dauerverstoßes vor.

3. In einem solchen Fall kann es nicht zu beanstanden sein, wenn das Gericht nur 6 von insgesamt 26 Einzelvorfällen im Rahmen dieses Dauerverstoßes aufklärt, wenn es der Auffassung ist, dass sich dies auf die Höhe des verhängten Ordnungsgeldes nicht auswirkt. Das gilt jedenfalls dann, wenn es dem Gläubiger nicht darum geht, jeden Einzelfall einer gesonderten Sanktionierung zuzuführen.

4. Zur Darlegungslast einer Schuldnerin, wenn die Verstöße gegen eine Verbotsverfügung nicht von ihr selbst, sondern von Werbern der von ihr beauftragten Werbeagenturen begangen wer-den.
mehr >
05.05.2009 LG Köln - 33 0 348/08 - Urt. v. 05.05.09
1. Auch wenn sich Aussagen (hier: "nach 3 Tagen hatte ich 1,5 Kilo verloren und am Ende der Woche zeigte die Waage 3,5 Kilo weniger... in sieben Wochen habe ich 22 kg abgenom-men... ohne quälendes Hungergefühl) im Rahmen der Bewerbung eines Schlankheitsmit-tels ausdrücklich nur auf eine individualisierte Person beziehen, entnimmt der Verkehr den Aussagen jedoch, dass die dargestellten Wirkungen gerade keinen Einzelfall in Bezug auf die abgebildete Person darstellen, sondern dass die Wirkungsaussagen auf den angespro-chenen Verkehrskreis übertragbar sind. Der angesprochene Verkehr geht davon aus, dass die Erfahrungen der abgebildeten Person beispielhaft für die Wirkung des beworbenen Produkts sind und wird somit von einer Übertragbarkeit der Aussagen auf sich ausgehen.

2. Zur Frage der wettbewerbsrechtlichen Haftung des deutschen Vertreibers des Schlank-heitsmittels - der nach seiner Behauptung eine reine Verteilfunktion inne hat - für die Be-werbung des Produktes mittels einer Werbeanzeige, die der in Großbritannien ansässige Vertriebspartner des Herstellers geschaltet hat.

mehr >
28.04.2009 LG Bielefeld - 15 0 221/08 - Urt. v. 28.04.09
1. Mit Wirkungsaussagen darf nicht geworben werden, wenn sie wissenschaftlich nicht hinreichend gesichert sind. Das hat für technische Geräte jedenfalls dann zu gelten, wenn sie auch der Behandlung von Lebensmitteln, wozu Wasser zählt, dienen.

2. Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung der Bewerbung von Wasserbehandlern resp. Wasseraufbereitungsgeräten, mit der den Geräten Wirkungen dahin-gehend zugeschrieben werden, dass deren Einsatz weniger Kalkablagerung und weniger Rostbildungen bewirke, zur Auflösung von vorhandenen Kalk- und Rostansätzen führe, den Gehalt an Kohlensäure im Wasser mindere und das Wasser im Sinne einer höheren Löslichkeit mit der Folge der Einsparung jeglicher chemischer Zusätze entspanne und diese Wirkungen abgeleitet werden aus der Behandlung des Wassers mit Magnetfeldern, durch Verwirbelung des Wassers und durch gezielte Informationsübertragung durch quantenphysikalische Prozesse.

mehr >
24.04.2009 LG Berlin - 15 0 757/07 - Beschl. v. 24.04.09
Einer strafbewehrten Unterlassungserklärung kommt auch dann, wenn durch sie und infolge der nur eingeschränkten Beweismöglichkeit im Verfahren nach einer übereinstimmenden Erledigungs-erklärung dem Unterlassungsgläubiger der Zeugenbeweis abgeschnitten ist, keine Anerkenntnis-wirkung zu. mehr >
23.04.2009 OLG Hamburg - 3 U 211/08 - Urt. v. 23.04.09
Die Angabe „r. führt erste preisgünstige Alternative zu Clopidogrel-Verordnungen ein“ in der Über-schrift einer anlässlich der Einführung eines Arzneimittels veröffentlichten Pressemitteilung ist irreführend und beinhaltet eine Werbung außerhalb der Zulassung, wenn im folgenden Fließtext nicht klargestellt wird, dass das neue Produkt aufgrund einer - im Vergleich mit den bereits erhält-lichen Präparaten - hinsichtlich der Indikationen eingeschränkten Zulassung lediglich für einen Teilbereich der Gesamtheit aller Clopidogrel-Verordnungen in Betracht kommt.

Die Angaben „Enorme Preisersparnis gegenüber Erstanbietern“ und „Maximale Budgetentlastung pro Verordnung“ in einer Werbeanzeige für ein Arzneimittel sind irreführend und eine Werbung außerhalb der Zulassung, wenn in ihrem unmittelbaren Zusammenhang nicht auf die im Vergleich zu den Präparaten der Erstanbieter bestehenden Einschränkungen hinsichtlich des zugelassenen Indikationsbereichs hingewiesen wird.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
23.04.2009 OLG Hamburg - 3 U 151/07 - Urt. v. 23.04.09 - rechtskräftig
Eine strafbewehrte Unterlassungsverpflichtungserklärung, die ein Gebrauchtwagenhändler ge-genüber einem Dritten - ebenfalls Gebrauchtwagenhändler - abgegeben hat, ist mangels hinrei-chender Ernsthaftigkeit dann nicht geeignet, die Wiederholungsgefahr für alle Gläubiger zu besei-tigen, wenn die vorangegangene Abmahnung u. a. auf einer kollegial-fürsorglichen Motivation be-ruhte und der Dritte bekundet, eine etwaig verwirkte Vertragsstrafe mit dem Unterlassungsschuld-ner „auf dem Rummel teilen“ zu wollen.

Ein wettbewerbliches Abschlussschreiben ist in der Regel nicht lediglich als einfaches Schreiben im Sinne der Nr. 2402 VV a.F. z. RVG (jetzt: Nr. 2302) anzusehen, sondern in Höhe einer 0,8-Geschäftsgebühr zu vergüten.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
21.04.2009 LG Hamburg - 312 0 136/09 - Urt. v. 21.04.09 - rechtskräftig
1. Soweit das Fehlen der wissenschaftlichen Grundlage einer gesundheitsbezogenen Werbeaus-sage hinreichend substantiiert vorgetragen wird, ist es - abweichend von den allgemeinen Re-geln - Aufgabe des Werbenden, der eine bestimmte therapeutische Wirkung seines beworbe-nen Produkts behauptet, die wissenschaftliche Absicherung der Werbeangabe zu beweisen bzw. glaubhaft zu machen.

2. Es liegt im Interesse der Allgemeinheit, Angaben auf dem Gebiet des Gesundheitswesens, bei denen die Gefahr von Schäden besonders groß ist, nur zuzulassen, wenn sie gesicherter wis-senschaftlicher Erkenntnis entsprechen.

3. Der Umstand, dass ein Medizinprodukt die sog. grundlegenden Anforderungen nach § 7 MPG erfüllt und damit rechtmäßig in Verkehr gebracht werden darf, hindert nicht das Verbot ent-sprechender Werbeaussagen, mit denen die Wirksamkeit zur Bekämpfung bestimmter Erkran-kungen (hier: gegen Nagelpilz) in Anspruch genommen wird, wenn glaubhaft gemacht wird, dass eine entsprechende Wirksamkeit nicht besteht oder die Wirksamkeit jedenfalls nicht ge-sicherter wissenschaftlicher Erkenntnis entspricht. Die Erfüllung der Zweckbestimmung gem. § 3 Nr. 10 MPG wird bei Medizinprodukten der Klasse I gem. § 13 MPG i.V.m. Anhang IX zur Richtlinie 93/42/EWG, vom Hersteller selbst festgelegt und nicht von dritter Seite geprüft.

4. Zu den Voraussetzungen für die Gewährung einer Aufbrauchsfrist im einstweiligen Verfü-gungsverfahren.

mehr >
08.04.2009 Thüringer OLG - 2 U 937/08 - Urt. v. 08.04.09
Wie eine Kennzeichnung durch den Zusatz „Anzeige“ zu erfolgen hat, kann nur für den Einzelfall beurteilt werden. Eine Rolle bei der Beurteilung spielt auch das Umfeld des redaktionell aufge-machten Beitrags, das Einfluss darauf hat, ob der Durchschnittsleser mit werbefinanzierten Bei-trägen rechnet.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
08.04.2009 OLG Hamburg - 5 U 169/07 - Urt. v. 08.04.09
1. Bereits mit der Vergabe von Werberechten an der Bandenwerbung in Fußballstadien an einen externen Dienstleister nimmt der Berechtigte eine Wettbewerbshandlung bzw. geschäftliche Handlung zu Gunsten derjenigen (ihm möglicherweise noch unbekannten) Unternehmen vor, die später auf diesen Flächen werbend in Erscheinung treten.

2. Die auf einer Werbefläche herausgestellte isolierte Nennung des Namens eines Unternehmens ist auch dann Werbung im Rechtssinne, wenn dies ohne Anpreisung eines konkreten Angebots geschieht. Dies gilt umso mehr, wenn der Unternehmensname mit dem erwei-ternden Zusatz einer Top-Level-Domain versehen ist, weil die angesprochenen Verkehrs-kreise hiermit aufgefordert werden, diese Seite aufzusuchen und sich über das Angebot zu informieren.

3. Der Verpächter von Werbeflächen ist grundsätzlich für ein rechtsverletzendes Verhalten seines Pächters in Bezug auf diese Fläche rechtlich (mit)verantwortlich. Er ist verpflichtet, einen Rechtsverstoß jedenfalls nach dessen Kenntnis durch geeignete Maßnahmen zu un-terbinden. Die vertragliche Verpflichtung des Pächters auf die Einhaltung von Rechtsvor-schriften reicht hierfür nicht.

4. Ein derartiges Handlungsgebot besteht indes nur dann, wenn aus Sicht des Verpflichteten die Qualität des Handelns als Rechtsverletzung ohne unüberwindbare rechtliche Zweifels-fragen zu beurteilen ist.

5. Bei einer sowohl national-rechtlich als auch europarechtlich sehr komplexen und rechtlich hoch streitigen Materie (hier: Glücksspielrecht) ist es auch einem großen und einflussreichen Verband nicht zuzumuten, auf eine Abmahnung innerhalb einer Frist von weniger als zwei Arbeitstagen die Rechtslage verbindlich einzuschätzen und die behauptete Rechtsverletzung - z.B. durch außerordentliche Kündigung des Vertragsverhältnisses - sofort zu unterbinden.
mehr >
02.04.2009 EuGH (Zweite Kammer) - C-421/07 - Urt. v. 02.04.09
Art. 86 der Richtlinie 2001/83/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 06.11.2001 zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel in der durch die Richtlinie 2004/27/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31.03.2004 geänderten Fassung ist dahin auszulegen, dass die von einem Dritten vorgenommene Verbreitung von Informatio-nen über ein Arzneimittel, namentlich über dessen heilende oder verhütende Eigenschaften, auch dann als Werbung im Sinne dieser Vorschrift angesehen werden kann, wenn dieser Dritte aus eigenem Antrieb und in völliger - rechtlicher und tatsächlicher - Unabhängigkeit vom Her-steller oder vom Verkäufer handelt. Es ist Sache des nationalen Gerichts, festzustellen, ob die-se Verbreitung eine Maßnahme zur Information, zur Marktuntersuchung und zur Schaffung von Anreizen mit dem Ziel darstellt, die Verschreibung, die Abgabe, den Verkauf oder den Verbrauch von Arzneimitteln zu fördern.

mehr >
02.04.2009 BGH - I ZB 8/06 - Beschl. v. 02.04.09 - Bundespatentgericht
Kommt wegen des Unternehmensgegenstandes des Anmelders nur eine Benutzung der Marke durch Lizenzierung oder Veräußerung an Dritte in Betracht, kann bereits die Anmeldung als bösgläubig zu beurteilen sein, wenn nach den tatsächlichen Umständen des Falles der Schluss gerechtfertigt ist, der Anmelder werde in rechtsmissbräuchlicher Weise versuchen, Dritte zum Erwerb der Markenrechte zu veranlassen. Dies kann insbesondere dann der Fall sein, wenn Marken nicht im Hinblick auf eine Vielzahl in Betracht kommender, im Einzelnen noch unbe-stimmter und allenfalls nach abstrakten Merkmalen umschriebener potentieller Interessenten auf Vorrat angemeldet werden, sondern im Zeitpunkt der Anmeldung die Veräußerung an ein-zelne, bereits bestimmte Dritte naheliegt, deren Interesse an einem Erwerb der Markenrechte jedoch im Wesentlichen nur durch den Umstand begründet wird, dass sie infolge der Eintra-gung der Marke auf den Anmelder an der Verwendung der bislang ungeschützten Kennzeich-nung gehindert werden können. mehr >
02.04.2009 BGH - I ZR 78/06 - Urt. v. 02.04.09 - OLG Hamburg
a) Das Interesse von Wettbewerbern an der Benutzung eines beschreibenden Begriffs ist nicht bei der Bemessung der Kennzeichnungskraft des Klagekennzeichens, sondern bei der Schutzschranke des § 23 Nr. 2 MarkenG und beim Schutz bekannter Kennzeichen im Rahmen des Merkmals "ohne rechtfertigenden Grund in unlauterer Weise" zu berücksich-tigen.

b) Die Marke "POST" ist für Dienstleistungen auf dem Gebiet des Transportwesens als glatt beschreibender Begriff bei einem Durchsetzungsgrad von über 80 % nicht überdurch-schnittlich kennzeichnungskräftig.

c) Zwischen der Wortmarke "POST" und einer Wort-/Bildmarke "OP OSTSEE-POST" besteht keine Zeichenähnlichkeit i. S. von § 14 II Nrn. 2, 3 MarkenG.

d) Ansprüche aus §§ 14, 15 MarkenG wegen kennzeichenrechtlicher Verwechslungsgefahr und Ansprüche aufgrund eines Verstoßes gegen das Irreführungsverbot nach § 5 II UWG im Hinblick auf eine Verwechslungsgefahr mit einem Kennzeichen eines Mitbewerbers sind regelmäßig unterschiedliche Streitgegenstände.

mehr >
02.04.2009 BGH - I ZR 209/06 - Urt. v. 02.04.09 - OLG Zweibrücken
a) Die Schutzschranke des § 23 Nr. 2 MarkenG ist im Sinne ihres Zwecks auszulegen, allen Wirtschaftsteilnehmern die Möglichkeit zu erhalten, für ihre Produkte beschreibende Anga-ben zu benutzen.

b) Die aufgrund der Verwendung eines beschreibenden Begriffs in einem Zeichen begründete Verwechslungsgefahr i. S. von § 14 II Nr. 2 MarkenG mit einer älteren, aus dem beschrei-benden Begriff bestehenden verkehrsdurchgesetzten Marke begründet nicht zwangsläufig die Annahme eines Verstoßes gegen die guten Sitten i. S. von § 23 Nr. 2 MarkenG. In die Abwägung ist auch der Umstand einzubeziehen, dass die Markeninhaberin eine Verkehrs-durchsetzung der Marke vor einer vollständigen Liberalisierung des Postmarktes erreichen konnte.

c) Die Beschränkung des Schutzumfangs einer aus einer beschreibenden Angabe bestehen-den Marke nach § 23 Nr. 2 MarkenG verletzt den Markeninhaber nicht in seinem verfas-sungsrechtlich geschützten Eigentumsrecht an der Marke.

mehr >
01.04.2009 LG München I - 21 0 21850/08 - Urt. v. 01.04.09
1. Hinsichtlich der angesprochenen Verkehrskreise i.S.v. § 4 Nr. 9 UWG ist bei elektrischen Handwerkzeugmaschinen keine Unterscheidung zwischen Maschinen mit Oszillations-, rotie-rendem oder Exzenterantrieb zu machen.

2. Der goldenen Einfärbung von Werkzeugen für elektrische Handwerkzeugmaschinen kommt keine wettbewerbliche Eigenart i.S.v. § 4 Nr. 9 UWG zu; bei der Verwendung von goldener Far-be steht ein Qualitätsbezug im Vordergrund, so dass jedenfalls die angesprochenen Verkehrs-kreise nicht der Vorstellung unterliegen, aufgrund der Goldfarbe könne das Werkzeug nur von einem bestimmten Anbieter stammen.

mehr >
31.03.2009 LG Frankfurt a. M. - 2/18 0 196/08 - Urt. v. 31.03.09
Zur Frage der Auslegung einer Unterlassungsverpflichtungserklärung und einer Zuwiderhandlung gegen diese.

mehr >
26.03.2009 LG Lüneburg - 7 0 23/09 - Urt. v. 26.03.09 - rechtskräftig
1. Die Bewerbung eines Gerätes zur Mauerentfeuchtung ist zur Irreführung geeignet, sofern es dem Werbenden nicht gelingt, irgendeinen wissenschaftlichen Nachweis für die von ihm be-hauptete Wirkung des Gerätes glaubhaft zu machen. Ein Vortrag dahingehend, die streitgegen-ständlichen Werbeaussagen beruhten auf Erfahrungswerten des Werbenden und vieler seiner Kunden, reicht jedenfalls nicht aus. Dies gilt insbesondere auch für die Verwendung von Beg-riffen wie „überlichtschnelle Teilchen“, die das Energiefeld des Hauses „auf intelligente Weise“ verändern sollen, derartige Teilchen sind wissenschaftlich nicht nachgewiesen, vielmehr den Parawissenschaften und der Esoterik entlehnt.

2. Entsprechendes gilt auch für Wirkungsbehauptungen bezüglich eines Wasserbehandlungsge-rätes, sofern der Werbende auch hier jegliche Angaben zur Wirkungsweise des Gerätes und deren wissenschaftlicher Untermauerung schuldig bleibt.
mehr >
26.03.2009 BGH - I ZR 213/06 - Urt. v. 26.03.09 - OLG Karlsruhe
a) Eine Anzeige enthält auch dann eine produktbezogene Werbung für ein bestimmtes Arzneimit-tel i.S.v. § 1 I HWG, wenn mit ihr zwar ein gesundheitspolitisches Ziel verfolgt wird, die auf ein konkretes Arzneimittel bezogene werbende Aussage aber für das angesprochene Publikum er-kennbar bleibt.

b) Eine Publikumswerbung für ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel, die an sich die Voraus-setzungen eines Verstoßes gegen das Werbeverbot nach §§ 10 I, 11 I S. 1 Nrn. 2, 7 HWG erfüllt, kann durch Art. 5 I S. 1 GG gerechtfertigt sein, wenn die wirksame Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung die Nennung des Arzneimittels erfordert.

c) Das Gebot zur Angabe des Pflichthinweistextes nach § 4 III S. 1 HWG gilt auch dann, wenn ab-weichend von § 10 I HWG die Werbung für ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel außer-halb der Fachkreise ausnahmsweise erlaubt ist.

mehr >
24.03.2009 LG Hamburg - 312 0 722/08 - Urt. v. 24.03.09
Das Inverkehrbringen eines so genannten Smoothies- eines Mehrfruchtgetränkes -, das eine dun-kelviolette Farbe aufweist und ein himbeerrot und violett gestaltetes Frontetikett trägt, auf dem zwei Heidelbeeren und eine Himbeere abgebildet sind und die Angabe „100 % pure fruit smoothie heidelbeere & himbeere“ ersichtlich ist, verletzt §§ 3, 5 UWG resp. §§ 3, 4 Nr. 11 UWG i.V.m. § 11 I Nr. 1 LFGB, sofern das Produkt hauptsächlich aus Apfel- und Traubensaft besteht und der Anteil an Himbeeren lediglich 20 % und der an Heidelbeeren nur 5 % ausmacht. Dass auf der Rückseite der Flasche auf dem Rückenetikett die präzisen Inhaltsstoffe vollständig angegeben werden, ver-hindert eine Irreführung nicht.

mehr >
24.03.2009 LG Hamburg - 416 0 206/08 - Urt. v. 24.03.09
Die Ankündigung eines „kostenlosen Diabetes-Checks“ im Rahmen einer durch eine auf Diabeto-logie spezialisierte Arztpraxis gemeinsam mit einer Apotheke veröffentlichten Werbeanzeige ver-letzt § 7 I HWG, wonach es unzulässig ist, Zuwendungen und sonstige Werbegaben anzubieten, anzukündigen oder zu gewähren.

mehr >
19.03.2009 OLG Frankfurt a. M. - 6 U 212/08 - Urt. v. 19.03.09
Zur Frage der wissenschaftlichen Absicherung der Bewerbung eines Gerätes, welches Infrarot-Strahlen abgibt und als Instrument zum Abbau überschüssigen Körperfettes angepriesen wird, mit der Aussage „Umfangreduzierung mit Infrarot-Energie“.

mehr >
11.03.2009 BGH - I ZR 114/06 - Urt. v. 11.03.09 - OLG Frankfurt a. M.

Benutzt ein Dritter ein fremdes Mitgliedskonto bei eBay zu Schutzrechtsverletzungen und Wettbe-werbsverstößen, nachdem er an die Zugangsdaten dieses Mitgliedskontos gelangt ist, weil der Inhaber diese nicht hinreichend vor fremdem Zugriff gesichert hat, muss der Inhaber des Mit-gliedskontos sich wegen der von ihm geschaffenen Gefahr einer Unklarheit darüber, wer unter dem betreffenden Mitgliedskonto gehandelt hat und im Falle einer Vertrags- und Schutzrechtsver-letzung in Anspruch genommen werden kann, so behandeln lassen, als ob er selbst gehandelt hätte.
mehr >
11.03.2009 BGH - I ZR 194/06 - Urt. v. 11.03.09 - OLG München
a) Die Vorschrift des § 4 Nr. 4 UWG ist mit der Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäfts-praktiken vereinbar.

b) Bei Verkaufsförderungsmaßnahmen muss der Verbraucher Gelegenheit haben, sich vor der Kaufentscheidung über zeitliche Befristungen der Aktion, über eventuelle Beschränkungen des Teilnehmerkreises, über Mindest- oder Maximalabnahmemengen sowie über mögliche weitere Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der Verkaufsförderungsmaßnahme zu informieren.

c) In der Fernsehwerbung kann es genügen, die Bedingungen der Inanspruchnahme der Ver-kaufsförderungsmaßnahme nicht vollständig zu nennen, sondern insoweit auf eine Internetsei-te zu verweisen; der Hinweis muss so gestaltet sein, dass er vom Verbraucher ohne Schwie-rigkeiten erfasst werden kann.

Die von einem Wettbewerbsverband geltend gemachte Kostenpauschale wird auch für eine Abmahnung geschuldet, die nur teilweise berechtigt ist.

mehr >
10.03.2009 LG München I - 9 HK 0 8523/06 - Urt. v. 10.03.09
Das Inverkehrbringen von aus Pilzen - die zwar nicht als giftig anzusehen und deshalb grundsätz-lich essbar, allerdings aufgrund ihrer leder- bzw. korkartigen Konsistenz nach Anwendung her-kömmlicher Zubereitungsverfahren ungenießbar sind (hier: Schmetterlingstramete und Glänzender Lackporling) - gefertigten Produkten als Nahrungsergänzungsmittel verletzt § 11 II Nr. 1 LFGB. Zubereitungen aus diesen beiden Pilzen fallen überdies unter die Novel-Food-Verordnung, inso-weit bedürfen sie einer Genehmigung gemäß des in Art. 4 ff. geregelten Genehmigungsverfahrens.

mehr >
10.03.2009 OLG Düsseldorf - I-20 U 238/08 - Urt. v. 10.03.09
Zur Frage einer Irreführung durch die Werbung eines Gasversorgers gegenüber Kunden, jeder-zeit eine 100%ige Gasbelieferung garantieren zu können.

mehr >
05.03.2009 LG München I - 17 HK 0 17938/08 - Urt. v. 05.03.09
Zur Frage eines Verstoßes gegen § 4 Nr. 11 UWG i.V.m. §§ 31, 32 der Berufsordnung für Ärzte durch einen Unternehmensberater, der Ärzten für den Beitritt in sogenannte Disease-Management-Programme für jede Neueinschreibung die Zahlung von Förderbeiträgen (hier: zwischen € 25,-- und € 100,-- pro Einschreibung) verspricht.

mehr >
05.03.2009 OLG Hamburg - 3 U 159/08 - Urt. v. 05.03.09
1. Ein Antragsteller im wettbewerbsrechtlichen einstweiligen Verfügungsverfahren setzt sich nicht deshalb dem Vorwurf der verbotenen Salami-Taktik, d.h. des Rechtsmissbrauchs aus, weil er in getrennten Verfahren gegen zwei (irreführende) Aussagen desselben Werbemittels vorgeht. Er darf gegen diese Angaben auch nacheinander vorgehen, wenn dafür ein nachvoll-ziehbarer Grund besteht. Ein solcher Grund liegt vor, wenn das erste Vorgehen, anders als das zweite Vorgehen, keiner weiteren tatsächlichen Ermittlungen bedarf.

2. Im Hinblick auf denjenigen Unterlassungsantrag, der keiner weiteren Ermittlungen mehr be-darf, ist das mehrwöchige Warten auf die Fertigstellung des Umfragegutachtens, welches le-diglich im Hinblick auf die weitere Werbeangabe eingeholt wird, dringlichkeitsschädlich.

3. Zu den methodischen Anforderungen an ein Umfragegutachten.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
04.03.2009 OLG Hamburg - 5 U 260/08 - Urt. v. 04.03.09
Zur Frage der Wirksamkeit vorformulierter Einwilligungserklärungen in Werbeanrufe gegenüber Verbrauchern. mehr >
26.02.2009 LG Frankfurt a. M. - 2-03 0 334/08 - Urt. v. 26.02.09
Zur Frage der wissenschaftlichen Absicherung einer „kosmetischen Mesotherapie®“, die der Vor-beugung frühzeitiger Hautalterung, der Bekämpfung von Falten und Cellulite, dem Aufbau stark UV-Licht-geschädigter Haut und der Reduzierung dunkler Flecken im Gesicht dienen soll.

mehr >
26.02.2009 BGH - I ZR 28/06 - Urt. v. 26.02.09 - OLG Karlsruhe
Ein Versicherungsvertreter darf Kundendaten, die ein Geschäftsgeheimnis seines früheren Dienst-herrn darstellen, nach der Beendigung des Handelsvertreterverhältnisses nicht schon deshalb für eigene Zwecke verwenden, weil er die Kunden während des Bestehens des Handelsvertreterver-hältnisses selbst geworben hat (im Anschluss an: BGH, Urt. v. 28.01.1993 - I ZR 294/90, NJW 1993, 1786). mehr >
26.02.2009 BGH - I ZR 106/06 - Urt. v. 26.02.09 - KG
a) Es ist für sich genommen wettbewerbsrechtlich nicht zu beanstanden, dass sich ein Standes-amt gegenüber einem Verlag verpflichtet allen Heiratswilligen bei Anmeldung der beabsichtig-ten Eheschließung ein von dem Verlag herausgegebenes durch Werbung finanziertes Koch-buch zu übergeben.

b) Die Unlauterkeit eines solchen Geschäftsmodells kann sich daraus ergeben, dass es dem Ver-lag mit Hilfe der Behörde einen Vorsprung im Wettbewerb verschafft. Dies kann insbesondere der Fall sein, wenn das Standesamt Wettbewerbern der Beklagten, die ebenfalls an einer sol-chen Zusammenarbeit interessiert sind, keine entsprechenden Möglichkeiten einräumt.

mehr >
26.02.2009 BGH - I ZR 163/06 - Urt. v. 26.02.09 - LG Darmstadt

a) Im Rahmen der Preisangabenverordnung stellt eine Werbung im Verhältnis zum Angebot kein Aliud, sondern ein Minus im Sinne einer Vorstufe dar.

b) Der Grundpreis ist dann i.S.d. § 2 I S. 1 PAngV in unmittelbarer Nähe des Endpreises angege-ben, wenn beide Preise auf einen Blick wahrgenommen werden können (Abgrenzung gegen-über: BGH GRUR 2003, 889, 890 - Internet-Reservierungssystem; BGH GRUR 2008, 84, Tz. 29, 31 - Versandkosten).

c) Die Regelung in § 4 IV PAngV über die Preisauszeichnung bei Waren, die nach Katalogen oder Warenlisten oder auf Bildschirmen angeboten werden, kann nicht auf die bereits bei der Wer-bung bestehenden Verpflichtung zur Angabe des Grundpreises gem. § 2 PAngV übertragen werden.

_______________

mehr >
26.02.2009 BGH - I ZR 219/06 - Urt. v. 26.02.09 - OLG Karlsruhe
a) Die wettbewerbliche Relevanz ist ein dem Irreführungstatbestand immanentes Erheblichkeits-erfordernis, das eine zusätzliche Erheblichkeitsprüfung nach § 3 UWG ausschließt.

b) Wer ein Zeichen mit dem Zusatz ® verwendet, ohne Inhaber dieser Marke oder einer Lizenz an dieser Marke zu sein, führt den Verkehr regelmäßig in wettbewerblich relevanter Weise irre. Etwas anderes kann gelten, wenn der Betreffende Inhaber einer ähnlichen Marke ist und die Verwendung des Zeichens eine rechtserhaltende Benutzung dieser Marke darstellt.

mehr >
26.02.2009 BGH - I ZR 222/06 - Urt. v. 26.02.09 - OLG Schleswig
Wirbt ein Unternehmen für ein von ihm entwickeltes Konzept zur Qualitätssicherung von Zahn-arztpraxen mit einer Aufforderung zur Teilnahme an einem Gewinnspiel, so fehlt es an der Vermitt-lung sachlicher Informationen i.S.v. § 21 II SchlHZÄBerufsO (Fassung 2006) nicht nur bereits des-halb, weil in der Werbemaßnahme das Unternehmenskonzept nur schlagwortartig umrissen und für weitere Informationen auf eine angegebene Internetadresse verwiesen wird. mehr >
24.02.2009 ÖOGH - 17 Ob 2/09g - Urt. v. 24.02.09
1. Die Aufnahme eines fremden Firmenschlagwortes in eine "kritisierende" Domain (hier: www.a...-unzufriedene.at) begründet keinen aus dem Namensrecht abgeleiteten Unterlas-sungsanspruch, wenn die Verwendung des Firmenschlagwortes keine unerwünschte Iden-tifikation zwischen dem Namensträger und dem Domaininhaber und Betreiber der Internet-seite bewirkt und auch sonst keine Zuordnungsverwirrung auslöst.

2. Weist der Domaininhaber und Betreiber einer Internetseite mit der Verwendung eines frem-den Firmenschlagwortes als Bestandteil einer auf die kritische Auseinandersetzung hin-deutenden Domain in einer dem Medium Internet angemessenen Weise auf die Zielrichtung seines Internetauftritts hin, so ist der Gebrauch des Firmenschlagwortes als Bestandteil der Domain durch das Grundrecht der Meinungsäußerungsfreiheit gedeckt.

3. Die Verwendung eines fremden Firmenschlagwortes als Bestandteil einer "kritisierenden" Domain verletzt das Persönlichkeitsrecht des Namensträgers dann nicht, wenn das Infor-mationsinteresse höher zu bewerten ist als das Interesse des Namensträgers, nicht im Zu-sammenhang mit kritischen Äußerungen über seine Waren oder Dienstleistungen genannt zu werden.

mehr >
24.02.2009 LG Hamburg - 312 0 330/08 - Urt. v. 24.02.09
1. Das an deutsche Verbraucher gerichtete Angebot eines italienischen Möbelanbieters eines „Direktvertriebs exklusiver ... Bauhausmöbel“ bezieht sich unzweideutig auf Deutschlands be-kannteste Kunst-, Design- und Architekturschule der Klassischen Moderne von 1919 bis 1933 und die von den dortigen Künstlern und Designern gestalteten Einrichtungsgegenstände.

2. Durch dieses Angebot und zugehörige Aussagen in der Werbung wird suggeriert, es handele sich um direkt vom Hersteller an die Beklagte zu 1) verkaufte Möbel, deren Entwürfe von Künstlern bzw. Designern gestaltet wurden, die in der Bauhausschule gearbeitet haben, aus-gebildet wurden oder ausbildeten.

3. Weitergehend wird in Anspruch genommen, dass es sich um lizenzierte (Nach-)Bauten handelt. Dies zum einen, weil die „Bauhausmöbel“ „exklusiv“ und damit gerade kein billiges Plagiat sein sollen, zum anderen, weil der Durchschnittskunde davon ausgehen kann, dass die angebotenen Möbel unter Beachtung gesetzlicher Vorschriften u.a. aus dem Recht des geistigen Eigentums vertrieben werden.

4. Trotz Fehlens qualitativer Unterschiede zwischen lizenzierten Bauhaus-Produkten einerseits und aus Italien stammenden hochwertigen Nachahmungen, ist es für den Verbraucher nicht ohne Bedeutung, ob er ein lizenziertes oder ein mit dem Makel der fehlenden Lizenzierung behaftetes Produkt erhält.

5. Gerade bei hochpreisigen Designobjekten ist der Verbraucher regelmäßig daran interessiert, insoweit Originale zu erwerben, zumindest möchte er wissen, was er erwirbt.

_______________
mehr >
19.02.2009 OLG Hamburg - 3 U 1/07 - Urt. v. 19.02.09
1. Zur Frage, ob der Gegenstand eines Unterlassungsantrages eine mit einer anderweitig einge-gangenen Unterlassungsverpflichtung im Kern gleichartige Verletzungsform darstellt.

2. Zur Frage einer Werbung, die i.S.d. § 12 I Nr. 1 LFGB Aussagen enthält, „die sich auf die ... Ver-hütung von Krankheiten beziehen“.

3. Eine einschränkende Auslegung des § 12 I Nr. 1 LFGB in dem Sinne, dass diese Vorschrift nur irreführende Angaben erfasse, ist gemeinschaftsrechtlich nicht veranlasst. Auch bei richtli-nienkonformer Auslegung enthält § 12 I Nr. 1 LFGB kein (ungeschriebenes) Irreführungserfor-dernis.
mehr >
19.02.2009 LG Berlin - 52 0 9/08 - Urt. v. 19.02.09
1. Das Inverkehrbringen eines Simmondsia-Samenpulver enthaltenen Nahrungsergänzungsmit-tels in Deutschland stellt einen Verstoß gegen die Novel-Food-Verordnung dar.

2. Zur Frage, inwieweit der in den Niederlanden geschäftsansässige Hersteller des Produktes für dessen wettbewerbswidriges Inverkehrbringen als Teilnehmer der unerlaubten Handlung ein-zustehen hat.

mehr >
19.02.2009 BGH - I ZR 135/06 - Urt. v. 19.02.09 - OLG Hamburg
Die Registrierung eines Domainnamens kann nur bei Vorliegen besonderer Umstände den Tat-bestand einer unlauteren Mitbewerberbehinderung erfüllen und einen Anspruch auf Einwilli-gung in die Löschung des Domainnamens begründen.

Solche Umstände liegen nicht schon vor, wenn der Domaininhaber eine Vielzahl von Domain-namen auf sich registrieren lässt, um sie potentiellen Interessenten zum Kauf oder zur entgelt-lichen Nutzung anzubieten, und ein einem dieser Domainnamen entsprechendes Unterneh-menskennzeichen eines Dritten erst nach der Registrierung des Domainnamens in Gebrauch genommen wird, wenn für den Domaininhaber zum Registrierungszeitpunkt kein besonderes Interesse eines bestimmten Unternehmens erkennbar war, gerade einen dieser Geschäftsbe-zeichnung entsprechenden Domainnamen zu verwenden.

mehr >
19.02.2009 BGH - I ZR 195/06 - Urt. v. 19.02.09 - OLG Köln
a) Hat der Kläger sein Klagebegehren auf Ansprüche aus einem Markenrecht und aus ergänzen-dem wettbewerbsrechtlichem Leistungsschutz gestützt, kann das Berufungsgericht die Revi-sion beschränkt auf die markenrechtlichen oder die wettbewerbsrechtlichen Ansprüche zulas-sen.

b) Eine Marke kraft Verkehrsgeltung nach § 4 Nr. 2 MarkenG braucht nicht graphisch darstellbar i.S.v. § 8 I MarkenG zu sein.

c) Für die Marke kraft Verkehrsgeltung gilt das Gebot der Bestimmtheit. Bei einer als Marke kraft Verkehrsgeltung beanspruchten Farbkombination müssen die systematische Anordnung und das flächenmäßige Verhältnis der Farben klar und eindeutig bestimmt sein.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
19.02.2009 OLG Hamburg - 3 U 225/06 - Urt. v. 19.02.09
Auf den Internet-Versandhandel von DocMorris ist nach dem Marktortprinzip deutsches Wettbe-werbsrecht als Recht des Ortes anzuwenden, auf den die geschäftliche Tätigkeit dieser Internet-Apotheke ausgerichtet ist. Die Ausrichtung auf den deutschen Markt ergibt sich daraus, dass das Angebot in deutscher Sprache und an deutsche Kunden erfolgt sowie daraus, dass Medikamente vertrieben werden, die in Deutschland zugelassen sind, und dass die Abrechnung mit deutschen Krankenkassen erfolgt.

Die Arzneimittelpreisverordnung stellt zwingendes öffentliches Recht i.S.v. Art. 34 EGBGB dar. Der niederländische Anbieter DocMorris ist daher verpflichtet, die deutschen Arzneimittelpreisvor-schriften bei einem Vertrieb nach Deutschland einzuhalten.

Das „Bonus-Modell“ des Anbieters DocMorris stellt einen Verstoß gegen §§ 78 AMG, 1, 3 AMPreisV sowie gegen § 7 HWG dar. Aufgrund der unterschiedlichen Zielsetzung sind die §§ 1, 3 AMPreisV und § 7 HWG in der Regel nebeneinander anwendbar.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
18.02.2009 Brandenburgisches OLG - 7 W 31/08 - Beschl. v. 18.02.09
Zur Frage der Verletzung eines Unterlassungstitels, mit dem dem Unterlassungsschuldner ver-boten worden ist, für Orientteppiche mit der Nennung eines tatsächlich geltenden Preises so-wie eines durchgestrichenen höheren Preises zu werben, ohne dass der durchgestrichene Preis zuvor tatsächlich vom Werbenden jemals verlangt worden war. mehr >
18.02.2009 OLG Köln - 6 W 5/09 - Urt. v. 18.02.09
1. Ein Fernsehspot, in dem die beworbene Pflegecreme als Sieger in einem (Feuchtigkeits-)Test gegen die teuersten Cremes der führenden Prestigemarken vorgestellt wird, enthält verglei-chende Werbung i.S.d. § 6 I UWG, auch wenn die Prestigemarken nicht namentlich bezeichnet werden.

2. Die Werbung bezieht sich nicht auf nachprüfbare Eigenschaften i.S.d. § 6 II Nr. 2 UWG, wenn keine Stelle angegeben ist, wo Informationen über die Modalitäten des durchgeführten Tests zu erhalten sind.
mehr >
17.02.2009 OLG Karlsruhe - 4 W 59/08 - Beschl. v. 17.02.09
Der Abmahnende ist nicht gehalten, einem Fristverlängerungsbegehren des Abgemahnten zu entsprechen, das mit der Abwesenheit des Geschäftsführers begründet wird. Der Geschäfts-führer eines Unternehmens hat für den Zeitraum seiner Abwesenheit dafür Sorge zu tragen, dass innerhalb eines Zeitraums von einer Woche dringende Entscheidungen von einem Vertre-ter vor Ort oder von ihm selbst getroffen werden können. Ein Unternehmen, das in einem wett-bewerbsrechtlich sensiblen Geschäftsfeld tätig ist, muss jederzeit mit wettbewerbsrechtlichen Begehren rechnen, so dass es entsprechende Vorkehrungen zu treffen hat. Dazu ist ihm ohne weiteres zuzumuten, einen Anwalt vor Abreise des Geschäftsführers vorsorglich mit der Prü-fung etwaiger Unterlassungsbegehren zu beauftragen, damit der Geschäftsführer selbst oder auch ein Dritter in der Sache entscheiden kann.

mehr >
17.02.2009 OLG Dresden - 14 U 1571/08 - Urt. v. 17.02.09
Eine Werbemaßnahme verletzt auch dann § 4 Nr. 6 UWG, wenn eine rechtliche Abhängigkeit zwi-schen der Teilnahme von Verbrauchern an einem Gewinnspiel und der Inanspruchnahme einer Dienstleistung (hier: Anruf einer Mehrwertdiensterufnummer) zwar nicht besteht, allerdings eine tatsächliche Abhängigkeit insoweit hergestellt wird, als der Werbende auf die Willensentscheidung des Umworbenen mit einer solchen Intensität einwirkt, dass dieser glaubt, nicht umhinkommen zu können, sich zur Inanspruchnahme der Dienstleistung zu entschließen (hier: Anruf der Mehrwert-dienstenummer zwecks Festlegung - falls gewonnen - des Auszahlungstermins des Gewinns un-mittelbar am Tag nach dem Gewinnspiel, andernfalls die Gewinnauszahlung „nicht pünktlich“ er-folgt). Ein derartiges Verhalten erfüllt auch die Voraussetzungen des Art. 5 II der Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken. mehr >
13.02.2009 OLG Köln - 6 U 180/08 - Urt. v. 13.02.09
1. Zwischen den Wortmarken „Amarula“ und „Marulablu“ zur Bezeichnung eines aus Fruchtantei-len des Marula-Baumes hergestellten Creme-Likörs besteht keine Verwechslungsgefahr i.S.d. § 14 II Nr. 2 MarkenG. Insoweit ist zu berücksichtigen, dass der übereinstimmende Zeichenbe-standteil „Marula“ beschreibenden Charakter hat, auch wenn (derzeit noch) nur ein kleiner Teil des Verkehrs das erkennt.

2. Zum Verhältnis von § 14 II Nr. 2 MarkenG zu § 5 II UWG n.F.

mehr >
12.02.2009 LG München I - 4 HK 0 17977/08 - Urt. v. 12.02.09
Die Bewerbung eines unter der Bezeichnung „Z.E.L.L. Putzer“ vertriebenen Fruchtlikörs mit 32 % Vol. Alkohol mit gesundheitsbezogenen Angaben bzw. Wirkweisen - beginnend mit der Verwen-dung des Produktnamens bis zu verschiedenen Wirksangaben über die Substanz OPC, die als Inhaltsstoff des Produkts werblich mitgeteilt wird - verstößt gegen die Regelung in Art. 4 III Health Claims VO, wonach jegliche gesundheitsbezogenen Angaben bei Getränken mit einem Alkoholge-halt von mehr als 1,2 Volumenprozent verboten sind. mehr >
10.02.2009 LG Hamburg - 312 O 736/08 - Urt. v. 10.02.09 - rechtskräftig
1. Wird auf den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit Beschluss teilweise ein Verbot erlassen, im Übrigen aber der Antrag zurückgewiesen, steht dem Antragsteller gegen die Teil-Zurückweisung das Rechtmittel der sofortigen Beschwerde zur Verfügung, der Antragsgegner kann gegen den Erlass Widerspruch einlegen.

2. Vor einer Vorlage an das Beschwerdegericht ist zu prüfen, ob der sofortigen Beschwerde abzuhelfen ist. Eine Form der Abhilfe kann darin bestehen, dass das Gericht erster Instanz anordnet, dass über den zurückgewiesenen Teil des Verfügungsantrags erneut aufgrund mündlicher Verhandlung entschieden wird.

3. Da auch der Widerspruch aufgrund mündlicher Verhandlung zu entscheiden ist, kann das Abhilfeverfahren gleichzeitig mit dem Widerspruchsverfahren durchgeführt werden, die Entscheidung erfolgt durch Urteil, gegen das für die jeweils unterlegene Partei nur noch das Rechtmittel der Berufung gegeben ist.

4. Zur Irreführung durch Werbeaussagen für ein Tierarzneimittel, mit welchen unter Bezugnahme auf wissenschaftliche Vergleichsstudien Vorteile für das beworbene Präparat herausgestellt werden. mehr >
09.02.2009 OLG Köln - 6 W 182/08 - Beschl. v. 09.02.09
1. Im Sinne des § 101 II UrhG kann eine Rechtsverletzung in gewerblichem „Ausmaß“ auch bei rein privatem Handeln zu bejahen sein. Entscheidend ist, dass sie ein Ausmaß aufweist, wie dies üblicherweise mit einer auf einem gewerblichen Handeln beruhenden Rechtsverletzung verbunden ist. Der Senat hält daher daran fest, dass das Angebot eines kompletten Musikal-bums in dessen aktueller Verkaufsphase im Rahmen einer Internettauschbörse ein gewerbli-ches Ausmaß erreicht.

2. Ein Album mit klassischer Musik (hier: Lieder von Franz Schubert, gesungen von Thomas Quasthoff) kann sich auch drei Jahre nach der Erstveröffentlichung in der aktuellen Verkaufs-phase befinden, sofern es noch unverändert zum Ausgangspreis veräußert wird (Abgrenzung zu OLG Zweibrücken GRUR-RR 2009, 12, 13).
mehr >
09.02.2009 OLG Köln - 6 W 4/09 - Beschl. v. 09.02.09
Wer nach erfolgloser Abmahnung eine einstweilige Verfügung im Beschlussweg erwirkt, handelt in der Regel nicht rechtsmissbräuchlich i.S.d. § 8 IV UWG, wenn er zusätzlich eine Hauptsacheklage erhebt, mit der er neben dem im Eilverfahren geltend gemachten Unterlassungsanspruch auch Annex- und Kostenansprüche verfolgt, nachdem der Schuldner in der ihm gesetzten Frist die ge-forderte Abschlusserklärung nicht abgegeben, sondern gegen die Verfügung (Voll-)Widerspruch eingelegt hat (Abgrenzung zu OLG Nürnberg GRUR-RR 2004, 336).

mehr >
06.02.2009 OLG Köln - 6 U 147/08 - Urt. v. 06.02.09
1. Der Werbeslogan eines Möbelhauses „R. sucht Deutschlands hässlichstes Jugendzimmer“ nutzt die Unterscheidungskraft der bekannten Marke „Deutschland sucht den Superstar“ je-denfalls dann aus, wenn auch die visuelle Gestaltung des Slogans der Wort-/Bildmarke ange-nähert ist.

2. Obgleich sich der Schutz des Art. 5 I GG auch auf Wirtschaftswerbung erstreckt, hat im Streit-fall das Recht auf freie Meinungsäußerung hinter den geschützten Markenrechten zurückzu-stehen.
mehr >
05.02.2009 BGH - I ZR 167/06 - Urt. v. 05.02.09 - OLG Hamburg
a) Ob ein bekanntes Klagekennzeichen (hier: Klagemarke und Firmenschlagwort „METRO“) in einem zusammengesetzten Zeichen (hier: METROBUS) eine selbständig kennzeichnende Stel-lung behält, kann maßgeblich von dem jeweiligen Produktbereich und Dienstleistungssektor abhängen, in dem das angegriffene Zeichen benutzt wird.

b) Zwischen einem bekannten Klagekennzeichen und einem zusammengesetzten Zeichen ist eine Verwechslungsgefahr unter dem Aspekt eines Serienzeichens ausgeschlossen, wenn der Ver-kehr das angegriffene Zeichen als Gesamtbegriff mit einem eigenständigen Sinngehalt auffasst und den mit dem Klagekennzeichen identischen Wortbestandteil in dem zusammengesetzten Zeichen deshalb nicht als Stammbestandteil einer Zeichenserie ansieht.

c) Zwischen einem Handelsunternehmen und einem produzierenden Unternehmen kann die für die Annahme einer Verwechslungsgefahr i.S.v. § 15 II MarkenG erforderliche Branchennähe gegeben sein, weil der Verbraucher, der eine dem Unternehmenskennzeichen des Handelsun-ternehmens entsprechende Marke auf einem Produkt vorfindet, zu dem Schluss gelangen kann, es bestünden zumindest wirtschaftliche Verbindungen des Produzenten zu dem Händler.
mehr >
05.02.2009 BGH - I ZR 119/06 - Urt. v. 05.02.09 - OLG Köln
Wer den Auftrag eines Kunden, eine Telekommunikationsdienstleistung (hier: Voreinstellung des Telefonanschlusses) in der Weise zu erbringen, dass (auch) Telekommunikationsdienstleistungen eines anderen Anbieters in Anspruch genommen werden können, auftragswidrig bewusst so aus-führt, dass nicht die Dienstleistungen des anderen Anbieters, sondern (nur) die eigenen in An-spruch genommen werden, behindert den Mitbewerber unlauter. mehr >
05.02.2009 BGH - I ZR 124/07 - Urt. v. 05.02.09 - OLG Hamburg
Auf der äußeren Umhüllung eines Arzneimittels können im Rahmen der weiteren Angaben i.S.d. § 10 I S. 4 AMG einzelne Anwendungsgebiete angegeben werden. Dabei können statt der im Zulas-sungsbescheid gebrauchten Fachbegriffe im selben Sinne gebräuchliche umgangssprachliche Begriffe verwendet werden (Ergänzung zu BGH, Urt. v. 13.03.2008 - I ZR 95/05, GRUR 2008, 1014, Tz. 24 = WRP 2008, 1335 - Amlodipin). mehr >
04.02.2009 OLG Hamburg - 5 U 180/07 - Urt. v. 04.02.09 - rechtskräftig
Wird in einem Internet-Forum zum Thema Fußball von einem Nutzer ein Beitrag mit einem Foto eingestellt, durch dessen Veröffentlichung die Rechte eines Dritten verletzt werden, und entfernt der Forenbetreiber dieses Foto unverzüglich nach einem entsprechenden Hinweis des Rechtein-habers, so haftet der Forenbetreiber jedenfalls dann nicht weitergehend auf Unterlassung und Schadensersatz, wenn es sich um eine erstmalige rechtsverletzende Bildveröffentlichung handelt und es anschließend zu keiner weiteren Rechtsverletzung mehr gekommen ist. Der Forenbetreiber war insbesondere nicht dazu verpflichtet, von vornherein durch entsprechende technische Vor-kehrungen die Möglichkeit zu unterbinden, Bilder in die Forenbeiträge einzustellen, oder dies nach einer einmaligen Rechtsverletzung zu tun.

mehr >
30.01.2009 LG Regensburg - 2 HK 0 1988/08 (1) - Urt. v. 30.01.09
Die Bewerbung sog. "Kalkschutzgeräte" mit Werbeaussagen, die das Versprechen beinhalten, aufgrund eines von den Geräten erzeugten Magnetfeldes werde der im Leitungswasser mitge-führte Kalk so verändert, dass sich keine festsitzenden Kristalle mehr bilden würden, ist zur Irreführung geeignet, sofern die behauptete Wirksamkeit derartiger Geräte zumindest wissen-schaftlich umstritten ist und der Werbende seiner Darlegungs- und Beweispflicht für die objek-tive Richtigkeit dieser wissenschaftlich umstrittenen Behauptung nicht nachkommt.

mehr >
29.01.2009 OLG Hamburg - 3 U 107/08 - Urt. v. 29.01.09
Die Durchführung des Parallelvertriebs eines zentral zugelassenen, in einem Mitgliedstaat der Eu-ropäischen Union in Verkehr gebrachten Arzneimittels in Deutschland setzt nicht voraus, dass die EMEA den ordnungsgemäß angezeigten Parallelvertrieb zuvor geprüft und genehmigt. Für ein der-artiges „Vorab-Genehmigungsverfahren“ fehlt es an einer Rechtsgrundlage. mehr >
23.01.2009 LG Ansbach - 5 HK 0 1/09 - Urt. v. 23.01.09
1. Zur Frage der Verantwortlichkeit eines deutschen Vertriebspartners für die Werbung eines österreichischen Herstellerunternehmens, sofern er sich die Werbung dieses Unterneh-mens dadurch zu eigen macht, dass er sich auf den Internetseiten des österreichischen Anbieters als Verkäufer dieses Unternehmens führen lässt und von seiner Homepage die gesamte Werbung des österreichischen Herstellerunternehmens abrufbar ist.

2. Zur Frage der Irreführung durch die Bewerbung eines Gerätes zur "energetischen Maue-rentfeuchtung", das ohne Batterien, Strom oder sonstige Anschlüsse arbeitet und überdies noch wasserbelebende und Kalk lösende Wirkungen entfalten und vor lebensfeindlichen Strahlungen bewahren soll.
mehr >
22.01.2009 BGH - I ZR 30/07 - Urt. v. 22.01.09 - OLG Düsseldorf
Wird ein mit einem fremden Unternehmenskennzeichen übereinstimmender Begriff bei einer Inter-netsuchmaschine als sogenanntes Schlüsselwort (Keyword) angemeldet, so kann eine Verwechs-lungsgefahr zwischen dem Schlüsselwort und dem geschützten Kennzeichen zu verneinen sein, wenn bei Eingabe des Begriffs durch einen Internetnutzer auf der dann erscheinenden Internetsei-te rechts neben der Trefferliste unter einer Rubrik mit der Überschrift „Anzeigen“ eine Werbean-zeige des Anmelders des Schlüsselworts eingeblendet wird, in der das geschützte Zeichen selbst nicht verwendet wird.

mehr >
22.01.2009 BGH - I ZR 125/07 - Beschl. v. 22.01.09 - OLG Braunschweig
Dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften wird zur Auslegung der Ersten Richtlinie des Rates 89/104/EWG vom 21.12.1988 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Marken (ABl. EG Nr. L 40 v. 11.02.1989, S. 1) folgende Frage zur Vorabentscheidung vorge-legt:

Liegt eine Benutzung i.S.v. Art. 5 I S. 2 lit. a der Richtlinie 89/104/EWG vor, wenn ein Dritter ein mit der Marke identisches Zeichen ohne Zustimmung des Markeninhabers einem Suchmaschinen-betreiber gegenüber als ein Schlüsselwort (Keyword) zu dem Zweck angibt, dass bei Eingabe des mit der Marke identischen Zeichens als Suchwort in die Suchmaschine ein absatzfördernder elekt-ronischer Verweis (Link) zur Website des Dritten als Werbung für identische Waren oder Dienst-leistungen in einem von der Trefferliste räumlich getrennten Werbeblock erscheint, dieser Verweis als Anzeige gekennzeichnet ist und die Anzeige selbst weder das Zeichen noch sonst einen Hin-weis auf den Markeninhaber oder auf die von diesem angebotenen Produkte enthält?

mehr >
22.01.2009 BGH - I ZR 139/07 - Urt. v. 22.01.09 - OLG Stuttgart
Wird bei einer Internetsuchmaschine eine Bezeichnung, die von den angesprochenen Verkehrs-kreisen als eine beschreibende Angabe über Merkmale und Eigenschaften von Waren verstanden wird (hier: „pcb“ als Abkürzung von „printed circuit board“), als sogenanntes Schlüsselwort (Key-word) angemeldet, ist eine kennzeichenmäßige Verwendung zu verneinen, wenn bei Eingabe einer als Marke geschützten Bezeichnung durch einen Internetnutzer (hier: „pcb-pool“) auf der dann erscheinenden Internetseite rechts neben der Trefferliste unter einer Rubrik mit der Überschrift „Anzeigen“ eine Werbeanzeige des Anmelders des Schlüsselworts eingeblendet wird, in der das geschützte Zeichen selbst nicht verwendet wird.

mehr >
22.01.2009 BGH - I ZB 34/08 - Beschl. v. 22.01.09 - Bundespatentgericht
a) Das Erfordernis einer strengen und umfassenden Prüfung der Schutzhindernisse nach § 8 II MarkenG bedeutet, dass nicht nur eine summarische Prüfung erfolgen darf, sondern alle Ge-sichtspunkte umfassend zu würdigen sind.

b) Die Wortfolge „My World“ ist für eine Vielzahl der Waren der Klasse 16 (z. B. Druckereierzeug-nisse, Zeitschriften, Bücher, Poster) und für eine Reihe von Dienstleistungen der Klasse 41 (etwa Veröffentlichung und Herausgabe von Druckereierzeugnissen, Dienstleistungen eines Ton- und Fernsehstudios, Produktion von Fernseh- und Rundfunksendungen) nicht unter-scheidungskräftig i.S.v. § 8 II Nr. 1 MarkenG.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
22.01.2009 BGH - I ZB 52/08 - Beschl. v. 22.01.09 - Bundespatentgericht
Dass eine Bezeichnung allgemein gehalten und deshalb mit einer gewissen begrifflichen Unbe-stimmtheit verbunden ist, steht der Feststellung, dass ihr als beschreibende Sachangabe die Un-terscheidungskraft fehlt, nicht entgegen (hier: „Deutschland“ als Angabe des Einsatzgebiets einer als „Deutschland-Card“ bezeichneten Ausweis-, Berechtigungs-, Kredit- oder Kundenkarte).

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
22.01.2009 BGH - I ZB 115/07 - Beschl. v. 22.01.09 - OLG Hamm
a) Eine im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes durch Urteil erlassene Verbotsverfügung wird mit der Verkündung des Urteils wirksam und ist vom Schuldner ab diesem Zeitpunkt zu beachten, wenn sie eine Ordnungsmittelandrohung enthält. In diesem Fall kann gegen den Schuldner bei einer schuldhaften Zuwiderhandlung nach Verkündung des Urteils ein Ord-nungsmittel festgesetzt werden, wenn die allgemeinen Voraussetzungen der Zwangsvollstre-ckung vorliegen und die Verbotsverfügung vollzogen ist.

b) Sobald der Schuldner das Verbot beachten und im Fall einer Zuwiderhandlung mit der Verhän-gung von Ordnungsmitteln rechnen muss, weil das Urteil eine Ordnungsmittelandrohung ent-hält, ist er durch den Schadensersatzanspruch nach § 945 ZPO dagegen geschützt, dass sich die Verbotsverfügung nachträglich als unberechtigt erweist.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
22.01.2009 BGH - I ZR 31/06 - Urt. v. 22.01.09 - OLG Hamm
Die Werbung, jeder 100. Kunde erhalte seinen Einkauf gratis, stellt keine unangemessene unsach-liche Beeinflussung des Durchschnittsverbrauchers dar, weil die Rationalität seiner Kaufentschei-dung auch dann nicht völlig in den Hintergrund tritt, wenn er im Hinblick auf die angekündigte Chance eines Gratiseinkaufs möglichst viel einkauft.

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können. mehr >
20.01.2009 KG - 5 U 48/08 - Urt. v. 20.01.09
1. Auch für den Werbenden nachteilige Irreführungen können eine wettbewerbsrechtliche Rele-vanz haben, wenn die Irreführung geeignet ist, den Verbraucher zum Kauf eines anderen Pro-dukts zu veranlassen.

2. In diesen Fallgestaltungen ist eine relevante Irreführung nur dann zu bejahen, wenn sich die Möglichkeit eines (für den Verbraucher ungünstigen) Alternativeinkaufs - bei ungezwungener Sichtweise - als naheliegend darstellt.
mehr >
20.01.2009 LG Berlin - 15 0 969/07 - Urt. v. 20.01.09
Zur Frage einer hinreichenden wissenschaftlichen Absicherung von gesundheitsfördernden Wir-kungen, die Zeolith-Produkten zugeschrieben werden (hier: Entgiftung, bessere körperliche Rege-neration, Steigerung des Konzentrations- und Lernvermögens sowie der Ausdauer, Freisetzung von Energie, verringerte Laktatbelastung). mehr >
15.01.2009 BGH - I ZB 30/06 - Beschl. v. 15.01.09 - Bundespatentgericht

Die Beurteilung, ob ein Zeichen für die angemeldeten Waren oder Dienstleistungen über hinrei-chende Unterscheidungskraft verfügt, ist das Verkehrsverständnis im Zeitpunkt der Entscheidung über den Antrag auf Eintragung des Zeichens als Marke zugrunde zu legen. Ist für den Anmelder bereits ein identisches Zeichen für dieselben Waren oder Dienstleistungen eingetragen, so sind deshalb keine anderen, insbesondere keine noch geringeren Anforderungen an das Vorliegen der Unterscheidungskraft zu stellen als sonst.

mehr >
15.01.2009 BGH - I ZR 57/07 - Urt. v. 15.01.09 - OLG Hamburg
a) Wer für eine Ware, die nach dem Urheberrechtsgesetz sowohl rechtmäßig als auch rechtswid-rig genutzt werden kann, gezielt damit wirbt, dass diese für urheberrechtswidrige Zwecke ver-wendet werden kann (hier: zur Verletzung des dem Sendeunternehmen zustehenden Leis-tungsschutzrechts nach § 87 I UrhG), darf diese Ware nicht in Verkehr bringen, solange die von ihm geschaffene Gefahr einer urheberrechtswidrigen Verwendung fortbesteht.

b) Der vorbeugende Unterlassungsanspruch aus § 97 I UrhG erstreckt sich auf die eine künftige Rechtsverletzung vorbereitenden Maßnahmen; er umfasst daher auch die Werbung für eine Ware mit der Aussage, diese könne zur Verletzung von nach dem Urheberrechtsgesetz ge-schützten Rechten verwendet werden (Bestätigung von BGH, Urt. v. 22.01.1960 - I ZR 41/58, GRUR 1960, 340, 343 f. - Werbung für Tonbandgeräte).

Das vollständige Urteil ist abgedruckt in der Zeitschrift Magazindienst (MD), welche Sie über den Verband Sozialer Wettbewerb e. V., Kantstr. 100, 10627 Berlin beziehen können.

mehr >
15.01.2009 BGH - I ZR 123/06 - Urt. v. 15.01.09 - OLG Düsseldorf
Weist ein Fachverband, dem Schlüsselhersteller als Mitglieder angehören, potentielle Abnehmer des Herstellers einer Maschine, mit der Schlüsselprofile gefräst werden können (Fräsautomat), darauf hin, die Verwendung des Fräsautomaten könne Patent- und Markenrechte seiner Mitglieder verletzen, so kann darin eine unlautere Mitbewerberbehinderung liegen, wenn mit dem Fräsauto-maten zwar in einem nennenswerten Umfang auch das Prägen nicht geschützter Profile möglich ist, der Hinweis wegen seines pauschalen Inhalts aber Interessenten dazu veranlassen kann, si-cherheitshalber gleich von dem Erwerb der Maschine Abstand zu nehmen.

mehr >
15.01.2009 BGH - I ZR 141/06 - Urt. v. 15.01.09 - OLG Köln

a) Die Durchführung eines Krankentransports i.S.v. § 2 II Rettungsgesetz Nordrhein-Westfalen (RettG NRW) durch einen privaten Unternehmer stellt sowohl eine Wettbewerbshandlung nach § 2 I Nr. 1 UWG 2004 als auch eine geschäftliche Handlung nach § 2 I Nr. 1 UWG 2008 dar.

b) In dem sich aus §§ 18 ff. RettG NRW ergebenden Verbot, Notfallrettung oder Krankentransporte ohne Genehmigung zu betreiben, liegt eine Marktverhaltensregelung zum Schutz der im Rah-men von Krankentransporten zu befördernden Personen.

c) Der Umstand, dass ein Unternehmer nach einer landesrechtlichen Vorschrift Krankentranspor-te auch dann durchführen darf, wenn allein der Zielort im Einsatzbereich seines Krankenwa-gens liegt, ändert nichts daran, dass der Unternehmer bei einem in einem anderen Bundesland beginnenden Krankentransport (auch) die dort geltenden Genehmigungserfordernisse beach-ten muss. Die sich daraus ergebende Rechtswidrigkeit des Verhaltens kann aber die Annahme eines Bagatellverstoßes i.S.v. §§ 3 UWG 2004, 3 I UWG 2008 rechtfertigen.

mehr >
14.01.2009 OLG Hamburg - 5 W 4/09 - Beschl. v. 14.01.09
Die Bewerbung von Schiffsreisen gegenüber Letztverbrauchern mit der Ankündigung von Preisen, ohne hierbei ein obligatorisch erhobenes Serviceentgelt in gleicher Weise wie den Preis hervorzuheben, verletzt § 1 I, VI PAngV. mehr >
14.01.2009 OLG Hamburg - 5 U 255/07 - Urt. v. 14.01.09
1. Musikwerke, die in einer Weise vorgehalten werden, dass Nutzer eines Zugangsvermittlers zum Usenet sie identifizieren und sich als Audiodateien übermitteln lassen können, so dass diese nach der Übermittlung im Regelfall (wieder) als Musikwerke wahrnehmbar sind, werden i.S.d. § 19 a UrhG öffentlich zugänglich gemacht; hierbei spielt es keine Rolle, ob die Dateien auf dem Transportweg in einer Weise verschlüsselt waren, die eine Wahrnehmung unmöglich macht.

2. Bei der öffentlichen Zugänglichmachung von Werken über das Usenet handelt es sich nicht um eine neue Nutzungsart gegenüber der öffentlichen Zugänglichmachung über das Internet.

3. Da die (reine) Zugangsvermittlung in öffentlich zugängliche Kommunikationsnetze im Hinblick auf die Gefahr, an einer Vielzahl von Rechtsverletzungen mitzuwirken, stets mit erheblichem Risiko behaftet ist, gleichwohl aber in gewissem Umfang auch im Interesse der Allgemeinheit liegt, sind die dem Zugangsvermittler aufzuerlegenden Prüfungs- und Sicherungspflichten an-gemessen zu begrenzen.

4. Bei der Störerhaftung der Diensteanbieter im Internet ist nach der Art und Funktion des jeweils angebotenen Dienstes zu differenzieren. Die grundsätzliche Wertentscheidung sowohl des eu-ropäischen als auch des nationalen Gesetzgebers in dem im TMG (in §§ 8-10 TMG) wie auch in der E-Commerce-Richtlinie (in Art. 12-14) vorgesehenen mehrfach abgestuften System unter-schiedlicher Verantwortlichkeiten ist auch bei der Auferlegung von Prüfungspflichten des Stö-rers im Rahmen von §§ 823, 1004 BGB analog zu beachten. Dies gilt trotz des - auch in Bezug auf Access-Provider geltenden - Grundsatzes, dass in Bezug auf Unterlassungspflichten die spezialgesetzlichen Regelungen aus §§ 8-10 TMG nicht anwendbar sind. Inwieweit sich hieraus für den Störer ergebende Pflichten bemessen bzw. an welchen konkreten Verhaltensweisen sie anknüpfen, lässt sich jeweils nur im konkreten Einzelfall entscheiden.

5. Erhebt der Access-Provider - etwa im Rahmen der Produktankündigung, Absatzwerbung bzw. Nutzungsbeschreibung - die Möglichkeit eines Rechtsmissbrauchs selbst zur Zweckbestim-mung der von ihm angebotenen Ware oder Dienstleistung, kommt eine Störerhaftung auch oh-ne konkrete Kenntnis von beabsichtigten Rechtsverletzungen Dritter in Betracht, und ohne dass sich der Handelnde darauf berufen kann, dass ihm Prüfungspflichten nur in einem zu-mutbaren Umfang auferlegt werden könnten. Auch hierbei kann indes kein starrer Maßstab gel-ten, vielmehr wird stets im Rahmen einer Gesamtabwägung ein gleitender Maßstab anzulegen sein, wonach eine derartige Störerhaftung den Anbieter um so eher treffen wird, je eindeutiger und plakativer er die Möglichkeiten eines rechtsmissbräuchlichen Einsatzes der von ihm ange-botenen Waren oder Dienstleistungen herausstellt.

6. In der